Home / Forum / Fit & Gesund / Immer weiter zunehmen

Immer weiter zunehmen

20. Juni 2014 um 13:43

Kennt ihr die angst das ihr evtl. nicht mehr aufhört zu zunehmen? ich möchte an sich schon zunehmen und ich hab auch kein Problem mehr zu essen, weil ich halt ziemlich gerne esse, aber ich hab angst das wenn ich mein normalgewicht erreicht habe, das ich dann nicht mehr von dem Trip 'mehr' zu essen nicht wieder runter komme, und dann immer weiter zunehme, weil ich dann in einen fressrausch gerate. .. tut mir leid, das ich moment hier soviel schreibe, aber ihr seid wirklich sehr hilfreich... danke schon mal. ..

Mehr lesen

20. Juni 2014 um 14:16

Hallo Wibie,
solange du nicht unter Fressattacken leidest, kannst du dein Gewicht durch kontrolliertes Essen selbst bestimmen. Das ist der Vorteil der rein restriktiven Anorektikerinnen. Leider nutzen die meisten diesen Vorteil nicht und werden erst aktiv, wenn es zu Fressattacken kommt,was dann die Heilung und das Stoppen der Gewichtszunahme erschwert.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2014 um 14:31

Hey Wibie
Ich bin momentan ebenfall dabei, zuzunehmen. Ich schaffe das durch einen geregelten Essplan, wo ich pro Woche 500g- 1 kg schaffe. Manchmal habe ich auch diese Angst, dass ich dann so sehr an das Essen gewöhnt bin, dass ich immer weiter zunehmen werde, selbst wenn ich mein Zielgewicht erreicht habe. Hast du denn öfters Essattacken? Im Moment brauchst du dir keine großen Sorgen darüber zu machen, zuzunehmen. Es ist toll, wenn du Gefallen am Essen findest, dass ist etwas, worum dich sicher viele beneiden! Ich denke, dein Körper wird langsam wieder in einen normalen Rhytmus kommen. Am Anfang werden bestimmt etwas häufiger Essattacken kommen. Setz dir bewusste Ziele, lobe dich wenn du zunimmst, aber fang erstmal damit an. Ich hätte nie gedacht, dass Essen mir mal solche Schwierigkeiten bereiten würde... Ich würde dir auch einen Essensplan empfehlen, um dich erstmal wieder daran zu gewöhnen. denn glaub mir, so wahnsinnig schnell wirst du nicht zunehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2014 um 15:01
In Antwort auf nus1951

Hallo Wibie,
solange du nicht unter Fressattacken leidest, kannst du dein Gewicht durch kontrolliertes Essen selbst bestimmen. Das ist der Vorteil der rein restriktiven Anorektikerinnen. Leider nutzen die meisten diesen Vorteil nicht und werden erst aktiv, wenn es zu Fressattacken kommt,was dann die Heilung und das Stoppen der Gewichtszunahme erschwert.

LG Nus

..
Das Problem ist das ich inzwischen schon eher bulimisch bin, das machts schon schwierig. .. so bald ich das Gefühl habe meine Kontrolle zuverlieren oder mein budget zu überschreiten, gerate ich in einen rausch und fühl mich als versagerin, und denke ach jetzt ist s eh egal.... ganz schwierig den mittelweg zu finden für mich. ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2014 um 16:06
In Antwort auf wibie25x

..
Das Problem ist das ich inzwischen schon eher bulimisch bin, das machts schon schwierig. .. so bald ich das Gefühl habe meine Kontrolle zuverlieren oder mein budget zu überschreiten, gerate ich in einen rausch und fühl mich als versagerin, und denke ach jetzt ist s eh egal.... ganz schwierig den mittelweg zu finden für mich. ..

Nicht nur für dich.
Den Teufelskreis von Fressattacken und anschließendem Gegensteuern zu unterbinden,ist immer schwierig und erfordert in der Regel auch psychotherapeutische Unterstützung. Fressattacken können auch im unteren Normalgewicht fortbestehen und treten dann vorwiegend bei psychischem Stress auf. Es geht also nicht nur um eine Gewichtszunahme sondern auch um das Erlernen von neuen Bewältigungsstrategien,die dann zu einer verbesserten psychischen Stabilität führen.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2014 um 16:43
In Antwort auf nus1951

Nicht nur für dich.
Den Teufelskreis von Fressattacken und anschließendem Gegensteuern zu unterbinden,ist immer schwierig und erfordert in der Regel auch psychotherapeutische Unterstützung. Fressattacken können auch im unteren Normalgewicht fortbestehen und treten dann vorwiegend bei psychischem Stress auf. Es geht also nicht nur um eine Gewichtszunahme sondern auch um das Erlernen von neuen Bewältigungsstrategien,die dann zu einer verbesserten psychischen Stabilität führen.

LG Nus

....
Dann frag ich immer ob es überhaupt von Nöten ist normalgewicht zu erreichen, oder ob man einfach das Gewicht behalten sollte, ist nur leichtes Untergewicht, damit man nur 'eine Baustelle' bekämpfen muss... denn ob ich normalgewicht habe oder nicht., anscheinend bleibt das Problem schließlich das gleiche und viel mehr kann ich mit normalgewicht auch nicht essen ohne zuzunehmen? Da frag ich mich dann wozu das Gewicht dann ne Rolle spielt. .. was ist wenn ich mit nem gesunden Gewicht immer noch die gleichen Schwierigkeiten habe, dann hab ich nicht nur Probleme mit Fa sondern auch mit meinem Körpergefühl...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2014 um 18:47

Ich hab vom UG ins NG zugenommen
und ich kann dir versprechen, wenn du das mit etwas Disziplin durchziehst, dann wird essen zur totalen Normalität.
Ich meine Disziplin, weil man sich auch als MS in der Zunahme möglichst normal verhalten sollte, essenstechnisch. Möglichst normal essen, auch wenn der FA lockt. Dass man manchmal eine Essattacke hat, kann natürlich passieren.

Aber wenn du Dein individuelles und Richtiges Normalgewicht hast, dann wir die Obsession übers Essen aufhören.
Da wird es wieder Tage geben, wo du mal gar keinen Appetit hast, Tage an denen Du Abends keinen Bock hast zu kochen und Dir Geschmack und Optik nicht so wichtig sind wie das schnelle Essen und das Sattwerden, Tage an denen Du dir auch mal aus Geldmangel aus irgendwelchen Resten komische Gerichte zusammenmantschst weil es nicht mehr perfekt sein muß.
Die Zunahme wird aufhören wenn du auf deinem Setpoint angelangt bist und nicht regelmäßig über Deinen Hunger hinausfutterst.

Das alles sage ich aus eigener Erfahrung

LG!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2014 um 9:18
In Antwort auf wibie25x

....
Dann frag ich immer ob es überhaupt von Nöten ist normalgewicht zu erreichen, oder ob man einfach das Gewicht behalten sollte, ist nur leichtes Untergewicht, damit man nur 'eine Baustelle' bekämpfen muss... denn ob ich normalgewicht habe oder nicht., anscheinend bleibt das Problem schließlich das gleiche und viel mehr kann ich mit normalgewicht auch nicht essen ohne zuzunehmen? Da frag ich mich dann wozu das Gewicht dann ne Rolle spielt. .. was ist wenn ich mit nem gesunden Gewicht immer noch die gleichen Schwierigkeiten habe, dann hab ich nicht nur Probleme mit Fa sondern auch mit meinem Körpergefühl...

Ja,
es wird notwendig sein, Normalgewicht zu erreichen, da es dir nicht gelingen wird, Essattacken im Untergewicht zu überwinden. Du wirst dich deinen Problemen, auch mit deinem Körpergefühl, stellen müssen, weil es ja auch darum geht, sich selbst mit Normalgewicht anzunehmen und sein Normalgewicht dauerhaft zu halten. Essattacken sind Teil einer Essstörung. Ihre Bekämpfung macht es erforderlich, einheitlich gegen die gesamte Essstörung mit ihren psychischen Wurzeln vorzugehen.

LG Nus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2014 um 13:46
In Antwort auf usagi_11900566

Ich hab vom UG ins NG zugenommen
und ich kann dir versprechen, wenn du das mit etwas Disziplin durchziehst, dann wird essen zur totalen Normalität.
Ich meine Disziplin, weil man sich auch als MS in der Zunahme möglichst normal verhalten sollte, essenstechnisch. Möglichst normal essen, auch wenn der FA lockt. Dass man manchmal eine Essattacke hat, kann natürlich passieren.

Aber wenn du Dein individuelles und Richtiges Normalgewicht hast, dann wir die Obsession übers Essen aufhören.
Da wird es wieder Tage geben, wo du mal gar keinen Appetit hast, Tage an denen Du Abends keinen Bock hast zu kochen und Dir Geschmack und Optik nicht so wichtig sind wie das schnelle Essen und das Sattwerden, Tage an denen Du dir auch mal aus Geldmangel aus irgendwelchen Resten komische Gerichte zusammenmantschst weil es nicht mehr perfekt sein muß.
Die Zunahme wird aufhören wenn du auf deinem Setpoint angelangt bist und nicht regelmäßig über Deinen Hunger hinausfutterst.

Das alles sage ich aus eigener Erfahrung

LG!

Beruhigend zu hören
War es schwer für dich, dann das Normalgewicht zu halten und nicht in alte Verhaltensmuster zurückzufallen? Und haben sich mit dem Normalgewicht auch die anderen Problemen die du vielleicht psychisch hattest, geklärt?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2014 um 14:04
In Antwort auf bekki_12181084

Beruhigend zu hören
War es schwer für dich, dann das Normalgewicht zu halten und nicht in alte Verhaltensmuster zurückzufallen? Und haben sich mit dem Normalgewicht auch die anderen Problemen die du vielleicht psychisch hattest, geklärt?
LG

Also
es war nicht leicht, mit dem ng klarzukommen.
im august habe ich einjähriges "zunahmejubiläum" :p
hinzuzufügen, dass ich nur ca. n halbes jahr im UG war.

nachdem ich vor einigen wochen meine ersten Hosen ohne gummibund und alles gekauft habe, gehts mir schon etwas besser. zu erst fühlte ich mich sehr schlecht, aber dann habe ich es angenommen, 2-3 größen mehr zu haben.
aktuell habe ich durch viel arbeit auch gute ablenkung.
klar hatte ich zwischendrin wieder phasen, wo ich sehr zurückgerudert bin, aber wirklich abgenommen habe ich da auch nicht - bloß hat mein körper es mir da sofort vergolten mit entzündungen und krankheiten

da ich keine kompetente therapeutische begleitung habe, habe ich die psychischen ursachen leider noch nicht richtig bemerkt. mir ist klar geworden, dass ich an einem schlimmen perfektionismus leide und mich selbst nur über leistung definiere.
ich habe erst kürzlich wirklich begriffen, dass ich manchmal auch loslassen muss - ausschlafen, mich nicht schlecht fühlen wenn ich nach 7 oder 8 aufstehe, nicht immer produktiv sein muss und mich in nicht-produktiven phasen nicht schuldig dafür fühlen soll etc.
mir hilft zumindest ein bewusstes loslassen schonmal ziemlich!
ich habe es geschafft, aufkommende versagens-gedanken und szenarios abzublocken und mich auf das jetzt zu konzentrieren. das geht ganz gut.
irgendwie geht es mir seitdem mit meinem körper sogar besser.
dennoch stehe ich auf der warteliste für einen therapieplatz.

da alle ms im grunde dieselben probleme haben mir perfektionismus und leistungs-definition, gefühlen von wertlosigkeit usw. hoffe ich, dass dir mein text vlt etwas geholfen hat

lg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2014 um 19:24
In Antwort auf bekki_12181084

Hey Wibie
Ich bin momentan ebenfall dabei, zuzunehmen. Ich schaffe das durch einen geregelten Essplan, wo ich pro Woche 500g- 1 kg schaffe. Manchmal habe ich auch diese Angst, dass ich dann so sehr an das Essen gewöhnt bin, dass ich immer weiter zunehmen werde, selbst wenn ich mein Zielgewicht erreicht habe. Hast du denn öfters Essattacken? Im Moment brauchst du dir keine großen Sorgen darüber zu machen, zuzunehmen. Es ist toll, wenn du Gefallen am Essen findest, dass ist etwas, worum dich sicher viele beneiden! Ich denke, dein Körper wird langsam wieder in einen normalen Rhytmus kommen. Am Anfang werden bestimmt etwas häufiger Essattacken kommen. Setz dir bewusste Ziele, lobe dich wenn du zunimmst, aber fang erstmal damit an. Ich hätte nie gedacht, dass Essen mir mal solche Schwierigkeiten bereiten würde... Ich würde dir auch einen Essensplan empfehlen, um dich erstmal wieder daran zu gewöhnen. denn glaub mir, so wahnsinnig schnell wirst du nicht zunehmen.

Hey,
ich muss auch jetzt auch nächste Woche 1 kg zunehmen und weiß nicht, ob ich das schaffe, ich habe jetzt meinen Essensplan schon um einen Brei gesteigert und sollte jetzt mein Abendessen steigern (sprich mehr Brote...) weiß aber nicht, ob ich das hinbekomme... habe irgendwie Angst davor!
Wie schaffst du das denn mit dem Kilo? Was hast du in deinen Essensplan eingebaut?
Brauchst mir natürlich nur zu antworten, wenn es für dich in Ordnung ist, Danke dir trotzdem schon mal dafür!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2014 um 12:11
In Antwort auf jani9514

Hey,
ich muss auch jetzt auch nächste Woche 1 kg zunehmen und weiß nicht, ob ich das schaffe, ich habe jetzt meinen Essensplan schon um einen Brei gesteigert und sollte jetzt mein Abendessen steigern (sprich mehr Brote...) weiß aber nicht, ob ich das hinbekomme... habe irgendwie Angst davor!
Wie schaffst du das denn mit dem Kilo? Was hast du in deinen Essensplan eingebaut?
Brauchst mir natürlich nur zu antworten, wenn es für dich in Ordnung ist, Danke dir trotzdem schon mal dafür!

Hallo Jani
Es fängt schon mit der Einstellung an, mit der du herangehst: Wenn du dir sagst, ich MUSS ja jetzt zunehmen, wirst du beim Essen erstmal keinen großen Genuss haben und ziemlich schnell wird dir das wohl unangenehm werden. Mach dir auf jeden Fall bewusst, dass du jetzt freiwillig zunehmen kannst und willst und das du dir damit einen großen Gefallen tust! Dann esse ich zumindest automatisch etwas mehr Außerdem belohne ich mich, wenn ich viel esse und gönne mir etwas.

Ich habe einen ziemlich abwechslungsreichen Essensplan, aber ich würde dir gerne einmal einen Tag daraus grob skizieren. Da ich zur Schule gehe, sind die Zeiten daran angepasst. Wichtig ist es, sich gesund zu ernähren, also auch viele Vitamine, damit sich der Körper eben auch erholt, zB keine übermäßigen Krämpfe oder Haarausfall mehr hat.

Beispiel Mittwoch:

Frühstück (6 Uhr):
Haferflockenmüsli mit 3,5%iger Milch, Kakao

Zwischenmahlzeit (9.00Uhr):
Banane und 3 kleine Aprikosen

Mittagessen (12.30)
Gemüsepfanne mit Reis und Fleisch

Zwischenmahlzeit (15 Uhr)
Karottensalat mit Honig

Abendessen (18.30)
Erdbeeren, Brot mit Käse

Zwischenmahlzeit (21.00)
Kleine Eis mit Schokolade

Das ist nur ein Beispieltag, trinken tue ich nur Wasser. Ich koche und bereite (wenn möglich) alles mit meiner Familie zu. Wenn ich das Obst nicht runterkriege, schmeiße ich den Mixer an, haue alles rein und trinke das dann. Oder ich bitte jemand anderen darum, damit ich die Kalorien nicht zählen muss. Jeder verbraucht Energie aber auch etwas anders... 1 kg schaffe ich eher selten. Ich liebe Brunches, also wo man sich ganz oft Teller holen kann und selber entscheidet wieviel man draufmacht. Dann laufe ich zwar 20mal herum, aber ich esse und genieße, ohne mir dabei zuviel reinzustopfen
Ich hoffe, dass hilft dir etwas....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2014 um 12:16
In Antwort auf usagi_11900566

Also
es war nicht leicht, mit dem ng klarzukommen.
im august habe ich einjähriges "zunahmejubiläum" :p
hinzuzufügen, dass ich nur ca. n halbes jahr im UG war.

nachdem ich vor einigen wochen meine ersten Hosen ohne gummibund und alles gekauft habe, gehts mir schon etwas besser. zu erst fühlte ich mich sehr schlecht, aber dann habe ich es angenommen, 2-3 größen mehr zu haben.
aktuell habe ich durch viel arbeit auch gute ablenkung.
klar hatte ich zwischendrin wieder phasen, wo ich sehr zurückgerudert bin, aber wirklich abgenommen habe ich da auch nicht - bloß hat mein körper es mir da sofort vergolten mit entzündungen und krankheiten

da ich keine kompetente therapeutische begleitung habe, habe ich die psychischen ursachen leider noch nicht richtig bemerkt. mir ist klar geworden, dass ich an einem schlimmen perfektionismus leide und mich selbst nur über leistung definiere.
ich habe erst kürzlich wirklich begriffen, dass ich manchmal auch loslassen muss - ausschlafen, mich nicht schlecht fühlen wenn ich nach 7 oder 8 aufstehe, nicht immer produktiv sein muss und mich in nicht-produktiven phasen nicht schuldig dafür fühlen soll etc.
mir hilft zumindest ein bewusstes loslassen schonmal ziemlich!
ich habe es geschafft, aufkommende versagens-gedanken und szenarios abzublocken und mich auf das jetzt zu konzentrieren. das geht ganz gut.
irgendwie geht es mir seitdem mit meinem körper sogar besser.
dennoch stehe ich auf der warteliste für einen therapieplatz.

da alle ms im grunde dieselben probleme haben mir perfektionismus und leistungs-definition, gefühlen von wertlosigkeit usw. hoffe ich, dass dir mein text vlt etwas geholfen hat

lg.

Hi Aeterna,
du sprichst mir wirklich aus der Seele! Ich bin auch nicht in therapeuthischer Behandlung, werde aber vielleicht bald eine Therapie anfangen.
Ich habe auch diesen Zwang, alles perfekt abzuliefern. Wenn ich einen Tag mal nicht die ganze Zeit lerne oder Hausaufgaben mache, bekomme ich sofort ein schlechtes Gewissen. Mir ist aufgefallen, dass ich mich viel besser fühle und mich mehr konzentrieren kann wenn ich mehr esse. Das ist sozusagen auch mein Antrieb Ich will mich nicht mehr wertlos fühlen sondern mein Leben genießen. Dein Text motiviert mich wirklich... Ich muss zwar mein Wohlfühlgewicht im Normalbereich erst finden, aber ich hoffe, ich schaffe das ^^,

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2014 um 18:34
In Antwort auf bekki_12181084

Hallo Jani
Es fängt schon mit der Einstellung an, mit der du herangehst: Wenn du dir sagst, ich MUSS ja jetzt zunehmen, wirst du beim Essen erstmal keinen großen Genuss haben und ziemlich schnell wird dir das wohl unangenehm werden. Mach dir auf jeden Fall bewusst, dass du jetzt freiwillig zunehmen kannst und willst und das du dir damit einen großen Gefallen tust! Dann esse ich zumindest automatisch etwas mehr Außerdem belohne ich mich, wenn ich viel esse und gönne mir etwas.

Ich habe einen ziemlich abwechslungsreichen Essensplan, aber ich würde dir gerne einmal einen Tag daraus grob skizieren. Da ich zur Schule gehe, sind die Zeiten daran angepasst. Wichtig ist es, sich gesund zu ernähren, also auch viele Vitamine, damit sich der Körper eben auch erholt, zB keine übermäßigen Krämpfe oder Haarausfall mehr hat.

Beispiel Mittwoch:

Frühstück (6 Uhr):
Haferflockenmüsli mit 3,5%iger Milch, Kakao

Zwischenmahlzeit (9.00Uhr):
Banane und 3 kleine Aprikosen

Mittagessen (12.30)
Gemüsepfanne mit Reis und Fleisch

Zwischenmahlzeit (15 Uhr)
Karottensalat mit Honig

Abendessen (18.30)
Erdbeeren, Brot mit Käse

Zwischenmahlzeit (21.00)
Kleine Eis mit Schokolade

Das ist nur ein Beispieltag, trinken tue ich nur Wasser. Ich koche und bereite (wenn möglich) alles mit meiner Familie zu. Wenn ich das Obst nicht runterkriege, schmeiße ich den Mixer an, haue alles rein und trinke das dann. Oder ich bitte jemand anderen darum, damit ich die Kalorien nicht zählen muss. Jeder verbraucht Energie aber auch etwas anders... 1 kg schaffe ich eher selten. Ich liebe Brunches, also wo man sich ganz oft Teller holen kann und selber entscheidet wieviel man draufmacht. Dann laufe ich zwar 20mal herum, aber ich esse und genieße, ohne mir dabei zuviel reinzustopfen
Ich hoffe, dass hilft dir etwas....

Danke sherry
für deine Worte und deinen Beispielsplan... ja, ich weiß, dass es mit der Einstellung zusammenhängt. Aber wenn ich mir sage, dass ich "MUSS", dann habe ich das Gefühl, dass es wirksamer ist, ich habe dann keinen Ausweg oder Ausreden... leider wächst dabei natürlich auch der Druck!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juni 2014 um 10:02
In Antwort auf jani9514

Danke sherry
für deine Worte und deinen Beispielsplan... ja, ich weiß, dass es mit der Einstellung zusammenhängt. Aber wenn ich mir sage, dass ich "MUSS", dann habe ich das Gefühl, dass es wirksamer ist, ich habe dann keinen Ausweg oder Ausreden... leider wächst dabei natürlich auch der Druck!

Hi Jani
Kann schon verstehen, unter Druck ist man ja auch bekanntlich leistungsfähiger. Auf Dauer ist es aber natürlich nicht gerade toll. Es wäre schön, eine Möglichkeit zu finden, wo du dich zum Essen bringst ohne das du gleich panisch wirst. Hab da mal ne Frage, wieviel Zeit nimmst du dir eigentlich so?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juni 2014 um 16:42
In Antwort auf bekki_12181084

Hi Jani
Kann schon verstehen, unter Druck ist man ja auch bekanntlich leistungsfähiger. Auf Dauer ist es aber natürlich nicht gerade toll. Es wäre schön, eine Möglichkeit zu finden, wo du dich zum Essen bringst ohne das du gleich panisch wirst. Hab da mal ne Frage, wieviel Zeit nimmst du dir eigentlich so?

Zeit...
Also ich weiß jetzt nicht genau welche Zeit du meinst...
Also zum Zunehmen hatte ich jetzt 4 Wochen für 1 Kilo, da hab ich's aber nicht geschafft und jetzt nochmal 2 Wochen... Oder meinst du die Zeit für's Essen? Also die ist glaube ich wieder relativ normal, da ich auch mit anderen in der Mensa esse oder mit meiner Familie...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2014 um 19:21
In Antwort auf jani9514

Zeit...
Also ich weiß jetzt nicht genau welche Zeit du meinst...
Also zum Zunehmen hatte ich jetzt 4 Wochen für 1 Kilo, da hab ich's aber nicht geschafft und jetzt nochmal 2 Wochen... Oder meinst du die Zeit für's Essen? Also die ist glaube ich wieder relativ normal, da ich auch mit anderen in der Mensa esse oder mit meiner Familie...

Hi Jani
Mit Zeit zum essen meinte ich, wie lange du so ungefähr für Abendbrot brauchst. Ich brauche nämlich immer noch echt lange, obwohl ich mir wirklich Mühe gebe. Und ich bin immer die letzte die fertig wird, auch wenn es sich langsam bessert... Nimst du weiter ab oder stagniert dein Gewicht?
Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Fressanfälle
Von: wibie25x
neu
26. Februar 2016 um 13:41
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen