Forum / Fit & Gesund

Ich bin verwirrt

27. Juli 2014 um 20:39 Letzte Antwort: 29. Juli 2014 um 14:41

Hey,
Die meisten von euch werden mich kennen
Ich bin momentan verwirrt.
Ich habe ja zu mein schlimmsten Zeiten nichts bis 400kcal zu mir genommen. Ich will die scheiß ms los werden.
Ich habe ein Problem damit jetz von Null auf hundert zu essen. So habe ich beschlossen mein Kalorien Zahl langsam zu steigern. Ich bin jetz bei 1000kcal angelangt und es klappt auch soweit.
Nun verspüre ich immer mal Hunger. Komisch ,denn ich habe ihn ja immer unterdrückt. Aber das will ich nicht mehr, jetzt ist die Frage, kann ich dem Hunger nachgeben?also auch wenn es über meine vorgenommenen Kalorien hinausgeht?
Wieviele kcal darf ich am Tag essen ?
Und was sollte ich essen?
Bisher esse ich früh Joghurt mit Früchten
Mittag Brötchen
Abend Brötchen
(Mit Belag)
Zwischen durch ein zuckerfreien müsliriegel

....
Hoffe ihr könnt mir meine Fragen beantworten
Lg an euch alle
Bergsteigerin

Mehr lesen

28. Juli 2014 um 7:10

Okay danke
Und woher weiß ich wann bei meinem Körper "Schluss" ist?
Also was mein grundumsatz ist und wieviel ich täglich benötige?

Gefällt mir

28. Juli 2014 um 9:22

Wichtiger Hinweis an alle!
Es ist nicht richtig, dass alle Menschen auf der Welt essen dürfen/sollen/müssen, was sie wollen. Diese Fehleinschätzung hat bereits vielen unterernährten Kindern in den Entwicklungsländern und KZ-Insassen nach ihrer Befreiung das Leben gekostet!!!

Frauen, die sich wie Bergsteigerin im Hungerstoffwechsel befinden, dürfen daher nicht aufgefordert werden, beliebig viel zu essen. Auch ein Hinweis, dass in einer Klinik sogleich mit 2400 Kcal begonnen wurde, ist fragwürdig. Viele andere Kliniken sehen das deutlich kritischer. Im Übrigen ist das, was stationär unter ärztlicher Kontrolle erfolgt, ohnehin nicht auf den ambulanten Bereich übertragbar.

Es ist auch nicht richtig, dass es keine Richtlinien zur Ernährung bei Anorexie gibt. Diese Leitlinien gibt es sehr wohl und sie sehen unabhängig vom Hungerstoffwechsel gerade für den ambulanten Bereich eine langsame Gewichtszunahme vor. Ich bitte das zukünftig zu beachten.

LG Nus

Gefällt mir

28. Juli 2014 um 10:06
In Antwort auf

Wichtiger Hinweis an alle!
Es ist nicht richtig, dass alle Menschen auf der Welt essen dürfen/sollen/müssen, was sie wollen. Diese Fehleinschätzung hat bereits vielen unterernährten Kindern in den Entwicklungsländern und KZ-Insassen nach ihrer Befreiung das Leben gekostet!!!

Frauen, die sich wie Bergsteigerin im Hungerstoffwechsel befinden, dürfen daher nicht aufgefordert werden, beliebig viel zu essen. Auch ein Hinweis, dass in einer Klinik sogleich mit 2400 Kcal begonnen wurde, ist fragwürdig. Viele andere Kliniken sehen das deutlich kritischer. Im Übrigen ist das, was stationär unter ärztlicher Kontrolle erfolgt, ohnehin nicht auf den ambulanten Bereich übertragbar.

Es ist auch nicht richtig, dass es keine Richtlinien zur Ernährung bei Anorexie gibt. Diese Leitlinien gibt es sehr wohl und sie sehen unabhängig vom Hungerstoffwechsel gerade für den ambulanten Bereich eine langsame Gewichtszunahme vor. Ich bitte das zukünftig zu beachten.

LG Nus

Entschuldige
Wenn ich so blöd frage, nus, aber warum ist das fragwürdig und warum sollte man nicht direkt so viel essen?...
Lieben gruß

Gefällt mir

28. Juli 2014 um 10:35
In Antwort auf

Entschuldige
Wenn ich so blöd frage, nus, aber warum ist das fragwürdig und warum sollte man nicht direkt so viel essen?...
Lieben gruß

Hungerstoffwechsel birgt Risiken
Beim Überwinden des Hungerstoffwechsels kann es durch eine Abnahme der Elektrolyte im Serum zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen.Dieses Risiko wird durch eine langsame Steigerung der Kalorienzufuhr begrenzt. Bei starkem Untergewicht ist daher auch für die Kliniken ein Beginn der Ernährung mit 30-40 Kcal pro KG vorgesehen.Im ambulanten Bereich ist wegen der fehlenden ärztlichen Kontrolle eine noch langsamere Vorgehensweise ratsam.

LG Nus

Gefällt mir

28. Juli 2014 um 11:55

Danke
Euch beiden für die antwort
War mir so garnicht klar..

Gefällt mir

28. Juli 2014 um 13:20

Hallo,
ich habe auch erst sehr langsam gesteigert und esse jetzt ausreichend bei etwa 2000 Kalorien am Tag.
Das Hunger- und Sättigungsgefühl kommt dann auch wieder zurück. Vor allem wenn man dann regelmäßig isst, hat man auch regelmäßig wieder Hunger.

Dass man alles essen DARF ist schon richtig. Jeder hat das Recht sich etwas zu gönnen.
Aber ich stimme nus zu, dass man nicht einfach mal so extrem viel essen kann. Ich habe vor kurzem auch etwas über das Refeeding-Syndrom gelesen. Klingt sehr plausibel das Ganze.



Gefällt mir

28. Juli 2014 um 13:27

Danke
Für deinen lieben Beitrag.
Er hat mir schon wieder etwas mehr mut gemacht. Ich denke ich sollte es langsam angehen mit dem essen. Also regelmäßige Steigerung, aber gut zu wissen, dass man alles essen darf. Bspw fällt mir ein kleines plausibles Stück Pizza sehr schwer. Weil ich eben denke ich darf nicht.
Aber du hast schon recht, was tut es mir an? Naja ich könnte zunehmen. Aber das spricht wohl wieder die MS aus mir.
Mir fallen viele gute Dinge ein , die ich schon ewig nicht ehr gegessen habe.
Lg Bergsteigerin

Gefällt mir

28. Juli 2014 um 13:31

Okay
Danke. Wenn ich Heim am Rechner bin, werde ich es mir gleich mal anschauen.
Wie gesagt , ich denke ich muss langsam steigern. Denn ich vermute das ich sonst das Gefühl für "normal"nicht bekomme. Vielleicht schaff ich es auch irgendwann nicht mehr zu zählen.
Ich muss sagen ihr alle hier, helft mir sehr und gebt mir kraft.
Ich habe dadurch sehr viel Mut geschöpft. Danke euch...
Morgen hab ich mein erstes psychotherapie Gespräch.

Liebe Grüße
Bergsteigerin

Gefällt mir

29. Juli 2014 um 14:41

Hey,
ich wollte dich deinen Beitrag auch nicht verurteilen.
Ich finde es auch absolut richtig, das Gefühl zu vermitteln, dass man es wert ist, zu essen.

Das war während meiner Essstörung nicht unbedingt der Fall. Aber so unglaublich das sich anhört: Je mehr man isst, desto lockerer wird man. Und plötzlich hat man nicht mehr das Gefühl wegen einem Bissen gleich 50kg zugenommen zu haben. Und man liebt es zu essen.

Deshalb ist eine langsame Steigerung auch so gut, weil man sich im Laufe der Zeit besser an eine größere Menge gewöhnen kann. Es geht nicht all zu plötzlich und man bremst sich damit auch nicht.
Wenn ich Zweifel hatte konnte ich immer noch daran festhalten: "Du hast es bis jetzt so gut geschafft, bleib am Ball!"

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers