Home / Forum / Fit & Gesund / KALORIEN favourites

KALORIEN favourites

28. Mai 2006 um 18:32


hi

ich bräuchte tipps für lebensmittel mit wenig kalorien (außer gemüse und obst, davon ess ich schließlich echt genug)

hier meine favourites:

* knäckebrot von wasa (23kcal/scheibe)

* cottage-cheese von nöm (71kcal/100g)

* selbstgemachte marmelade: einfach erbeeren klein schneiden, zerdrücken, mit etwas Magerquark und Milchzucker vermischen

* dorsch, scholle (70-80 kcal/100g)

kennt ihr auch irgendwelche fettarmen produkte??
würde mich über antworten freuen! LG

Mehr lesen

28. Mai 2006 um 18:43

Hallo priinzessiin
Zucker, Zucker, Zucker...und überall wo er drin ist!!!!!!!!!

->Erklärung: Er ist die Hauptursache, warum selbst das kleinste Gramm Fett auf den Hüften landet, denn der Zucker zerstört die Darmflora und damit macht er es dem Verdauungstrakt verdammt schwer, das Gegessene optimal zu verwerten.

->>Fazit: Es bringt daher rein gar nichts an Kalorien und Fetten zu sparen, wenn man weiterhin Zucker konsumiert!! Man spart hier eindeutig am falschen Ende.....

Liebe Grüße und guten Appetit.



PS: Wozu braucht man überhaupt Zucker??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2006 um 20:09
In Antwort auf fanny_12516731

Hallo priinzessiin
Zucker, Zucker, Zucker...und überall wo er drin ist!!!!!!!!!

->Erklärung: Er ist die Hauptursache, warum selbst das kleinste Gramm Fett auf den Hüften landet, denn der Zucker zerstört die Darmflora und damit macht er es dem Verdauungstrakt verdammt schwer, das Gegessene optimal zu verwerten.

->>Fazit: Es bringt daher rein gar nichts an Kalorien und Fetten zu sparen, wenn man weiterhin Zucker konsumiert!! Man spart hier eindeutig am falschen Ende.....

Liebe Grüße und guten Appetit.



PS: Wozu braucht man überhaupt Zucker??

Auch wer weiterhin Zucker konsumiert nimmt ab
wie Morro77 schon schreibt,ist Zucker bei einer Diät oder Ernährungsumstellung ungünstig und man sollte den Zuckerkonsum einschränken.

Aber,wer an Kalorien spart,egal an welchen nimmt ab.
Viele Menschen,reduzieren ihr Gewicht über eine einfaches physikalisches Gesetzt nämlich das des Defizites.

Nimm weniger Kalorien zu Dir als Dein Körper braucht und Du verlierst Gewicht.

Aber,das ist hier ja gar nicht gefragt.

Wenige Kalorien,gekochter und roher Schinken,Puten und Hühnerfleisch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 1:23
In Antwort auf shena_12375982

Auch wer weiterhin Zucker konsumiert nimmt ab
wie Morro77 schon schreibt,ist Zucker bei einer Diät oder Ernährungsumstellung ungünstig und man sollte den Zuckerkonsum einschränken.

Aber,wer an Kalorien spart,egal an welchen nimmt ab.
Viele Menschen,reduzieren ihr Gewicht über eine einfaches physikalisches Gesetzt nämlich das des Defizites.

Nimm weniger Kalorien zu Dir als Dein Körper braucht und Du verlierst Gewicht.

Aber,das ist hier ja gar nicht gefragt.

Wenige Kalorien,gekochter und roher Schinken,Puten und Hühnerfleisch

Hmmm...
er ist nicht nur bei einer Diät oder Ernährungsumstellung ungünstig. Er ist generell für den menschlichen Verdauungsapparat ungünstig.

Natürlich kann man auch weiterhin Zucker essen, doch ich möchte nicht mein halbes Leben damit zubringen Kalorien zählen zu müssen! Und wenn ich Hunger habe will ich leckere Sachen essen. Das ist alles

Liebe Grüße.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 9:53

Missionarisch finde ich gar nicht,
ich meine, das muss jeder für sich entscheiden, sie erklärt doch nur Zusammenhänge. Für mich ist es z. B. positiv, mich regt es an, Zucker wirklich einzuschränken. Sie schreibt Dir ja nicht vor, dass Du auf Zucker verzichten musst, ich werde das auch nicht, weil ich es nicht schaffe und es für mich ein Genuss ist, ab und an was Süsses zu essen, aber im Grunde genommen, hat sie Recht.
Wie gesagt, mir hilft es, immer wieder wach gerüttelt zu werden.
Entscheiden wird eh jeder für sich.
Gruss an euch beide

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 14:41

Hmmm...
Wieso soll Zucker harmlos und unbedenklich sein?
Sterben wird ein Mensch sicherlich nicht daran, aber deshalb will ich ihn noch lange nicht verharmlosen. Es ist lediglich eine ernährungsmedizinische Tatsache, dass er nicht gesund ist und Beschwerden und Gewichtsprobleme verursacht. Vielleicht wissen dies viele nicht oder wollen es gar nicht wissen oder wahrhaben.

Es kommen immer wieder die gleichen Probleme hier im Forum: Oft wird berichtet, dass es mit dem Abnehmen nicht klappen will, dass man wieder zugenommen hat. Ein anderer berichtet von Fressattaken oder von unbändiger Schoko- und Süßigkeitensucht....usw.

Es wird um hilfreiche Tips gebeten. Die versuche ich zu geben. Das ich mich wiederhole liegt lediglich daran, dass sich eben auch die Probleme wiederholen. Und wenn ich einfach nur sagen würde: iss dies oder jenes nicht, ist damit niemandem geholfen! Eine Erklärung ist schließlich wichtig damit man weiß, warum der Körper so reagiert und warum nicht.

Man kann im Forum einen Denkanstoß geben, entscheiden sollte der Einzlene sowieso für sich selbst. Das ist mir klar. Ich verbiete ja auch nichts Süßes, sondern plädiere viel mehr für "gesunde süße Sachen". Und wenn diese Informationen jemandem helfen können, ist das doch prima, oder??

Die Vollwertkost und der Verzicht auf Zucker hat mir merklich geholfen. Das gebe ich gerne zu. Ich freu mich halt so sehr, dass so vieles bei mir und meinem Körper dadurch besser geworden ist.
Das ist alles.

Viele Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2006 um 16:33


Hallo kleine Ente!
Deine Ansicht kann ich gut verstehen! Auch den Punkt, dass man auf nichts Süßes verzichten will.
Ich weiß nicht ob ich bisher richtig verstanden wurde, denn nur weil ich mich so ernähre bedeutet dies keinesfalls, dass ich ohne Eis, Torten, Kuchen, Plätzchen und Pralinen leben würde.
Ich esse dies alles und ich habe nicht den Eindruck, dass mir dadurch etwas genommen wurde oder das Leben und Essen weniger schön wäre. Es sind wirklich nur m.E. gesündere Alternativen mit Honig und ohne Zucker.

Meine Lebensqualität hat sich eben dadurch merklich gebessert. Ich habe keine Verdauungsbeschwerden mehr und ich hatte wirklich viele...von Durchfall bis zu Sodbrennen, einige Zeit später hatte ich mit Verstopfungen zu kämpfen. Ich bin so froh dies alles los zu sein! So kann ich mein Leben in jeder Hinsicht wieder genießen, gesundheitlich wie auch kulinarisch

Liebe Grüße!

PS: Sport ist natürlich immer gut!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2006 um 20:18
In Antwort auf fanny_12516731


Hallo kleine Ente!
Deine Ansicht kann ich gut verstehen! Auch den Punkt, dass man auf nichts Süßes verzichten will.
Ich weiß nicht ob ich bisher richtig verstanden wurde, denn nur weil ich mich so ernähre bedeutet dies keinesfalls, dass ich ohne Eis, Torten, Kuchen, Plätzchen und Pralinen leben würde.
Ich esse dies alles und ich habe nicht den Eindruck, dass mir dadurch etwas genommen wurde oder das Leben und Essen weniger schön wäre. Es sind wirklich nur m.E. gesündere Alternativen mit Honig und ohne Zucker.

Meine Lebensqualität hat sich eben dadurch merklich gebessert. Ich habe keine Verdauungsbeschwerden mehr und ich hatte wirklich viele...von Durchfall bis zu Sodbrennen, einige Zeit später hatte ich mit Verstopfungen zu kämpfen. Ich bin so froh dies alles los zu sein! So kann ich mein Leben in jeder Hinsicht wieder genießen, gesundheitlich wie auch kulinarisch

Liebe Grüße!

PS: Sport ist natürlich immer gut!!

Morro 77
Nur ohne Zucker bekommt man es auch nicht in den Griff,den Verdauungstrakt mal gründlich zu säubern.

Was machst denn Du ergänzend dazu?

Gruß

equinox68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2006 um 15:26

Huhu
Oh ja, das kenn ich!! Ich hab früher von Auberginen leider immer Blähungen bekommen und von Äpfeln sogar Durchfall. Eine Zeit lang bin ich ohne Immodium akut Tabletten schon gar nicht mehr aus dem Haus gegangen, da ich sogar in Restaurants immer öfter Probleme bekam. Gar nicht schön...

Meine Beschwerden kamen natürlich nicht alle gleichzeitig, die wechselten sich die letzten Jahre stetig ab. Jetzt sind sie endlich mal weg! Aber Verdauungsprobleme oder Unverträglichkeiten hat wohl fast jeder irgendwo. Kommt halt darauf an wie weit sich die Symtome schon zeigen.
Deswegen ist die Vollwertkost und der Verzicht auf Zucker für mich so wichtig geworden. Damit habe ich die Ursache meiner Probleme in den Griff bekommen. Und ich empfehle sie so gerne weiter, weil sie echt in vielerlei Dingen so hilfreich ist, erst recht beim Abnehmen. Manchen mag diese Ernährungsform zuerst sehr radikal erscheinen, aber ich glaube sie gibt einem mehr als sie nimmt.

Verträgst Du auch keine Salate mehr? Zählt ja auch zur Rohkost.

Für was Süßes zwischendurch ess ich gern Obst und Nüsse, ich will ja wirklich nicht jedesmal gleich 'nen Kuchen backen

Snickers, Twix und Nussini und Nuts und all so Sachen habe ich früher auch gern gegessen. Mittlerweile sind sie mir zu süß geworden, genauso wie Cola. Das Verlangen danach lässt automatisch immer mehr nach. Auch die Geschmackssinne haben sich bei mir sehr verändert, ich würde sagen, sie haben sich verfeinert. Es fällt mir sogar immer leichter einzelne Gewürze und so aus dem Essen zu erraten (wenn ich bei Freunden zum Essen eingeladen war).

Liebe Grüße!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2006 um 15:54
In Antwort auf shena_12375982

Morro 77
Nur ohne Zucker bekommt man es auch nicht in den Griff,den Verdauungstrakt mal gründlich zu säubern.

Was machst denn Du ergänzend dazu?

Gruß

equinox68

Hallo equinox68!
Vor meiner Ernährungsumstellung habe ich zu Hause so eine kleine Kur zum Entgiften und Entschlacken gemacht. Vom Prinzip her so etwas wie eine Darmreinigung nach Erich Rauch. Hab viel Kräutertee und Wasser getrunken, Basenbäder und Heilerdepackungen gemacht. Heilerdekapseln habe ich zusätzlich noch innerlich angewendet und ansonsten die Sache mit basischen Einläufen unterstützt.
Hab mir Gemüsebrühe und -suppe gekocht, Salate und Gemüse gegessen. Das klappte ganz gut.

Man merkte deutlich, dass sich da was getan hat. Die sogenannten Begleiterscheinungen zu dieser Heimkur hatte ich leider auch erfahren müssen während der Darm sich umstellt. Also 7-10 Tage lang sogenannte abgehende Winde, vermehrter Zungenbelag....
Das fand ich zwar ganz fruchtbar, aber ich dachte mir: da muss ich jetzt durch!!

Die Ernährung habe ich daraufhin nach der Vollwertkost nach Dr. Bruker aufgebaut und seitdem gehts mir prima.

Hast Du sowas in der Art auch schon mal gemacht um den Darm zu reinigen? Falls ja, wie erging es Dir dabei??

Viele Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2006 um 16:19
In Antwort auf fanny_12516731

Hallo equinox68!
Vor meiner Ernährungsumstellung habe ich zu Hause so eine kleine Kur zum Entgiften und Entschlacken gemacht. Vom Prinzip her so etwas wie eine Darmreinigung nach Erich Rauch. Hab viel Kräutertee und Wasser getrunken, Basenbäder und Heilerdepackungen gemacht. Heilerdekapseln habe ich zusätzlich noch innerlich angewendet und ansonsten die Sache mit basischen Einläufen unterstützt.
Hab mir Gemüsebrühe und -suppe gekocht, Salate und Gemüse gegessen. Das klappte ganz gut.

Man merkte deutlich, dass sich da was getan hat. Die sogenannten Begleiterscheinungen zu dieser Heimkur hatte ich leider auch erfahren müssen während der Darm sich umstellt. Also 7-10 Tage lang sogenannte abgehende Winde, vermehrter Zungenbelag....
Das fand ich zwar ganz fruchtbar, aber ich dachte mir: da muss ich jetzt durch!!

Die Ernährung habe ich daraufhin nach der Vollwertkost nach Dr. Bruker aufgebaut und seitdem gehts mir prima.

Hast Du sowas in der Art auch schon mal gemacht um den Darm zu reinigen? Falls ja, wie erging es Dir dabei??

Viele Grüße!

Hallo Morro77
Nö, habe soetwas noch nicht gemacht,würde es aber gerne machen.
Habe im Laufe des letzten Jahres ca.20 kilo abgenommen,15 Kilo müssen noch runter aber seid einem 3/4 Jahr geht es nicht mehr richtig vorran.

Daher interessiert mich solch eine Darmsanierung sehr.

Habe hier schon mal jemanden gefunden,der es machte aber irgenwie brachdann der Kontakt ab........

Bitte schreib mir doch genau,wie ich vorgehen muß, ich würde es gerne machen

Vielleicht via PN oder E-Mail.....

Vielleicht auch hier,da es wohlmöglich auch noch andere User hier interessiert.

Danke und Gruß


equinox68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2006 um 17:57

Ja,...
..die Psyche spielt da leider auch gerne mit und trägt einen großen Beitrag dazu bei. Auch Medikamente können unter Umständen das alles verschlimmern, z.b. auch Antibiotika. Und bei Magen- und Darmgeschichten spielt der Nährstoffmangel eine nicht unwesentliche Rolle. Nee-nee, das ist nicht schön.

Meine (ich nenn es mal) Durchfallphase vor gut sechs Jahren konnte ich relativ gut durch die Regulierung des Säure- und Basenhaushaltes in den Griff bekommen und brauchte dann auch keine Immodium-Tabletten mehr. Das war auch so in etwa der Zeitpunkt als ich langsam aufhörte Fertiggerichte und so Instantsachen zu essen. Was mir sehr gut geholfen hat waren von der Firma Flügge die Basenmineralien (aus der Apotheke, ist besser als dieses Basica). Die stabilisieren den Verdauungstrakt etwas und sorgen gleichzeitig für Linderung! Kann ich sehr empfehlen.

Meinem Ernährungsbuch/Ratgeber nach zu urteilen vertägst Du dann auch kein richtiges Vollkornbrot mehr, oder?? Weißbrot und -nudeln sind bei Dir dann weniger problematisch, da sie ein raffiniertes Produkt darstellen. Die Begleitstoffe bzw. Vitalstoffe in Randschichten und Keiling fehlen ganz, übrig bleibt leider nur der wenig nahrhafte und stärkehaltige Kern.

Sind Säfte bei Dir auch schon zum Problem geworden?

Der Geschmackssinn reagiert wie gesagt nicht nur auf Glutamat und Salz und so Sachen. Das Verlangen nach Süßem ist im Grunde genau dasselbe, nur mit dem Unterschied, dass man wesentlich schwerer davon los kommt. Leider ist es dann so, je mehr man davon zu sich nimmt, desto mehr verlangt man danach. Ich kenn das schon...
Ja und Glutamat macht die Geschmacksnerven in der Regel nicht so abhängig, daher fällt es leichter es zu reduzieren.

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2006 um 19:26
In Antwort auf shena_12375982

Hallo Morro77
Nö, habe soetwas noch nicht gemacht,würde es aber gerne machen.
Habe im Laufe des letzten Jahres ca.20 kilo abgenommen,15 Kilo müssen noch runter aber seid einem 3/4 Jahr geht es nicht mehr richtig vorran.

Daher interessiert mich solch eine Darmsanierung sehr.

Habe hier schon mal jemanden gefunden,der es machte aber irgenwie brachdann der Kontakt ab........

Bitte schreib mir doch genau,wie ich vorgehen muß, ich würde es gerne machen

Vielleicht via PN oder E-Mail.....

Vielleicht auch hier,da es wohlmöglich auch noch andere User hier interessiert.

Danke und Gruß


equinox68

Infos zum Entschlacken und zur Darmreinigung...
...habe ich mir über Bücher und im Netz im Laufe der Zeit zusammengesucht und bin bei der Durchführung rein nach Gefühl vorgegangen. Ich habe nicht gänzlich gefastet, sondern eher Schonkost zu mir genommen (7-10 Tage lang). Eine strenge mehrwöchige Heilkur inl. Fasten gehört besser unter ärtzliche Aufsicht. Hoffentlich weiß ich noch alles...

Ich habe erstmal viel Gemüse und Salate eingekauft, Entschlackungstees bzw. Fasten- und Kräutertees, Hausnatron(sehr gut!!) und totes-Meer-Salz zum Baden. Eine gute Badebürste mit Schweineborsten sollte man auch haben (kratzt nicht so), ein Einlaufset habe ich mir über die Internetapotheke bestellt, ich war zu schüchtern es selbst zu kaufen!! Eine Gemüsebürste ist dem Sparschäler wegen der Vitamine vorzuziehen.

Was man alles essen und trinken kann...
Hier schon mal ein gutes Basis-Rezept einer basenlastige Suppe für 2 Personen:
Zutaten:
1/2 Zwiebel
2 Petersilienwurzeln
1 kleine Sellerieknolle
1/2 Weißkohl
2 Stangen Lauch
2 kleine Rote Bete oder Zucchini
1 Lorbeerblatt
etwas Basilikum und/oder Petersilie

Das gewaschene Gemüse in kleine Würfel schneiden und es mit den Kräutern in 2 Ltr. kaltem Wasser aufsetzen. Die Brühe nach dem Aufkochen auf kleiner Flamme knapp 2 Stunden köcheln lassen, damit die Mineralstoffe gelöst werden. Die Brühe durch ein Sieb abgießen oder die Suppe nur pürieren und davon 1 Ltr. in kleinen Mengen über den Tag verteilt trinken - evtl. mit etwas Sojasauce(ohne Zucker) abschmecken.
Am besten täglich frisch zubereiten.


Was man sonst noch gerne essen und trinken sollte: Sehr gute und empfehlenswerte Basenlieferanten zum entsäuern sind:
Kartoffeln, Karotten und sämtliches Gemüse, Blattsalate, Kräuter, Zwiebeln, Sauerkraut, ungesüßte Gemüsesäfte, vor allem Tomatensaft. Die Säfte immer langsam und schluckweise trinken! Bei den Säften darauf achten, dass sie nicht aus SaftKONZENTRAT hergestellt sind. Ansonsten stilles Mineralwasser und viel Kräuter- bzw. Fastentee trinken.

Noch ein Rezepttipp:
eine handvoll ungeschälte Kartoffeln in Kümmelwasser gar kochen lassen. In der Zwischenzeit 1 oder auch 2 große ungeschälte Karotten in dünne Scheiben hobeln und in einem kleinen Topf mit kaltgepresstem Sonnenblumenöl für einige Minuten dünsten lassen. Mit wenig Meersalz und viel frisch gehackter Petersilie unterheben, vom Herd nehmen und zu den Kartoffeln reichen. (Kartoffeln halbieren, auf dem Teller anrichten und das Karottengemüse drüber, lecker!!)


Da der Körper währenddessen ja auch vermehrt über die Haut Schlacken ausscheidet, sollte man ihn daher sehr unterstützen. Ich kopier mal ein paar Tipps hier herein, die ich schon hier und da mal im Forum erwähnt hatte........
Moment... und los gehts!!

Bei intensiv durchgeführten Entsäurungs- bzw. Entschlackungskuren von z.b. 7, 10 oder 21 Tagen kann es je nach persönlicher Ausgangssituation zu Ausdünstungen des Körpers über die Haut oder den Atem bzw. die Zunge kommen. Oft wird dabei sogar gefastet.
Die Ausdünstungen sind im Grunde ein sehr gutes Zeichen, so weiß man dass die Kur anschlägt und der Körper sich aufs Entgiften eingestellt hat. Jetzt kann man alles mit seiner eigenen Unterstützung loswerden was raus will und sollte! Aber keine Angst, dass ist kein Dauerzustand. Auch vor vielen Blähungen sollte man sich nicht fürchten, die sogenannten abgehenden Winde müssen raus. Schließlich will sich die Darmflora regenerieren, ein natürlicher und unterstützender Prozeß also!

Das Basenbad mit dem Natron zieht einiges über die Haut heraus. In einem anderen Forum habe ich sogar mal gelesen, dass bei einer Dame das Wasser nach dem Basenbad richtig dunkel geworden ist. Sie klang zumindest sehr begeistert
Natron hat zusätzlich die gute Eigenschaft, dass es Gerüche bindet. Man bekommt Hausnatron ganz günstig in jedem Supermarkt für etwa 80 Cent pro 200g Packung. Für ein intensives Bad ist das genau die richtige Menge! (gibts bei den Backwaren, z.b. von Dr. Oetker und ist ein gutes altes Hausmittel)

Während des Bades ist es empfehlenswert wenn man seinen ganzen Körper gut abbürstet. Die Badetemperatur sollte in etwa 37Grad betragen, nicht heißer. Die Badedauer bei einem Basenbad sollte zwischen einer 3/4 bis ganzen Stunde dauern, bei Bedarf kann man ja warmes Wasser nachlaufen lassen falls es mit der Zeit kühler wird. So kann das Bad optimal wirken und man ist sowieso mit dem Bürsten und zwischendurch Entspannen gut beschäftigt....

Danach kalt abbrausen und unabgetrocknet in nen großen weichen Bademantel hüpfen und schupps unter die Bettdecke zum Ausruhen legen. Evtl. eine gute halbe Stunde lang. Das tut richtig gut!!!!

Noch weitere gute Tipps zum schmökern und wie man zu Hause gut entgiften kann findet man in dem Buch zur Mayr-Kur....
Hier mal ein Adresslink zu der F.X. Mayr-Kur von Martin Winkler:

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3774230374/q--id=1149032445/sr=1-1/ref=sr_1_11_1/303-9767531-324-4-200


Was auch noch gut ist, sind Heilerdekapseln zum Einnehmen (z.b. von Lusvos a.d. Apotheke). Sie unterstützen die Darmreinigung von innen. Vor allem den Dünndarm!!
Zusätzlich kann man auch mit Heil- oder Lavaerde (in Pulverform) Gesicht und Körper waschen oder Masken und Packungen anrühren...
Bei einer Darmreinigung wird immer auch ein Einlauf empfohlen, er ist dafür gut, damit auch der Dickdarm von Altlasten befreit wird. Daher ist er sehr ratsam und bringt sogar merklich eine körperliche Erleichterung!


Meine Erklärung zum Einlauf:
Ein Einlauf ist halb so wild. Setz Dich nicht unter Druck, der Darm ist ja was ganz natürliches. Nimm Dir am Abend Zeit dafür, plane nicht unbedingt Abends noch auszugehen. Man sollte sich danach ausruhen dürfen.

Mach es Dir im Badezimmer bequem. Da der Einlauf meist im Liegen geschieht, such Dir einen großen weichen Badteppich und lege ein großes Handtuch darüber. Wenn das Badezimmer schön warm ist, ist man selbst auch entspannter.

Zum Einlauf selbst: Hast Du schon ein Klistier bzw. Einlaufset gekauft? Das bekommst Du in jeder Apotheke. Bestehend aus einem Behältnis, einem langen Schlauch und einem Endstück, welches mit einem kleinen Hahn zu bedienen ist.
Das Wasser sollte unbedingt Körpertemperatur haben, so ist es für den Körper am angenehmsten und schlägt nicht unnötig auf den Kreislauf. Für einen Basischen Einlauf kann dem Wasser ein EL Kaisernatron bzw. Hausnatron untergemischt werden. Die Wassermenge beträgt meist zwischen 0,5 -1,0 Ltr.! Am Anfang kann man mit 0,5 Ltr. anfangen und sich langsam von Mal zu Mal steigern.

Vorbereitung: Das Gefäß mit dem warmen Wasser auffüllen und das erste Wasser aus dem Schlauch fast ganz herauslaufen lassen, bis sich keine Luftblasen mehr im Schlauch befinden (wichtig!). Dann den Hahn schließen. Danach erst das eigentliche Wasser für den Einlauf auffüllen und evtl. mit dem Natron untermischen.
Damit ist die Vorbereitung abgeschlossen.

Zur Anwendung:
Nun wird das Gefäß in erhöhter Position aufgehängt, z.b. am Türhaken oder was gerade im Bad zu finden ist (ca. 1,50m hoch).
Auf dem Handtuch in bequemer linker Seitenlage entspannt hinlegen und vorsichtig das Endstück einführen. Sollte es nicht so gut klappen, kann man das Endstück mit etwas Lotion oder Creme gleitfähiger machen.
Nun ganz langsam den Hahn des Endstücks öffnen, nicht zu schnell. Ruhig und entspannt atmen. Sollte man das Gefühl haben sofort aufs Klo zu müssen, empfiehlt es sich den Hahn kurz zu schließen, bis das plötzliche Druckgefühl nachlässt. Danach kann man langsam weitermachen. Das Wasser sollte etwa 5-10 min. im Darm verweilen.

Danach kann man in Ruhe auf die Toilette gehen. Dies kann man währenddessen mit einer kreisenden Bauchmassage unterstützen, oder die Hand-Massage über die Bauchdecke nach oben und unten streichen.
Wird als sehr angenehm empfunden. Warte einige Zeit, bis sich alles entleert hat. Durch die Massage kommt nach und nach auch der letzte Rest des Einlaufs wieder heraus.
Den Einlauf kann man gerne jeden zweiten Abend machen.



...soooo, mehr fällt mir im Moment nicht ein... naja, reicht ja auch

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2006 um 19:35

Oh je...
Möchtst Du vielleicht mal einen Gesundheitsberater für Ernährung aufsuchen oder besser sogar einen Heilpraktiker?? Mit ihm zusammen kann man einen sehr guten Weg finden, damit Du aus diesem Zwieback- und Nudel-Teufelskreis wieder herauskommst und auch wieder normal alles essen kannst und darfst! Sonst fehlen Dir ja immer wieder Vitalstoffe, die der Körper so dringend braucht.

So eine Heilbehandlung wird ganz individuell an den Patienten angepasst und auch sein Umfeld (z.b. Arbeit, Familie und auch Stress) in die Behandlung mit einbezogen.

Einen Versuch wäre es wirklich wert, damit es Dir wieder richtig rundherum gut geht und es nicht nur so knapp an der Grenze klappt.

Liebe Grüße!

PS: Du hast recht, Fertigprodukte vertragen wirklich nur gesunde Leute. Die Studien über Glutamat kannte ich bisher noch nicht...ist ja übel!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2006 um 13:34
In Antwort auf fanny_12516731

Hallo priinzessiin
Zucker, Zucker, Zucker...und überall wo er drin ist!!!!!!!!!

->Erklärung: Er ist die Hauptursache, warum selbst das kleinste Gramm Fett auf den Hüften landet, denn der Zucker zerstört die Darmflora und damit macht er es dem Verdauungstrakt verdammt schwer, das Gegessene optimal zu verwerten.

->>Fazit: Es bringt daher rein gar nichts an Kalorien und Fetten zu sparen, wenn man weiterhin Zucker konsumiert!! Man spart hier eindeutig am falschen Ende.....

Liebe Grüße und guten Appetit.



PS: Wozu braucht man überhaupt Zucker??

Wie kann man kalorien zählen
hallo allerseits,
wer kann mir verraten, wie man kalorien zählt.
also ich esse verschiedenes, und überall sind unterschiedlich kalorien drin.wie kann ich es ausrechen.
und wieviele kalorien am tag dürfte ich zu mir nehmen und wieviele darf ich höchstens verbrauchen.
bitte um eine antwort.
viele grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2006 um 13:44

Stelle
mittlerweile fest, daß man mit vermeintlichen laktosefreien milchprodukte und ähnlichen (aber nicht die typischen!) lightprodukten genauso gut backen und kochen kann:

meine lieblinge:
ohne schleichwerbung machen zu wollen: margarine (so mit ca 10-20%-fettanteil)-butter MIT Joghurt: gibt sahnigen geschmack

statt sahne/vollmilch -> buttermilch

statt weissmehlprodukte -> dinkelmehlprodukte: dinkel hat einen angenehmen süsslichen geschmack, so daß man auch oft das zucker spart;

statt typisch zucker honig in tee

süßstoff ist eklig da greif ich bei kaffee halt zu candis oder rohrzucker

besorg dir mal (auf bücherbörsen oder antiquariaten ) literatur von weight watchers..die haben super rezepte

achja..bei naschis *g* greif ich zu biogummibärchen; die süssen mit fruchtzucker..statt schoggo öfter mal ein mohrenkopf



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2006 um 13:51
In Antwort auf aglaya_12770077

Wie kann man kalorien zählen
hallo allerseits,
wer kann mir verraten, wie man kalorien zählt.
also ich esse verschiedenes, und überall sind unterschiedlich kalorien drin.wie kann ich es ausrechen.
und wieviele kalorien am tag dürfte ich zu mir nehmen und wieviele darf ich höchstens verbrauchen.
bitte um eine antwort.
viele grüsse

Hallöle
schau mal hier:

www.novafeel.de

vielleicht hilfts

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2006 um 8:35
In Antwort auf fanny_12516731

Infos zum Entschlacken und zur Darmreinigung...
...habe ich mir über Bücher und im Netz im Laufe der Zeit zusammengesucht und bin bei der Durchführung rein nach Gefühl vorgegangen. Ich habe nicht gänzlich gefastet, sondern eher Schonkost zu mir genommen (7-10 Tage lang). Eine strenge mehrwöchige Heilkur inl. Fasten gehört besser unter ärtzliche Aufsicht. Hoffentlich weiß ich noch alles...

Ich habe erstmal viel Gemüse und Salate eingekauft, Entschlackungstees bzw. Fasten- und Kräutertees, Hausnatron(sehr gut!!) und totes-Meer-Salz zum Baden. Eine gute Badebürste mit Schweineborsten sollte man auch haben (kratzt nicht so), ein Einlaufset habe ich mir über die Internetapotheke bestellt, ich war zu schüchtern es selbst zu kaufen!! Eine Gemüsebürste ist dem Sparschäler wegen der Vitamine vorzuziehen.

Was man alles essen und trinken kann...
Hier schon mal ein gutes Basis-Rezept einer basenlastige Suppe für 2 Personen:
Zutaten:
1/2 Zwiebel
2 Petersilienwurzeln
1 kleine Sellerieknolle
1/2 Weißkohl
2 Stangen Lauch
2 kleine Rote Bete oder Zucchini
1 Lorbeerblatt
etwas Basilikum und/oder Petersilie

Das gewaschene Gemüse in kleine Würfel schneiden und es mit den Kräutern in 2 Ltr. kaltem Wasser aufsetzen. Die Brühe nach dem Aufkochen auf kleiner Flamme knapp 2 Stunden köcheln lassen, damit die Mineralstoffe gelöst werden. Die Brühe durch ein Sieb abgießen oder die Suppe nur pürieren und davon 1 Ltr. in kleinen Mengen über den Tag verteilt trinken - evtl. mit etwas Sojasauce(ohne Zucker) abschmecken.
Am besten täglich frisch zubereiten.


Was man sonst noch gerne essen und trinken sollte: Sehr gute und empfehlenswerte Basenlieferanten zum entsäuern sind:
Kartoffeln, Karotten und sämtliches Gemüse, Blattsalate, Kräuter, Zwiebeln, Sauerkraut, ungesüßte Gemüsesäfte, vor allem Tomatensaft. Die Säfte immer langsam und schluckweise trinken! Bei den Säften darauf achten, dass sie nicht aus SaftKONZENTRAT hergestellt sind. Ansonsten stilles Mineralwasser und viel Kräuter- bzw. Fastentee trinken.

Noch ein Rezepttipp:
eine handvoll ungeschälte Kartoffeln in Kümmelwasser gar kochen lassen. In der Zwischenzeit 1 oder auch 2 große ungeschälte Karotten in dünne Scheiben hobeln und in einem kleinen Topf mit kaltgepresstem Sonnenblumenöl für einige Minuten dünsten lassen. Mit wenig Meersalz und viel frisch gehackter Petersilie unterheben, vom Herd nehmen und zu den Kartoffeln reichen. (Kartoffeln halbieren, auf dem Teller anrichten und das Karottengemüse drüber, lecker!!)


Da der Körper währenddessen ja auch vermehrt über die Haut Schlacken ausscheidet, sollte man ihn daher sehr unterstützen. Ich kopier mal ein paar Tipps hier herein, die ich schon hier und da mal im Forum erwähnt hatte........
Moment... und los gehts!!

Bei intensiv durchgeführten Entsäurungs- bzw. Entschlackungskuren von z.b. 7, 10 oder 21 Tagen kann es je nach persönlicher Ausgangssituation zu Ausdünstungen des Körpers über die Haut oder den Atem bzw. die Zunge kommen. Oft wird dabei sogar gefastet.
Die Ausdünstungen sind im Grunde ein sehr gutes Zeichen, so weiß man dass die Kur anschlägt und der Körper sich aufs Entgiften eingestellt hat. Jetzt kann man alles mit seiner eigenen Unterstützung loswerden was raus will und sollte! Aber keine Angst, dass ist kein Dauerzustand. Auch vor vielen Blähungen sollte man sich nicht fürchten, die sogenannten abgehenden Winde müssen raus. Schließlich will sich die Darmflora regenerieren, ein natürlicher und unterstützender Prozeß also!

Das Basenbad mit dem Natron zieht einiges über die Haut heraus. In einem anderen Forum habe ich sogar mal gelesen, dass bei einer Dame das Wasser nach dem Basenbad richtig dunkel geworden ist. Sie klang zumindest sehr begeistert
Natron hat zusätzlich die gute Eigenschaft, dass es Gerüche bindet. Man bekommt Hausnatron ganz günstig in jedem Supermarkt für etwa 80 Cent pro 200g Packung. Für ein intensives Bad ist das genau die richtige Menge! (gibts bei den Backwaren, z.b. von Dr. Oetker und ist ein gutes altes Hausmittel)

Während des Bades ist es empfehlenswert wenn man seinen ganzen Körper gut abbürstet. Die Badetemperatur sollte in etwa 37Grad betragen, nicht heißer. Die Badedauer bei einem Basenbad sollte zwischen einer 3/4 bis ganzen Stunde dauern, bei Bedarf kann man ja warmes Wasser nachlaufen lassen falls es mit der Zeit kühler wird. So kann das Bad optimal wirken und man ist sowieso mit dem Bürsten und zwischendurch Entspannen gut beschäftigt....

Danach kalt abbrausen und unabgetrocknet in nen großen weichen Bademantel hüpfen und schupps unter die Bettdecke zum Ausruhen legen. Evtl. eine gute halbe Stunde lang. Das tut richtig gut!!!!

Noch weitere gute Tipps zum schmökern und wie man zu Hause gut entgiften kann findet man in dem Buch zur Mayr-Kur....
Hier mal ein Adresslink zu der F.X. Mayr-Kur von Martin Winkler:

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3774230374/q--id=1149032445/sr=1-1/ref=sr_1_11_1/303-9767531-324-4-200


Was auch noch gut ist, sind Heilerdekapseln zum Einnehmen (z.b. von Lusvos a.d. Apotheke). Sie unterstützen die Darmreinigung von innen. Vor allem den Dünndarm!!
Zusätzlich kann man auch mit Heil- oder Lavaerde (in Pulverform) Gesicht und Körper waschen oder Masken und Packungen anrühren...
Bei einer Darmreinigung wird immer auch ein Einlauf empfohlen, er ist dafür gut, damit auch der Dickdarm von Altlasten befreit wird. Daher ist er sehr ratsam und bringt sogar merklich eine körperliche Erleichterung!


Meine Erklärung zum Einlauf:
Ein Einlauf ist halb so wild. Setz Dich nicht unter Druck, der Darm ist ja was ganz natürliches. Nimm Dir am Abend Zeit dafür, plane nicht unbedingt Abends noch auszugehen. Man sollte sich danach ausruhen dürfen.

Mach es Dir im Badezimmer bequem. Da der Einlauf meist im Liegen geschieht, such Dir einen großen weichen Badteppich und lege ein großes Handtuch darüber. Wenn das Badezimmer schön warm ist, ist man selbst auch entspannter.

Zum Einlauf selbst: Hast Du schon ein Klistier bzw. Einlaufset gekauft? Das bekommst Du in jeder Apotheke. Bestehend aus einem Behältnis, einem langen Schlauch und einem Endstück, welches mit einem kleinen Hahn zu bedienen ist.
Das Wasser sollte unbedingt Körpertemperatur haben, so ist es für den Körper am angenehmsten und schlägt nicht unnötig auf den Kreislauf. Für einen Basischen Einlauf kann dem Wasser ein EL Kaisernatron bzw. Hausnatron untergemischt werden. Die Wassermenge beträgt meist zwischen 0,5 -1,0 Ltr.! Am Anfang kann man mit 0,5 Ltr. anfangen und sich langsam von Mal zu Mal steigern.

Vorbereitung: Das Gefäß mit dem warmen Wasser auffüllen und das erste Wasser aus dem Schlauch fast ganz herauslaufen lassen, bis sich keine Luftblasen mehr im Schlauch befinden (wichtig!). Dann den Hahn schließen. Danach erst das eigentliche Wasser für den Einlauf auffüllen und evtl. mit dem Natron untermischen.
Damit ist die Vorbereitung abgeschlossen.

Zur Anwendung:
Nun wird das Gefäß in erhöhter Position aufgehängt, z.b. am Türhaken oder was gerade im Bad zu finden ist (ca. 1,50m hoch).
Auf dem Handtuch in bequemer linker Seitenlage entspannt hinlegen und vorsichtig das Endstück einführen. Sollte es nicht so gut klappen, kann man das Endstück mit etwas Lotion oder Creme gleitfähiger machen.
Nun ganz langsam den Hahn des Endstücks öffnen, nicht zu schnell. Ruhig und entspannt atmen. Sollte man das Gefühl haben sofort aufs Klo zu müssen, empfiehlt es sich den Hahn kurz zu schließen, bis das plötzliche Druckgefühl nachlässt. Danach kann man langsam weitermachen. Das Wasser sollte etwa 5-10 min. im Darm verweilen.

Danach kann man in Ruhe auf die Toilette gehen. Dies kann man währenddessen mit einer kreisenden Bauchmassage unterstützen, oder die Hand-Massage über die Bauchdecke nach oben und unten streichen.
Wird als sehr angenehm empfunden. Warte einige Zeit, bis sich alles entleert hat. Durch die Massage kommt nach und nach auch der letzte Rest des Einlaufs wieder heraus.
Den Einlauf kann man gerne jeden zweiten Abend machen.



...soooo, mehr fällt mir im Moment nicht ein... naja, reicht ja auch

Liebe Grüße!

Morro77-danke (-:
Danke für die vielen Tipps.
Ich werde mich mal daran wagen.....Einlauf....mal sehen....

Ansonsten ist ja alles einfach umzusetzen.

Martin Winkler,har der auch Kurbücher geschrieben,ich kenne ihn nurv zum Thema Ads oder ist das ein anderer?

Herzlichen Dank nochmal und viele Grüße

equinox68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2006 um 14:44
In Antwort auf shena_12375982

Morro77-danke (-:
Danke für die vielen Tipps.
Ich werde mich mal daran wagen.....Einlauf....mal sehen....

Ansonsten ist ja alles einfach umzusetzen.

Martin Winkler,har der auch Kurbücher geschrieben,ich kenne ihn nurv zum Thema Ads oder ist das ein anderer?

Herzlichen Dank nochmal und viele Grüße

equinox68

M. Winkler
Martin Winkler heißt der auch, es wird vermutlich der gleiche Mann sein!

Hier ein Link zu dem Buch, welches ich meinte:

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3774230374/3-03-9767531-3244200

Da geht es um die neue F.X. Mayr Kur für zu Hause.
Liebe Grüße und gutes Gelingen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest