Home / Forum / Fit & Gesund / Sexuelle Störungen / Ich fühle mich nicht begehrt

Ich fühle mich nicht begehrt

2. September 2010 um 10:05 Letzte Antwort: 12. September 2010 um 12:55

Hallo,

ich habe, wie die meisten, die hier schreiben, ein Problem. Ich (36) bin seit 1,5 Monaten mit einem Mann (43)zusammen. Wir fühlen uns miteinander sehr wohl. Die Zeit verfliegt total schnell, wenn wir zusammen sind und wir genießen wirklich jede Minute. Jedoch klappt es leider im Bett nicht so. Sein Glied wird nicht richtig hart und wenn es dann mal so ist, dann macht "er" zwischendurch mal "eine Pause" und wird wieder schlaff.
Wir haben auch schon darüber geredet, und er meinte, dass er sich wohl zu viel Druck macht und da habe ich ihm gesagt, dass wir ja jede Zeit der Welt haben und es, auch wenn es nicht so klappt, sehr schön mit ihm ist und ich jede Berührung genieße und ich ihm einfach nur ganz nah sein möchte.
Jedoch fehlt mir die Leidenschaft zwischendurch. Wir haben bisher 4 mal miteinander geschlafen. Dies empfinde ich als sehr wenig und meist musste ich die Initiative ergreifen. Dabei komme ich mir schon fast aufdringlich vor. Ich weiß nie, ob er jetzt einfach nur mitmacht, um mir einen Gefallen zu tun, oder ob er es wirklich will. Das Küssen ist oft nicht sehr leidenschaftlich und ansonsten fühle ich mich von ihm auch nicht so begehrt. Vielleicht verlange ich ja auch zu viel (wo mal wieder mein Kopf mit der Zweifelei anfängt).
Er sagt, dass er mich liebt und er nimmt mich auch sehr viel in den Arm und küsst mich (Bussi-Küsschen also ohne Zunge sehr oft) ...
Ich weiß nicht was ich machen soll. Spreche ich ihn drauf an, setze ich ihn vielleicht mehr unter Druck bzw. er macht Dinge nur, weil ich es sage und er mir einen Gefallen tun will, aber nicht weil es von Herzen kommt.
Spreche ich ihn nicht drauf an, dann rattert es in meinem Kopf und ich bin nur am Grübeln und Denken und kann mich kaum noch entspannen....

Hat jemand mal einen Tipp für mich? Was kann ich tun, um herauszufinden, ob er mich wirklich liebt.... bzw. wie kann ich ihm Mut machen es mir zu zeigen....

Mehr lesen

2. September 2010 um 11:54

Wenn ...
Dein Partner Erektionsprobleme hat, dann kanni ich es ein bisschen nachvollziehen, dass er dem Sex am liebesten aus dem Weg gehen würde. Es ist ihm wahrscheinlich einfach unangenehm, dass es nicht so klappt wie er es gerne hätte.

Vielleicht hilft es, wenn ihr den Orgasmus vom Sex ausklammert und einfach nur das angenehme geile Gefühl miteinander genießt. Ist wahrscheinlich schwierig, aber wenn es klappt ist zumindest mal der Druck weg.

Ansonsten fällt mir noch ein, dass er mal zum Arzt gehen und abklären sollte, woher das kommt, dass seine Erektion nicht so dauerhaft ist.

Viele Grüße

Gefällt mir
2. September 2010 um 13:46
In Antwort auf paule3000

Wenn ...
Dein Partner Erektionsprobleme hat, dann kanni ich es ein bisschen nachvollziehen, dass er dem Sex am liebesten aus dem Weg gehen würde. Es ist ihm wahrscheinlich einfach unangenehm, dass es nicht so klappt wie er es gerne hätte.

Vielleicht hilft es, wenn ihr den Orgasmus vom Sex ausklammert und einfach nur das angenehme geile Gefühl miteinander genießt. Ist wahrscheinlich schwierig, aber wenn es klappt ist zumindest mal der Druck weg.

Ansonsten fällt mir noch ein, dass er mal zum Arzt gehen und abklären sollte, woher das kommt, dass seine Erektion nicht so dauerhaft ist.

Viele Grüße

Hallo Paula
Ich habe ihm auch schon vorgeschlagen zum Arzt zu gehen. Ich würde ja ihn selbstverständlich unterstützen wo es nur geht.
Diese ganze Sache macht mich allerdings auch sehr unsicher und ich weiß gar nicht wie ich mich verhalten soll. Habe das Gefühl, dass ich alles falsch mache und bin durch meine Unsicherheit eher kühl zu ihm, obwohl ich das gar nicht möchte.
Denn wenn er mich in den Arm nimmt, dann könnte ich schon vor Glück weinen, weil es einfach so schön mit ihm ist und ich Angst habe, dass ich mich da in etwas verrenne und er es am Ende doch nicht ernst meint... oder dass er einfach nur nicht alleine sein möchte.
Ich glaube ich drehe langsam durch... omg

Gefällt mir
2. September 2010 um 14:56
In Antwort auf ige_12045658

Hallo Paula
Ich habe ihm auch schon vorgeschlagen zum Arzt zu gehen. Ich würde ja ihn selbstverständlich unterstützen wo es nur geht.
Diese ganze Sache macht mich allerdings auch sehr unsicher und ich weiß gar nicht wie ich mich verhalten soll. Habe das Gefühl, dass ich alles falsch mache und bin durch meine Unsicherheit eher kühl zu ihm, obwohl ich das gar nicht möchte.
Denn wenn er mich in den Arm nimmt, dann könnte ich schon vor Glück weinen, weil es einfach so schön mit ihm ist und ich Angst habe, dass ich mich da in etwas verrenne und er es am Ende doch nicht ernst meint... oder dass er einfach nur nicht alleine sein möchte.
Ich glaube ich drehe langsam durch... omg

PaulE ...
... bin männlich ...

Also erstmal ... Du machst bestimmt nichts falsch. ER hat ein Problem eine Erektion zu bekommen. Und das bestimmt nicht, weil Du irgendwas falsch machst.

Wenn es Dir so gefällt in den Arm genommen zu werden, dann genieße es einfach, sei nicht kühl zu ihm ... sonst interpretiert ihr beide in das Verhalten des Anderen irgendwas hinein, was gar nicht stimmt. Ob er es ernst meint, oder nicht musst du aber selbst rausfinden. Ich würde das aber nicht am Sex fest machen, wo doch klar ist, dass das eine problematische Baustelle bei euch ist.

Gefällt mir
8. September 2010 um 12:45

Hallo Blüte,
ich würde aus Eurer Beziehung erstmal den Druck rausnehmen. Besprich doch mal mit ihm, dass es gar nicht sein, muss, dass Ihr jetzt richtig mit einander schlaft, sondern, dass Du vorschlagen möchtest, es erstmal bei Petting, Streicheleinheiten usw. zu belassen und das andere käme ja dann sowieso von ganz alleine. Vielleicht nimmt ihm das ein bisschen den Leistungsdruck und irgendwann funktioniert es wirklich wieder ganz locker.
Mein jetziger Freund und ich haben fast 3 Monate gebraucht, bis unser Sex spontan klappte. Er zeigte die gleichen Symptome wie Dein Freund, hat aber nie körperliche Konfrontation mit mir gescheut. Er war froh, dass ich Verständnis hatte und hat sich bemüht, mich zu befriedigen. Dabei hatte auch er Spaß und der Rest kam von allein.
Wenn Dein Freund allerdings jetzt schon die Zungenküsse mit Dir meidet, vermutlich aus Angst, dass Du dabei Lust bekommen könntest, ist das ein erst zu nehmendes Alarmzeichen.
Bei meinem Mann hat es so angefangen, bis wir nachher gar keinen Sex mehr hatten. Manche Männer verschließen sich aus Unsicherheit.
Dein Freund sollte auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, um organische Sache auszuschließen. Wenn er diesen Arztbesuch verweigern sollte, weißt Du, dass sein Problem vermutlich schon lange besteht, er es also kennt und auch nicht bereit ist, für Euch was daran zu ändern, sondern vielmehr von Dir erwartet, dass Du Dich darauf einstellst.
Diesbezüglich solltest Du vorsichtig sein und gut auf seine Reaktionen achten, wenn Du dieses Thema anschneidest.
Mein Mann hat jede Hilfe von außen verweigert, bis ich mich in meiner Hilflosigkeit letztlich getrennt habe.
Sprich ihn also lieber konkret auf die Sache an.
Ich wünsch Dir viel Glück.
Liebe Grüße
Katrin

Gefällt mir
11. September 2010 um 8:44

Mensch Blüte
Da hast Du wohl ein Problem mit Dir selber.
Dein Freund sagt, dass er Dich liebt und er handelt auch so - warum glaubst Du ihm nicht?
Bist Du Dir nicht sicher, was Du für Deinen Freund empfindest? - liebst Du ihn denn überhaupt?
Er fühlt, dass Du Dir nicht sicher und Dir über deine Gefühle nicht im Klaren bist.
Wie soll er unter diesen Umständen eine Erektion kriegen.

Mit 43Jahren ist er noch zu jung für körperliche Erektionsstörungen - es sei denn er leidet an Herz-KreisLaufproblemen, Fettleibigkeit oder zu hohen Cholesterinwerten.

Die Härte ist ein Abbild seiner sexuellen Erregung - je härter je erregter - weniger hart weniger erregt - und da kannst Du als Frau schon ein bisschen eingreifen und steuern. Zeig ihm wie geil Du es findest mit ihm Sex zu haben und er wird durchgehen wie ein Araberhengst.

Sprecht doch miteinander lege Deine Gefühle und Aengste auf den Tisch - sei ehrlich und suche nicht die Schuld bei ihm.
Da ist ein Schwanz mal zuwenig hart - zack Arzt - zack Viagra - zack Sexmaschine wieder repariert und funktioniert. Aber auch Männer haben Gefühle - hättest Du nicht gedacht, was.

Gefällt mir
12. September 2010 um 12:55
In Antwort auf kevork_12324091

Mensch Blüte
Da hast Du wohl ein Problem mit Dir selber.
Dein Freund sagt, dass er Dich liebt und er handelt auch so - warum glaubst Du ihm nicht?
Bist Du Dir nicht sicher, was Du für Deinen Freund empfindest? - liebst Du ihn denn überhaupt?
Er fühlt, dass Du Dir nicht sicher und Dir über deine Gefühle nicht im Klaren bist.
Wie soll er unter diesen Umständen eine Erektion kriegen.

Mit 43Jahren ist er noch zu jung für körperliche Erektionsstörungen - es sei denn er leidet an Herz-KreisLaufproblemen, Fettleibigkeit oder zu hohen Cholesterinwerten.

Die Härte ist ein Abbild seiner sexuellen Erregung - je härter je erregter - weniger hart weniger erregt - und da kannst Du als Frau schon ein bisschen eingreifen und steuern. Zeig ihm wie geil Du es findest mit ihm Sex zu haben und er wird durchgehen wie ein Araberhengst.

Sprecht doch miteinander lege Deine Gefühle und Aengste auf den Tisch - sei ehrlich und suche nicht die Schuld bei ihm.
Da ist ein Schwanz mal zuwenig hart - zack Arzt - zack Viagra - zack Sexmaschine wieder repariert und funktioniert. Aber auch Männer haben Gefühle - hättest Du nicht gedacht, was.

Hi Vergelana,
wie kommst Du darauf, dass Blüte ihren Partner nicht wirklich liebt? Den Eindruck habe ich nicht.
Es gibt sie, diese Männer, die einfach nicht so viel Lust auf Sex haben. Am Anfang zeigen sie das nicht, doch nach und nach werden die leidenschaftlichen Küsse weniger bis es nur noch Kinderküsschen gibt. Diese Männer lieben ihre Frauen über alles, aber das spielt sich bald nur noch auf einer Art platonischen Ebene ab, der Sex ist ein notweniges Übel um die Frau zufrieden zu stellen, könnte aber ihrer Meinung auch sein gelassen werden, weil er einfach als nicht wichtig empfunden wird und das eigene Bedürfnis danach wenig oder gar nicht vorhanden ist.
Ich habe mit Liebe und Verständnis 10 Jahre lang um die Zuwendung meines Mannes gekämpft - mit anfangs mäßigem, später gar keinem Erfolg mehr.
Da bekommt man automatisch ein Problem mit sich selber, denn Zurückweisung tut irre weh, wenn man den Anderen begehrt und gerne Sex mit ihm hätte. Man versteht einfach nicht, was da falsch läuft, zumal der Mann einem immer wieder versichert, dass er einen liebt und doch alles in bester Ordnung ist. Ist es meistens auch - nur die Leidenschaft fehlt völlig. Alles läuft liebevoll ab, man wird in den Arm genommen, bekommt seine Kinderküsschen. Was aber fehlt, ist das Gefühl, als Frau wahrgenommen zu werden, begehrt zu werden. Das nagt ganz fürchterlich am Selbstbewusstsein. Und: Nicht jeden Mann kannst Du durch ihm demonstrierte Leidenschaft in einen arabischen Hengst verwandeln - leider nicht. Ich habe alle möglichen Versuche unternommen, von liebevollem Anmachen über wilde Gier, über geile Filme, Sexwäsche. Ich habe stundenlang versucht, mit ihm über meine Gefühle zu reden, geweint, gefleht, ihm Hilfe angeboten, eine Eheberatung vorgeschlagen, einen Besuch beim Urologen, um ihm zu zeigen, dass nicht alles vom Sex abhängt, dass er als Mensch mir wichtig ist und ich mit ihm dieses Problem angehen möchte.
Nichts von alledem hat ihm irgendwelche nennenswerten Reaktionen entlockt, außer immer wieder dieses: "Ach Mäuschen, ich bin eben so, das hat doch nichts mit Dir zu tun - nicht weinen, komm mal in meinen Arm....
Mein Gefühl war, wie bei Blüte, dass er den Sex mir zuliebe praktiziert und so war es letztlich auch. Ich habe mich irgendwann nicht mehr getraut, ihn zu berühren, anzumachen, weil ich immer befürchtet habe, dass er das gar nicht so möchte.
Heute haben wir eine Wohngemeinschaft, ein rein freundschaftliches Miteinander, wenn ich mal zu Hause bin, ich habe seit 2 Jahren einen Freund, mit dem ich eine wunderschöne, intensive und leidenschaftliche Beziehung habe. Mein Mann akzeptiert alles, ist weiterhin lieb zu mir, tut alles für mich und ist wahrscheinlich froh, dass er von mir nicht mehr "in die Pflicht genommen" wird.
Du siehst also: Solche Dinge kann man nicht verallgemeinern und eine Frau, die ständig zurückgewiesen wird oder eben nicht begehrt wird, wird einfach unsicher und kann damit in der Regel schlecht umgehen. Man zweifelt automatisch an sich selbst.
Also hat Blüte ganz sicher ein Problem mit sich selbst, das sie aber ohne ihren neuen Partner bestimmt nicht bekommen hätte!
Viele Grüße
Katrin

Gefällt mir
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook