Home / Forum / Fit & Gesund / Mein Zwllingsbruder ist schizophren seit etlichen Jahren

Mein Zwllingsbruder ist schizophren seit etlichen Jahren

29. November 2007 um 1:37

Ein herzliches Hallo an alle egal ob krank oder nicht,
ich suche hier Hilfe von Menschen die irgendwie Ahnung von dieser Krankheit haben und mir evtl. erzählen können wie man sich damit fühlt?Wie erlebt man diese Krankheit?Ich zerbreche mir schon seit Jahren den Kopf über meinen Bruder an den leider kaum ein ram kommen ist,wie Er sich fühlt?Jeden und jeden Abend vorm einschlafen denke ich an ihn und versuche mir vorzustellen wie sein leen ist....Ich komme nur darauf das es grauenvoll sein muß,aber wie denkt Er,wie fühlt Er?Ist Er gerne immer alleine?


Er lebt eigentlich schon seit Jahren entweder in der Klinik oder bei sich in seiner Wohnung,ganz alleine....Er hat kaum Freunde,redet fast garnicht,legt auch keinen Wert auf Essen oder Kleidung...Machnchmal geht Er tagelang aus Angst nicht Essen kaufen...Ich glaube Er grübelt den ganzen Tag...Aber worüber?Wie kann ich ihm helfen?Sonst hilft ihm keiner!Der Betreuer tut auch nichts...Er wird nur mit Medis vollgestopft und leidet an etlichen Nebenwirkungen.Das kann doch nicht so weiter gehen???Er geht vor die Hunde!! Er sieht immer schlechter aus und magert ab...und vorallem redet immer weniger,eigentlich garnicht mehr.Auf eine Therapie hat Er keine lust nach den Jahren,Er hat Angst vor den anderen Menschen.In der Klinik liegt Er fast den ganzen Tag in seinem Bett,zieht sich zurück vor allem.Besuch allerhöchstens 20min,mehr schafft Er nicht.

Aber so kann es doch nicht weitergehen oder?Mein Bruder ist nicht der einizgste!!Es interssiert keinen Menschen was mit diesen Menschen ist.


Ich oder meine mutter würden ihn auch gerne wieder aufnehmen,aber wir haben beide sehr große Angst davor das es wieder eskaliert,wie soooo oft früher.Diese zeit war für uns alle sehr schrecklich und ich glaube für meinen Bruder auch.


Bitte helft mir,was kann ich tun??Ich habe so sehr große Angst davor das irgendwann etwas schlimmes passiert,denn es wäre nicht das erste mal.Er hat sich schon 2 mal versucht das Leben zu nehmen,zum Glück konnten wir ihn retten+Klinik!


Ich hoffe ich höre etwas von jemandem von Euch,außerdem bin ich auch gerne für Euch da wenn ich Euch helfen kann und wenn einfach nur zuhören!!

Traurige15

Mehr lesen

4. Dezember 2007 um 15:12

Hallo
Es were besser ihn wieder auf zu nehmen. Er braucht Hilfe in den alltaeglichen Dingen. Jemand muss ihm das Essen kochen, die Waesche waschen, Erledigungen machen. Es sind uebrigens manche Medikamente die bei den Patienten so wirken das sie keine Lust mehr haben zum reden, man kann ja auch die Medikamente wechseln. Eine interesante webseite ist, Psychiatrie Forum.de oder meine. www.freewebs.com/psychologieme
Jeder patient reagiert anders, und sie muessen sich nicht als so schlecht fuehlen wie sie sich das so vorstellen. So schlimm ist es jetzt nun doch nicht. Viele fuehlen sich wohl mit der Krankheit und leiden nur zeitweise.

Vielleicht wenn er wieder bei ihnen wohnt reden sie mit ihm das er im Haus mithilft, denn das finde ich wichtig, aber wie gesagt jeder ist anders. Ich zum Beispiel mache viel im Haus. Ich habe als extra Tabletten genommen wie Prozak oder Risperidal um das ich wieder mehr Energie und Willen habe im Haus mit zu helfen. Auserdem ging ich schon mal arbeiten, mache eine Kurs und so weiter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2007 um 1:11
In Antwort auf emu12

Hallo
Es were besser ihn wieder auf zu nehmen. Er braucht Hilfe in den alltaeglichen Dingen. Jemand muss ihm das Essen kochen, die Waesche waschen, Erledigungen machen. Es sind uebrigens manche Medikamente die bei den Patienten so wirken das sie keine Lust mehr haben zum reden, man kann ja auch die Medikamente wechseln. Eine interesante webseite ist, Psychiatrie Forum.de oder meine. www.freewebs.com/psychologieme
Jeder patient reagiert anders, und sie muessen sich nicht als so schlecht fuehlen wie sie sich das so vorstellen. So schlimm ist es jetzt nun doch nicht. Viele fuehlen sich wohl mit der Krankheit und leiden nur zeitweise.

Vielleicht wenn er wieder bei ihnen wohnt reden sie mit ihm das er im Haus mithilft, denn das finde ich wichtig, aber wie gesagt jeder ist anders. Ich zum Beispiel mache viel im Haus. Ich habe als extra Tabletten genommen wie Prozak oder Risperidal um das ich wieder mehr Energie und Willen habe im Haus mit zu helfen. Auserdem ging ich schon mal arbeiten, mache eine Kurs und so weiter.

Hallo emu12
Ich freue mich sehr über deine Antwort.

Also meinst du so schrecklich wie ich es mir vorstelle ist es nicht?

Ich würde ihn gerne aufnehmen und meine Mutter bei sich auch,aber das Problem an der Geschichte ist:es ist immer eskaliert.Heftig eskaliert z.b. wenn er Alkohol oder sogar Drogen zu sich genommen hat.Dies ist dann sehr heftig ausgeatet.Er hat sehr viel kaputt gemacht,er ist zwar nie direkt auf uns losgegangen aber wir hatten wirklich sehr große Angst.Oft mußten wir die Polizei rufen und sogar diese hatte Probleme ihn ruhig zu halten.Er hat dann Türen zertreten,Tische zertreten und ist auf andere Männer z.b. mein damaliger Freund los gegangen.Meine Mutter hat Er auch sconmal geschlagen.Der Schock sitzt einfach zu tief,ich habe ein kleines Kind und ich könnte keine Nacht mehr ruhig schlafen.Ich hoffe du verstehst mich,es ist nicht böse gegen ihn gemeint.LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2007 um 21:19
In Antwort auf traurige15

Hallo emu12
Ich freue mich sehr über deine Antwort.

Also meinst du so schrecklich wie ich es mir vorstelle ist es nicht?

Ich würde ihn gerne aufnehmen und meine Mutter bei sich auch,aber das Problem an der Geschichte ist:es ist immer eskaliert.Heftig eskaliert z.b. wenn er Alkohol oder sogar Drogen zu sich genommen hat.Dies ist dann sehr heftig ausgeatet.Er hat sehr viel kaputt gemacht,er ist zwar nie direkt auf uns losgegangen aber wir hatten wirklich sehr große Angst.Oft mußten wir die Polizei rufen und sogar diese hatte Probleme ihn ruhig zu halten.Er hat dann Türen zertreten,Tische zertreten und ist auf andere Männer z.b. mein damaliger Freund los gegangen.Meine Mutter hat Er auch sconmal geschlagen.Der Schock sitzt einfach zu tief,ich habe ein kleines Kind und ich könnte keine Nacht mehr ruhig schlafen.Ich hoffe du verstehst mich,es ist nicht böse gegen ihn gemeint.LG

Hallo
Er braucht unbedingte Behandlung, mit Tabletten wird er ruhiger. Zum Beispiel mit Risperidal. Die reagieren auf so was. Du musst mit Sozialarbeiter und Aerzte sprechen und das zusammen etwas unternommen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2007 um 21:20
In Antwort auf emu12

Hallo
Er braucht unbedingte Behandlung, mit Tabletten wird er ruhiger. Zum Beispiel mit Risperidal. Die reagieren auf so was. Du musst mit Sozialarbeiter und Aerzte sprechen und das zusammen etwas unternommen wird.

Nochmals
Ich nehem rsiperidal und ich kenne andere Maenner die sogar noch gefaerhlicher waren als Dein Bruder, die sind durch diese Medikamente auch ruhiger geworden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2008 um 18:48

Ich glaube, die Medi.....dosis muß niedriger werden!
Hallo Traurige,
ich finde es super von Dir, das du Deinen Bruder nicht im Stich läßt, und Dir Gedanken um ihn machst.So wie Du das beschreibst, scheint er aber mit seinen Medikamenten ziemlich vollgestopft zu sein.Wenn er so teilnahmslos ist, ist das doch ein Zeichen dafür, das er eine sehr hohe Dosis warscheinlich Neuroleptika bekommt. Die machen so etwas natürlich in so einer klinik, weil sie dann weniger Arbeit mit den Leuten haben, die werden quasi ruhig gestellt. Also das ist schon mal etwas, was ich an Eurer Stelle unbedingt ansprechen würde.Redet mit dem Arzt und macht ihn darauf aufmerksam, das er so apatisch ist. Er kann ja so gar keinen neuen Lebensmut bekommen,weil er gar nicht mehr richtig reagieren kann!
Laßt Euch da nicht abwimmeln, und sorgt dafür, das die Medikamentendosis reduziert wird, wenn ihr das nicht alleine durchsetzen könnt, dann holt euch irgentwie Unterstützung, noch einen anderen Familienangehörigen.Dein Bruder braucht auf jeden Fall jemanden, der sich für ihn einsetzt, und das müßt ihr unbedingt tun.
Dann bekommt er vielleicht auch wieder ganz neuen Lebensmut. Und geht mit ihm auch mal raus, immer mal Spaziergänge machen, etwas unternehmen, und wenn es Kleinigkeiten sind, wie mal einen Kaffee trinken gehen. Sonst ist das Leben für den Bruder ja wirklich nicht mehr lebenswert.
Viel Erfolg
Schau mal hier in dem Forumszweig hat mir jemand geschrieben, wegen der Dosis von einem Neuroleptika.Das könnte vielleicht ein Anhaltspunkt für Euch sein. das Mittel was ich neu verschrieben bekommen habe, heißt Amisulprid auch bekannt unter dem Namen Solian, vielleicht bekommt er das ja auch.Vielleicht auch Risperdal, das ist aber alles ähnlich.Bitte lest euch mal durch, was Jonny mir da geschrieben hat, ab welcher Dosies er selber apatisch reagiert, und kontoliert das mal bei Deinem Bruder.


Liebe Grüsse

knirps

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen