Home / Forum / Fit & Gesund / Impfen, ja oder nein?

Impfen, ja oder nein?

18. April 2007 um 13:12

was haltet ihr von der impfmüdigkeit?
ist es wichtig sein kind impfen zu lassen
und wer kennt jemanden,
der einen impfschaden hat?

Mehr lesen

18. April 2007 um 14:53

Hallo

Ich kenne nicht einen Menschen der einen Impfschaden hat. In meiner Familie sind ALLE geimpft.
Meine Klassenkameraden, mein Kind, die Klassenkameraden meines Kindes....alle geimpft.

Impfungen bieten Schutz vor diversen Krankheiten. Gerade heutzutage wo so viele Menschen in die ganze Welt fliegen um Urlaub zu machen und damit auch Krankheiten mit nach Hause bringen können finde ich impfen wichtiger als je zuvor!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2007 um 14:55
In Antwort auf bopha_11900629

Hallo

Ich kenne nicht einen Menschen der einen Impfschaden hat. In meiner Familie sind ALLE geimpft.
Meine Klassenkameraden, mein Kind, die Klassenkameraden meines Kindes....alle geimpft.

Impfungen bieten Schutz vor diversen Krankheiten. Gerade heutzutage wo so viele Menschen in die ganze Welt fliegen um Urlaub zu machen und damit auch Krankheiten mit nach Hause bringen können finde ich impfen wichtiger als je zuvor!

Zusatz:
in der Klasse meines Kindes trat ein Fall von TBC auf.
Alle waren geimpft, nicht ein Kind hat sich angesteckt.
Nicht auszudenken wenn das nicht der Fall gewesen wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 1:57
In Antwort auf bopha_11900629

Zusatz:
in der Klasse meines Kindes trat ein Fall von TBC auf.
Alle waren geimpft, nicht ein Kind hat sich angesteckt.
Nicht auszudenken wenn das nicht der Fall gewesen wäre.

Das ist eine dicke Ente, anoym !

Gegen TBC ist noch niemals flächendeckend geimpft worden. Man konnte, es machen lassen wenn man unbedingt wollte. Im Gegenteil das Rober- Koch - Institut empfiehlt diese Impfung schon seit 1998 nicht mehr, weil die Wirkung eh nur begrenzt ist und die Zahl der Neuerkrankungen ständig weniger wird. Diese Impfung gilt als quasi nutzlos!

Wen willlst Du hier verarschen?

Zur Eröffnungsfrage:
Ich hatte in der Grundschule en Mädchen mit einem Impfschaden, sie war leicht geistig behindert.

Ansonsten muß man sich daröber klar sein,
in den Seren der Impfstoffe finden sich Stabilisatoren und Konservierungsmittel, Formaldehyd, Quecksilber oder Aluminium etc., die sehr schädlich sein können.

Meine Kinder sind nicht geimpft, ich wollte das nie. Ich sehe darin keinen Nutzen.
LG MSky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 11:09
In Antwort auf thilo_12559194

Das ist eine dicke Ente, anoym !

Gegen TBC ist noch niemals flächendeckend geimpft worden. Man konnte, es machen lassen wenn man unbedingt wollte. Im Gegenteil das Rober- Koch - Institut empfiehlt diese Impfung schon seit 1998 nicht mehr, weil die Wirkung eh nur begrenzt ist und die Zahl der Neuerkrankungen ständig weniger wird. Diese Impfung gilt als quasi nutzlos!

Wen willlst Du hier verarschen?

Zur Eröffnungsfrage:
Ich hatte in der Grundschule en Mädchen mit einem Impfschaden, sie war leicht geistig behindert.

Ansonsten muß man sich daröber klar sein,
in den Seren der Impfstoffe finden sich Stabilisatoren und Konservierungsmittel, Formaldehyd, Quecksilber oder Aluminium etc., die sehr schädlich sein können.

Meine Kinder sind nicht geimpft, ich wollte das nie. Ich sehe darin keinen Nutzen.
LG MSky

Ich will hier Niemanden verarschen,
es ist meine Meinung und die kann ich hier äußern.

Das TBC nicht mehr verbreitet ist ist ein großer Irrtum. Es wird gerade jetzt wieder verstärkt eingeschleppt, vor allem aus osteuropäischen Ländern. Es kann geheilt werden, aber die Chance ein paar Jahre später an Krebs zu erkranken ist riesig.
Pocken sind ausgerottet, aber Masern, Keuchhusten, Kinderlähmung nicht. Mir war es immer wichtig mein Kind dagegen zu schützen. Impungen gegen Wundstarrkrampf sind sogar für Erwachsene wichtig.
Ich habe als Mutter Verantwortung gegenüber meinem Kind und die nehme ich ernst!
Jedes Haustier wird heutzutage geimpft gegen Staupe und andere Tierkrankheiten, aber bei den eigenen Kindern wird es nicht wichtig genommen?
MSky, tolleriere meine Meinung und fang jetzt nicht an mit Dreck zu werfen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 14:36
In Antwort auf thilo_12559194

Das ist eine dicke Ente, anoym !

Gegen TBC ist noch niemals flächendeckend geimpft worden. Man konnte, es machen lassen wenn man unbedingt wollte. Im Gegenteil das Rober- Koch - Institut empfiehlt diese Impfung schon seit 1998 nicht mehr, weil die Wirkung eh nur begrenzt ist und die Zahl der Neuerkrankungen ständig weniger wird. Diese Impfung gilt als quasi nutzlos!

Wen willlst Du hier verarschen?

Zur Eröffnungsfrage:
Ich hatte in der Grundschule en Mädchen mit einem Impfschaden, sie war leicht geistig behindert.

Ansonsten muß man sich daröber klar sein,
in den Seren der Impfstoffe finden sich Stabilisatoren und Konservierungsmittel, Formaldehyd, Quecksilber oder Aluminium etc., die sehr schädlich sein können.

Meine Kinder sind nicht geimpft, ich wollte das nie. Ich sehe darin keinen Nutzen.
LG MSky

Hier irrt Mothersky,
Flächendeckend wurde in Deutschland bis in die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts geimpft und zwar mit dem einzigen relevanten Impfstoff "Bacille Calmette-Guerin".
Dieser Impfstoff hatte aber 2 Nachteile:
1. Er wirkte überwiegend nur bei Kindern.
2. Er führte zu einem positiven Tuberkulintest,
was eine spätere Diagnose der Erkrankung
erschwerte.
Aber nutzlos war diese Impfung nie!
Im Gegenteil, dadurch wurde die TBC soweit zurück gedrängt, dass ie in Europa als erloschen galt.
Erst dann wurden die Impfungen eingestellt.
Da die Krankheit aber wieder sehr stark auf dem Vormarsch ist,( alleine in Deutschland jährlich 1o.ooo Neuerkrankungen ) wurde gerade in jüngster Zeit, in den USA, ein neuer Impfstoff, eine gentechnische Vakzine, entwickelt, welcher sich jetzt in der Endphase der klinischen Erprobung befindet und in allernächster Zeit auf den Markt kommt. Dieser Impfstoff löst auch bei Erwachsenen eine starke Immunantwort aus. Irgendwelche Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt.Unter dem Gesichtspunkt, dass auch andere in Europa als erloschen geltende Krankheiten ( z.B. Pocken und Polio ) wieder auf dem Vormarsch sind, halte ich es für mehr als bedenklich, wenn man seine Kinder nicht impfen lässt.
LG
der Polarwolf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 16:48
In Antwort auf aatto_12243558

Hier irrt Mothersky,
Flächendeckend wurde in Deutschland bis in die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts geimpft und zwar mit dem einzigen relevanten Impfstoff "Bacille Calmette-Guerin".
Dieser Impfstoff hatte aber 2 Nachteile:
1. Er wirkte überwiegend nur bei Kindern.
2. Er führte zu einem positiven Tuberkulintest,
was eine spätere Diagnose der Erkrankung
erschwerte.
Aber nutzlos war diese Impfung nie!
Im Gegenteil, dadurch wurde die TBC soweit zurück gedrängt, dass ie in Europa als erloschen galt.
Erst dann wurden die Impfungen eingestellt.
Da die Krankheit aber wieder sehr stark auf dem Vormarsch ist,( alleine in Deutschland jährlich 1o.ooo Neuerkrankungen ) wurde gerade in jüngster Zeit, in den USA, ein neuer Impfstoff, eine gentechnische Vakzine, entwickelt, welcher sich jetzt in der Endphase der klinischen Erprobung befindet und in allernächster Zeit auf den Markt kommt. Dieser Impfstoff löst auch bei Erwachsenen eine starke Immunantwort aus. Irgendwelche Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt.Unter dem Gesichtspunkt, dass auch andere in Europa als erloschen geltende Krankheiten ( z.B. Pocken und Polio ) wieder auf dem Vormarsch sind, halte ich es für mehr als bedenklich, wenn man seine Kinder nicht impfen lässt.
LG
der Polarwolf

Hallo
Polarwolf, Deine Ausführungen stimmen, kann man ja sehr leicht ergoogeln , trotzdem wird zum gegenzeitigen Zeitpunkt NICHT flächendeckend gegen TBC geimpft. Diese Impfung gehört nicht zum Standartangebot der Kinderärzte, wie es hier von anonym versucht wurde rüberzubringen.
Außerdem reden wir von JETZT und nicht von den 60zigern! In dem Punkt mag ich mich geirrt haben, als ich sagte, wurde nie........

Ansonsten ob Du es für bedenklich hälts oder nicht, NOCH gibt es Gott-sei-Dank das freiwillige Angebot und keine Impfpflicht. Es gibt schon genug , was dieser Staat versucht zu reglementieren.
Mir sind die Risiken einer Impfung nachwievor zu hoch und ich frage mich bei derartigen Inhaltsstoffen, ob auf Langzeitschäden in dieser Hinsicht ermittelt wurde?????

Es gibt bereits genug Faktoren, denen unheilbare Krankheiten zugeschrieben werden. Dieses kann möglicherweise weiterer Baustein für Krebs im Körper sein.

Mir hat schon gereicht, daß meinen Kindern profylaktisch nach der Geburt Konakion verabreicht wurde.
Da hat es mal eine Riesenskandal wegen verseuchter Ampullen gegeben, leider gehören meine Kids genau zu diesem Geburtsjahrgängen.

LG MSky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 16:54
In Antwort auf bopha_11900629

Ich will hier Niemanden verarschen,
es ist meine Meinung und die kann ich hier äußern.

Das TBC nicht mehr verbreitet ist ist ein großer Irrtum. Es wird gerade jetzt wieder verstärkt eingeschleppt, vor allem aus osteuropäischen Ländern. Es kann geheilt werden, aber die Chance ein paar Jahre später an Krebs zu erkranken ist riesig.
Pocken sind ausgerottet, aber Masern, Keuchhusten, Kinderlähmung nicht. Mir war es immer wichtig mein Kind dagegen zu schützen. Impungen gegen Wundstarrkrampf sind sogar für Erwachsene wichtig.
Ich habe als Mutter Verantwortung gegenüber meinem Kind und die nehme ich ernst!
Jedes Haustier wird heutzutage geimpft gegen Staupe und andere Tierkrankheiten, aber bei den eigenen Kindern wird es nicht wichtig genommen?
MSky, tolleriere meine Meinung und fang jetzt nicht an mit Dreck zu werfen!

Du
kannst Deine Meinung äußern, ich toleriere sie auch, aber glaube nicht das, was Du geschrieben hast, denn wie gesagt, noch gehört diese Impfung nicht zum Standart. Welch Zufall, daß alle Kinds bei Dir geimpft waren......
Das kannst Du leider nicht unterbinden.

Eben weil ich Verantwortung habe, obliegt es mir, damit so umzugehen, wie ich es für richtig halte.

Nochwas, ich habe mittlerweile Katze Nummer 8, keine von denen hab ich je impfen lassen, sie wurden ALLE normal alt und eine sogar 21 Jahre alt........
Die Risiken mit Impfsarkomen bei jährlich durchgeimpften Tieren sind enorm hoch, dewegen mache ich auch das nicht.
MSky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 16:59

Zustimm
meine Mutter hatte vor Jahren offene TBC und wir alles sind gesund geblieben, obwohl nicht geimpft.
Das ist wieder Panikmache, wie alles, was mit anständig Geld-verdienen zusammengehört.

Auch werde ich mich mal erkundigen, ob der Zusammenhang mit TBC und Krebs stimmt. Hab ich ebenfalls noch nie gehört.......
P.S. Glaube ich auch momentan noch nicht, nicht bevor ich was davon schwarz auf weiß aus seriöser Quelle lese.
MSky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 17:12
In Antwort auf thilo_12559194

Du
kannst Deine Meinung äußern, ich toleriere sie auch, aber glaube nicht das, was Du geschrieben hast, denn wie gesagt, noch gehört diese Impfung nicht zum Standart. Welch Zufall, daß alle Kinds bei Dir geimpft waren......
Das kannst Du leider nicht unterbinden.

Eben weil ich Verantwortung habe, obliegt es mir, damit so umzugehen, wie ich es für richtig halte.

Nochwas, ich habe mittlerweile Katze Nummer 8, keine von denen hab ich je impfen lassen, sie wurden ALLE normal alt und eine sogar 21 Jahre alt........
Die Risiken mit Impfsarkomen bei jährlich durchgeimpften Tieren sind enorm hoch, dewegen mache ich auch das nicht.
MSky

Du
mußt uralt sein.

"Nochwas, ich habe mittlerweile Katze Nummer 8, keine von denen hab ich je impfen lassen, sie wurden ALLE normal alt und eine sogar 21 Jahre alt........"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 17:29
In Antwort auf 1methusalem

Du
mußt uralt sein.

"Nochwas, ich habe mittlerweile Katze Nummer 8, keine von denen hab ich je impfen lassen, sie wurden ALLE normal alt und eine sogar 21 Jahre alt........"

AUWEIA!!!!!!!!!!!!!!!!!! Sry,
wie blöd bist Du eigentlich? *lol*

Ich hatte immer mehrere , bis auf diese letzte jetzt, zur gleichen Zeit. Man sollte Katzen besser immer zu mehreren halten.
Aber für sowas muß man nachdenken können.....
*rofl*
MSky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 17:33
In Antwort auf thilo_12559194

AUWEIA!!!!!!!!!!!!!!!!!! Sry,
wie blöd bist Du eigentlich? *lol*

Ich hatte immer mehrere , bis auf diese letzte jetzt, zur gleichen Zeit. Man sollte Katzen besser immer zu mehreren halten.
Aber für sowas muß man nachdenken können.....
*rofl*
MSky

Ach
nochwas vergessen hab, die meisten hatte ich aus zweiter Hand, von Bekannten, die sie nicht mehr haben wollten, die hat man mir gern überlassen, weil ich schlecht nein sagen kann, wenn es um Katzen geht. Die waren oft schon 3 bis 5 Jahre alt (und vorher schon geimpft, was ich nie mehr fortführte).
Und ein Teenie bin ich nicht mehr - GOTT_SEI_DANK!

MSky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 20:08
In Antwort auf thilo_12559194

Hallo
Polarwolf, Deine Ausführungen stimmen, kann man ja sehr leicht ergoogeln , trotzdem wird zum gegenzeitigen Zeitpunkt NICHT flächendeckend gegen TBC geimpft. Diese Impfung gehört nicht zum Standartangebot der Kinderärzte, wie es hier von anonym versucht wurde rüberzubringen.
Außerdem reden wir von JETZT und nicht von den 60zigern! In dem Punkt mag ich mich geirrt haben, als ich sagte, wurde nie........

Ansonsten ob Du es für bedenklich hälts oder nicht, NOCH gibt es Gott-sei-Dank das freiwillige Angebot und keine Impfpflicht. Es gibt schon genug , was dieser Staat versucht zu reglementieren.
Mir sind die Risiken einer Impfung nachwievor zu hoch und ich frage mich bei derartigen Inhaltsstoffen, ob auf Langzeitschäden in dieser Hinsicht ermittelt wurde?????

Es gibt bereits genug Faktoren, denen unheilbare Krankheiten zugeschrieben werden. Dieses kann möglicherweise weiterer Baustein für Krebs im Körper sein.

Mir hat schon gereicht, daß meinen Kindern profylaktisch nach der Geburt Konakion verabreicht wurde.
Da hat es mal eine Riesenskandal wegen verseuchter Ampullen gegeben, leider gehören meine Kids genau zu diesem Geburtsjahrgängen.

LG MSky

Ich muss wohl etwas
an den Augen haben, denn ich finde einfach das Posting nicht, in welchem anonym behauptet es würde JETZT flächendeckend geimpft.Wenn Du aber behauptest "es wurde nie flächendeckend geimpft",
knannst Du nicht sagen ich rede von jetzt.
Das ist einfach Unsinn.
Genau so Deine Behauptung, dass die TBC-Erkrankungen ständig zurückgehen.
Auch ist es nicht richtig, dass der Impfstoff Aluminium und Formaldehyt enthält, man will damit ja keine Metalle legieren.
Da Du ja so gut im ergoogeln bist, schaue doch einfach einmal nach welche Langzeitschäden bis heute aufgetreten sind. Das müsste ja inzwischen bekannt sein, da seit Mitte der 30er Jahre, bis Ende der 60er Jahre in Deutschland flächendeckend gegen TBC geimpft wurde und die ersten geimpften Kinder heute immerhin um die 8o Jahre alt sein müssten.
Wenn Deine Mutter tatsächlich offene TBC hatte,
grenzt es an ein Wunder, dass Du nicht angesteckt wurdest.
Es sei denn, dass Deine Mutter ( wie es damals so üblich war ) in ein Sanatorium geschickt wurde.
Ich habe selbst jahrelang in einem solchen Sanatorium gearbeitet, weiss also,wovon ich rede.
Im Übrigen ist es Dir ja ( noch ) freigeastellt, ob Du Deine Kinder impfen lässt oder nicht.
Im schlimmsten Falle übernimmt ja die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten die anfallenden Behandlungskosten.
Weisst Du, Motherssky, ich bin sehr dafür, dass man sich ein gesundes Misstrauen gegenüber staatlichen Eingriffen in die Privatsphäre erhält, aber dieses muss dann auf fundierten Erkenntnissen beruhen und nicht darauf, dass man, von jedem Fachwissen unbeleckt, das Krebsgespenst an die Wand malt.
Freundliche Grüsse
der Polarwolf

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 20:43
In Antwort auf thilo_12559194

Ach
nochwas vergessen hab, die meisten hatte ich aus zweiter Hand, von Bekannten, die sie nicht mehr haben wollten, die hat man mir gern überlassen, weil ich schlecht nein sagen kann, wenn es um Katzen geht. Die waren oft schon 3 bis 5 Jahre alt (und vorher schon geimpft, was ich nie mehr fortführte).
Und ein Teenie bin ich nicht mehr - GOTT_SEI_DANK!

MSky

Hallooooo Mädels, oder auch Jungens.....
ich finde es eigendlich sehr, sehr traurig, dass man hier keine frage stellen kann und die antworten vernünftig zurück kommen.
kaum ist mal hier jemand anderer meinung, gibt es blöde bemerkungen usw.
wenn ihr nicht sachlich zum tema antworten wollt oder auch nicht könnt, wie auch immer, dann sucht euch doch ein forum für dumme bemerkungen, oder ein haustierforum,
aber schreibt nicht weiter auch meine frage.
und die fand ich sehr wichtig. die meinungen von euch interessieren mich und vielleicht auch noch andere natürlich immer noch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 21:11
In Antwort auf thilo_12559194

Zustimm
meine Mutter hatte vor Jahren offene TBC und wir alles sind gesund geblieben, obwohl nicht geimpft.
Das ist wieder Panikmache, wie alles, was mit anständig Geld-verdienen zusammengehört.

Auch werde ich mich mal erkundigen, ob der Zusammenhang mit TBC und Krebs stimmt. Hab ich ebenfalls noch nie gehört.......
P.S. Glaube ich auch momentan noch nicht, nicht bevor ich was davon schwarz auf weiß aus seriöser Quelle lese.
MSky

Ihr habt wohl einfach Glück gehabt oder seid
als Kinder geimpft worden?
Hier gehts doch auch nicht alleine um TBC, das war einfach ein Beispiel und ihr stürzt euch drauf als wenns nichts Anderes gibt!
Hier gehts um Tetanus, Kinderlähmung, Masern und was es noch so alles gibt vor dem man sein Kind besser schützen sollte.
Ihr seid Impfgeggner, schon klar.
Was ist mit Grippeschutzimpfung, Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, Impfung gegen Masern und Röteln (die bei Schwangeren zu Mißgeburten führen können) die sich Erwachsene geben lassen.?
Auch so kreuzgefährlich?
Warum wird eigentlich noch an Impfstoffen geforscht wenn das so überflüssig ist?
Warum lassen wir uns gegen Hepatitids und Malaria impfen wenn wir in manche Länder fliegen?
Würdet ihr euch impfen lassen und euer Kind ungeschützt mit in den Urlaub nehmen?

Es gab eine Zeit da war die Kindersterblichkeit sehr hoch. Nur weil wir kaum noch Verluste zu beklagen haben sollten wir uns nicht in Sicherheit wiegen.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. April 2007 um 17:40

Immer wieder verblüffend
was ihr lest!
Ich habe geschrieben das kein Kind sich angesteckt hat weil alle geimpft waren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. April 2007 um 19:31
In Antwort auf aatto_12243558

Ich muss wohl etwas
an den Augen haben, denn ich finde einfach das Posting nicht, in welchem anonym behauptet es würde JETZT flächendeckend geimpft.Wenn Du aber behauptest "es wurde nie flächendeckend geimpft",
knannst Du nicht sagen ich rede von jetzt.
Das ist einfach Unsinn.
Genau so Deine Behauptung, dass die TBC-Erkrankungen ständig zurückgehen.
Auch ist es nicht richtig, dass der Impfstoff Aluminium und Formaldehyt enthält, man will damit ja keine Metalle legieren.
Da Du ja so gut im ergoogeln bist, schaue doch einfach einmal nach welche Langzeitschäden bis heute aufgetreten sind. Das müsste ja inzwischen bekannt sein, da seit Mitte der 30er Jahre, bis Ende der 60er Jahre in Deutschland flächendeckend gegen TBC geimpft wurde und die ersten geimpften Kinder heute immerhin um die 8o Jahre alt sein müssten.
Wenn Deine Mutter tatsächlich offene TBC hatte,
grenzt es an ein Wunder, dass Du nicht angesteckt wurdest.
Es sei denn, dass Deine Mutter ( wie es damals so üblich war ) in ein Sanatorium geschickt wurde.
Ich habe selbst jahrelang in einem solchen Sanatorium gearbeitet, weiss also,wovon ich rede.
Im Übrigen ist es Dir ja ( noch ) freigeastellt, ob Du Deine Kinder impfen lässt oder nicht.
Im schlimmsten Falle übernimmt ja die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten die anfallenden Behandlungskosten.
Weisst Du, Motherssky, ich bin sehr dafür, dass man sich ein gesundes Misstrauen gegenüber staatlichen Eingriffen in die Privatsphäre erhält, aber dieses muss dann auf fundierten Erkenntnissen beruhen und nicht darauf, dass man, von jedem Fachwissen unbeleckt, das Krebsgespenst an die Wand malt.
Freundliche Grüsse
der Polarwolf

Zu Guter Letzt
***an den Augen haben, denn ich finde einfach das Posting nicht, in welchem anonym behauptet es würde JETZT flächendeckend geimpft***
Nein hat sie nicht behauptet, sie läßt aber in mehreren Posts den Anschein zu und das noch immer (lies dir alles durch von ihr),daß ALLE Kinder geimpft waren.
Das ist eben bei der Impfung so ungewöhnlich, daß ich es als "flächendeckend" bezeichnet habe. So ein Klasse besteht aus immerhin mindestens 20 Kindern.
War fürn Zufall, das da ALLE Kids gegen TBC geimpft waren, wo diese Impfung HEUTE und JETZT keinesfalls zum Impfrepertoir gehört?!?
Ich habe mir eben nocheinmal bewußt alle empfohlenen Impfungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angesehen, nicht mal bei Reisenden wird diese Impfung empfohlen!!!!!!!!!!!!!!!!! Sie kommt nicht einmal darin vor!
Also ist das was anonym hier schreibt,mit einer total durchgeimpften Klasse für mich weiterhin eine elende Verarsche!
Und Dein Herumreiten auf eine mögliche TBC, die man sich einfangen könnte, ebenso.


***knannst Du nicht sagen ich rede von jetzt***
Aber sicher kann ich das. Worum gehts hier? Um eine AKTUELLE Anfrage von Sonnenschein und einer aktuellen Antwort von anonym, die behauptet ALLE Kids in der Klasse wären gegen TBC geimpft, auf die ich reagiert habe.

***Genau so Deine Behauptung, dass die TBC-Erkrankungen ständig zurückgehen***
Das war nicht MEINE Behauptung, sondern ich habe das Robert-Koch-Institut zitiert, kannste gern wieder ergoogeln, biste ja großartig drin.

***Da Du ja so gut im ergoogeln bist***
Sorry, ich hatte bis dato gar nix ergoogelt, sondern auf das zurückgegriffen was ich wußte, während Du Deinen ersten Beitrag eingestellt hast, nach dem ich suchen mußte, um zu sehen, ob Du mit Deiner Behauptung, daß bis in den 60ziger flächendeckend geimpft wurde auch Recht hattest( ich glaube nämlich längst nicht alles und google manchmal NACH). Und habe nahezu denselben Wortlaut Deines Posts vom 19.4. 14.36 Uhr bei google wiedergefunden
Also wer ist hier besser im ergoogeln?
Faß Dir mal an Deine Nase.

***Auch ist es nicht richtig, dass der Impfstoff Aluminium und Formaldehyt enthält***
Bist Du Pharmakant?
Wenn nicht, steht hier wohl Aussage gegen Aussage gegenüber.
Du glaubst doch nicht ernsthaft , daß Otto-Normalverbraucher erfährt, was da in Arzneimitteln verarbeitet wird. Warum wohl gibt es sonst immer mal wieder Skandale diverser Art, wenn was schief läuft und es anschließend bekannt wird?
Eine Tatsache ist jedoch, daß der durchaus gebräuchliche Impfzusatzstoff Aluminiumhydroxid in gehörigem Maße Gehirnzellen angreift (gab es da nicht einmal einen Zusammenhang zwischen Aluminium und Demenzerkrankungen???).Kanadische Neurologen haben dasin einer Studie beweisen können und haben einen Zusammenhang zwischen Aluminiumhydroxid in Impfstoffen und den Symptomen der Parkinson-Krankheit und Alzheimer dargelegt.
Und nochwas, sieh Dir mal Beipackzettel zu Impfungen an, dann erkennt man, daß schon angeblich so harmlose Grippeimpfung schwere Folgeerscheinungen mit sich bringen könnte bis hin zu Lähmungen und Gehirnhautentzündungen. Außerdem ist der Impfstoff mit Stabilisatoren und Konservierungsmitteln versehen, wie Aluminiumhydroxid, verschiedene Antibiotika, Formaldehyd, Hühnerproteine (übrigens ein Risiko für Allergiker !), Phenole und Quecksilber, hatte ich ja schon erwähnt,
selbstverständlich sind all diese Stoffe nur in minimalsten Mengen in den Impfstoffen vorhanden, aber sie könnten sehr schädlich sein.

Ja und meinen Mutter hatte offene TBC und ich und meine Schwester und der Rest der Familie wurden nicht angesteckt.


***Im schlimmsten Falle übernimmt ja die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten die anfallenden Behandlungskosten***
Ja ebenso wie bei den vielen unerklärlichen Zunahmen von Allergien, Neurodermitis, Heuschnupfen, autistischen Persönlichkeitsstörungen und ADS bei Kindern.....

(offtopic, gehört nicht direkt zum Thema: und bei den Folgeerkrankungen von Übergewixcht und Adipositas, wofür inzwischen jeder DRITTE Euro der KK-Beiträge verwendet wird. Darüber reg Dich mal auf, diese Kosten sind immensen höher, als wenn tatsächlich ein ungeimpftes Kind krank wird - wenn überhaupt!).


***Das Krebsgespenst an die Wand malt***
Sorry, bei den hier nachweislich enthaltenen Zusatzstoffen der Impfstoffe, zweifelst Du ev. als Spätfolgen Krebs an?

Das Krebsgespenst würde übrigens als erstes von anonym an die Wand gemalt, nicht von mir!

Ich hab auch da versucht einen Zusammenhang von der Nichtinanspruchnahme einer TBC-Impfung und Krebs zu finden, was mir nicht gelungen ist.
Sehr wohl aber bei einer Nichtinanspruchnahme bei der neu angebotenen Impfung gegen Papillom-Viren und gegen Hepatitis B.
Also vermag ich das was hier widerum von anonym behauptet wurde nicht glauben.

Trauriges FAZIT ist, daß ich mich hier völlig unnötig über eine Sache stundenlang auslasse, deren Ursprung in einem nicht beweisbarem und an den Haaren herbeigezogenem Kommentar einer Userin mit Nick anonym zu finden ist.
Von daher wars das von mir.
Auch wenn ich auf Dich, polarwolf, letztenendes reagiert habe, ist auch Dein Ursprungspost daraus entstanden.
Ich habe alles zum Thema gesagt was zu sagen ist und habe keine Lust mehr mich mit einem inhaltlich völlig idiotischem und Panikschürendem Post zu beschäftigen. Kann was Besseres mit meiner Zeit anfangen!

@Sonneschein, Du siehst leider hat jedes Ding hat immer zwei Seiten und Entscheidungen muß man leider selber tragen.
Ansonsten gibts hier immer wieder Leutz, die mir mit dämlichen Kommentaren gern an den Karren fahren würden (methusalem), wird aber Keinem gelingen.
LG MSKy








Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2007 um 17:26

Hallo
ich denke, dass man das ein wenig differenziert sehen muss. "impfung: ja oder nein" geht nicht.
einige impfungen sind einfach obligatorisch, wie die tetanus-impfung oder die röteln-impfung bei frauen im gebährfähigen alter.
ansonsten muss man halt für sich das risiko abwägen, was jedoch schwierig ist, da die meisten menschen nicht viel ahnung vom wahren nutzen-risiko-verhältnis haben. aber dafür gibt es ja die impfempfehlungen.
die sogenannten "impf-gegner" verbreiten oftmals total haltlosen unsinn, da muss man sich nur statistiken angucken, wie oft es zu impf-komplikationen kommt (äusserst selten) und wie oft es zu erkrankungen aufgrund fehlendem impfschutz kommt (nicht ganz so selten).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2007 um 20:51
In Antwort auf amira_12511259

Hallo
ich denke, dass man das ein wenig differenziert sehen muss. "impfung: ja oder nein" geht nicht.
einige impfungen sind einfach obligatorisch, wie die tetanus-impfung oder die röteln-impfung bei frauen im gebährfähigen alter.
ansonsten muss man halt für sich das risiko abwägen, was jedoch schwierig ist, da die meisten menschen nicht viel ahnung vom wahren nutzen-risiko-verhältnis haben. aber dafür gibt es ja die impfempfehlungen.
die sogenannten "impf-gegner" verbreiten oftmals total haltlosen unsinn, da muss man sich nur statistiken angucken, wie oft es zu impf-komplikationen kommt (äusserst selten) und wie oft es zu erkrankungen aufgrund fehlendem impfschutz kommt (nicht ganz so selten).

@silara
So so, wenn ich also haltlosen Unsinn verbreite, indem ich auf Beipackzettel der Seren hinweise (kannste ja selber nachlesen )
bitte ich Dich dieses:

****wie oft es zu impf-komplikationen kommt (äusserst selten) und wie oft es zu erkrankungen aufgrund fehlendem impfschutz kommt (nicht ganz so selten)***


mal mit Fakten zu unterlegen.
Muß ja Statistiken darüber geben. Kann ja nicht angehen, daß Du hier einfach einen solch unfundierten Satz einstellst.
Ich wüßte schon gern Zahlen dazu. Danke.
MSky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2007 um 15:14
In Antwort auf thilo_12559194

@silara
So so, wenn ich also haltlosen Unsinn verbreite, indem ich auf Beipackzettel der Seren hinweise (kannste ja selber nachlesen )
bitte ich Dich dieses:

****wie oft es zu impf-komplikationen kommt (äusserst selten) und wie oft es zu erkrankungen aufgrund fehlendem impfschutz kommt (nicht ganz so selten)***


mal mit Fakten zu unterlegen.
Muß ja Statistiken darüber geben. Kann ja nicht angehen, daß Du hier einfach einen solch unfundierten Satz einstellst.
Ich wüßte schon gern Zahlen dazu. Danke.
MSky

@motherssky
zu erst einmal würde ich den begriff "serum" nicht in zusammenhang mit impfung nennen. sera sind schlicht antikörper, die man bekommt, wenn man schon erkrankt ist und der körper keine zeit hat, selber einen immunschutz auf zu bauen.
ich habe gerade gemerkt, dass es ein wenig schwierig ist, im netz an wissenschaftlich fundierte texte zu kommen, die nicht verschlüsselt sind.
wenn dich das so sehr interessiert (was ich gar nicht glaube, weil leute wie du generell von ihrer meinung nicht ab zu bringen sind), befasse dich mit englischsprachiger originalliteratur von anerkannten wissenschaftlern (unter denen wirst du wohl kaum einen impfkritiker finden!).
ansonsten wollte ich keine diskussion mit dir anfangen, sondern lediglich dem themensteller antworten.

hier noch ein schönes zitat zum thema impfgegner:
"Kontroverse Einstellungen zu Impfungen finden sich bereits mit der Einführung des ersten Impfstoffes Anfang des 19. Jahrhundert, der sich gegen die Pocken richtete. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) sind bis zu 5% der deutschen Bevölkerung Impfgegner oder -kritiker. Ihre Argumentation ist häufig alternativmedizinisch orientiert und wenig wissenschaftlich fundiert [21]. Von den Impfgegnern zu unterscheiden sind Impfkritiker, welche Impfungen zumindest vordergründig nicht prinzipiell ablehnen. Stattdessen vertreten sie spezielle Ansichten über ihren Zeitpunkt, die Impfstrategie, ihre Wirksamkeit, Sicherheit und ihre Nebenwirkungen.

Heutzutage werden kritische Berichte über Impfschäden oder am Prinzip des Impfens selber meistens in entsprechenden Foren im Internet und auch in impfkritischen Büchern publiziert. Diese führen zu starker Verunsicherung mancher Menschen, insbesondere von jungen Eltern, bis hin zur Impfverweigerung. Impfkritische Meinungen sind sehr heterogen und oftmals durch religiöse, alternativmedizinische (Homöopathie, Anthroposophie u. a.) oder esoterische Hintergründe motiviert. Angst vor Impfschäden, Misstrauen gegenüber staatlichen Einrichtungen, gegenüber der Pharmaindustrie und auch gegenüber der Wissenschaftsmedizin, Unwissen und Unsicherheit tragen zu solchen Ansichten bei"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2007 um 23:48
In Antwort auf amira_12511259

@motherssky
zu erst einmal würde ich den begriff "serum" nicht in zusammenhang mit impfung nennen. sera sind schlicht antikörper, die man bekommt, wenn man schon erkrankt ist und der körper keine zeit hat, selber einen immunschutz auf zu bauen.
ich habe gerade gemerkt, dass es ein wenig schwierig ist, im netz an wissenschaftlich fundierte texte zu kommen, die nicht verschlüsselt sind.
wenn dich das so sehr interessiert (was ich gar nicht glaube, weil leute wie du generell von ihrer meinung nicht ab zu bringen sind), befasse dich mit englischsprachiger originalliteratur von anerkannten wissenschaftlern (unter denen wirst du wohl kaum einen impfkritiker finden!).
ansonsten wollte ich keine diskussion mit dir anfangen, sondern lediglich dem themensteller antworten.

hier noch ein schönes zitat zum thema impfgegner:
"Kontroverse Einstellungen zu Impfungen finden sich bereits mit der Einführung des ersten Impfstoffes Anfang des 19. Jahrhundert, der sich gegen die Pocken richtete. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) sind bis zu 5% der deutschen Bevölkerung Impfgegner oder -kritiker. Ihre Argumentation ist häufig alternativmedizinisch orientiert und wenig wissenschaftlich fundiert [21]. Von den Impfgegnern zu unterscheiden sind Impfkritiker, welche Impfungen zumindest vordergründig nicht prinzipiell ablehnen. Stattdessen vertreten sie spezielle Ansichten über ihren Zeitpunkt, die Impfstrategie, ihre Wirksamkeit, Sicherheit und ihre Nebenwirkungen.

Heutzutage werden kritische Berichte über Impfschäden oder am Prinzip des Impfens selber meistens in entsprechenden Foren im Internet und auch in impfkritischen Büchern publiziert. Diese führen zu starker Verunsicherung mancher Menschen, insbesondere von jungen Eltern, bis hin zur Impfverweigerung. Impfkritische Meinungen sind sehr heterogen und oftmals durch religiöse, alternativmedizinische (Homöopathie, Anthroposophie u. a.) oder esoterische Hintergründe motiviert. Angst vor Impfschäden, Misstrauen gegenüber staatlichen Einrichtungen, gegenüber der Pharmaindustrie und auch gegenüber der Wissenschaftsmedizin, Unwissen und Unsicherheit tragen zu solchen Ansichten bei"

O.k.
umgekehrt wird dann aber der Schuh daraus, eine Herde folgt blindlings ihrem Leithammel.....
(gabs das nicht schoneinmal...???)

Schon reinweg pervers, daß mündigen intelligenten Bürgern (von irgendjemand, Du hast leider das Zitat ohne Autor eingestellt) einfach unterstellt wird unwissend und unsicher zu sein, statt informiert und kritisch.

Und doch, es hätte mich interessiert, denn so bleibt es leider als ein Behauptung von Dir stehen und damit ist wieder einmal auch das immer widerkehrende platte Argument nicht entschärft, daß es kaum Impfschäden gibt.
Was einfach nicht sein darf, wird eben nicht frei publiziert.

Es wird sowieso zu keinem Ergebnis führen darüber vernünftig zu diskutieren. Es gibt einfach die Hammelherde und die Wenigen die sich oft viel,viel bewußter informieren (als der Rest der Herde) und dem nicht Folge leisten.

Und wer sich der Pharamindustrie bedenkenlos ausliefert kann eh nur gar nicht informiert oder desinteressiert sein.

Übrigens hab ich festgestellt, die Leutz die in derartigen Foren PRO impfen heftigst mitdiskutieren und Impfgegener dieser obigen Eigenschaften bezichtigen, sind meist Angehörige medizinischer Berufe.
Frag mich immer ob die wirklich so dämlich sind jeden Scheiss zu glauben oder weswegen die wirklich in ihrer Mission unterwegs sind?
Staatlich rekrutiert???

Na dann so long.
Ihr werdet schon das Richtige tun für Eure Kids, genauso wie ich überzeugt bin, das Richtige getan zu haben.
MSky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2007 um 23:49
In Antwort auf thilo_12559194

O.k.
umgekehrt wird dann aber der Schuh daraus, eine Herde folgt blindlings ihrem Leithammel.....
(gabs das nicht schoneinmal...???)

Schon reinweg pervers, daß mündigen intelligenten Bürgern (von irgendjemand, Du hast leider das Zitat ohne Autor eingestellt) einfach unterstellt wird unwissend und unsicher zu sein, statt informiert und kritisch.

Und doch, es hätte mich interessiert, denn so bleibt es leider als ein Behauptung von Dir stehen und damit ist wieder einmal auch das immer widerkehrende platte Argument nicht entschärft, daß es kaum Impfschäden gibt.
Was einfach nicht sein darf, wird eben nicht frei publiziert.

Es wird sowieso zu keinem Ergebnis führen darüber vernünftig zu diskutieren. Es gibt einfach die Hammelherde und die Wenigen die sich oft viel,viel bewußter informieren (als der Rest der Herde) und dem nicht Folge leisten.

Und wer sich der Pharamindustrie bedenkenlos ausliefert kann eh nur gar nicht informiert oder desinteressiert sein.

Übrigens hab ich festgestellt, die Leutz die in derartigen Foren PRO impfen heftigst mitdiskutieren und Impfgegener dieser obigen Eigenschaften bezichtigen, sind meist Angehörige medizinischer Berufe.
Frag mich immer ob die wirklich so dämlich sind jeden Scheiss zu glauben oder weswegen die wirklich in ihrer Mission unterwegs sind?
Staatlich rekrutiert???

Na dann so long.
Ihr werdet schon das Richtige tun für Eure Kids, genauso wie ich überzeugt bin, das Richtige getan zu haben.
MSky

Vergessenhab*
Ich kann an Mißtrauen übrigens nichts negatives finden, im Gegteil: es bewahrt vor Schäden! *fg*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2007 um 19:14
In Antwort auf thilo_12559194

Vergessenhab*
Ich kann an Mißtrauen übrigens nichts negatives finden, im Gegteil: es bewahrt vor Schäden! *fg*

Eben nicht!
Nebenwirkungen und Folgeschäden hast du auf JEDEM Beipackzettel. Selbst auf Teepackungen die man in der Apotheke kauft sind Nebenwirkungen aufgeführt. Beispiel Sidroga Hustentee, in Einzelfällen können allergische Reaktionen der Haut und der Atemwege auftreten.
Es ist ähnlich als wenn am Straßenrand ein Schild steht: Achtung, beim Überqueren der Straße können sie überfahren werden!

Dass überwiegend Angehörige medizinischer Berufe Schutzimpfungen befürworten ist doch klar, sie wissen wo es hinführt wenn der derzeitige Massenimpfschutz nachlässt. Dann haben wir Zustände wie im Mittelalter. Die Kindersterblichkeit wird wieder steigen.

In Ländern mit der höchsten Kindersterblichkeit wird nicht geimpft (ca 44% der Kinder bis 5 Jahre sterben), in Schweden, dem Land mit der weltweit niedrigsten Kindersterblichkeit, besteht Impfpflicht (0,4%). Siehst du einen Zusammenhang?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2007 um 15:13

Laut heutigem Zeitungsbericht
ist Deutschland z.Z. das europäische Land mit den meisten Masernerkrankungen.
Da Kinder unter 11 Monaten nicht dagegen geimpft werden können ist die Gefahr einer Ansteckung und damit verbundenen Hirnhautentzündung und lebenslanger geistiger Behinderung gegeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2007 um 22:28
In Antwort auf bopha_11900629

Laut heutigem Zeitungsbericht
ist Deutschland z.Z. das europäische Land mit den meisten Masernerkrankungen.
Da Kinder unter 11 Monaten nicht dagegen geimpft werden können ist die Gefahr einer Ansteckung und damit verbundenen Hirnhautentzündung und lebenslanger geistiger Behinderung gegeben.

Dann
wird bestimmt bald eine Masernpflichtimpfung eingeführt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2007 um 19:17
In Antwort auf aatto_12243558

Ich muss wohl etwas
an den Augen haben, denn ich finde einfach das Posting nicht, in welchem anonym behauptet es würde JETZT flächendeckend geimpft.Wenn Du aber behauptest "es wurde nie flächendeckend geimpft",
knannst Du nicht sagen ich rede von jetzt.
Das ist einfach Unsinn.
Genau so Deine Behauptung, dass die TBC-Erkrankungen ständig zurückgehen.
Auch ist es nicht richtig, dass der Impfstoff Aluminium und Formaldehyt enthält, man will damit ja keine Metalle legieren.
Da Du ja so gut im ergoogeln bist, schaue doch einfach einmal nach welche Langzeitschäden bis heute aufgetreten sind. Das müsste ja inzwischen bekannt sein, da seit Mitte der 30er Jahre, bis Ende der 60er Jahre in Deutschland flächendeckend gegen TBC geimpft wurde und die ersten geimpften Kinder heute immerhin um die 8o Jahre alt sein müssten.
Wenn Deine Mutter tatsächlich offene TBC hatte,
grenzt es an ein Wunder, dass Du nicht angesteckt wurdest.
Es sei denn, dass Deine Mutter ( wie es damals so üblich war ) in ein Sanatorium geschickt wurde.
Ich habe selbst jahrelang in einem solchen Sanatorium gearbeitet, weiss also,wovon ich rede.
Im Übrigen ist es Dir ja ( noch ) freigeastellt, ob Du Deine Kinder impfen lässt oder nicht.
Im schlimmsten Falle übernimmt ja die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten die anfallenden Behandlungskosten.
Weisst Du, Motherssky, ich bin sehr dafür, dass man sich ein gesundes Misstrauen gegenüber staatlichen Eingriffen in die Privatsphäre erhält, aber dieses muss dann auf fundierten Erkenntnissen beruhen und nicht darauf, dass man, von jedem Fachwissen unbeleckt, das Krebsgespenst an die Wand malt.
Freundliche Grüsse
der Polarwolf

Hi,Mothersky,
Silaras Argumente sind gar nicht mal so von schlechten Eltern, sie hat gut recherchiert.
Von Impfungen weiss man heute folgendes: Unser Immunsysten kann gut gegen Viren und Toxine, weniger gut gegen Baktierien Antikörper bilden.

Deshalb ist die Tuberkuloseimpfung (BCG)verlassen worden ebenso scheitern die Versuche bei der Borellienimpfung oder Malaria, weil nicht viral verursacht.

Aber gegen Viren kann man heute nebenwirkungsfrei impfen, definitiv!

Oder kennst du wen mit Pocken oder Kinderlähmung in deiner Umgebung (heute gibt's nur noch Fotos davon)? Pocken ist weltweit ausgestorben, von den Aleuten bis Feuerland gibt es keine Polio mehr. Gute Impferfolge. Sicherlich gabs bei den Lebendviren-Impfungen Probleme, weitaus geringer, als die Probleme, die auftraten, wenn die Krankheit durchgemacht wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2007 um 21:41

..
was meint ihr wohl, warum hier die Krankheiten viel weniger sind, und in den armen Ländern gehäuft?
wegen der Impfungen?
Die Leute haben dort kaum Hygiene und deshalb verbreiten sich Krankheiten da viel leichter als hier.

Meine Mutter kennt soweit ich weiß Impfgeschädigte, und in meiner 5.+6. Klasse gab es ein Mädchen, das auch nicht geimpft wurde, weil ihre Mutter schlimme Fälle kannte oder selber betroffen war, weiß ich nicht mehr.

Komisch auch, dass ich in Aufklärungstexten über viele Fälle las, indem Geimpfte trotzdem erkrankten.

Alles MÜLL

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2007 um 17:40

Heftig!
Was hier völlig ausseracht gelassen wird, ist, dass Eltern, die Ihre Kinder nicht impfen lassen das LEben von Menschen gefährden, die sich Imofen lassen und so schwer fahrlässig und gemeingefährlich verhalten! Läuft Dein Kind mit Masern rum (was man die ersten Stunden nicht zwingend merkt) und steckt zB eine schwangere Frau an, kann der Fötus sterben oder mit schwersten Behinderungen zur Welt kommen! Das ist unglaublich und diesen Personen anscheinend egal, oder warum verhalten Sie sich so verantwortungslos???

Und dann schon wieder verschwörungstheoretisch solch Theorien der Blutsaugenden Pharmaindustrie zu schwingen, da wird mir speiübel!

Auch ich bin, wenn ich so etwas lese, für unbedingte Impfpflicht. Es ist nicht möglich eine "Eignungsprüfung" abzuprüfen, bevor Kinder bekommen werden, von daher müssen Kinder und fremde Menschen vor solchen Eltern geschützt werden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2007 um 15:44

Impfschaden
Ich bin im Babyalter geimpft worden. ich kenne niemanden, der einen Impfschaden erlitten hat.
Nur gegen eine Grippeimofung bin ich prinzipiell, da ich viele kenne, die dann nach der Impfung leichte grippe bekommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2008 um 4:49
In Antwort auf SONNENSCHEIN1963

Hallooooo Mädels, oder auch Jungens.....
ich finde es eigendlich sehr, sehr traurig, dass man hier keine frage stellen kann und die antworten vernünftig zurück kommen.
kaum ist mal hier jemand anderer meinung, gibt es blöde bemerkungen usw.
wenn ihr nicht sachlich zum tema antworten wollt oder auch nicht könnt, wie auch immer, dann sucht euch doch ein forum für dumme bemerkungen, oder ein haustierforum,
aber schreibt nicht weiter auch meine frage.
und die fand ich sehr wichtig. die meinungen von euch interessieren mich und vielleicht auch noch andere natürlich immer noch!

Verantwortung ist das Schlüsselwort!
Hallo aus Berlin!

Ich beschäftige mich selbst gerade intensiv mit dem Thema, da mein Kleiner (6 Wochen) demnächst laaut Impfempfehlung auch mit der ersten Impfung dran wäre (6-Fach-Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Hepatitis B, Kinderlähmung, Hämophilus influenzae). Außerdem bin ich selbst Arzt (Innere Medizin, aktuell auf einer Intensivstation tätig), entsprechend habe ich dazu ein wenig Vorkenntnisse.

Es gibt für mich 2 grundsätzlich Argumente für eine Impfung:
1.) Schutz meines Kindes vor der Erkrankung und möglichen schweren Folgeschäden und
(mindestens genauso wichtig!)
2.) Schutz anderer Menschen (die nicht geimpft sind) vor einer Asteckung durch mein Kind

Zu 1.):
Bei Tetanus zum Beispiel braucht es keine große Fleischwunde, eine banale Schramme oder ein Kratzer reicht wenn Dein Kind Pech hat! Ist eine furchtbare und grausame Erkrakung; lest es nach...
Auch z.B. die Masern sollte man nicht ganz so bagatellisieren wie das z.B. aktuell in England (dort sehr beliebt: "Masernpartys") gemacht wird! Bei immerhin ca. 10% der Erkankten treten nunmal doch Komplikationen wie Mittelohr-/Lungenentzündungen auf. Diese heilen zwar in der Regel unter entsprechender Therapie folgenlos ab; man könnte sich die Erkrankung und natürlich auch die Therapie aber auch sparen, oder? und beim Gedanken an die gefürchtetste Komplikation von Masern, die Masern-Gerhirnentzündung ("Encephalitis", ca. 1 von 2000 Fällen, 20% sterben, 33% tragen bleibende Schäden davon) bekomme ich das kalte Grausen...

zu 2.):
Beispiel Röteln -> ist eine größtenteils harmlose Erkrankung für Erwachsene und Kinder, 50% der Infizierten haben überhaupt keine Symptome. Insofern könnte man ja sagen "ist doch nicht so schlimm für mein Kind, auch wenn es sich angestecken sollte"... ABER: Auch ein Kind das sich zwar angesteckt hat, aber ansonsten ganz wohl fühlt, ist für andere ansteckend!!! Und infiziert ein solches Kind zufällig eine Schwangere in den ersten 3 Monaten die nicht geimpft ist und nie Röteln hatte, dann infiziert sich auch das ungeborene Kind (und 60% davon haben dann Augenschäden, Taubheit, Herzfehler, Hirnschädigungen!)...

Insofern kann man sehen: die Entscheidung ob man sein Kind impfen läßt betrifft halt nicht nur dein eigenes Kind sondern unter Umständen auch Unbeteiligte (z.B. Deine beste Freundin, die sich liebevoll um Dein Kind als Babysiter kümmert und noch gar nicht weiß dass sie selbst schwanger ist...Oder Deine Sitznachbarin in der U-Bahn; die Flüchtling aus Afrika ist...).

Die ganze Diskussion über Impfen Pro/Kontra wird verständlicherweise hochemotional, leider aber oft auch schon mit fast demagogischem Eifer, geführt. Wenn man im Netz dazu recherchiert hat man teilweise den Eindruck auf Verschwörungstheoretikerseiten gelandet zu sein.
Meine persönliche Meinung dazu steht inziwschen jedenfallls fest: Trotz Angst vor Nebenwirkungen der Impfung werde ich meinen Johnny impfen lassen. Dazu übrigens hier noch Daten zur Masern-Impfung aus Finnland:
1 Kind von 600.000 geimpften bekam eine Gehirnentzündung, bei den nicht geimpften 1 von 2.000
1 Kind von 60.000 geimpften bekam einen Fieberkrampf, aber 1 von 14 bei den nicht geimpften.


Überlegen tue ich lediglich noch was Pneumokokken, Hepatitis-B und Grippe angeht (wobei Hepatitis-B wahrscheinlich ausfällt).
Lieben Gruß an Alle!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2008 um 21:44

...
Naja, ist ja hier alles sehr kontrovers diskutiert worden.

Fakt ist: Befreudnete Ärzte sind alle PRO impfen.

Anderes medizinisches PErsonal oftmals auch dagegen...


Meine Rechnung ist die:

Die Krankenkassen bezahlen nur etwas, das sich rechnet. Wenn es billiger wäre, die Folgeschäden von Krankheiten zu bezahlen, die man auch impfen kann, würden sie Impfungen nicht bezahlen.

Ich kenne niemanden mit einem Impfschaden- Ich kenne aber aber eine Person, die Kinderlähmung bekam. Zufall?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2008 um 0:11

Hallo
ich werde mein kind auf keinen fall impfen lassen ich selber wär fast gestorben an einem impfschaden mein opa hatte einen und meine tante leidet heute noch darunter...
falls du mehr darüber wissen willst kannst dich gerne per pn melden

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2008 um 22:08

Impfschäden
Impfschäden treten meines "Wissens" nicht zwingend direkt nach einer Impfung auf.
Allergien, und Krankheiten aller Art können noch Jahre später auftreten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2008 um 11:54

Es gibt erschreckende
Ähnlichkeiten zwischen der steigenden Anzahl von "neuen" Krankheiten und der Anzahl der Impfungen.

Ich selber erlebe es immer wieder im Veterinärbereich, dass Tiere unter Impfschäden leiden müssen, die als solche nicht erkannt werden und dementsprechend Therapien wirkungslos bleiben.
Und dabei wird bei den Veterinären nicht so hart geimpft wie bei den Humanärzten.

Leider informieren sich die Leute nicht und lassen mit sich machen was die Pharma vorschlägt. Aber so werden wenigstens die Arztpraxen gefüllt vor allem weil gerade nach Impfungen die verschiedensten Krankheiten auftreten.

Die Geschichte der Impfung zeigt übrigens deutlich, dass alles nicht so lief, wie es geplant war.

Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2008 um 13:50

Impfen schadet...super Erklärung einer Homöopatin
Meine Freundin ist Homöopatin und impft ihre Kinder nicht. Immer wenn alle im Kindergarten bzw. in der Schule irgendwelchen Krankheiten verbreitet haben, waren ihre Kinder noch gesund. Ich fands erstaunlich und hab mich von ihr mal aufklären lassen. Sie sagte, sie ballert einfach ihre Kinder nicht mit Impfmüll zu.
Abgesehen von unten stehender Erklärung ist Impfen ein riesiger Wirtschaftsfaktor, Angst wird verbreitet, damit sich die Leute impfen lassen u. damit werden Millionen verdient. Das beste Buch darüber ist "das Geschäft mit der Angst" Kann ich nur empfehlen!!!
Und nun zur Erläuterung meiner Freundin:

Das Problem ist ja nicht nur, das das Impfen
schaden kann, sondern auch die Frage, ob es überhaupt funktioniert. Je
nachdem wo die Infektion in den Körper kommt, werden spezifische
Antikörper produziert. Das heißt, wenn man es einatmet entstehen
andere, als wenn es über eine Hautverletzung reinkommt oder wenn man
die Erreger verschluckt. (das sind so die natürlichen Wege einer
Infektion in den Körper). Beim Impfen wird der Erreger in den Muskel
gespritzt - es werden also andere Antikörper produziert und außerdem
passiert so etwas natürlicherweise nicht!
Also weiß keiner, ob die Antikörper, die nach einer Impfung gebildet
werden bei einer Infektion mit dieser Krankheit überhaupt nützlich
wären.
Außerdem ist es so, daß ohnehin nicht jeder jede Krankheit bekommt,
nur weil er mit den Erregern in Kontakt gekommen ist. Man bekommt
immer nur die Erkrankungen, die der Körper braucht, um sein
Gleichgewicht wieder herzustellen. Das heißt ein wirklich gesunder
Mensch infiziert sich auch bei Erregerkontakt nicht bzw. die
Krankheit bricht nicht aus.

Z.Bsp bei Tetanus habe ich überhaupt ein Problem und kann mir nicht
vorstellen, daß die Impfung wirkt. Wenn man nämlich Tetanus hatte und
es überlebt, dann ist man trotzdem nicht immun dagegen. Das heißt der
Körper bildet da selbst bei der Krankheit keine Antikörper - wie soll
er das dann bei der Impfung???
Ich bin der Meinung, man sollte gesund leben und wenn man eine
Krankheit bekommt und Symptome hat, dann behandelt man die
homöopathisch. Ist immer leicht gesagt, aber am Ende muss man
natürlich auch gleich einen guten Homöopathen in der Nähe haben,
besonders wenn man sich Tetanus einfängt.
Jeder muss die Entscheidung für sich allein treffen und mit den
möglichen Konsequenzen leben können. Auch glaube ich, daß Impfungen
bei einem gesunden Erwachsenen nicht wahnsinnig viel Schaden anrichten
werden - bei Kleinkindern spielen noch einige andere Sachen mit rein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2009 um 0:03
In Antwort auf schubchen

Impfen schadet...super Erklärung einer Homöopatin
Meine Freundin ist Homöopatin und impft ihre Kinder nicht. Immer wenn alle im Kindergarten bzw. in der Schule irgendwelchen Krankheiten verbreitet haben, waren ihre Kinder noch gesund. Ich fands erstaunlich und hab mich von ihr mal aufklären lassen. Sie sagte, sie ballert einfach ihre Kinder nicht mit Impfmüll zu.
Abgesehen von unten stehender Erklärung ist Impfen ein riesiger Wirtschaftsfaktor, Angst wird verbreitet, damit sich die Leute impfen lassen u. damit werden Millionen verdient. Das beste Buch darüber ist "das Geschäft mit der Angst" Kann ich nur empfehlen!!!
Und nun zur Erläuterung meiner Freundin:

Das Problem ist ja nicht nur, das das Impfen
schaden kann, sondern auch die Frage, ob es überhaupt funktioniert. Je
nachdem wo die Infektion in den Körper kommt, werden spezifische
Antikörper produziert. Das heißt, wenn man es einatmet entstehen
andere, als wenn es über eine Hautverletzung reinkommt oder wenn man
die Erreger verschluckt. (das sind so die natürlichen Wege einer
Infektion in den Körper). Beim Impfen wird der Erreger in den Muskel
gespritzt - es werden also andere Antikörper produziert und außerdem
passiert so etwas natürlicherweise nicht!
Also weiß keiner, ob die Antikörper, die nach einer Impfung gebildet
werden bei einer Infektion mit dieser Krankheit überhaupt nützlich
wären.
Außerdem ist es so, daß ohnehin nicht jeder jede Krankheit bekommt,
nur weil er mit den Erregern in Kontakt gekommen ist. Man bekommt
immer nur die Erkrankungen, die der Körper braucht, um sein
Gleichgewicht wieder herzustellen. Das heißt ein wirklich gesunder
Mensch infiziert sich auch bei Erregerkontakt nicht bzw. die
Krankheit bricht nicht aus.

Z.Bsp bei Tetanus habe ich überhaupt ein Problem und kann mir nicht
vorstellen, daß die Impfung wirkt. Wenn man nämlich Tetanus hatte und
es überlebt, dann ist man trotzdem nicht immun dagegen. Das heißt der
Körper bildet da selbst bei der Krankheit keine Antikörper - wie soll
er das dann bei der Impfung???
Ich bin der Meinung, man sollte gesund leben und wenn man eine
Krankheit bekommt und Symptome hat, dann behandelt man die
homöopathisch. Ist immer leicht gesagt, aber am Ende muss man
natürlich auch gleich einen guten Homöopathen in der Nähe haben,
besonders wenn man sich Tetanus einfängt.
Jeder muss die Entscheidung für sich allein treffen und mit den
möglichen Konsequenzen leben können. Auch glaube ich, daß Impfungen
bei einem gesunden Erwachsenen nicht wahnsinnig viel Schaden anrichten
werden - bei Kleinkindern spielen noch einige andere Sachen mit rein.

Was für eine super Erklärung von einer Homöopatin!
So, ich persönlich kann nur sagen, dass ich in meiner Kindheit durch die wichtigsten Impfungen bekommen habe und es hat mit Sicherheit nicht geschadet!
Was tut eine schwangere jüngere Frau, die nicht gegen die Masern geimpft ist? Das ungeborene Kind kann sterben, wenn die schwangere Mutter diese Krankheit bekommt, genauso wie ein erwachsener Mensch der daran erkrankt! Schön, wenn sowas bei dieser Homopathischen Tante noch nicht vorgekommen ist, es kann aber passieren. Impfungen wurden mit Sicherheit nicht erfunden, um dem Menschen zu schaden.
Ich selbst bin kein Freund von homopathischen Mitteln, weil der Glaube an dieses Zeug absolut alles ist, was dahinter steckt. Da ich selbst ziemlich selten krank bin, lasse ich mir in diesen selten Fällen lieber richtige Medikamente verschreiben, die auch wirken. Ich selbst bin auch kein Typ, der bei jedem Wehwechen zum Arzt rennt. Aber wenn ich dann mal zu einem Arzt gehen sollte, kommt zwar selten vor, aber irgendwann doch mal, dann will ich auch etwas, dass mir hilft!
Ich denke nicht, dass eine Person, die sich Ratschläge von einen homopathischen Arzt holt, sich kein Urteil über eine Tetanus Impfung bilden kann. Da werden nicht einfach nur irgendwelche Anti-Körper gebildet...Mag ja sein, dass Impfungen gegen Erkältungen nicht zwingend notwendig sind (eine solche habe ich auch noch nie bekommen), aber andere Impfungen dagegen halte ich für sehr wichtig.
Auch das umstrittene Thema mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs: Es ist nun mal eine Tatsache, dass junge Mädchen oder junge Frauen heutzutage ihre Sexualpartner häufiger wechseln als früher. Das Virus, welches den gebärmutterhalskrebs auslösen kann wird durch Sex übertragen und somit weitergegeben. Betrachtet man die neuesten Entwicklungen, eine Frau hat mehr als nur 1 oder 2 Sexualpartner, so kann man erkennen, dass die Impfung doch sinnvoll ist. Ich selber habe mich auch dagegen impfen lassen. Nebenwirkungen habe ich keine erfahren. So viel zu diesem Thema!
Aber letztendlich muss es jeder für sich selbst entscheiden, vermutlich findet man immer Vor- oder Nachteile!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2009 um 20:36

Nein
Ich bin gegen das impfen hier könnt ihr euch mal ein nettes video anschauen.


http://leodavi.de/html/information.html

oder dies mal lesen.

http://www.kurz-und-gut.com/Impfen-Broschuere.pdf

würde gern mal eure Meinung darüber wissen nachdem ihr das gelesen habt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2009 um 16:02

Ich nenne das Impfkritisch sein
Ich habe selber einen Impfschaden.
Es wurde ausgelöst durch die Zusatzstoffe in den Impfungen - egal welche. Bei mir war es Aluminiumhydroxid ein Nervengift in der Tetanus Impfung. Seitdem habe ich Muskelschwäche, -schmerzen und Müdigkeit.
Die Krankheit heisst Makrophagen Myofasziitis ist aber bei den Ärzten nicht bekannt. Es kann sogar noch 10 Jahre nach der Impfung auftreten wird also fast nie mit der Impfung in Zusammenhang gebracht. Deshalb kann man behaupten, dass Impfungen sicher sind und Impfschäden sehr selten. Es wird angenommen, dass nur 5% der Impfschäden gemeldet werden.
Mit dem Problem steht man dann ziemlich alleine und muss selber nachweisen, dass es sich um einen Impfschaden handelt. Den Heilpraktiker - der einzigste der hilft - zahlt man selber.
Auch die Impfung gegen die Schweinegrippe die jetzt im Herbst auf den Markt kommt beinhaltet Aluminiumhydroxid, Formaldehyd (krebserregend) und Quecksilber (nervenschädigent). Diese Impfungen sind nicht getestet und werden ab September als Massentest an Menschen durchgeführt. Unverträglichkeiten sollen, lt. Weltgesundheitsorganisation, im Nachgang erfasst werden.
Ich stelle meine Ration freiwillig zur Verfügung und rate jedem sich vor dem Impfen richtig zu informieren.
Im Internet gibt es genügend kritische Seiten - Impfkritik - Schutzverband für Impfgeschädigte oder Impfschaden.
Ich wünschte mich hätte jemand vorher gewarnt.
Gruss
Edana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2009 um 9:09

Es gibt auch genügend Schäden durch Kinderkrankheiten!
ich habe jetzt immer mitgelesen und mir meinen Teil gedacht, aber man schimpft hier immer nur über
Impfschäden, ohne an die Schäden von Kinderkrankheiten zu denken, die in den meisten Fällen wesentlich größere Defizite und Schäden hinterlassen.
Ich arbeite als Therapeutin in einer Behinderteneinrichtung und die Ergebnisse da sind sehr ernüchternd.
Vorallem kann man ja auch nicht beeinflussen, wann man nun genau die Krankheiten durchmacht.
Was wäre im Falle einer Erkrankund des Kindes, z.B. Leukämie oder ähnlichem und das Immunsystem dann dementsprechend überfordert wäre schon mit einer "harmlosen" Grippe?
Oder was der Kontakt mit einem kranken Kind für Neugeborene, oder alte Menschen bedeuten würde?
In meinem Bekanntenkreis hat der ältere Bruder die Röteln aus dem Kindergarten mit heim gebracht, seine 4 Wochen alte Schwester hat die Röteln leider nicht überlebt.
Oder was macht man, wenn man als Frau im gebährfähigen Alter ist und noch keine Windpocken, oder Röteln hatte? Nimmt man dann gerne das Risiko in Kauf während der Schwangerschaft zu erkranken? Oder geht man doch zum impfen?
Man sollte immer alle Aspekte bedenken.
Ich denke zwas auch, dass nicht jede Impfung sein muss, aber die Impfstoffe werden immer besser und im Allgemeinen denke ich, ist es besser gezielt zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschwächte, oder tote Erreger zu impfen, als irgendwann angesteckt zu werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2011 um 9:37


Ich selbst bin geimpft - meinen Sohn habe ich ebenfalls impfen lassen.

Jetzt bin ich mit dem zweiten Kind schwanger und in seinem Kindergarten ist ein Vorfall von Masern und Windpocken. Genau die Krankheiten die meinem ungeboren Kind enorm schaden können. Ich habe meinen Sohn zwar geimpft, troztdem könnte er Träger dieser Krankheiten sein. Ich bin gerade so wütend auf diese Mutter!!!! Wie kann man nur so egozentrisch sein?

Die haarsträubenden Theorien über Impfschäden sind wissenschaftlich NICHT erwiesen! Wie kann man nur so verbohrt sein und die Risiken weitaus gefährlicheren Krankheiten in Kauf nehmen? Für mich sind diese Mütter wirklich genauso verdreht wie die Holocaust Verleugner!
Wenn man sich selbst in Gefahtr bringen will - meinetwegen - aber warum müssen immer andere unter der Inkompetenz solcher Vollpfosten leiden?

Wenn die besagte Mutter gerade jetzt vor mir hätte - würde ich echt handgreiflich werden - und ich bin wirklich kein gewalttätiger Mensch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2011 um 8:38

Natürlich
bin sich sicher!!! Die Eltern wollten ihr Kind alle Kinderkrankheiten "durchmachen" lassen. Deshalb wurde das Kind nicht geimpft.

STÄNDIG? Aha ... füge bitte hierzu Quellen oder Links ein... Bei Masern ist eine Zweitimpfung erfoderlich - wenn diese nicht eingehalten wird, KANN es zu einem Ausbruch kommen. Deswegen wird auch zweifach geimpft - in diesen Fällen kein Ausbruch. Ist ebenfalls Fakt.

Du leidest also an einen Impfschaden. Verfügst du über einen medizinischen Abschluss, hast du promoviert, oder ist das deine persönliche spekulative Empfindung als Laie? Davon muss ich ausgehen, wenn dir kein einzig ausgebildeter Mediziner deine Spekulationen und Vermutungen bestätigt hat.
Nochmal - esgibt keine nachgewiesenen Impfschäden. Krankheiten wie Authismus z.B. können erst mit 3 Jahren diagnostiziert werden, Asthma, Allergien usw. können auch noch im späten Alter auftreten. Das wäre jetzt genauso paradox, wenn ich mit 20 eine Aspirin schlucke, mit 70 an Demenz erkranke und dann dem Aspirin die Schuld dafür gebe. Völlig irreal.
Die meisten Defekte die im Kindsalter auftreten sind genetische Stoffwechselerkrankungen die nach der Geburt - auch zufällig nach einer Impfung ausbrechen. Das ist Fakt und ebenfalls medizinisch erwiesen und ganz wichtig ERFORSCHT und immer wieder bestätigt!!!

Formaldehyd ist in Äpfeln, in Trauben, und sogar in der Luft, wird vom menschlichen Körper prod. und wieder abgebaut. Darfst aber ruhig weiter atmen - du wirst wie bisher auch - nicht daran sterben.

Hast du jemals einen Beibackszettel gelesen? Da steht dass es kontraindiziert ist WENN eine Immunschwäche vorliegt oder Allergien gegen die Bestandteile. Deswegen fragt der Arzt vor der Impfung ob eine Immunschwäche vorliegt. Wenn eine Mutter nicht erkannt hat ( dazu sollte eine gute Mutter aber in der Lage sein ) dass ihr Kind Fieber hat, und trotztdem impfen lässt - dann ist das nicht der Fehler des Impfstoffes. Eigentlich logisch. Die allergische Reaktion ebenso wenig.

Ich gehe auf Nummer Sicher wenn es um die Gesundheit und das Leben meines Kind geht. Eine Nichtimpfung ( google mal die schweren Nachfolgen - bei Masern/Röteln/Windpocken Todesfälle, Gehirnhautentzündungen, bleibende Schäden usw. ) kann und möchte ich meinem Kind nicht verwehren - weiles faktisch erwiesen ist! Wie hysterisch, naiv und baluäugig von mir.

Deine paranoiden Pharmaindustrie ( eine Impfung kostet weniger als eine homöopathische Behandlung) Verschwörungen sind allerdings sehr realitätsnah und auch die Tatsache/Fakten das bei Nichtimpfungen Epidemien eine ganze Menschheit auslöschen können und Nichtgeimpfte nachweislich sterben können an dem Ausbruch der Krankheit - die du von dir weist - sind natürlich die Realität. Und die Nervengifte die ganz langsam und vor allem HEIMLICH uns alle ausrotten, ist der geheime Plan der Mediziner und der Pharmaindustrie die es sich zur Aufgabe gemacht hat alle Menschen langsam hinzurotten ... weil ... ja warum eigentlich?

Bitte - kannst du dich wieder auf die Erde zurück beamen? Mir persönlich ist es egal ob du weiterhin in deinen eigenen Spähren schweben willst und es auch tust - was mich aber persönlich betrifft, ist dass du Unsinn und Schwachsinn in der Öffentlichkeit verbreitest und deine paranoiden Theorien Menscheleben gefährden können, insofern es Menschen gibt die ihren gesunden Menschenverstand ausschalten und dir glauben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2013 um 2:27

Mrs77, das ist lächerlich...und blauäugig!
Anscheinend haben sich die "einigen Jahre", die Du Dich mit dem Thema befasst, nicht so wirklich rentiert. Viel rausgekommen scheint dabei nicht zu sein!

Ja, klar kann sie sicher sein, dass der Vorfall von einem ungeimpften Kind stammt. Die anderen erkranken nicht, esseidenn sie stecken sich schon vor der geplanten Impfung an. Die Folgen sind fatal!!!!!
Koma, Tod, bleibende Behinderungen. Man kann froh sein, wen nur Hirnnervenausälle zurückbleiben oder das Kind hinterher "nur" für immer taub ist. Eine Therapie gibt es nicht und die Kontagiosität so hoch, dass der Manifestationsindex 100% beträgt.

Glaub mir, ich behandel diese Sch..ße! Es ist mein Beruf, diese Schei*e zu behandeln, die so dumme Mütter mit ihren Sekten-artigen Pseudoideologien anrichten. Das eigene Kind nicht impfen zu lassen, treibt nämlich auch andere Kinder in den Tod, bzw. Mütter vor die Frage "Behinderung annehmen oder lieber Abtreibung".

Durch das Nicht-Impfen sterben jedes Jahr immer noch mehr Kinder als im Straßenverkehr.
Aber bei Deiner ausgiebiger Recherche solltest Du das ja bereits wissen.

Allein Keuchhusten ist verantwortlich für 60-70% der Todesfälle bei Kindern im ersten halben/dreiviertel Jahr.
Top Todesursache Nr.1 bei Kindern dieser Altersgruppe.
Die husten nämlich nicht, sondern hören einfach auf zu atmen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, die Impfungen nicht aufzuschieben.

Impfungen veranschlagen sich übrigens bei 0% in der Liste der Todesursachen, bzw. kommen garnicht vor!

Das mit Aluminium und Formaldehyd ist Schwachsinn. Aus folgenden Gründen:

1. Beides Stoffe sind NICHT kanzerogen. Daher gibt es MAK-Werte und keine(!) TRK-Werte für diese Stoffe. Dieses sind Grenzwerte, die aussagen wieviel Belastung davon Du täglich ausgesetzt sein darfst (z.B. auf Arbeit), um sicher zu sein, dass kein gesundheitlicher Schaden zu erwarten ist. Für kanzerogene Stoffe gibt es keinen MAK-Wert, da es keine unteren Grenzwerte gibt, der einem diese Sicherheit schenkt.

2. Beides sind Stoffe, die nur in bestimmten Impfstoffen in winziges irrelevanten Spuren vorkommen und in anderen Impfstoffen überhaupt nicht vorkommen. Diese irrelevanten winzigsten Spuren sind NICHTS im Vergleich zu der Menge an Aluminiumhydroxid, die Du täglich mit dem Trinkwasser, mit Backwaren, Brot, Brezeln, Keksen, einer Tasse Tee oder Kaffee zu Dir nimmst.
Die Aluminiumbelastungen der ganzen Umwelt, unseres Trinkwassers, unseren sämtlichen Lebensmitteln, unseren Hautcremes etc. sind ein Thema für sich.
Solltest Du Dir aber tatsächlich Gedanken über Aluminium in Impfseren machen, kann ich Dich beruhigen: Solltest Du schon jemals eine Brezel gegessen haben oder gar ein Glas Tee getrunken haben (Leistungswasser! Und ja, durchs Abkochen steigt die Konzentration noch mehr an), dann hast Du mit der einen Brezel schon mehr Aluminium zu Dir genommen als Du je durch alle Impfungen lebenslang "zusammensammeln" kannst. Wobei, es wird ja abgebaut...
Ach ja: in Homöopathie-Globuli wird das Zeug bevorzugt reingepresst. Aber die kaufst Du Dir bestimmt, wie ich Dich einschätze!

Ich bin promovierter Mediziner und sehe keinen Zusamenhang zwischen irgendeiner Impfung und Knochenmarkspende.
Vielleicht würdest Du dieses Rätsel auflösen, oder gibt es keinen Zusammenhang?!

Dass die Krankheiten zur Krankheit führen (mit allen daraus resultierenden Konsequenzen) ist ja wohl allen bekannt. Dass mehr Kinder durchs Nicht-geimpft-sein sterben als durch Straßenverkehr wirst Du ja auch längst wissen, so wie Du Dich informiert hast.
Ich selber weiß das nicht nur, sondern erlebe es live im Alltag.
Und es sind immer die nicht-geimpften. Einen "Impfschaden" hab ich noch nie erlebt/gesehen.
Die "Nicht-impf"-Schäden sind übrigens nicht nur wissenschaftlich nachgewiesen, die Kinderkliniken sind voll davon! Geh hin und schaus Dir an...

Und das mit der "Pharmamafia und Gehirnwäsche" ist ja wohl bereits paranoid.... und das ist noch vorsichtig ausgedrückt.
Auf welchem Stern lebst Du?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2013 um 2:57

Wie unwissend bist du denn?! Ach Du liebe Güte..
""Die schweren Folgen von Masern, Röteln, Windpocken, Gehirnentzündung liegen doch vor allem an der allopathischen Symptomkuriererei....immer schön unterdrücken und Fieber senken, Antibiotika usw.,...kein Wunder dass die Krankheiten dann schwere Verläufe nehmen. Gehirnentzündung/Meningitis ist übrigens ein typischer Impfschaden...die ganzen Berichte, die in den Medien kommen sind doch alles geimpfte Kinder. Das wird nur immer verschwiegen.""

-> So ein Voll-Quatsch! Masern, Mumps und Röteln sind VIREN, da kann man nicht antibiotisch behandeln! Das ist ja genau der Grund warum man impft, weil es KEINE Therapie gibt!!!!!
Man kann auf der Intensivstation nur Flüssigkeit substituieren, wenn das Kind im Fieber auszutrocken droht, bzw. künstlich beatmen, wenn es aufhört zu atmen, aber es gibt KEINE Therapie! Darum ist die Impfung die einzige Chance dem zu entgehen.

Gehirnhautentzündung ist übrigens ein typischer Nicht-Geimpftsein-Schaden - die Resultate liegen in der Kinderklinik auf der Intensivstation. Geh hin und schaus Dir an.

Allergien/Asthma/Diabetes... das sind definitionsgemäß(!) schon KEINE Epidemien (keine Infektionskrankheiten)
Sie sind multifaktoriell bedingt, gab es schon immer, vor 1000 Jahren genauso wie heute! Impfungen gehören NICHT zu den Faktoren (Diabetes z.B. genetische Disposition, Übergewicht, bestimmte Hormone wie Cortisol usw... Impfungen gehören NICHT dazu)

Die Kinder versterben nicht an unseren "Therapien", sondern weil sie an z.B. an Epiglottitis (HiB-Impfung) schneller ersticken, als der Notarzt anrauschen und einen Luftröhrenschnitt machen kann...
War bis vor ein paar Jahren eine der häufigsten Todesursachen überhaupt und hat tausenden von Kindern das Leben gekostet, jetzt nur noch so 100-200 Kindern im Jahr, deren Eltern das Impfen vernachlässigt haben.
Es ist auch Kindesvernachlässigung! Unverantwortlich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2013 um 13:07


Ganz deiner Meinung!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2013 um 13:16
In Antwort auf schubchen

Impfen schadet...super Erklärung einer Homöopatin
Meine Freundin ist Homöopatin und impft ihre Kinder nicht. Immer wenn alle im Kindergarten bzw. in der Schule irgendwelchen Krankheiten verbreitet haben, waren ihre Kinder noch gesund. Ich fands erstaunlich und hab mich von ihr mal aufklären lassen. Sie sagte, sie ballert einfach ihre Kinder nicht mit Impfmüll zu.
Abgesehen von unten stehender Erklärung ist Impfen ein riesiger Wirtschaftsfaktor, Angst wird verbreitet, damit sich die Leute impfen lassen u. damit werden Millionen verdient. Das beste Buch darüber ist "das Geschäft mit der Angst" Kann ich nur empfehlen!!!
Und nun zur Erläuterung meiner Freundin:

Das Problem ist ja nicht nur, das das Impfen
schaden kann, sondern auch die Frage, ob es überhaupt funktioniert. Je
nachdem wo die Infektion in den Körper kommt, werden spezifische
Antikörper produziert. Das heißt, wenn man es einatmet entstehen
andere, als wenn es über eine Hautverletzung reinkommt oder wenn man
die Erreger verschluckt. (das sind so die natürlichen Wege einer
Infektion in den Körper). Beim Impfen wird der Erreger in den Muskel
gespritzt - es werden also andere Antikörper produziert und außerdem
passiert so etwas natürlicherweise nicht!
Also weiß keiner, ob die Antikörper, die nach einer Impfung gebildet
werden bei einer Infektion mit dieser Krankheit überhaupt nützlich
wären.
Außerdem ist es so, daß ohnehin nicht jeder jede Krankheit bekommt,
nur weil er mit den Erregern in Kontakt gekommen ist. Man bekommt
immer nur die Erkrankungen, die der Körper braucht, um sein
Gleichgewicht wieder herzustellen. Das heißt ein wirklich gesunder
Mensch infiziert sich auch bei Erregerkontakt nicht bzw. die
Krankheit bricht nicht aus.

Z.Bsp bei Tetanus habe ich überhaupt ein Problem und kann mir nicht
vorstellen, daß die Impfung wirkt. Wenn man nämlich Tetanus hatte und
es überlebt, dann ist man trotzdem nicht immun dagegen. Das heißt der
Körper bildet da selbst bei der Krankheit keine Antikörper - wie soll
er das dann bei der Impfung???
Ich bin der Meinung, man sollte gesund leben und wenn man eine
Krankheit bekommt und Symptome hat, dann behandelt man die
homöopathisch. Ist immer leicht gesagt, aber am Ende muss man
natürlich auch gleich einen guten Homöopathen in der Nähe haben,
besonders wenn man sich Tetanus einfängt.
Jeder muss die Entscheidung für sich allein treffen und mit den
möglichen Konsequenzen leben können. Auch glaube ich, daß Impfungen
bei einem gesunden Erwachsenen nicht wahnsinnig viel Schaden anrichten
werden - bei Kleinkindern spielen noch einige andere Sachen mit rein.


Und ich dachte schon ich stehe alleine da...danke! Ich informiere mich nun schon seit Monaten über dieses Thema. Ich denke wer sich wirklich gewissenhaft damit beschäftigt würde sich und sein Kind niemals impfen lassen. Vor allem nicht ein Säugling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2013 um 13:27
In Antwort auf jungemami182

Hallo
ich werde mein kind auf keinen fall impfen lassen ich selber wär fast gestorben an einem impfschaden mein opa hatte einen und meine tante leidet heute noch darunter...
falls du mehr darüber wissen willst kannst dich gerne per pn melden

lg

Schrecklich
Das tut mir leid ...

Ich werde mich auch nie wieder impfen lassen!!! Ich finde es unverantwortlich, dass einige Eltern ihre Kinder mit Impfstoffen voll spritzen lassen ohne zu wissen was alles darin enthalten ist! Man muss sich doch vorher AUSFÜHRLICH informieren!!! Ich bin überzeugt davon, dass die wenigsten sich noch impfen lassen würden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2013 um 13:33
In Antwort auf ionela_11902375

Heftig!
Was hier völlig ausseracht gelassen wird, ist, dass Eltern, die Ihre Kinder nicht impfen lassen das LEben von Menschen gefährden, die sich Imofen lassen und so schwer fahrlässig und gemeingefährlich verhalten! Läuft Dein Kind mit Masern rum (was man die ersten Stunden nicht zwingend merkt) und steckt zB eine schwangere Frau an, kann der Fötus sterben oder mit schwersten Behinderungen zur Welt kommen! Das ist unglaublich und diesen Personen anscheinend egal, oder warum verhalten Sie sich so verantwortungslos???

Und dann schon wieder verschwörungstheoretisch solch Theorien der Blutsaugenden Pharmaindustrie zu schwingen, da wird mir speiübel!

Auch ich bin, wenn ich so etwas lese, für unbedingte Impfpflicht. Es ist nicht möglich eine "Eignungsprüfung" abzuprüfen, bevor Kinder bekommen werden, von daher müssen Kinder und fremde Menschen vor solchen Eltern geschützt werden!


Impfpflich wäre eine Schande!!! Ich hoffe es wird niemals dazu kommen....UNVERANTWORTLICH!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2013 um 13:43
In Antwort auf chanda_12145627

..
was meint ihr wohl, warum hier die Krankheiten viel weniger sind, und in den armen Ländern gehäuft?
wegen der Impfungen?
Die Leute haben dort kaum Hygiene und deshalb verbreiten sich Krankheiten da viel leichter als hier.

Meine Mutter kennt soweit ich weiß Impfgeschädigte, und in meiner 5.+6. Klasse gab es ein Mädchen, das auch nicht geimpft wurde, weil ihre Mutter schlimme Fälle kannte oder selber betroffen war, weiß ich nicht mehr.

Komisch auch, dass ich in Aufklärungstexten über viele Fälle las, indem Geimpfte trotzdem erkrankten.

Alles MÜLL


So sieht es aus!!! Diese Krankheiten wie Kinderlähmung etc. gab es in den schwierigen Zeiten (Krieg, Hungersnot, keine trockene und warme Behausung). Als sich dies langsam änderte, wurden auch die Krankheiten weniger. Mit den Impfungen hat das überhaupt rein garnichts zutun! Ich sag nur die Mumps Epidemie in der Schweiz: http://www.impfschaden.info/mumps.html

Die Mehrzahl war geimpft!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2013 um 13:46
In Antwort auf amira_12511259

Hallo
ich denke, dass man das ein wenig differenziert sehen muss. "impfung: ja oder nein" geht nicht.
einige impfungen sind einfach obligatorisch, wie die tetanus-impfung oder die röteln-impfung bei frauen im gebährfähigen alter.
ansonsten muss man halt für sich das risiko abwägen, was jedoch schwierig ist, da die meisten menschen nicht viel ahnung vom wahren nutzen-risiko-verhältnis haben. aber dafür gibt es ja die impfempfehlungen.
die sogenannten "impf-gegner" verbreiten oftmals total haltlosen unsinn, da muss man sich nur statistiken angucken, wie oft es zu impf-komplikationen kommt (äusserst selten) und wie oft es zu erkrankungen aufgrund fehlendem impfschutz kommt (nicht ganz so selten).


Impfschäden werden häufig nicht anerkannt von Ärzten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2013 um 22:37


Solche Meschen wurden nicht gehirngewaschen. Diese Meschen informieren sich einfach nicht gewissenhaft und ausführlich über dieses Thema. Ich bin seit 02.13 Mutter und schon vor der Geburt fing ich an mich über dieses Thema zu informieren. Erst war ich auch FÜR das Impfen, dann kam ich zu dem Entschluss nur das Nötigste impfen zu lassen, doch jetzt bin ich aus guten Gründen GEGEN das Impfen. Ach und ich bin kein bischen ÖKO oder sonstiges. Bitte informiert euch richtig. Es geht hier um kleine Säuglinge!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Krankheit oder "Normal"? Haarwuchs im Gesicht und Körper (männl. Hormone, Hiristmus. .)
Von: linsey_12348639
neu
23. Mai 2016 um 6:17
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen