Home / Forum / Fit & Gesund / Ich will mich sehen, wie ich bin

Ich will mich sehen, wie ich bin

6. Juli 2009 um 15:03

Hallo erst Mal

Ich habe ein Anliegen. Ich habe Bulimie und völlig den Bezug zu meinem Körper verloren.
Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich überall nur die Polster. Vor 2 Jahren hätte ich mich mit meinem jetzigen Gewicht als dünn empfunden, jetzt jedoch empfinde ich mich einfach nur als zu dick und Sehe JEDE kleinste Delle oder sonst was. Gerade im Sommer ist das wirklich schrecklich, ich möchte endlich mal wieder Mal eine kurze Hose anziehen, es ist so warm
Mein BMI ist 19, also müsste ich mich selbst von der Gesellschaft aus als schlank ansehen. Aber das klappt ja leider nicht

Ich stelle mich schon jeden Tag vor den Spiegel und sage mir "du siehst gut aus" und rede es mir immer wieder am Tag wieder ein, doch es funktioniert einfach nicht. Ich habe es aus meinem svchlimmsten Tief alleine rausgeholt, aber schaffe es einfach nicht, so sehr ich es auchversuche, mich als schlank und auch sexy zu empfinden.

Habt ihr vllt Tipps für mich, wie ich es schaffe mich selbst wieder zu akzeptieren? Und auch mein Spiegelbild wieder realistisch wahr zu nehmen?

Liebe Grüße

Mehr lesen

6. Juli 2009 um 19:24

...
das kenne ich...
und wenn ich mich dann aufmach und mich sommerlich angezogen haben, fühle ich mich
sobald ich anderen Leuten begegne als dick, weil ich verglichen mit denen fett aussehe.
Ich vermute, beziehungsweise ich weiß, dass das definitiv nicht der Fall ist.

Aber irgendwann kam bei mir der Punkt, wo ich mir gesagt hab: Ist doch egal ob andere Leute dünner sind und du schwabbelig, ich seh trotzdem toll aus und denk dann immer an die Frauen, die ich total atttraktiv finde obwohl sie etwas mehr au den Hüften haben. Und dabei hab ich sowieso immer im Hinterkopf absolutes Idealgewicht zu haben und somit egal in welchen Klamotten nicht scheisse und dick aussehen zu können.

Also, lass den Kopf nicht hängen. Ich stelle mich und meinen Körper nicht mehr in den Mittelpunkt meines Lebens. Es gibt wichtigeres. Und das genieße ich.
Denn wie wäre dein Leben, wenn du die absolute Traumfigur (deines Erachtens) hättest? Denkst
du dass dein Leben dann besser laufen würde..Ich glaube nicht.

Liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2009 um 22:20

Re
hallo du

wie sieht es dennd amit aus, wenn du dich auf fotos siehst?
vll erscheint dir das realistischer als das spiegelbild?
am bessten noch neben einer freundin oder so, die normalgewichtig bist, damit du dich einschätzen kannst.
oder vll hast du auch die möglichketi mal n kurzes video von dir zu drehen um dich äußerlich besser einschätzen zu können

wünsch dir viel kraft, du packst das dich zu akzeptieren, du bsit ja schon auf dem richtigen weg und versucht viel dafür

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2009 um 1:48

Märchen


Das Märchen vom Spiegel

Es war einmal ein Spiegel, der wollte in den Spiegel kucken.
Also suchte er eine spiegelnde Fläche, einen Bach, eine Glascheibe,
ein Glas Wasser, die Pupille eines Menschen.

Der Spiegel war traurig, denn worin er auch blickte, immer sah er in den Spiegelbildern nicht sich selbst, sondern im Spiegelbild das widerum gespiegelte Gegenüber. Ihm war schon schwindelig, vom nachdenken: "Bin jetzt ich das oder das andere Ding".

Erst schien er schmal zu sein, dann wieder dick und breit, farbig
oder schwarz und leer. Er wollte doch sich sehen, und nun ?
Er gründete eine Selbsthifegruppe von Spiegeln, die sich selbst sehen wollten,
aber doch nur das Gegenüber sehen konnten.
Dann laß er ein Buch von Immanuel Kant und darin den Satz:
"Handle so, daß die Gesetze Deines Handelns jederzeit auch für alle anderen gelten könnten." Er dachte darüber nach. 3 Tage lang dachte er darüber nach.
Dann stand eines Tages auf und wusste es. Er konnte dem Wahnsinn des Selbstbespiegelns entrinnen. Er musste sich eine Aufgabe suchen,
die jederzeit auch für andere taugen konnte auf dem Weg zum Glücklichsein.
Als Spiegel sollte ich einen Sinn erfüllen, sagte er sich, das sollte jeder können
und dürfen. Einen Sinn !?, fragte er sich, ich werde nicht mehr nach meinem
Spiegelbild suchen sondern nach einem Sinn.
Er reiste weit herum und eines Tages kam er an einer Universität vorbei
und jemand sprach auf ihn ein: Hey, da steht ja ein schöner Spiegel.
Für den habe ich ein gute Aufgabe. Er wird unsere Laserstrahlen im Labor umlenken und nahm ihn mit. Seitdem hatte der erst etwas verwirrte Spiegel eine geachtete Aufgabe und lernte viele berühmte Forscher kennen.
"Wie modern", sagte der Spiegel zu sich und glänzte for Freude.
Seitdem war er nie wieder verwirrt, weil er sich jeden Tag auf sein Aufgabe konzentrierte und langsam immer schlauer wurde.
......

Lb. Gruß Dirk

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2009 um 8:08

Wirklichkeiten
Hallo hergirl,

Auch ich habe Bulimie und kenne Dein Problem. Ich bin schlank und habe mich mit einem BMI von 18 dicker gefühlt als jetzt, wo ich mehr habe. Und es hat auch nicht geholfen, wenn andere mir gesagt haben, dass ich schlank war.
Es ist auch tagesform bzw. gemütsbedingt bedingt, dass ich mich mal schlanker und mal wabbeliger empfinde. Weil wir krank sind, nehmen wir unser Gewicht und Aussehen NICHT realistisch wahr.
Ich habe mein Äußeres akzeptiert und mag mich trotz meiner Schönheitsfehler, indem ich durch Therapien gelernt habe, mich selbst zu akzeptieren und zu schauen, dass es mir gut geht.

Wenn ich richtig liege, hast Du seit fast 2 Jahren Bulimie. Hast Du schon an Therapie gedacht?

LG,
Sanne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2009 um 12:44
In Antwort auf fiona_12743140

Wirklichkeiten
Hallo hergirl,

Auch ich habe Bulimie und kenne Dein Problem. Ich bin schlank und habe mich mit einem BMI von 18 dicker gefühlt als jetzt, wo ich mehr habe. Und es hat auch nicht geholfen, wenn andere mir gesagt haben, dass ich schlank war.
Es ist auch tagesform bzw. gemütsbedingt bedingt, dass ich mich mal schlanker und mal wabbeliger empfinde. Weil wir krank sind, nehmen wir unser Gewicht und Aussehen NICHT realistisch wahr.
Ich habe mein Äußeres akzeptiert und mag mich trotz meiner Schönheitsfehler, indem ich durch Therapien gelernt habe, mich selbst zu akzeptieren und zu schauen, dass es mir gut geht.

Wenn ich richtig liege, hast Du seit fast 2 Jahren Bulimie. Hast Du schon an Therapie gedacht?

LG,
Sanne

..
Ja, da liegst du richtig.
Ich habe schon darüber nachgedacht, aber im Moment fehlt mir irgendwie der richtige Wille, den ersten Schritt dafür zu tun.
Das kennst du ja bestimmt. Ich habe auch etwas Angst davor.

lG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2009 um 13:57
In Antwort auf hergirl

..
Ja, da liegst du richtig.
Ich habe schon darüber nachgedacht, aber im Moment fehlt mir irgendwie der richtige Wille, den ersten Schritt dafür zu tun.
Das kennst du ja bestimmt. Ich habe auch etwas Angst davor.

lG

Je länger man wartet..
umso schwieriger wird es.
Ich kenne Frauen/ Mädchen, die es aus eigener Kraft geschafft haben aus der Bulimie raus zu kommen.
Aber nur wenige, die es noch nicht so lange haben, sprich so um nen Jahr rum.
Es dauert jedoch manchmal Jahre bis man soweit ist für ne Therapie.
Was mir hilft ist der Gedanke, dass ich es ja machen kann, wann ich will.
Also wenn ich es heute nicht mache oder morgen...bin dann relaxter und muss nicht jede Gelegenheit nutzen, die sich anbietet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2009 um 18:44

Kleines Spiel!
Hallo!
ich habe das gleiche Problem wie du, eine Körperschemastörung, sagt man dazu, glaube ich. Folgender Trick is wirklih unglaublich, und hilft manchmal aus Krisen vor dem Spiegel wieder heraus zu kommen:

Stell dich vor einen Spiegel, in dem du dich bis zur Hüfte oder ganz siehst und schliesse deine Augen. Jetzt stell dir vor, du stehst dir selber gegenüber und lege deinem vorgestellten Ich die Hände auf die Hüften. So, wie du es bei einer Freundin machen würdest, die dir gegenübersteht. Lass die Auge geschlossen und konzentriere dich auf den Abstand deiner Hände und deine Vorstellung. Wenn du das Gefühl hast, dass es jetzt vom Abstand her stimmt, öffne die Augen.
Ein Blick in den Spiegel wird dir zeigen, dass dein inneres Bild völlig falsch ist.! Das deine Hände niemals so weit auseinander müssen, um auf deinen Hüften zu liegen.
Und vergiss nicht, dass deine Hände ja näher am Spiegel sind als du selbst, also wenn es deckungsgleich aussieht, dann zeih mal die Hände in der Position zur Hüfte. Und aha! Dein blaues Wunder.
ich hoffe es hilft dir wenistens in akuten Situationen. Wenn auch nicht generell.!

Liebe Grüsse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen