Home / Forum / Fit & Gesund / Letzte Chance vor stationären Aufenthalt

Letzte Chance vor stationären Aufenthalt

29. März 2014 um 10:37

Hallo Ihr Lieben,

erstmals ein großes großes Lob an die vielen Kämpfer unter Euch, das gibt so unendlich viel Kraft, zu lesen, wie Ihr kämpft. Ich bin 35 Jahre alt, glücklich verheiratet, Mutter und berufstätig und stecke seit ca. 2 Jahren in der MS. Bin in ambulanter Therapie, bringt aber nicht wirklich was.

Ich weiß ernährungstechnisch viel (mittlerweile), habe auch der Krankheit an sich "logisch" den Kampf angesagt... ja nur die Umsetzung, die hapert gewaltig.
Mein Mann, meine Familie, Freunde, alle machen sich wahnsinnig Sorgen, weil es halt nicht besser wird. Und alle Versprechungen (die ich auch ernst und ehrlich meine) führen zu nichts, weil ich mich viel zu stark mit dem Essen kontrolliere. Jetzt meinte die Therapeutin, ich sollte endlich stationär gehen, weil ich es alleine nicht schaffe. Mein Mann meint das gleiche. Aber ich will nicht... nicht weg von meinem Kind und meinem Mann, nicht wochenlang ausfallen. Ich will Ihnen beweisen, dass ich das schaffe. Ich verstehe einfach nicht, was so schwierig daran sein soll, endlich mir die "Ess-Freiheit" zu gönnen. Ich liebe Essen, wirklich und gönn mir auch schon viel (nur eben immer sehr kontrolliert und immer wieder ausgleichend). Ich wiege derzeit 51 kg bei 1,76 (mal 1 Kilo hoch mal eins runter). Wie schaffe ich es nur, die Zunahme zuzulassen. In der Klinik müßte ich ja auch essen... nur wäre ich da zusätzlich noch weg von meinen Lieben. Wie kann man das "logisch" so klar sehen und doch immer wieder jeden Fortschritt torpedieren? Es ist mir echt ein Rätsel... Jetzt habe ich noch ne Woche Zeit, Fortschritte zu zeigen.. sollte eigentlich schon dieses Wochenende für die KLinik die Anmeldung ausfüllen (lt. Vereinbarung mit meiner Therapeutin).
Sorry für das Gejammere und Danke für Eure so vielen Kampfthreads, Ihr seid klasse!
LG Sami

Mehr lesen

29. März 2014 um 15:03

Hallo Sami,
es reicht nicht aus, dass du essen willst. Du kannst es nicht. Die inzwischen tief und fest in dir verankerte Gewichtsphobie hindert dich daran.Es ist eine irrationale Angst. Deshalb hilft dir auch dein vernünftiges und logisches Denken nicht. Wenn es deiner ambulanten Therapeutin nicht gelingt, diese innere Blockade zu lösen, bleibt nur noch die Klinik.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2014 um 15:16

Hi sami,
würde dir wirklich zu einem klinikaufenthalt raten.
eßstörungen übertragen sich sehr schnell auf kinder - wenn nicht für dich, dann tu es bitte für dein kind

ich bin mit einer mutter aufgewachsen, die von natur aus sehr dünn ist und auch wenig isst. sie hat keine Eßstörung, aber das hat genügt, um meine ES zu triggern und zu verschlimmern. Seitdem ich weiß, das Essen die Figur beeinflusst bin ich mit meiner Mutter da auf "Konkurrenz" und habe mich schon als kleines Kind für das Essen und fr meinen Babyspeck geschämt.
Es ist echt wichtig, dass Eltern ihren Kindern ein normales Essverhalten vorleben und am besten auch eine normale Figur, sonst überträgt sich das Problem ganz schnell

LG und alles Gute!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen