Forum / Fit & Gesund / Gynäkologie: Periode und Probleme

Hormone, Übelkeit, Langzeiteinnahme

25. Mai 2012 um 1:47 Letzte Antwort: 27. Juli 2012 um 13:06

Ich hoffe hier kann mir jemand helfen oder mir Tips geben.
Seit November leide ich fast durchgehend unter Übelkeit die mal mehr, mal weniger stark ist. Erbrechen musste ich bisher nicht, allerdings war es oft knapp

Ich 40 bin nicht schwanger. Alles fing am 5. November 2011 an. Ich wollte Bekannte besuchen und schon die Nacht konnte ich nicht schlafen und hab mich hin und her gewälzt. Am morgen dann war mir sooo schlecht, das ich einige male schon Richtung Toilette rannte. MCP Tropfen halfen nicht.
Ich habe mich über den Tag gequält und am Nachmittag ging es mir dann unwesentlich besser. Ich dachte erst ich habe mir einen Virus gefangen. Nachdem es mir aber 4 Wochen später immer noch ständig übel war bin ich zum Arzt.
Bluttests waren ok.. Cholesterin nur minimal erhöht. Ultraschall ok.. Schilddrüse auch ok.. Stuhlprobe kein Pilz, Dysbakterie (zu viele Fäulnisbakterien).
Ich versuchte einen Darmaufbau, rannte von Arzt zu Arzt aber es wurde nicht besser.

Nun haben wir Ende Mai, vor 4 Wochen bekam ich auf Verdacht Omeprazol. Aber eine leichte Übelkeit ist immer noch da . Es gibt Tage da geht es mir gut und dann wiederrum gibts Tage an denen ich nicht raus kann

Nach langem googeln kam ich auf Hormone.
Ich habe im November zum einen aufgehört zu rauchen (nach knapp 24 Jahren) und ich habe nach 2,5 Jahren Langzeiteinnahme der Pille (Minulet) eine Pillenpause (7 Tage) eingelegt.
Nach Absprache mit meinem Arzt sollte ich sie durchgehend nehmen, da ich immer Probleme während der Periode hatte.

Ich bin 40 Jahre und nicht schwanger.
Symptome die ich beobachtet habe :
Übelkeit, schechter Schlaf ( früher konnte ich wie ein Sein schlafen) , ich schwitze mehr, Libidoverlust.

Meine Frauenärztin ist 80 km entfernt und die nächsten 2 Wochen schaffe ich es nicht zu ihr. Ich versuche nun die Pille wieder im Normalverfahren zu nehmen (21 Pillen, 7 Tage Pause) bin mir aber nicht mehr so sicher ich nicht besser wieder die Langzeiteinnahme weiter führen soll.

Kann diese permanente Übelkeit mit dem Aussetzen der Langzeiteinnahme zusammen hängen ? Vor allem kann sich das über 6 Monate hin ziehen ?

Für Tips und Ideen wäre ich dankbar. Mein Hausarzt weiss mittlerweile auch nicht mehr weiter ...

Mehr lesen

25. Mai 2012 um 16:59

Und
es mal ohne Pille versuchen? Gerade Übelkeit und Libidoverlust zählen ja zu den Nebenwirkungen der Pille. Nur weil du nun schon sehr lange mit dem Präparat gut gefahren bist, heißt das nicht, dass du nun 'plötzlich' - auch nach Jahren - noch Nebenwirkungen bekommen kannst.
Nimmst du noch andere Medikamente?

Vielleicht war das Aussetzen der Auslöser, aber mittlerweile hast du den Hormonspiegel wie davor ja auch schon und es hält immer noch an. Wenn es nur an dem geringeren Hormonspiegel liegen würde, hätte es ja schon wieder aufhören müssen, da er ja wieder höher ist.

Und noch ne ganz ne andere Richung: Psychische Ursachen. War oder ist da etwas, dass dich belastet? Gerade bei den von dir genannten Symptomen, über die lange Zeit und nachdem man organisch wohl schon das Meiste ausgeschlossen hat, vielleicht irgendwie psychisch bedingt.

Gefällt mir
27. Juli 2012 um 13:06

Neubewertung der Lage ?
Ich würde dir empfehlen, dich mit Verhütungsmethoden abseits des hormonellen Lagers zu befassen.
Wie du es schilderst, kann ich mir kaum vorstellen, dass du noch richtig glücklich mit der Pille im Allgemeinen bist oder es wieder wirst.
Du klingst wie eine vernünftige Person, die ihr Leben im Griff hat. Da ist es für mich schwer zu verstehen, warum du dir das nochmal antust. Hast du mal von den Methoden aus dem Bereich NFP gehört? Diese nehmen die Beobachtung deines eigenen Zyklus zur Grundlage ihrer Funktionsweise.
So ermittelt man die fruchtbaren Tage im Monat, und weiß auch, wann man "sicher" Sex haben kann. Das ist kein Hexenwerk und vor allem: es ist natürlich. Du belastest deinen Körper nicht und lernst ihn zudem noch besser kennen.
Zyklusbeobachtung kann man ganz einfach mit Stift, Thermometer und Kurvenblatt selbst betreiben, oder die Arbeit bequem einem Fertilitätsmonitor überlassen. Ganz gut ist der cyclotest zwei plus, mit dem verhüten mittlerweile einige Freundinnen von mir.
Gerade die Symptome, die du beschreibst, passen ins Raster der klassischen Pillennebenwirkungen.
Ich wünsche dir Alles Gute und dass es bald besser wird!

Gefällt mir