Forum / Fit & Gesund

Magensonde??

5. Dezember 2015 um 4:34 Letzte Antwort: 6. Dezember 2015 um 17:37

Hallo,
Ich will es kurz machen!
Ich bin im Krankenhaus, schon eine ganze Weile.
Mein Gewicht ist sogar hier niedriger geworden, ich kann dem ganzen Druck mit dem Essen nicht stand halten. Die Beobachtung der Ärzte und Therapeuten macht es alles nur schlimmer und niemand will mich hören.
Über meinen Kopf wurde jetzt auch beschlossen, dass ich eine transnasale Magensonde bekommen werde, wahrscheinlich schon heute
Ich weiß, ich muss zunehmen und zwar schnell, im Moment kann ich kaum mehr aus dem Bett schaffen... Aber eine Magensonde ist wirklich das letzte was ich möchte. Können die das einfach über meinen Kopf bestimmen? Habe ich keine Rechte. Jeden den ich gefragt habe meinte, es ist zu meinem Besten, aber ich weiß, es wird die ganze Situation nur noch unertragbarer machen und auch auf Dauer nichts ändern. Ich will zunehmen und wieder gesund werden. Aber das dauert und ich brauche kleine Schritte und die Zeit um zu verstehen, was vor sich geht

Mehr lesen

5. Dezember 2015 um 5:35

Mmmhhh
Aber wie lange willst du noch warten? Du hast selbst im KH schon abgenommen und kannst nicht mehr aufstehen. Die Ärzte können dich ja nicht verhungern lassen. Du MUSST zunehmen. Und ohne das du mehr isst, klappt das nicht. Um es dir also zu erleichtern, bekommst du eine Sonde. Why not? Es ist nur zu deinem Besten.
Ganz viel Kraft
Taylaaa

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 8:18

Hi!
Danke Taylaaa für deine schnelle Antwort.
Ich weiß, dass ich dringend was machen muss und glaub mir, ich kämpfe hier jeden Tag um den kleinsten Bissen und das seit 4 Wochen, doch ich schaffe die Anforderungen des Krankenhauses nicht! Mein Körper streikt einfach
Die Schmerzen und Krämpfe die ich nach jeder Mahlzeit habe, kann ich gar nicht beschreiben und ich weiß, dass es dann mit der Sonde die ganze Zeit die reinste Quälerei sein wird und ich, sobald das Ding raus ist, wieder abnehmen werde, denn ich kann nicht von heute auf Morgen 5 Mahlzeiten am Tag in mich schaufeln
Und außerdem nimmt mir die Sonde alle Kontrolle weg, der Gedanke alleine macht mich wahnsinnig... Ich weiß nicht was das mit meinem Körper anstellen wird, alles was ich weiß ist, dass ich schreckliche Angst habe!!

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 10:37
In Antwort auf

Hi!
Danke Taylaaa für deine schnelle Antwort.
Ich weiß, dass ich dringend was machen muss und glaub mir, ich kämpfe hier jeden Tag um den kleinsten Bissen und das seit 4 Wochen, doch ich schaffe die Anforderungen des Krankenhauses nicht! Mein Körper streikt einfach
Die Schmerzen und Krämpfe die ich nach jeder Mahlzeit habe, kann ich gar nicht beschreiben und ich weiß, dass es dann mit der Sonde die ganze Zeit die reinste Quälerei sein wird und ich, sobald das Ding raus ist, wieder abnehmen werde, denn ich kann nicht von heute auf Morgen 5 Mahlzeiten am Tag in mich schaufeln
Und außerdem nimmt mir die Sonde alle Kontrolle weg, der Gedanke alleine macht mich wahnsinnig... Ich weiß nicht was das mit meinem Körper anstellen wird, alles was ich weiß ist, dass ich schreckliche Angst habe!!

Es ist, wie es ist..
.. Du wirst nicht an der Sonde sterben. Noch eher ohne.

Ich habe jetzt länger überlegt, ob ich das Ganze länger aufdröseln soll - dass die Kontrolle die du meinst zu haben keine ist, wenn sie letztlich dazu führt, dass du dein Leben riskierst. Dass es vielmehr Kontrolle ist, sich in professionelle (!) Hände zu begeben, denen zu vertrauen statt dem eigenen Hirn, das ganz logischerweise - und das meine ich nicht böse - unter einer bestimmten Gewichtsgrenze nicht mehr funktionieren, rational entscheiden KANN.

Sieh es so - wenn du leben möchtest, musst du zunehmen, und das besser heute als morgen.. denn du musst irgendwann zunehmen, etwas verändern. wie schade wäre es, das immer weiter nach hinten herauszuschieben und unglcklich zu bleiben.

Du wirst auch keine fünf Mahlzeiten schaufeln (und ich wei, das kommt von der Egozentrik und dem Egoismus, die wir Anorexis mit der Zeit kriegen) müssen - du isst sie einfach, so wie jeder andere Mensch auch. "Schaufeln" ist ein Schlag ins Gesicht derer hier, die so mutig sind zu kämpfen und sich der Angst stellen.

Ich meine das nicht böse. Aber ja bitte - was du im KH nicht schaffst, ist zu Hause noch viel, viel schwieriger, und du bist ja auch nicht einfach so dort gelandet.

Sieh' es als Chance.Gib DIR wieder eine Chance.

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 18:18

Es tut mir leid!
Dass ich mich so ausgedrückt habe, dass es andere hier im Forum verletzen könnte, das wollte ich nicht und nehme es zurück. Ich bewundere die unter uns, die so unglaublich stark und mutig sind und das auf die Reihe bekommen, an dem ich jeden Tag kläglich scheitere!!

Ich habe mittlerweile die Sonde, die Ärzte konnten nicht mehr warten..
Ich fühle mich nur einfach so, als hätte ich versagt, ich habe es allen versprochen, dieses Mal schaffe ich es hier raus und esse, damit ich es schaffen kann- das hab ich auch- und dann kommen plötzlich all die Ärzte und erklären mir, dass sie entschlossen haben, dass ich die Sonde brauche und alles geht so schnell. Aber wahrscheinlich seid ihr richtig und es ist einfach aus dem Grund, dass ich mich selbst gefährde...
Ich wünschte nur einfach, ich hätte die Zeit noch, um noch eine Chance ohne Sonde zu bekommen, denn mit der Sonde macht es mir die ganze Situation psychisch nur noch schlimmer. Aber ich werde es versuchen!
Ich danke euch allen so unglaublich für eure ehrlichen Worte!

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 21:17

Kritisches Gewicht?
darf ich fragen, warum du die magensonde hast? wie gross bist du bei welchem gewicht?

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 22:09

Danke
- Fürs deutlich Besserformulieren, aber eben auch für die Direktheit, die mich ein bisschen mittrifft, berührt und anrührt und bewegt. Erst wenn man bis in die letzte Konsequenz denkt, merkt man, wie absurd die Essstörung ist, und dass man sich nur für oder gegen Krankheit, und gleichzeitig auch für oder gegen Selbstzerstörung und letztlich das Sterben, entscheidet. Jedes Warten, und jedes Zögern hilft ja doch nichts, ändert nichts - außer, wenn dann plötzlich der Körper für einen entscheidet, dass er nicht mehr kann.

Soraysos, ja - lass dich drauf ein. Es kann im Grunde doch nur besser werden. Ich schick' dir gedanklich ein Kraftpaket in der Hoffnung, dass es hilft - und nur die besten Wünsche. Du hast nicht versagt, nein. Weißt du, die Krankheit wird immer lauter, je weniger man wird - im Prinzip wird dir gerade ermöglicht, wieder einen eigenen Willen, eine eigene Stimme zu bekommen, die du hören und spüren kannst. Du nimmst mit Sonde Hilfe an, die dir das Leben rettet - das ist kein Versagen. Dass du dich für dich einsetzt, gegen das, was dich so kaputt macht, das wünsche ich dir (und ja, den guten Willen zeigen, indem du isst und zeigst, dass du willst und kannst halte ich für unglaublich wichtig - alleine, um wieder ein Gefühl von Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung zu bekommen!). Auch, dass nächstes Jahr schon besser sein wird. Dass du zu Hause sein kannst, bei deinen Lieben, und nicht mehr ängstlich sein musst und existenzielle Kämpfe austrägst.

Gefällt mir

6. Dezember 2015 um 4:37

Ich danke euch allen wirklich sehr!
Es ist wirklich nicht leicht, ich habe ziemliche Schmerzen und fühle mich auch sonst nicht sehr wohl, aber ich will es schaffen! Hattet ihr auch solche Krämpfe nachdem ihr die Sonde bekommen habt??
Zu deiner Frage guadoaltasso, ich bin bei einem traurigen BMI von 12 angelangt, mehr möchte ich aus Respektgründen derer, die ich dadurch triggern könnte nicht sagen!
Ich denke der Grund warum ich an die Sonde gekommen bin, ist, dass ich zusammen gebrochen bin und kaum mehr aufstehen kann, da mein Kreislauf zu schwach ist und ich die Kraft dazu nicht mehr habe.

Das Drama scheint wirklich niemals zu enden, heute kam meine Mama um mich zu besuchen-von der Sonde wusste sie nichts, da ich bisher immer dachte, ich schaffe es ohne und es nie in Erwägung gezogen hatte-
Sie wusste auch nicht, dass ich wieder abgenommen habe(wirklich nicht beabsichtigt, ich habe nur einfach die Portionen und Zwischenmahlzeiten nicht geschafft und hatte auch körperlich eine ziemlich schwache Woche)
Sie ist komplett zusammen gebrochen, hat mich beschuldigt, dass ich es nicht ernst nehme mit der Therapie und dass ich sie wieder enttäuschen würde... Dann hat sie auch noch gesagt, dass die Magensonde ihr deutlich zeigt, dass auch dieser Klinikaufenthalt wieder nichts bringen wird, da ich es aus freiem Willen ja wohl nicht schaffe. Sie hat mich nichtmal zu Ende angehört, ist dann einfach gegangen... Genau, was ich dachte, ich habe versagt und es nicht alleine geschafft. Ich weiß, dass ich es versucht habe, aber sie hat Recht, ich habe es wieder nicht geschafft... Hätte ich mich durch die Mahlzeiten gekämpft wäre es vielleicht nicht so weit gekommen
Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll!!

Gefällt mir

6. Dezember 2015 um 8:44
In Antwort auf

Ich danke euch allen wirklich sehr!
Es ist wirklich nicht leicht, ich habe ziemliche Schmerzen und fühle mich auch sonst nicht sehr wohl, aber ich will es schaffen! Hattet ihr auch solche Krämpfe nachdem ihr die Sonde bekommen habt??
Zu deiner Frage guadoaltasso, ich bin bei einem traurigen BMI von 12 angelangt, mehr möchte ich aus Respektgründen derer, die ich dadurch triggern könnte nicht sagen!
Ich denke der Grund warum ich an die Sonde gekommen bin, ist, dass ich zusammen gebrochen bin und kaum mehr aufstehen kann, da mein Kreislauf zu schwach ist und ich die Kraft dazu nicht mehr habe.

Das Drama scheint wirklich niemals zu enden, heute kam meine Mama um mich zu besuchen-von der Sonde wusste sie nichts, da ich bisher immer dachte, ich schaffe es ohne und es nie in Erwägung gezogen hatte-
Sie wusste auch nicht, dass ich wieder abgenommen habe(wirklich nicht beabsichtigt, ich habe nur einfach die Portionen und Zwischenmahlzeiten nicht geschafft und hatte auch körperlich eine ziemlich schwache Woche)
Sie ist komplett zusammen gebrochen, hat mich beschuldigt, dass ich es nicht ernst nehme mit der Therapie und dass ich sie wieder enttäuschen würde... Dann hat sie auch noch gesagt, dass die Magensonde ihr deutlich zeigt, dass auch dieser Klinikaufenthalt wieder nichts bringen wird, da ich es aus freiem Willen ja wohl nicht schaffe. Sie hat mich nichtmal zu Ende angehört, ist dann einfach gegangen... Genau, was ich dachte, ich habe versagt und es nicht alleine geschafft. Ich weiß, dass ich es versucht habe, aber sie hat Recht, ich habe es wieder nicht geschafft... Hätte ich mich durch die Mahlzeiten gekämpft wäre es vielleicht nicht so weit gekommen
Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll!!

Hallo Soraysos
Ich kann verstehen, dass dich die Reaktion deiner Mutter trifft und verletzt. Ich war 2 mal leider auch in dieser Lage und meine Eltern haben ähnlich reagiert mit Schock und Vorwürfen, die mich getroffen haben.
Aber du musst dir vorstellen, in welcher Lage deine Mutter ist: ihr Kind droht im KH zu verhungern! Ich glaube, schlimmer kann es kaum kommen und für Eltern ist das das ultimative Gefühl des Versagens. Ich bin mir sicher, mit ein bisschen Abstand wird sich die Reaktion deiner Mutter relativieren, aber erst, wenn es dir besser geht und du über dem Berg bist. Die Sonde rettet dich jetzt, aber am Ende musst du gesund werden wollen, für dich und dann wird auch deine Mutter glücklich sein. Essen ist jetzt deine Medizin und das unangenehme Gefühl der Sonde geht auch vorbei.
Ich wünsche dir alles Gute.

Gefällt mir

6. Dezember 2015 um 17:37

Ihr habt Recht!
Und deshalb habe ich heute auch einige Gespräche geführt.
Ich habe z.B mit meinem Ernährungsspezialisten einen etwas veränderten Ernährungsplan ausgearbeitet, mit dem meine Portionen etwas verkleinert werden. Er meinte, das wäre jetzt ok, da meine Gewichtszunahme nicht mehr alleine auf die Menge der Nahrung ankommt, die ich zu mir nehme und es mit kleineren Portionen jetzt leichter für mich sein könnte. Die Nahrung durch die Sonde wird allmählich aufgestockt, aber darüber haben wir nicht viel mehr geredet. Er fand es gut, dass ich bereit bin weiter meine Mahlzeiten zu mir zu nehmen und ich habe heute sogar meine Mittagsportion fast ganz geschafft Das hat mich sehr erleichtert,!!
Mit meiner Therapeutin habe ich auch gesprochen und sie meinte, dass unser nächstes Treffen(Mama und mir) von ihr begleitet wird, sodass wir vllt wertschätzender miteinander umgehen können, einander zuhören und Dinge gerade rücken.
Alles in Allem war es ein recht guter Tag und ich habe das Gefühl einige wichtigen Schritte gegangen zu sein.

Vieles was ich heute gemacht habe, habe, ich unter anderem euch zu verdanken, denn ihr habt mir ganz klar die Wahrheit gesagt und ihr habt Recht, wenn ihr sagt, dass ich es schaffen muss, es ist wirklich schwer, aber es haben schon andere geschafft und ich will kämpfen und ich glaube dafür war heute ein guter Tag um anzufangen!

Gefällt mir