Home / Forum / Fit & Gesund / Johanniskraut - Psychiater warnen vor Selbsttherapie

Johanniskraut - Psychiater warnen vor Selbsttherapie

1. Juli 2011 um 2:39

bin im net auf diesen text gestoßen, wollte mehr über johanniskraut erfahren. Ich hoffe, es hilft euch weiter! alles gute

4 Millionen Deutsche leiden unter Depressionen. Viele depressive Patienten gehen aber nicht zum Arzt, sondern in den Supermarkt. Von rezeptfreien Johanniskraut-Präparaten erhoffen sie sich eine "sanfte Therapie" ihrer Depression. Doch die Selbst-Behandlung kann Folgen haben, denn Depression ist eine schwere, oft lebensbedrohliche Erkrankung.

"Wer unter Depressionen leidet, benötigt professionelle Hilfe", sagt Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Sprecher des Kompetenznetzes Depression. Er warnt vor einer Selbstmedikation mit Johanniskraut. "Die meisten Präparate, die im Supermarkt oder einer Drogerie verkauft werden, enthalten Johanniskraut-Extrakt in zu niedriger Dosierung und bleiben deshalb ohne Wirkung." Nach Schätzung des Kompetenznetzes Depression gehen vier von zehn depressiven Patienten nicht zum Arzt und riskieren, dass sich ihr Gesundheitszustand weiter verschlechtert. Tiefe Hoffnungslosigkeit, die Unfähigkeit, Freude zu empfinden, Schlafstörungen und körperliche Beschwerden gehören zu den Anzeichen einer Depression. "Die Krankheit ist mit einem hohen Suizidrisiko verbunden", sagt Prof. Hegerl von der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München. 15 Prozent aller schwer depressiven Patienten versterben durch Selbsttötung, jeder zweite depressive Patient hat bereits einen Suizidversuch unternommen. "Angesichts des Suizidrisikos kann eine Selbstbehandlung der Depression schwer wiegende Folgen haben", warnt Prof. Hegerl. Angehörige und Freunde sollten den Betroffenen ermutigen, die Hilfe eines Arztes oder Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen, und ihn notfalls zum ersten Termin begleiten.


Johanniskraut wird in Deutschland in mehr als 50 Zubereitungen angeboten und ist das meistverkaufte pflanzliche Antidepressivum. Zugelassen sind Johanniskraut-Präparate hierzulande aber nur für die Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen. "Eine schwere Depression ist eine Kontraindikation", betont der Psychiater Hegerl, "denn neueste wissenschaftliche Studien zeigen, dass Johanniskraut nur bei leichteren Depressionen wirkt."

Der Mythos von der "sanften Medizin" trifft auf Präparate, die aus der Johanniskraut-Pflanze mit ihren gelben Blüten gewonnen werden, nur bedingt zu. Auch wenn Johanniskraut von Patienten oft besser vertragen wird als andere Medikamente gegen Depressionen, gibt es doch Neben- und Wechselwirkungen. Viele Patientinnen wissen z.B. nicht, dass Johanniskraut-Präparate die Wirkung der "Pille" beeinträchtigen können. "Wir erleben immer wieder, dass Patienten zusätzlich zu einem Antidepressivum ein Johanniskraut-Präparat einnehmen, ohne ihren Arzt zu informieren", sagt Prof. Dr. Ulrich Hegerl. Die Annahme, ein zusätzliches pflanzliches Präparat könne ja nicht schaden, sei falsch. Es gibt Wechselwirkungen zwischen Johanniskraut und Antidepressiva der älteren und neueren Generation, die dem Patienten unter Umständen schaden können. "Betroffene Patienten sollten die Therapie-Möglichkeiten offen mit ihrem Arzt besprechen", so Hegerl.

Mehr lesen

2. August 2011 um 13:03

Johanniskraut
HA HA HA - Da haben die Ärzte und die Pharmaindustrie volle Arbeit geleistet. Johanniskraut wächst am liebsten an den Bahngleisen. Jetzt esse ich es fast täglich, weils mir hilft. Und wenn man es frisch als Pflanze kaut, kann man nicht über- noch unterdosieren. Also wozu die ganzen Präparate? Ist alles nur künstliches Zeug. Pflückt euch die Pflanze selber! lg Philomena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2011 um 17:03


Zu Recht die Warnung, Johanniskraut ist nicht ungefährlich und von Selbstmedikation, gerade bei psychischen Krankheiten ist absolut abzuraten. Lieber zum Arzt gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 8:20

Johanniskraut
Nein - Johanniskraut ist völlig ungefährlich, solange es man als Pflanze (grün oder gedörrt) zu sich nimmt - etwa so wie Löwenzahn. Wenn du da mehr als 5 Buschln knabberst bekommst als "Normalesser" Durchfall. Als Rohköstler der es gewöhnt ist natürlich nicht.
Aber alle davon gewonnen Tabletten vermischt mit anderem - würde ich nie schlucken! (einfach mit Homöopathischen Arzt reden - da gibts genug) lg Philomena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 9:03
In Antwort auf bobby_12676998

Johanniskraut
Nein - Johanniskraut ist völlig ungefährlich, solange es man als Pflanze (grün oder gedörrt) zu sich nimmt - etwa so wie Löwenzahn. Wenn du da mehr als 5 Buschln knabberst bekommst als "Normalesser" Durchfall. Als Rohköstler der es gewöhnt ist natürlich nicht.
Aber alle davon gewonnen Tabletten vermischt mit anderem - würde ich nie schlucken! (einfach mit Homöopathischen Arzt reden - da gibts genug) lg Philomena


oh nein .. Johanniskraut ist nicht völlig ungefährlich. Als Pflanze wirkt es nicht, wenn dann muss man es hochdosiert einnehmen und das gehört in die Hände eines guten Arztes Psychiaters.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2011 um 10:51

Johanniskraut Dosis
Wieso sagst du das? Probier es doch selbst aus! Ein normaler Psychiater wird dir eine Schachtel mit einem Medikament verschreiben. Egal mit Johanniskraut oder ohne. Das pure Johanniskraut aus der Natur ist völlig harmlos und hilft in den kleinsten Mengen! Und es schmeckt super! Hab keine Angst ich lebe immer noch!
Wenn du Hochdepressiv bist lass alles Salz (zuerst auf Ursalz umsteigen) weg. Vorher vielleicht einen Fasttag, wo man gar nichts isst einlegen und voila das Glück ist da. Und ach ja - leg dir eine Katze zu.... lg Philomena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Künstlicher Harnausgang beim Mann
Von: jarvis_623403
neu
7. August 2011 um 22:31
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper