Forum / Fit & Gesund / Sexuelle Störungen

Männlicher "Sexmuffel"? Welche Gründe kann es geben?

29. Dezember 2006 um 18:04 Letzte Antwort: 5. Januar 2007 um 20:31

Hallo!
Zur Vorgeschichte:
Ich bin mit meinem Freund jetzt 5 Jahre zusammen, und wir hatten noch nie Sex. Grund dafür ist, dass ich keine guten Erfahrungen mit meinem ersten Freund gemacht habe. Zweierlei Dinge haben sich daraus ergeben:

1. Ich war fürchterlich gehemmt, einen Penis zu berühren, da mir dieses Körperteil Schmerzen zugefügt hat.
2. Da ich Schmerzen beim ersten (mit 16) und bei jedem weiteren Mal hatte, litt ich an Vaginismus. Das sind Schmerzen im unteren Scheidenbereich, wenn etwas (Tampon, Arztuntersuchung oder eben GV) eingeführt wird. Genaue Ursachen kennt man dafür nicht, aber man nimmt an, dass das psychisch und auch körperlich bedingt sein kann.

Insgesamt habe ich 2 Jahre gebraucht um diese "Probleme" zu überwinden. Die Hemmung, seinen Penis anzufassen hat sich in Wohlgefallen aufgelöst, ich finde ihn mittlerweile sehr anregend. Auch unter Vaginismus leide ich nicht mehr, da ich mit Dilatoren in unterschiedlichen Größen geübt habe und keine Schmerzen mehr empfinde.

Mit meinem Freund habe ich natürlich drüber geredet, und er hat sich auch gefreut, dass ich Fortschritte gemacht habe. Zu einem Therapeuten will ich nicht gehen, da eine Bekannte ziemlich schlimme Erfahrungen mit Sexualtherapeuten gemacht hat...

Und jetzt zum eigentlichen Problem:
Ich möchte jetzt, mit 23 Jahren beginnen mich und meine Sexualität zu erleben, ohne die bisherigen Hemmungen und Ängste!
Aber er macht nicht mit, gar nicht!
Ich hab oft das Gefühl, als interessiere ihn Sex und alles drum überhaupt nicht. Woran kann das liegen?

Es wäre schön, wenn mir jemand Tipps oder Erklärungsversuche geben kann.
Ich wär dafür sehr dankbar!

Mehr lesen

30. Dezember 2006 um 17:31

Zu ihm
Meinen Vaginismus habe ich bekämpfen können, aber Frage ist: Funktioniert das auch beim GV?

Naja, zu ihm:
Am Anfang unserer Beziehung kam Sex nicht vor. Wir küssten uns zwar sehr viel und sehr innig, aber weiter gegangen ist es nicht, kein Petting oder dergleichen. Anfangs war das ja okay, aber ich fing an mir sorgen zu machen: Darüber ob ich wieder Schmerzen haben würde und wie ich ihm meine Erfahrungen schildere. Und ich fand es total merkwürdig, dass er nicht mit mir ins Bett wollte, wo wir doch total verliebt waren und wie Kletten aneinander gehangen haben. Das was erzählt wird, dass die ersten Wochen und Monate im warsten Sinne des Wortes geil sind, davon hab ich nichts mitbekommen. Wir küssten uns eben nur sehr viel...
Nach 8 oder 10 Wochen ergab sich dann doch eine Situation, und es lief genauso ab, wie ich es mir nicht gewünscht habe: Ich war nervös, und hatte Schmerzen. Wir ließen es sein. Ich war frustriert und er? Keine Ahnung was er gefühlt hat, er hat es mir nie gesagt.
Im Nachhinein kommt mir die Situation gezwungen vor, so als ob er eine Pflicht hat erledigen müssen. In der Nacht haben wir noch lange geredet und ich hab ihm meine Probleme auch erzählt. Er war natürlich geschockt aber auch verständnisvoll. Der nächste "Versuch" kam erst viel später, als wir im Urlaub waren. Das war von den Schmerzen her nicht ganz so schlimm, aber es war auch nicht schön...
Der dritte und letzte Versuch, da kam es nicht zum GV, aber ich fühlte mich wohl, ich war zufrieden und glücklich. Doch danach war nichts mehr...
Natürlich habe ich immer wieder versucht mit ihm zu reden, und wollte auch wissen, wie es in seinen früheren Beziehungen ausgesehen hat. Da war Sex unwichtig.
Alle 5 bis 6 Monate schnitt ich das Thema an, auf unterschiedliche Art und Weise an, vor allem in den letzten 1 1/2 Jahren, und wollte wissen, warum es nicht klappt. Er sagte immer er wüsste es nicht, und ich würde nichts falsch machen.
Ich warte so sehnsüchtig darauf, dass er mal den ersten Schritt macht oder sich mitreißen lässt, mich erkundet, mich ein wenig verwöhnt...
Kuscheln tun wir sehr viel, aber etwas erotisches ist nicht dabei... Wenn es sich bei mir doch etwas regn sollte und er es merkt, fängt er an irgendwelche Dinge zu erzählen, die vollkommen unwichtig sind. Da muss ich mich immer tierisch zusammenreißen, dass ich ihn nicht anbrülle.
Es muss ja einen Grund haben, weswegen er immer ablenkt. Ich bin noch nicht dahinter gekommen, und er öffnet sich mir auch nicht.

Alles andere ist super! Wir streiten nie, haben viel Spaß zusammen und können über alles reden. Eine Freundin hat mal bewundernd geäußert, dass sie es toll findet, dass wir unsere nicht auf der sexuellen Ebene aufgebaut haben.
Mein Freund und ich vertrauen einander, doch Sex (als umfasender Begriff) gibt es quasi nicht.
Ich vermisse etwas, das ich nicht kenne...

Gefällt mir

31. Dezember 2006 um 11:39
In Antwort auf

Zu ihm
Meinen Vaginismus habe ich bekämpfen können, aber Frage ist: Funktioniert das auch beim GV?

Naja, zu ihm:
Am Anfang unserer Beziehung kam Sex nicht vor. Wir küssten uns zwar sehr viel und sehr innig, aber weiter gegangen ist es nicht, kein Petting oder dergleichen. Anfangs war das ja okay, aber ich fing an mir sorgen zu machen: Darüber ob ich wieder Schmerzen haben würde und wie ich ihm meine Erfahrungen schildere. Und ich fand es total merkwürdig, dass er nicht mit mir ins Bett wollte, wo wir doch total verliebt waren und wie Kletten aneinander gehangen haben. Das was erzählt wird, dass die ersten Wochen und Monate im warsten Sinne des Wortes geil sind, davon hab ich nichts mitbekommen. Wir küssten uns eben nur sehr viel...
Nach 8 oder 10 Wochen ergab sich dann doch eine Situation, und es lief genauso ab, wie ich es mir nicht gewünscht habe: Ich war nervös, und hatte Schmerzen. Wir ließen es sein. Ich war frustriert und er? Keine Ahnung was er gefühlt hat, er hat es mir nie gesagt.
Im Nachhinein kommt mir die Situation gezwungen vor, so als ob er eine Pflicht hat erledigen müssen. In der Nacht haben wir noch lange geredet und ich hab ihm meine Probleme auch erzählt. Er war natürlich geschockt aber auch verständnisvoll. Der nächste "Versuch" kam erst viel später, als wir im Urlaub waren. Das war von den Schmerzen her nicht ganz so schlimm, aber es war auch nicht schön...
Der dritte und letzte Versuch, da kam es nicht zum GV, aber ich fühlte mich wohl, ich war zufrieden und glücklich. Doch danach war nichts mehr...
Natürlich habe ich immer wieder versucht mit ihm zu reden, und wollte auch wissen, wie es in seinen früheren Beziehungen ausgesehen hat. Da war Sex unwichtig.
Alle 5 bis 6 Monate schnitt ich das Thema an, auf unterschiedliche Art und Weise an, vor allem in den letzten 1 1/2 Jahren, und wollte wissen, warum es nicht klappt. Er sagte immer er wüsste es nicht, und ich würde nichts falsch machen.
Ich warte so sehnsüchtig darauf, dass er mal den ersten Schritt macht oder sich mitreißen lässt, mich erkundet, mich ein wenig verwöhnt...
Kuscheln tun wir sehr viel, aber etwas erotisches ist nicht dabei... Wenn es sich bei mir doch etwas regn sollte und er es merkt, fängt er an irgendwelche Dinge zu erzählen, die vollkommen unwichtig sind. Da muss ich mich immer tierisch zusammenreißen, dass ich ihn nicht anbrülle.
Es muss ja einen Grund haben, weswegen er immer ablenkt. Ich bin noch nicht dahinter gekommen, und er öffnet sich mir auch nicht.

Alles andere ist super! Wir streiten nie, haben viel Spaß zusammen und können über alles reden. Eine Freundin hat mal bewundernd geäußert, dass sie es toll findet, dass wir unsere nicht auf der sexuellen Ebene aufgebaut haben.
Mein Freund und ich vertrauen einander, doch Sex (als umfasender Begriff) gibt es quasi nicht.
Ich vermisse etwas, das ich nicht kenne...

Vielleicht ist ihm ja mal was schlimmes passiert.
Wenn es so extrem ist, dass er überhaupt keinen Sex will oder braucht, könnte es durchaus sein, dass er in der Kindheit mal missbraucht worden ist. Dann treten später häufig sexuelle Probleme auf. Und in dem Fall kann ich es auch nachvollziehen, dass er darüber nicht sprechen will, obwohl es natütlich für euch beide besser wäre, über alles offen zu reden, denn schließlich hast du dich ihm ja auch geöffnet. Vielleicht kannst du ihn ja daran erinnern, dass du ihm deine Probleme ja auch erzählt hast und er mit dir auch über alles sprechen kann.
Vielleicht gehört er aber auch zu dem 1% der Bevölkerung, die asexuell sind. Ich kenne da auch so jemanden, der alles was mit Sex zu tun hat ablehnt und eklig findet und sich bestenfalls drüber lustig macht (auf eine eher pubertäre Art und Weise). Allerdings hat der noch nicht mal das Bedürfnis, eine Partnerin oder einen Partner zu haben.

Ich denke, wichtig ist dass ihr anfangt ofen drüber zu reden und nicht nur alle paar Monate mal. Denn auf Dauer belastet das eine Beziehung doch und sie könnte kaputt gehen, auch wenn alles andere super läuft. Bei meinen Eltern war es so, dass sie am Schluss nur noch aneinander vorbeigelebt haben. Meine Mutter war sehr prüde und hat meinen Vater nur zur Zeugung von meinem Bruder und mir rangelassen (und das im Abstand von 10 Jahren).
Zu einer Beziehung gehört auch Vertrauen, und irgendwie musst du deinem Freund zeigen, dass er die absolut vertrauen kann.

LG

Gefällt mir

31. Dezember 2006 um 12:52
In Antwort auf

Vielleicht ist ihm ja mal was schlimmes passiert.
Wenn es so extrem ist, dass er überhaupt keinen Sex will oder braucht, könnte es durchaus sein, dass er in der Kindheit mal missbraucht worden ist. Dann treten später häufig sexuelle Probleme auf. Und in dem Fall kann ich es auch nachvollziehen, dass er darüber nicht sprechen will, obwohl es natütlich für euch beide besser wäre, über alles offen zu reden, denn schließlich hast du dich ihm ja auch geöffnet. Vielleicht kannst du ihn ja daran erinnern, dass du ihm deine Probleme ja auch erzählt hast und er mit dir auch über alles sprechen kann.
Vielleicht gehört er aber auch zu dem 1% der Bevölkerung, die asexuell sind. Ich kenne da auch so jemanden, der alles was mit Sex zu tun hat ablehnt und eklig findet und sich bestenfalls drüber lustig macht (auf eine eher pubertäre Art und Weise). Allerdings hat der noch nicht mal das Bedürfnis, eine Partnerin oder einen Partner zu haben.

Ich denke, wichtig ist dass ihr anfangt ofen drüber zu reden und nicht nur alle paar Monate mal. Denn auf Dauer belastet das eine Beziehung doch und sie könnte kaputt gehen, auch wenn alles andere super läuft. Bei meinen Eltern war es so, dass sie am Schluss nur noch aneinander vorbeigelebt haben. Meine Mutter war sehr prüde und hat meinen Vater nur zur Zeugung von meinem Bruder und mir rangelassen (und das im Abstand von 10 Jahren).
Zu einer Beziehung gehört auch Vertrauen, und irgendwie musst du deinem Freund zeigen, dass er die absolut vertrauen kann.

LG

Danke für den lieben Beitrag
Habe gestern Abend mit ihm geredet, und ich verstehe jetzt unsere Situation besser. Eigentlich hätte das alles schon viel früher -auch von ihm- mal angesprochen werden müssen. Na, besser spät als nie. An schlechten Erfahrungen, wie beispielsweise Missbrauch in der Kindheit gab es nicht.
Es war so, dass er in einem Kreis von Jungen aufgewachsen ist, die weniger auf Sex aus waren. Viel rumgepoppe und Angeberei damit gab es nicht. Das ist vielleicht auch ein Faktor der darein spielt.
Jetzt einigen Dingen, über die wir gesprochen haben:
Als erstes meinte ich, dass ich mich wieder von ihm agewiesen fühlte und wollte den Grund wissen. Dazu meinte er, dass er in einer bestimmten Situation (wenn er merkt, dass es mir gefällt und ich weitermachen möchte) ein komisches Gefühl hat, und nicht weitermachen möchte. Warum das so ist, dafür hat er keinen Grund gesagt.
Ich sprach ihn auch darauf an, dass er meine Mumu vollkommen ausblendet, und er meinte, dass es ihm vorkommt, als habe ich eine Hose aus Stacheldraht an. Einerseits würde er so gerne, aber traut sich nicht, aus Angst mich zu verletzen oder mir Schmerzen zu zufügen. Das versteh ich, und irgendwo ist es ja auch gut, dass er mich zu nichts drängt.
Ich denke, dass dieses Abblocken mit der Angst mir Schmerzen zu zufügen zusammen hängt. Bei mir war es ja ähnlich: Weil ich Angst vor Schmerzen hatte, habe ich abgeblockt.
Und ich glaube, dass diese Angst bei ihm, alles hemmt, nicht nur mich unten zu berühren, sondern es einfach mal passieren zu lassen.
Dazu meinte ich, dass er eine Frau vor sich hat, die noch nie erforscht wurde, die er allein entdecken kann, wo nur er wüsste, was gefällt. Als ich das sagte, grinste er und seine Augen leuchteten. Vielleicht ist das ja ein Anreiz, wer weiß?
Ich weiß nicht inwiefern es richtig war, ihm meine "Methode" zu erklären, wie ich die Hemmung seinen Penis anzufassen abgebaut habe. Ich hab das spielerisch gemacht, mich langsam rangetastet. Erst nur durch Hose und Boxer und nur den Bereich drumherum. Dann mal dirket, dann ohne Jeans. Dann wieder nur der Bereich drumherum. Und angeschaut habe ich mir auch alles, sehr eingehend. Alles im allem hat zwar lange gedauert, aber es hat geklappt. Ob ich ihn allerdings masturbieren könnte, weiß ich nicht. Aber anfassen klappt, und ich habe die Möglichkeit, ihn einzuführen, was vorher nicht da war.
Ein ähnliches Vorgehen, hab ich ihm auch vorgeschlagen, mal sehen was draus wird.
Als wir so darüber redeten, merkte ich, dass er eine gesunde Einstellung zum Sex allgemein hat, nur dass es für ihn nicht das wichtigste ist.
Also ist Asexualität auch auszuschließen.

Gefällt mir

1. Januar 2007 um 19:02

Das bleibt
Der junge Mann hat wenig Lust, wenig Hormone. Er wird nie viel Lust haben und wahrscheinlich mit 35 nur noch einmal wegen Kinderwunsch wollen.
Der eine ist so, der andere so was solls, die Frage ist, ob Du darauf Lust hast.

Gefällt mir

1. Januar 2007 um 20:49
In Antwort auf

Das bleibt
Der junge Mann hat wenig Lust, wenig Hormone. Er wird nie viel Lust haben und wahrscheinlich mit 35 nur noch einmal wegen Kinderwunsch wollen.
Der eine ist so, der andere so was solls, die Frage ist, ob Du darauf Lust hast.

Aus dem Bauch heraus
"Der eine ist so, der andere so was solls, die Frage ist, ob Du darauf Lust hast."
Spontane Antwort: Lieber wenig Lust, als zuviel.

Und dass er später nur den Kinderwunsch erfüllen will, daran glaub ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich glaub eher, dass er seine Lust unterdrückt hat und sich eine Art Mechanismus entwickelt hat, nach dem Motto "Lieber gar nicht, als frustriert sein".
Bei mir war es ja nicht anders: Ich hatte Angst davor, dass er meine Erregung spürt und mehr möchte. Ich hab also angefangen alles was mit Lust und Erregung ihm gegenüber (!!!!) zu unterdrücken. Bin immernoch dabei zu lernen, meine Lust als etwas positives zu empfinden.

Warum sollte es ihm nicht genauso oder ähnlich gehen?
Ich bin zudem auch froh, dass er seine Erektion nicht mehr versteckt. Und die ist für mich ein Zeichen, dass er etwas empfindet. Oder etwa nicht?

Gefällt mir

1. Januar 2007 um 21:28
In Antwort auf

Aus dem Bauch heraus
"Der eine ist so, der andere so was solls, die Frage ist, ob Du darauf Lust hast."
Spontane Antwort: Lieber wenig Lust, als zuviel.

Und dass er später nur den Kinderwunsch erfüllen will, daran glaub ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich glaub eher, dass er seine Lust unterdrückt hat und sich eine Art Mechanismus entwickelt hat, nach dem Motto "Lieber gar nicht, als frustriert sein".
Bei mir war es ja nicht anders: Ich hatte Angst davor, dass er meine Erregung spürt und mehr möchte. Ich hab also angefangen alles was mit Lust und Erregung ihm gegenüber (!!!!) zu unterdrücken. Bin immernoch dabei zu lernen, meine Lust als etwas positives zu empfinden.

Warum sollte es ihm nicht genauso oder ähnlich gehen?
Ich bin zudem auch froh, dass er seine Erektion nicht mehr versteckt. Und die ist für mich ein Zeichen, dass er etwas empfindet. Oder etwa nicht?

Hab noch was vergessen
Außerdem geht es mir nicht unbedingt um GV, sondern mehr um das davor, also um Petting!
Ausdrücklich sagte er, dass er das gerne machen würde und sich so viele andere Dinge vorstellen kann, dass ihn aber die Angst hemmt, mich zu verletzen.

Gefällt mir

2. Januar 2007 um 0:46

Schätze..
er hat Angst Dir wehzutun oder zu versagen, weil er die ganzen Probleme von Dir mitbekommen hat. Vielleicht möchte er, daß es mehr von Dir ausgeht um sicher zu sein, daß Du auch wirklich willst.

lg Isna

Gefällt mir

2. Januar 2007 um 14:04
In Antwort auf

Hab noch was vergessen
Außerdem geht es mir nicht unbedingt um GV, sondern mehr um das davor, also um Petting!
Ausdrücklich sagte er, dass er das gerne machen würde und sich so viele andere Dinge vorstellen kann, dass ihn aber die Angst hemmt, mich zu verletzen.

@ isna4
Nun, die Initiative geht ausschließlich von mir aus. Ich fange an und möchte dass er mitmacht. Doch er blockt ab, was mich so frustriert und teilweise auch sehr ärgert. Oft kann ich nicht anders als es sein zu lassen.
Vor allem stellt sich mir die Frage: Wie zeige ich ihm, dass ich wirklich will und was ich will?
Seine Hand nehmen wäre natürlich das naheliegenste, aber wie reagiert er darauf?
Oder mache ich aus einer Mücke einen Elefanten?

Gefällt mir

2. Januar 2007 um 18:02
In Antwort auf

@ isna4
Nun, die Initiative geht ausschließlich von mir aus. Ich fange an und möchte dass er mitmacht. Doch er blockt ab, was mich so frustriert und teilweise auch sehr ärgert. Oft kann ich nicht anders als es sein zu lassen.
Vor allem stellt sich mir die Frage: Wie zeige ich ihm, dass ich wirklich will und was ich will?
Seine Hand nehmen wäre natürlich das naheliegenste, aber wie reagiert er darauf?
Oder mache ich aus einer Mücke einen Elefanten?

Er ist verunsichert
soviel steht fest. Vielleicht denkt er Du machst es nur ihm zu Liebe oder was auch immer.

Ich habe im Moment das gleiche Problem mit meinem Freund (daß er nicht so oft will wie ich), aber man kann ihn verführen, wenn man es geschickt macht.

Ihr solltet euch langsam wieder nähern und ich glaube wirklich, daß es nicht daran liegt, daß er Dich nicht attraktiv findet oder so, sondern daß er Angst hat Dir weh zu tun. Weiß er denn, daß Du Deine Probleme überwunden hast?

Gefällt mir

2. Januar 2007 um 23:27
In Antwort auf

Er ist verunsichert
soviel steht fest. Vielleicht denkt er Du machst es nur ihm zu Liebe oder was auch immer.

Ich habe im Moment das gleiche Problem mit meinem Freund (daß er nicht so oft will wie ich), aber man kann ihn verführen, wenn man es geschickt macht.

Ihr solltet euch langsam wieder nähern und ich glaube wirklich, daß es nicht daran liegt, daß er Dich nicht attraktiv findet oder so, sondern daß er Angst hat Dir weh zu tun. Weiß er denn, daß Du Deine Probleme überwunden hast?

Ersten Schritt "geschafft"
Ich glaube nach heute Abend weiß er es, dass ich ein Problem überwunden habe.
Hab mich den ganzen tag mental darauf vorbereitet, an diesem heutigen Abend Hand anzulegen.

Er staunte nicht schlecht, als er die Kerzen sah.
Heute vormittag hatte ich ihm versprochen, dass er noch was zu essen bekommt.
Während das Essen warm wurde, redeten wir ein wenig über den Tag. irgendwann meinte er: "Boah, ganz schön warm hier. Liegt das an den Kerzen?"
Ich konnte nicht anders als grinsen, ich hatte nämlich Eisfüße...
Ich machte ihm die Suppe fertig und schaute ihm beim Essen zu. Währenddessen konnte ich meine Gefühle ordnen und in mich hineinhören.
Ich stellte mir die Frage: Willst du es immernoch ausprobieren? Und ich beantwortete sie mit einem klaren "JA"!
Anscheinend hab ich dabei einen besonderen Gesichtsausdruck gehabt, denn er fragte ziemlich erstaunt, was ich denn vorhabe.
Ich meinte, während ich das Geschirr wegbringe, darf es sich schonmal seines T-Shirts und seiner Hose entledigen. Wieder ein erstauntes Gesicht.
Ich nahm also das Öl und fing an ihm den Rücken zu massieren, das was er da besonders mag, weiß ich.
Nach ner halben Stunde sollte er sich umdrehen.
Ich nahm das Gleitgel, das ich noch vom Dilatorenset hatte und wärmte es an. Er machte große Augen...
Dummerweise hatte er die Boxer noch an...
War schnell geklärt...
Also lag er da in voller Pracht, und ich wurde doch ein wenig nervös.
Ich bat ihn, sich nach zurückzulehnen und mich nicht zu beobachten und legte Hand an.
Und sein Mr. Big wuchs, das zu sehen fand ich unglaublich faszinierend. Hätte ich nicht gedacht, wirklich nicht!
"Zu Ende" hab ich es nicht gebracht, aber hey, ich hab's gemacht und es war ok und er hat sich unwarscheinlich drüber gefreut. Und ich freu mich, dass kein komisches, doofes Gefühl gekommen ist, wovor ich so Angst hatte.
Mir fällt ein ganzer Berg vom Herzen!
Er war geduldig, hat mich machen lassen, obwohl es bestimmt nicht ganz so toll war, wie ich seinem Gesichtsausdruck zwischendurch entnehmen konnte.
Aber ich hab's gemacht!
Ich hab's gemacht!

Was mir heut Nachmittag oder die letzten Jahre so unmöglich erschien, wird kein Problem mehr sein! Ich hatte zwar keine Freude dabei und es hat mich auch nicht angemacht, aber ich kann es!

Ich könnt vor Glück heulen!

Gefällt mir

4. Januar 2007 um 11:46
In Antwort auf

Ersten Schritt "geschafft"
Ich glaube nach heute Abend weiß er es, dass ich ein Problem überwunden habe.
Hab mich den ganzen tag mental darauf vorbereitet, an diesem heutigen Abend Hand anzulegen.

Er staunte nicht schlecht, als er die Kerzen sah.
Heute vormittag hatte ich ihm versprochen, dass er noch was zu essen bekommt.
Während das Essen warm wurde, redeten wir ein wenig über den Tag. irgendwann meinte er: "Boah, ganz schön warm hier. Liegt das an den Kerzen?"
Ich konnte nicht anders als grinsen, ich hatte nämlich Eisfüße...
Ich machte ihm die Suppe fertig und schaute ihm beim Essen zu. Währenddessen konnte ich meine Gefühle ordnen und in mich hineinhören.
Ich stellte mir die Frage: Willst du es immernoch ausprobieren? Und ich beantwortete sie mit einem klaren "JA"!
Anscheinend hab ich dabei einen besonderen Gesichtsausdruck gehabt, denn er fragte ziemlich erstaunt, was ich denn vorhabe.
Ich meinte, während ich das Geschirr wegbringe, darf es sich schonmal seines T-Shirts und seiner Hose entledigen. Wieder ein erstauntes Gesicht.
Ich nahm also das Öl und fing an ihm den Rücken zu massieren, das was er da besonders mag, weiß ich.
Nach ner halben Stunde sollte er sich umdrehen.
Ich nahm das Gleitgel, das ich noch vom Dilatorenset hatte und wärmte es an. Er machte große Augen...
Dummerweise hatte er die Boxer noch an...
War schnell geklärt...
Also lag er da in voller Pracht, und ich wurde doch ein wenig nervös.
Ich bat ihn, sich nach zurückzulehnen und mich nicht zu beobachten und legte Hand an.
Und sein Mr. Big wuchs, das zu sehen fand ich unglaublich faszinierend. Hätte ich nicht gedacht, wirklich nicht!
"Zu Ende" hab ich es nicht gebracht, aber hey, ich hab's gemacht und es war ok und er hat sich unwarscheinlich drüber gefreut. Und ich freu mich, dass kein komisches, doofes Gefühl gekommen ist, wovor ich so Angst hatte.
Mir fällt ein ganzer Berg vom Herzen!
Er war geduldig, hat mich machen lassen, obwohl es bestimmt nicht ganz so toll war, wie ich seinem Gesichtsausdruck zwischendurch entnehmen konnte.
Aber ich hab's gemacht!
Ich hab's gemacht!

Was mir heut Nachmittag oder die letzten Jahre so unmöglich erschien, wird kein Problem mehr sein! Ich hatte zwar keine Freude dabei und es hat mich auch nicht angemacht, aber ich kann es!

Ich könnt vor Glück heulen!

Schade
dass sich niemand mehr dazu äußert....

Gefällt mir

4. Januar 2007 um 22:32
In Antwort auf

Ersten Schritt "geschafft"
Ich glaube nach heute Abend weiß er es, dass ich ein Problem überwunden habe.
Hab mich den ganzen tag mental darauf vorbereitet, an diesem heutigen Abend Hand anzulegen.

Er staunte nicht schlecht, als er die Kerzen sah.
Heute vormittag hatte ich ihm versprochen, dass er noch was zu essen bekommt.
Während das Essen warm wurde, redeten wir ein wenig über den Tag. irgendwann meinte er: "Boah, ganz schön warm hier. Liegt das an den Kerzen?"
Ich konnte nicht anders als grinsen, ich hatte nämlich Eisfüße...
Ich machte ihm die Suppe fertig und schaute ihm beim Essen zu. Währenddessen konnte ich meine Gefühle ordnen und in mich hineinhören.
Ich stellte mir die Frage: Willst du es immernoch ausprobieren? Und ich beantwortete sie mit einem klaren "JA"!
Anscheinend hab ich dabei einen besonderen Gesichtsausdruck gehabt, denn er fragte ziemlich erstaunt, was ich denn vorhabe.
Ich meinte, während ich das Geschirr wegbringe, darf es sich schonmal seines T-Shirts und seiner Hose entledigen. Wieder ein erstauntes Gesicht.
Ich nahm also das Öl und fing an ihm den Rücken zu massieren, das was er da besonders mag, weiß ich.
Nach ner halben Stunde sollte er sich umdrehen.
Ich nahm das Gleitgel, das ich noch vom Dilatorenset hatte und wärmte es an. Er machte große Augen...
Dummerweise hatte er die Boxer noch an...
War schnell geklärt...
Also lag er da in voller Pracht, und ich wurde doch ein wenig nervös.
Ich bat ihn, sich nach zurückzulehnen und mich nicht zu beobachten und legte Hand an.
Und sein Mr. Big wuchs, das zu sehen fand ich unglaublich faszinierend. Hätte ich nicht gedacht, wirklich nicht!
"Zu Ende" hab ich es nicht gebracht, aber hey, ich hab's gemacht und es war ok und er hat sich unwarscheinlich drüber gefreut. Und ich freu mich, dass kein komisches, doofes Gefühl gekommen ist, wovor ich so Angst hatte.
Mir fällt ein ganzer Berg vom Herzen!
Er war geduldig, hat mich machen lassen, obwohl es bestimmt nicht ganz so toll war, wie ich seinem Gesichtsausdruck zwischendurch entnehmen konnte.
Aber ich hab's gemacht!
Ich hab's gemacht!

Was mir heut Nachmittag oder die letzten Jahre so unmöglich erschien, wird kein Problem mehr sein! Ich hatte zwar keine Freude dabei und es hat mich auch nicht angemacht, aber ich kann es!

Ich könnt vor Glück heulen!

Ich denke...
dass das zwar ein fortschritt für euch beide ist, aber im endeffekt : ward ihr denn glücklich dabei und habt euch einander hingeben können? oder wars mehr der selbstbeweis dass du ihn verführen kannst und seinen "mr. big" zum wachsen bringen kannst.
du schreibst:
"Ich hatte zwar keine Freude dabei und es hat mich auch nicht angemacht, aber ich kann es!"
das klingt für mich mehr nach diesem selbstbeweis. aber nicht nach spaß an der sache.

oder "Er war geduldig, hat mich machen lassen, obwohl es bestimmt nicht ganz so toll war, wie ich seinem Gesichtsausdruck zwischendurch entnehmen konnte."
das scheint für mih eher so, dass ers erduldet hat und mit sich mal machen hat lassen.

es kann sein, dass er angst hat dir weh zu tun. aber normalerweise hat jeder der seinen partner liebt mal das bedürfnis nach inniger nähe. und nach fünf jahren beziehung kann es schwer sein sich ein sexualleben aufzubauen.
ihr solltet das nur dann machen, wenn ihr euch beide sicher seid, dass ihr es wollt weil ihr einander nahe sein wollt und euch gegenseitig erforschen wollt.
es bringt nichts wenn ihr dabei keine lust empfindet, dann seid ihr wahrscheinlich beide eher froh wenn es vorbei ist, als dass ihr das wirklich genießen könnt.

Gefällt mir

4. Januar 2007 um 23:11
In Antwort auf

Schade
dass sich niemand mehr dazu äußert....

@ sabine
Ich glaub du hast meinen Beitrag total anders interpretiert als er gemeint war, und wohl auch nicht alles gelesen, vor allem zur meiner Vorgeschichte.

"ward ihr denn glücklich dabei und habt euch einander hingeben können?"

Ich war und bin immernoch total glücklich und stolz, diesen Schritt geschafft zu haben. Ich freue mich total darüber, dass ich meine negativen Gefühle, die ich mal hatte nicht wieder bekommen habe. Diese Gefühle sind schwer zu beschreiben, aber krass gesagt, hatte es schon was von Ekel. Und das war nicht da!!!!!!! Ich hatte wirklich angst vor diesem Gefühl, und das hat mich immer gehemmt! Vorgestern war ich viel mehr fasziniert von dieser "Entdeckung", von diesem Teil seines Körpers, den ich immer ausgeblendet hatte.
Ihm gefiel es, auch wenn er mal das Gesicht verzog - na und? Übung macht den Meister1 Und woher soll ich wissen, was gefällt und was nicht?

""Ich hatte zwar keine Freude dabei und es hat mich auch nicht angemacht, aber ich kann es!"
das klingt für mich mehr nach diesem selbstbeweis. aber nicht nach spaß an der sache."

Bevor ich Spaß daran finden kann, muss ich doch erstmal wissen, ob ich mich wohl dabei fühle! Für mich war es überwältigend, zu sehen und es zu fühlen. Die Emotionen kamen erst später! Und auch jetzt, wenn ich mir das Bild vor Augen führe, dann spüre ich doch eine leise Erregung...
Ich bin zwar 23 Jahre alt, aber aus sexueller ebene eher 13 Jahre alt... Bisher hatte ich gar keine schönen Erfahrungen...

"das scheint für mih eher so, dass ers erduldet hat und mit sich mal machen hat lassen."
Gut, wenn es dir so erscheint. Er versicherte mir immer wieder, dass es schön für ihn war! Und weder an der Mimik oder der Stimme konnte ich gegenteiliges erkennen. er war total überrascht - POSITIV überrascht!

Und wenn ich es nicht gewollt hätte, dann hätte ich es nicht gemacht!

Gefällt mir

5. Januar 2007 um 20:31
In Antwort auf

Aus dem Bauch heraus
"Der eine ist so, der andere so was solls, die Frage ist, ob Du darauf Lust hast."
Spontane Antwort: Lieber wenig Lust, als zuviel.

Und dass er später nur den Kinderwunsch erfüllen will, daran glaub ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich glaub eher, dass er seine Lust unterdrückt hat und sich eine Art Mechanismus entwickelt hat, nach dem Motto "Lieber gar nicht, als frustriert sein".
Bei mir war es ja nicht anders: Ich hatte Angst davor, dass er meine Erregung spürt und mehr möchte. Ich hab also angefangen alles was mit Lust und Erregung ihm gegenüber (!!!!) zu unterdrücken. Bin immernoch dabei zu lernen, meine Lust als etwas positives zu empfinden.

Warum sollte es ihm nicht genauso oder ähnlich gehen?
Ich bin zudem auch froh, dass er seine Erektion nicht mehr versteckt. Und die ist für mich ein Zeichen, dass er etwas empfindet. Oder etwa nicht?

Freu Dich
ist doch gut, wenn es Dir gefällt so wie es ist, nur erwarte nicht mehr.

Gefällt mir