Forum / Fit & Gesund

Homöpathie

Letzte Nachricht: 25. September 2012 um 16:53
A
an0N_1213537899z
09.01.12 um 10:29

hallo ihr lieben, ich weiss ein schwieriges thema, trotzdem meine frage, irgendwie blicke ich nicht durch...

also potenzen in zb D2, 4, 6, 12... sind ja "niedrigpotenzen" aber in diesen ist ja der Grundstoff eher enthalten, da der Grundstoff doch nocht so oft verdünnt wurde... wie in hochpotenzen von zb C 200 oder so.

warum soll man dann aber mit Hochpotenzen aufpassen??? da ist doch der Grundstoff schon evtl gar nicht mehr enthaltenß?!?!? klärt mich mal auf!!!

MFG

Mehr lesen

C
cara_12660182
26.04.12 um 15:11

Kann dir auch nur weitere Recherche empfehlen
hallo xknopf,
hab zu dem thema in letzter Zeit ein paar Sachen gefunden - deine Frage kann ich leider nicht genau beantworten aber vl helfen dir diese Seiten etwas weiter:
http://homoeopathiehilft.at/show_content.php?sid=18
http://de.wikipedia.org/wiki/Hom%C3%B6opathie#Dosierung
http://de.wikipedia.org/wiki/Potenzieren_%28Hom%C3%B6opathie%29

lg Kassandra

Gefällt mir

C
cassie_12283888
16.05.12 um 22:16

Homöopathie ist energie
klingt doof ist aber so. die kann man schlecht mit chemischen testverfahren nachweisen sprich: du kannst mit einem thermometer auch keine zeit messen.

in homöopathischen mitteln wirkt nicht ein stoff (weil der ist quasi nicht mehr existent) sondern die energie eines stoffes.
niedrigpotenzen wendet man eher bei einfachen akuten symptomen an. durch verschütteln der grundsubstanz wird die wirkende energie potenziert.

hochpotenzen gehöhren absolut in die hände von profis.
die wirkung kann so intensiv und breitgefächert sein das man das mittel ganz genau auswählen muß, nach: konstitution, geschlecht, was macht es schlechter/ besser? wann? wie? symptome, vorerkrankungen, erkrankungen in der familie usw.

für die behandlung vom pfeifferschen drüsenfieber gibt es z.b. 20mittel, ein laie würde nie das richtige mittel finden.
heißt zwar nicht das die anderen schaden aber sie helfen nicht oder heilen die erkrankung nicht richtig aus.
für andere erkrankungen gibt es hunderte bekannte mittel.

mit niedrigpotenzen kann man gut einfache einzelsymptome behandeln. z.b.: verstopfte nase/ atmung durch nase erschwert (dabei ist es egal ab durch eine infektion o. als folge einer op) da hilft z.b.nux vomica D6 o. D12
vorallem abends u. nachts,. man kann wieder frei durchatmen.
damit behandelt man aber eher keine grippe o. erkältung an sich.

hochpotenzen C, o.LM wählt man mit nochmehr sorgfalt aus(man muß dazu noch viel mehr zum problem u. vom menschen wissen) u. wendet sie eher bei komplexen erkrankungen/ zuständen o. erberkrankungen an, z.b. kann Folliculinum ein mittel zur behandlung vom pfeifferschen drüsenfieber sein u. es komplett ausheilen. wenn es das richtige mittel ist!

es gibt für jedes homöopathische mittel ein arzneimittelbild, das heißt eine auflistung:
-aller wirkungen auf alle körperlichen u. seelischen bereiche
-alle begleitumstände
(aller bekannten).

sorry, meine ergüsse sind ganz schön lang geworden.
aber homöopathie ist so komplex die kann man nicht mit 3 sätzen erklären.

ich hoffe ich konnte dir helfen.

LG

Gefällt mir

W
walt_12701832
17.05.12 um 9:24
In Antwort auf cassie_12283888

Homöopathie ist energie
klingt doof ist aber so. die kann man schlecht mit chemischen testverfahren nachweisen sprich: du kannst mit einem thermometer auch keine zeit messen.

in homöopathischen mitteln wirkt nicht ein stoff (weil der ist quasi nicht mehr existent) sondern die energie eines stoffes.
niedrigpotenzen wendet man eher bei einfachen akuten symptomen an. durch verschütteln der grundsubstanz wird die wirkende energie potenziert.

hochpotenzen gehöhren absolut in die hände von profis.
die wirkung kann so intensiv und breitgefächert sein das man das mittel ganz genau auswählen muß, nach: konstitution, geschlecht, was macht es schlechter/ besser? wann? wie? symptome, vorerkrankungen, erkrankungen in der familie usw.

für die behandlung vom pfeifferschen drüsenfieber gibt es z.b. 20mittel, ein laie würde nie das richtige mittel finden.
heißt zwar nicht das die anderen schaden aber sie helfen nicht oder heilen die erkrankung nicht richtig aus.
für andere erkrankungen gibt es hunderte bekannte mittel.

mit niedrigpotenzen kann man gut einfache einzelsymptome behandeln. z.b.: verstopfte nase/ atmung durch nase erschwert (dabei ist es egal ab durch eine infektion o. als folge einer op) da hilft z.b.nux vomica D6 o. D12
vorallem abends u. nachts,. man kann wieder frei durchatmen.
damit behandelt man aber eher keine grippe o. erkältung an sich.

hochpotenzen C, o.LM wählt man mit nochmehr sorgfalt aus(man muß dazu noch viel mehr zum problem u. vom menschen wissen) u. wendet sie eher bei komplexen erkrankungen/ zuständen o. erberkrankungen an, z.b. kann Folliculinum ein mittel zur behandlung vom pfeifferschen drüsenfieber sein u. es komplett ausheilen. wenn es das richtige mittel ist!

es gibt für jedes homöopathische mittel ein arzneimittelbild, das heißt eine auflistung:
-aller wirkungen auf alle körperlichen u. seelischen bereiche
-alle begleitumstände
(aller bekannten).

sorry, meine ergüsse sind ganz schön lang geworden.
aber homöopathie ist so komplex die kann man nicht mit 3 sätzen erklären.

ich hoffe ich konnte dir helfen.

LG

Tag Physiomum
>>> Homöopathie ist energie
>>> klingt doof ist aber so.

Das klingt nicht nur doof, das ist auch doof.


>>> die kann man schlecht mit chemischen testverfahren nachweisen sprich: du kannst mit einem thermometer auch keine zeit messen.

Das ist ein äußerst dämlicher Vergleich. Zeit ist keine Energie.

Wenn es eine Energie gibt, dann wird sie Kräfte hervorrufen. Und in diesem Moment kann man sie auch mit physikalischen Methoden messen. Misst man nichts, ist auch nichts da. So einfach ist das.


>>> in homöopathischen mitteln wirkt nicht ein stoff (weil der ist quasi nicht mehr existent) sondern die energie eines stoffes.

Immer wenn man Homöopathen fragt, welcher Form diese angebliche Energie sein soll, fangen sie an, von Schwingungen und Feinstofflichkeit zu faseln. Aber konkret werden sie niemals. Weil sie nämlich üblicherweise von Physik soviel Ahnung haben wie ein Kanarienvogel vom Bruchrechnen.

Homöopathen können weder sagen, was das für eine Energie sein soll noch können sie sagen, wie der "Energietransfer" auf die verdünnte Urtinktur angeblich vonstatten geht noch können sie sagen, welche Rezeptoren im Körper (die ja vorhanden sein müssen, damit ein Stoff eine Wirkung ausüben kann) diese angebliche Energie aufnehmen und umsetzen. Eigentlich wissen Homöopathen gar nichts.


>>> hochpotenzen gehöhren absolut in die hände von profis.

Dummes Zeug. Hast du schon mal was von der 10:23-Aktion gehört? Da haben sich Homöopathie-Gegner in London hochpotenzierte Globuli flaschenweise reingepfiffen und nichts ist passiert. Wie auch? Schließlich handelte es sich um reinen Milchzucker.

Hochpotenziert ist an der Homöopathie nur eines: Der Schwachsinn, den die Homöopathen erzählen.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

W
walt_12701832
25.05.12 um 14:41
In Antwort auf cassie_12283888

Homöopathie ist energie
klingt doof ist aber so. die kann man schlecht mit chemischen testverfahren nachweisen sprich: du kannst mit einem thermometer auch keine zeit messen.

in homöopathischen mitteln wirkt nicht ein stoff (weil der ist quasi nicht mehr existent) sondern die energie eines stoffes.
niedrigpotenzen wendet man eher bei einfachen akuten symptomen an. durch verschütteln der grundsubstanz wird die wirkende energie potenziert.

hochpotenzen gehöhren absolut in die hände von profis.
die wirkung kann so intensiv und breitgefächert sein das man das mittel ganz genau auswählen muß, nach: konstitution, geschlecht, was macht es schlechter/ besser? wann? wie? symptome, vorerkrankungen, erkrankungen in der familie usw.

für die behandlung vom pfeifferschen drüsenfieber gibt es z.b. 20mittel, ein laie würde nie das richtige mittel finden.
heißt zwar nicht das die anderen schaden aber sie helfen nicht oder heilen die erkrankung nicht richtig aus.
für andere erkrankungen gibt es hunderte bekannte mittel.

mit niedrigpotenzen kann man gut einfache einzelsymptome behandeln. z.b.: verstopfte nase/ atmung durch nase erschwert (dabei ist es egal ab durch eine infektion o. als folge einer op) da hilft z.b.nux vomica D6 o. D12
vorallem abends u. nachts,. man kann wieder frei durchatmen.
damit behandelt man aber eher keine grippe o. erkältung an sich.

hochpotenzen C, o.LM wählt man mit nochmehr sorgfalt aus(man muß dazu noch viel mehr zum problem u. vom menschen wissen) u. wendet sie eher bei komplexen erkrankungen/ zuständen o. erberkrankungen an, z.b. kann Folliculinum ein mittel zur behandlung vom pfeifferschen drüsenfieber sein u. es komplett ausheilen. wenn es das richtige mittel ist!

es gibt für jedes homöopathische mittel ein arzneimittelbild, das heißt eine auflistung:
-aller wirkungen auf alle körperlichen u. seelischen bereiche
-alle begleitumstände
(aller bekannten).

sorry, meine ergüsse sind ganz schön lang geworden.
aber homöopathie ist so komplex die kann man nicht mit 3 sätzen erklären.

ich hoffe ich konnte dir helfen.

LG

Hallo Physiomum.
Du hast mir eine PN geschrieben. Ich bedaure zwar, daß du sie nicht als öffentlichen Beitrag schreiben wolltest, werde aber nichtsdestoweniger meine Antwort an dich hier schreiben und nicht als PN, da ich die Antwort für alle an der Homöopathie Interessierten als wichtig erachte.

Zu deiner PN darf ich dir mehrere Fragen stellen.

1. Du sprichst beim Zusammenhalt der Wassermoleküle der Dilution von sogenannten Clustern. Meinst du damit die Wasserstoffbrückenbindung zwischen den Wassermolekülen?

2. Wie übersteht ein Cluster das Verschütteln, da die Wasserstoffbrückenbindung keine besonders feste Bindung ist? Wie verhindert man, daß die Wassermoleküle von verschiedenen Clustern sich mittels Wasserstoffbrückenbindung aneinander anlagern und neue und anders geformte Cluster bilden, die dann ja auch ganz andere Wirkung haben müssten (jedenfalls nach deiner Theorie)?

3. Du behauptest, in diesen Clustern seien Abdrücke der Urtinktur-Moleküle (also des Wirkstoffes) zu erkennen und diese Abdrücke würden beim Verschütteln und Potenzieren weitergegeben. Bei höheren Potenzen ist bekanntermaßen kein Wirkstoffmolekül mehr in der Dilution enthalten. Ist es also allein die Form der "Cluster", die den Heilprozess im Körper auslöst?

4. Welche Rezeptoren im Körper sorgen dafür, daß die Form dieses "Clusters" einen bestimmten Prozess auslöst?

5. Gibt es nur EINEN Rezeptor für alle Clusterformen? Mehrere?

6. Wie wird verhindert, daß die im Wasser der Dilutionslösung enthaltenen Verunreinigungen nicht mitpotenziert werden? Schließlich ist ab einer D6-Potenz der Anteil der Verunreinigungen genauso hoch wie der Anteil der Wirkstoffmoleküle.

7. Ein Herstellungsschritt bei Homöopathika besteht darin, die Dilution - also die vielfach verdünnte Urtinktur - mit dem Milchzucker zu vermischen und diesen dann zu trocknen. Sprich, die Wassermolekülcluster sind nicht mehr da, können somit auch keine Wirkung mehr ausüben. Wie erklärst du dir, daß Homöopathika angeblich trotzdem wirken sollen?

8. Wie erklärst du dir, daß sämtliche medizinischen Studien, die methodisch sauber randomisiert und doppelt verblindet durchgeführt wurden, grundsätzlich zum Ergebnis haben, daß Homöopathika nur eine einem Placebo vergleichbare Wirksamkeit haben?

9. Du hast in deinem ersten Posting von Energie gesprochen. In deiner PN ist davon überhaupt keine Rede mehr. Warum auf einmal nicht mehr?


Insbesondere für die These in deiner PN - ich zitiere: "NICHT NUR ein Atom/Molekül hat eine bestimmte Wirkung auf den Organismus sondern auch deren Abdruck in den Wasserclustern." - hätte ich gerne nähere Belege, was auch von meinen Fragen 3, 4 und 5 thematisiert wird.

Gefällt mir

W
walt_12701832
27.05.12 um 0:00
In Antwort auf walt_12701832

Hallo Physiomum.
Du hast mir eine PN geschrieben. Ich bedaure zwar, daß du sie nicht als öffentlichen Beitrag schreiben wolltest, werde aber nichtsdestoweniger meine Antwort an dich hier schreiben und nicht als PN, da ich die Antwort für alle an der Homöopathie Interessierten als wichtig erachte.

Zu deiner PN darf ich dir mehrere Fragen stellen.

1. Du sprichst beim Zusammenhalt der Wassermoleküle der Dilution von sogenannten Clustern. Meinst du damit die Wasserstoffbrückenbindung zwischen den Wassermolekülen?

2. Wie übersteht ein Cluster das Verschütteln, da die Wasserstoffbrückenbindung keine besonders feste Bindung ist? Wie verhindert man, daß die Wassermoleküle von verschiedenen Clustern sich mittels Wasserstoffbrückenbindung aneinander anlagern und neue und anders geformte Cluster bilden, die dann ja auch ganz andere Wirkung haben müssten (jedenfalls nach deiner Theorie)?

3. Du behauptest, in diesen Clustern seien Abdrücke der Urtinktur-Moleküle (also des Wirkstoffes) zu erkennen und diese Abdrücke würden beim Verschütteln und Potenzieren weitergegeben. Bei höheren Potenzen ist bekanntermaßen kein Wirkstoffmolekül mehr in der Dilution enthalten. Ist es also allein die Form der "Cluster", die den Heilprozess im Körper auslöst?

4. Welche Rezeptoren im Körper sorgen dafür, daß die Form dieses "Clusters" einen bestimmten Prozess auslöst?

5. Gibt es nur EINEN Rezeptor für alle Clusterformen? Mehrere?

6. Wie wird verhindert, daß die im Wasser der Dilutionslösung enthaltenen Verunreinigungen nicht mitpotenziert werden? Schließlich ist ab einer D6-Potenz der Anteil der Verunreinigungen genauso hoch wie der Anteil der Wirkstoffmoleküle.

7. Ein Herstellungsschritt bei Homöopathika besteht darin, die Dilution - also die vielfach verdünnte Urtinktur - mit dem Milchzucker zu vermischen und diesen dann zu trocknen. Sprich, die Wassermolekülcluster sind nicht mehr da, können somit auch keine Wirkung mehr ausüben. Wie erklärst du dir, daß Homöopathika angeblich trotzdem wirken sollen?

8. Wie erklärst du dir, daß sämtliche medizinischen Studien, die methodisch sauber randomisiert und doppelt verblindet durchgeführt wurden, grundsätzlich zum Ergebnis haben, daß Homöopathika nur eine einem Placebo vergleichbare Wirksamkeit haben?

9. Du hast in deinem ersten Posting von Energie gesprochen. In deiner PN ist davon überhaupt keine Rede mehr. Warum auf einmal nicht mehr?


Insbesondere für die These in deiner PN - ich zitiere: "NICHT NUR ein Atom/Molekül hat eine bestimmte Wirkung auf den Organismus sondern auch deren Abdruck in den Wasserclustern." - hätte ich gerne nähere Belege, was auch von meinen Fragen 3, 4 und 5 thematisiert wird.

Daß ich keine Antwort kriege,
... habe ich schon fast erwartet. Aber tröste dich, ist ganz normal unter den Homöopathie-Jüngern.

Jeder von euch erzählt ja was anderes, aber eines habt ihr zumindest gemeinsam. Ihr stoßt sofort an eure Grenzen, wenn man euch zu eurem Geschwurbel von Energien, Frequenzen und Cluster mal etwas näher befragt und die Grundlagen dazu erläutert haben will. Und warum ist das so? Weil ihr euch diesen Schwachsinn entweder selbst aus den Fingern gesaugt oder bei anderen abgeschrieben habt, die ihn sich aus den Fingern gesaugt haben.

Und wenn du in deiner PN einen Gruß aus der Naturwissenschaft sendest - ausgerechnet du, die erkennbar nicht ein winziges Fünkchen naturwissenschaftliche Bildung hat - dann breche ich höchstens in schallendes Gelächter aus.

Gefällt mir

C
cassie_12283888
25.09.12 um 16:53
In Antwort auf walt_12701832

Hallo Physiomum.
Du hast mir eine PN geschrieben. Ich bedaure zwar, daß du sie nicht als öffentlichen Beitrag schreiben wolltest, werde aber nichtsdestoweniger meine Antwort an dich hier schreiben und nicht als PN, da ich die Antwort für alle an der Homöopathie Interessierten als wichtig erachte.

Zu deiner PN darf ich dir mehrere Fragen stellen.

1. Du sprichst beim Zusammenhalt der Wassermoleküle der Dilution von sogenannten Clustern. Meinst du damit die Wasserstoffbrückenbindung zwischen den Wassermolekülen?

2. Wie übersteht ein Cluster das Verschütteln, da die Wasserstoffbrückenbindung keine besonders feste Bindung ist? Wie verhindert man, daß die Wassermoleküle von verschiedenen Clustern sich mittels Wasserstoffbrückenbindung aneinander anlagern und neue und anders geformte Cluster bilden, die dann ja auch ganz andere Wirkung haben müssten (jedenfalls nach deiner Theorie)?

3. Du behauptest, in diesen Clustern seien Abdrücke der Urtinktur-Moleküle (also des Wirkstoffes) zu erkennen und diese Abdrücke würden beim Verschütteln und Potenzieren weitergegeben. Bei höheren Potenzen ist bekanntermaßen kein Wirkstoffmolekül mehr in der Dilution enthalten. Ist es also allein die Form der "Cluster", die den Heilprozess im Körper auslöst?

4. Welche Rezeptoren im Körper sorgen dafür, daß die Form dieses "Clusters" einen bestimmten Prozess auslöst?

5. Gibt es nur EINEN Rezeptor für alle Clusterformen? Mehrere?

6. Wie wird verhindert, daß die im Wasser der Dilutionslösung enthaltenen Verunreinigungen nicht mitpotenziert werden? Schließlich ist ab einer D6-Potenz der Anteil der Verunreinigungen genauso hoch wie der Anteil der Wirkstoffmoleküle.

7. Ein Herstellungsschritt bei Homöopathika besteht darin, die Dilution - also die vielfach verdünnte Urtinktur - mit dem Milchzucker zu vermischen und diesen dann zu trocknen. Sprich, die Wassermolekülcluster sind nicht mehr da, können somit auch keine Wirkung mehr ausüben. Wie erklärst du dir, daß Homöopathika angeblich trotzdem wirken sollen?

8. Wie erklärst du dir, daß sämtliche medizinischen Studien, die methodisch sauber randomisiert und doppelt verblindet durchgeführt wurden, grundsätzlich zum Ergebnis haben, daß Homöopathika nur eine einem Placebo vergleichbare Wirksamkeit haben?

9. Du hast in deinem ersten Posting von Energie gesprochen. In deiner PN ist davon überhaupt keine Rede mehr. Warum auf einmal nicht mehr?


Insbesondere für die These in deiner PN - ich zitiere: "NICHT NUR ein Atom/Molekül hat eine bestimmte Wirkung auf den Organismus sondern auch deren Abdruck in den Wasserclustern." - hätte ich gerne nähere Belege, was auch von meinen Fragen 3, 4 und 5 thematisiert wird.

Hast du keine Hobbies?
Sag mal hast du keine Freunde, Familie oder Hobbies?
Ich weiß mit meiner Zeit was besseres anzufangen als Selbstdarstellerisch rund um die Uhr rum zu motzen.
Niemand zwingt dich Homöopathie anzuwenden oder dich damit zu beschäftigen.
Ich wünsch dir das du nie in die Verlegenheit kommst das die Schulmedizin dich aufgibt und nur so'n alternativer Scheiß wie Homöopathie dir noch helfen kann.
Ich Versuch nicht die Welt zu bekehren.
Hab nur auf ne Frage geantwortet.
ALSO VERSCHON MICH!!!
LG

Gefällt mir