Forum / Fit & Gesund / Gesundheit

Kribbeln im Bein - kein Arzt weiß was

6. September 2009 um 13:53 Letzte Antwort: 6. Juli 2010 um 9:14

Hallo Ihr Lieben

Ich versuch es nun doch mal hier im Forum. Vielleicht weiß jemand Rat.

2 Monate nach der Geburt meines Sohnes im Oktober 08 fing es dann, dass mein linkes Bein zwischen Knöchel und Knie gekribbelt hat. Zum Teil so stark, dass ich nachts nicht schlafen konnte (prima, mein Kleiner hat geschlafen und ich war wach). Inzwischen ist es zwar so, dass ich nachts wenn ich wach werde wieder einschlafen kann, aber die Probleme sind noch da (und zwar auch tagsüber).

Meine Syptome sind:
- Kribbeln im linken Unterschenkel zwischen Knöchel und Knie - es ist nicht taub und fühlt sich auch nicht wie eingeschlafen ein. Es ist ein ganz tiefes Kribbeln v.a. um den Knöchel und um das Knie
- ziehender Schmerz im linken Unterschenkel
-ab und zu sind diese Probleme (ziehender Schmerz und Kribbeln) auch im recht Unterschenken (selten) und linken Unterarm (Handgelenk bis über den Ellenbogen - das öfters).

Ich war schon
- beim Hausarzt und hab mehrfach Blutbilder gemacht (ohne Ergebnis, also kein Mangel oder Entzündungswerte oder so)
- beim Gefäßchirurg (Röntgen vom Bein mit Kontrakstmittel, keine Kramfpadern oder Durchblutungsstörungen)
- beim Orthopäde - Röntgen von LWS und MRT von der LWS (kein Bandscheibenvorfall o.ä.)
- beim Neurologen (Nervenleitmessung ohne Befund, MRT vom Kopf ohne Befund (also kein MS); Borreliose (Blut) ohne Befund)
- Ultraschall von Schilddrüse, Niere, Bauchraum (ohne Befund)
- Physiotherapie und auch Termine beim Osteopathen haben nichts gebracht.

Ich habe im Moment das Gefühl, dass die Symptome um den Eisprung her stärker sind, d.h. ich werd das jetzt auch gynäkologisch durchchecken lassen.

Magnesium und Vitamin B (6 und 12) haben ein bisschen etwas gebracht. 'ne Zeitlang habe ich auch Tetrazepam genommen. Cremes, Gels, etc - alles schon probiert. Ein paar Tage hilft es, dann von einem Tag auf den anderen wieder nicht.

Kennt jemand ein solches Problem? Weiß langsam echt nicht mehr, wo ich noch hin soll....

Mehr lesen

18. September 2009 um 15:38

Evtl.
Hallo,

Eine Freundin von mir hatte das mal war nach der Geburt ihrer Tochter: Die Gynäkologin meinte das das baby wohl einige Zeit auf einem Nerv gelegen hatte und daher das kribbeln kommt.
Bei Ihr war aber nach einem Halben jahr alles wieder weg.

Frag mal bei deiner Gynäkologin/en ob es damit zusammen hängt. und dann würde ich auch zu einem Physiotherapeuten gehen der sich mit Gynäkologischen und Kinder physiotherapie auskennt.
Man hat zwar in der Physiotherapie alle Sparten durch wie ein Arzt (Chirurgie, orthopädie etc.) aber es muß einem liegen das fachgebiet und daher mein Rat eine Physitherapeutin aufzusuchen die sich mit Kindern bzw. Gynäkologie Physiotherapie auskennt.

Gruß und Gute Besserung

Gefällt mir

12. Oktober 2009 um 0:50
In Antwort auf marte_12351547

Evtl.
Hallo,

Eine Freundin von mir hatte das mal war nach der Geburt ihrer Tochter: Die Gynäkologin meinte das das baby wohl einige Zeit auf einem Nerv gelegen hatte und daher das kribbeln kommt.
Bei Ihr war aber nach einem Halben jahr alles wieder weg.

Frag mal bei deiner Gynäkologin/en ob es damit zusammen hängt. und dann würde ich auch zu einem Physiotherapeuten gehen der sich mit Gynäkologischen und Kinder physiotherapie auskennt.
Man hat zwar in der Physiotherapie alle Sparten durch wie ein Arzt (Chirurgie, orthopädie etc.) aber es muß einem liegen das fachgebiet und daher mein Rat eine Physitherapeutin aufzusuchen die sich mit Kindern bzw. Gynäkologie Physiotherapie auskennt.

Gruß und Gute Besserung

Ich dreh noch durch
Gynäkologie war voll der Griff ins Klo - sorry für die Ausdrucksweise. Meine Gyn hat gemeint, das KANN gar nicht von einer Hormonstörung kommen (ich hab zwar schon anderes gelesen...).

Ein Nerv ist wohl nicht betroffen - im MRT vonm Lendenwirbelbereich war ja nichts zu sehen... Aber wie Ihr an der Uhrzeit erkennt, ist es momentan wieder schlimmer. Ich bin schon wieder 1-2 Stunden nachts wach und dementsprechend tagsüber groggy (toll, wenn man ein inzwischen 1-jähriges Kind hat, das tagsübe was mit seiner Mama machen will).

Mein Hausarzt wollte mir jetzt auch nichts zum schlafen geben - er meinte ich soll abends so um 9, halb 10 spazieren gehen (es ist dunkel draußen, hier auf dem Dorf auch nicht gut beleuchtet und soll ich etwa um die Uhrzeit alleine raus?!?!). Hab leider das Gefühl, dass ich nicht mehr ernst genommen werde, weil alle Blutuntersuchungen okay waren - bin jetzt sogar am überlegen, bei einem anderen Arzt nochmal bei 0 anzufangen. Ich hab jetzt nochmal Blutabnehmen lassen, denn jetzt heißt es plötzlich, dass letzte mal seien die Schilddrüsenwerte zu niedrig gewesen.

Morgen habe ich nun einen Termin bei einer Heilpraktikerin - anscheinend kann oder will mir die Schulmedizin nicht helfen

Gefällt mir

12. Oktober 2009 um 11:51

...
Bitte nicht böse sein, aber du schimpfst auf die Schulmedizin. doch diese besteht nicht nur aus den "gängigen" Fächern. Ich weiss nicht, ob du mit einem Partner zusammen bist, oder ob du dich mit deinem Kleinem, von dem du sehr liebevoll sprichst (zwischen den Zeilen), alleine durchschlagen mußt. Meine unverschämte Frage:"War er geplant"?. Ich habe so eine Phantasie im Kopf, jetzt zerreisst du mich sicher in der Luft, aber die Symptomatik erinnert mich an ein "Klotz am Bein", ein ganz süsses, muss ich zugeben.
An deiner Stelle würde ich mir mal überlegen, statt mich erneut durch die medizinischen Mühlen drehen zu lassen, einen Facharzt/Ärztin für Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik aufzusuchen mit Schwerpunkt Tiefenpsychologie.Ich will nicht behaupten, dass du verrückt bist, aber dir selbst kommt es doch schon langsam spanisch vor. Und irgend etwas stimmt nicht.
Ich hatte auch mal ein Problem, wo mir kein herkömmlicher "Schulmediziner" , was letztgenannte auch sind und ich bin an ein Facharzt für Psychosomatik gekommen. Der hatte total viel Ahnung auch von der "normalen" Medizin, aber eben auch von psychischen Zusammenhängen und konnte mir das super gut erklären. Er stellte dann als Einziger fest, dass ich eine entzündlich rheumatische Erkrankung hatte, die aber nur schubweise abläuft. Also nichts an der Birne.
Ich kann dich also nur ermuntern. Mir hat es im Nachhinein nur gut getan, obwohl ich mich anfangs überhaupt nicht mehr verstanden fühlte.
Viel Glück und Gute Besserung!!
Aber vielleicht läßt du es dir ja mal durch den Kopf gehen?!
Übrigens: Listen mit entspr zugelassenen. Ärzten, kannst du dir bei den Ärztekammern besorgen.

Gefällt mir

12. Oktober 2009 um 18:39


Hallo!

Das glaub ich daß dieses Gefühl stört. Laß dir mal nen Hormonspiegel bestimmen beim Gyn. Wenn der nichts findet könntest du noch zum Zahnarzt gehen ob eine Zahnsanierung nötig wär, vielleicht hast du noch Amalgamfüllungen.Es hängt ganz viel an den Zähnen, habs grad heut wieder in einer Infosendung im TV gesehen.
Oder ein Homöopath, war vielleicht auch ne Idee.

LG

Gefällt mir

17. Januar 2010 um 9:26
In Antwort auf josefa_11957446

...
Bitte nicht böse sein, aber du schimpfst auf die Schulmedizin. doch diese besteht nicht nur aus den "gängigen" Fächern. Ich weiss nicht, ob du mit einem Partner zusammen bist, oder ob du dich mit deinem Kleinem, von dem du sehr liebevoll sprichst (zwischen den Zeilen), alleine durchschlagen mußt. Meine unverschämte Frage:"War er geplant"?. Ich habe so eine Phantasie im Kopf, jetzt zerreisst du mich sicher in der Luft, aber die Symptomatik erinnert mich an ein "Klotz am Bein", ein ganz süsses, muss ich zugeben.
An deiner Stelle würde ich mir mal überlegen, statt mich erneut durch die medizinischen Mühlen drehen zu lassen, einen Facharzt/Ärztin für Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik aufzusuchen mit Schwerpunkt Tiefenpsychologie.Ich will nicht behaupten, dass du verrückt bist, aber dir selbst kommt es doch schon langsam spanisch vor. Und irgend etwas stimmt nicht.
Ich hatte auch mal ein Problem, wo mir kein herkömmlicher "Schulmediziner" , was letztgenannte auch sind und ich bin an ein Facharzt für Psychosomatik gekommen. Der hatte total viel Ahnung auch von der "normalen" Medizin, aber eben auch von psychischen Zusammenhängen und konnte mir das super gut erklären. Er stellte dann als Einziger fest, dass ich eine entzündlich rheumatische Erkrankung hatte, die aber nur schubweise abläuft. Also nichts an der Birne.
Ich kann dich also nur ermuntern. Mir hat es im Nachhinein nur gut getan, obwohl ich mich anfangs überhaupt nicht mehr verstanden fühlte.
Viel Glück und Gute Besserung!!
Aber vielleicht läßt du es dir ja mal durch den Kopf gehen?!
Übrigens: Listen mit entspr zugelassenen. Ärzten, kannst du dir bei den Ärztekammern besorgen.

Re
Ich bin von Beruf PTA - kenn mich als medizinisch doch ganz gut und vertrau auch eigentlich der Schulmedizin - nur wenn ich da leider nicht enrst genommen werde, ärgert mich das sehr.

Psychosomatisch ist es nicht - das habe ich bereits abgeklärt. Ich war lange in pschotherapeutischer Behandlung, weil ich vor 10 Jahren 2 schwere Verkehrsunfälle hatte und dannach eine Belastungsstörung hatte. Das ist definitiv nicht die Ursache

Mein Sohn war geplant und ist definitiv kein Klotz am Bein. Ich bin sehr glücklich mit seinem Vater zusammen und in 4 Monaten verheiratet. Wer kleine Kinder hat, weiß, dass es eben mit Kind nicht immer zuckerschlecken ist . Gerade so ein kleiner Laufanfänger stellt immer etwas an. Da ich aber die Probleme schon länger habe, ist es nicht auf Stress zurrückzuführen!

Ich war jetzt bei einer Heilpraktikerin in Behandlung und hatte 2 Monate Ruhe . Dann bekam ich wegen Verspannungen wieder Krankengymnastik verschrieben und seit ich dort die 6 Behandlungen hatte, fing es wieder an. Als hätte sie irgenbdwas aktiviert.
Ich werd also nochmal zur Heilpraktikerin gehen (die übrigens gemeint hat, dass es vom Rücken her kommt).

Gefällt mir

6. Juli 2010 um 9:14

RLS
Restless-Legs-Syndrom ..

ist nichts schlimmes, nur unangenehm

man vermutet, dass eisenmangel das kribbeln begünstigt. also häufiger mal in ein auto beissen oder so

Gefällt mir