Forum / Fit & Gesund / Essstörungen - Anorexie, Magersucht, Bulimie…

Keine "Hunger - Kondition" mehr ?

6. Juli 2010 um 18:38 Letzte Antwort: 8. Juli 2010 um 19:49

Ich will nicht , das das falsch verstanden wird .
Ich finde es nicht umbedingt schade . Weil es ja gut ist , das das mit dem Hungern nicht mehr so gut geht ....

Aber trotzdem verwirrt es mich .
Früher habe ich täglich immer zwischen 3 -5 h trainiert und 4 Tage am Stück nichts gegessen ... ja war sehr dumm und klar ging es mir richtig schlecht ....
Aber heute ( nachdem ich ne lange Zeit wieder regelmäßig und echt viel gegessen habe , davon aber komischerweise nicht zugenommen habe *verwirrtbin*) bzw gestern , habe ich dann mal wieder nix gegessen und 4 1/2 h trainiert.. und hatte schon am abend echt krasse Kreislaufprobleme und morgens auch das Schwächegefühl und Zittern und Kalt werden der Muskeln , welches ich sonst ert nach 3,4 Tagen Hungern bekommen hatte ....
Ich habe schonmal festgestellt , das ich , wenn ich öfter nix bzw fast nix esse , mir das nach ner Zeit wieder leichter fällt und ich mich nicht so schnell schwach fühle...

Bin und war übrigens nie im Untergewicht ... was mir fast etwas peinlich ist manchmal , weil ich das Gefühl habe mit der ES deswegen nicht ernstgenommen zu werden. Bin dann in meinen aktiven Phasen immer nur von sehr pummelig auf normal schlank und durchtrainiert runter ( ich weiß das das Quatsch ist . Eine ES beginnt im Kopf und nicht auf der Waage )...

Wie gesagt zu dem wundert mich das ich sooo viel essen kann im Moment . Dachte schon ich wäre voll fett geworden , dann habe ich mein MAßband genommen und gemessen und nix hat sich geändert ...

Und gibt es wirklich so etwas , wie eine Hunger - Kondition ???

Habt ihr da auch Erfahrungen in die Richtung ?

Mehr lesen

7. Juli 2010 um 8:58

Das kann ich bestätigen!
Mir geht es ähnlich. Ich habe zwar nie tagelang gehungert, aber trotzdem über Monate sehr wenig gegessen (um die 600 Kalorien meistens pro Tag) und auch viel Sport gemacht. Das ging einwandfrei. Jetzt versuche ich momentan, eine herkömliche Diät zu machen mit (bitte nicht lachen) so Diätcremes zum anrühren von Multaben. Will 3 kg abspecken und hatte mir überlegt, jeden 2. Tag einen "Multaben-Tag" zu machen, damit mein Stoffwechsel nicht runterfährt. Eine Tagesration von diesen Cremes hat ca. 850 Kalorien. Gestern war also so ein Creme-Tag und mir war Nachmittags dermaßen schlecht und schwindelig vor Hunger, dass ich nen Salat und ein Wassereis essen musste, sonst wäre ich wahrscheinlich umgekippt. Da frage ich mich: wie halten das andere Leute die empfohlenen 3 Wochen durch?? Und warum fällt es meinem Körper so schwer, mit wenig Kalorien auszukommen??

Meine Erklärung ist folgende: wenn der Körper einmal ins UG gekommen ist, "merkt" er sich das vielleicht und versucht bei der nächsten Magerkur, mit allen Mitteln gegen eine Gewichtsabnahme anzukämpfen.
Vielleicht auch Blödsinn, ich bin überfragt.

Noch was: Denke bitte nicht, dass du nicht ernst genommen wirst mit deiner Krankheit, bloß weil du nicht im Untergewicht bist. Diese Denkweise ist gefährlich. Ich habe mich jahrelang um eine Therapie gedrückt, weil ich mir immer gesagt habe "Ich bin doch nicht essgstört / magersüchtig. Magersüchtige sind solche, die mit unter 40kg in eine Klinik eingeliefert und zwangsernährt werden!"
Das ist so natürlich komplett falsch. Man kann z. B. auch normalgewichtig sein und trotzdem MS haben. MS ist der WUNSCH, untergewichtig zu sein und seinen Körper zu quälen, um dieses Ziel zu erreichen. Nur wird es leider von den Medizinern nicht so erkannt..

Gefällt mir

7. Juli 2010 um 10:41
In Antwort auf friede_12375283

Das kann ich bestätigen!
Mir geht es ähnlich. Ich habe zwar nie tagelang gehungert, aber trotzdem über Monate sehr wenig gegessen (um die 600 Kalorien meistens pro Tag) und auch viel Sport gemacht. Das ging einwandfrei. Jetzt versuche ich momentan, eine herkömliche Diät zu machen mit (bitte nicht lachen) so Diätcremes zum anrühren von Multaben. Will 3 kg abspecken und hatte mir überlegt, jeden 2. Tag einen "Multaben-Tag" zu machen, damit mein Stoffwechsel nicht runterfährt. Eine Tagesration von diesen Cremes hat ca. 850 Kalorien. Gestern war also so ein Creme-Tag und mir war Nachmittags dermaßen schlecht und schwindelig vor Hunger, dass ich nen Salat und ein Wassereis essen musste, sonst wäre ich wahrscheinlich umgekippt. Da frage ich mich: wie halten das andere Leute die empfohlenen 3 Wochen durch?? Und warum fällt es meinem Körper so schwer, mit wenig Kalorien auszukommen??

Meine Erklärung ist folgende: wenn der Körper einmal ins UG gekommen ist, "merkt" er sich das vielleicht und versucht bei der nächsten Magerkur, mit allen Mitteln gegen eine Gewichtsabnahme anzukämpfen.
Vielleicht auch Blödsinn, ich bin überfragt.

Noch was: Denke bitte nicht, dass du nicht ernst genommen wirst mit deiner Krankheit, bloß weil du nicht im Untergewicht bist. Diese Denkweise ist gefährlich. Ich habe mich jahrelang um eine Therapie gedrückt, weil ich mir immer gesagt habe "Ich bin doch nicht essgstört / magersüchtig. Magersüchtige sind solche, die mit unter 40kg in eine Klinik eingeliefert und zwangsernährt werden!"
Das ist so natürlich komplett falsch. Man kann z. B. auch normalgewichtig sein und trotzdem MS haben. MS ist der WUNSCH, untergewichtig zu sein und seinen Körper zu quälen, um dieses Ziel zu erreichen. Nur wird es leider von den Medizinern nicht so erkannt..

Danke für die deine Antwort
Danke für deine Antwort ! Dachte schon echt ich bin die Einzige , der es so geht mit dem nicht mehr hungern können und habe das natürlich automatisch auf fehlende Disziplin geworfen ...

Deine Theorie klingt gut , nur das ich halt nie im UG war , aber wahrscheinlich hat sich mein Körper das trotzdem gemerkt von damals, das ich gemein zu ihm war .

Ich weiß ja auch , das MS nix mit dem Gewicht zu tun hat ... das sage ich ja selber immer , habe auch ne gute Freundin , bei der das alles in etwa genau so war ( mit Normal gewicht sah sie schon zu dünn aus und so , war auch nie im UG) Aber von den Dämonen im Kopf, die einem was anderes erzählen , brauche ich hier in diesem Forum ja nichts zu berichten , die kennt ja glaub ich jeder hier leider viel zu gut .
Vor 3 Jahren , als es relativ schlimm war , war ich dann auch mal bei ner Beratungsstelle , aber die Tante da wollte mich zur Gruppentherapie überreden und das konnte ich nicht , da hat mein Kopf zu gemacht ....- Du unter all diesen dünnen Mädchen ?! Was sollst du da , sie werden sich alle ekeln und auslachen und für eine Hypochonderin halten! - Ich wollte nicht in einem Kreis von mehrern Mädels sitzen , und mir vorzeigen lassen , was ich nicht geschafft habe ( dünn werden ) für was ich nicht die nötige Disziplin hatte!
( Ich weiß UG werden ist absolut nichts , was man

Gefällt mir

7. Juli 2010 um 11:07
In Antwort auf an0N_1205599299z

Danke für die deine Antwort
Danke für deine Antwort ! Dachte schon echt ich bin die Einzige , der es so geht mit dem nicht mehr hungern können und habe das natürlich automatisch auf fehlende Disziplin geworfen ...

Deine Theorie klingt gut , nur das ich halt nie im UG war , aber wahrscheinlich hat sich mein Körper das trotzdem gemerkt von damals, das ich gemein zu ihm war .

Ich weiß ja auch , das MS nix mit dem Gewicht zu tun hat ... das sage ich ja selber immer , habe auch ne gute Freundin , bei der das alles in etwa genau so war ( mit Normal gewicht sah sie schon zu dünn aus und so , war auch nie im UG) Aber von den Dämonen im Kopf, die einem was anderes erzählen , brauche ich hier in diesem Forum ja nichts zu berichten , die kennt ja glaub ich jeder hier leider viel zu gut .
Vor 3 Jahren , als es relativ schlimm war , war ich dann auch mal bei ner Beratungsstelle , aber die Tante da wollte mich zur Gruppentherapie überreden und das konnte ich nicht , da hat mein Kopf zu gemacht ....- Du unter all diesen dünnen Mädchen ?! Was sollst du da , sie werden sich alle ekeln und auslachen und für eine Hypochonderin halten! - Ich wollte nicht in einem Kreis von mehrern Mädels sitzen , und mir vorzeigen lassen , was ich nicht geschafft habe ( dünn werden ) für was ich nicht die nötige Disziplin hatte!
( Ich weiß UG werden ist absolut nichts , was man

Ich finde es gut...
... dass du dich nie runtergehungert hast. Mein niedrigster BMI war 17. Weiter runter kam ich nicht, denn ich esse wirklich sehr gerne (größtenteils gesund, aber auch ab und an Süßigkeiten). Außerdem bin ich zu "vernünftig", um mich wirklich in den bedrohlichen Bereich zu hungern. Das ist aber auch gut so.

Dass du nicht zu der Gruppentherapie wolltest, kann ich gut verstehen. Hätte ich auch nicht gemacht. Ich war etwa ein halbes Jahr in Gesprächstherapie, aber der Therapeut war ne Flasche. Hat mir nur immer wieder gesagt, wie attraktiv ich doch wäre und dass ich mein Selbstbewusstsein nicht vom Gewicht abhängig machen soll. Suuuuuuuuper!!!

Gefällt mir

7. Juli 2010 um 23:53

Es kann auch mit dem Stoffwechsel zusammenhängen
Du schreibst ja, dass du jetzt viel essen kannst, ohne zuzunehmen, also läuft dein Stoffwechsel jetzt höhertourig und du brauchst viel mehr schon für deine Grundfunktionen.
Als du öfters so wenig gegessen hast, hat dein Stoffwechsel sparsamer gearbeitet und konnte aus viel weniger Nahrung genug Energie für deinen Alltag und deinen Sport zusammenkriegen.
Außerdem denke ich, es braucht ein paar Tage Umstellungszeit, bevor der Körper sich seine Energie von innen holen kann, also nicht mehr aus dem essen, sondern aus dem eigenen Gewebe. Wenn du effektiv an deine Fettzellen drankommst, hast du ja wieder mehr Energie zur verfügung.

Ich weiß auch von meinem Fasten (hab das früher mal einfach so gemacht, ohne ES-Hintergrund), dass sich mein Körper mit jedem Mal schneller drauf einstellt. Am Anfang ganz korrekt nach Heilfastenanleitung mit einigen Rohkosttagen und dann irgendwann abführen und gar nichts mehr essen, dann so beim dritten Mal hat mein Körper schon automatisch alles ausgeschieden und das Hungergefühl eingestellt, sobald ich mit so einem Gemüsetag anfing, und hungern fiel mir leicht.
Ich habe aber auch Zeiten gehabt, da ging es gar nicht mit Wenigessen oder gar fasten, am Schlimmsten war das mit der Pille, also hormonell bedingt, vielleicht spielen da auch natürliche Hormonschwankungen eine Rolle, dass man zu manchen Teilen des Zyklus leichter hungern kann als zu anderen.

Und natürlich ist es auch Kopfsache. Ich konnte zum Beispiel mal gar nicht hungern, als eine bekannte extrem untergewichtig wurde, weil ich unterbewusst nicht so enden wollte.

Gefällt mir

8. Juli 2010 um 9:54

Das problem
hab ich auch.
früher habe ich nur 1 l orangensaft getrunken und sonst nix, bin dann stundenlang seil gesprungen und im anschluss noch work outs gemahct.
damals bin ich dann auch immer meinen schulweg von ca. + - 10 km gewalkt, hatte aber NIE erschöfungszustände oder diese zitteranfälle von unterzuckerungen oder so.

mittl. brauch ich nur mal n vormittag nix essen bzw. zuwenig essen da fängt i.was im bauch an zu brennen ich krieg kalte shcweissausbrüche, zittere und kann kaum mehr laufen.
dabei bin ich mom. nicht im untergewicht wieg bei 170cm 54 kg.

mein niedrigster bmi lag bei 15 und zu der zeit war ich topfit.
ich denk einfach das durch diesen "raubbau" am körper einfach die ersten folgeschäden auftreten....

Gefällt mir

8. Juli 2010 um 13:31

Auf jeden Fall
danke für eure Antworten . Komischer Weise bin ich irgendwie fast froh , das es nicht nur mir so geht !

Naja, Fit bin ich im Moment auch total und vor 2 Monaten war ich auch noch etwas unvernünftiger , da konnte ich auch weniger /nichts essen und 2,3 Tage trainieren ....
hat wohl wirklich etwas mit Gewöhnung und so zu tun .
Whatever , ist ja gut , das es jetzt nicht mehr klappt ! Aber ob es mich davon abhalten wird nochmal dummes zu tun , das kann ich schlecht sagen ... ich hoffe es !

Gefällt mir

8. Juli 2010 um 19:49

Hmm kenn ich xD
sit knapp 3 monaten bin ich mehr oder weniger durch fressanfälle am zunehmehn..sonst so unter tags ess ich zwar aber nicht immer genug..naja auf jeden fall hab ich bei der arbeit ab und zu um 11uhr schon den totalen schwindel und müdigeitszustand wenn ich nicht wie gewohnt um 9.30 mein frühstück (das ist mir heilig xD) esse...leider hab ich es noch nicht so mit dem geregelten essverhalten aber ich ess meistens dann immer was wen ich wieder merke "ahh das wird gefährlich" (schwindel,sschwere beine,müdigkeit)

kannte diese symptome früher auch nicht da hat n halber apfel am tag gereicht um fit durch die gegend zu rennen und allen das perfekte leben vorspielen..jz merkt jeder gleich auch das ich mich gerade müde oder schlapp fühle und frage mich auch gleich danach...hmm sind wir doch froh das der körper wieder zeigt wen ihm was fehlt..und ja war mit bmi 16,3 oft fitter wie jz mit 17,8 xD njo unsere körper eben..die tun halt was sie wollen ohne sich an unseren gedanken zu orientieren ...

Gefällt mir