Home / Forum / Fit & Gesund / Mein Leidensweg (+Lösung)

Mein Leidensweg (+Lösung)

19. August 2016 um 3:43

Vorsicht lang!

Heute ist der erste Tag, an dem ich keine Kopfschmerzen habe. Heute ist der erste Tag, an dem ich mich frei fühle. Vor fast genau fünf Jahren fing es an. Ich hatte gerade an einer Fachoberschule angefangen, im sozialen Bereich, und mein Praktikum in einer Grund- und Mittelstufe stieg gerade in die 3. Woche. Ich liebte die Arbeit dort. Dass war das was ich mir immer wünschte. Und das lernen hat mir wahnsinnig Spaß gemacht. Ich war schon immer auf die Psychologie und Pädagogik fixiert und interessierte mich sogar als junges Mädchen schon für den Menschen und wie er funktioniert. Doch eines Morgens war ich wie gelähmt, mein Kopf war Blei. Ich konnte nicht aufstehen, alles tat weh. Jeder einzelne Laut, jeder Lichtstrahl. Es war als wäre mein Kopf in einer Schraubzwinge und bei jedem noch so kleinem Außenreiz wurde er enger gezogen. Ich konnte nicht sprechen, fast nicht mehr atmen. Meine Eltern brachten mich ins Krankenhaus. Diverse Tests wurden gemacht, EKG, CT, sogar Gehirnwasser wurde durch eine Punktion abgenommen und getestet. Sie fanden leider nichts. Am Ende der zweiten Woche wurde ich entlassen, man kümmerte sich nicht weiter um mich. Man sagte mir die Verspannung in meinem Nacken sei der Grund, ich solle zur manuellen Therapie. Heute weiß ich: Die Kopfschmerzen waren der Grund für diese Verspannung. Durch die Therapie verschwanden somit also nicht meine Schmerzen, die meine ganze rechte Kopfhälfte betrafen. Sie blieben dauerhaft, tag ein, tag aus, mal stärker, mal schwächer. Manchmal hatte ich auch wieder solche "Anfälle". Und mir vielen zusätzlich noch ein paar Beschwerden auf: Schwindel, Verspannungen, Müdigkeit, Schwäche. Meine Libido empfand ich nicht ganz normal, (in der Pubertät war das aber natürlich kein richtiges Symptom) und andere Sachen. Es folgten Besuche bei den unterschiedlichsten Ärzten: mehrere verschiedene Heilpraktiker, Neurologe, Psychologe, Orthopäde, Zahnarzt (da ich zum Knirschen angefangen hatte) Alle stellten verschiedene Diagnosen, Leber, Hüfte, Migräne, Spannungskopfschmerz und, und, und... Aber egal welche Behandlung, ich wurde nicht geheilt. Irgendwann gab ich auf. Eine Kämpferin war gebrochen, und da ich in den Jahren Schicksalsschläge erlebt habe, die ich keinem Menschen dieser Welt wünsche, akzeptierte ich den Schmerz, lebte damit und konzentrierte mich darauf zu verarbeiten. Wenn mich jemand auf meine Kopfschmerzen ansprach, zuckte ich nur die Schultern und irgendwann vergessen die Leute und fragen nicht mehr. Ich redete mir ein, die Symptome seien Nachwirkungen von einer Hirnhautentzündung, die ich mit 3 Jahren hatte und ich müsse jetzt damit mein ganzes Leben leben. Aber ich fühlte mich ratlos, einsam, sogar manchmal depressiv. Und wenn die Schmerzen mal wieder ganz schlimm waren, hatte ich sogar das Bedürfnis dem ganzen ein Ende zu setzen. Rauschmittel halfen mir, meine Qualen für kurze Zeit nicht zu spüren. Das letzte Jahr verlief gut für mich, ich hatte mich psychisch und emotional erholt, aus eigener Kraft und beschäftige mich seit diesem Jahr mit Yoga, Meditation und zum Teil die Philosophie des Buddhismus. Im Frühjahr machte ich eine Heilfastenkur für eine Woche zur Entschlackung und Reinigung des Körpers. Und siehe da, ich schnupperte schmerzfreies Leben. Also entschloss ich mich etwas weiter zu suchen. Es folgten Diäten, da ich eine Nahrungsunverträglichkeit vermutete (Sorry an meine mitleidende Mitbewohnerin ). Es wurde nicht besser. Also war ich die letzten Monate wieder ratlos. Aber! Gestern Nacht (Ich hatte Nachtschicht) traf ich zufällig drauf: Ich informierte mich über Chakren und Energieflüsse, da ich in gezielte Chakrameditation übersteigen möchte. Nach ein paar Webseiten, kam mir ein Gedanke: vor einigen Wochen sagte mir eine sehr gute Bekannte, ich solle doch mein Piercing im Nacken entfernen, dass störe die Energiebahnen und das ich deshalb vermutlich Kopfschmerzen bekomme. Ich sagte das sei doch Schwachsinn, wie soll ein Oberflächenpiercing so etwas auslösen? Außerdem hatte ich dieses erst als ich 19 Jahre war, machen lassen, die Schmerzen waren schon seit dem 16. Lebensalter da.
Aber in diesem Moment, fragte ich mich, ob vielleicht die anderen Piercings darauf Auswirkungen hatten. Denn was die Bekannte von mir nicht wusste: ich besaß noch ein selbstgestochenes Helix (Piercing am oberen Teil der Ohrmuschel) seit ich 14 war und ein Bauchnabelpiercing seit ich 15 war. Außerdem seit meinem 16. Lebensjahr zweite Ohrlöcher, 17. Lebensjahr ein Tragus, 18. erweiterte Ohrlöcher "Tunnels" und eben das im Nacken mit 19. Also recherchierte ich mich ein bisschen darüber und tatsächlich stoß ich auf Berichte, in denen sich Menschen nach entfernen ihrer Piercings (besonders das Bauchnabelpiercing!!) von ihren Beschwerden (z.B. kieferhöhlenentzündung) erholten. Es soll störende Piercings und verstärkende Piercings geben (Ohrläppchen, linker Nasenflügel). Ich war etwas kritisch und mir kam das etwas suspekt vor, aber ich spürte eine schlechte Energie an meiner Bauchregion, was vielleicht auch nur Einbildung war und natürlich fasste ich, nach meinem Leidensweg nach jedem erdenklichen Grashalm. Also, als ich frühmorgens heim kam, entfernte ich meinen Helix und den BNP (da diese zwei ja vor den Beschweren da waren) und ich spürte gleich eine Art Wärme in meinem Kopf hinauf steigen (Einbildung?) und ich ging ins Bett. Nach ca. 5 Stunden wachte ich auf, denn, dass klingt verrückt, aber ich spürte meinen Kopf nicht mehr so stark wie vorher. Meine Schmerzen waren weg, eine Verspannung war gelöst. Das einzige was ich spüre, und zwar immer noch, ist eine Art Nachwirkung, ein dumpfes Spüren noch all den qualvollen Jahren. Dieses "Spüren" macht ca. 10% von dem tagtäglichen Schmerz aus, den ich früher gespürt habe. Das Kreischen wurde zum Flüstern. Ich weiß, Kopfschmerzen sind nicht die Welt, es gibt schlimmere Krankheiten, aber trotzdem ist es unschön. Ich habe vor Glück geweint. Ich weiß dass meine Blockade nicht nur durch das Entnehmen der Piercings gelöst ist, aber ich arbeite jetzt daran, und genauso meine Verspannungen im Nacken und Kiefer los zuwerden. Natürlich habe ich die restlichen störenden Piercings auch entfernt (außer im Nacken. Der ist am Montag dran ).
Ich will mit meinem Erfahrungsbericht nichts beweisen oder euch verleiten an Chakren und Akupressur zu glauben, dass hab ich für mich selber bewiesen. Und ich möchte euch auch nicht sagen, dass ihr euch keine Bodymodifications zulegen oder entfernen sollt, ich reagiere wohl höchsts sensibel auf sowas, da ist jeder Mensch anders. Was ich vermitteln will ist, hört auf euren Körper, hört ihm genau zu! Tut ihm kein unnötiges Leid an... Ihr habt nur diesen einen Körper. Wir Menschen haben vergessen, wie es geht, auf Zeichen des eigenen Körpers, der eigenen Seele und des eigenen Geistes zu achten. Denn nicht nur der Schmerz war schlimm, sondern auch die Unwissenheit, die Ratlosigkeit, die Einsamkeit. Heute ist mein erster Tag ohne Schmerzen. Ab heute bin ich frei. Ich schaue auf eine Zukunft ohne diese Blockade. Ich hoffe für mich, dass sie nicht wieder kommt, aber so sicher wie jetzt war ich noch nie.
Lernt aus euch und gebt euch niemals auf!
E.

Mehr lesen