Forum / Fit & Gesund / Gynäkologie: Periode und Probleme

Kinderwunsch/ständig Blasenentzündung/Chlamydien Wer hat einen Rat?

31. Januar 2007 um 17:12 Letzte Antwort: 22. Dezember 2007 um 10:09

Ich bin 37 Jahre alt und bei meinem Mann und mir besteht ein Kinderwunsch.

Seit Oktober 2006 schlafen wir ohne Kondom zusammen, davor die letzten 6 Jahre mit Kondom. In dieser Zeit ist keine Blasenentzündung aufgetreten, auch nicht in Zeiten ohne Geschlechtsverkehr. Vor dieser Zeit nahm ich die Pille und hatte in einem Zeitraum von ca. 2 Jahren ca. 7-8 Blasenentzündungen (meistens Coli-Bakterien), alle behandelt mit Antibiotikum. Damals wurde ich auch mit Uro-Vaxom behandelt.

Im Jahr 2000 habe ich in einer Zeitschrift von Chlamydien gelesen und zur Sicherheit bei einer Frauenärztin einen Abstrich machen lassen, der war überraschend positiv. Mein Mann und ich wurden dann mit Erothromycin behandelt. Danach waren bei mir weder in der Cervix noch in der Harnröhre Chlamydien. Der Infektionsverlauf wurde noch ca. ein Jahr durch unseren Hausarzt im Blut kontrolliert. Der Befund sprach für abgelaufene Infektionen.

Wir hatten dann Geschlechtsverkehr ohne Kondom, weil Kinderwunsch, und danach habe ich eine starke Blasenentzündung/Harnröhrenentzündung bekommen.

Die angelegte Kultur hat 9.000 E.Coli ergeben. Seltsamerweise wurde in den Urinkontrollen kein Nitrit nachgewiesen. Kann das bedeuten, dass auch noch andere Bakterien da waren?

Ich mache mir Sorgen, dass ich nun öfters Blasenentzündungen bekomme.

Ich habe meinen Urologen nun gefragt, wie ich mich verhalten soll, wenn die nächste Blasenentzündung auftritt. Er meinte, wenn dies nochmal nach GV auftritt, möchte er mich und meinen Partner auf Verdacht gegen Chlamydien behandeln. Ich möchte aber nicht auf Verdacht ein weiteres Antibiotikum einnehmen. Der Urologe meinte, die Abstriche wären nicht genau genug. Ich habe vor einem Monat bei meinem Frauenarzt einen Abstrich in der Cervix bekommen, der negativ war.(ich glaube, dass wurde nur in der Praxis untersucht)
Kann ich denn Chlamydien in der Scheide nicht, dafür aber in der Harnröhre haben?

Das hätte doch in der angelegten Kultur und auch in meinem Blut festgestellt werden müssen bei der letzten Blasenentzündng.

Mein Mann hat läßt Urin und Sperma auf Bakterien und Chlamydien untersuchen. Vielleicht läßt er auch einen Harnröhrenabstrich machen.

Ich habe nun folgende Fragen:

1) Kann es sein, dass wir wieder eine Chlamydieninfektion haben ( andere Partner hat es 100 %ig nicht gegeben)?
2) Wie kann die Chlamydieninfektion festgestellt werden und wie sollte sie behandelt werden?
3) Kann man eine Chlamydieninfektion in der Blase/Harnröhre haben, wenn der Abstrich der Cervix negativ war?
4) Kann es sein, dass meine Blaseninfektion etwas mit der Chlamydieninfektion zu tun hat, obwohl E.Coli gefunden wurden?

Es kann ja auch nicht sein, dass ich jetzt ständig BE bekomme und dann wieder Antibiotika bekomme, die wiederum nicht gut für das Kind sind.

Viele Monate würdet Ihr in meinem Alter versuchen, schwanger zu werden, bis Ihr die Fruchtbarkeit untersuchen lassen würdet? Der Zyklus ist in Ordnung.

Vielen Dank für Ihre/Eure Antworten

Viele Grüße

Sabine

Mehr lesen

18. Februar 2007 um 14:39

Guter Tipp von mir
!.) holde dir noch eine zweite Meinung von einem andren Urologen ein. Antibiotika auf Verdacht halte ich für Bedenklich. Außerdem besorge dir mal folgendes Buch"Das Buch vom Kinderkriegen"Mir haben die Tipps geholfen,denn ich habe ganze 2 Jahre "geübt"

Gefällt mir

6. März 2007 um 15:46

Clamydien...
das sind ganz fiese Bakterien... wenn die es sich in deiner Eileitergegend gemütlich gemacht haben kann es sein, das sie sich verkapseln. Da die Eileiter nur eine schwache durchblutung haben gelangt dort auch über das Blut meist nicht ausreichend vom verschrieben Medikamt hin.Es kann also schon sein,das sich die Infektion hin und wieder ausbreitet. Aber da scheiden sich die Geister... der eine Arzt sagt nach Doxycyclin ist alles Tutti... und der Nächste sagt es könnt immer wieder auftreten.
Die Bakterien können sich natürlich aufsteigend zu den Harnleitern ausbreiten und für Blasenentzündungen sorgen. Und sie können auch eine Entzündung verursachen die die Eileiter verklebt.
Du solltest es hin und wieder immer mal überprüfen lassen, sowohl vom Gyn, als auch vom Hausarzt und bei Harnwegsinfekt auch vom Uro.
Und ganz wichtig... Dein Mann muß auch zum Uro und einen Abstrich machen lassen... und bei positivem Ergebnis natürlich auch das Medikament zuende nehmen. Sonst gibt es einen PingPong-Efekt.

Gefällt mir

6. März 2007 um 19:31

Kenn ich...
ich mach diesen ganzen mist mit den bakterien auch gerade durch.
ich hatte auch ständig blasenentzündungen und habe ständig antibiotika ekommen,a ls mein urologe dann eine blasenspiegelung macht, nahm er auch einen abstrich den harnwege und schickte die ins labor ein und dort stellte sich dann heraus, dass ich eine Chlamydieninfektion habe und die unbedingt bahndelt werden muss. ich nehme zur zeit zäpfchen und tabletten und mein freund muss donnerstag zum urologen und bekommt danna uch medikamente, da wir uns sonst immer wieder gegenseitig anstecken würden. außerdem sind meine harnwege zu eng. die werden in einer op im april erweitert.
ich hoffe, das sich nach diesen ganzen aktionen endlich damit durch sein werde.
ach ja, wenn der frauenarzt einen abstrichnimmt, kann er die fiesen bakterien meistens nicht feststellen, da sie weit oben (oft auch in den harnwegen) sitzen.
die blasenentzünding hat sicher was mit der anderen geschichte zu tun. die beide tummeln in der gleich gegend und irgendwann kommt es dann zum ausbruch...
mein urologe hat ein langes stäbchen in meine harnwege gesteckt (war schmerzhaft) und die dann ins labor geschickt und die haben es dort erste inige tage später festgestellt.
ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen...

Gefällt mir

22. Dezember 2007 um 10:09

Ganz einfach
Ich hatte das Problem auch und habe damit 3 Jahre lang gekämpft, hatte das schon mit 25 Jahren.

Dumm ist nur weder ich noch mein damaliger Partner sind fremd gegangen.
Meine Frage an meinen Urologen woher das kommt, sie antwortete drauf, daß es auch möglich ist das die Hygiene von Toiletten ect. zu wünschen übrig ließ.
Da bei mir zu hause immer Ordnung und Sauberkeit herschte, machte ich mir also Gedanken drüber, wo ich als letztes war.Ich kam auf eine kleine Gastätte, wo ich mal fix auf WC war, kam auch Zeitlich hin, da man mit einem Ausbruch von ca. 7-14 Tagen rechnet.

Als ich merkte, daß ich aller fünf Minuten aufs WC mußte und mir die Scheide brannte, bin ich erstmal zum Hausarzt, der mich zum Urologen schickte. Dieser stellte fest, das ich eine Blaseninfektion hatte, er machte einen Abstrich, nahm eine Urinbrobe und eine Blutbrobe. Diese schickte er direkt in das nächste Labor zur Untersuchung. Herrauskam, eine Chlamydieninfektion, das wurde daran festgestellt, anhand der Anzahl der Antikörper (um so mehr Antikörper, um so stark die Infektion). Der Doc stopfte mich voll Antibiotika. Da ich die kleine Eigenschaft hatte, schnell gegen Antibiotika immun zu sein, bekamm ich weitere unterschiedliche Produkte dieser Art. Und siehe da, nach mehreren Abgaben von Proben, die in das Labor abgeschickt worden waren, hatte ich nach ca. einem Jahr endlich Ruhe.

Das heißt nicht nur die pünktliche Einnahme von Antibiotika, sondern auch sich strikt an alles andere zu halten.
Kein Sex, Hygiene hoch 10 ( denn möchtest du nicht Andere infizieren, wenn sie mal auf dein WC gehen wollen), warm anziehen ist A und O., warm Baden hilft auch (bitte getrennt), keine Blutspende ( auch auf Wunden achten, ist übers Blut übertragbar).

Danach hat ich nur damit zu tun, daß eine Blasenschwäche hatte. Binn dann regelmäßig ein Monat lang zur Beckenbodengymnastik geganen und hab danach die auch weiterhin zu Hause durchgeführt. Jetzt geht es mir wieder richtig gut und ich werd mich nie wieder auf ein WC setzen, was ich nicht kenne und wo ich weiß, daß es sauber ist. sonst gibts bei mir erstmal eine Lage Klopapier drauf.

Ich hoffe das meine Erfahrung Dir ein wenig behilflich ist, halte durch.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers