Home / Forum / Fit & Gesund / Kopfzittern

Kopfzittern

10. Oktober 2016 um 19:36 Letzte Antwort: 10. Oktober 2016 um 19:36

Hey ihr Lieben,

ich habe jetzt schon seid längerem ein Problem was mich im Alltag sehr stark beeinträchtig und belastet. Ich bin jetzt auf der Suche nach Leidensgenossen da, ich mich sehr unverstanden und allein fühle.
Erstmal zu mir ich bin eine Junge Dame, 19 Jahre alt und bin/war immer ein aufgeweckter Lebensfroher Mensch.
Vor einem Jahr fing mein persönlicher Alptraum an. Damals war ich 18 und habe gerade ein Praktikum in einer Rechtsanwaltskanzlei gemacht, was mir auch sehr viel Spaß bereitet hat. Ich hatte nie Stress oder Probleme weder mit Mandanten noch mit meinem Chef oder Kollegen. Auch privat lief alles super.
Eines Tages bemerkte ich plötzlich v on jetzt auf gleich ein komisches Zittern in meinem Kopf immer wenn ich unter Kollegen, Mandanten oder bei meinem Chef war. Wenn ich zum Beispiel auf Toilette alleine war hatte ich das nicht.
Dies was so schlimm für mich das dieser Tag der Horror für mich war und ich einfach nur noch nach Hause wollte.
Bin dann am nächsten Tag zu meinem Hausarzt (was auch eine riesen Überwindung war, da auch dort mein Kopf gezittert hat) und habe ihm alles berichtet. Er hat es erstmal direkt auf eine soziale Angst also was psyschiches geschoben. Was ich mir jedoch nicht erklären konnte da sowas nicht von jetzt auf gleich kommt und mich an der Arbeit (wo es das erste mal passiert ist) mehr als Wohl gefühlt habe. Er gab mir dann trotzdem ''muskelentspannende Medikamente'' damit ich erstmal normal weiter arbeiten konnte. Die Medikamente haben super gewirkt und ich hatte dieses Zittern garnicht mehr allerdings haben die Medikamente mich so ''weggehauen'' das ich mich nur schwer an der Arbeit wach halten konnte und ich mich sehr benommen gefühlt habe. Wenn ich sie Zuhause genommen habe bin ich direkt eingepennt. Als die Tabletten aufbegraucht waren fing es natürlich direkt wieder an..Neue bekommen habe ich nicht da sie angeblich abhängig machen.
Also bin ich zu einem Neurologen gegangen, der mich aber auch in die psyschologische Schiene gesteckt hat und mich in eine Psyschiatrie einweisen wollte, was ich ablehnte. Er gab mir dann verschiedene Medikamente wie Opipramol und Fluoxetin(Anti-depressiva) was auch nichts gebracht hat außer das ich schlimme Ein-und durchschlaf Probleme hatte. Ich hatte regelmäßig Termine bei dem Neurologen was aber nie etwas gebracht hat. Irgendwann hat er mich dann in eine Klinik eingewiesen um eine Nervenwasseruntersuchung durchführen zu lassen. Ich dachte dies sei meine letzte Chance. Aber bei der Untersuchung kam wieder nichts raus..
Daraufhin hab ich meine Schilddrüse untersuchen lassen und es wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt habe ab da dann Eferox genommen.(dies war im Februar 2016, circa 4-5 Monate nachdem alles anfing). Diesem Arzt habe ich meine Beschwerden ebenfalls berichtet und er hat mir empfohlen Vitamin D3 und Selen zu nehmen (wircklich Ahnung hatte er nicht aber ich war mittlerweile so verzweifelt das ich alles ausprobiert hätte). Dazu habe ich noch Vitamintabletten (Magnesium,Vitamin C und Multivitamin genommen, da ich das im Internet gelesen hatte.So also habe ich nun Eferox,Vitamin D3, Selen, Magnesium,Vitamin C und Multivitamin 4 Monate genommen und dann habe ich gemerkt das es besser wurde. Es war nie ganz weg in bestimmten Situationen hatte ich es noch aber es war viel viel besser.
Das hielt dann genau 3 Monate an und dann fing es plötzlich vom einen auf den anderen Moment als ich unterwegs war wieder an. Ich kann es mir einfach nicht erklären ich nehme alle Tabletten immernoch regelmäßig genau so wie als es weg war. Habe nicht getrunken, nicht geraucht oder Drogen genommen rein Garnichts.
Ich habe meine Beschwerden natürlich schon unzählige mae gegoogelt und bin sehr oft und immer wieder auf den sogenannten ''Kopf-Tremor'' gestoßen was man mit Betablockern, Botox Behandlungen oder einem Hirnschrittmacher behandelt. Und dadurch bestärkt sich mein Gefühl das ich einfach falsch behandelt wurde.

Ich versuche jetzt nochal meine Beschwerden zu bschreiben (was mir sehr schwer fällt).
Das Zittern tritt nur auf wenn ich unter Menschen bin wenn ich alleine Zuhause bin habe ich das nicht. Ich habe dann immer das Gefühl meinen Kopf stützen zu müssen oder irgendwo anzulehnen. Es fällt mir sehr schwer etwas an der Kasse bezahlen zu müssen oder mit jemanden zu reden der mir gegenüber steht oder beim Auto fahren fängt mein Kopf an zu zittern wenn ich nach rechts gucke und jemand neben mir sitzt. Ich fahre mir dann immer vorne durch die Haare oder kratze mich an der Stirn um davon abzulenken.

Es belastet mich so sehr und ich hoffe jemand nimmt sich die Zeit und liest sich das durch und kamm mir vielleicht sogar helfen.

Mehr lesen

10. Oktober 2016 um 19:36

Hey ihr Lieben,

ich habe jetzt schon seid längerem ein Problem was mich im Alltag sehr stark beeinträchtig und belastet. Ich bin jetzt auf der Suche nach Leidensgenossen da, ich mich sehr unverstanden und allein fühle.
Erstmal zu mir ich bin eine Junge Dame, 19 Jahre alt und bin/war immer ein aufgeweckter Lebensfroher Mensch.
Vor einem Jahr fing mein persönlicher Alptraum an. Damals war ich 18 und habe gerade ein Praktikum in einer Rechtsanwaltskanzlei gemacht, was mir auch sehr viel Spaß bereitet hat. Ich hatte nie Stress oder Probleme weder mit Mandanten noch mit meinem Chef oder Kollegen. Auch privat lief alles super.
Eines Tages bemerkte ich plötzlich v on jetzt auf gleich ein komisches Zittern in meinem Kopf immer wenn ich unter Kollegen, Mandanten oder bei meinem Chef war. Wenn ich zum Beispiel auf Toilette alleine war hatte ich das nicht.
Dies was so schlimm für mich das dieser Tag der Horror für mich war und ich einfach nur noch nach Hause wollte.
Bin dann am nächsten Tag zu meinem Hausarzt (was auch eine riesen Überwindung war, da auch dort mein Kopf gezittert hat) und habe ihm alles berichtet. Er hat es erstmal direkt auf eine soziale Angst also was psyschiches geschoben. Was ich mir jedoch nicht erklären konnte da sowas nicht von jetzt auf gleich kommt und mich an der Arbeit (wo es das erste mal passiert ist) mehr als Wohl gefühlt habe. Er gab mir dann trotzdem ''muskelentspannende Medikamente'' damit ich erstmal normal weiter arbeiten konnte. Die Medikamente haben super gewirkt und ich hatte dieses Zittern garnicht mehr allerdings haben die Medikamente mich so ''weggehauen'' das ich mich nur schwer an der Arbeit wach halten konnte und ich mich sehr benommen gefühlt habe. Wenn ich sie Zuhause genommen habe bin ich direkt eingepennt. Als die Tabletten aufbegraucht waren fing es natürlich direkt wieder an..Neue bekommen habe ich nicht da sie angeblich abhängig machen.
Also bin ich zu einem Neurologen gegangen, der mich aber auch in die psyschologische Schiene gesteckt hat und mich in eine Psyschiatrie einweisen wollte, was ich ablehnte. Er gab mir dann verschiedene Medikamente wie Opipramol und Fluoxetin(Anti-depressiva) was auch nichts gebracht hat außer das ich schlimme Ein-und durchschlaf Probleme hatte. Ich hatte regelmäßig Termine bei dem Neurologen was aber nie etwas gebracht hat. Irgendwann hat er mich dann in eine Klinik eingewiesen um eine Nervenwasseruntersuchung durchführen zu lassen. Ich dachte dies sei meine letzte Chance. Aber bei der Untersuchung kam wieder nichts raus..
Daraufhin hab ich meine Schilddrüse untersuchen lassen und es wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt habe ab da dann Eferox genommen.(dies war im Februar 2016, circa 4-5 Monate nachdem alles anfing). Diesem Arzt habe ich meine Beschwerden ebenfalls berichtet und er hat mir empfohlen Vitamin D3 und Selen zu nehmen (wircklich Ahnung hatte er nicht aber ich war mittlerweile so verzweifelt das ich alles ausprobiert hätte). Dazu habe ich noch Vitamintabletten (Magnesium,Vitamin C und Multivitamin genommen, da ich das im Internet gelesen hatte.So also habe ich nun Eferox,Vitamin D3, Selen, Magnesium,Vitamin C und Multivitamin 4 Monate genommen und dann habe ich gemerkt das es besser wurde. Es war nie ganz weg in bestimmten Situationen hatte ich es noch aber es war viel viel besser.
Das hielt dann genau 3 Monate an und dann fing es plötzlich vom einen auf den anderen Moment als ich unterwegs war wieder an. Ich kann es mir einfach nicht erklären ich nehme alle Tabletten immernoch regelmäßig genau so wie als es weg war. Habe nicht getrunken, nicht geraucht oder Drogen genommen rein Garnichts.
Ich habe meine Beschwerden natürlich schon unzählige mae gegoogelt und bin sehr oft und immer wieder auf den sogenannten ''Kopf-Tremor'' gestoßen was man mit Betablockern, Botox Behandlungen oder einem Hirnschrittmacher behandelt. Und dadurch bestärkt sich mein Gefühl das ich einfach falsch behandelt wurde.

Ich versuche jetzt nochal meine Beschwerden zu bschreiben (was mir sehr schwer fällt).
Das Zittern tritt nur auf wenn ich unter Menschen bin wenn ich alleine Zuhause bin habe ich das nicht. Ich habe dann immer das Gefühl meinen Kopf stützen zu müssen oder irgendwo anzulehnen. Es fällt mir sehr schwer etwas an der Kasse bezahlen zu müssen oder mit jemanden zu reden der mir gegenüber steht oder beim Auto fahren fängt mein Kopf an zu zittern wenn ich nach rechts gucke und jemand neben mir sitzt. Ich fahre mir dann immer vorne durch die Haare oder kratze mich an der Stirn um davon abzulenken.

Es belastet mich so sehr und ich hoffe jemand nimmt sich die Zeit und liest sich das durch und kamm mir vielleicht sogar helfen.

Gefällt mir