Forum / Fit & Gesund

Lösen.. auch vom zählen oder lieber nicht? (langer text)

Letzte Nachricht: 17. März 2015 um 21:04
R
ran_11959163
15.03.15 um 12:13

Hallo ihr lieben

Ich wollt nur kurz fragen ist es eigentlich besser kcal zählen beizubehalten um auf die genügend kcal am tag zu kommen zb 1800 oder "einfach" die mahlzeiten einzuhalten aber nicht zu zählen?

ich überlege die ganze zeit weil gestern abend zb hab ich endlich kh getraut zu essen, meine lieblingskekse hatte kein hunger auf warmes sondern wollt vorm TV sogar nach 20 uhr endlich das gönnen worauf ich lust hatte u nicht (gesund ohne kh) ist. Und was soll ich sagen? Es waaar garnicht soo schlimm im Kopf kommen wieder soo viel Chaos aber ich hab sie endlich langsam genossen,jeden biss, raus geschmeckt dann pause und erst später sogar nach 21 uhr ein eiskaltes Getränk getrunken!hab extra ein Strohhalm genommen um mein fa druck zu überlisten ich weiß nicht wie laange es her war mich soo befreien eder zu fühlen.ich wusste zwar die kcal zahl weil ich die einfach kannte aber ich habs nicht ausgerechnet-nicht abgewogen-nicht aufgeschrieben. Komisch aber bitte nicht lachen über mich

Und heut morgen endlich laange im bett geblieben. Ein glas wasser langsam im bett getrunken u dank der lieben dori hier, schöne tierbilder im Kopf gehabt Nicht nach Uhrzeit geplant gehandelt. Sondern eben schön mein Frühstück ohne erbrechen - ohne abwiegen - genossen. Auch wieder bewusst u langsam! Es ist ein großer Unterschied ob man es einfach runterschlkingt oder bewusst zusich nimmt!

Ich möchte auch endlich von diesen ganzen planen weg was kh Eiweiß fett angeht sondern das essen worauf ich lust hab. Früher hgab ich auch nie auf kh am abend geachtet. Die meisten kennen mich ja da ich solche Probleme mit kh/trinken/volumen hab damit hab.

Aber heut abend gibt es eine ganze schale erdbeeren *-* ich hatte eeewig keine mehr weil 500g mir immer so viel Volumen hat. Aber heut abend gibt's die! Und mittags was belegtes mit nen riegel u morgen möchte ich auch warmes für abend einkaufen.

Aber zur frage ich weiß ja das ich noch kcal dazu brauche aber ist denn besser immer weiter zu zahlen oder zb einfach egal ob zu wenig zu viel kcal, 3 mz nach lust u laune beizubehalten? Wisst ihr wie ich es meine?

Wünsche ein schönes weekend u sorry für den langen text

Lg,ladandelion

Mehr lesen

I
idonea_11886510
15.03.15 um 13:03

Heey )
Ich kenne jetzt zwar deine Vorgeschichte und aktuelle Situation nicht wirklich.. Weiss nicht ob du am zunehmen bist oder im NG etc.
Aber ganz unabhängig davon fällt mir bei deinem Post einfach die extreme fixierung aufs Essen auf.
Wahrscheinlich werden das jetzt nicht alle gut finden was ich hier schreibe. Aber lenk dich lieber ab. Was machst du gerne? Was wolltest du schon lange mal wieder unternehmen? Triff dich mit Freunden, geh raus, unternimm was! Und vergiss diese blöden blöden Kalorien!!
Wenn du dich daran hälst, 3x am Tag normale Portionen zu essen (wenn du möchtest kannst du ja fürs 'gute Gewissen' darauf achten, dass es aus den drei Komponenten Gemüse/Obst, KH, Fleisch/Tofu etc. besteht) und - je nach dem ob du zunehmen oder Gewicht halten möchtest - dem entsprechende ZM einbaust kann bezüglich dem Gewicht nichts schief gehen. Und sobald du wieder merkst, wie gut es tut, Dinge zu tun die einem Spass machen und NICHTS mit Essen zu tun haben, wird es sowieso nebensächlich. So gings mir. Innerhalb weniger Wochen hat das Essen total an (negativer) Bedeutung verloren. Ich esse gern, freue mich darauf, Dinge auszuprobieren; aber es gibt viel wichtigeres.
Wenn du dich so darauf fixierst was du wann isst wirst du nie wirklich davon los kommen..
Die Fixierung auf das Essen ist ein Symptom der Angst vor dem Leben. Davor, raus zu gehen und zu sich selber zu stehen. Wenn du diese Angst überwindest, mit dir selbst klarkommst und dir eingestehst dass du das tun DARFST was DU möchtest verschwindet das Symptom. Solange du es nicht tust, wird das Symptom immer wieder kommen. Verstehst du, was ich meine?
Naja, das sind meine Erfahrungen und Ansichten. Vielleicht hilfts dir - wenn nicht, vergiss meinen Beitrag ganz schnell wieder.
Alles Liebe und viel Kraft!
Angiott

Gefällt mir

D
dolly_12688854
15.03.15 um 15:31

Hallo ladandelion,
die Frage ob Kalorienzählen oder nicht ist nicht pauschal zu beantworten.

Betroffene die sehr lange krank sind brauchen häufig einen genauen Plan den sie täglich einhalten, um zuzunehmen und später zu halten - um somit wieder Vertrauen ins Essen und in normale Portionsgrößen zu gewissen, um sich dann später eben von dem Kalorienzählen zu lösen.

Anderen geht es besser die Zählerei gleich zu lassen und einfach mal auszuprobieren wann, was und wie viel gut für sie ist. Im Gegenteil zu der vorigen Option haben die Leute hier allerdings noch eine Idee davon wie viel ungefähr und was denn gut ist, bzw. können sich auch recht gut überwinden sich voranzutasten.

Da du ja auch Probleme mit Essanfällen und Erbrechen hast sind regelmäßige Mahlzeiten und eine vollwertige Ernährung wirklich sehr, sehr wichtig. Wenn Mahlzeiten mit Volumen dir noch Schwierigkeiten bereiten würde ich dir raten vorerst für dich angemessene Portionen zu üben und das Essen entsprechend anzureichern (Sahne, Butter, Öl, Nüsse, usw...). Langsam die Portionsgrößen steigern und dann eben auch weniger anreichern. Wenn das "nach Lust und Laune" ganz gut bei dir klappt und sich dein Gewicht innerhalb von 2 - 4 Wochen positiv entwickelt kannst du das doch auch einfach beibehalten, oder wenn du merkst es entwickelt sich negativ (Abnahme), dann weißt du, dass du ein bisschen mehr essen musst.

Da du auch eine Trinkstörung hast solltest du regelmäßig zwischen den Mahlzeiten trinken. Wenn du mit den Portionsgrößen voran kommst und sich deine Furcht vor Volumen reduziert wird das mit dem Trinken auch freier werden. Vielleicht kannst du ja jetzt eine Faustregel einführen - eine Weile Abstand zu den Mahlzeiten eben lassen, sodass das Volumen kein Problem wird - und dann eben Gläserweise wie es vereinbar derzeit ist. Insgesamt solltest du mindestens 1,5 Liter täglich trinken. Klappt das ganz gut? Oder ist das weniger?

Bei FA-Druck musst du schauen was gut hilft, bei dem einen hilft es triggernde LM nicht Zuhause zu haben (insofern sie denn verzichtbar sind), sich einfach schlafen zu legen, etwas zu lesen, TV, Freunde treffen, spazieren gehen, telefonieren, im Internet surfen, Wohnung säubern, etc...

Wie du bestimmt bereits gesehen hast, kannst du dich an der lieben Anigott gut orientieren (auch wenn sie keine bulimischen Tendenzen hat), denn sie hat sich erst vor kurzem innerhalb kürzestes Zeit von ihrer ES losgeschüttelt. Das sollte dich motivieren dran zu bleiben, denn auch sie hat sehr gelitten, sehr gekämpft, sich überwunden und auf ihren Hosenboden gesetzt und hat es durchgestanden.
Ich hoffe das es auch bei dir schnell gehen wird und du dich auch so ehrgeizig durchbeißt wie unsere liebe Ani.

Gefällt mir

S
selver_11957295
15.03.15 um 15:31
In Antwort auf idonea_11886510

Heey )
Ich kenne jetzt zwar deine Vorgeschichte und aktuelle Situation nicht wirklich.. Weiss nicht ob du am zunehmen bist oder im NG etc.
Aber ganz unabhängig davon fällt mir bei deinem Post einfach die extreme fixierung aufs Essen auf.
Wahrscheinlich werden das jetzt nicht alle gut finden was ich hier schreibe. Aber lenk dich lieber ab. Was machst du gerne? Was wolltest du schon lange mal wieder unternehmen? Triff dich mit Freunden, geh raus, unternimm was! Und vergiss diese blöden blöden Kalorien!!
Wenn du dich daran hälst, 3x am Tag normale Portionen zu essen (wenn du möchtest kannst du ja fürs 'gute Gewissen' darauf achten, dass es aus den drei Komponenten Gemüse/Obst, KH, Fleisch/Tofu etc. besteht) und - je nach dem ob du zunehmen oder Gewicht halten möchtest - dem entsprechende ZM einbaust kann bezüglich dem Gewicht nichts schief gehen. Und sobald du wieder merkst, wie gut es tut, Dinge zu tun die einem Spass machen und NICHTS mit Essen zu tun haben, wird es sowieso nebensächlich. So gings mir. Innerhalb weniger Wochen hat das Essen total an (negativer) Bedeutung verloren. Ich esse gern, freue mich darauf, Dinge auszuprobieren; aber es gibt viel wichtigeres.
Wenn du dich so darauf fixierst was du wann isst wirst du nie wirklich davon los kommen..
Die Fixierung auf das Essen ist ein Symptom der Angst vor dem Leben. Davor, raus zu gehen und zu sich selber zu stehen. Wenn du diese Angst überwindest, mit dir selbst klarkommst und dir eingestehst dass du das tun DARFST was DU möchtest verschwindet das Symptom. Solange du es nicht tust, wird das Symptom immer wieder kommen. Verstehst du, was ich meine?
Naja, das sind meine Erfahrungen und Ansichten. Vielleicht hilfts dir - wenn nicht, vergiss meinen Beitrag ganz schnell wieder.
Alles Liebe und viel Kraft!
Angiott

Hallo Landandelion,
du bist deutlich im Untergewicht und musst zunehmen. Ich bezweifele, dass dir das ohne Essen nach Kalorien oder einem festen Essensplan gelingen wird. Das kontrollierte Essen ist oft eine praktische Notwendigkeit, um überhaupt eine ausreichende Kalorienzufuhr zu gewährleisten. Du kannst dich nicht auf dein gestörtes Hungergefühl verlassen.Dein Hunger kann viel zu gering sein. Es ist daher durchaus normal, dass essgestörte Frauen sich phasenweise zum Essen zwingen müssen.Sie erkennen das aber nur an den fehlenden Kalorien.

Es ist bekannt, dass Frauen auch ein Essen nach Kalorien ablehnen, weil sie in Wirklichkeit gar nicht bereit sind zuzunehmen. Ich will nicht behaupten, dass dies auch bei dir so ist. Aber stell dir doch mal der Frage, wie wichtig dir eine Gewichtszunahme ist?

LG Nus

Gefällt mir

D
dolly_12688854
15.03.15 um 15:32
In Antwort auf dolly_12688854

Hallo ladandelion,
die Frage ob Kalorienzählen oder nicht ist nicht pauschal zu beantworten.

Betroffene die sehr lange krank sind brauchen häufig einen genauen Plan den sie täglich einhalten, um zuzunehmen und später zu halten - um somit wieder Vertrauen ins Essen und in normale Portionsgrößen zu gewissen, um sich dann später eben von dem Kalorienzählen zu lösen.

Anderen geht es besser die Zählerei gleich zu lassen und einfach mal auszuprobieren wann, was und wie viel gut für sie ist. Im Gegenteil zu der vorigen Option haben die Leute hier allerdings noch eine Idee davon wie viel ungefähr und was denn gut ist, bzw. können sich auch recht gut überwinden sich voranzutasten.

Da du ja auch Probleme mit Essanfällen und Erbrechen hast sind regelmäßige Mahlzeiten und eine vollwertige Ernährung wirklich sehr, sehr wichtig. Wenn Mahlzeiten mit Volumen dir noch Schwierigkeiten bereiten würde ich dir raten vorerst für dich angemessene Portionen zu üben und das Essen entsprechend anzureichern (Sahne, Butter, Öl, Nüsse, usw...). Langsam die Portionsgrößen steigern und dann eben auch weniger anreichern. Wenn das "nach Lust und Laune" ganz gut bei dir klappt und sich dein Gewicht innerhalb von 2 - 4 Wochen positiv entwickelt kannst du das doch auch einfach beibehalten, oder wenn du merkst es entwickelt sich negativ (Abnahme), dann weißt du, dass du ein bisschen mehr essen musst.

Da du auch eine Trinkstörung hast solltest du regelmäßig zwischen den Mahlzeiten trinken. Wenn du mit den Portionsgrößen voran kommst und sich deine Furcht vor Volumen reduziert wird das mit dem Trinken auch freier werden. Vielleicht kannst du ja jetzt eine Faustregel einführen - eine Weile Abstand zu den Mahlzeiten eben lassen, sodass das Volumen kein Problem wird - und dann eben Gläserweise wie es vereinbar derzeit ist. Insgesamt solltest du mindestens 1,5 Liter täglich trinken. Klappt das ganz gut? Oder ist das weniger?

Bei FA-Druck musst du schauen was gut hilft, bei dem einen hilft es triggernde LM nicht Zuhause zu haben (insofern sie denn verzichtbar sind), sich einfach schlafen zu legen, etwas zu lesen, TV, Freunde treffen, spazieren gehen, telefonieren, im Internet surfen, Wohnung säubern, etc...

Wie du bestimmt bereits gesehen hast, kannst du dich an der lieben Anigott gut orientieren (auch wenn sie keine bulimischen Tendenzen hat), denn sie hat sich erst vor kurzem innerhalb kürzestes Zeit von ihrer ES losgeschüttelt. Das sollte dich motivieren dran zu bleiben, denn auch sie hat sehr gelitten, sehr gekämpft, sich überwunden und auf ihren Hosenboden gesetzt und hat es durchgestanden.
Ich hoffe das es auch bei dir schnell gehen wird und du dich auch so ehrgeizig durchbeißt wie unsere liebe Ani.

Schreibfehlerse
*um somit wieder Vertrauen ins Essen und in normale Portionsgrößen zu gewinnen

Gefällt mir

D
dolly_12688854
15.03.15 um 15:37
In Antwort auf dolly_12688854

Hallo ladandelion,
die Frage ob Kalorienzählen oder nicht ist nicht pauschal zu beantworten.

Betroffene die sehr lange krank sind brauchen häufig einen genauen Plan den sie täglich einhalten, um zuzunehmen und später zu halten - um somit wieder Vertrauen ins Essen und in normale Portionsgrößen zu gewissen, um sich dann später eben von dem Kalorienzählen zu lösen.

Anderen geht es besser die Zählerei gleich zu lassen und einfach mal auszuprobieren wann, was und wie viel gut für sie ist. Im Gegenteil zu der vorigen Option haben die Leute hier allerdings noch eine Idee davon wie viel ungefähr und was denn gut ist, bzw. können sich auch recht gut überwinden sich voranzutasten.

Da du ja auch Probleme mit Essanfällen und Erbrechen hast sind regelmäßige Mahlzeiten und eine vollwertige Ernährung wirklich sehr, sehr wichtig. Wenn Mahlzeiten mit Volumen dir noch Schwierigkeiten bereiten würde ich dir raten vorerst für dich angemessene Portionen zu üben und das Essen entsprechend anzureichern (Sahne, Butter, Öl, Nüsse, usw...). Langsam die Portionsgrößen steigern und dann eben auch weniger anreichern. Wenn das "nach Lust und Laune" ganz gut bei dir klappt und sich dein Gewicht innerhalb von 2 - 4 Wochen positiv entwickelt kannst du das doch auch einfach beibehalten, oder wenn du merkst es entwickelt sich negativ (Abnahme), dann weißt du, dass du ein bisschen mehr essen musst.

Da du auch eine Trinkstörung hast solltest du regelmäßig zwischen den Mahlzeiten trinken. Wenn du mit den Portionsgrößen voran kommst und sich deine Furcht vor Volumen reduziert wird das mit dem Trinken auch freier werden. Vielleicht kannst du ja jetzt eine Faustregel einführen - eine Weile Abstand zu den Mahlzeiten eben lassen, sodass das Volumen kein Problem wird - und dann eben Gläserweise wie es vereinbar derzeit ist. Insgesamt solltest du mindestens 1,5 Liter täglich trinken. Klappt das ganz gut? Oder ist das weniger?

Bei FA-Druck musst du schauen was gut hilft, bei dem einen hilft es triggernde LM nicht Zuhause zu haben (insofern sie denn verzichtbar sind), sich einfach schlafen zu legen, etwas zu lesen, TV, Freunde treffen, spazieren gehen, telefonieren, im Internet surfen, Wohnung säubern, etc...

Wie du bestimmt bereits gesehen hast, kannst du dich an der lieben Anigott gut orientieren (auch wenn sie keine bulimischen Tendenzen hat), denn sie hat sich erst vor kurzem innerhalb kürzestes Zeit von ihrer ES losgeschüttelt. Das sollte dich motivieren dran zu bleiben, denn auch sie hat sehr gelitten, sehr gekämpft, sich überwunden und auf ihren Hosenboden gesetzt und hat es durchgestanden.
Ich hoffe das es auch bei dir schnell gehen wird und du dich auch so ehrgeizig durchbeißt wie unsere liebe Ani.

Ups
hatte voll vergessen, dass du stark UG bist und so... Oh nein. Also ich glaube mich zu erinnern das du beim Arzt bist. Bist du auch bei der Ernährungsberatung?

Ich würde dir wegen deinem Gewicht dann eben doch empfehlen dich anhand von Plänen erstmal hochzuarbeiten und dann wenn du im NG angekommen bist dich mit deinen neu gelernten Essenskenntnissen auszuprobieren.

Ich muss mich deshalb Nus anschließen.

Gefällt mir

R
ran_11959163
16.03.15 um 18:30
In Antwort auf dolly_12688854

Hallo ladandelion,
die Frage ob Kalorienzählen oder nicht ist nicht pauschal zu beantworten.

Betroffene die sehr lange krank sind brauchen häufig einen genauen Plan den sie täglich einhalten, um zuzunehmen und später zu halten - um somit wieder Vertrauen ins Essen und in normale Portionsgrößen zu gewissen, um sich dann später eben von dem Kalorienzählen zu lösen.

Anderen geht es besser die Zählerei gleich zu lassen und einfach mal auszuprobieren wann, was und wie viel gut für sie ist. Im Gegenteil zu der vorigen Option haben die Leute hier allerdings noch eine Idee davon wie viel ungefähr und was denn gut ist, bzw. können sich auch recht gut überwinden sich voranzutasten.

Da du ja auch Probleme mit Essanfällen und Erbrechen hast sind regelmäßige Mahlzeiten und eine vollwertige Ernährung wirklich sehr, sehr wichtig. Wenn Mahlzeiten mit Volumen dir noch Schwierigkeiten bereiten würde ich dir raten vorerst für dich angemessene Portionen zu üben und das Essen entsprechend anzureichern (Sahne, Butter, Öl, Nüsse, usw...). Langsam die Portionsgrößen steigern und dann eben auch weniger anreichern. Wenn das "nach Lust und Laune" ganz gut bei dir klappt und sich dein Gewicht innerhalb von 2 - 4 Wochen positiv entwickelt kannst du das doch auch einfach beibehalten, oder wenn du merkst es entwickelt sich negativ (Abnahme), dann weißt du, dass du ein bisschen mehr essen musst.

Da du auch eine Trinkstörung hast solltest du regelmäßig zwischen den Mahlzeiten trinken. Wenn du mit den Portionsgrößen voran kommst und sich deine Furcht vor Volumen reduziert wird das mit dem Trinken auch freier werden. Vielleicht kannst du ja jetzt eine Faustregel einführen - eine Weile Abstand zu den Mahlzeiten eben lassen, sodass das Volumen kein Problem wird - und dann eben Gläserweise wie es vereinbar derzeit ist. Insgesamt solltest du mindestens 1,5 Liter täglich trinken. Klappt das ganz gut? Oder ist das weniger?

Bei FA-Druck musst du schauen was gut hilft, bei dem einen hilft es triggernde LM nicht Zuhause zu haben (insofern sie denn verzichtbar sind), sich einfach schlafen zu legen, etwas zu lesen, TV, Freunde treffen, spazieren gehen, telefonieren, im Internet surfen, Wohnung säubern, etc...

Wie du bestimmt bereits gesehen hast, kannst du dich an der lieben Anigott gut orientieren (auch wenn sie keine bulimischen Tendenzen hat), denn sie hat sich erst vor kurzem innerhalb kürzestes Zeit von ihrer ES losgeschüttelt. Das sollte dich motivieren dran zu bleiben, denn auch sie hat sehr gelitten, sehr gekämpft, sich überwunden und auf ihren Hosenboden gesetzt und hat es durchgestanden.
Ich hoffe das es auch bei dir schnell gehen wird und du dich auch so ehrgeizig durchbeißt wie unsere liebe Ani.

Hallo blamimibla,
Vielen dank für deine ausführliche Antwort!

Ok dann bleib ich erstmal beim planen,um die kcal zahl auch einzuhalten. Hab mir heute cashwenusse geholt für wenig Volumen aber viele kcal

Mit dem trinken : morgens paar große schlucke wasser ca halbes glas, nach dem Frühstück ein 300ml heisgetränk, nach dem mittagssnack 330ml nach dem Abendessen 500ml so hab ich gesteigert das ist doch schonmal viel?

Mit dem fa druck ist es seehr schwer, gestern ging es hab mein zimmer geputzt und mich so gut abgelenkt, heute war erst draußen, eben dann hingelegt später musik hören. Ich weiß nur nicht ob ich morgen auch noch schaffe mein Kopf kreist alles darum
Und hab ständig Appetit auf die kekse statt warmes oder soo das ist echt blöd denn ich möchte ja gesunde lebensmittel essen

Ja die angiott oder Opa, auch dorie hab ich viel mitverfolgt u viele beitrage gelesen bin auf alle so stolz! Auch gute Motivation es schaffen zu können!

Ernährung Beratung hab ich nicht musste ich selbst bezahlen das kann ich leider nicht. Arzt bin ich alle paar Monate mal zum blutabnehmen

Vielen dank nochmal u liebe grüße

Gefällt mir

R
ran_11959163
16.03.15 um 19:08
In Antwort auf selver_11957295

Hallo Landandelion,
du bist deutlich im Untergewicht und musst zunehmen. Ich bezweifele, dass dir das ohne Essen nach Kalorien oder einem festen Essensplan gelingen wird. Das kontrollierte Essen ist oft eine praktische Notwendigkeit, um überhaupt eine ausreichende Kalorienzufuhr zu gewährleisten. Du kannst dich nicht auf dein gestörtes Hungergefühl verlassen.Dein Hunger kann viel zu gering sein. Es ist daher durchaus normal, dass essgestörte Frauen sich phasenweise zum Essen zwingen müssen.Sie erkennen das aber nur an den fehlenden Kalorien.

Es ist bekannt, dass Frauen auch ein Essen nach Kalorien ablehnen, weil sie in Wirklichkeit gar nicht bereit sind zuzunehmen. Ich will nicht behaupten, dass dies auch bei dir so ist. Aber stell dir doch mal der Frage, wie wichtig dir eine Gewichtszunahme ist?

LG Nus

Hallo nus
Ok dann bleib ich beim zählen um auch sicher zu sein genug kcal aufzunehmen. Ist es ok den belag zb zu schätzen weil ich will den nicht mehr ständig abwiegen :/

Im Gegenteil ich hab leider ständig hunger und kein sättigungsgefühl das ist soo schlimm. Wenn ich viel esse bin ich zwar "voll" und übel aber niee satt kann immer weiter essen :'(

Vor kcal hab ich schon lange keine angst mehr ich würd gern einfach genug zu mir nehmen nur das Volumen bereitet mir immer solche angst und die kh jedes Gramm mehr auf der waage..

Ich hab echt angst das es eeewig anhält u ich nie von den ganzen loskomme. Ich will das nicht mehr.

Puuh sorry für alldem, u herzlichen dank für all eure Unterstützung! Ich nehme auch alles gut auf und setze ja auch schon vieles um lg

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

D
dolly_12688854
16.03.15 um 20:16
In Antwort auf ran_11959163

Hallo blamimibla,
Vielen dank für deine ausführliche Antwort!

Ok dann bleib ich erstmal beim planen,um die kcal zahl auch einzuhalten. Hab mir heute cashwenusse geholt für wenig Volumen aber viele kcal

Mit dem trinken : morgens paar große schlucke wasser ca halbes glas, nach dem Frühstück ein 300ml heisgetränk, nach dem mittagssnack 330ml nach dem Abendessen 500ml so hab ich gesteigert das ist doch schonmal viel?

Mit dem fa druck ist es seehr schwer, gestern ging es hab mein zimmer geputzt und mich so gut abgelenkt, heute war erst draußen, eben dann hingelegt später musik hören. Ich weiß nur nicht ob ich morgen auch noch schaffe mein Kopf kreist alles darum
Und hab ständig Appetit auf die kekse statt warmes oder soo das ist echt blöd denn ich möchte ja gesunde lebensmittel essen

Ja die angiott oder Opa, auch dorie hab ich viel mitverfolgt u viele beitrage gelesen bin auf alle so stolz! Auch gute Motivation es schaffen zu können!

Ernährung Beratung hab ich nicht musste ich selbst bezahlen das kann ich leider nicht. Arzt bin ich alle paar Monate mal zum blutabnehmen

Vielen dank nochmal u liebe grüße

Hallo ladandelion,
1,1 Liter sind noch etwas zu wenig, aber natürlich ein guter Anfang. Versuche auf 1,5 zu kommen. Vielleicht kannst du ja vorm Schlafen gehen noch Wasser trinken oder so.

FA-Druck ist schrecklich und Heißhunger auch. Ich weiß da leider zu gut wovon du sprichst. Da hilft halt ehrlich gesagt nur ablenken und aushalten - also hilft nicht, aber das muss man tun, weil Ess-Brech-Anfälle zu vermeiden ist ja unser Ziel.
Vielleicht kannst du ja einfach die Kekse entsorgen und eine Alternative Süßigkeit besorgen, die du nicht heißhungrig isst, aber dennoch gut als Nachtisch oder Zwischendrin essbar ist.
Bzw. wäre es generell eine Möglichkeit die triggernden LM zu verbannen, sodass du dich trotzdem vernünftig und ausreichend ernähren kannst? Ich kauf mir zum Beispiel schon gar keine Kekse mehr, das macht nur unglücklich. Wenn man stabiler ist, spricht da ja nichts dagegen sich welche zu kaufen, aber so vielleicht mal versuchen zu meiden, auch wenn es schwer fällt.
Kommt der Druck vielleicht zu bestimmten Zeiten? Wartest du zu lange bis du dir essen machst? Bei mir ist das häufig so, dass ich in all meinem Gewusel manchmal das Abendessen rausschiebe, anstatt erst zu essen und dann zu wuseln. Und das Ergebnis ist dann, ich steh in der Küche und koche und gleichzeitig futter ich Müsliriegel oder so. Vielleicht musst du darauf mal achten und eben umstruckturieren?

Naja, ich schätze mal da hilft all der gute Rat jetzt irgendwie nichts, weil du eben auch noch das Problem des massiven UGs hast, weshalb deine Essanfälle ja auch stark physisch bestimmt sind. Nüsse sind eine gute Option um den Energiebedarf zu decken, vielleicht solltest du die jetzt fest mit einplanen um so einen Energieüberschuss zu erzeugen, damit du gut zunimmst, dem Heißhunger damit entgegenwirkst und ihn vielleicht sogar mit erreichen des NGs verlierst oder minimierst.
Es ist nach wie vor sehr wichtig, dass du nicht in bulimische Muster fällst und vernünftige, stark angereicherte, Mahlzeiten zu dir nimmst.

Gefällt mir

R
ran_11959163
17.03.15 um 7:59
In Antwort auf idonea_11886510

Heey )
Ich kenne jetzt zwar deine Vorgeschichte und aktuelle Situation nicht wirklich.. Weiss nicht ob du am zunehmen bist oder im NG etc.
Aber ganz unabhängig davon fällt mir bei deinem Post einfach die extreme fixierung aufs Essen auf.
Wahrscheinlich werden das jetzt nicht alle gut finden was ich hier schreibe. Aber lenk dich lieber ab. Was machst du gerne? Was wolltest du schon lange mal wieder unternehmen? Triff dich mit Freunden, geh raus, unternimm was! Und vergiss diese blöden blöden Kalorien!!
Wenn du dich daran hälst, 3x am Tag normale Portionen zu essen (wenn du möchtest kannst du ja fürs 'gute Gewissen' darauf achten, dass es aus den drei Komponenten Gemüse/Obst, KH, Fleisch/Tofu etc. besteht) und - je nach dem ob du zunehmen oder Gewicht halten möchtest - dem entsprechende ZM einbaust kann bezüglich dem Gewicht nichts schief gehen. Und sobald du wieder merkst, wie gut es tut, Dinge zu tun die einem Spass machen und NICHTS mit Essen zu tun haben, wird es sowieso nebensächlich. So gings mir. Innerhalb weniger Wochen hat das Essen total an (negativer) Bedeutung verloren. Ich esse gern, freue mich darauf, Dinge auszuprobieren; aber es gibt viel wichtigeres.
Wenn du dich so darauf fixierst was du wann isst wirst du nie wirklich davon los kommen..
Die Fixierung auf das Essen ist ein Symptom der Angst vor dem Leben. Davor, raus zu gehen und zu sich selber zu stehen. Wenn du diese Angst überwindest, mit dir selbst klarkommst und dir eingestehst dass du das tun DARFST was DU möchtest verschwindet das Symptom. Solange du es nicht tust, wird das Symptom immer wieder kommen. Verstehst du, was ich meine?
Naja, das sind meine Erfahrungen und Ansichten. Vielleicht hilfts dir - wenn nicht, vergiss meinen Beitrag ganz schnell wieder.
Alles Liebe und viel Kraft!
Angiott

Hallo
Nein ich find deinen Beitrag soo toll danke!
Du sags so viel was total stimmt.. es dreht sich wirklich alles was/wann/wie viel am tag etc das stört mich selbst sehr u angst vorm leben hab ich sehr deswegen komm ich nie weiter . Mich selbst mag ich nicht., weist du ich versuche schon mal mehr zu unternehmen und dann auch nicht nur Supermarkt, hab mir auch liste gemacht was ich noch so gern erleben wurde allerdings im inneren immer wieder dieses "das wirst du eh nie schaffen / erleben" o auch die angst vor draußen bin nur bis ca 11 draußen morgens dann verkriech ich mich. Außer 1x die woche sogar manchmal 2 kommt mein betreuer u wir fahren mit sein Auto Rum das lenkt mich gut von "zimmerleben" ab.

Bald steht auch ein Urlaub an nach Ostern wir wollen ans Meer allerdings weiß ich halt nicht ob es mit alldem dann klappen könnte :/

Aber ich versuche schon Dinge zu ändern statt es nur zu wollen u nie zu machen

Ganz liebe grüße

Gefällt mir

S
selver_11957295
17.03.15 um 10:51
In Antwort auf ran_11959163

Hallo nus
Ok dann bleib ich beim zählen um auch sicher zu sein genug kcal aufzunehmen. Ist es ok den belag zb zu schätzen weil ich will den nicht mehr ständig abwiegen :/

Im Gegenteil ich hab leider ständig hunger und kein sättigungsgefühl das ist soo schlimm. Wenn ich viel esse bin ich zwar "voll" und übel aber niee satt kann immer weiter essen :'(

Vor kcal hab ich schon lange keine angst mehr ich würd gern einfach genug zu mir nehmen nur das Volumen bereitet mir immer solche angst und die kh jedes Gramm mehr auf der waage..

Ich hab echt angst das es eeewig anhält u ich nie von den ganzen loskomme. Ich will das nicht mehr.

Puuh sorry für alldem, u herzlichen dank für all eure Unterstützung! Ich nehme auch alles gut auf und setze ja auch schon vieles um lg

Hallo Landandelion,
es reicht völlig aus, wenn du dir einen ungefähren Eindruck davon verschaffst, wie viele Kalorien du zu dir nimmst. Du musst keineswegs den Belag auf dem Brot abwiegen. Frauen, die akribisch Kalorien zählen, sollen es sogar lernen, das Kalorienzählen locker zu handhaben.

Bei dir steht im Vordergrund die Angst vor der Gewichtszunahme. Jedes Gramm mehr auf der Waage ist schlimm für dich. Das Kalorienzählen dient der Gewichtszunahme. Man kann die Zunahme damit steuern, aber man muss natürlich die Angst davor nach und nach überwinden.Das ist die wichtige psychische Arbeit bei der Heilung. Positiv ist, wenn bei dir die Änderungsmotivation vorhanden ist und du uns schreibst, dass du die Angst vor der Gewichtszunahme,das Hungern und die darauf basierenden Essattacken nicht mehr willst. Es sind richtige Ziele,die du erreichen kannst.

LG Nus

Gefällt mir

R
ran_11959163
17.03.15 um 15:17
In Antwort auf selver_11957295

Hallo Landandelion,
es reicht völlig aus, wenn du dir einen ungefähren Eindruck davon verschaffst, wie viele Kalorien du zu dir nimmst. Du musst keineswegs den Belag auf dem Brot abwiegen. Frauen, die akribisch Kalorien zählen, sollen es sogar lernen, das Kalorienzählen locker zu handhaben.

Bei dir steht im Vordergrund die Angst vor der Gewichtszunahme. Jedes Gramm mehr auf der Waage ist schlimm für dich. Das Kalorienzählen dient der Gewichtszunahme. Man kann die Zunahme damit steuern, aber man muss natürlich die Angst davor nach und nach überwinden.Das ist die wichtige psychische Arbeit bei der Heilung. Positiv ist, wenn bei dir die Änderungsmotivation vorhanden ist und du uns schreibst, dass du die Angst vor der Gewichtszunahme,das Hungern und die darauf basierenden Essattacken nicht mehr willst. Es sind richtige Ziele,die du erreichen kannst.

LG Nus

Hallo
Jaa definitiv möchte und will ich das alles endlich hinter mir lassen. Nur es ist wirklich schwierig. Aber der Wille ist da und ich danke hier alle die mich soo sehr unterstützen auch wenn ich viele Anläufe brauche!

Ok, den Belag werd ich weiterhin dann grob schätzen denn es ist schon ein riesiger schritt es auszuhalten nicht genau zu wissen wie viel Gramm drauf sind, aber es klappt gut!

Mit dem zunehmen ist es leider kein bisschen besser ich weiß auch nicht wie ich die angst davon weg bekommen kann..

Lg,ladandelion

Gefällt mir

R
ran_11959163
17.03.15 um 15:40
In Antwort auf dolly_12688854

Hallo ladandelion,
1,1 Liter sind noch etwas zu wenig, aber natürlich ein guter Anfang. Versuche auf 1,5 zu kommen. Vielleicht kannst du ja vorm Schlafen gehen noch Wasser trinken oder so.

FA-Druck ist schrecklich und Heißhunger auch. Ich weiß da leider zu gut wovon du sprichst. Da hilft halt ehrlich gesagt nur ablenken und aushalten - also hilft nicht, aber das muss man tun, weil Ess-Brech-Anfälle zu vermeiden ist ja unser Ziel.
Vielleicht kannst du ja einfach die Kekse entsorgen und eine Alternative Süßigkeit besorgen, die du nicht heißhungrig isst, aber dennoch gut als Nachtisch oder Zwischendrin essbar ist.
Bzw. wäre es generell eine Möglichkeit die triggernden LM zu verbannen, sodass du dich trotzdem vernünftig und ausreichend ernähren kannst? Ich kauf mir zum Beispiel schon gar keine Kekse mehr, das macht nur unglücklich. Wenn man stabiler ist, spricht da ja nichts dagegen sich welche zu kaufen, aber so vielleicht mal versuchen zu meiden, auch wenn es schwer fällt.
Kommt der Druck vielleicht zu bestimmten Zeiten? Wartest du zu lange bis du dir essen machst? Bei mir ist das häufig so, dass ich in all meinem Gewusel manchmal das Abendessen rausschiebe, anstatt erst zu essen und dann zu wuseln. Und das Ergebnis ist dann, ich steh in der Küche und koche und gleichzeitig futter ich Müsliriegel oder so. Vielleicht musst du darauf mal achten und eben umstruckturieren?

Naja, ich schätze mal da hilft all der gute Rat jetzt irgendwie nichts, weil du eben auch noch das Problem des massiven UGs hast, weshalb deine Essanfälle ja auch stark physisch bestimmt sind. Nüsse sind eine gute Option um den Energiebedarf zu decken, vielleicht solltest du die jetzt fest mit einplanen um so einen Energieüberschuss zu erzeugen, damit du gut zunimmst, dem Heißhunger damit entgegenwirkst und ihn vielleicht sogar mit erreichen des NGs verlierst oder minimierst.
Es ist nach wie vor sehr wichtig, dass du nicht in bulimische Muster fällst und vernünftige, stark angereicherte, Mahlzeiten zu dir nimmst.

Hii
Alsoo die kekse sind kein Problem zu essen u drinne zu lassen ich lieebe die ja zu genießen, das Problem dabei ist das es keine gesunde mz ist wo andere sagen würden du brauchst frische nahrung statt sowas u deshalb ist das ein Problem aber ich schaff die eher als warmes Gemüse..
Dann hab ich ca 750 kcal weg für Grade mal so ne kleine mz u da bleibt kaum was übrig wenn das fs auch schon bis zu 600 hat :/

Mit anderes süßes (schoko/haribo..) bei denhab ich schlechtes gewissen u kann niee aufhören deshalb kauf ich die nur bei fa's u nicht für so erst.. mit dem verbannen hab ich versucht aber dann werd ich soo nervös u denk immer nur an die kekse

Ich bin z.b vieel entspannter und glücklicher wenn ich die esse als wenn ich obst/Gemüse esse voll merkwürdig

Also wenn ich druck hab immer bei zu vielen Gefühlen die hochkommen, bei Menschen Kontakt, Telefonaten, Einsamkeit Gefühlen u hier in der wg wenn die besuch mitbringt das stresst total

Gute idee mit dem drauf achten! Wahrscheinlich sind drei mz zu wenig.. immer zwischen 10-11 / 15-16 u 20-21 uhr

Lg,ladandelion

Gefällt mir

R
ran_11959163
17.03.15 um 20:53

Hi
Ja ich werd erstmal weiterzählen

Ne ausfallen nicht, drei mz bleiben!
Fs und mittags was belegtes
Und abends die haupt..u da kommt immer das Problem das ich nie weiß was bei warmen-kh-Volumen Sachen verzweifel ich immer. Und die kekse haben halt sehr wenig Volumen ersetzen aber von den kcal her eine mz also nicht eine auslassen für die u die ess ich soo gern u bei denen hab ich wegen den kh keine angst mehr..

Lg

Gefällt mir

D
dolly_12688854
17.03.15 um 21:04
In Antwort auf ran_11959163

Hii
Alsoo die kekse sind kein Problem zu essen u drinne zu lassen ich lieebe die ja zu genießen, das Problem dabei ist das es keine gesunde mz ist wo andere sagen würden du brauchst frische nahrung statt sowas u deshalb ist das ein Problem aber ich schaff die eher als warmes Gemüse..
Dann hab ich ca 750 kcal weg für Grade mal so ne kleine mz u da bleibt kaum was übrig wenn das fs auch schon bis zu 600 hat :/

Mit anderes süßes (schoko/haribo..) bei denhab ich schlechtes gewissen u kann niee aufhören deshalb kauf ich die nur bei fa's u nicht für so erst.. mit dem verbannen hab ich versucht aber dann werd ich soo nervös u denk immer nur an die kekse

Ich bin z.b vieel entspannter und glücklicher wenn ich die esse als wenn ich obst/Gemüse esse voll merkwürdig

Also wenn ich druck hab immer bei zu vielen Gefühlen die hochkommen, bei Menschen Kontakt, Telefonaten, Einsamkeit Gefühlen u hier in der wg wenn die besuch mitbringt das stresst total

Gute idee mit dem drauf achten! Wahrscheinlich sind drei mz zu wenig.. immer zwischen 10-11 / 15-16 u 20-21 uhr

Lg,ladandelion

Hallo ladandelion,
versuche die Kekse als Desert oder Zwischenmahlzeit zu essen, aber nicht um damit eine Hauptmahlzeit zu ersetzen. Durch die Hauptmahlzeiten bekommst du viele wichtige Inhaltsstoffe, die dein Körper im ausgezehrten Zustand dringend braucht. Eiweiße und Fette sind Grundbausteine für deinen Körper um sich immer weiter regenerieren zu können. Und natürlich die ganzen Vitamine, Mineralien, vollwertige Kohlenhydrate etc tragen zu deiner körperlichen Gesundheit bei. Kekse hingegen sind leider für den Körper gesehen, purer Müll. Das ist nur Zucker, nichts womit dein Körper sich wertvoll regeneriert oder wichtige Nährstoffe entziehen kann. Was jetzt nicht heißt, dass du sie nicht essen sollst, aber einfach damit du verstehst wo der Unterschied zwischen einer vernünftigen Mahlzeit und Keksen liegt.

Das du ein Gefühl der Entspannung erlebst, zeigt dir ja, wie gestört dieser Impuls ja ist. (bulimisch/binge-eating) Weshalb du ihm halt echt nur kontrolliert und wohl dosiert nachgeben solltest. Müssen es denn ganz besondere Kekse sein? Es gibt ja auch so portionierte, wie Schokoladenreiswaffeln, oder diese kleinen von Prinzenrolle oder so. Vielleicht könnte das ja helfen? Oder glaubst du die Verpackung bremst dein Verlangen nicht?

Bleib auf jeden Fall dran vernünftig und vollwertig zu essen und dir das Essen auch wirklich anzureichern mit Sahne etc.
Und auch dich um deinen Hunger zu den Zeiten die du genannt hast vernünftig zu kümmern.

Natürlich wirst du es nicht von heute auf morgen hinbekommen, das ist klar. Wichtig ist jedoch die ehrliche Auseinandersetzung mit der Thematik und das du lernst, welche Impulse tatsächlich Gesund sind und welche gestörter Natur sind. Diese Abgrenzung der Impulse ist sehr wichtig und wird dir helfen gestörte Verhaltenweisen zu umgehen und abzubauen.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers