Home / Forum / Fit & Gesund / Kein vertrauen

Kein vertrauen

18. September 2015 um 21:17 Letzte Antwort: 21. September 2015 um 20:30

Ich melde mich mal wieder seid langen weil ich keine neue Diskussion starten konnte. Ich drücke mich seid Monaten zu meiner Kinderärztin zu gehen weil sie mir einfach nicht checkt was ich habe und mir deshalb auch nicht weiter hilft. Bei dem Satz "Wir müssen aber aufpassen dass das keine ES wird", kömmte uch echt anfangen zu heulen. Ja ich habe ihr aber auch nicht immer die Wahrheit gesagt. Sie fragt mich aber auch nie nach der Psyche. Ich will unbedingt mindestens zu ner ambulanten Psychotherapie gehen aber dann müsste ich mich mit meinen Eltern reden und much ihnen anvertrauen, und dass geht nicht! Wenn ihr mehr Details brauch fragt einfach. Ich kann da ja nicht einfach nach der Schule hin gehen und stationär ist so gut wie unmöglich obwohl ich mit der weile bereiter dafür wäre. Lg

Mehr lesen

18. September 2015 um 21:18

Es tut mir total leid dass ich diese diskussion ausversehen zweimal gepostet habe!!!
sorry

Gefällt mir
19. September 2015 um 8:22

Gibt es denn jemand anderes, dem du dich anvertrauen kannst?
Wie Lehrer, andere Verwandte?
Oder gehst Schulsozialarbeiter? mal zu einer Beratungsstelle? Wo wohnst du? Oder kennst du die Angebote vor Ort?

Es ist wichtig, dass du dir Hilfe suchst und dich öffnest! Je früher man dir hilft, desto größer die Chancen, dass du gesund wirst und die Essstörung nicht chronisch! Du bist noch so jung, so voller Ziele, Träume und Wünsche, da wäre es doch echt schade, deine Zeit mit dieser Essstörung zu vergeuden! Glaube mir, nach so vielen Jahren Essstörung, trauere ich vor allem der verloren gegagngenen wertvollen Zeit nach, in der ich hätte leben können!

Daher finde Möglichkeiten! Du schaffst das!!!

Gefällt mir
19. September 2015 um 10:48
In Antwort auf lilienfee1

Gibt es denn jemand anderes, dem du dich anvertrauen kannst?
Wie Lehrer, andere Verwandte?
Oder gehst Schulsozialarbeiter? mal zu einer Beratungsstelle? Wo wohnst du? Oder kennst du die Angebote vor Ort?

Es ist wichtig, dass du dir Hilfe suchst und dich öffnest! Je früher man dir hilft, desto größer die Chancen, dass du gesund wirst und die Essstörung nicht chronisch! Du bist noch so jung, so voller Ziele, Träume und Wünsche, da wäre es doch echt schade, deine Zeit mit dieser Essstörung zu vergeuden! Glaube mir, nach so vielen Jahren Essstörung, trauere ich vor allem der verloren gegagngenen wertvollen Zeit nach, in der ich hätte leben können!

Daher finde Möglichkeiten! Du schaffst das!!!

Eltern
Darf ich fragen, wieso du meinst, deinen Eltern nichts sagen zu können?

Ich finde die Idee, andere Menschen zu suchen, denen du davon erstmal erzählen kannst auch gut.

Ich denke, dass du nicht drum rum kommst, irgentwann eine Therapie anzufangen und ja, solange du nicht selbst versichert bist, werden deine Eltern leider davon erfahren :/
Diese anderen Menschen und Stellen könnten Dir mit Sicherheit super dabei helfen, das Gespräch mit deinen Eltern vorzubereiten bzw es gemeinsam mit dir führen.
Natürlich alles nach deinem Tempo. Ich will dir jetzt natürlich keine Angst machen, dass diese Menschen sofort von dir verlangen, deinen Eltern davon zu erzählen. Das geht alles nach deinem Tempo!

Gefällt mir
19. September 2015 um 14:16
In Antwort auf ervin_12340305

Es tut mir total leid dass ich diese diskussion ausversehen zweimal gepostet habe!!!
sorry

Mit mrinen eltern...
Mit meinem Vater verstehe ich mich meistens nicht gut. Er ist krankhaft fettleibig und isst viel und kann dafür gar kein Verständniss aufbringen. Manchmal schreit er mich an. Ich habe auch was dazu AUSVERSEHEN bei dem thema Arbeitslosigkeit gepostet. Dass könnt ihr euch auch durchlesen. (Wisst ihr wie man das wieder llscht?) Ihr könnt dann die Kommentare hier hun schreiben. Mein Vater wohnt auch nur teilweise bei uns weil er in Frankfurt arbeitet und ich mit meiner Mutter in Köln lebe. Meine Mutter hat selbst viel um die Ohren und sie erzählt mir auch nie was über ihre Kindheit. Ich habe sie gefragt ob sie vor meinen Vater einen Freund hatte, sie darauf:"glaubst dz so etwas fragt man eine Mutter?"Sie ist eher spießig und es ist für sie natürlich auch schwer mit zwei ESen am Tisch zu sitzen. Ich hab einfach nicht das Gefühl mich ihr an zu vertrauen. Da sie selber auch gerne isst. Ich war mal bei ner Schulsozialarbeiterin aber die scheint genau si wie meine Kinderärztin nicht zu verstehen was ich sagen will. Zu meiner Kinderärztin hat mich meune Mutter geschleppt. Sie kontrolliert mein Gewicht aber ich war seid Monaten nicht mehr da. Am liebsteb würde ich zu eiber ganz aderen Ärztin oder Psychologin gehen. Vl habt ihr ja Tipps. Ich kann ja nicht einfach irgendwo alleine antrudeln und sagen sie soll mir mal kurz helfen. Lg

Gefällt mir
19. September 2015 um 20:54
In Antwort auf ervin_12340305

Mit mrinen eltern...
Mit meinem Vater verstehe ich mich meistens nicht gut. Er ist krankhaft fettleibig und isst viel und kann dafür gar kein Verständniss aufbringen. Manchmal schreit er mich an. Ich habe auch was dazu AUSVERSEHEN bei dem thema Arbeitslosigkeit gepostet. Dass könnt ihr euch auch durchlesen. (Wisst ihr wie man das wieder llscht?) Ihr könnt dann die Kommentare hier hun schreiben. Mein Vater wohnt auch nur teilweise bei uns weil er in Frankfurt arbeitet und ich mit meiner Mutter in Köln lebe. Meine Mutter hat selbst viel um die Ohren und sie erzählt mir auch nie was über ihre Kindheit. Ich habe sie gefragt ob sie vor meinen Vater einen Freund hatte, sie darauf:"glaubst dz so etwas fragt man eine Mutter?"Sie ist eher spießig und es ist für sie natürlich auch schwer mit zwei ESen am Tisch zu sitzen. Ich hab einfach nicht das Gefühl mich ihr an zu vertrauen. Da sie selber auch gerne isst. Ich war mal bei ner Schulsozialarbeiterin aber die scheint genau si wie meine Kinderärztin nicht zu verstehen was ich sagen will. Zu meiner Kinderärztin hat mich meune Mutter geschleppt. Sie kontrolliert mein Gewicht aber ich war seid Monaten nicht mehr da. Am liebsteb würde ich zu eiber ganz aderen Ärztin oder Psychologin gehen. Vl habt ihr ja Tipps. Ich kann ja nicht einfach irgendwo alleine antrudeln und sagen sie soll mir mal kurz helfen. Lg

Ok
Ich verstehe, dass du dich deinen Eltern nicht anvertrauen möchtest.

Ich denke, als erste Anlaufstelle wäre wirklich eine Beratungsstelle für Essstörungen für Dich.
Du kannst ganz leicht eine Adresse im Internet herausfinden, die in deiner Nähe ist.
Ich kenne das so, dass diese Beratungsstellen anonym sind. Das heißt, niemand erfährt, dass du dort warst.
Wenn du dich erstmal nicht traust dort hinzugehen, haben viele Stellen auch eine "Sorgentelefonnummer", das steht dann alles auf den Internetseite.

Wichtig ist, du musst damit nicht allein bleiben! Und auch wenn es sich grad so anfühlt, es gibt viele Menschen und Hilfestellen, die dir weiter helfen können!

Gefällt mir
19. September 2015 um 22:49
In Antwort auf yejide_12326320

Ok
Ich verstehe, dass du dich deinen Eltern nicht anvertrauen möchtest.

Ich denke, als erste Anlaufstelle wäre wirklich eine Beratungsstelle für Essstörungen für Dich.
Du kannst ganz leicht eine Adresse im Internet herausfinden, die in deiner Nähe ist.
Ich kenne das so, dass diese Beratungsstellen anonym sind. Das heißt, niemand erfährt, dass du dort warst.
Wenn du dich erstmal nicht traust dort hinzugehen, haben viele Stellen auch eine "Sorgentelefonnummer", das steht dann alles auf den Internetseite.

Wichtig ist, du musst damit nicht allein bleiben! Und auch wenn es sich grad so anfühlt, es gibt viele Menschen und Hilfestellen, die dir weiter helfen können!

Danke
Total nett von euch. Ich weiss dass es die gibt. Ihr macht mir auch Hoffnung nur ich muss früher oder später mit meiner Mutter reden. Oder ich lasse mich von meinem Arzt überweisen, auch wenn er selber nicht versteht was mir fehlt. Wie seid ihr zu euren Eltern gegangen oder habt ihr da schon nicht mehr mit euren Eltern gewohnt? Lg

Gefällt mir
20. September 2015 um 0:18
In Antwort auf ervin_12340305

Danke
Total nett von euch. Ich weiss dass es die gibt. Ihr macht mir auch Hoffnung nur ich muss früher oder später mit meiner Mutter reden. Oder ich lasse mich von meinem Arzt überweisen, auch wenn er selber nicht versteht was mir fehlt. Wie seid ihr zu euren Eltern gegangen oder habt ihr da schon nicht mehr mit euren Eltern gewohnt? Lg

Puh
Also die Essstörung fing bei mir erst an, da wohnte ich nicht mehr bei meinen Eltern.
Ich hab es zwar irgentwann erzählt, bzw es war ja auffällig, aber mir fällt es auch sehr schwer mit meinen Eltern zu reden, deswegen begrenze ich mich da meistens auf die "Fakten".

Aber die Depressionen und SSV fing bei mir mit 14 Jahren an. Da kam ich irgentwann auch nicht drum rum mit meinen Eltern zu sprechen. Damals hat meine Mutter meine Depressionen und die Stimmungsschwankungen nicht mehr ausgehalten und hat mich beim Psychologen angemeldet. Aber was los war, wusste sie damals nicht, ich hab nicht mit ihr gesprochen.
Irgentwann hatte ich einen Nervenzusammenbruch und danach hatte ich ein langes Gespräch mit ihr, was mich so beschäftigt. Naja... Ist überhaupt nicht optimal gelaufen so, heute wünschte, dieses "erste Gespräch" wäre in ruhigerer Atmosphäre gewesen... Aber ich bin froh, dass ich überhaupt angefangen habe zu sprechen.

Heute fällt es mir halt immer noch sehr schwer und oft reagiert sie auch nicht so, wie ich es mir wünsche. Manchmal braucht sie aber auch ein paar Tage, um das was ich gesagt hab zu verarbeiten und dann kann sie schon wieder ganz anders reagieren.

Und ich muss auch dazu sagen, dass es für Eltern natürlich sehr schwer ist angemessen zu reagieren, wenn wir Ihnen kaum Einblick in unsere Gefühlswelt geben.
Ich will jetzt garnicht behaupten, das alles besser nach so einem Gespräch wird, aber zumindest besteht die Chance, weil du so erklären kannst, wie du dich in bestimmten Situationen fühlst.
Wünsche von den Augen ablesen können nun mal auch Eltern nicht!

Gefällt mir
21. September 2015 um 20:30

Ich habe es nicht hin bekommen
irgentwo anzurufen. Ich habs mir vor genommen aber was können die schon sagen? Ich muss so oder so darüber mit meinen Eltern reden aber ich kann nicht. Gibt's irgendetwas wo ich hin gehen kann ohne dass es meine Eltern mit bekommen. Ich möchte erstmal dass ein Psychologe drüber guckt. PS:Wohnt jemand in Köln ?LG

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers