Home / Forum / Fit & Gesund / Ist das überhaupt möglich?

Ist das überhaupt möglich?

9. Januar 2016 um 22:46

Hallo ihr Lieben,

Ich hab heute leider ein ziemlich unangenehmes, schockierendes und beängstigendes Gespräch geführt... Mit meiner besten Freundin.
Sie weiß von meiner ES, von meinen jahrelangen Ups and Downs und von meinem jetzigen Versuch endlich! rauszukommen.

Sie hat mich praktisch gewarnt, dass ich nicht extrem zunehme und nen Jojo bekomme. Dann hat sie mir die Internetseiten gezeigt auf denen total viele ehemalige Essgestörte von wirklich krassen Gewichtszunahmen bis ins ÜG und vollkommen ruinierten Stoffwechseln berichtet haben.

Jetzt hab ich Angst...
Ich weiß, ich sollte mich auf mich konzentrieren, aber jetzt hab ichs im Kopf und bekomms nicht mehr raus

Ich frag mich jetzt einfach, ob das überhaupt sein kann... ?
Andererseits hab ich ja wegen dem HSW auch schon von meiner Steigerung auf 1600 kcal ein gutes Kilo zugenommen in 3 Wochen...
Jetzt hab ich ja sogar auf 2000 kcal gesteigert und einfach nur noch Angst....

Ach mensch, ich werd noch verrückt...

Habt ihr vielleicht irgendwelche Erfahrungen diesbezüglich?
Oder auch, wie lang es dauert bis sich der Stoffwechsel normalisiert, wenn man konsequent 1800-2000 kcal isst?

Danke

Mehr lesen

10. Januar 2016 um 0:37

Mach dich nicht so fertig.
Zuerst finde ich, es war absolut nicht ok von deiner Freundin so etwas zu tun und ganz offensichtlich tut sie dir nicht gut.. Halte Bitte etwas Abstand zu ihr! Nun zu deiner Frage: der Stoffwechsel ist nun natürlich kaputt und man sollte nun versuchen ihn wieder zu normalisieren. Aber auch wenn du nun 2000 Kalorien zu dir nimmst (was noch immer nicht viel ist) wirst du nie ins ÜG kommen. dafür ist die Kalorienanzahl zu wenig! wahrscheinlich verbrauchst du da noch immer viel mehr. Also: lass dich nicht abschrecken, jeder Mensch ist anders und du kennst deinen Körper bestimmt sehr sehr gut. Kilos sind deine Freunde. mal ein Beispiel von mir: ich hatte eine ES und bekam sie in den Griff, früher verzweifelte ich bei jedem Kilo mehr den ich auf der Waage sah und brach in Tränen aus. Heute freue ich mich darüber wieder einen Kilo zuzulegen (liegt daran dass ich nun im sport besser werden möchte) meine Einstellung hat sich nun grundlegend geändert und ich fühle mich wohl! versuche auch anders über Gewicht zu denken und dir wird es schnell besser gehen. Viel Kraft!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2016 um 8:28
In Antwort auf joena_11864339

Mach dich nicht so fertig.
Zuerst finde ich, es war absolut nicht ok von deiner Freundin so etwas zu tun und ganz offensichtlich tut sie dir nicht gut.. Halte Bitte etwas Abstand zu ihr! Nun zu deiner Frage: der Stoffwechsel ist nun natürlich kaputt und man sollte nun versuchen ihn wieder zu normalisieren. Aber auch wenn du nun 2000 Kalorien zu dir nimmst (was noch immer nicht viel ist) wirst du nie ins ÜG kommen. dafür ist die Kalorienanzahl zu wenig! wahrscheinlich verbrauchst du da noch immer viel mehr. Also: lass dich nicht abschrecken, jeder Mensch ist anders und du kennst deinen Körper bestimmt sehr sehr gut. Kilos sind deine Freunde. mal ein Beispiel von mir: ich hatte eine ES und bekam sie in den Griff, früher verzweifelte ich bei jedem Kilo mehr den ich auf der Waage sah und brach in Tränen aus. Heute freue ich mich darüber wieder einen Kilo zuzulegen (liegt daran dass ich nun im sport besser werden möchte) meine Einstellung hat sich nun grundlegend geändert und ich fühle mich wohl! versuche auch anders über Gewicht zu denken und dir wird es schnell besser gehen. Viel Kraft!!

Hallo Yahema,
in der Regel passt sich der Stoffwechsel wieder schnell innerhalb von 2-4 Wochen an und die mit der Umstellung verbundene Gewichtszunahme stagniert. Ausnahmen sind eher selten.Du solltest dich jetzt daher nicht verunsichern lassen.Mach dir bewusst, dass du ewig krank bleiben wirst, wenn du jetzt aus purer Angst vor einer seltenen Stoffwechselkomplikation aufgibst und auf die wichtige Normalisierung deines Stoffwechsels und Essverhaltens verzichtest. Es wäre die falsche Entscheidung.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2016 um 10:44
In Antwort auf nus1951

Hallo Yahema,
in der Regel passt sich der Stoffwechsel wieder schnell innerhalb von 2-4 Wochen an und die mit der Umstellung verbundene Gewichtszunahme stagniert. Ausnahmen sind eher selten.Du solltest dich jetzt daher nicht verunsichern lassen.Mach dir bewusst, dass du ewig krank bleiben wirst, wenn du jetzt aus purer Angst vor einer seltenen Stoffwechselkomplikation aufgibst und auf die wichtige Normalisierung deines Stoffwechsels und Essverhaltens verzichtest. Es wäre die falsche Entscheidung.

LG Nus

Vielen Dank euch Zwei
Ja ich weich, ich mach mir immer viel zu viele Gedanken.
Das gestern ist, aber einfach total dumm gelaufen...
Ich hab ja auch keine Lust mehr von 1000 kcal am Tag zuzunehmen - deswegen muss ich wohl jetzt dadurch.

Aber naja die Vorstellung nie wieder normal essen zu können, ohne (entschuldigung) fett zu werden - hat mich komplett aus der Bahn geworfen.
Ich konnte heute morgen nicht anders, ich musste auf die Waage steigen... Gut ich esse erst seit 4 Tagen 2000 kcal, aber ich hab auch jetzt schon zugenommen.

Es fällt mir extrem schwer durchzuhalten... Aber ich mach weiter, ich will meinen Stoffwechsel nicht noch mehr zerstören

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2016 um 10:53

Hallo liebes
Also als aller erstes lege ich dir abs Herz mit deiner Freundin zu reden und ihr zu sagen, dass die Art von Kommunikation nicht förderlich für dich ist.

Zum Essen - also auch wenn es derzeit bei mir nicht gut läuft- ich war auch schon mal wieder an dem Punkt wo ich sogar 2200-2300 geschafft hatte. Und mit 2000 kcal wirst du nicht ewig zunehmen bzw übergewichtig werden. Dein Stoffwechsel ist halt noch etwas gestört und muss sich erstmal wieder daran gewöhnen. Gib nicht auf was du bisher erreicht hast.
Du kannst stolz sein auf dich.
Ich wünschte mir ich hätte damals nicht aufgegeben.
Alles gute für dich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2016 um 13:01

Liebe Yahema
Mach dir keine Sorgen
Diese Fälle, in denen ehemals- Magersüchtige ins Übergewicht geraten, gibt es, aber das passiert dann, wenn sich die Krankheit "verlagert" und man von der Anorexie ins Binge Eating rutscht zB. (Kann passieren, wenn man versucht, die Krankheit nur über Gewichtszunahme loszuwerden aber keine adäquate Therapie der eigentlichen Probleme erfolgt)

Mit nur 2000 kcal wird deine Zunahme rechtzeitig zum Stagnieren kommen, vielleicht sogar eher zu früh, je nach Verbrauch.

Ich merke das gerade selbst und ich war wirklich lange im HSW.

Wo sich dein Gewicht dann einpendelt, hängt von vielen Faktoren ab, und ist auch genetisch bedingt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2016 um 14:04
In Antwort auf gereon_12076287

Liebe Yahema
Mach dir keine Sorgen
Diese Fälle, in denen ehemals- Magersüchtige ins Übergewicht geraten, gibt es, aber das passiert dann, wenn sich die Krankheit "verlagert" und man von der Anorexie ins Binge Eating rutscht zB. (Kann passieren, wenn man versucht, die Krankheit nur über Gewichtszunahme loszuwerden aber keine adäquate Therapie der eigentlichen Probleme erfolgt)

Mit nur 2000 kcal wird deine Zunahme rechtzeitig zum Stagnieren kommen, vielleicht sogar eher zu früh, je nach Verbrauch.

Ich merke das gerade selbst und ich war wirklich lange im HSW.

Wo sich dein Gewicht dann einpendelt, hängt von vielen Faktoren ab, und ist auch genetisch bedingt.

Danke nochmal
Ich weiß, ich muss mir selbst mehr Zeit geben und die Ungewissheit aushalten...
Ich finde es einfach recht schwer, weil ich überhaupt keinen Anhaltspunkt habe, wie ich wohl mit "mehr" aussehe bzw wieviel mehr für mich normal ist.
Bin ja seit ich 14 bin ms und habe mich so eben nie "ausgewachsen" mit NG gesehen.
Als Kind war ich immer sehr schmal und zierlich...
Deswegen erklärt mich auch immer jeder für verrückt, wenn ich sage ich hab Angst "dick" zu werden - die wenigsten wissen aber dass ich mein Gewicht eben all die Jahre bewusst so niedrig gehalten habe...

An meinen Eltern orientieren ist schwierig.
Mein Vater ist übergewichtig - isst aber auch zuviel^^
Meine Mutter und jüngere Schwester haben einen komplett anderen Körperbau...

Letztendlich weiß mein Verstand, dass ich es nicht kontrollieren kann, zumindest nicht in einem gesunden Rahmen.
Eigentlich weiß ich ja auch, dass solche "Horrorgeschichten" wohl eher nur wenige betreffen, aber irgendwie schaff ich das dann in dem Moment nicht auf mich zu übertragen.

Mich beruhigt es in so einer Situation dann einfach total, wenn mir jemand ehrlich ins Gewissen redet, oder eben eigene Erfahrungen mitteilt
Ich weiß bei jedem ist es anders, aber so ein wenig Orientierung ist nicht schlecht.
Deswegen nochmal DANKE

Ich hoffe, dass meine Therapie bald beginnt und ich dann in so Momenten wieder mehr Rückhalt habe.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2016 um 22:57

Danke
@doriane
Danke dir Meine Freundin tut mir bezüglich der Es nicht wirklich gut, da hast du und alle anderen recht...
Aber naja sie denkt halt einfach, ich könnte wieder schlimme Rückfälle bekommen, wenn ich was verändere. Sie denkt auch dass eine Therapie nichts hilft.
Aber keine Sorge der Meinung bin ich nicht
Es ist grade nur so schwer, ich hinterfrage alles immer wieder und fühle mich so unsicher, irgendwie ist es ja auch eine Art Kontrollverzicht bzw. -verlust...
Essen tue ich auch weiterhin, wiegen versuche ich mich jetzt seltener - mein Gewicht macht ohnehin sehr oft Sprünge, was mich wiederum eher verrückt macht.
Ich denke, ich kann es so besser einschätzen und bekomme Schwankungen nicht so intensiv mit...

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 12:46

Ja,
das ist auch das, was ich in meinem Beitrag mit seltener Stoffwechselkomplikation gemeint habe.Ich hatte in den letzten 5 Jahren einen einzigen Fall mit dieser Problematik, in dem sich der Stoffwechsel nach Monaten dann aber doch noch erholt hat. Es ist die falsche Entscheidung wegen eines geringen Risikos auf die für die Gesundheit ganz wichtige Überwindung des Hungerstoffwechsels zu verzichten.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 13:00
In Antwort auf nus1951

Ja,
das ist auch das, was ich in meinem Beitrag mit seltener Stoffwechselkomplikation gemeint habe.Ich hatte in den letzten 5 Jahren einen einzigen Fall mit dieser Problematik, in dem sich der Stoffwechsel nach Monaten dann aber doch noch erholt hat. Es ist die falsche Entscheidung wegen eines geringen Risikos auf die für die Gesundheit ganz wichtige Überwindung des Hungerstoffwechsels zu verzichten.

LG Nus

Sind diese "seltenen Stoffwechselkomplikationen"
denn nicht irgendwie genauer zu erklären ?
Zum Beispiel auf Schilddrüsenunterfunktion oder andere konkrete aber behandelbare Fehlfunktionen zurück zu führen ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 13:04
In Antwort auf nus1951

Ja,
das ist auch das, was ich in meinem Beitrag mit seltener Stoffwechselkomplikation gemeint habe.Ich hatte in den letzten 5 Jahren einen einzigen Fall mit dieser Problematik, in dem sich der Stoffwechsel nach Monaten dann aber doch noch erholt hat. Es ist die falsche Entscheidung wegen eines geringen Risikos auf die für die Gesundheit ganz wichtige Überwindung des Hungerstoffwechsels zu verzichten.

LG Nus

Liebes lenchen, lieber nus
Bei mir war es ja eben auch so, dass ich von 1000 kcal zugenommen habe. Eben weil ich meinen Stoffwechsel so runtergefahren habe...
Ich hab ja auch recht zügig auf 2000 kcal gesteigert, weil ich total Angst hatte von "wenig" Kalorien zuzunehmen.
Wenn ich schon zunehme, dann will ich auch "richtig" essen - auch Dinge die ich mir nie erlaubt habe

Ich hoffe jetzt einfach, dass es für mich keine böse Überraschung gibt und sich mein Stoffwechsel schnell normalisiert (vllt bis Ende Januar) - solange versuch die Waage zu meiden...

Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 13:42
In Antwort auf esme_11902139

Liebes lenchen, lieber nus
Bei mir war es ja eben auch so, dass ich von 1000 kcal zugenommen habe. Eben weil ich meinen Stoffwechsel so runtergefahren habe...
Ich hab ja auch recht zügig auf 2000 kcal gesteigert, weil ich total Angst hatte von "wenig" Kalorien zuzunehmen.
Wenn ich schon zunehme, dann will ich auch "richtig" essen - auch Dinge die ich mir nie erlaubt habe

Ich hoffe jetzt einfach, dass es für mich keine böse Überraschung gibt und sich mein Stoffwechsel schnell normalisiert (vllt bis Ende Januar) - solange versuch die Waage zu meiden...

Danke

Ich mache gerade dasselbe durch
Esse aber nie exakt 2000 kcal, weil ich nicht alles abwiege, aber immer so um den Dreh.
Bei mehr Bewegung auch mal 2500.
Allerdings muss ich laut meiner neuen Therapeutin auf die Waage, damit ich mich bewusst mit der 5 vorne auseinander setze, die an vielen Tagen da steht (Konfrontationstherapie ?)

Wünsche dir viel Kraft und weiterhin Kampfgeist, liebe Yahema.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 13:56
In Antwort auf gereon_12076287

Sind diese "seltenen Stoffwechselkomplikationen"
denn nicht irgendwie genauer zu erklären ?
Zum Beispiel auf Schilddrüsenunterfunktion oder andere konkrete aber behandelbare Fehlfunktionen zurück zu führen ?

Nein,
zumindest ist mir kein Grund bekannt, warum in Ausnahmefällen der normale Stoffwechsel einfach nicht wieder anspringt oder erst nach Monaten. Wir hatten uns damals um einen schnellen Termin bei einem Endokrinologen bemüht, ihn aber nicht erhalten.Eine Blutuntersuchung beim Hausarzt hatte keine Befunde ergeben.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 14:07
In Antwort auf gereon_12076287

Ich mache gerade dasselbe durch
Esse aber nie exakt 2000 kcal, weil ich nicht alles abwiege, aber immer so um den Dreh.
Bei mehr Bewegung auch mal 2500.
Allerdings muss ich laut meiner neuen Therapeutin auf die Waage, damit ich mich bewusst mit der 5 vorne auseinander setze, die an vielen Tagen da steht (Konfrontationstherapie ?)

Wünsche dir viel Kraft und weiterhin Kampfgeist, liebe Yahema.

Liebe schafschubserin
Ich mache es auch nicht so exakt. Meine erste Thera hat mich durch ihren Rat alles abzuwiegen und penibelst genau Kalorien zu zählen erst so richtig in die Es reingetrieben.
Von daher kommt das für mich nicht in Frage.
Nur bei Müsli, Cornflakes schau ich manchmal nach wieviel das jetzt ist, weil ich das so schlecht einschätzen kann...
Ich denke es ist auf jeden Fall wichtig, sich mit seinen Ängsten zu konfrontieren - sonst tritt man nur auf der Stelle und es geht rückwärts statt vorwärts
Ich hoffe, dass ich das dann in der Therapie auch machen kann und Unterstützung bekomme...

Ich merke auch bei mir, dass ich mir selbst mehr "zumuten" muss, wenn ich ewig in meiner Komfortzone bleibe - geht es mir nur pseudo-gut und bei der kleinsten Veränderung breche ich zusammen.

Hoffentlich beginnt meine Therapie bald

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 14:12

.
Viel Halbwissen.
Das Ziel des Gesundwerdens ist nicht das perfekte Gewicht.

Vll. kannst Du Dich auf youreatopia oä. ein bisschen schlauer machen.

Was Du hier schreibst ist btw. sehr im Widerspruch zu dem, was Du letztens bei Traumverloren meintest.

Geh in Dich und frag Dich, was Du willst. Dann mach es.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 14:13

Liebes lenchen
Das tut mir wirklich sehr leid, wie das bei dir gelaufen ist...
Hat da mal jemand drauf geschaut?
Vielleicht wäre es gut mal zu einem Ernährungsmediziner oder, wie nus sagt, zu einem Endokrinologen zu gehen...

Ich glaube einfach, dass der eine Stoffwechsel eben empfindlicher als der andere reagiert.
Dem einen schadet das Hungern deutlich mehr, als dem anderen :/
Ich glaube das deine wiederholte Kalorienreduzierung es einfach noch schlimmer macht...

Ich hoffe einfach, dass sich der Stoffwechsel von konstanter, ausreichender Kalorienzufuhr gut und schnell erholt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 16:03
In Antwort auf lomman_12951412

.
Viel Halbwissen.
Das Ziel des Gesundwerdens ist nicht das perfekte Gewicht.

Vll. kannst Du Dich auf youreatopia oä. ein bisschen schlauer machen.

Was Du hier schreibst ist btw. sehr im Widerspruch zu dem, was Du letztens bei Traumverloren meintest.

Geh in Dich und frag Dich, was Du willst. Dann mach es.

Liebe liee
Was genau findest du widersprüchlich?
Dass ich anderen versuche zu helfen und sage das UG nicht besonders gut ist - und auf der anderen Seite selbst Angst vor einer unkontrollierten Zunahme habe und noch im UG bin?

Ich würde sagen genau diese Ambivalenz macht die Krankheit aus und die Behandlung so schwierig...

Ich esse 2000 kcal und ja ich nehme davon zu (und nicht ab).
Ich esse trotzdem weiterhin so viel.

Ich will endlich raus aus der Es, ich will das es endlich aufhört.
Bekannterweise kann man keinen Schalter umlegen.
Mir fällt es schwer mich zu akzeptieren - ich finde mich zu dick... Das alles ändert aber doch nichts an meinem Willen.
Mein Verstand sagt Hü - die Es (die ja immer noch da ist) Hott!

Ich weiß was ich will - aber momentan kann ich nichts verändern außer mein Essverhalten und mein Gewicht.
Meine verkorkste Kindheit, mein schlechtes Verhältnis zu meinem Vater und all die alten Erinnerungen, die sicher auch ein Auslöser der Es waren, kann ich alleine jedoch nicht hinter mir lassen. Deshalb die Therapie...

Ich will gesund sein, ich weiß auch was ich dafür tun muss - aber der Weg ist noch lang und ich bin für jede Hilfe und jeden Rat unendlich dankbar

Das ich hier, für dich vielleicht dumme oder irrelevante Fragen stelle, tut mir leid.
Mich belasten solche Dinge jedoch zeitweise und behindern mich, drum bin ich froh, dass es hier Menschen gibt, die mir die Angst nehmen oder sie zumindest verringern können.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 16:13
In Antwort auf esme_11902139

Liebe liee
Was genau findest du widersprüchlich?
Dass ich anderen versuche zu helfen und sage das UG nicht besonders gut ist - und auf der anderen Seite selbst Angst vor einer unkontrollierten Zunahme habe und noch im UG bin?

Ich würde sagen genau diese Ambivalenz macht die Krankheit aus und die Behandlung so schwierig...

Ich esse 2000 kcal und ja ich nehme davon zu (und nicht ab).
Ich esse trotzdem weiterhin so viel.

Ich will endlich raus aus der Es, ich will das es endlich aufhört.
Bekannterweise kann man keinen Schalter umlegen.
Mir fällt es schwer mich zu akzeptieren - ich finde mich zu dick... Das alles ändert aber doch nichts an meinem Willen.
Mein Verstand sagt Hü - die Es (die ja immer noch da ist) Hott!

Ich weiß was ich will - aber momentan kann ich nichts verändern außer mein Essverhalten und mein Gewicht.
Meine verkorkste Kindheit, mein schlechtes Verhältnis zu meinem Vater und all die alten Erinnerungen, die sicher auch ein Auslöser der Es waren, kann ich alleine jedoch nicht hinter mir lassen. Deshalb die Therapie...

Ich will gesund sein, ich weiß auch was ich dafür tun muss - aber der Weg ist noch lang und ich bin für jede Hilfe und jeden Rat unendlich dankbar

Das ich hier, für dich vielleicht dumme oder irrelevante Fragen stelle, tut mir leid.
Mich belasten solche Dinge jedoch zeitweise und behindern mich, drum bin ich froh, dass es hier Menschen gibt, die mir die Angst nehmen oder sie zumindest verringern können.

Liebe Grüße

Entschuldige bitte liee
Ich merke grade, dass sich meine Antwort ziemlich unfreundlich liest.
Das ist so nicht gemeint.
Ich hab einfach das Gefühl gehabt mich für meinen Thread rechtfertigen zu müssen :/
Bitte nimm's mir nicht krumm..

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 19:01
In Antwort auf esme_11902139

Danke
@doriane
Danke dir Meine Freundin tut mir bezüglich der Es nicht wirklich gut, da hast du und alle anderen recht...
Aber naja sie denkt halt einfach, ich könnte wieder schlimme Rückfälle bekommen, wenn ich was verändere. Sie denkt auch dass eine Therapie nichts hilft.
Aber keine Sorge der Meinung bin ich nicht
Es ist grade nur so schwer, ich hinterfrage alles immer wieder und fühle mich so unsicher, irgendwie ist es ja auch eine Art Kontrollverzicht bzw. -verlust...
Essen tue ich auch weiterhin, wiegen versuche ich mich jetzt seltener - mein Gewicht macht ohnehin sehr oft Sprünge, was mich wiederum eher verrückt macht.
Ich denke, ich kann es so besser einschätzen und bekomme Schwankungen nicht so intensiv mit...

Liebe Grüße

Liebe yahema,
nein, deine Freundin denkt eigentlich gar nicht.

Die ganze Zeit sagt sie nix und jetzt wo du gesund werden willst, bestärkt sie dich nicht, sondern prophezeit dir dein Albtraumszenario? Hä?

Und überleg mal wie dich sowas getroffen hätte, als du noch an einem anderen Punkt standest.

Denkt sie denn, du hättest jetzt keinen extremen Rückfall haben können, vor allem demotiviert sie dich, entmutigt dich, verunsichert dich stark... Und auch wenn wir dir alle gute Worte jetzt mit auf den Weg geben, wenn du ehrlich bist, wird dir das für eine ganze Weile nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Geht gar nicht, die Frau. Und sowas nennst du Freundin? Du sagst selbst "meine Freundin tut mir im Bezug auf die ES nicht besonders gut". Denkst du nicht, dass du sie in die Reihe der Leute einsortieren solltest, mit denen du dieses Thema nicht mehr besprechen wirst!?
Meiner Meinung nach ist der Kontakt mit ihr sehr gefährlich für dich.

Du wirst bei der Zunahme häufig Tage haben, wo du das alles sehr, sehr schwer aushälst und vielleicht auch mal den ein oder anderen Tag unvernünftig bist. Das passiert und ist auch nicht weiter schlimm, wenn du dich davon wieder befreien kannst. Aber wenn du eine Freundin hast, die dann neben dir steht und dir die 120 kg schon theoretisch ansieht, wie wirst du dich dann fühlen? Wirst du dich von ihrer Dummheit abgrenzen können? Ich glaube das wäre gefundenes Fressen und ein Rückfall wird sehr wahrscheinlich.

Es tut mir sehr leid, Yahema. Ich würde gern besser über deine Freundin schreiben, aber ich möchte wirklich ehrlich mit dir sein und dich davor bewahren ins offene Messer zu laufen.

Zu ÜG nach einer Magersucht: Wenn das ÜG nach einer MS einen Adipositasgrad erreicht, kannst du von einer Symptomverschiebung ausgehen. Wenn es leichtes ÜG ist, dann kann es natürlich von Stoffwechselproblemen, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Schildrüsenprobleme, Hormonstörungen, etc. kommen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass eine ehem. Anorektikerin ohne organische oder psychische Probleme, auf ein bedenkliches ÜG zunimmt ist sehr unwahrscheinlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 19:39
In Antwort auf blamimibla

Liebe yahema,
nein, deine Freundin denkt eigentlich gar nicht.

Die ganze Zeit sagt sie nix und jetzt wo du gesund werden willst, bestärkt sie dich nicht, sondern prophezeit dir dein Albtraumszenario? Hä?

Und überleg mal wie dich sowas getroffen hätte, als du noch an einem anderen Punkt standest.

Denkt sie denn, du hättest jetzt keinen extremen Rückfall haben können, vor allem demotiviert sie dich, entmutigt dich, verunsichert dich stark... Und auch wenn wir dir alle gute Worte jetzt mit auf den Weg geben, wenn du ehrlich bist, wird dir das für eine ganze Weile nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Geht gar nicht, die Frau. Und sowas nennst du Freundin? Du sagst selbst "meine Freundin tut mir im Bezug auf die ES nicht besonders gut". Denkst du nicht, dass du sie in die Reihe der Leute einsortieren solltest, mit denen du dieses Thema nicht mehr besprechen wirst!?
Meiner Meinung nach ist der Kontakt mit ihr sehr gefährlich für dich.

Du wirst bei der Zunahme häufig Tage haben, wo du das alles sehr, sehr schwer aushälst und vielleicht auch mal den ein oder anderen Tag unvernünftig bist. Das passiert und ist auch nicht weiter schlimm, wenn du dich davon wieder befreien kannst. Aber wenn du eine Freundin hast, die dann neben dir steht und dir die 120 kg schon theoretisch ansieht, wie wirst du dich dann fühlen? Wirst du dich von ihrer Dummheit abgrenzen können? Ich glaube das wäre gefundenes Fressen und ein Rückfall wird sehr wahrscheinlich.

Es tut mir sehr leid, Yahema. Ich würde gern besser über deine Freundin schreiben, aber ich möchte wirklich ehrlich mit dir sein und dich davor bewahren ins offene Messer zu laufen.

Zu ÜG nach einer Magersucht: Wenn das ÜG nach einer MS einen Adipositasgrad erreicht, kannst du von einer Symptomverschiebung ausgehen. Wenn es leichtes ÜG ist, dann kann es natürlich von Stoffwechselproblemen, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Schildrüsenprobleme, Hormonstörungen, etc. kommen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass eine ehem. Anorektikerin ohne organische oder psychische Probleme, auf ein bedenkliches ÜG zunimmt ist sehr unwahrscheinlich.

Liebe blamimibla
Ja, so ähnlich habe ich von meiner Freundin in dem Moment auch gedacht...
Für mich war das wie ein Schlag ins Gesicht, das habe ich ihr aber auch gesagt.
Sie hat eben gesehen, wie meine damaligen Therapien verlaufen sind... Die Situation ist jetzt aber auch eine andere.
Ich bin volljährig, wohne nicht mehr bei meinen Eltern, sondern mit meinem Freund zusammen. Meine neue Thera wird nichts an meine Eltern weiterleiten, ich werde die Therapie ganz allein für mich und meine Zukunft machen.

Sie zweifelt an dem Sinn.
Ich werde so etwas auch nicht mehr mit ihr besprechen... Nur ich hab sonst niemanden

Ich weiß, eigentlich sollte ich auf dieses Gerede nichts geben - aber das ist kaum zu vermeiden

Ich kann es nicht ausblenden und das stachelt mein schlechtes Gewissen schrecklich an.

Momentan klappt es noch ganz gut mit meinem Essziel, aber der Druck ist schon da...

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 19:54
In Antwort auf esme_11902139

Liebe blamimibla
Ja, so ähnlich habe ich von meiner Freundin in dem Moment auch gedacht...
Für mich war das wie ein Schlag ins Gesicht, das habe ich ihr aber auch gesagt.
Sie hat eben gesehen, wie meine damaligen Therapien verlaufen sind... Die Situation ist jetzt aber auch eine andere.
Ich bin volljährig, wohne nicht mehr bei meinen Eltern, sondern mit meinem Freund zusammen. Meine neue Thera wird nichts an meine Eltern weiterleiten, ich werde die Therapie ganz allein für mich und meine Zukunft machen.

Sie zweifelt an dem Sinn.
Ich werde so etwas auch nicht mehr mit ihr besprechen... Nur ich hab sonst niemanden

Ich weiß, eigentlich sollte ich auf dieses Gerede nichts geben - aber das ist kaum zu vermeiden

Ich kann es nicht ausblenden und das stachelt mein schlechtes Gewissen schrecklich an.

Momentan klappt es noch ganz gut mit meinem Essziel, aber der Druck ist schon da...

Liebe Grüße

Keinen anderen
Zum Reden zu haben hab ich auch. Vertrau dich deiner Therapeutin offen an - du kannst mit uns reden - oder vielleicht mit deinem Freund?
Aber mit dieser " Freundin " würde ich an deiner Stelle nicht mehr darüber reden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 20:15
In Antwort auf esme_11902139

Liebe blamimibla
Ja, so ähnlich habe ich von meiner Freundin in dem Moment auch gedacht...
Für mich war das wie ein Schlag ins Gesicht, das habe ich ihr aber auch gesagt.
Sie hat eben gesehen, wie meine damaligen Therapien verlaufen sind... Die Situation ist jetzt aber auch eine andere.
Ich bin volljährig, wohne nicht mehr bei meinen Eltern, sondern mit meinem Freund zusammen. Meine neue Thera wird nichts an meine Eltern weiterleiten, ich werde die Therapie ganz allein für mich und meine Zukunft machen.

Sie zweifelt an dem Sinn.
Ich werde so etwas auch nicht mehr mit ihr besprechen... Nur ich hab sonst niemanden

Ich weiß, eigentlich sollte ich auf dieses Gerede nichts geben - aber das ist kaum zu vermeiden

Ich kann es nicht ausblenden und das stachelt mein schlechtes Gewissen schrecklich an.

Momentan klappt es noch ganz gut mit meinem Essziel, aber der Druck ist schon da...

Liebe Grüße

Liebe yahema,
es gibt viele andere Themen die man mit lieben Menschen besprechen kann. Die ES würde ich wirklich auf das mindeste Reduzieren, sie nimmt ohnehin schon zu viel Platz im Leben ein, da muss sie nicht Inhalt jedes 2. Gespräches sein.

Wenn ich es nicht mehr aushalte, weine ich mich im Forum oder bei nus aus. Und hoffentlich auch bald bei einer Therpapeutin!

Führe ein Tagebuch oder kurze Notizen, das kannst du dann mit in die Therapie nehmen.

Am Besten du machst deine Entscheidung erstmal dingfest und schreibst deiner Freundin, dass du eine Pause brauchst und dich meldest, wenn du dich wieder gefangen hast. Damit würde ich es dann auch ruhen lassen und mich definitiv nicht rechtfertigen, wenn sie zurückschreibt.

Glaub mir, Liebes, wenn du ne ganze Ecke freier bist von der ES, dann kommen auch die Hobbies wieder. Und mit Hobbies kommen auch Freunde und Freundinnen.
Vielleicht entdeckst du auch in deinem derzeitigen Umfeld dann Menschen, die sehr nett sind, dir aber nicht aufgefallen sind, weil die ES dich so vereinnahmt hat.

Du bist nicht allein. Und wenn alle Stricke reißen, dann fangen wir dich auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2016 um 20:34
In Antwort auf blamimibla

Liebe yahema,
es gibt viele andere Themen die man mit lieben Menschen besprechen kann. Die ES würde ich wirklich auf das mindeste Reduzieren, sie nimmt ohnehin schon zu viel Platz im Leben ein, da muss sie nicht Inhalt jedes 2. Gespräches sein.

Wenn ich es nicht mehr aushalte, weine ich mich im Forum oder bei nus aus. Und hoffentlich auch bald bei einer Therpapeutin!

Führe ein Tagebuch oder kurze Notizen, das kannst du dann mit in die Therapie nehmen.

Am Besten du machst deine Entscheidung erstmal dingfest und schreibst deiner Freundin, dass du eine Pause brauchst und dich meldest, wenn du dich wieder gefangen hast. Damit würde ich es dann auch ruhen lassen und mich definitiv nicht rechtfertigen, wenn sie zurückschreibt.

Glaub mir, Liebes, wenn du ne ganze Ecke freier bist von der ES, dann kommen auch die Hobbies wieder. Und mit Hobbies kommen auch Freunde und Freundinnen.
Vielleicht entdeckst du auch in deinem derzeitigen Umfeld dann Menschen, die sehr nett sind, dir aber nicht aufgefallen sind, weil die ES dich so vereinnahmt hat.

Du bist nicht allein. Und wenn alle Stricke reißen, dann fangen wir dich auf.

Danke blamimibla
Für deine Ehrlichkeit und deinen Rat
Das mit dem Tagebuch ist eine tolle Idee, die ich auf jeden Fall versuche umzusetzen.

Meine Freundin wohnt "zum Glück" mittlerweile ziemlich weit weg und arbeitet schon Vollzeit, sprich unser Kontakt ist ohnehin recht spärlich geworden...

Nochmal Danke an Dich und alle anderen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2016 um 8:29
In Antwort auf tuyet_988758

Keinen anderen
Zum Reden zu haben hab ich auch. Vertrau dich deiner Therapeutin offen an - du kannst mit uns reden - oder vielleicht mit deinem Freund?
Aber mit dieser " Freundin " würde ich an deiner Stelle nicht mehr darüber reden.

Das werde ich...
Ich will auf alle Fälle total ehrlich zu meiner Thera sein, wenn sie denn mal anfängt...
Mit meinem Freund ist das schwierig, er hat keinerlei Berührung mit Es in seinem Leben gehabt und versteht mich in der Hinsicht eben auch gar nicht ...
Er weiß es zwar, aber eben nicht alles, zb weiß er nicht, dass die bulimischenZüge immernoch hab...

Vielen Dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 9:21

Brauche eure Hilfe
Ich hab solche Angst und halte es nicht mehr aus...
Ich konnte heute morgen nicht anders, ich musste auf die Waage steigen... Ich ertrag mich grad selbst nicht mehr.
Ich habe ja gewusst dass ich durch mehrcessen auch zunehmen werde, aber nicht das man es so sieht...
Ich sehe so anders aus, so gepolstert... Meine Beine und Hüften sind am schlimmsten
Ich fühle mich so dick

Ich weiß nichtvwas ich heute machen soll, eigentlich weiß ich das wenn ich jetzt spare ich mich im Kreis drehe und letztendlich nur mehr zunehme aber ich hab so ne Panik - ich halt das nicht aus.
Ich hab noch nie so viel gewogen...

Es tut mir leid, dass ich mich jetzt hier so entladen habe, aber ich kann mit niemandem darüber reden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 9:28
In Antwort auf esme_11902139

Brauche eure Hilfe
Ich hab solche Angst und halte es nicht mehr aus...
Ich konnte heute morgen nicht anders, ich musste auf die Waage steigen... Ich ertrag mich grad selbst nicht mehr.
Ich habe ja gewusst dass ich durch mehrcessen auch zunehmen werde, aber nicht das man es so sieht...
Ich sehe so anders aus, so gepolstert... Meine Beine und Hüften sind am schlimmsten
Ich fühle mich so dick

Ich weiß nichtvwas ich heute machen soll, eigentlich weiß ich das wenn ich jetzt spare ich mich im Kreis drehe und letztendlich nur mehr zunehme aber ich hab so ne Panik - ich halt das nicht aus.
Ich hab noch nie so viel gewogen...

Es tut mir leid, dass ich mich jetzt hier so entladen habe, aber ich kann mit niemandem darüber reden

Auch wenn es vielleicht
Nicht richtig ist wenn dieser Tipp von mir kommt- aber bitte gib dich nicht auf. Versuch es auszuhalten. Ich war auch mal an diesem Punkt. Ich hab es nicht ausgehalten- ich habe eingespart und alles wieder abgenommen- und noch mehr. Ich bin an einem Punkt wo ich noch nie war und nie hin wollte.
Ich kann mittlerweile meine geliebte Arbeit nicht mehr ausführen.
Selbst das duschen und Haare waschen direkt nach dem aufstehen hat mich gerade eben so angestrengt, dass ich mich jetzt erstmal hin legen muss.
Bitte kämpf weiter. Hält es aus. Du kannst jederzeit mit uns reden wenn du sonst keinen hast.
Gib dich nicht auf - du bist stark - du kannst es schaffen.
Ich wünschte mir sehr ich hätte mir meinen Erfolg nicht zunichte gemacht. Denn mit jedem Rückfall Geräte ich noch schlimmer in diese Sucht.
Tu dir das nicht an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 11:25
In Antwort auf esme_11902139

Brauche eure Hilfe
Ich hab solche Angst und halte es nicht mehr aus...
Ich konnte heute morgen nicht anders, ich musste auf die Waage steigen... Ich ertrag mich grad selbst nicht mehr.
Ich habe ja gewusst dass ich durch mehrcessen auch zunehmen werde, aber nicht das man es so sieht...
Ich sehe so anders aus, so gepolstert... Meine Beine und Hüften sind am schlimmsten
Ich fühle mich so dick

Ich weiß nichtvwas ich heute machen soll, eigentlich weiß ich das wenn ich jetzt spare ich mich im Kreis drehe und letztendlich nur mehr zunehme aber ich hab so ne Panik - ich halt das nicht aus.
Ich hab noch nie so viel gewogen...

Es tut mir leid, dass ich mich jetzt hier so entladen habe, aber ich kann mit niemandem darüber reden

Du schreibst:
"Ich fühle mich so dick"
Also ein Gefühl.
Realitätscheck ! Wie hoch ist dein BMI ?
Du fühlst dich dick, aber bist du es wirklich ?
Oder bist du tatsächlich sogar noch im Oberen UG oder unteren NG ?

Gefühle sind in Zusammenhang mit dieser Krankheit oft sehr trügerisch.
Gedanken aber kann man selbst beeinflussen.
Du bist auf dem richtigen Weg.
Es wird dich nicht glücklicher machen, wenn du jetzt umkehrst !
Sei stolz auf dich.

Ich habe gerade eine Gewichtsstagnation, aber glaube nicht, dass es dabei bleibt.
Ich bin gerade in der Ungewissheit, was mit meinem Körper passiert, da ich ja auch noch die Antidepressiva nehme, von denen ich vor über zehn Jahren mal massiv zugenommen habe.
Aber ich habe die Kontrolle jetzt einfach abgegeben.
Natürlich werde ich mit dem Arzt reden, falls es "entgleist".
Aber im Moment hilft mir der Realitätscheck, und laut dem kann ich alles andere als dick sein, auch wenn ich mich so fühle.
Wenn du den "Bmi smart calculator" googelst, zeigt es dir an, wieviel Prozent aller Frauen in deinem Alter unter und wieviel über deinem Gewicht sind. Das holt einen schnell wieder auf den Boden der Tatsachen. Zumindest mir hilft das sehr.

Bitte mach nicht rückwärts.
Vielleicht hilft dir ein bisschen Bewegung/ Lieblingssport ? Dich selbst spüren, deinem Körper danken ?


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 11:41
In Antwort auf esme_11902139

Brauche eure Hilfe
Ich hab solche Angst und halte es nicht mehr aus...
Ich konnte heute morgen nicht anders, ich musste auf die Waage steigen... Ich ertrag mich grad selbst nicht mehr.
Ich habe ja gewusst dass ich durch mehrcessen auch zunehmen werde, aber nicht das man es so sieht...
Ich sehe so anders aus, so gepolstert... Meine Beine und Hüften sind am schlimmsten
Ich fühle mich so dick

Ich weiß nichtvwas ich heute machen soll, eigentlich weiß ich das wenn ich jetzt spare ich mich im Kreis drehe und letztendlich nur mehr zunehme aber ich hab so ne Panik - ich halt das nicht aus.
Ich hab noch nie so viel gewogen...

Es tut mir leid, dass ich mich jetzt hier so entladen habe, aber ich kann mit niemandem darüber reden

...
ich habe seit 2 Wochen bmi 20, erst fühlte es sich unerträglich an und ich dachte nur noch an abnehmen, aber ich bekomme seit dem nur noch Komplimente, dass ich viel besser aussehe und das gibt mir ein gutes Gefühl, auch wenn mein kopf noch manchmal versucht mich zum abnehmen zu überreden, fällt es mir jeden Tag leichter mein Gewicht und meinen Körper zu akzeptieren, halte durch und mach weiter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 11:49
In Antwort auf tuyet_988758

Auch wenn es vielleicht
Nicht richtig ist wenn dieser Tipp von mir kommt- aber bitte gib dich nicht auf. Versuch es auszuhalten. Ich war auch mal an diesem Punkt. Ich hab es nicht ausgehalten- ich habe eingespart und alles wieder abgenommen- und noch mehr. Ich bin an einem Punkt wo ich noch nie war und nie hin wollte.
Ich kann mittlerweile meine geliebte Arbeit nicht mehr ausführen.
Selbst das duschen und Haare waschen direkt nach dem aufstehen hat mich gerade eben so angestrengt, dass ich mich jetzt erstmal hin legen muss.
Bitte kämpf weiter. Hält es aus. Du kannst jederzeit mit uns reden wenn du sonst keinen hast.
Gib dich nicht auf - du bist stark - du kannst es schaffen.
Ich wünschte mir sehr ich hätte mir meinen Erfolg nicht zunichte gemacht. Denn mit jedem Rückfall Geräte ich noch schlimmer in diese Sucht.
Tu dir das nicht an.

Danke schafschubserin und bergsteigerin
Ich weiß ihr habt recht...
Mich holt die Angst ein, dass mein Stoffwechsel sich nicht schnell genug normalisiert... Und zb erst im mittleren NG stoppt, ich könnte das momentan nicht verkraften. Ich stehe ja schon jetzt an einem Punkt, an dem ich noch nie war, auch nicht vor der Ms
ich bin mit dem Gewicht so viel weiter als mit der Psyche, das merke ich grade so extrem.
Mir passen meine Hosen langsam nicht mehr... Für mich ist jeder Morgen und jeder Abend eine Qual, Duschen, Umziehen in den Spiegel schauen.
Ich hab heut morgen 3 Stunden lang in der Bedezimmerecke gesessen und geheult...

Ich hoffe inständig, dass mein Gewicht bald stagniert und ich endlich in der Therapie mit dem Kopf nacharbeiten kann.

Ich werde versuchen auch weiterhin mein Kalorienziel zu essen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 15:11
In Antwort auf esme_11902139

Brauche eure Hilfe
Ich hab solche Angst und halte es nicht mehr aus...
Ich konnte heute morgen nicht anders, ich musste auf die Waage steigen... Ich ertrag mich grad selbst nicht mehr.
Ich habe ja gewusst dass ich durch mehrcessen auch zunehmen werde, aber nicht das man es so sieht...
Ich sehe so anders aus, so gepolstert... Meine Beine und Hüften sind am schlimmsten
Ich fühle mich so dick

Ich weiß nichtvwas ich heute machen soll, eigentlich weiß ich das wenn ich jetzt spare ich mich im Kreis drehe und letztendlich nur mehr zunehme aber ich hab so ne Panik - ich halt das nicht aus.
Ich hab noch nie so viel gewogen...

Es tut mir leid, dass ich mich jetzt hier so entladen habe, aber ich kann mit niemandem darüber reden

.
Gib Dir für diesen Prozess mind. 2 Jahre Zeit. Mindestens. Der Körper ist sehr langsam.

Und denk nochmal nach, was Du willst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 15:19
In Antwort auf esme_11902139

Entschuldige bitte liee
Ich merke grade, dass sich meine Antwort ziemlich unfreundlich liest.
Das ist so nicht gemeint.
Ich hab einfach das Gefühl gehabt mich für meinen Thread rechtfertigen zu müssen :/
Bitte nimm's mir nicht krumm..

Liebe Grüße

.
Liebe, ich nehm nix krumm. Man neigt nur leider dazu sich im Kreis zu drehen.

Denk Dir eher: OK, das hier ist jetzt scheisse. Das geht nun, wenn ich huschhusch mache, vll 2 Jahre so. Minimum. Aufarbeiten, Zunehmen, unförmig aussehen, hoffen, betteln, heulen, abnehmen wollen, kapitulieren, fressen, wieder heulen, hassen, zum nächsten Baum laufen, doch nicht, leben wollen, wieder rückwärts, vorwärts. Hü. Hott.
Und dabei immer wieder Einsichten haben. Erst im Geist. Dann in der Seele.

Das alles dauert sehr lange. Pi mal Daumen halb so lange, wie Du krank warst (dh. nicht nur hungern. Denk zurück!).
Der Körper braucht sehr (!) lange, bis er umverteilt, aufstockt, erholt, usw. bis er dann GANZ am Ende wieder loslassen kann (das was Du unter Stoffwechsel-Erholung verstehst).
Das passiert weit weit hinten.

Also: Standby. Scheisse jetzt. Kopf runter und durch. Lass Dich ein auf das, was kommt. Verhandle nicht jeden Tag neu mit Dir und Deinem Körper. Lass mal sein.

DAS ist die Störung. Verhandeln. WOLLEN.
Hör mal auf zu WOLLEN. Und lass geschehen.
Das ist gesund. Natur.

Doch das dauert.

Wenn genug Zeit vergangen, schau wieder hin. Du merkst schon wann. Du merkst, wenn Du dich beruhigst.

Gib vielvielvielvielviel Zeit.

Bis dahin: Standby, weg mit der Waage, kauf Dir passende Kleidung. Hab nicht den Anspruch, dass Du Dich geil fühlst. Das ist scheisse hier und das bleibt auch ne Weile so.

Aber: Der Lohn für die Mühe ist unbezahlbar. Ich sags Dir. Unbezahlbar und utopisch geil.

Schwimm. Schwimm einfach. Und denk an die Postkarte vom andern Ufer. Es ist geil hier.

Safe trip.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 15:24
In Antwort auf wibie25x

...
ich habe seit 2 Wochen bmi 20, erst fühlte es sich unerträglich an und ich dachte nur noch an abnehmen, aber ich bekomme seit dem nur noch Komplimente, dass ich viel besser aussehe und das gibt mir ein gutes Gefühl, auch wenn mein kopf noch manchmal versucht mich zum abnehmen zu überreden, fällt es mir jeden Tag leichter mein Gewicht und meinen Körper zu akzeptieren, halte durch und mach weiter

Liebe wibie
Ja so war es bei mir früher bei den Gewichtszunahmen auch. Ich habe eben, dass Gewicht zugenommen was ich zuvor runtergehungert habe.
Ich hab dann wieder in meine Sachen gepasst etc...
Nur jetzt hab ich das Gefühl alles wird anders... Ich kenne mich so nicht und müsste wie gesagt bald einkaufen gehen, aber ich traue mich irgendwie nicht.
Mein Freund findets auch toll wenn mehr an mir "dran" ist, aber so versteht er eben auch null warum ich mich so aufrege...

Liebe liee
Ich weiß, dass es seine Zeit braucht bis alles wieder funktioniert, die Haare und Haut besser werden, einem nicht mehr kalt nach dem Essen ist etc...
Aber ich kann doch nicht 2 Jahre stetig zunehmen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 15:44
In Antwort auf esme_11902139

Liebe wibie
Ja so war es bei mir früher bei den Gewichtszunahmen auch. Ich habe eben, dass Gewicht zugenommen was ich zuvor runtergehungert habe.
Ich hab dann wieder in meine Sachen gepasst etc...
Nur jetzt hab ich das Gefühl alles wird anders... Ich kenne mich so nicht und müsste wie gesagt bald einkaufen gehen, aber ich traue mich irgendwie nicht.
Mein Freund findets auch toll wenn mehr an mir "dran" ist, aber so versteht er eben auch null warum ich mich so aufrege...

Liebe liee
Ich weiß, dass es seine Zeit braucht bis alles wieder funktioniert, die Haare und Haut besser werden, einem nicht mehr kalt nach dem Essen ist etc...
Aber ich kann doch nicht 2 Jahre stetig zunehmen

...
Bist du denn jetzt im normalgewicht oder immernoch untergewichtig?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 16:28
In Antwort auf wibie25x

...
Bist du denn jetzt im normalgewicht oder immernoch untergewichtig?

...
Bin jetzt zwischen bmi 18 und 18,?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 16:31
In Antwort auf esme_11902139

...
Bin jetzt zwischen bmi 18 und 18,?

Ich war
Vor Jahren im starken UG, dann hab ich Jahre mein Gewicht im bmi 16,? gehalten durch wenig essen... Und auf einmal von 1000 kcal zugenommen - HSW eben.
Dann eben s.o. auf 2000 kcal gesteigert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2016 um 23:37
In Antwort auf gereon_12076287

Du schreibst:
"Ich fühle mich so dick"
Also ein Gefühl.
Realitätscheck ! Wie hoch ist dein BMI ?
Du fühlst dich dick, aber bist du es wirklich ?
Oder bist du tatsächlich sogar noch im Oberen UG oder unteren NG ?

Gefühle sind in Zusammenhang mit dieser Krankheit oft sehr trügerisch.
Gedanken aber kann man selbst beeinflussen.
Du bist auf dem richtigen Weg.
Es wird dich nicht glücklicher machen, wenn du jetzt umkehrst !
Sei stolz auf dich.

Ich habe gerade eine Gewichtsstagnation, aber glaube nicht, dass es dabei bleibt.
Ich bin gerade in der Ungewissheit, was mit meinem Körper passiert, da ich ja auch noch die Antidepressiva nehme, von denen ich vor über zehn Jahren mal massiv zugenommen habe.
Aber ich habe die Kontrolle jetzt einfach abgegeben.
Natürlich werde ich mit dem Arzt reden, falls es "entgleist".
Aber im Moment hilft mir der Realitätscheck, und laut dem kann ich alles andere als dick sein, auch wenn ich mich so fühle.
Wenn du den "Bmi smart calculator" googelst, zeigt es dir an, wieviel Prozent aller Frauen in deinem Alter unter und wieviel über deinem Gewicht sind. Das holt einen schnell wieder auf den Boden der Tatsachen. Zumindest mir hilft das sehr.

Bitte mach nicht rückwärts.
Vielleicht hilft dir ein bisschen Bewegung/ Lieblingssport ? Dich selbst spüren, deinem Körper danken ?


Liebe Schafschubserin,
wollte nur echt sagen: alle Achtung, dass du so tapfer bist und das mit den Tabletten durchziehst, obwohl du vor Jahren davon zugenommen hast. Das ist sehr stark.
Weiter so!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2016 um 9:24

Nochmal eine ganz kurze Frage
Und zwar, ich war gestern kurz bei meinem Hausarzt um mal einen Termin zu machen um alles mal durchchecken zu lassen.
Hab ihm dann praktisch auch nochmal die Frage gestellt, aber ich glaub er hat das nicht so ganz verstsanden, weil er meinte nur Magen und Darm gewöhnen sich sehr schnell an größere Portionen...

Deswegen frag ich jetzt nochmal euch.
Zwischen zb der Angabe von nus zur Stoffwechselnormalisierung (2-4 Wochen) und der von liee (mind 2 Jahre) ist jaschon ein großer Unterschied...
Meint ihr beide dasselbe?

Mir gehts ja erstmal darum aus dem HSW zukommen, meinen Körper letztendlich mit genug Nährstoffen und das Gewicht dann eben stagniert....

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2016 um 10:17
In Antwort auf esme_11902139

Nochmal eine ganz kurze Frage
Und zwar, ich war gestern kurz bei meinem Hausarzt um mal einen Termin zu machen um alles mal durchchecken zu lassen.
Hab ihm dann praktisch auch nochmal die Frage gestellt, aber ich glaub er hat das nicht so ganz verstsanden, weil er meinte nur Magen und Darm gewöhnen sich sehr schnell an größere Portionen...

Deswegen frag ich jetzt nochmal euch.
Zwischen zb der Angabe von nus zur Stoffwechselnormalisierung (2-4 Wochen) und der von liee (mind 2 Jahre) ist jaschon ein großer Unterschied...
Meint ihr beide dasselbe?

Mir gehts ja erstmal darum aus dem HSW zukommen, meinen Körper letztendlich mit genug Nährstoffen und das Gewicht dann eben stagniert....

Liebe Grüße

Liebe Yahema,
meine Angaben beziehen sich auf die Umstellung des Körpers vom Hungerstoffwechsel auf den normalen Stoffwechsel.Das kann bereits erreicht sein, wenn ich 2 Wochen lang 1800 Kcal zu mir nehme. Das heißt aber nicht, dass sich mein normaler Stoffwechsel bereits wieder richtig angepasst hat. Es ist normal, dass sich der Stoffwechsel auch noch an eine höhere Kalorienzufuhr anpasst, sobald ich die Kalorien auf 2000 oder mehr erhöhe.Es kommt auch vor, dass sich ein anfänglich hoher Kalorienbedarf später wieder verringert.Das Einpendeln des Stoffwechsels dauert also länger als 2-4 Wochen.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2016 um 11:16
In Antwort auf nus1951

Liebe Yahema,
meine Angaben beziehen sich auf die Umstellung des Körpers vom Hungerstoffwechsel auf den normalen Stoffwechsel.Das kann bereits erreicht sein, wenn ich 2 Wochen lang 1800 Kcal zu mir nehme. Das heißt aber nicht, dass sich mein normaler Stoffwechsel bereits wieder richtig angepasst hat. Es ist normal, dass sich der Stoffwechsel auch noch an eine höhere Kalorienzufuhr anpasst, sobald ich die Kalorien auf 2000 oder mehr erhöhe.Es kommt auch vor, dass sich ein anfänglich hoher Kalorienbedarf später wieder verringert.Das Einpendeln des Stoffwechsels dauert also länger als 2-4 Wochen.

LG Nus

Liebe yahema,
es kann sein, dass die Verdauung (also der Darm) länger brauchen um sich wieder einzugrooven. Ich hatte nach extremen Phasen immer lange wechselnd Verstopfung und Durchfall, Blährungen, usw.

Außerdem ist der Körper auch noch "auf der Lauer". Zwar kommt er relativ schnell aus dem HSW, aber er "merkt" sich das schon länger, dass er lange gehunger hat. D. h. wenn du innerhalb von 1 - 2 Jahren wieder anfängst dich unterzuernähren, dann ist er in der Lage sehr, sehr viel schneller runterzufahren. Der HSW wird also binnen dieser Zeit quasi sofort eintreten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2016 um 12:08
In Antwort auf blamimibla

Liebe yahema,
es kann sein, dass die Verdauung (also der Darm) länger brauchen um sich wieder einzugrooven. Ich hatte nach extremen Phasen immer lange wechselnd Verstopfung und Durchfall, Blährungen, usw.

Außerdem ist der Körper auch noch "auf der Lauer". Zwar kommt er relativ schnell aus dem HSW, aber er "merkt" sich das schon länger, dass er lange gehunger hat. D. h. wenn du innerhalb von 1 - 2 Jahren wieder anfängst dich unterzuernähren, dann ist er in der Lage sehr, sehr viel schneller runterzufahren. Der HSW wird also binnen dieser Zeit quasi sofort eintreten.

Danke nus und Danke blamimibla
Ich wollte nochmal danke sagen
Mir geht es heute schon wieder besser und ich versuchs mir grad einfach so schön wie möglich zu machen

Gestern hab ichs auch noch ganz gut hinbekommen und mich so durchgekämpft

LG Yahema

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2016 um 21:30
In Antwort auf esme_11902139

Danke nus und Danke blamimibla
Ich wollte nochmal danke sagen
Mir geht es heute schon wieder besser und ich versuchs mir grad einfach so schön wie möglich zu machen

Gestern hab ichs auch noch ganz gut hinbekommen und mich so durchgekämpft

LG Yahema

.
Ich meine keinen Kalo-Furz (sorry), nicht Blähungen oder böse Zunahmen.

Ich meine: Der Körper beruhigt sich. Findet sein Gewicht. Man kann auch mal wieder vor Gebäck sitzen ohne alles essen zu wollen.
Man spürt sich. Bei sich.

In diesen 2 Jahren passieren manchmal arge Zunahmen, dann wieder Abnahmen (automatisch), Darm beruhigt sich, Seele beruhigt sich, Verhalten wird normal damit meine ich: alles stressfrei.
Dieser Prozess dauert und geht durch viele Höhen und Tiefen.

Ich meine nicht: Die Böse Zunahme hört endlich auf. Und schon garnicht bei 2000 Pips Kalorien.
Ich rede von: 4000 plus täglich, von Exzess, von schreiender Seele, tobendem Körper. Plateau. Runter rauf runter rauf. Rückfälle. Wieder weiter. Usw. Bis es Stück für Stück ruhig wird.

Dann weiss man: Die Natur tut das, was sie soll.
Wir müssen da NIX tun.
NIX. Tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2016 um 21:38
In Antwort auf esme_11902139

Liebe wibie
Ja so war es bei mir früher bei den Gewichtszunahmen auch. Ich habe eben, dass Gewicht zugenommen was ich zuvor runtergehungert habe.
Ich hab dann wieder in meine Sachen gepasst etc...
Nur jetzt hab ich das Gefühl alles wird anders... Ich kenne mich so nicht und müsste wie gesagt bald einkaufen gehen, aber ich traue mich irgendwie nicht.
Mein Freund findets auch toll wenn mehr an mir "dran" ist, aber so versteht er eben auch null warum ich mich so aufrege...

Liebe liee
Ich weiß, dass es seine Zeit braucht bis alles wieder funktioniert, die Haare und Haut besser werden, einem nicht mehr kalt nach dem Essen ist etc...
Aber ich kann doch nicht 2 Jahre stetig zunehmen

.
Nö. Siehe voriger Beitrag.

Und das ist WICHTIG: Dein Körper hat Schäden. Ich mein. Versteh mal: Du isst hier bissl mal das, was ein Normalo isst. Der ist aber gesund. Im ganzen Körper. Du nicht. Du msust nicht nur bissl Fett ansammeln. Du musst Dich regenerieren können.

Was denkst Du denn, wieso haben so viele diese bösen FAs? Nein, die sind nicht krank. Das ist auch kein BED. Das sind Körper, die ausbrechen (dürfen). Die MÜSSEN gut mal gern 4000 futtern. Organe. Knochen. All die armen Zellen in Dir, die hier auf Standby irgendwie mal überleben. Füttern.

Dann, ja, dann nimmt man knalle zu.
ABER: So wird man wieder fit. Und zwar schnell. Ich habe 4 Monate gefressen. Aber hallo. 4-8000 am tag. hops rein. rumliegen. Fast sterben. Psychisch und physisch.

Aber hey: Meine Knochen haben sich wider erwarten erholt. Meine Periode ist nach 16 Jahren wieder da! Hormone normal. Körper beruhigte sich nach ------ eben: 2 Jahren.

Ich begleite viele Frauen oder Mädels... und die meisten gehen diesen Weg. Irgendwann knallts einfach.

Die, die ich kenne, die mit normalo-Rationen zunehmen, ja, die erholen sich oft nicht. Wieso? Weil der Körper nie den zum reparieren nötigen Überschuss bekommt. Und fleissig weiter bunkert. Gerne auch ins ÜG. Weil: Da kam nie genug. Da kam immer nur eine gesunde Menge für einen gesunden Menschen.

Ich weiss auch, wie man mit 600 kalos 10kg zunehmen kann. No Prob.

Wir wären nicht die stärkste Rasse auf diesem Planeten, wenn unser Körper so einfach zu verarschen wäre. Der lässt sich nicht verarschen. Und das ist auch gut so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2016 um 22:24
In Antwort auf lomman_12951412

.
Nö. Siehe voriger Beitrag.

Und das ist WICHTIG: Dein Körper hat Schäden. Ich mein. Versteh mal: Du isst hier bissl mal das, was ein Normalo isst. Der ist aber gesund. Im ganzen Körper. Du nicht. Du msust nicht nur bissl Fett ansammeln. Du musst Dich regenerieren können.

Was denkst Du denn, wieso haben so viele diese bösen FAs? Nein, die sind nicht krank. Das ist auch kein BED. Das sind Körper, die ausbrechen (dürfen). Die MÜSSEN gut mal gern 4000 futtern. Organe. Knochen. All die armen Zellen in Dir, die hier auf Standby irgendwie mal überleben. Füttern.

Dann, ja, dann nimmt man knalle zu.
ABER: So wird man wieder fit. Und zwar schnell. Ich habe 4 Monate gefressen. Aber hallo. 4-8000 am tag. hops rein. rumliegen. Fast sterben. Psychisch und physisch.

Aber hey: Meine Knochen haben sich wider erwarten erholt. Meine Periode ist nach 16 Jahren wieder da! Hormone normal. Körper beruhigte sich nach ------ eben: 2 Jahren.

Ich begleite viele Frauen oder Mädels... und die meisten gehen diesen Weg. Irgendwann knallts einfach.

Die, die ich kenne, die mit normalo-Rationen zunehmen, ja, die erholen sich oft nicht. Wieso? Weil der Körper nie den zum reparieren nötigen Überschuss bekommt. Und fleissig weiter bunkert. Gerne auch ins ÜG. Weil: Da kam nie genug. Da kam immer nur eine gesunde Menge für einen gesunden Menschen.

Ich weiss auch, wie man mit 600 kalos 10kg zunehmen kann. No Prob.

Wir wären nicht die stärkste Rasse auf diesem Planeten, wenn unser Körper so einfach zu verarschen wäre. Der lässt sich nicht verarschen. Und das ist auch gut so.

Wenn ich das schon lese
Eine Aufforderung zum Fressen ?
Mit "Normalo Rationen" (und damit meine ich KEIN Hungern) bunkert der Körper nicht ins Übergewicht, da müssten schon schwerwiegende Stoffwechselkrankheiten vorliegen.

Jeder sollte seinen Weg gehen, aber ich habe noch in keiner Klinik oder Therapie eine Anleitung zum maßlosen Fressen bekommen und glaube nicht, dass davon die Regeneration abhängt.
Oder gibt's dazu Studien ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2016 um 22:42
In Antwort auf lomman_12951412

.
Ich meine keinen Kalo-Furz (sorry), nicht Blähungen oder böse Zunahmen.

Ich meine: Der Körper beruhigt sich. Findet sein Gewicht. Man kann auch mal wieder vor Gebäck sitzen ohne alles essen zu wollen.
Man spürt sich. Bei sich.

In diesen 2 Jahren passieren manchmal arge Zunahmen, dann wieder Abnahmen (automatisch), Darm beruhigt sich, Seele beruhigt sich, Verhalten wird normal damit meine ich: alles stressfrei.
Dieser Prozess dauert und geht durch viele Höhen und Tiefen.

Ich meine nicht: Die Böse Zunahme hört endlich auf. Und schon garnicht bei 2000 Pips Kalorien.
Ich rede von: 4000 plus täglich, von Exzess, von schreiender Seele, tobendem Körper. Plateau. Runter rauf runter rauf. Rückfälle. Wieder weiter. Usw. Bis es Stück für Stück ruhig wird.

Dann weiss man: Die Natur tut das, was sie soll.
Wir müssen da NIX tun.
NIX. Tun.

....
Um sich wieder zu spüren, bei sich zu sein, alles beruhigt sich etc (Achtsamkeit !) muss man aber nicht , wie Du unten beschreibst, zB vier Monate tgl 4000 - 8000 Kcal essen.
Da reicht eine gesunde "Menge" genauso, ausreichend auf den Bedarf und Regelmäßigkeit.
Optimalerweise kombiniert mit Therapie.

Wenn der Minnie Maude Ansatz für dich der richtige war, ist das toll und ich gönne es wirklich jedem, der diese Krankheit hinter sich lassen kann.
Aber die Aussage, dass es zur Regeneration ein so großes Übermaß an Kalorienzufuhr benötigt, und eine zeitweilige Zunahme bis ins ÜG, wird hier viele verunsichern und ist soweit ich weiß auch nicht belegt.
Siehe auch mein Beitrag weiter unten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2016 um 0:03
In Antwort auf lomman_12951412

.
Ich meine keinen Kalo-Furz (sorry), nicht Blähungen oder böse Zunahmen.

Ich meine: Der Körper beruhigt sich. Findet sein Gewicht. Man kann auch mal wieder vor Gebäck sitzen ohne alles essen zu wollen.
Man spürt sich. Bei sich.

In diesen 2 Jahren passieren manchmal arge Zunahmen, dann wieder Abnahmen (automatisch), Darm beruhigt sich, Seele beruhigt sich, Verhalten wird normal damit meine ich: alles stressfrei.
Dieser Prozess dauert und geht durch viele Höhen und Tiefen.

Ich meine nicht: Die Böse Zunahme hört endlich auf. Und schon garnicht bei 2000 Pips Kalorien.
Ich rede von: 4000 plus täglich, von Exzess, von schreiender Seele, tobendem Körper. Plateau. Runter rauf runter rauf. Rückfälle. Wieder weiter. Usw. Bis es Stück für Stück ruhig wird.

Dann weiss man: Die Natur tut das, was sie soll.
Wir müssen da NIX tun.
NIX. Tun.


"Die Natur macht was sie will."

Das Verhöhnt doch schon die ganze Situation in der jede_r Essgestörte ist. Als wäre es Schicksal, wann, ob und überhaupt man reinrutscht und wieder rauskommt.

"Ach weißt du, du hast halt Pech und mal sehen, wann, oder ob du wieder aus der ES kommst. Du weißt ja. Die Natur macht was sie will."

Ich denke mit letztem Satz erklärt sich die Moratlität der Magersucht.

P. S.: Es ist schön, wenn dir solche "höhere Macht"-Fantasien Hoffnung schenken, aber du stehst an nem anderen Punkt als Yahema. Sie ängstigt und stresst so eine Aussage massiv. Vor allem die 100%ige Vorhersage von Fressanfällen, massiver, unkontrollierter Zusage bis gefühlt 5000 kg und sonstwas für'n Zeug ist einfach eine Frechheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2016 um 0:04
In Antwort auf blamimibla


"Die Natur macht was sie will."

Das Verhöhnt doch schon die ganze Situation in der jede_r Essgestörte ist. Als wäre es Schicksal, wann, ob und überhaupt man reinrutscht und wieder rauskommt.

"Ach weißt du, du hast halt Pech und mal sehen, wann, oder ob du wieder aus der ES kommst. Du weißt ja. Die Natur macht was sie will."

Ich denke mit letztem Satz erklärt sich die Moratlität der Magersucht.

P. S.: Es ist schön, wenn dir solche "höhere Macht"-Fantasien Hoffnung schenken, aber du stehst an nem anderen Punkt als Yahema. Sie ängstigt und stresst so eine Aussage massiv. Vor allem die 100%ige Vorhersage von Fressanfällen, massiver, unkontrollierter Zusage bis gefühlt 5000 kg und sonstwas für'n Zeug ist einfach eine Frechheit.

Zunahme...
nicht Zusage. Ups.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2016 um 9:33
In Antwort auf gereon_12076287

....
Um sich wieder zu spüren, bei sich zu sein, alles beruhigt sich etc (Achtsamkeit !) muss man aber nicht , wie Du unten beschreibst, zB vier Monate tgl 4000 - 8000 Kcal essen.
Da reicht eine gesunde "Menge" genauso, ausreichend auf den Bedarf und Regelmäßigkeit.
Optimalerweise kombiniert mit Therapie.

Wenn der Minnie Maude Ansatz für dich der richtige war, ist das toll und ich gönne es wirklich jedem, der diese Krankheit hinter sich lassen kann.
Aber die Aussage, dass es zur Regeneration ein so großes Übermaß an Kalorienzufuhr benötigt, und eine zeitweilige Zunahme bis ins ÜG, wird hier viele verunsichern und ist soweit ich weiß auch nicht belegt.
Siehe auch mein Beitrag weiter unten.

Verspäteter Einstieg in die Diskussionsrunde
Danke Blamimibla und schafschubserin und Danke liee

Ich habe um Meinungen gebeten, also muss ich auch alle zulassen.

@blamimibla und schafschubserin
Ihr habt recht - mir macht das was liee schreibt Angst...
Ich denke darüber nach und grübel :/
Wahrscheinlich interpreterie ich es ohnehin falsch.
Ich habe in den letzten Tagen sehr deutlich gemerkt, dass ich die Es nicht los bin und sie mich in Gewissen Situationen immer noch stark beeinflusst.
Ihr und alle anderen im Forum seid mir wirklich eine große Hilfe
Ich hoffe ihr zwei habt recht und ich komme mit regelmäßigen, ausreichenden Essen und einer Therapie aus der Es...
Lieben Dank euch zwei Goldstücken :*

@liee
Du vertrittst, wie ich finde, einen sehr extremen Ansatz...
Für mich klingt das, wie der Weg aus der Ms führt über die Bulimie. Die Leute die ich kenne, die wirklich mit allem drum und dran ins Fressen und Brechen gerutscht sind - hatten einen deutlich größeren Leidensweg als alle anderen, die meisten sind nicht gesund!
4000 kcal aufwärts werde ich nicht "fressen" schon gar nicht auf Anleitung...
Ich habe bei dir immer das Gefühl, das du daran zweifelst, dass ich gesund werden will...
Ja ich hänge an meinem Gewicht...
Ja ich hasse mein Spiegelbild...
Nein ich kann mich momentan nicht einfach mal so eben akzeptieren...
Nein ich will mich auch nicht einfach der "Natur" bzw meinem Schicksal überlassen.
--> Das zeigt nur, dass ich noch nicht gesund bin, nicht aber, dass ich es nicht werden will.
Natürlich ist ein Kontrollzwang ein Sympton der Ms, aber das was du beschreibst mit Natur machen lassen - scheint mir kein guter Weg aus der Ms zu sein, ich würde daran zerbrechen
Den Kontrollzwang aufgeben Ja - Kontrollverlust Nein

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2016 um 9:40
In Antwort auf esme_11902139

Verspäteter Einstieg in die Diskussionsrunde
Danke Blamimibla und schafschubserin und Danke liee

Ich habe um Meinungen gebeten, also muss ich auch alle zulassen.

@blamimibla und schafschubserin
Ihr habt recht - mir macht das was liee schreibt Angst...
Ich denke darüber nach und grübel :/
Wahrscheinlich interpreterie ich es ohnehin falsch.
Ich habe in den letzten Tagen sehr deutlich gemerkt, dass ich die Es nicht los bin und sie mich in Gewissen Situationen immer noch stark beeinflusst.
Ihr und alle anderen im Forum seid mir wirklich eine große Hilfe
Ich hoffe ihr zwei habt recht und ich komme mit regelmäßigen, ausreichenden Essen und einer Therapie aus der Es...
Lieben Dank euch zwei Goldstücken :*

@liee
Du vertrittst, wie ich finde, einen sehr extremen Ansatz...
Für mich klingt das, wie der Weg aus der Ms führt über die Bulimie. Die Leute die ich kenne, die wirklich mit allem drum und dran ins Fressen und Brechen gerutscht sind - hatten einen deutlich größeren Leidensweg als alle anderen, die meisten sind nicht gesund!
4000 kcal aufwärts werde ich nicht "fressen" schon gar nicht auf Anleitung...
Ich habe bei dir immer das Gefühl, das du daran zweifelst, dass ich gesund werden will...
Ja ich hänge an meinem Gewicht...
Ja ich hasse mein Spiegelbild...
Nein ich kann mich momentan nicht einfach mal so eben akzeptieren...
Nein ich will mich auch nicht einfach der "Natur" bzw meinem Schicksal überlassen.
--> Das zeigt nur, dass ich noch nicht gesund bin, nicht aber, dass ich es nicht werden will.
Natürlich ist ein Kontrollzwang ein Sympton der Ms, aber das was du beschreibst mit Natur machen lassen - scheint mir kein guter Weg aus der Ms zu sein, ich würde daran zerbrechen
Den Kontrollzwang aufgeben Ja - Kontrollverlust Nein

Liebe Grüße

Sorry
Ich war zu vor schnell.
Nicht Bulimie sondern Binge Eating....
Naja bei würd das zu 1000% in Bulimie enden, deswegen wohl mein Vorausdenken...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2016 um 10:47
In Antwort auf esme_11902139

Verspäteter Einstieg in die Diskussionsrunde
Danke Blamimibla und schafschubserin und Danke liee

Ich habe um Meinungen gebeten, also muss ich auch alle zulassen.

@blamimibla und schafschubserin
Ihr habt recht - mir macht das was liee schreibt Angst...
Ich denke darüber nach und grübel :/
Wahrscheinlich interpreterie ich es ohnehin falsch.
Ich habe in den letzten Tagen sehr deutlich gemerkt, dass ich die Es nicht los bin und sie mich in Gewissen Situationen immer noch stark beeinflusst.
Ihr und alle anderen im Forum seid mir wirklich eine große Hilfe
Ich hoffe ihr zwei habt recht und ich komme mit regelmäßigen, ausreichenden Essen und einer Therapie aus der Es...
Lieben Dank euch zwei Goldstücken :*

@liee
Du vertrittst, wie ich finde, einen sehr extremen Ansatz...
Für mich klingt das, wie der Weg aus der Ms führt über die Bulimie. Die Leute die ich kenne, die wirklich mit allem drum und dran ins Fressen und Brechen gerutscht sind - hatten einen deutlich größeren Leidensweg als alle anderen, die meisten sind nicht gesund!
4000 kcal aufwärts werde ich nicht "fressen" schon gar nicht auf Anleitung...
Ich habe bei dir immer das Gefühl, das du daran zweifelst, dass ich gesund werden will...
Ja ich hänge an meinem Gewicht...
Ja ich hasse mein Spiegelbild...
Nein ich kann mich momentan nicht einfach mal so eben akzeptieren...
Nein ich will mich auch nicht einfach der "Natur" bzw meinem Schicksal überlassen.
--> Das zeigt nur, dass ich noch nicht gesund bin, nicht aber, dass ich es nicht werden will.
Natürlich ist ein Kontrollzwang ein Sympton der Ms, aber das was du beschreibst mit Natur machen lassen - scheint mir kein guter Weg aus der Ms zu sein, ich würde daran zerbrechen
Den Kontrollzwang aufgeben Ja - Kontrollverlust Nein

Liebe Grüße

So ist es ja auch richtig.
Heilung der Anorexie hat nichts mit Aufgabe der Kontrolle zu tun sondern lediglich mit einer Reduzierung eines übermäßigen Kontrollzwanges auf ein normales Maß.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2016 um 11:32
In Antwort auf nus1951

So ist es ja auch richtig.
Heilung der Anorexie hat nichts mit Aufgabe der Kontrolle zu tun sondern lediglich mit einer Reduzierung eines übermäßigen Kontrollzwanges auf ein normales Maß.

LG Nus

Danke !
Ich war nämlich auch schon etwas verängstigt, gerade jetzt, wo ich die Sache so richtig angehe.
Aber so wie du, lieber nus, hat es mir meine neue Therapeutin auch erklärt.

Nur die These von liee mit der nicht stattfindenden körperlichen Regeneration verunsichert mich etwas ... obwohl mir mein Verstand sagt, dass dauerndes Überessen auch nicht gesund sein kann.

Liebe Yahema,
Hoffentlich klappt es bald mit der Therapie !
Ich hab nach zig Versuchen jetzt endlich eine so gut für mich passende Therapeutin gefunden,
das erleichtert das Ganze ungemein.
Ich drücke dir die Daumen, dass bald ein Platz frei wird !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
L-Thyroxin anfangs Nebenwirkungen?
Von: kyrill_12729957
neu
4. Februar 2016 um 12:54
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen