Home / Forum / Fit & Gesund / Meine Freundin hat kaum noch Lust auf Sex

Meine Freundin hat kaum noch Lust auf Sex

18. November 2012 um 17:16

Hallo an alle!

Dieses Thema ist schon wirklich oft genug diskutiert worden, aber ich möchte hier auch mal mein seit längerem größtes Problem erklären und hoffe auf hilfreiche Tipps und Anregungen oder was euch sonst noch einfällt:

Vor der Geburt unserer Tochter hat unsere Sexualität gut funktioniert. Am Anfang der Beziehung haben wir oft miteinander geschlafen, was ganz normal ist. Nach ca. einem Jahr hat sich der Sex dann auf ein für mich normales Niveau eingespielt - so drei mal pro Woche ungefähr. Für mich ist es aber überhaupt nicht schlimm, wenn man einfach durch Stress oder so mal eine ganze Woche keinen Sex hat. Das kann man an einem entspannten Tag oder Wochenende dann ja wieder aufholen....

Dann ist meine Freundin schwanger geworden, zu diesem Zeitpunkt waren wir zwei Jahre zusammen. Nach dem ersten Schock, also das Kind war nicht geplant, haben wir uns sehr gefreut. Es gibt wirklich nichts schöneres als ein Kind zu haben.

Während der Schwangerschaft war noch von uns beiden der Wunch nach Sex da. Das hat sich aber nach der Geburt unserer Tochter total geändert. Sie hat irgendwie die Lust an Sex verloren, obwohl sie immer einen Orgasmus hat wenn wir zusammen schlafen. Ich denke also dass der Sex uns beiden Spaß macht, das sagt sie mir auch manchmal.

Das Problem liegt aber eindeutig an der Häufigkeit! Und daran, dass sie nichts ausprobieren will und im Bett liegt ähnlich wie eine Gummipuppe. Das soll heissen, dass ich immer die Initiative ergreife und sie verwöhne und nicht umgekehrt mal der Fall ist. Oralsex gibts z. B. garnicht mehr. Das alles stinkt mir! Wir haben auch schon mehrmals darüber gesprochen, dass ich ein Problem mit unserem Sexleben habe. Sie will kuscheln, aber nicht mehr. Ich persönlich finde den Übergang von kuscheln zu Sex extrem klein, es gehört für mich fast zusammen, zumindest werde ich dabei immer scharf.

Wenn ich nicht fast immer den Anfang machen würde, hätten wir vielleicht alle 4 Wochen mal Sex. Hab ich übrigens schon ausprobiert. Wenn ich Glück habe schlafen wir einmal pro Woche miteinander.

Ich habe keine Lust mehr mir es dauernd selbst zu machen. Das ist kein Ersatz sondern nur ein Herauszögern. Das ganze geht jetzt schon seit mehr als zwei Jahren so. Ich habe die Schnauze voll, um es mal deutlich auszudrücken.

Bei den Gesprächen über unsere Sexualität kommt nichts rum. Ich habe meine Meinung und sie ihre. Sie hat so viel Stress und so und ich hätte ja kein normales Verhältnis zur Sexualität usw. Und sie kann den Schalter von Mutter zu Freundin nicht so schnell umlegen. Immer ne andere Ausrede. Wenn wir unsere Tochter nicht hätten wären wir sicherlich nicht mehr zusammen, das alles würde ich mir nicht antun.

Jetzt haben wir ein Haus gekauft und alles ist schön und ich will ja mit meiner Freundin und meiner Tochter zusammenleben, aber ich gehe daran kaputt das wir so wenig Sex haben und dass sie so brüde ist. Unsere Beziehung leidet extrem darunter.

Ich habe meiner Freundin gegenüber immer schlechtere Laune und lasse sie meinen "Überdruck" richtig spüren. Bin wütend unfair und gemein und verletzend und sowas. Das will ich garnicht, das kommt automatisch wenn sie micht abweist.

Wir erfüllen hauptsächlich ihren Traum zusammen, das Haus. Und ein Kind will sie auch noch. Aber mit mir sicher nicht. Ich versuche doch schon alles damit unser Sexleben besser wird, aber nichts klappt.

Ich bin kurz davor fremd zu gehen, was ich aber eigentlich nicht will. Sie drängt mich aber dazu!

Und das Thema Sexualtherapeut oder so klappt bei meiner Freundin auch nicht. Sie ist nämlich ein richtiger Dickkopf und nimmt nichts an.

Naja, was soll ich noch schreiben. Wie ihr seht bin ich verzweifelt und weiss keinen Rat.

Mehr lesen

19. November 2012 um 13:55

Hi .....
Lies mal mein Beitrag ...pure Egoismus und kaum noch Sex.....
Gleiches Problem durch gleichen Grund .
Bei dir geht es ja noch.... Ich raste im stillen auch öfter aus. Bei mir kommt es vielleicht 2 -3 mal im Jahr zu Sex. Das is ne Hausnummer oder?
Der Rest is absolut identisch .... Toll, das man
Nicht allein ist.

Gefällt mir

20. November 2012 um 12:10
In Antwort auf ehemann1177

Hi .....
Lies mal mein Beitrag ...pure Egoismus und kaum noch Sex.....
Gleiches Problem durch gleichen Grund .
Bei dir geht es ja noch.... Ich raste im stillen auch öfter aus. Bei mir kommt es vielleicht 2 -3 mal im Jahr zu Sex. Das is ne Hausnummer oder?
Der Rest is absolut identisch .... Toll, das man
Nicht allein ist.

Na toll...
So toll finde ich es nicht, damit nicht alleine zu sein....

Mal ehrlich, ich denke jeder der in dieser Situation ist, ob Mann oder Frau, ist früher oder später wohl zum Fremdgehen gezwungen.
Obwohl ich dieses Wort "Fremdgehen" in dem Zusammenhang falsch finde.
Angenommen ich würde ins Puff gehen und da für Geld Sex haben, wäre das auch Fremdgehen? Das ist aber nunmal nichts für mich. Ich muss zuerst eine emotionale Beziehung zu der Person aufbauen, mit der ich evtl. schlafe.
Ich kann nicht einfach so stumpfen Sex haben, das geht nicht. Und erst recht nicht für Geld! Für mich gehört da nunmal mehr zu als nur der Akt an sich.

Ich denke ich sollte mir Frauen suchen die ähnliche Probleme haben wie ich und dann sehen was passiert.... Bei so manchen Partnerportalen gibt es sowas ja.

Weiss sonst auch nichts anderes. ich weiss nur, dass ich nicht mein Leben lang unglücklich "nur" wegen fehlendem Sex sein will!

Gefällt mir

20. November 2012 um 19:59
In Antwort auf diwalkam

Na toll...
So toll finde ich es nicht, damit nicht alleine zu sein....

Mal ehrlich, ich denke jeder der in dieser Situation ist, ob Mann oder Frau, ist früher oder später wohl zum Fremdgehen gezwungen.
Obwohl ich dieses Wort "Fremdgehen" in dem Zusammenhang falsch finde.
Angenommen ich würde ins Puff gehen und da für Geld Sex haben, wäre das auch Fremdgehen? Das ist aber nunmal nichts für mich. Ich muss zuerst eine emotionale Beziehung zu der Person aufbauen, mit der ich evtl. schlafe.
Ich kann nicht einfach so stumpfen Sex haben, das geht nicht. Und erst recht nicht für Geld! Für mich gehört da nunmal mehr zu als nur der Akt an sich.

Ich denke ich sollte mir Frauen suchen die ähnliche Probleme haben wie ich und dann sehen was passiert.... Bei so manchen Partnerportalen gibt es sowas ja.

Weiss sonst auch nichts anderes. ich weiss nur, dass ich nicht mein Leben lang unglücklich "nur" wegen fehlendem Sex sein will!

Das will ich auch nicht.....
aber mal ehrlich. Hinschmeissen ist auch nicht die Lösung, oder?
Ich versuche irgendwie noch mal einen draht aufzubauen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Der Gedanke ist da, aber das will ich nicht damit aufs Spiel setzen.

1 LikesGefällt mir

20. November 2012 um 21:17
In Antwort auf ehemann1177

Das will ich auch nicht.....
aber mal ehrlich. Hinschmeissen ist auch nicht die Lösung, oder?
Ich versuche irgendwie noch mal einen draht aufzubauen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Der Gedanke ist da, aber das will ich nicht damit aufs Spiel setzen.

Ich eigentlich auch nicht....
Also ich denke mit alle viertel Jahr Sex wäre unsere Beziehung ganz sicher schon beendet. Das würde ich definitiv nicht aushalten. Ich wage zu behaupten, wenn ich Sex mit einer anderen haben und meine Freundin das auf einmal durch Zufall oder so heraus bekommen würde, würde sie es vielleicht sogar tolerieren.

Ich meine damit wir haben eine Tochter, wir haben genügend Geld, wir haben ein Haus (was fast ausschließlich ihr Wunsch war) und alle sind gesund. Ich gehe auf jeden Fall auf sie ein. Wenn ich mir meine Befriedigung woanders holen würde weil sie nicht will, würde sie es tolerieren, weil sie die genannten Dinge hat.

Schlimm finde ich einfach auch, dass wir eigentlich alles haben und sie deswegen doch froh sein und dadurch vielleicht auch Lust haben müsste.... Ich werde es wohl nie schnallen.....

Gefällt mir

20. November 2012 um 21:46
In Antwort auf diwalkam

Ich eigentlich auch nicht....
Also ich denke mit alle viertel Jahr Sex wäre unsere Beziehung ganz sicher schon beendet. Das würde ich definitiv nicht aushalten. Ich wage zu behaupten, wenn ich Sex mit einer anderen haben und meine Freundin das auf einmal durch Zufall oder so heraus bekommen würde, würde sie es vielleicht sogar tolerieren.

Ich meine damit wir haben eine Tochter, wir haben genügend Geld, wir haben ein Haus (was fast ausschließlich ihr Wunsch war) und alle sind gesund. Ich gehe auf jeden Fall auf sie ein. Wenn ich mir meine Befriedigung woanders holen würde weil sie nicht will, würde sie es tolerieren, weil sie die genannten Dinge hat.

Schlimm finde ich einfach auch, dass wir eigentlich alles haben und sie deswegen doch froh sein und dadurch vielleicht auch Lust haben müsste.... Ich werde es wohl nie schnallen.....

Schnallen....
Ist hier das große Thema.
Ich glaub dazu ist niemand im Stande.

Wer soll das noch verstehen wenn sie nur noch auf die kleine, Schuhe und Klamotten eingeht.
Und du läufst nebenher......

Hauptsache sie kriegt alles auf die Reihe.
Der Rest scheint egal.

Gefällt mir

22. November 2012 um 15:40

Ganz ehrlich?
Auch ich habe solche Situationen erlebt. Irgendwann habe ich den großen Fehler begangen und bin fremdgegangen.
Und zwar im ganz großen Stil. Viel, viele, oft und unbemerkt.

Und immer mit dem Gedanken: das hier ist für meinen Körper und meinen Spaß, geliebt wird zuhause. Die Situation hat sich dort deutlich entspannt. Alles schien soweit ok.

Aber das war nicht so:
1. Der Wunsch nach einer dauerhaften Lösung außerhalb blieb im Grunde unerfüllt. In dieser "Szene" ist unglaublich viel Bewegung drin. Singlefrauen, die sich mit meiner Affäre arrangieren konnten, fanden z. B. dann doch wieder einen Freund. Andere lernten weitere X-Bekanntschaften kennen und ich war außenvor. Dazu Umzüge, andere Lebensereignisse, Abfuhren und auch der Fall, dass ich nicht überzeugt war.
2. Das führte dazu, dass aus meiner Fremdgeherei fast eine Raserei wurde. Immer neue Kontakte, viel Zeit im Web, um Mädels kennenzulernen, Arbeit vernachlässigt, weniger Zeit zuhause usw. Es wurde immer unkontrollierbarer.
3. Vor allem durch den Faktor Zeit hat meine Ehe und auch mein "normale" Privatleben massiv gelitten. Auch wenn ich das nie zugegeben hätte.
4. Immer wieder war da der Wunsch, noch einen draufzusetzen. Was als Suche nach 1, 2 x Sex die Woche angefangen hatte, endete mit der Suche nach ausgefallenen Sexpraktiken, Besuch in Clubs usw.

Der Crash kam, als das geschah, was ich immer hatte auseinanderhalten können: Ich verliebte mich. In der Folge kam alles raus und der Paukenschlag war unglaublich. Was folgte war eine vorübergehende Trennung, unzählige Gespräche miteinander und mit Eheberatern usw. Etwa 6 Monate später war die Ehe fürs erste gerettet. Die Wunden waren aber noch lange da.

Von meiner Erfahrung aus, kann ich Dir nur folgende Ratschläge geben:

1. Rede Klartext. Und zwar ungeschminkt. Über Eure Lust und Eure Wünsche. Darüber, wie es in Euch brennt und rotiert. Darüber, dass der Druck immer weiter steigt. Was das mit deiner Phantasie anstellt und wie du anderen Frauen hinterherschaust. Deine Angst vor Auswegen und Alternativen: Porno, Fremdgehen usw. Was jetzt schon passiert, um mit dem Druck umgehen zu können (Gefällts dir, wenn dein Kerl an andere Frauen denkt, wenn er sich einen runterholt?!).

2. Hab keine Angst vor dem Anschiss-Risiko. Die Alternative ist womöglich ein Riesendrama, wenn die Beziehung am Ende ist oder - warum auch immer - eure Fehler rauskommen. Lass dich nicht als perverser Depp abstempeln. Deine Wünsche sind nicht total überzogen, exotisch oder sonst was. Zeig ihr Foren im Internet, schau dich nach Statistiken über Sex um (wer, wie oft usw.) - da gibts reichlich. Im Gegenzug solltest du sie auch nicht als hoffnungslos frigide Kuh abstempeln.

3. Phantasien. Würde ich auch klar benennen. Wenn für dich die eigentliche Oral-Verkehr-Frage ist, ob du ihr ins Gesicht oder den Mund spritzen sollst, statt wieso ihr überhaupt keinen mehr habt, dann sags ihr. Dominante/Devotere Spiele, Stellungen, Fesselungen, was auch immer - Geh in die Vollen. Und wunder dich nicht, wenn sie dabei leuchtende Augen bekommt. Ich habe mal an einer kirchlichen (!) Eheveranstaltung zum Thema Sex gesprochen. Eine der Leiterinnen erzählte, dass ihr Mann ihr einmal einen sehr offenen und gefrusteten Brief geschrieben habe. Voll mit unerhörten Wünschen, Phantasien und Gedanken. Und damit hatte er bei ihr voll ins Schwarze getroffen.
Meine Erfahrung in der wilden Zeit durch Kontakte zu etlichen Ehefrauen ist: Die sind häufig selbst auch gefrustet, wie öde es bei ihnen zugeht.
Rücksicht nehmen, weil sie mit vielen Wünschen - nachdem sie raus sind - nix anfangen kann, kannst du dann immer noch. Und noch mal: Phantasie beim Sex macht dich in 90% aller Vorschläge nicht gleich zum perversen Freak.

4. Wertschätzung - Mach ihr klar, warum du so auf den Putz haust. Wie wichtig dir die Beziehung ist. Wie sehr du leidest, dass ihr beide dieses riesige traumhafte Land nicht zusammen erleben könnt. Wie sehr du sie liebst und wie schlimm es für dich ist, dass ihr da so in der Klemme sitzt. Und ja: sie sitzt mit dir in der Klemme, das ist nicht nur dein Problem. Mach ihr klar, wie sehr du dir eine Lösung wünschst.

5. Nachhaken. Hat sie verstanden, worum es dir geht? Wie sehr dich das stört und wie wichtig dir diese Frage ist? Ist ihr klar, dass da die Beziehungsfragen nicht automatisch hinter dem Kind auf Platz 2 landen dürfen, weil ein vaterloses Leben für son Kind langfristig auch ein Riesendrama ist.

6. Überlegt gemeinsam, welche Gründe es gibt und was man tun kann, um da etwas zu unternehmen. Es gibt Babysitter, freie Abende, vielleicht eine andere Pille mit anderen Hormonen, vielleicht sogar eine andere Form der Verhütung (Was nutzt eine Pille, die ihr jede Lust nimmt und wodurch du ihn eh nicht mehr reinstecken kannst?). Die Frage nach Prioritäten wird auftauchen. Oder die Frage nach Zeiten, in denen sie überhaupt Lust hat.

7. Deine Persönlichkeit. Bei Frauen kommt Lust über andere Kanäle als bei Männern. Sie ist nicht unbedingt da, muss geweckt werden. Dabei gehts aber nicht immer um raffiniertere Streicheleinheiten. Interessant wäre z. B. die Frage, was für sie sexy ist. Ich habe auch von etlichen Ehefrauen gehört, dass ihre Männer zahme gute Kumpels sind und unbeholfen um Sex betteln. - Klang nicht wirklich geil und aufregend. Oder: Nen Kerl, der seine Frau zuhause alleine rudern lässt, darf sich nicht wundern, wenn ihr Liebestank abends total leer ist. Als nochmal: was ist für sie sexy? Was findet sie an sexy Typen anziehend (Medien, Kino, TV usw.), was macht einen Mann im Leben aufregend? Findet sie Machos geil oder will sie lieber 100% Wertschätzung, Einfühlungsvermögen, Zuhören usw.?

8. Miteinander reden. Und zwar nicht über Sex. Wie war dein Tag? ist son Klassiker. Aber danach kommen eigentlich erst die spannenden Fragen!
Wie war das für dich?
Erzähl mir mehr davon.
Wie denkst du darüber?
Was hat das mit dir gemacht?
Wie kann ich dir dabei helfen?
Was bereitet dir Sorgen?
Mit meiner damaligen Frau (die ja niiiie wollte) hatten wir oft genialen Sex nach ausgiebigen Gesprächen bzw. in den 48h danach.
Übrigens gelten die Fragen auch für deine Erlebnisse. Die Gags und Sprüche aus der Mittagspause sind eine Sache. Aber was macht das mit dir, wenn dein Chef dich runtergesaut hat? Wie war das, als totaler Depp dazustehen? Wieso bist du neidisch auf den Kollegen? Was ist deine Hoffnung oder Sorge für die aktuelle Arbeit?

9. Bei allem gilt: All das braucht Zeit. Zum Sackenlassen und kapieren (das geht nicht unbedingt an 2 heißdiskutierten Abenden), zur Umstellung und zum Suchen und Finden von Lösungen.

Ich mach Dir Mut, da zu investieren, Neues auszuprobieren, auf die Kacke zu hauen und zu riskieren.

Gefällt mir

22. November 2012 um 20:58
In Antwort auf maleben1

Ganz ehrlich?
Auch ich habe solche Situationen erlebt. Irgendwann habe ich den großen Fehler begangen und bin fremdgegangen.
Und zwar im ganz großen Stil. Viel, viele, oft und unbemerkt.

Und immer mit dem Gedanken: das hier ist für meinen Körper und meinen Spaß, geliebt wird zuhause. Die Situation hat sich dort deutlich entspannt. Alles schien soweit ok.

Aber das war nicht so:
1. Der Wunsch nach einer dauerhaften Lösung außerhalb blieb im Grunde unerfüllt. In dieser "Szene" ist unglaublich viel Bewegung drin. Singlefrauen, die sich mit meiner Affäre arrangieren konnten, fanden z. B. dann doch wieder einen Freund. Andere lernten weitere X-Bekanntschaften kennen und ich war außenvor. Dazu Umzüge, andere Lebensereignisse, Abfuhren und auch der Fall, dass ich nicht überzeugt war.
2. Das führte dazu, dass aus meiner Fremdgeherei fast eine Raserei wurde. Immer neue Kontakte, viel Zeit im Web, um Mädels kennenzulernen, Arbeit vernachlässigt, weniger Zeit zuhause usw. Es wurde immer unkontrollierbarer.
3. Vor allem durch den Faktor Zeit hat meine Ehe und auch mein "normale" Privatleben massiv gelitten. Auch wenn ich das nie zugegeben hätte.
4. Immer wieder war da der Wunsch, noch einen draufzusetzen. Was als Suche nach 1, 2 x Sex die Woche angefangen hatte, endete mit der Suche nach ausgefallenen Sexpraktiken, Besuch in Clubs usw.

Der Crash kam, als das geschah, was ich immer hatte auseinanderhalten können: Ich verliebte mich. In der Folge kam alles raus und der Paukenschlag war unglaublich. Was folgte war eine vorübergehende Trennung, unzählige Gespräche miteinander und mit Eheberatern usw. Etwa 6 Monate später war die Ehe fürs erste gerettet. Die Wunden waren aber noch lange da.

Von meiner Erfahrung aus, kann ich Dir nur folgende Ratschläge geben:

1. Rede Klartext. Und zwar ungeschminkt. Über Eure Lust und Eure Wünsche. Darüber, wie es in Euch brennt und rotiert. Darüber, dass der Druck immer weiter steigt. Was das mit deiner Phantasie anstellt und wie du anderen Frauen hinterherschaust. Deine Angst vor Auswegen und Alternativen: Porno, Fremdgehen usw. Was jetzt schon passiert, um mit dem Druck umgehen zu können (Gefällts dir, wenn dein Kerl an andere Frauen denkt, wenn er sich einen runterholt?!).

2. Hab keine Angst vor dem Anschiss-Risiko. Die Alternative ist womöglich ein Riesendrama, wenn die Beziehung am Ende ist oder - warum auch immer - eure Fehler rauskommen. Lass dich nicht als perverser Depp abstempeln. Deine Wünsche sind nicht total überzogen, exotisch oder sonst was. Zeig ihr Foren im Internet, schau dich nach Statistiken über Sex um (wer, wie oft usw.) - da gibts reichlich. Im Gegenzug solltest du sie auch nicht als hoffnungslos frigide Kuh abstempeln.

3. Phantasien. Würde ich auch klar benennen. Wenn für dich die eigentliche Oral-Verkehr-Frage ist, ob du ihr ins Gesicht oder den Mund spritzen sollst, statt wieso ihr überhaupt keinen mehr habt, dann sags ihr. Dominante/Devotere Spiele, Stellungen, Fesselungen, was auch immer - Geh in die Vollen. Und wunder dich nicht, wenn sie dabei leuchtende Augen bekommt. Ich habe mal an einer kirchlichen (!) Eheveranstaltung zum Thema Sex gesprochen. Eine der Leiterinnen erzählte, dass ihr Mann ihr einmal einen sehr offenen und gefrusteten Brief geschrieben habe. Voll mit unerhörten Wünschen, Phantasien und Gedanken. Und damit hatte er bei ihr voll ins Schwarze getroffen.
Meine Erfahrung in der wilden Zeit durch Kontakte zu etlichen Ehefrauen ist: Die sind häufig selbst auch gefrustet, wie öde es bei ihnen zugeht.
Rücksicht nehmen, weil sie mit vielen Wünschen - nachdem sie raus sind - nix anfangen kann, kannst du dann immer noch. Und noch mal: Phantasie beim Sex macht dich in 90% aller Vorschläge nicht gleich zum perversen Freak.

4. Wertschätzung - Mach ihr klar, warum du so auf den Putz haust. Wie wichtig dir die Beziehung ist. Wie sehr du leidest, dass ihr beide dieses riesige traumhafte Land nicht zusammen erleben könnt. Wie sehr du sie liebst und wie schlimm es für dich ist, dass ihr da so in der Klemme sitzt. Und ja: sie sitzt mit dir in der Klemme, das ist nicht nur dein Problem. Mach ihr klar, wie sehr du dir eine Lösung wünschst.

5. Nachhaken. Hat sie verstanden, worum es dir geht? Wie sehr dich das stört und wie wichtig dir diese Frage ist? Ist ihr klar, dass da die Beziehungsfragen nicht automatisch hinter dem Kind auf Platz 2 landen dürfen, weil ein vaterloses Leben für son Kind langfristig auch ein Riesendrama ist.

6. Überlegt gemeinsam, welche Gründe es gibt und was man tun kann, um da etwas zu unternehmen. Es gibt Babysitter, freie Abende, vielleicht eine andere Pille mit anderen Hormonen, vielleicht sogar eine andere Form der Verhütung (Was nutzt eine Pille, die ihr jede Lust nimmt und wodurch du ihn eh nicht mehr reinstecken kannst?). Die Frage nach Prioritäten wird auftauchen. Oder die Frage nach Zeiten, in denen sie überhaupt Lust hat.

7. Deine Persönlichkeit. Bei Frauen kommt Lust über andere Kanäle als bei Männern. Sie ist nicht unbedingt da, muss geweckt werden. Dabei gehts aber nicht immer um raffiniertere Streicheleinheiten. Interessant wäre z. B. die Frage, was für sie sexy ist. Ich habe auch von etlichen Ehefrauen gehört, dass ihre Männer zahme gute Kumpels sind und unbeholfen um Sex betteln. - Klang nicht wirklich geil und aufregend. Oder: Nen Kerl, der seine Frau zuhause alleine rudern lässt, darf sich nicht wundern, wenn ihr Liebestank abends total leer ist. Als nochmal: was ist für sie sexy? Was findet sie an sexy Typen anziehend (Medien, Kino, TV usw.), was macht einen Mann im Leben aufregend? Findet sie Machos geil oder will sie lieber 100% Wertschätzung, Einfühlungsvermögen, Zuhören usw.?

8. Miteinander reden. Und zwar nicht über Sex. Wie war dein Tag? ist son Klassiker. Aber danach kommen eigentlich erst die spannenden Fragen!
Wie war das für dich?
Erzähl mir mehr davon.
Wie denkst du darüber?
Was hat das mit dir gemacht?
Wie kann ich dir dabei helfen?
Was bereitet dir Sorgen?
Mit meiner damaligen Frau (die ja niiiie wollte) hatten wir oft genialen Sex nach ausgiebigen Gesprächen bzw. in den 48h danach.
Übrigens gelten die Fragen auch für deine Erlebnisse. Die Gags und Sprüche aus der Mittagspause sind eine Sache. Aber was macht das mit dir, wenn dein Chef dich runtergesaut hat? Wie war das, als totaler Depp dazustehen? Wieso bist du neidisch auf den Kollegen? Was ist deine Hoffnung oder Sorge für die aktuelle Arbeit?

9. Bei allem gilt: All das braucht Zeit. Zum Sackenlassen und kapieren (das geht nicht unbedingt an 2 heißdiskutierten Abenden), zur Umstellung und zum Suchen und Finden von Lösungen.

Ich mach Dir Mut, da zu investieren, Neues auszuprobieren, auf die Kacke zu hauen und zu riskieren.

Ich muss sagen....
.... ich bin begeistert darüber, dass du dir so viel Mühe mit der Antwort und den Anregungen gegeben hast! Danke dafür.

Das mit dem Frendgehen wäre sowieso nur eine Verzweiflungstat. Aber ich lebe normalerweise nach dem Motto: "Was du nicht willst das man dir tu, das füge keinem anderem zu." Und ich will nicht dass sie fremdgeht. Es ist eben so zum Verzweifeln dieser Mist.

Danke nochmal für deine Zeit und für die Ermutigung!

Gefällt mir

23. November 2012 um 0:49
In Antwort auf maleben1

Ganz ehrlich?
Auch ich habe solche Situationen erlebt. Irgendwann habe ich den großen Fehler begangen und bin fremdgegangen.
Und zwar im ganz großen Stil. Viel, viele, oft und unbemerkt.

Und immer mit dem Gedanken: das hier ist für meinen Körper und meinen Spaß, geliebt wird zuhause. Die Situation hat sich dort deutlich entspannt. Alles schien soweit ok.

Aber das war nicht so:
1. Der Wunsch nach einer dauerhaften Lösung außerhalb blieb im Grunde unerfüllt. In dieser "Szene" ist unglaublich viel Bewegung drin. Singlefrauen, die sich mit meiner Affäre arrangieren konnten, fanden z. B. dann doch wieder einen Freund. Andere lernten weitere X-Bekanntschaften kennen und ich war außenvor. Dazu Umzüge, andere Lebensereignisse, Abfuhren und auch der Fall, dass ich nicht überzeugt war.
2. Das führte dazu, dass aus meiner Fremdgeherei fast eine Raserei wurde. Immer neue Kontakte, viel Zeit im Web, um Mädels kennenzulernen, Arbeit vernachlässigt, weniger Zeit zuhause usw. Es wurde immer unkontrollierbarer.
3. Vor allem durch den Faktor Zeit hat meine Ehe und auch mein "normale" Privatleben massiv gelitten. Auch wenn ich das nie zugegeben hätte.
4. Immer wieder war da der Wunsch, noch einen draufzusetzen. Was als Suche nach 1, 2 x Sex die Woche angefangen hatte, endete mit der Suche nach ausgefallenen Sexpraktiken, Besuch in Clubs usw.

Der Crash kam, als das geschah, was ich immer hatte auseinanderhalten können: Ich verliebte mich. In der Folge kam alles raus und der Paukenschlag war unglaublich. Was folgte war eine vorübergehende Trennung, unzählige Gespräche miteinander und mit Eheberatern usw. Etwa 6 Monate später war die Ehe fürs erste gerettet. Die Wunden waren aber noch lange da.

Von meiner Erfahrung aus, kann ich Dir nur folgende Ratschläge geben:

1. Rede Klartext. Und zwar ungeschminkt. Über Eure Lust und Eure Wünsche. Darüber, wie es in Euch brennt und rotiert. Darüber, dass der Druck immer weiter steigt. Was das mit deiner Phantasie anstellt und wie du anderen Frauen hinterherschaust. Deine Angst vor Auswegen und Alternativen: Porno, Fremdgehen usw. Was jetzt schon passiert, um mit dem Druck umgehen zu können (Gefällts dir, wenn dein Kerl an andere Frauen denkt, wenn er sich einen runterholt?!).

2. Hab keine Angst vor dem Anschiss-Risiko. Die Alternative ist womöglich ein Riesendrama, wenn die Beziehung am Ende ist oder - warum auch immer - eure Fehler rauskommen. Lass dich nicht als perverser Depp abstempeln. Deine Wünsche sind nicht total überzogen, exotisch oder sonst was. Zeig ihr Foren im Internet, schau dich nach Statistiken über Sex um (wer, wie oft usw.) - da gibts reichlich. Im Gegenzug solltest du sie auch nicht als hoffnungslos frigide Kuh abstempeln.

3. Phantasien. Würde ich auch klar benennen. Wenn für dich die eigentliche Oral-Verkehr-Frage ist, ob du ihr ins Gesicht oder den Mund spritzen sollst, statt wieso ihr überhaupt keinen mehr habt, dann sags ihr. Dominante/Devotere Spiele, Stellungen, Fesselungen, was auch immer - Geh in die Vollen. Und wunder dich nicht, wenn sie dabei leuchtende Augen bekommt. Ich habe mal an einer kirchlichen (!) Eheveranstaltung zum Thema Sex gesprochen. Eine der Leiterinnen erzählte, dass ihr Mann ihr einmal einen sehr offenen und gefrusteten Brief geschrieben habe. Voll mit unerhörten Wünschen, Phantasien und Gedanken. Und damit hatte er bei ihr voll ins Schwarze getroffen.
Meine Erfahrung in der wilden Zeit durch Kontakte zu etlichen Ehefrauen ist: Die sind häufig selbst auch gefrustet, wie öde es bei ihnen zugeht.
Rücksicht nehmen, weil sie mit vielen Wünschen - nachdem sie raus sind - nix anfangen kann, kannst du dann immer noch. Und noch mal: Phantasie beim Sex macht dich in 90% aller Vorschläge nicht gleich zum perversen Freak.

4. Wertschätzung - Mach ihr klar, warum du so auf den Putz haust. Wie wichtig dir die Beziehung ist. Wie sehr du leidest, dass ihr beide dieses riesige traumhafte Land nicht zusammen erleben könnt. Wie sehr du sie liebst und wie schlimm es für dich ist, dass ihr da so in der Klemme sitzt. Und ja: sie sitzt mit dir in der Klemme, das ist nicht nur dein Problem. Mach ihr klar, wie sehr du dir eine Lösung wünschst.

5. Nachhaken. Hat sie verstanden, worum es dir geht? Wie sehr dich das stört und wie wichtig dir diese Frage ist? Ist ihr klar, dass da die Beziehungsfragen nicht automatisch hinter dem Kind auf Platz 2 landen dürfen, weil ein vaterloses Leben für son Kind langfristig auch ein Riesendrama ist.

6. Überlegt gemeinsam, welche Gründe es gibt und was man tun kann, um da etwas zu unternehmen. Es gibt Babysitter, freie Abende, vielleicht eine andere Pille mit anderen Hormonen, vielleicht sogar eine andere Form der Verhütung (Was nutzt eine Pille, die ihr jede Lust nimmt und wodurch du ihn eh nicht mehr reinstecken kannst?). Die Frage nach Prioritäten wird auftauchen. Oder die Frage nach Zeiten, in denen sie überhaupt Lust hat.

7. Deine Persönlichkeit. Bei Frauen kommt Lust über andere Kanäle als bei Männern. Sie ist nicht unbedingt da, muss geweckt werden. Dabei gehts aber nicht immer um raffiniertere Streicheleinheiten. Interessant wäre z. B. die Frage, was für sie sexy ist. Ich habe auch von etlichen Ehefrauen gehört, dass ihre Männer zahme gute Kumpels sind und unbeholfen um Sex betteln. - Klang nicht wirklich geil und aufregend. Oder: Nen Kerl, der seine Frau zuhause alleine rudern lässt, darf sich nicht wundern, wenn ihr Liebestank abends total leer ist. Als nochmal: was ist für sie sexy? Was findet sie an sexy Typen anziehend (Medien, Kino, TV usw.), was macht einen Mann im Leben aufregend? Findet sie Machos geil oder will sie lieber 100% Wertschätzung, Einfühlungsvermögen, Zuhören usw.?

8. Miteinander reden. Und zwar nicht über Sex. Wie war dein Tag? ist son Klassiker. Aber danach kommen eigentlich erst die spannenden Fragen!
Wie war das für dich?
Erzähl mir mehr davon.
Wie denkst du darüber?
Was hat das mit dir gemacht?
Wie kann ich dir dabei helfen?
Was bereitet dir Sorgen?
Mit meiner damaligen Frau (die ja niiiie wollte) hatten wir oft genialen Sex nach ausgiebigen Gesprächen bzw. in den 48h danach.
Übrigens gelten die Fragen auch für deine Erlebnisse. Die Gags und Sprüche aus der Mittagspause sind eine Sache. Aber was macht das mit dir, wenn dein Chef dich runtergesaut hat? Wie war das, als totaler Depp dazustehen? Wieso bist du neidisch auf den Kollegen? Was ist deine Hoffnung oder Sorge für die aktuelle Arbeit?

9. Bei allem gilt: All das braucht Zeit. Zum Sackenlassen und kapieren (das geht nicht unbedingt an 2 heißdiskutierten Abenden), zur Umstellung und zum Suchen und Finden von Lösungen.

Ich mach Dir Mut, da zu investieren, Neues auszuprobieren, auf die Kacke zu hauen und zu riskieren.

Wow!
Das ist mal ne Erklärung!!!!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen