Home / Forum / Fit & Gesund / Magersucht und ihr weiterer Verlauf #2

Magersucht und ihr weiterer Verlauf #2

23. März 2019 um 12:26 Letzte Antwort: 24. März 2019 um 20:05

Hallo.
Ich habe vor zirka zwei Monaten schon einmal einen Beitrag verfasst, in dem ich beschrieben habe, dass es bei mir den ganzen Tag nur ums Essen bzw. leider schon Fressen 😣 geht ( nach überstandener Magersucht, Zunahme, Fressattacken, Rückfall, und jetzt: das große Fressen). Ich war bis vor 4 Tagen in einer Psychatrie und es ging vom Essen her ganz gut (außer an den Wochenenden, an denen ich zuhause war, da lief es weiter wie bisher, also fressen, heulen, schlafen, fressen, heulen, schlafen), jedoch merkte ich, dass ich für meine Situation eine spezialisiertere Behandlung brauche. Deshalb habe ich aufgrund von ( ironoscherweise) Heimweh die Therapie abgerbochen und warte jetzt auf eine Aufnahme in der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee. Jedoch habe ich jetzt das Problem ( wie sollte es anders sein) , dass ich zuhause nur am Essen bin und momentan kann ich mich auch nicht bewegen, da ich krank bin. Normalerweise isst man ja bei Krankheit weniger, aber ich esse sogar mehr und habe in den 4 Tagen schon wieder zweieinhalb Kilo zugenommen. Meine Frage nun: Soll ich einfach nichts essen, da ich eh nur liege/sitze und von den letzten Tagen genug Kalorien zur Verfügung habe( dann würde ich auch diese 2.5 kg wieder abnehmen) oder soll ich einfach warten, bis der physische Hunger kommt und erst dann essen, wenn dieser unaushaltbar wird( was eigentlich eine komplette Zumutung für meinen Körper ist, da dieser durch zuerst kontrollierter und dann unkontrollierter Nahrungsaufnahme, denke ich, komplett aus der Bahn geworfen wurde und das Hungergefühl erst wieder lernen muss)? Ich muss dazu sagen, bevor ich wieder einen Rückfall hatte, war ich vom Gewicht soweit stabil,habe jedoch immer nach einem gewissen Plan gegessen, also hab nie mehr gegessen, weil ich davon dann zunahm. Ich weiß echt nicht weiter, soll ich es einfach zulassen und immer dann essen, wenn ich an Essen denke oder es meinem Körper überlassen, dass er es mir mit Hunger anzeigt oder soll ich nun mit Verstand und Vernunft so viel essen, wie ich glaube, dass ich nicht zunehme. Ich habe vor, nach meiner Krankheit( Grippe, Halsschmerzen, Übelkeit) nicht das Essen bzw. Fressen runterzuschrauben, sonder die Bewegung zu erhöhen und einen straffen Tagesplan zu verfolgen, der mich quasi in ein geregeltes( und vor allem nicht übermäßiges) Essen "zwingt".
Sorry für den langen Text und danke für jede Antwort.
PS.: Bitte keine so Antworten wie " Iss einfach" oder 
"mach dir keinen Kopf", denn dazu bin ich psychisch noch zu krank und auch mein Körper muss das Signale senden erst einmal wieder "erlernen"...

Mehr lesen

24. März 2019 um 15:17

Nein, mein niedrigstes Gewicht war bei einer Größe von 1,69 m 42.5 kg, nahm dann auf 56kg zu, fühlte mich wohl, bekam dann jedoch fiese Fressanfälle und nahm auf 62 kg zu. Verkraftete dies nicht, fing wieder an, weniger zu essen und nahm auf 53 kg ab. Hab dann Fressanfälle bekommen, ging dann in eine Klinik und bin jetzt wieder zuhause und wiege derzeit ( steigt leider stetig) 57.5 kg bei einer Größe von 1,71 m..

Gefällt mir
24. März 2019 um 20:05

Leider steigt es von Tag zu Tag und wenn ich nicht aufpasse, bin ich schneller übergewichtig, als ich gesund sagen kann
Mal davon abgesehen, dass ich, dadurch, dass ich depressiv bin und deshalb nicht aus dem Haus gehe, also mich auch nicht bewege, geschweige denn Sport mache, enorm schwabelig bin und fast keine Muskulatur mehr besitze😕

Gefällt mir