Forum / Fit & Gesund / Essstörungen - Anorexie, Magersucht, Bulimie…

Kann mir bitte jemand helfen?

15. März 2012 um 19:36 Letzte Antwort: 17. März 2012 um 15:12

Hallo..

Ich weiß eigentlich garnicht was ich hier will und auch nicht was ich mir hiervon erwarte. Doch ich mach mir Sorgen.

Ich hasse meinen Körper und ich finde mich so unglaublich dick. Mein Freund und meine Freunde versichern mir immer wieder dass ich schlank sei, doch das seh ich einfach nicht..

Ich bin 163 und wiege zwischen 52-55 Kilo..und ich hasse dieses Gewicht doch ich habe mein Körper schon als Kind gehasst. Und seitdem ich mit meinen Freund zusammen bin und wir immer bei seinen Eltern zum Essen eingeladen sind hab ich zugenommen, zwar nur 3-4 Kilo, aber zugenommen!

Als ich 13 wurde fingen meine Magenprobleme an, es erschien immer wie eine Magendarmgrippe und keine weiß warum mein Magen manchmal das Essen einfach nicht verträgt..

Mit 15 hatte ich wieder so ein Magenproblem und nahm fast 10 Kilo ab. Von 53 auf 43! Und ich habe dieses Gewicht so geliebt. Ich war so schrecklich erleichtert "etwas" abgenommen zu haben. Doch nach ein paar Wochen empfand ich mich wieder zu dick obwohl das Gewicht bei 43 Kilo blieb.

1 1/2 Jahre später hatte ich ich mich bis 50 Kilo "vollgestopft". Dadurch bekamm ich ca 2-3 Wochen nach dem Essen so ein Ekel vor mir selbst und vor dem Fett und vor dem was ich gegessen hab dass ich mich einfach übergeben musste, nur durch den bloßen Gedanken...

Doch diese "Phase" legte sich wieder von alleine. Doch ich war immernoch unzufrieden mit meinem Körper und machte unentwegt sinnlose und erfolglose Diäten. Ich nahm einfach nicht wirklich ab und mein Hass auf meinen Körper und mein Essverhalten stieg ständig...

Jetzt bin ich 19...Vor zwei Wochen habe ich angefangen nur noch Obst und Gemüse und zwei Schnitten am Tag zu essen, doch es bringt nichts ich fühl mich nur immer fetter und so abartig...Heute hab ich mir aus Frust darüber eine halbe Pizza und einen Döner reingedrückt..Und schon fing dieser Gedanke wieder an..Ich musste daran denken was ich gerade gegessen hab und wie fett ich doch bin..Und schon musste ich aufs Klo renne weil es mich gehoben hat..
Ich habe alles wieder ausgespeit...Ich war etwas schockiert und mein Körper kämpfte dagegen an...Ich fühle mich so schuldig und so abartig..Ich schäme mich so sehr..


Nun habe ich Angst. Angst in eine Essstörung zu rutschen, Angst dass diese Gedanken nicht mehr aufhören..

Ist meine Angst begründet oder ist so eine Körpereinstellung für ein Mädchen in meinem Alter normal?

Und wenn es begründet ist, wie lerne ich mein Gewicht zu ertragen, wenn nicht sogar zu mögen? Und Essen zu können ohne Schuldgefühle und Ekel?

Mehr lesen

16. März 2012 um 8:13

Hallo,
du befindest dich schon seit Jahren in einer Essstörung. Mit 43 KG warst du deutlich anorektisch, inzwischen ist gelegentliches Erbrechen aufgetreten. Dein heutiges Gewicht mit einem BMI von etwa 20 ist in Ordnung,nicht aber deine panische Angst vor diesem Gewicht und deine negative Einstellung zu deinem schlanken Körper.Um endgültig gesund zu werden und auch um eine weitere Verschlechterung deines Krankheitsbildes zu vermeiden, ist es notwendig, deine kranken Gedanken zu überwinden, zu lernen, dich selbst zu akzeptieren, nicht mehr zu hassen. Dieser arbeits-und zeitintensive Prozess einer Umorientierung und Aufarbeitung früherer Erlebnisse würde dir am besten in einer Psychotherapie gelingen.Könntest du dir eine solche Behandlung vorstellen?

LG Nus

Gefällt mir

16. März 2012 um 23:28
In Antwort auf selver_11957295

Hallo,
du befindest dich schon seit Jahren in einer Essstörung. Mit 43 KG warst du deutlich anorektisch, inzwischen ist gelegentliches Erbrechen aufgetreten. Dein heutiges Gewicht mit einem BMI von etwa 20 ist in Ordnung,nicht aber deine panische Angst vor diesem Gewicht und deine negative Einstellung zu deinem schlanken Körper.Um endgültig gesund zu werden und auch um eine weitere Verschlechterung deines Krankheitsbildes zu vermeiden, ist es notwendig, deine kranken Gedanken zu überwinden, zu lernen, dich selbst zu akzeptieren, nicht mehr zu hassen. Dieser arbeits-und zeitintensive Prozess einer Umorientierung und Aufarbeitung früherer Erlebnisse würde dir am besten in einer Psychotherapie gelingen.Könntest du dir eine solche Behandlung vorstellen?

LG Nus

Danke für deine Antwort
Naja aber ich ess ja außer wenn ich mal so eine Phase hab sehr viel und ungesund, nur ist dieser Gedanke immer im Kopf....

Ich bin bereits in einer Therapie, aber wegen einer Sozialphobie, aber im Grunde geht es da ja ums gleiche, dass ich mit mir selbst zufrieden werd oder?

Gefällt mir

17. März 2012 um 8:04
In Antwort auf sprita_12891871

Danke für deine Antwort
Naja aber ich ess ja außer wenn ich mal so eine Phase hab sehr viel und ungesund, nur ist dieser Gedanke immer im Kopf....

Ich bin bereits in einer Therapie, aber wegen einer Sozialphobie, aber im Grunde geht es da ja ums gleiche, dass ich mit mir selbst zufrieden werd oder?

Ja,
du hast schon als Kind Selbsthass gespürt. Schon damals haben sich die Wurzeln für deine heutige Sozialphobie und Essstörung entwickelt. Auch für deine Magenprobleme in deiner frühen Jugend gab es keine körperliche Ursache. Sie waren psychisch bedingt. Es ist gut und richtig,dass du dich zu einer Psychotherapie entschlossen hast. Du darfst dort ruhig von deiner Essstörung erzählen.Alle deine psychischen Probleme haben dieselbe Ursache.

LG Nus

Gefällt mir

17. März 2012 um 11:00
In Antwort auf selver_11957295

Ja,
du hast schon als Kind Selbsthass gespürt. Schon damals haben sich die Wurzeln für deine heutige Sozialphobie und Essstörung entwickelt. Auch für deine Magenprobleme in deiner frühen Jugend gab es keine körperliche Ursache. Sie waren psychisch bedingt. Es ist gut und richtig,dass du dich zu einer Psychotherapie entschlossen hast. Du darfst dort ruhig von deiner Essstörung erzählen.Alle deine psychischen Probleme haben dieselbe Ursache.

LG Nus


Wie kommt denn sowas eigentlich? Also ich mein dass ein Kind sich hasst?..Die Frage konnte in meiner Therapie auch noch nicht geklärt werden und irgendwie versteh ich es nicht ganz

Hm..ich getrau es mir irgendwie nicht so richtig dass du sagen, ich komm mir dabei so dumm vor..irgendwie so ohne jegliche Kontrolle. Denkst du da kann man die Therapie dann einfach weiterführen oder muss man dann von neuem angfangen?

Und danke übrigens!!

Gefällt mir

17. März 2012 um 15:12
In Antwort auf sprita_12891871


Wie kommt denn sowas eigentlich? Also ich mein dass ein Kind sich hasst?..Die Frage konnte in meiner Therapie auch noch nicht geklärt werden und irgendwie versteh ich es nicht ganz

Hm..ich getrau es mir irgendwie nicht so richtig dass du sagen, ich komm mir dabei so dumm vor..irgendwie so ohne jegliche Kontrolle. Denkst du da kann man die Therapie dann einfach weiterführen oder muss man dann von neuem angfangen?

Und danke übrigens!!

Verdeckte Ursachen
Die Ursache für frühkindliche Störungen lässt sich nicht immer einfach finden, da es sich um längst vergessene Vorgänge und nur noch unbewusst vorhandene Erinnerungen handelt.Es würde auch den Rahmen einer Verhaltenstherapie sprengen, wo es um das Erlernen neuer Bewertungen und den Aufbau von mehr Selbstbewusstsein geht. Gleichwohl solltest du deine Essstörung einfach thematisieren,weil auch die Akzeptanz deines Gewichts und deiner Figur für ein gesundes Selbstvertrauen wichtig sind. Du musst dich nicht für deine Essstörung, für zu viel Essen und anschließendes Erbrechen, schämen. Es sind Krankheitssymptome für ein Leiden, an dem du keine Schuld trägst.Wichtig ist allein, dass dir geholfen wird. Dazu ist es notwendig, dass deine Therapeutin alle Symptome kennt und behandeln kann. Auch wenn es dich Überwindung kostet, sprich das Thema an. Der Erfolg einer Therapie liegt auch in deinen Händen.

Alles Liebe Nus

Gefällt mir