Home / Forum / Fit & Gesund / Kiffer im haus und kind in der wohnung

Kiffer im haus und kind in der wohnung

16. April 2016 um 9:52 Letzte Antwort: 27. Juni 2016 um 14:31

HILFE da ich kaum Ahnung von Drogen habe, möchte ich gerne mal wissen in wieweit sich der Rauch vom Kiffen auf Kinder auswirkt?? Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit 5 Wohnungen, ich wohne mit meiner Familie ganz oben, d.h. alles zieht hoch. Es ist ein Holzhaus, dementsprechend riecht es wirklich extrem. Immer wenn mein Mann zum rauchen (Zigarette) mach draußen geht, ist der ganze Geruch vom Kiff in der Wohnung. Ich finde es einfach nur ekelhaft und mir wird davon echt schlecht. So ein kleiner Körper von 4 Jahren ist natürlich noch empfindlicher. Kann mir da mal jemand Auskunft geben. Nachbarn tun natürlich so als wenn die ganz normal rauchen... Aber sicher. LG

Mehr lesen

25. Juni 2016 um 7:41

Bin
zwar kein Experte was die gesundheitlichen Folgen von Rauchen für Kinder betrifft, aber der Rauch vom Gras ist mit Sicherheit um ein vielfaches ungefährlicher für ein Kind als Zigarettenrauch. Weil Cannabis eben nur rein pflanzlich ist und in Zigaretten sind unzählige und recht schädliche Chemikalien

1 LikesGefällt mir
25. Juni 2016 um 8:47

Die
google suche möchte ich sehen wo steht, dass es für kinder schädlicher ist wenn es am balkon nach gras riecht als zigarettenrauch xD

Gefällt mir
27. Juni 2016 um 9:28

.
"passivraucher sind mehr betroffen, als aktivraucher"

Alleine mit dieser Aussage ist eigentlich schon klar, wie "gut" du dich auskennst. Lassen wir doch einfach alle unsere Kinder rauchen, dann rauchen sie wenigstens nicht passiv (VIEL GEFÄHRLICHER) sondern aktiv (komplett harmlos).

Es ist natürlich immer leicht, andere aufgrund ihres Konsums zu verurteilen. Und Aussagen wie z.B.: "du hast wohl dein Gehirn weggeraucht" o.ä. zeugen von ausgesprochen großem Wissen um Drogen (*Ironie*). Wahrscheinlich selbst noch nie an einem Joint gezogen, aber andere verurteilen wollen und glauben zu wissen, wie es einen kaputt macht. Nicht falsch verstehen, wäre ja gut, wenn du noch nie irgendwelche Drogen genommen hast, aber dann urteile auch nicht.

Okay, jetzt mal ernst: es ist nie gut, vor Kindern Drogen jeglicher Art zu konsumieren. Wenn sie dabei auch Schaden nehmen können, wie z.B. durch passives Rauchen, ist das nur umso verwerflicher.
Trotzdem sei gesagt, dass Cannabis (sofern pur geraucht) nicht ganz so schädlich wie Tabak ist (http://www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/27-01-2012-rauchen-deutlich-schaedlicher-als-kiffen/). Dass der Wirkstoff von Cannabis durchs passive Rauchen aufgenommen wird, ist zwar nicht ausgeschlossen, unter normalen Bedingungen aber unwahrscheinlich (http://www.drugcom.de/topthema/januar-2011-bekifft-durch-passivrauchen/).

Ich würde dir raten, mal ein ernsthaftes Gespräch mit deinen Nachbarn anzustreben, OHNE sie zu verurteilen oder ihnen Vorwürfe zu machen. Das mag schwer fallen, aber würde nur die Gesprächsbereitschaft deiner Nachbarn auf ein Nulllevel fallen lassen. Du könntest die so ein Bild von der Situation machen (wo wird geraucht? In der Wohnung mit Kind? Oder auf dem Balkon?) und dann überlegen, ob der Gang zum Jugendamt wirklich nötig ist, oder ob die Nachbarn vielleicht doch verantwortungsvoller mit der Thematik umgehen, als du vermutet hast.



Gefällt mir
27. Juni 2016 um 10:43

.
Wenn du gelesen hättest, bevor du antwortest, hab ich geschrieben, dass es NICHT ok ist, vor Kindern Drogen zu konsumieren. Aber Hauptsache erst mal dagegen wettern...

Du weißt natürlich alles über mich: wie alt ich bin, ob ich Kinder habe, ob ich eine Vergangenheit habe, ob ich Menschen verloren habe... Toll, das muss eine Gabe sein, ich kann sowas nicht aus einem kleinen Text herauslesen...

Oh man, deine Logik ist der Hammer. "Allgemein bekannt" ist natürlich die allerbeste Quelle in einem Land, in dem Menschen an Chemtrails glauben. Wie kann passives Rauchen GEFÄHRLICHER sein, als aktiv zu Rauchen? Atmen aktive Raucher ihren Rauch nicht mehr ein, nachdem er die Lungen verlassen hat?

Nochmal für ganz Dumme: Es ist NICHT okay, vor seinen Kindern jegliche Art von Drogen zu konsumieren. Egal, ob diese nun legal oder illegal sind. Es ist vor allem dann NICHT okay, wenn die Kinder (z.B. durch passives Rauchen) selbst schaden davon nehmen können.

Wir können uns gerne über Marihuana unterhalten. Würde mich mal sehr interessieren, was es deiner Meinung nach alles im Gehirn und Körper anrichten kann (NEIN, damit impliziere ich NICHT, dass es harmlos ist oder keinerlei Folgen hat. Mich interessiert dennoch, was jemand darüber denkt, der aktives Rauchen für harmloser als passiver Rauchen hält. Wahrscheinlich macht es deiner Meinung nach extrem körperlich abhängig, gewalttätig und ist Einstiegsdroge #1).

Ja, bei mir ist alles klar, danke der Nachfrage. Und ich würde mich jetzt zwar selbst nicht als Schlaukopf bezeichnen, danke dir aber trotzdem für das Kompliment. Leider kann ich das, so sehr es mir auch leid tut, nicht zurückgeben. Schlau ist das, was du schreibst, nämlich ganz und gar nicht.

1 LikesGefällt mir
27. Juni 2016 um 11:39

.
Schon okay, ich bin auch nicht gerade erpicht darauf, mich hier zu Tode zu diskutieren. Ich habe dir ja auch im wichtigsten Punkt überhaupt nicht widersprochen: Drogen vor Kindern zu konsumieren ist falsch. Im Gegenteil, ich bin sogar noch weiter gegangen und habe Alkohol und Zigarettenrauch mit eingeschlossen. Irgendwie musst du das wohl überlesen oder in den falschen Hals bekommen haben.

1 LikesGefällt mir
27. Juni 2016 um 12:46

Warum
wird hier diskutiert, wie schädlich der Konsum von Drogen vor kleinen Kindern ist??? Das ist ja nicht die Frage.... Die Frage war: Ich lebe mit meinem Mann und Kind (Sie aht halt geschrieben meine Familie und ich und deswegen nehme ich einfach an, sie meint damit ihren Mann und ihr Kind. Wäre das Kind nicht bei ihr sondern bei den Kiffern, hätte man ja wohl etwas in die Richtung geschrieben: ich lebe mit meinem Mann im DG und unter mir kiffen Leute die ein Kind haben und ich mache mir sorgen.) Es ist in ihrer Wohnung auch kein Rauch vom Kiffen, sondern nur der Geruch. (Raucht man eine Zigarette am Balkon verzieht sich der Rauch beim ausatmen ja auch, stinken tut es aber trotzdem.) Da Cannabis Geruch halt doch recht intensiv ist und wegen dem Holz mehr reinzieht,. Riecht es in ihrer Wohnung eben auch nach Gras. Manche Menschen mögen diesen Geruch und manche nicht. Sie eben nicht und ihr wird schlecht davon und sie will nur wissen, ob alleine der Geruch schädlich ist fürs Kind. Und das ist er mit Sicherheit nicht und zu Drogen oder sonstigen verleitet es das Kind auch nicht. (Woher soll ein 4 Jähriges Kind auch Wissen, das es jetzt nach einer Droge riecht oder nicht?) Hoffe wir können uns jetzt alle darauf einigen, das der Geruch von Gras in der Wohnung wenig bis gar keine Folgen für ein Kind hat. Da von einer Gewissen Person jetzt wohl wieder kommen wird: Du hast dir dein Hirn weggekifft geh und rauch noch etwas hier ein wenig zu meiner Person: Ich bin 23 und Studiere Banking & Finance im 4ten Semester. Das ist Mathematisch recht Anspruchsvoll (Diverse Komplexe Finanzprodukte zerlegen und syntetisch herstellen.) Stell ich mir irgendwie schwierig vor, wenn man sich das Hirn weggekifft hat. Ich habe einen guten 2er Notendurchschnitt. Und da ich auf einer Fh und nicht einer Uni bin, Muss ich auch 30 ects im Semester machen und kann nicht den ganzen Tag faul herumliegen und 3 Prüfungen pro Semester machen. ABER ich kiffe täglich. Seit mehreren Jahren. Und jetzt nicht Joints sondern Bong. Allerdings aus Medizinischen Gründen. Ich habe seit der Pubertät Schlafstörungen und habe vor dem kiffen jede erdenkliche Rezeptfreie Art, regelmäßig zu einer normalen Zeit einzuschlafen versucht (außer Akupunktur aber das kommt demnächst). Nichts hat geholfen. Ich hatte in der Schule unzählige Fehlstunden und schlechte Noten weil ich jahrelang total übermüdet war. Und ich habe für mich persönlich Entschieden, dass ich lieber Kiffe um einzuschlafen anstatt regelmäßig rezeptpflichtige Medikamente zu nehmen. Sollte ich nichts anderes finden, dann wird das eben ewig so weiter gehen, auch wenn ich Kinder habe allerdings niemals vor Kindern und es gibt auch genügend andere Möglichkeiten, die auf Kinder 0 Auswirkung haben. Es tut mir leid zu hören, dass die Person an die ich das eigentlich Richte Menschen wegen Drogen verloren hat. Ich kann deine Position jetzt durchaus verstehen. Du meine auch? Ohne mich jetzt weit aus dem Fenster lehnen zu wollen oder respektlos zu sein, aber mich würde nur interessieren, an welchen Drogen sie gestorben sind. Wenn es mehrere sind würde ich mal auf Heroin tippen? Und so leid es mir auch tut und ich dich verstehe aber man kann Heroin/Opiate nicht mit Gras oder Partydrogen wie Extasy, Speed, LSD, Pilze und sowas vergleichen, weil um an diesen Sachen zu sterben muss man sich schon grenzenlos Dumm verhalten. Das ist da nicht anders als bei Alkohol, da muss man auch schon grenzenlos Dumm sein um so viel zu trinken das man stirbt. Ab und zu nehme ich diese Sachen und ich habe sehr viele gute Gründe dafür und mein Leben hat sich dadurch sehr zum positiven gewendet. Sowohl für mich, als auch für außenstehende, egal ob sie davon wissen oder nicht. Wer auch einmal eine Sichtweise über "harte Party Drogen" von jemanden hören möchte, der sich die Sache ganz genau überlegt und ganz bewusst entschieden hat hören mag kann mich ja privat anschreiben. Aber bitte nicht auf Grund von schlechten Erfahrungen alle in einen Top schmeißen..

Gefällt mir
27. Juni 2016 um 12:53

Und
nein ich werde nie vor meinen Kindern konsumieren und sie desto jünger sie sind desto mehr werde ich sie davor warnen. Aber wenn sie älter werden (also 16+ ) werde ich ihnen sagen wie Drogen wirklich wirken mit allen positiven und allen negativen Effekten. Und sollten sie irgendwann neugierig werden und probieren ist es mir als Elternteil lieber, dass sie mir es dann erzählen/in meinem Beisein machen als heimlich irgendwo auf der Straße oder sonst wo.

Gefällt mir
27. Juni 2016 um 14:31

Is kein ding
solange es nur der geruch ist und nicht der direkte rauch

Gefällt mir