Home / Forum / Fit & Gesund / Mache mir ein bisschen Sorgen.

Mache mir ein bisschen Sorgen.

25. Mai 2010 um 0:28 Letzte Antwort: 31. Mai 2010 um 15:37

Also seitdem meine Freundin (19) da so einen Freund hat, erzählt sie mir ständig wie sie mir ihm und deren Freunden Pepp nimmt und den ganzen Tag kifft.
An Wochenenden ist sie nur am saufen.
Wenn ich mit ihr telefoniere oder sie sehe, ist sie immer voll deprimiert und lustlos.
Jetzt kenne ich mich mit Pepp nicht wirklich aus, kommt es davon? Und weiß vielleicht Jemand was das so für Folgen haben kann?
Ich mach mir schon Sorgen, sie ist mir auch total wichtig.
Ihre Eltern wissen es auch, tun aber nichts dagegen.

Mehr lesen

31. Mai 2010 um 15:37

Pepp
Pepp ist ein Amphetamin und macht vor allem wach, steigert aber auch die Euphorie etwas.

Das mit dem deprimiert und lustlos sein kann definitiv vom Pepp kommen.
Wenn man regelmäßig Pepp nimmt, verliert man mit der Zeit einfach den Boden unter den Füßen.

Man ist irgendwie immer in Action, kommt nie richtig zur Ruhe und das zehrt eben an einem.
Auch besteht bei zu heftigem Pepp-Konsum die Gefahr, dass man psychotisch wird...
Wenn man sehr wenig geschlafen hat, ist man am nächsten Tag irgendwie verballer - dass das als Dauerzustand nicht gut ist, versteht sich von selbst.

Letztendlich wäre es gut, wenn deine Freundin merken würde, wie uncool und was für eine Zeitverschwendung es ist, den ganzen Tag nur rum zu gammeln und sich wegzuballern.

Zum Leben gehört auch, zu lernen was einem gut tut und was nicht.
Kiffen kann einem als "Belohnung" für einen erfolgreichen Tag sicher ganz gut tun. Und auch mit Freunden Abends (!) ab und zu einen durch zu ziehen kann viel Spaß machen und die Lebensqualität steigern.
Aber sich den ganzen Tag wegzuballern, damit man möglichst wenig von seiner erbärmlichen Existenz mitbekommen muss, ist etwas anderes. Wenn man täglich und nicht zu knapp kifft, ist die euphorisierende Wirkung ohnehin kaum noch vorhanden - stattdessen hat man Brei im Kopf und fühlt sich nicht mehr so durch das eigene Leben belästigt.
Pepp ist was das anbelangt meiner Meinung nach deutlich gefährlicher. Man kann es auch problemlos täglich konsumieren und mit der Zeit richtig drauf kommen und ziemlich kaputt gehen.

Dass man sich nach einem Pepp-Wochenende oder einer Pepp-Nacht eher deprimiert und lustlos fühlt, als dass man vor Energie strotzt, sollte nicht allzu verwunderlich sein.

Auf Dauer muss sich jeder so einrichten, dass er sein Leben einigermaßen stabil leben kann.
Cannabis und vor allem Pepp sind dabei nicht unbedingt hilfreich.

Viel Glück!

Gefällt mir