Home / Forum / Fit & Gesund / Kreislaufkollaps beim Zahnarzt

Kreislaufkollaps beim Zahnarzt

13. Februar um 10:33 Letzte Antwort: 22. Februar um 9:15

Ich hatte gestern nach der lokalen Anästhesie beim Zahnarzt w. einer evt Wurzelbehandlung (Doc war sich nach dem Röntgenbild nicht so sicher, ob er bis zur Wurzel runterbohren muss) einen Kreislaufkollaps, es war furchtbar. Mit Schüttelfrost, extremen Herzrasen (da kriegt man dann echt Panik), extrem engen Pupillen und Augenkrampf, Übelkeit, dauerte ca 40 Min mit Beine hochhalten, Cola einflössen,  dann war alles soweit wieder ok. Zahnärztin meinte, sie hätte so etwas noch nie erlebt......Evt war es das Adrenalin, das bei der Anästhesie dabei war, meinte die Zahnärztin, wobei ich ja schon jahrelang bei ihr Patientin bin und sie meinte, angeblich hätte ich bisher immer diese Dosierung gehabt.

Ich fragte sie nach einer plötzlich aufgetretenen Allergie, aber das verneinte sie vehement, das gäbe es nicht bei dieser Lokalanästhesie . ...(?)

Wer hat so etwas schon mal erlebt? Mein Zahn konnte natürlich nicht mehr behandelt werden, ich war heilfroh, unbeschadet wieder aus der Praxis gekommen zu sein. .....

Trotzdem werde ich natürlich den Zahnarzt wechseln, nachdem sie meinte, es gäbe keine andere Anästhesie als diese.

Ratet ihr in meinem erlebten Fall  Zahnklinik oder Zahnarzt, der mit langen Anästhesien etwas mehr vertraut ist, bspw. aufgrund von Implantateinsetzung?

Mehr lesen

13. Februar um 21:39

Natürlich, einen anaphylaktischen Schock kannst du bei jedem Medikament bekommen wenn es in ein Gefäß gerät, gerade bei Lokalanästhetika. Natürlich will sie eigentlich nicht ins Gefäß applizieren, aber ganz verhindern lässt es sich nunmal nicht.
Dass das passiert, finde ich gar nicht mal so weltbewegend, dass eine Erklärung ausbleibt um so mehr.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Februar um 21:41
In Antwort auf soncherie

Natürlich, einen anaphylaktischen Schock kannst du bei jedem Medikament bekommen wenn es in ein Gefäß gerät, gerade bei Lokalanästhetika. Natürlich will sie eigentlich nicht ins Gefäß applizieren, aber ganz verhindern lässt es sich nunmal nicht.
Dass das passiert, finde ich gar nicht mal so weltbewegend, dass eine Erklärung ausbleibt um so mehr.

PS: Verengte Pupillen passen allerdings zu jeglichem Schockgeschehen gar nicht, weder anaphylaktisch noch allergisch.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. Februar um 9:41
In Antwort auf soncherie

Natürlich, einen anaphylaktischen Schock kannst du bei jedem Medikament bekommen wenn es in ein Gefäß gerät, gerade bei Lokalanästhetika. Natürlich will sie eigentlich nicht ins Gefäß applizieren, aber ganz verhindern lässt es sich nunmal nicht.
Dass das passiert, finde ich gar nicht mal so weltbewegend, dass eine Erklärung ausbleibt um so mehr.

sie hatte keine Erklärung...sie war ratlos. Naja, Kreislaufkollaps ist ein lebensbedrohlicher Zustand. So ganz easy nimmt das eher kein Betroffener.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. Februar um 9:44
In Antwort auf soncherie

PS: Verengte Pupillen passen allerdings zu jeglichem Schockgeschehen gar nicht, weder anaphylaktisch noch allergisch.

Zahnärztin sprach ja auch von Kreislaufkollaps....da sind die Pupillen schon verengt. Allergischen Schock schloss sie nahezu aus....das waren halt meine Gedanken....

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. Februar um 11:06
In Antwort auf mondi28

Zahnärztin sprach ja auch von Kreislaufkollaps....da sind die Pupillen schon verengt. Allergischen Schock schloss sie nahezu aus....das waren halt meine Gedanken....

Nein, auch da sind die Pupillen weit.
Und nur mal so am Rande: ein Kreislauf der kollabiert, der steht still und ist dann Reanimationspflichtig.

2 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. Februar um 11:48
In Antwort auf soncherie

Nein, auch da sind die Pupillen weit.
Und nur mal so am Rande: ein Kreislauf der kollabiert, der steht still und ist dann Reanimationspflichtig.

Genau das habe ich mir auch gedacht. 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 9:31

ja was war es denn dann?

Hab mich jetzt im I-net durchgelesen, am wahrscheinlichsten war es  eine Vergiftung , ausgelöst durch eine Überdosierung! Das wäre für mich auch die "beste" Lösung....am einfachsten beim nächsten Mal zu beheben. Ich habe mich für Donnerstag bei einem anderen Zahnarzt angemeldet, erstmal zum Gespräch, neue Röntgenaufnahme und dann Behandlungsvorschlag mit Besprechung der Anästhesieproblematik. Der Zahnarzt ist auch Kieferchirurg, und setzt auch Implantate ein; also ist er auch mit längerer Anästhesie im lokalen Bereich gut aufgestellt...wurde mir halt so empfohlen.

Wenn es euch interesssieren sollte, kann ich mich ja melden, wie es ausging...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 9:40
In Antwort auf soncherie

Nein, auch da sind die Pupillen weit.
Und nur mal so am Rande: ein Kreislauf der kollabiert, der steht still und ist dann Reanimationspflichtig.

der muss ja nicht direkt stillstehen, aber in kürzester Zeit extrem absinken! Sie sprach auch von Infusion, die im Prinzip nötig wäre, aber da hatte sie halt nichts da (ich weiss auch gar nicht, ob Zahnarzt Infusion legen darf). RTW holen hatte ich kurz angesprochen,  da hat sie nicht so recht darauf reagiert, war echt eine crazy Situation.....ok, da lese ich mal nach w. den verengten Pupillen/Kreislauf, merci!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 15:27
In Antwort auf mondi28

ja was war es denn dann?

Hab mich jetzt im I-net durchgelesen, am wahrscheinlichsten war es  eine Vergiftung , ausgelöst durch eine Überdosierung! Das wäre für mich auch die "beste" Lösung....am einfachsten beim nächsten Mal zu beheben. Ich habe mich für Donnerstag bei einem anderen Zahnarzt angemeldet, erstmal zum Gespräch, neue Röntgenaufnahme und dann Behandlungsvorschlag mit Besprechung der Anästhesieproblematik. Der Zahnarzt ist auch Kieferchirurg, und setzt auch Implantate ein; also ist er auch mit längerer Anästhesie im lokalen Bereich gut aufgestellt...wurde mir halt so empfohlen.

Wenn es euch interesssieren sollte, kann ich mich ja melden, wie es ausging...

Mit einer Dosis Lokalanästhetikum die einen (1!!) Zahn betäuben soll, vergiftest du keinen Körper. Nichtmal dann wenn man es darauf anlegt.
Lokalanästhetika machen solche Reaktionen. Das weiß man auch, wenn man mit ihnen hantiert. Darüber nicht vorher aufzuklären ist fahrlässig und wäre mir an Stelle deines Zahnarztes viel zu teuer.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 15:32
In Antwort auf mondi28

der muss ja nicht direkt stillstehen, aber in kürzester Zeit extrem absinken! Sie sprach auch von Infusion, die im Prinzip nötig wäre, aber da hatte sie halt nichts da (ich weiss auch gar nicht, ob Zahnarzt Infusion legen darf). RTW holen hatte ich kurz angesprochen,  da hat sie nicht so recht darauf reagiert, war echt eine crazy Situation.....ok, da lese ich mal nach w. den verengten Pupillen/Kreislauf, merci!

Ganz ehrlich: Überlass Medizin den Medizinern. Was dir passiert ist, ist gruselig, gar keine Frage. Eine Infusion hätte dir null weiter geholfen, ein kurz wirksames Steroid viel eher. Jeder Arzt der die Bezeichnung verdient hat, kann solche Situationen beurteilen und händeln. Bei deinem Arzt habe ich leichte Bedenken, aber bei dem was du von dir gibst, würde mich die andere Seite ja auch ein bisschen interessieren.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar um 11:16
In Antwort auf soncherie

Ganz ehrlich: Überlass Medizin den Medizinern. Was dir passiert ist, ist gruselig, gar keine Frage. Eine Infusion hätte dir null weiter geholfen, ein kurz wirksames Steroid viel eher. Jeder Arzt der die Bezeichnung verdient hat, kann solche Situationen beurteilen und händeln. Bei deinem Arzt habe ich leichte Bedenken, aber bei dem was du von dir gibst, würde mich die andere Seite ja auch ein bisschen interessieren.

? Was soll jetzt das? Die Überlegung, meinen Zustand mit einer Infusion wieder zu stabilisieren, äusserte meine Zahnärztin und nicht ich  - so habe ich es auch geschrieben.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar um 11:20
In Antwort auf soncherie

Mit einer Dosis Lokalanästhetikum die einen (1!!) Zahn betäuben soll, vergiftest du keinen Körper. Nichtmal dann wenn man es darauf anlegt.
Lokalanästhetika machen solche Reaktionen. Das weiß man auch, wenn man mit ihnen hantiert. Darüber nicht vorher aufzuklären ist fahrlässig und wäre mir an Stelle deines Zahnarztes viel zu teuer.

es wurde eine Leitungsanästhesie für den Unterkiefer gesetzt! Da sie aufgrund des Röntgenbildes nicht wusste, ob sie bis zur Wurzel hinunterbohren musste, und das tut bekanntermassen sehr weh, wenn  nicht genügend betäubt. Trotzdem hatte ich diese Dosis von ihr schon öfters bekommen, und bisher immer sehr gut vertragen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar um 12:16
In Antwort auf soncherie

Ganz ehrlich: Überlass Medizin den Medizinern. Was dir passiert ist, ist gruselig, gar keine Frage. Eine Infusion hätte dir null weiter geholfen, ein kurz wirksames Steroid viel eher. Jeder Arzt der die Bezeichnung verdient hat, kann solche Situationen beurteilen und händeln. Bei deinem Arzt habe ich leichte Bedenken, aber bei dem was du von dir gibst, würde mich die andere Seite ja auch ein bisschen interessieren.

Du machst aufgrund deiner Antworten echt nicht den Eindruck, dass du von Medizin etwas verstehen könntest...in der Tat, die Behandlung überlasse ich wirklich den Medizinern. Die Ausgangsfrage meines Threads war auch, ob jemand diese Situation schon mal erlebt hat, bzw. Was ihm dann von zahnärztlicher Seite geraten würde.

Für mich ist das Thema jetzt beendet, da ich einen Termin bei einem neuen Zahnarzt vereinbart habe samt Beratung.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar um 13:33
In Antwort auf mondi28

Ich hatte gestern nach der lokalen Anästhesie beim Zahnarzt w. einer evt Wurzelbehandlung (Doc war sich nach dem Röntgenbild nicht so sicher, ob er bis zur Wurzel runterbohren muss) einen Kreislaufkollaps, es war furchtbar. Mit Schüttelfrost, extremen Herzrasen (da kriegt man dann echt Panik), extrem engen Pupillen und Augenkrampf, Übelkeit, dauerte ca 40 Min mit Beine hochhalten, Cola einflössen,  dann war alles soweit wieder ok. Zahnärztin meinte, sie hätte so etwas noch nie erlebt......Evt war es das Adrenalin, das bei der Anästhesie dabei war, meinte die Zahnärztin, wobei ich ja schon jahrelang bei ihr Patientin bin und sie meinte, angeblich hätte ich bisher immer diese Dosierung gehabt.

Ich fragte sie nach einer plötzlich aufgetretenen Allergie, aber das verneinte sie vehement, das gäbe es nicht bei dieser Lokalanästhesie . ...(?)

Wer hat so etwas schon mal erlebt? Mein Zahn konnte natürlich nicht mehr behandelt werden, ich war heilfroh, unbeschadet wieder aus der Praxis gekommen zu sein. .....

Trotzdem werde ich natürlich den Zahnarzt wechseln, nachdem sie meinte, es gäbe keine andere Anästhesie als diese.

Ratet ihr in meinem erlebten Fall  Zahnklinik oder Zahnarzt, der mit langen Anästhesien etwas mehr vertraut ist, bspw. aufgrund von Implantateinsetzung?

Ich hatte das auch 1 x

da hatte die Ärztin so komische
Fertigspritzen benutzt...

Da konnte man nicht an den Stift ziehen um zu sehen, ob man in der Blutbahn oder eben nur im Zahnfleisch ist....

Hat sie mir schön in die Blutbahn gespritzt.... Und das Spektakel ging los... und ich war zuckend und unkontrollierbar auf den Stuhl...

Habe dann Notfallmedizin bekommen. Ich war den ganzen Tag geschlaucht , (Zahn wurde auch nicht mehr behandelt, sondern neuer Termin) dass hat mein Körper krass mitgenommen. 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
17. Februar um 18:59
In Antwort auf mondi28

es wurde eine Leitungsanästhesie für den Unterkiefer gesetzt! Da sie aufgrund des Röntgenbildes nicht wusste, ob sie bis zur Wurzel hinunterbohren musste, und das tut bekanntermassen sehr weh, wenn  nicht genügend betäubt. Trotzdem hatte ich diese Dosis von ihr schon öfters bekommen, und bisher immer sehr gut vertragen.

Mir ist schon klar was gemacht wurde. Deswegen ja auch die Erklärung was da passiert ist.
Das ändert nichts daran, dass einfach 'ne Flasche NaCl rein laufen lassen (leider) noch lange keinen Kreislauf stabilisiert, ganz im Gegenteil. Das wird dir jeder Notfallmediziner, Rettungssani, Anästhesist usw. bestätigen der auch nur annähernd auf dem aktuellen Stand der Dinge ist.
Grüße von einer Medizinerin.

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
17. Februar um 19:55
Beste Antwort
In Antwort auf mondi28

Ich hatte gestern nach der lokalen Anästhesie beim Zahnarzt w. einer evt Wurzelbehandlung (Doc war sich nach dem Röntgenbild nicht so sicher, ob er bis zur Wurzel runterbohren muss) einen Kreislaufkollaps, es war furchtbar. Mit Schüttelfrost, extremen Herzrasen (da kriegt man dann echt Panik), extrem engen Pupillen und Augenkrampf, Übelkeit, dauerte ca 40 Min mit Beine hochhalten, Cola einflössen,  dann war alles soweit wieder ok. Zahnärztin meinte, sie hätte so etwas noch nie erlebt......Evt war es das Adrenalin, das bei der Anästhesie dabei war, meinte die Zahnärztin, wobei ich ja schon jahrelang bei ihr Patientin bin und sie meinte, angeblich hätte ich bisher immer diese Dosierung gehabt.

Ich fragte sie nach einer plötzlich aufgetretenen Allergie, aber das verneinte sie vehement, das gäbe es nicht bei dieser Lokalanästhesie . ...(?)

Wer hat so etwas schon mal erlebt? Mein Zahn konnte natürlich nicht mehr behandelt werden, ich war heilfroh, unbeschadet wieder aus der Praxis gekommen zu sein. .....

Trotzdem werde ich natürlich den Zahnarzt wechseln, nachdem sie meinte, es gäbe keine andere Anästhesie als diese.

Ratet ihr in meinem erlebten Fall  Zahnklinik oder Zahnarzt, der mit langen Anästhesien etwas mehr vertraut ist, bspw. aufgrund von Implantateinsetzung?

Jap hier. Seither gibts Adrenalin freie Betäubung und alles ist gut 😊 

Gefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
17. Februar um 22:50
In Antwort auf mariposas

Jap hier. Seither gibts Adrenalin freie Betäubung und alles ist gut 😊 

Betäubt das genauso gut, oder merkst du einen Unterschied?  Ich bin ziemlich schmerzempfindlich beim Zahnarzt....Danke dir!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar um 22:54
In Antwort auf nadu2.0

Ich hatte das auch 1 x

da hatte die Ärztin so komische
Fertigspritzen benutzt...

Da konnte man nicht an den Stift ziehen um zu sehen, ob man in der Blutbahn oder eben nur im Zahnfleisch ist....

Hat sie mir schön in die Blutbahn gespritzt.... Und das Spektakel ging los... und ich war zuckend und unkontrollierbar auf den Stuhl...

Habe dann Notfallmedizin bekommen. Ich war den ganzen Tag geschlaucht , (Zahn wurde auch nicht mehr behandelt, sondern neuer Termin) dass hat mein Körper krass mitgenommen. 

Die Notfallmedizin hast du direkt vom Zahnarzt bekommen? Aber weitere Nachwirkungen hatte es nicht, also nach 1 Tag alles wieder fit?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
18. Februar um 0:44
In Antwort auf mondi28

Die Notfallmedizin hast du direkt vom Zahnarzt bekommen? Aber weitere Nachwirkungen hatte es nicht, also nach 1 Tag alles wieder fit?

Ja direkt vor Ort in den Mund.

Es hat noch ein Moment gedauert, dann hat der, nennen wir es Anfall, langsam aufgehört. Und ich wurde wieder ich.

Das war als wenn mein Kopf klar war... Aber mein Körper total durchdreht (mit schneller Atmung, zappeln wie ein Fisch auf den trockenen und Herzrasen) und ich konnte es nicht steuern.

War schon ne krasse Erfahrung. Ich war noch ein paar Tage etwas müde (am ersten Tag extrem), als wenn man sich sehr überanstrengt hat.
Ansonsten war alles wieder ok. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
18. Februar um 6:26
In Antwort auf mondi28

Betäubt das genauso gut, oder merkst du einen Unterschied?  Ich bin ziemlich schmerzempfindlich beim Zahnarzt....Danke dir!

Ich merke nur den Unterschied das ich danach keine einseitige gesichtslähmung habe 🙈 es wirkt aber genauso gut wie die andere. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
18. Februar um 19:35
In Antwort auf mariposas

Ich merke nur den Unterschied das ich danach keine einseitige gesichtslähmung habe 🙈 es wirkt aber genauso gut wie die andere. 

He super, das ist dann ja sogar noch viel besser....!!😊

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
18. Februar um 19:37
In Antwort auf nadu2.0

Ja direkt vor Ort in den Mund.

Es hat noch ein Moment gedauert, dann hat der, nennen wir es Anfall, langsam aufgehört. Und ich wurde wieder ich.

Das war als wenn mein Kopf klar war... Aber mein Körper total durchdreht (mit schneller Atmung, zappeln wie ein Fisch auf den trockenen und Herzrasen) und ich konnte es nicht steuern.

War schon ne krasse Erfahrung. Ich war noch ein paar Tage etwas müde (am ersten Tag extrem), als wenn man sich sehr überanstrengt hat.
Ansonsten war alles wieder ok. 

Puh Wahnsinn, evt noch dramatischer als bei mir. Nach 40 min. War's bei mir vorbei, und zwar gänzlich, keine Nebenwirkungen am nächsten Tag. Krass, echt wahr.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
18. Februar um 19:40
Beste Antwort
In Antwort auf mondi28

He super, das ist dann ja sogar noch viel besser....!!😊

Einfach beim nächsten mal vermerken lassen, dass du die Adrenalin Freie betäubung möchtest. 
viele vertragen die herkömmliche nicht und daher gibt es die Alternative, auch für Schwangere zb. 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
18. Februar um 20:56
In Antwort auf mondi28

Puh Wahnsinn, evt noch dramatischer als bei mir. Nach 40 min. War's bei mir vorbei, und zwar gänzlich, keine Nebenwirkungen am nächsten Tag. Krass, echt wahr.

Nur komisch dass du keine Notfallmedizin bekommen hast... 😬

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
19. Februar um 9:00
In Antwort auf nadu2.0

Nur komisch dass du keine Notfallmedizin bekommen hast... 😬

die hatte nichts da...ich hab mich kundig gemacht, es ist keine Pflicht für Zahnärzte, Notfallmedizin vorrätig zu haben!! Ich finde auch, ein no-go, und dieser Umstand war für mich auch ausschlaggebend, den Zahnarzt zu wechseln. Sie haben mir Cola eingeflösst. Hat aber etwas geholfen. Mehr nicht, ausser Beine hochgehalten und auf mich eingeredet....

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. Februar um 14:14

Wann hast du denn den Termin bei dem anderen Zahnarzt? Kann verstehen, dass du nach der Erfahrung wechseln willst. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
22. Februar um 9:15
In Antwort auf stefanie37

Wann hast du denn den Termin bei dem anderen Zahnarzt? Kann verstehen, dass du nach der Erfahrung wechseln willst. 

Termin war am Donnerstag. Der Zubiss war nicht gaaaanz ok, der neue Zahnarzt hat ein gaaaaanz kleines Eckchen gefeilt und.....es ist alles gut, keine Schmerzen mehr. Er hat mit digitalem Röntgengerät geröntgt und meinte, es sei evt eine Nervenentzündung entstanden aufgrund des nicht ganz akuraten Zubisses...Die vorherige Zahnärztin hat kein digitales Röntgengerät und die Schmerzen offensichtich falsch eingeschätzt.

Zur Aästhesie, sollte irgendwann bei mir mal eine nötig sein, würde er eben auch ohne Adrenalin anästhesieren und er meinte, Leitungsanästhesie würde er für einen einzigen Zahn nie machen, das macht man heute auch anders, andere Einspritztechnik.

Im Prinzip sehe ich es jetzt so, es war sogar ein Glücksfall, dass ich diesen Anfall bei meiner vorherigen Zahnärztin bekam, und somit eine Zweitmeinung einholte,,, eine unnötige Wurzelbehandlung braucht echt kein Mensch und ich bin nun zufriedene Patientin in einer hochmodernen Zahnarztpraxis. Hat sich alles gut gefügt.....

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
Krankheit Lipödem - wie sind Eure Langzeiterfahrungen mit Liposuktionen???
Von: catwoman1975
neu
|
17. Februar um 22:46
Zahnarzt
Von: user1962309520
neu
|
17. Februar um 18:05
Teste die neusten Trends!
experts-club