Forum / Fit & Gesund

Ist das normal ? Austern mit Kirschkuchen und Gurkeneis ?

8. Juli 2009 um 21:10 Letzte Antwort: 20. Juli 2009 um 9:04

Hallo.
Ich drehe noch durch. Gestern hatte ich ein FA im Rolls Royce meines
Halbbruders. Ich habe ihm den ganzen Kühlschrank weggefressen
-mit Zwischenboden aus Alu ! Und dann war da noch die Dessertschale...
Bin echt sauer. Sonst lässt er nichts mehr rumliegen, seit ich meine
erste FA Party in seiner 200 m2 Küche gefeiert habe. Zu neunt !
Und dann sind wir -alle- in Slips zum Imbiß gefahren. Habe voll den Beluga auf den Imbißtisch gekotzt. Eine Auster hat sich sogar noch bewegt !!!!!!
Ich glaube sie hat mir zugewinkt. Oder doch nicht ?
Ich mußte ihm versprechen, neue einzufliegen, 1. KLasse mit Begleitperson ! Wer kann mir helfen ? Hatte jemand schon im Flugzeug eine FA ? Will das nicht mehr. Suche weibliche Hilfskraft zum Abgewöhnen.
Aber ohne Implantate. Mein Arzt hat mir übrigens verboten, schwer zu heben.
Mist. jetzt sind mir die Erdnüsse in die Kiwimarmelade gefallen.
Und alles nur wegen dieser Scheiss-Depression seit dem Diebstahl.
Bin richtig unten. Na ja, Dubai, aber allein ? Mir ist schon wieder schlecht.
Melde Dich. Aber bitte über 14 !. Ich will keinen Ärger ....

Mehr lesen

8. Juli 2009 um 22:43

Hi
Na Du scheinst ja gut drauf zu sein.Witzbild ja?Wenn Du das nicht mehr willst,hilft nur eine Therapie. Wird vielleicht nicht ganz einfach.Sxhau mal unter www.Gabriela-von-Valentin.com.

Gefällt mir

9. Juli 2009 um 8:40
In Antwort auf

Hi
Na Du scheinst ja gut drauf zu sein.Witzbild ja?Wenn Du das nicht mehr willst,hilft nur eine Therapie. Wird vielleicht nicht ganz einfach.Sxhau mal unter www.Gabriela-von-Valentin.com.

Gabriela-von-Valentin : Das ist eine Spirituelle !
Was für ein Tipp...
Da gehe ich lieber zum Bodybuilding -wegen des Hormonabbaus !
Ich kenn das schon: Sinnsuche und so. Mach noch mein Dr. in Excel,
aber dann. Bin schon gespannt auf meine Vorfahren, war bestimmt
was dabei, vielleicht Eiswolf oder Schlampenlöwe...

Gefällt mir

10. Juli 2009 um 20:44

Ein bißchen Ironie schadet nie!
Ganz ehrlich, ich find den Beitrag gut. So richtig verdreht eben.
Letztendlich ist doch "unser" Handeln gar nicht viel anders.
Und nach all den Beiträgen von Dirk habe ich nicht das Gefühl, dass er uns hier verarscht.
Sonst würde er sich nicht so viel Mühe geben und ständig neue Kommentare schreiben.

Dennoch ist klar, eine Erklärung für die FAs und sonstiges ist nicht so einfach aufzustellen, wie er es vielleicht vermutet. Wir wissen die Gründe ja manchmal selbst nicht.
Von daher finde ich es eine interessante Abwechslung, das ganze ein bißchen ironisch zu betrachten und sein eigenes Handeln mal wieder zu hinterfragen.

WIr nehmen die Welt und das Leben viel zu ernst. Streben nach Perfektion in jeglichen Bereichen.
Dabei sollte man viel mehr genießen, frei sein und sich auch an Kleinigkeiten erfreuen können. Sich nicht selber stressen. Dafür ist das Leben viel zu kurz.


Gefällt mir

10. Juli 2009 um 21:02
In Antwort auf

Ein bißchen Ironie schadet nie!
Ganz ehrlich, ich find den Beitrag gut. So richtig verdreht eben.
Letztendlich ist doch "unser" Handeln gar nicht viel anders.
Und nach all den Beiträgen von Dirk habe ich nicht das Gefühl, dass er uns hier verarscht.
Sonst würde er sich nicht so viel Mühe geben und ständig neue Kommentare schreiben.

Dennoch ist klar, eine Erklärung für die FAs und sonstiges ist nicht so einfach aufzustellen, wie er es vielleicht vermutet. Wir wissen die Gründe ja manchmal selbst nicht.
Von daher finde ich es eine interessante Abwechslung, das ganze ein bißchen ironisch zu betrachten und sein eigenes Handeln mal wieder zu hinterfragen.

WIr nehmen die Welt und das Leben viel zu ernst. Streben nach Perfektion in jeglichen Bereichen.
Dabei sollte man viel mehr genießen, frei sein und sich auch an Kleinigkeiten erfreuen können. Sich nicht selber stressen. Dafür ist das Leben viel zu kurz.


Wieso Ironie ????
War echt so, Mensch. Hab immer noch Kopfschmerzen....und Erkältung.
Dirk ( Leicht perverse 45).

Gefällt mir

10. Juli 2009 um 21:22
In Antwort auf

Gabriela-von-Valentin : Das ist eine Spirituelle !
Was für ein Tipp...
Da gehe ich lieber zum Bodybuilding -wegen des Hormonabbaus !
Ich kenn das schon: Sinnsuche und so. Mach noch mein Dr. in Excel,
aber dann. Bin schon gespannt auf meine Vorfahren, war bestimmt
was dabei, vielleicht Eiswolf oder Schlampenlöwe...

DT. Ärzteblatt, Auszug
Essstörungen: Einfluss auf Suizidrisiko

Anorexia nervosa gehört zu den Essstörungen mit einer hohen Mortalitätsrate. Etwa 18 Prozent der meist weiblichen Patienten sterben infolge medizinischer Komplikationen oder Suizid. Kanadische und französische Wissenschaftler haben jetzt untersucht, wie hoch das Suizidrisiko bei verschiedenen Essstörungen liegt. Sie analysierten die Daten von 968 Pariser Patienten, die an Anorexia nervosa, Bulimia nervosa oder binge eating disorder litten, und stellten fest, dass Patienten mit Bulimia nervosa am häufigsten Suizidversuche unternommen hatten, gefolgt von Patienten mit anderen Essstörungen. Patienten mit Anorexia nervosa waren besonders suizidgefährdet, wenn sie gleichzeitig Drogen missbrauchten. Darüber hinaus ging Anorexia nervosa am häufigsten mit vollendetem Suizid einher, während Bulimia nervosa und binge eating disorder eher mit Suizidgedanken und -versuchen assoziiert waren. Vor allem Unzufriedenheit mit dem Körper und Perfektionismus, aber auch Depressionen, Alkohol- und Tabakkonsum zählten zu den einflussreichsten Ursachen für Suizidabsichten. Eine Folge von Essstörung, nämlich Übergewicht bzw. Adipositas, scheint sich hingegen gegenteilig auf das Suizidrisiko auszuwirken. Wie Wissenschaftler der Portland State University herausfanden, sinkt mit jeweils fünf kg/qm des BMI das Suizidrisiko bei Männern und Frauen um 18 bis 24 Prozent. Am stärksten suizidgefährdet sind sehr schlanke Menschen, so die Wissenschaftler. ms

Kaplan M, McFarland B, Huguet N: The relationship of body weight to suicide risk among men and women. The Journal of Nervous and Mental Disease 2007; 11: 94851.
Fedorowicz MD et al.: Factors associated with suicidal behaviors in a large french sample of inpatients with eating disorders. International Journal of Eating Disorders 2007; 7: 58995.
Mark S. Kaplan, Professor of Community Health, Portland State University, PO Box 751, Portland, OR 97207, E-Mail: kaplanm@pdx.edu
Valerie Fedorowicz, Montreal Childrens Hospital, 4018 Ste-Catherine West, Montreal, QC H3Z 1P2, Canada, E-Mail: vfedoro@gmail.com

Gefällt mir

12. Juli 2009 um 7:04

Absurd ?
Plane schon die Entführung einer Lufthansa Maschine wegen der Bordküche...
Gebe Unterricht:
"Effektives Essen mit den Füssen unter Zeitdruck"
"Die Munddusche im Dienst der Kotzsüchtigen und der bildenden Kunst."
"Die harmonische Verbindung von Freßattacke und Yogaübung."
"Das TAO der Fressens : Yin und Yang im Lichte moderner pubertärer Welterkundung".
Kotzsucht als Liebesbeweis: Ich scheiss jetzt nicht mehr ins Wohnzimmer...
Was "Verbotenes" tun: Soziale Grenz- und Schulderfahrung am Kühlschrank.
Hungerstreik: "Wo ist der Prinz auf dem weissen Pferd".
Nimm mich, Kühlschrank ! Erotik mit Unterkühlten.
Und ganz neu: "Ätzend durchs Leben", -auch Mädchen möchten mehr.
(Als Wochenendseminar 200 Euro plus 200 Euro für Kulturveranstaltungen und "Spesen")
Demnächst auch als Reiseangebot: Öffentliche Massen-Fressattacke in Äthiopien.
Die Zuschauer werden bewaffnet....
"Fressen statt Schiessen" und "Schwerter zu Kühlschränken" . Perspektiven der Friedensbewegung.
"Wer isst, redet nicht": Männer statistisch zufriedener bei Essgestörten.

So, und jetzt dürft ihr mich verprügeln...Termine auf dem Seminar.

Gefällt mir

12. Juli 2009 um 12:19

Danke Doriane !
Als Künstler ist man immer so erpicht auf Anerkennung, schlimm. Hier noch einen Nachschlag. Siehe unten
unter "Absurd". Fühl Dich umärmelt.

Gefällt mir

12. Juli 2009 um 13:31

Interesse und Experimente !
Habe selbst Versuche gemacht und dabei festgestellt,
daß das Essen nicht nur Nahrungsaufnahme ist. Es ist auch ein Belohnungsvorgang und hat daher etwas
mit Lernen oder Prägung zu tun, kann also zur Selbst- und Fremderziehung eingesetzt werden. Bei Tieren weiß man das schon lange. Beim Menschen ist das aber noch keineswegs einfach "weg". Ein Beispiel ist die Hostie,
die die Teilnahme an einem "Gottesdienst" "belohnt". In der Kindererziehung ist das auch noch selbstverständlich (Belohnung durch Süsses...). Ein Essgestörter hat auch mit diesem Nebeneffekt zu tun. Er "belohnt" leider sein Fehlverhalten.
Er könnte auch normaleres Verhalten "belohnen" und so verstärken. Das wäre eine "Ich"- Leistung (Freud).
Ich selbst räume gerne vor dem Essen noch etwas auf. Das macht z.B: insgesamt ordentlicher.
Aber dieser alte Lern- Mechanismus gilt für jede gewünschte Verhaltensänderung, vermute ich.
(Ich habe in der Schule mal ein Referat gehalten zum Thema Lernen. Über drei Stunden !)

Gefällt mir

13. Juli 2009 um 9:30

"Reizzustand"
Hallo Doriane,

In der Medizin benutzt man den Begriff: "Reizzustand". Das ist eine Vorstufe der Entzündung.
Reizzustände werden beruhigend behandelt bis sich Zustand und Funktion wieder normalisiert haben.
Dazu gehört auch die Schonung. Das Übergeben verstärkt aber den Reizzustand und die
Mißfunktionen der Verdauungsorgane. -Ist also direkt schädlich.
Eine Rhythmische Lebensweise (Siehe: "Ordungstherapie"), Ablenkende Erlebnisse oder inspirierende Aufgaben, Kreativität, Projekte in der Zukunft können helfen, daß wieder eine unauffällige Situation entsteht.
Interessant war, dass die Erinnerung an glückliche Erlebnisse, also "Glück" oft im Bauch erlebt wird.
Deswegen habe ich mein "Kreatives Erinnerungstraining" darauf eingestellt und mache damit den Bauch glücklich (Geht übrigens auch am Telefon !) Ob das was bringt für Euch ?
Dirk
Dirk

Gefällt mir

14. Juli 2009 um 0:13

Dora et labora
Tu as raison
Tu as bien reflechi
Tu as faim de chaque direction.
Interessee
et bien dormi.
Je tembrasse
pour etre
un part de la solution.
et parce que
tu le juisse.

Gefällt mir

14. Juli 2009 um 8:48
In Antwort auf

"Reizzustand"
Hallo Doriane,

In der Medizin benutzt man den Begriff: "Reizzustand". Das ist eine Vorstufe der Entzündung.
Reizzustände werden beruhigend behandelt bis sich Zustand und Funktion wieder normalisiert haben.
Dazu gehört auch die Schonung. Das Übergeben verstärkt aber den Reizzustand und die
Mißfunktionen der Verdauungsorgane. -Ist also direkt schädlich.
Eine Rhythmische Lebensweise (Siehe: "Ordungstherapie"), Ablenkende Erlebnisse oder inspirierende Aufgaben, Kreativität, Projekte in der Zukunft können helfen, daß wieder eine unauffällige Situation entsteht.
Interessant war, dass die Erinnerung an glückliche Erlebnisse, also "Glück" oft im Bauch erlebt wird.
Deswegen habe ich mein "Kreatives Erinnerungstraining" darauf eingestellt und mache damit den Bauch glücklich (Geht übrigens auch am Telefon !) Ob das was bringt für Euch ?
Dirk
Dirk

Hilft bei Esstörungen Verhaltenstherapie, Homöpathie, Akupunktur oder Hypnose ?
Habt Ihr positive Erfahrungen mit diesen Therapieformen ?
Lb. Gruß Dirk

Gefällt mir

18. Juli 2009 um 13:53
In Antwort auf

Hilft bei Esstörungen Verhaltenstherapie, Homöpathie, Akupunktur oder Hypnose ?
Habt Ihr positive Erfahrungen mit diesen Therapieformen ?
Lb. Gruß Dirk

Songtext zur Esstörung

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Mit mir allein als Passagier.
Mit jeder Stunde, die vergeht,
Führt er mich weiter weg von Dir.

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Den es noch gestern gar nicht gab.
Ich hab gedacht, Du glaubst an mich
Und daß ich Dich für immer hab.
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Und niemand stellt von grün auf rot das Licht.
Macht es Dir wirklich gar nichts aus,
Daß unser Glück mit einem Mal zerbricht?
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Bald bist auch Du wie ich allein.
Sag doch ein Wort, sag nur ein Wort
Und es wird alles so wie früher sein.

Oh, Maria, ich hab Dich lieb,
Ich hab Dich lieb, bitte glaube mir.
Was auch immer mit der anderen war,
Das ist vorbei, ich schwöre es Dir.
Oh, Maria, Du läßt mich gehen,
Doch eine Träne in Deinem Blick,
Eine Träne hab ich gesehen,
Will sie mir sagen: komm doch zurück?

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo

Die Zeit verrinnt, die Stunden Gehen,
Bald bricht ein neuer Tag heran.
Noch ist es für uns nicht zu spät,
Doch wenn die Tür sich schließt, was dann?

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Den es noch gestern gar nicht gab.
Ich hab gedacht, Du glaubst an mich
Und daß ich Dich für immer hab.
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Und niemand stellt von grün auf rot das Licht.
Macht es Dir wirklich gar nichts aus,
Daß unser Glück mit einem Mal zerbricht?
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Bald bist auch Du wie ich allein.
Sag doch ein Wort, sag nur ein Wort
Und es wird alles so wie früher sein.

Oh, Maria, ich hab Dich lieb,
Ich hab Dich lieb, bitte glaube mir.
Was auch immer mit der anderen war,
Das ist vorbei, ich schwöre es Dir.
Oh, Maria, Du läßt mich gehen,
Doch eine Träne in Deinem Blick,
Eine Träne hab ich gesehen,
Will sie mir sagen: komm doch zurück?
Oh, Maria, Du läßt mich gehen,
Doch eine Träne in Deinem Blick,
Eine Träne, die hab ich gesehen,
Willst Du mir sagen: komm doch zurück?


Gefällt mir

18. Juli 2009 um 14:56
In Antwort auf

Songtext zur Esstörung

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Mit mir allein als Passagier.
Mit jeder Stunde, die vergeht,
Führt er mich weiter weg von Dir.

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Den es noch gestern gar nicht gab.
Ich hab gedacht, Du glaubst an mich
Und daß ich Dich für immer hab.
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Und niemand stellt von grün auf rot das Licht.
Macht es Dir wirklich gar nichts aus,
Daß unser Glück mit einem Mal zerbricht?
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Bald bist auch Du wie ich allein.
Sag doch ein Wort, sag nur ein Wort
Und es wird alles so wie früher sein.

Oh, Maria, ich hab Dich lieb,
Ich hab Dich lieb, bitte glaube mir.
Was auch immer mit der anderen war,
Das ist vorbei, ich schwöre es Dir.
Oh, Maria, Du läßt mich gehen,
Doch eine Träne in Deinem Blick,
Eine Träne hab ich gesehen,
Will sie mir sagen: komm doch zurück?

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo

Die Zeit verrinnt, die Stunden Gehen,
Bald bricht ein neuer Tag heran.
Noch ist es für uns nicht zu spät,
Doch wenn die Tür sich schließt, was dann?

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Den es noch gestern gar nicht gab.
Ich hab gedacht, Du glaubst an mich
Und daß ich Dich für immer hab.
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Und niemand stellt von grün auf rot das Licht.
Macht es Dir wirklich gar nichts aus,
Daß unser Glück mit einem Mal zerbricht?
Es fährt ein Zug nach Nirgendwo,
Bald bist auch Du wie ich allein.
Sag doch ein Wort, sag nur ein Wort
Und es wird alles so wie früher sein.

Oh, Maria, ich hab Dich lieb,
Ich hab Dich lieb, bitte glaube mir.
Was auch immer mit der anderen war,
Das ist vorbei, ich schwöre es Dir.
Oh, Maria, Du läßt mich gehen,
Doch eine Träne in Deinem Blick,
Eine Träne hab ich gesehen,
Will sie mir sagen: komm doch zurück?
Oh, Maria, Du läßt mich gehen,
Doch eine Träne in Deinem Blick,
Eine Träne, die hab ich gesehen,
Willst Du mir sagen: komm doch zurück?


Der Song passt wirklich

Du hast es mal wieder wirklich auf den Punkt gebracht.

Wir sollten alle mal drüber nachdenken.
Was meint ihr?

Gefällt mir

20. Juli 2009 um 9:04

Hallo D-OR-iane

"Faber est suae quisque frankophonae."
Auf deutsch: Jeder ist seiner Französischkenntnisse Schmied.
(Zugegeben, abgekupfert aus dem Buch:
Eberhard Punsch: Zitatenhandbuch, Universitas Verlag
-ist eigendlich gut für BG: "Bildungsgestörte").
Dein Deutsch ist übrigens "a merveille".
Du hattest selbst mal geschrieben, daß Du aus Frankreich kommst !
Woher denn genau ?

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers