Home / Forum / Fit & Gesund / Hungerstoffwechsel

Hungerstoffwechsel

29. August 2011 um 17:32

hallo leute,
ich habe eine sehr wichtige frage an euch!!
ich bin zur zeit - eig. schon seit 2,3 jahren - im hungerstoffwechsel u halte so mit 300kcal am tag mein gewicht

nun hab ich eine woche lang 700-1000 kcal gegessen und 3!!! kg zugenommen...nja..dann hab ichs natürlich nicht mehr geschafft mit dem essen weiterzumachen u wieder auf fast gar nichts reduziert..nehm zur zeit allerdings trotzdem nicht wieder ab

ich weiß dass ich so nicht weitermachen kann..aber ich will nicht zunehmen. zur zeit wiege ich so um di 53 kg bei 1.70

wie kann ich wieder aus dem hungerstoffwechsel kommen?
mind. 1400kcal am tag essen?wie lange würde das dauern dass ich dann nicht mehr zunehme?

u würde ich wenn ich ab jz jeden tag 1400kcal esse u aber 1100 beim sport verbrenne(nur rein theoretisch, ich glaub nicht dass ich das schaff ) mein gewicht halten können? dann würd ich ja reintheoretisch nur 300kcal so aufnehmen...u würde ich dann aus dem hungerstoffwechsel kommen oder nicht, weil ja di kcal nicht wirklich dem körper gegeben werden
och..ich weiß einfach nicht wie ichs schaffen soll wieder gesund zu werden...u im moment ist mein bauch auch immer so "aufgeblasen" , groß..ich glaub mit wasser voll oder so...obwohl ich schon 2 tage literweise kräutertee hinunterschütte o.O
ich fühl mich so grauenvoll...

kann mir jemand von seinen eigenen erfahrungen im bezug auf das "wieder mit dem essen beginnen" berichten? wieviel habt ihr gewogen, gegessen, zugenommen, in welchem zeitraum,....

bitte helft mir

viele liebe grüße, eure verzweifelte lilly

Mehr lesen

29. August 2011 um 18:01

Hallo Lilly,
für dich wäre es notwendig, nach einem festen Essensplan täglich 2000 kcal zu essen .Da du das allein nicht schaffst, würde ich dir empfehlen, in eine Klinik zu gehen.

LG Nus

Gefällt mir

29. August 2011 um 19:30

Hey
ich glaube kaum dass du in einer woche so viel zugenommen hast, wasser oder einfach mal wieder was im darm ist da viel wahrscheinlicher

ein tipp den ich dir geben kann bezüglich hungerstoffwechsel der auch bei mir recht gut funktioniert hat wäre langsam zu erhöhen, also dass du vieleicht jede woche 100-200 kcal mehr isst, bis du wieder auf einer normalen menge bist
wobei ich finde dass 300 doch krass wenig sind
ich würd höher anfangen, die 1400 verbraucht der körper normalerweise schon nur für die lebenswichtigsten funktionen
sport könntest du machen aber im normalen masse, und nur wenn du genügend isst

lg myon

Gefällt mir

30. August 2011 um 2:01

Hey Lilly
Du hast hier eine Frage gestellt, die mich momentan auch sehr beschäftigt....

Ich esse zwar deutlich mehr als 300kcal pro Tag, jedoch noch immer nicht genügend um meinen eigentlichen Grundumsatz zu decken.....dennoch fühle ich mich als würde jedes Gramm aus der Nahrung an meinem Körper hängen bleiben. Eigentlich ja auch nicht falsch, aber das Gefühl ständig zuzunehmen, obwohl man eigentlich das und soviel isst, wie andere, die Diät halten und dabei abnehmen, ist schon frustrierend. Ich möchte gerne zunehmen und zwar mit Mengen, wo gesunde Leute auch zunehmen würden (oder vielleicht mit einer 2000kcal Diät, wo man normalerweise sein Gewicht halten sollte/würde).

Ich habe schon von verschiedenen Strategien gehört, die Nahrungsmenge zu steigern um den Stoffwechsel wieder in Schwung zu bringen. Entweder wird von sog. Refeed Days gesprochen (verbreitet in der Bodybuilding Szene, wo die Leute Fett verbrennen möchten, daher Diät halten und stark trainieren) oder von einer allmählichen Steigerung der Kalorienmenge. Refeed Days sollen Tage sein, wo die Diät unterbrochen wird und v.a. sehr viele Kohlenhydrate gegessen werden (aber wenig Fett und Eiweiss). Die Häufigkeit dieser "Auffütterungstage" ist unterschiedlich, solle vom Gewicht resp. Körperfettanteil abhängen und soll verhindern, dass der Körper in den Hungerstoffwechsel geht.....könnte aber auch dazu dienen, den Metabolismus wieder anzukurbeln.

Ich kenne mich hier leider auch nicht so gut aus, kann aber nachvollziehen, dass der Kalorienbedarf sinkt durch eine verringerte Körpermasse und das ständige Fasten. Insbesondere weniger Muskeln, welche sehr "gefrässig" sind und in Ruhe einen sehr hohen Energiebedarf haben, tragen wesentlich zum Energiebedarf des Körpers bei. Rein theoretisch würde als Muskelaufbau-Training die Energiebilanz positiv beeinflussen. Ich würde jedoch von Muskelaufbau abraten, wenn du im (starken) Untergewicht bist oder eventuell mal jemanden fragen, der sich damit auskennt. Doch obwohl, die Muskelmasse ein wesentlicher Faktor ist, spielt wohl die Ernährung der Hauptgrund für den Hungerstoffwechsel (das weisst du wahrscheinlich selbst). Es geht also darum allmählich die Essens- resp. die Kalorienmenge zu steigern.....wie man das am besten macht, weiss ich leider auch nicht so richtig. Eigentlich möchte man dies ja möglichst in Verbindung mit einer gemässigten Gewichtszunahme machen.....habe auch schon gehört, dass sich diese in Grenzen halten soll, aber das liegt wohl damit zusammen, wieviel man steigert, in welchem Tempo und wie lange man dies tut, wieviel man sich bewegt, wie gut sich der Körper daran anpasst und wie konsequent man es tut. Häufige kleine Mahlzeiten statt einiger weniger grösserer Mahlzeiten pro Tag soll ebenfalls helfen...

.....es gibt hier viele Tipps und Tricks und doch nichts Einheitliches.....bin eben auch etwas ratlos und überforder.....weiss jemand, ob es hierzu überhaupt wirklich verlässliche Daten gäbe??? Oder kennt sich jemand damit aus? Würde mich über Ratschläge und Erfahrungsberichte freuen.

Ich denke, es würde mir einfach eine gewisse Sicherheit zurückgeben, wenn ich spüren könnte, dass sich mein Körper wieder an normale Nahrungsmengen gewöhnt hat und mein Stoffwechsel wieder normal läuft....und mit einem normalen Stoffwechsel könnte man dann auch in gemässigten Schritten zunehmen und nicht so sprunghaft viel ohne wesentlich mehr zu essen resp. ohne nur in die Nähe einer normalen Kalorienzufuhr zu kommen....

Sorry, war jetzt ein etwas langer Text ( Freue mich aber auf jede Antwort )

Gefällt mir

4. September 2011 um 11:00

Tipps und Ratschläge
Hi Lilly,

3Kg in einer Woche zu zunehmen geht nur mit einem Kcal-Überschuss von mehr als 21000 kcal über einen Zeitraum von ca 5 bis 6 Tagen und das hast du ganz sicher nicht. Ich bezweifle auch dass du so viel zunehmen könntest, wenn du es versuchen würdest (jedenfalls nicht pures Fett). Von da her ist es sehr naheliegend, dass deine +3Kg von zusätzlichem Wasser und "mehr" Nahrung im Verdauungstrakt kommen.

Ich denke wenn du aufhören würdest so viel zu trinken, würdest du recht schnell wieder auf 50kg runter kommen, aber ich komme nicht ohnehin es wenigstens einmal zu erwähnen: Mit 50kg bis du bei einem BMI von 17. Abhängig von deinem Alter solltest du mindestens einen BMI von 19 haben, um gesund zu bleiben. Das wären in deinem Fall ca. 56 bis 57 kg Minimum. Das ist ein wirklich gut gemeinter Ratschlag, über den du nachdenken solltest.

Ich habe mir mal deinen Grundumsatz angesehen. Er liegt etwa bei ca. 1200 kcal / Tag. Jedoch bist du schon seit längerem im Hungerstoffwechsel, welcher den Zuckerbedarf und damit auch den Grundumsatz senkt. Ich kann nur von eigener Erfahrung sprechen. Als ich abgenommen habe hatte sich mein Grundumsatz wärend der Zeit des Hungerstoffwechsels um 32% verringert, aber ich nehme an, dass dies nicht das Ende der Skala ist. Sehr wahrscheinlich kann der Grundumsatz in Kriesensituationen (also wenn man droht zu Verhungern) noch weiter sinken, irgendwo habe ich die Zahl 70% gelesen. Demnach könnte dein tatsächlicher bei 1200 * 0,3 = 360 kcal liegen. Was auch deinem Schilderungen entsprechen würde.

Versteh mich nicht falsch, ich will hier nicht den Buhmann spielen, aber das ist ein Zustand den der Körper annimmt, wenn es ums nackte Überleben geht, dass hat nichts mehr mit irgendwelchen Schönheitsidealen zu tun und ist definitiv nicht gesund. Das muss dir bewusst werden.

Um aus dem Hungerstoffwechsel wieder raus zu kommen musst du dich mit folgendem anfreunden:

1) Du solltest deine kcal-Zufuhr langsam erhöhen. Jede 100 kcal mehr am Tag (also 400). Das eine Woche lang. Dann wieder 100 kcal mehr, und so weiter.
2) Du solltest ausgleichend Sport machen, dabei baust du etwas Muskeln auf, die helfen dir zum einen um aus dem Hungerstoffwechsel raus zu kommen, da sie deinen Grundumsatz erhöhen und zum anderen erhöhen sie auch dein Körpergewicht, dadurch kannst du leichter auf die angsprochenen 56 bis 57 kg kommen.

Ziel ist es für dich auf ca. 1400 kcal Nahrung pro Tag zu kommen. Wie gesagt, du solltest das allerdings über einen langen Zeitraum steigern. Ich würde dir ca. 3 Monate empfehlen. 1400 - 300 = 1100 1100 / 12 ~~ 100, also so:

Woche 1: 400 kcal / Tag
Woche 2: 500 kcal / Tag
Woche 3: 600 kcal / Tag
Woche 4: 700 kcal / Tag
Woche 5: 800 kcal / Tag
Woche 6: 900 kcal / Tag
Woche 7: 1000 kcal / Tag
Woche 8: 1100 kcal / Tag
Woche 9: 1200 kcal / Tag
Woche 10: 1300 kcal / Tag
Woche 11: 1400 kcal / Tag

Woche 12: 1400 kcal / Tag
woche 13: 1400 kcal / Tag
usw.

So kannst du es schaffen!

Gefällt mir

15. Juni 2014 um 13:59

Hm
hey also ich war mal bei einer ernährungsberaterin und der die hat meinen kacal bedarf so berechnet: gewicht mal 24 mal 1,4 und dein bmi muss zwischen 18&24 liegen bei mir wären dass in etwa 1580kcal am tag mit sport! 2000kcal ist in den meisten fällen sogar zuviel..

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen