Home / Forum / Fit & Gesund / Inkontinenz mit 23 Jahren?

Inkontinenz mit 23 Jahren?

20. November 2004 um 22:02

Hi!

Ich habe ein Problem, dass ich nicht erst seit kurzem habe. Es fing vielleicht vor 9 Jahren an. Ich glaube mit 14 Jahren machte ich mich regelmäßig in die Hose, meistens der gesamte Blaseninhalt. Manchmal mehrmals am Tag. Es war die Hölle! Ich schämte mich erst zu einem Arzt zu gehen. Ich erzählte es meiner Schwester und diese schickte mich zum Arzt. Ich war bei verschiedenen Ärzten. Irgendwie verstanden sie den Ernst der Lage nicht. Sie konnten auch keine Krankheit erkennen. Ich bekam Tabletten auf natürlicher Basis.
Ich versuchte allein damit fertig zu werden. Es dauerte eine sehr lange Zeit. Irgendwann hörte es einfach auf!
Jahrelang hatte ich mehr oder weniger meine Ruhe (manchmal ging jedoch doch noch ein wenig in meine Hose).
Jetzt, nach vielen Jahren, habe ich wieder das Problem. Zwar nicht mehr so schlimm, aber schlimm genug! Nicht jeden Tag, aber des öfteren. Manchmal glaube ich, dass es passiert, wenn ich daran denke, aber ich glaube ich denke erst daran, wenn ich es spüre. Ich kann es einfach nicht aushalten. Urplötzlich habe ich dieses Gefühl...und dann passiert es. Es ist zum verzweifeln. Ich ging zum Frauenarzt. Dieser konnte auch nichts finden. Sie meinte, ich soll zum Urologen, der wird mir einen Katheder einführen, um dann mehr zu wissen. Es ist auch in letzter Zeit so, dass ich nachts mehrere Male aufstehen muss, weil die Blase drückt! Manchmal denke ich mir, dass dies vielleicht psychische Gründe hat, weil körperlich ist, glaube ich, alles okay.
Kann das sein?

Verzweifelt

Kira

Mehr lesen

3. Januar 2005 um 12:05

Inko
hallo ich bin auch betroffen seit ein unfall ich komme jetzt meine ich gut damit glar bloss alle freundinnen die man hatte finden mich nicht mehr so gut. ich muss mich doch ein schränken immer mein leben lang windeln tragen.wie kommst du damit klar und was sagt dein partner denn ich bin seit den unfall solo.schade aber ich muss da durch viele grüsse jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2005 um 15:11

Blasenentzündung
Hallo,
ich würde gern genauer wissen, was genau Dein Problem ist. Hast Du einen ständigen Drang auf die Toilette zu müssen, oder kannst Du die Blase gar nicht mehr steuern und den Urin halten? Ich hatte ein ähnliches Problem, konnte jedoch das Wasser halten, nur hat die Blase ständig gedrückt. Ich ging zum Heilpraktiker und bekam Spritzen. Seit einiger Zeit trinke ich Aloe Vera Saft und habe keine Probleme mehr mit der Blase.
Nähere Infos gebe ich Dir gern unter sonjabrunner@web.de

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2005 um 21:33
In Antwort auf tessie_12293056

Inko
hallo ich bin auch betroffen seit ein unfall ich komme jetzt meine ich gut damit glar bloss alle freundinnen die man hatte finden mich nicht mehr so gut. ich muss mich doch ein schränken immer mein leben lang windeln tragen.wie kommst du damit klar und was sagt dein partner denn ich bin seit den unfall solo.schade aber ich muss da durch viele grüsse jenny

...
Du kennst die Ursache...der Unfall. Ich kenne sie nicht...oder kann sie nur erahnen. Mittlerweile wurde mir die Psychotherapie geraten. Körperliche Schwächen habe ich nicht. Ich kann dich sehr gut verstehen. Man schämt sich dafür. Es ist die Hölle wenn man plötzlich nasse Hosen hat und man ist gerade unterwegs. Ich kann das nicht steuern. Es passiert ganz plötzlich, obwohl ich vorher keinen Harndrang verspürt habe. Solo bin ich deswegen nicht. Aber er weiß davon auch nichts. Komischerweise passiert mir dieser "Unfall" auch nicht in seiner Gegenwart. Es ist mir zu peinlich. Wie ist das bei dir? Geschieht es jeden Tag? Öfter als einmal? Wie alt bist du?

Liebe Grüße

K.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2005 um 21:57

Neurologe ist wichtig
Hallo Kira,

ich habe ein ähnliches Problem und nachdem sämtliche körperliche Gründe ausgeschlossen wurden, bin ich auch zum Neurologen gegangen. Habe erst dort erkannt, dass ich unter Panikattaken leide. Mir konnte jetzt mit Medikamenten gegen Angstzustände geholfen werden. Außerdem fange ich auch bald eine Therapie an und hoffe dann, völlig ohne Pillen auszukommen.

Gute Besserung
Fibi68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2005 um 18:02

-
Inkontinenz kann man in jedem Alter bekommen, wie ich selbst auch schon feststellen durfte. Bei mir ist es ab 20 sehr dramatisch geworden, so dass ich es manchmal gar nicht mehr aufs Klo geschafft habe. Ich könnte nichtmal mehr den geringsten Blasendrang aushalten. Und auch heute ist es nicht besonders besser. Sobald ich eine Toilette sehe, muss ich mich beeilen, dass ich es rechtzeitg drauf schaffe, weils sonst in die Hose geht.
Das wichtigste ist, die Blase nicht zu überanstrengen. Ich habe früher sehr lange den Blasendruck angehalten und daher ist meine Blase heute nunmehr fast kaputt

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2005 um 20:16

Kommt mal drauf an....
welche Art von Intkontinenz es ist. Bei Stressinkontinenz gibt es mittlererweile realtiv gute Medikamente. Dann eine gründliche Abklärung. Wie viel kann die Blase überhaupt noch aufnehmen? Ist die Blase/Gebärmutter etc vorgefallen? Geht es darum, dass man beim Urin lassen gar nicht die ganze Blase leeren kann? Stress und seelische Probleme verstärken die Inkontinenz.

Gottseidank gibt es mittlererweile recht gute Binden, die sowohl Geruch wie auch nasse Hosen verhindern, aber es ist schon etwas, was nicht immer Freude macht. Auch ist es immer eine Schamgrenze, die ich überwinden muss, wenn ich einem neuen Partner gestehen muss, dass ich da ein Problem habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2016 um 15:39

Nicht schämen
Hallo, das hört sich ja kompliziert an! Ich denke eher, dass du so viel daran denkst, weil dein Körper spürt, dass etwas nicht ganz stimmt. Wenn die Ärzte nichts finden, ist es vielleicht schlicht und ergreifend ein sehr schwacher Beckenboden? Hast du es mit Übungen schonmal probiert? Im Internet gibt es sehr viele davon, auch auf zertifizierten Seiten zu Blasenschwäche. Da kannst du dir sicher was raussuchen. Mach es zwei Wochen lang und schau dir dann die Ergebnisse an. Wird es nicht besser, sprich nochmal mit einem neuen Arzt darüber, lass dir verschiedene Möglichkeiten empfehlen. Vielleicht gibt es deinem Kopf schon Sicherheit, wenn du über Nacht Einlagen oder ganz leichte Windeln trägst. Auch Medikamente können bei einer Verschlimmerung helfen. Ich selbst nehme seit Jahren Vesikur, weil ich durch eine fortgeschrittene Belastungsinkontinenz oft beim Schlafen, Treppensteigen etc. Urin verlieren. Mir hilft es sehr gut! Lass nichts unversucht, deine Lebensqualität sollte nicht darunter leiden.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2017 um 10:15

Hey leute
ich hab mich mit der inkontinez ab gefunden und muß sagen mittler weile trage ich gerne windeln kahrtäter hatte ich schon nix für mich ein lagen auch nicht.Drum endschied ich mich für windeln und damit habe ich kein problem nur geheim halten ist immer das ding da viele leute doch abartig finden das junge leute wie ich mit 33 jahren windeln noch mache wie ein baby.Ich habe auf gehört drüber nach zu dengen und trage sie mit stolz nur freundinen die ich bis eher hatte waren toller rant aber früher oder spätter machen sie schluß so ist es man sieht nix und erst wenn s an eingemachte geht b-z-w sex  und nackt bin dann halt einig finden es süß andere karnk war in haft selbst dort habe ich windeln gedragen mit stoß.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2018 um 14:11
In Antwort auf kunto_12103683

Hi!

Ich habe ein Problem, dass ich nicht erst seit kurzem habe. Es fing vielleicht vor 9 Jahren an. Ich glaube mit 14 Jahren machte ich mich regelmäßig in die Hose, meistens der gesamte Blaseninhalt. Manchmal mehrmals am Tag. Es war die Hölle! Ich schämte mich erst zu einem Arzt zu gehen. Ich erzählte es meiner Schwester und diese schickte mich zum Arzt. Ich war bei verschiedenen Ärzten. Irgendwie verstanden sie den Ernst der Lage nicht. Sie konnten auch keine Krankheit erkennen. Ich bekam Tabletten auf natürlicher Basis.
Ich versuchte allein damit fertig zu werden. Es dauerte eine sehr lange Zeit. Irgendwann hörte es einfach auf!
Jahrelang hatte ich mehr oder weniger meine Ruhe (manchmal ging jedoch doch noch ein wenig in meine Hose).
Jetzt, nach vielen Jahren, habe ich wieder das Problem. Zwar nicht mehr so schlimm, aber schlimm genug! Nicht jeden Tag, aber des öfteren. Manchmal glaube ich, dass es passiert, wenn ich daran denke, aber ich glaube ich denke erst daran, wenn ich es spüre. Ich kann es einfach nicht aushalten. Urplötzlich habe ich dieses Gefühl...und dann passiert es. Es ist zum verzweifeln. Ich ging zum Frauenarzt. Dieser konnte auch nichts finden. Sie meinte, ich soll zum Urologen, der wird mir einen Katheder einführen, um dann mehr zu wissen. Es ist auch in letzter Zeit so, dass ich nachts mehrere Male aufstehen muss, weil die Blase drückt! Manchmal denke ich mir, dass dies vielleicht psychische Gründe hat, weil körperlich ist, glaube ich, alles okay.
Kann das sein?

Verzweifelt

Kira

Hallo Kira,

eine Freundin von mir hat ein ähnliches Problem und sie ist ebenfalls erst Mitte 20. Laut Arzt handelt es sich um eine Reizblase.
Hier liegt eine Blasenfunktionsstörung vor die sich vor allem durch einen plötzlich auftretenden dringenden Harndrang kennzeichnet oder sogar durch unfreiwillige Harnabgänge. 
Das Phänomen kann in allen Altergruppen vorkommen, dass du erst 23 bist spielt dabei also keine Rolle.

Du kannst zum Beispiel mal durch gezieltes Beckenbodentraining probieren die Blasenmuskulatur zu stärken.

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Immer gleich Panik wenn ich zu wenig esse (nach Magersucht)
Von: lialeni
neu
15. Juni 2018 um 6:19
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram