Home / Forum / Fit & Gesund / Klinik - Halbzeit

Klinik - Halbzeit

8. Oktober 2011 um 13:20 Letzte Antwort: 13. Oktober 2011 um 8:29

Hallo ihr Lieben !
Ich melde mich mal wieder aus der Klinik in Wien.
Leider komme ich durch die vielen Therapien hier nicht wirklich oft zum Schreiben ....
Bei mir hat sich die Woche wieder eine Menge getan. Unser Tag ist voll mit den verschiedensten Therapien, die alle wirklich super hilfreich sind. Aber es ist auch extrem anstrengend ! Glaubt mir, dass ist hier keine Ruheoase, das ist schwere Arbeit !
Seit ich die Magensonde hatte, hat sich psychisch bei mir so viel verändert. Ich denke jetzt ganz anders ! Ich glaube, ich habe diese "Abschreckung" einfach gebraucht - auch wenn es vielleicht blöd klingt !
Ich arbeite zur Zeit in den Therapien die Scheidung meiner Eltern auf und meine Vergangenheit als Übergewichtige.
Ich habe durch die Therapeuten einiges erst jetzt verstanden und gar nicht gemerkt, wie ich eigentlich von meiner Familie abgestoßen wurde, als ich dick war.
Meine Mutter hat sich damals für mich geschähmt, weil ich dick war - jetzt schähmt sie sich, weil ich nur noch aus Haut und Knochen bestehe. Bin ich eigentlich nur enttäuschend für sie ?
Was mich unter anderem sehr beschäftigt ist, dass mich meine Mama nie besuchen kommt. Sie war seit Therapiebeginn gerade 3 mal bei mir im Krankenhaus.
Als ich die Magensonde bekommen habe, war sie sofort da. Sonst hat sie immer meinen Bruder als Ausrede benutzt.
Aber seit dem ich keine Magensonde mehr habe - habe ich sie auch nicht mehr gesehen.
Ich bekomme ihre Aufmerksamkeit nur, wenn ich ganz tief unten bin, so zu sagen, wenn es mir nicht mehr schlechter gehen kann.
Das haben mir meine Therapeuten auch bestätigt.
Vielleicht habe ich mich deswegen so hinunter gehungert ?
Vielleicht wollte ich einfach nur gesehen werden ! Einfach nur eine Mama haben, die mich liebt und die mir Aufmerksamkeit schenkt, wenn ich sie brauche !
Mein Papa gibt mir momentan sehr viel Halt. Er kommt mich fast täglich besuchen, was mir schon ein bisschen unangenehm ist, weil er doch 30 Minuten zu mir fahren muss.
Er spielt immer mit mir und baut mich auf. Das hilft mir sehr ! Es würde mir sogar reichen, wenn er einfach kommt, mich in den Arm nimmt und wieder geht !
Am Montag kommt mich meine Mama wieder besuchen, weil mein Bruder bei seinem Papa ist. Ich bin sehr gespannt wie es wird. Ich freue mich schon sehr, weil wer weiß, wann ich sie das nächste Mal wiedersehe ?
Ich wünsche euch allen ein wunderschönes und erholsames Wochenende !
Lg
Melanie

Mehr lesen

8. Oktober 2011 um 13:28

Du klingst
echt positive.
Es ist sicher nicht einfach, aber wenn man sich vor Augen hält wofür man das alles tut dann ist alles möglich.
Wünsch dir weiterhin viel Kraft.

Gefällt mir
8. Oktober 2011 um 13:36

Hey,
ich finde es super, dass du jetzt so einen kampfeswillen entwickelt hast und dir jetzt im klaren bist, was du in der klinik erreichen willst.
dass der aufenthalt kein urlaub ist, das kann ich mir vorstellen aber du scheinst mir dort gut aufgehoben

die therapien scheinen ja auch etwas zu bringen, auch wenn das erarbeitete schon ziemlich traurig ist, wie ich finde, wenn man merkt, dass die mama nicht so viel interresse zeigt wie erwünscht.
Trotzdem gehe ich mal schwer davon aus, dass sie das nicht mit absicht macht... sie liebt dich, da bin ich mir gaanz sicher

ich wünsche dir weiterhin so viel kraft und erfolg

gaaaaanz liebe grüße und viel spaß mit deiner mama am montag

Gefällt mir
8. Oktober 2011 um 20:13
In Antwort auf cilla_12502215

Du klingst
echt positive.
Es ist sicher nicht einfach, aber wenn man sich vor Augen hält wofür man das alles tut dann ist alles möglich.
Wünsch dir weiterhin viel Kraft.


Danke !
Ich wünsche dir auch viel Kraft und Erfolg !
Lg
Melanie

Gefällt mir
8. Oktober 2011 um 20:19
In Antwort auf an0N_1189378199z

Hey,
ich finde es super, dass du jetzt so einen kampfeswillen entwickelt hast und dir jetzt im klaren bist, was du in der klinik erreichen willst.
dass der aufenthalt kein urlaub ist, das kann ich mir vorstellen aber du scheinst mir dort gut aufgehoben

die therapien scheinen ja auch etwas zu bringen, auch wenn das erarbeitete schon ziemlich traurig ist, wie ich finde, wenn man merkt, dass die mama nicht so viel interresse zeigt wie erwünscht.
Trotzdem gehe ich mal schwer davon aus, dass sie das nicht mit absicht macht... sie liebt dich, da bin ich mir gaanz sicher

ich wünsche dir weiterhin so viel kraft und erfolg

gaaaaanz liebe grüße und viel spaß mit deiner mama am montag


Hallo !
Danke für deinen Beitrag !
Ich bin mir sicher, dass sie es nicht absichtlich macht, aber Fakt ist, dass sie es macht und dass es mir unglaublich viel zusätzliche (unnötige) Energie kostet mich darüber aufzuregen bzw. es macht mich einfach traurig !
Auch wenn ich "schon" 19 bin, brauche ich meine Mama !
Ich glaube in so einer Situation kommt es nicht darauf an, wie alt man ist.
Danke das wünsche ich dir auch !
Lg
Melanie

Gefällt mir
8. Oktober 2011 um 20:49

Heey!
Ich bin echt froh, dass es in deinem Kopf "klick" gemacht hat und du die Therapie und alles zulässt! Ich glaube, du bist auf dem Weg der besserung. Ich hoffe es!
Das mit deiner Mutter tut mir echt leid... Ich wüsste nicht, was ich ohne ihr tun soll... SIE gibt mir halt.. Sie ist für mich wahrscheinlich so, wie dein Vater für dich ist... Mein Vater versteht das ganze nicht, er denkt einfach ich bin zu dünn und muss mehr essen, UM BESSER IM SQUASH zu werden.. Aber egal das gat jetzt nichts mit dir zu tun.
Aber gast du es deiner Mutter schon mal gesagt? Dass du dir gerne mehr aufmerksamkeit wünschst und sie gerne mehr sehen willst?
Ich wünsche dur weiterhin viel Erfolg und Glück, auch beim Besuch deiner Mutter
Lg

Gefällt mir
8. Oktober 2011 um 22:10

Meine liebe Melanie!
Ich freu mich wirklich von Herzen für dich-für deine neuen Denkanstöße.
Du klingst, für mich, insgesamt klarer, etwas freier...toll, das ist ganz großartig!

Die Dinge, die du aufarbeitest, beschäftigen dich im Moment sicher sehr arg...
Es ist schwer,... aber vlt. hilft dir der Gedanke, dass du dich nicht weiter ins Extreme stürzen musst (damit deine Mutter dich sieht).
Eine Mutter sieht und liebt ihr Kind seit dem Moment, als sie es das erste Mal im Arm halten darf...eine Mutter liebt ihr Kind aus dem Grund, weil es ein Teil von ihr ist-ihr Baby.
Deine Mutter liebt dich, egal was ist-jetzt ist sie in Sorge, weil du so dünn bist, früher war es womöglich etwas Scham/Unsicherheit, weil sie auch damals Angst um deine Gesundheit hatte, als du Übergewicht hattest.

Aber du musst ihr doch inzwischen nichts mehr beweisen, dich nicht auf utopische Weise anstrengen, dich nicht auf ein Podest stellen, damit sie dich sieht...die Zeiten sind vorbei-du bist erwachsen und musst dich selbst sehen und lieben-deine Mutter tut es sowieso...auch wenn sie selbst Probleme hat es dir zu zeigen...!

Vertrau einfach darauf, dass sie es tut, jede Minute, jeden Tag...!
Dass sie so selten zu dir kommt, ist meiner Meinung nach, ein Zeichen ihrere Unsicherheit!

Beweis dir, dass du es schaffst-denn in vergangenen Wunden herum zu wühlen und immer weiter nach unerwiderter Anerkennung zu kämpfen ist ein Prozess der müde macht und sinnlos ist...
Ich kenne das-bei mir war es allerdings mein Vater, um dessen Anerkennung und Liebe ich Jahrelang gekämpft habe, immer und immer wieder ohne etwas zurück zu bekommen, was mir annähernd gezeigt hätte, dass er mich liebt!
Heute weiß ich, mein Vater kann seine Liebe nicht auf eine Art zeigen, die eigentlich normal ist, aber ich weiß trotz Allem, dass er tiefe Gefühle hat und mich liebt.

Manchmal muss man einfach glauben und nicht weiter verbittert kämpfen und zweifeln. Hab einfach Vertrauen, dann wird alles gut!

Liebste Grüße von deiner Susi

Gefällt mir
9. Oktober 2011 um 11:47
In Antwort auf lioba_12759858

Heey!
Ich bin echt froh, dass es in deinem Kopf "klick" gemacht hat und du die Therapie und alles zulässt! Ich glaube, du bist auf dem Weg der besserung. Ich hoffe es!
Das mit deiner Mutter tut mir echt leid... Ich wüsste nicht, was ich ohne ihr tun soll... SIE gibt mir halt.. Sie ist für mich wahrscheinlich so, wie dein Vater für dich ist... Mein Vater versteht das ganze nicht, er denkt einfach ich bin zu dünn und muss mehr essen, UM BESSER IM SQUASH zu werden.. Aber egal das gat jetzt nichts mit dir zu tun.
Aber gast du es deiner Mutter schon mal gesagt? Dass du dir gerne mehr aufmerksamkeit wünschst und sie gerne mehr sehen willst?
Ich wünsche dur weiterhin viel Erfolg und Glück, auch beim Besuch deiner Mutter
Lg


Hallo Chiara !
Ja, ich denke auch, dass ich auf dem richtigen Weg bin Jetzt sollte nur noch die Waage mitspielen !
Meine Mutter und ich haben eher eine freundschaftliche Beziehung, aber jetzt bräuchte ich sie eben als Mutter und nicht als Freundin !
Ja, ich habe es ihr schon öfters gesagt, aber sie denkt natürlich, dass sie alles richtig macht und sagt ich bilde mir das nur ein.
Meine Mutter würde niemals zugeben, dass sie etwas falsch gemacht hat !
Dankeschön ! Das wünsche ich dir auch !
Lg
Melanie

Gefällt mir
9. Oktober 2011 um 14:32
In Antwort auf patchsu

Meine liebe Melanie!
Ich freu mich wirklich von Herzen für dich-für deine neuen Denkanstöße.
Du klingst, für mich, insgesamt klarer, etwas freier...toll, das ist ganz großartig!

Die Dinge, die du aufarbeitest, beschäftigen dich im Moment sicher sehr arg...
Es ist schwer,... aber vlt. hilft dir der Gedanke, dass du dich nicht weiter ins Extreme stürzen musst (damit deine Mutter dich sieht).
Eine Mutter sieht und liebt ihr Kind seit dem Moment, als sie es das erste Mal im Arm halten darf...eine Mutter liebt ihr Kind aus dem Grund, weil es ein Teil von ihr ist-ihr Baby.
Deine Mutter liebt dich, egal was ist-jetzt ist sie in Sorge, weil du so dünn bist, früher war es womöglich etwas Scham/Unsicherheit, weil sie auch damals Angst um deine Gesundheit hatte, als du Übergewicht hattest.

Aber du musst ihr doch inzwischen nichts mehr beweisen, dich nicht auf utopische Weise anstrengen, dich nicht auf ein Podest stellen, damit sie dich sieht...die Zeiten sind vorbei-du bist erwachsen und musst dich selbst sehen und lieben-deine Mutter tut es sowieso...auch wenn sie selbst Probleme hat es dir zu zeigen...!

Vertrau einfach darauf, dass sie es tut, jede Minute, jeden Tag...!
Dass sie so selten zu dir kommt, ist meiner Meinung nach, ein Zeichen ihrere Unsicherheit!

Beweis dir, dass du es schaffst-denn in vergangenen Wunden herum zu wühlen und immer weiter nach unerwiderter Anerkennung zu kämpfen ist ein Prozess der müde macht und sinnlos ist...
Ich kenne das-bei mir war es allerdings mein Vater, um dessen Anerkennung und Liebe ich Jahrelang gekämpft habe, immer und immer wieder ohne etwas zurück zu bekommen, was mir annähernd gezeigt hätte, dass er mich liebt!
Heute weiß ich, mein Vater kann seine Liebe nicht auf eine Art zeigen, die eigentlich normal ist, aber ich weiß trotz Allem, dass er tiefe Gefühle hat und mich liebt.

Manchmal muss man einfach glauben und nicht weiter verbittert kämpfen und zweifeln. Hab einfach Vertrauen, dann wird alles gut!

Liebste Grüße von deiner Susi


Hallo liebe Susi !
Ich glaube nämlich genau das ist das Problem.
Ich stürze mich von einem Extrem ins Andere, damit ich Aufmerksamkeit von meiner Mutter bekomme. Aber das ist ja auch nicht der Sinn der ganzen Sache - oder ?
Ich weiß, dass sie mich liebt, aber das Wissen reicht einfach nicht Sie sagt es mir auch immer, aber ich brauche es einfach, dass sie manchmal zu mir kommt und mich einfach drückt oder mir ein Bussi gibt. Aber nicht alle 2 Wochen !
Ich denke auch, dass sie sehr unsicher ist und noch immer nicht mit der Krankheit umgehen kann.
Aber das nehme ich ihr auch ehrlich gesagt nicht übel - denn niemand, der nicht selbst diese Krankheit hatte, könnte jemals verstehen, was in uns abgeht. Und das ist wirklich krank ! Das wünsche ich nicht einmal meinem ärgsten Feind.
Es freut mich zu lesen, dass zwischen dir und deinem Vater wieder alles gut ist das war bestimmt auch keine leichte Zeit für dich !
Ich werde mir deine Ratschläge auf jeden Fall zu Herzen nehmen !
Danke für deine tollen Beiträge - Ich würde mich freuen, bald wieder von dir zu lesen !
Ganz liebe Grüße & einen schönen Sonntag
Melanie

Gefällt mir
11. Oktober 2011 um 17:31

Erkenne einige Sachen wieder ...
Liebe Melanie. Es klingt überhaupt nicht blöd, dass du die Magensonde als Abschreckung gebraucht hast, ganz im gegenteil! Und vielleicht klingt das blöd, aber ich finde es toll! Was besseres hätte dir eigentlich demzufolge nicht passieren können, als die Magensonde ,denn um aus ner Es rauszukommen, muss man den WIllen haben, der ist Voraussetzung... Und den hast du jetzt, dank der Magensonde!
Das mit dem "sich für mich schämen" kenne ich leider auch von meiner Mutter, sie hat sich geschämt, als ich klein war, weil ich moppelig war, sie hat sich geschämt, als ich zu dünn war, sie hat sich geschämt, als ich nicht mehr dünn war und sie schämt sich nun wieder, weil ich dünn bin...vorallem beleidigt sie mich auch immer... naja aber das ist ein anderes thema...
Ich denke auch , dass du gehungert hast, um irgendwie Aufmerksamkeit zu bekommen, das war bei mir warscheinlich nicht anders... ich habe eine Nierenkranke kleine Schwester, die jahrelang das kranke Huhn und der Mittelpunkt der Familie war, selbst noch nach der Trennung meiner Eltern hat sich meine Mutter dauernd einen kopf um sie gemacht und so... ich bekam plötzlich die Vaterrollte in unserer Familie... Vlt hab ich wirklich gehungert, damit man sich auch mal Sorgen um mich macht ... wer weiß es schon !?
Aber weißt du was schlimm ist: unsere Mütter lieben uns trz und das sie so scheiße uns gegenüber handeln hat wirklich nur mit ihrer Verzweiflung und Sorge zu tun... Das muss ich mir auch immer wieder vor Augen halten. Aber ich bin so froh, dass es bei dir bergauf geht... Die Klinik scheint deine Rettung zu sein... Wünsche dir weiterhin alles alles Liebe, viel KRaft und kämpfe weiter so schön wie bisher Ganz liebe Grüße, fühl dich gedrückt

Gefällt mir
13. Oktober 2011 um 7:38
In Antwort auf rika_12865830

Erkenne einige Sachen wieder ...
Liebe Melanie. Es klingt überhaupt nicht blöd, dass du die Magensonde als Abschreckung gebraucht hast, ganz im gegenteil! Und vielleicht klingt das blöd, aber ich finde es toll! Was besseres hätte dir eigentlich demzufolge nicht passieren können, als die Magensonde ,denn um aus ner Es rauszukommen, muss man den WIllen haben, der ist Voraussetzung... Und den hast du jetzt, dank der Magensonde!
Das mit dem "sich für mich schämen" kenne ich leider auch von meiner Mutter, sie hat sich geschämt, als ich klein war, weil ich moppelig war, sie hat sich geschämt, als ich zu dünn war, sie hat sich geschämt, als ich nicht mehr dünn war und sie schämt sich nun wieder, weil ich dünn bin...vorallem beleidigt sie mich auch immer... naja aber das ist ein anderes thema...
Ich denke auch , dass du gehungert hast, um irgendwie Aufmerksamkeit zu bekommen, das war bei mir warscheinlich nicht anders... ich habe eine Nierenkranke kleine Schwester, die jahrelang das kranke Huhn und der Mittelpunkt der Familie war, selbst noch nach der Trennung meiner Eltern hat sich meine Mutter dauernd einen kopf um sie gemacht und so... ich bekam plötzlich die Vaterrollte in unserer Familie... Vlt hab ich wirklich gehungert, damit man sich auch mal Sorgen um mich macht ... wer weiß es schon !?
Aber weißt du was schlimm ist: unsere Mütter lieben uns trz und das sie so scheiße uns gegenüber handeln hat wirklich nur mit ihrer Verzweiflung und Sorge zu tun... Das muss ich mir auch immer wieder vor Augen halten. Aber ich bin so froh, dass es bei dir bergauf geht... Die Klinik scheint deine Rettung zu sein... Wünsche dir weiterhin alles alles Liebe, viel KRaft und kämpfe weiter so schön wie bisher Ganz liebe Grüße, fühl dich gedrückt


Hallo Lulufee !
Es ist einfach komisch zu sagen, ich habe eine Magensonde gebraucht, damit ich sehen konnte, wie tief ich eigentlich in der ESS stecke. Aber es ist einfach die Wahrheit !
Und ich sehe die Magensonde mittlerweile nicht mehr als etwas Böses - ganz im Gegenteil ! Es gibt einem wieder Kraft und man wird versorgt mit den Stoffen, die der Körper zum Leben braucht !
Es tut mir leid, dass du das auch von deiner Mutter kennst.
Das ist echt so furchtbar, wenn man merkt, dass sich die eigene Mutter für ihre Tochter schähmt, nur weil sie "anders" ist und nicht der Norm entspricht.
Das tut einfach verdammt weh !
Natürlich machen wir das, um Aufmerksamkeit zu bekommen, auch wenn es sich schlimm anhört. Aber irgendwie müssen wir doch zeigen, dass es uns auch noch gibt oder ?
Ich weiß, dass mich meine Mutter liebt, aber das ist mir einfach zu wenig, weißt du.
Ich hoffe wirklich, dass ich es jetzt schaffe !
Möglicherweiße wird mir noch ein stationärer Aufenthalt empfohlen und ich werde dann auch noch einen machen !
Danke Das wünsche ich dir auch !
Durchhalten !
Lg
Melanie

Gefällt mir
13. Oktober 2011 um 8:29
In Antwort auf mia_12526070


Hallo Lulufee !
Es ist einfach komisch zu sagen, ich habe eine Magensonde gebraucht, damit ich sehen konnte, wie tief ich eigentlich in der ESS stecke. Aber es ist einfach die Wahrheit !
Und ich sehe die Magensonde mittlerweile nicht mehr als etwas Böses - ganz im Gegenteil ! Es gibt einem wieder Kraft und man wird versorgt mit den Stoffen, die der Körper zum Leben braucht !
Es tut mir leid, dass du das auch von deiner Mutter kennst.
Das ist echt so furchtbar, wenn man merkt, dass sich die eigene Mutter für ihre Tochter schähmt, nur weil sie "anders" ist und nicht der Norm entspricht.
Das tut einfach verdammt weh !
Natürlich machen wir das, um Aufmerksamkeit zu bekommen, auch wenn es sich schlimm anhört. Aber irgendwie müssen wir doch zeigen, dass es uns auch noch gibt oder ?
Ich weiß, dass mich meine Mutter liebt, aber das ist mir einfach zu wenig, weißt du.
Ich hoffe wirklich, dass ich es jetzt schaffe !
Möglicherweiße wird mir noch ein stationärer Aufenthalt empfohlen und ich werde dann auch noch einen machen !
Danke Das wünsche ich dir auch !
Durchhalten !
Lg
Melanie


das klingt so schön-ich wünsche dir, dass du gesund wirst und, dass dein Körper mitmacht!

Ganz liebe Grüße, deine Susi

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers