Home / Forum / Fit & Gesund / HILFESCHREI - Meine Heißhungerattacken

HILFESCHREI - Meine Heißhungerattacken

30. März 2017 um 15:42 Letzte Antwort: 3. April 2017 um 11:22

Hallo ihr Lieben,
ich habe mich neu angemeldet und starte somit einen leisen Hilfeschrei.
Zu mir, ich bin 22 Jahre alt, Erzieherin, wohne alleine, habe einen Freund, bin 1,69m groß und wiege zur Zeit 69 Kilo.

Ich fühle mich einfach nur dick und unwohl. 
Von meinen lieben, wirklich lieben Lieblingsmenschen bekomme ich immer wieder gesagt: Du bist so hübsch, du siehst gut aus, rede dir nichts ein, du spinnst, ...
Habe also von denen schonmal keinerlei Verständnis über mein Unwohlsein. 

Dadruch, dass ich einfach und schnell und möglichst viel abnehmen möchte, verbiete ich mir sehr viel. Ich möchte auf Zucker verzichten, in jeglicher Form.

Zum Frühstück esse ich meistens Quark mit Früchten, mittags herum mit den Kindern im Kindergarten einen kleinen Teller.. und wenn ich dann alleine nach Hause gehe, ESSE ich alles, was dort rum liegt. STOPP, sehr oft gehe ich nach dem Mittagessen im Kiga an den Kühlschrank und esse die Schokolade heimlich weg. und da kenne ich einfach keine Grenzen, da reicht mir kein Stück. Dann denke ich immer Jetzt ist es eh zu spät, was solls. 

Seit zwei Wochen ist das ganze ausgeartet. Ich esse ununterbrochen, ich kann es einfach garnicht mehr aufzählen. ich fühle mich danach so beschissen, dass ich mich selbst noch ätzender finde, einfach nur heule und meine Mitmenschen verletzte, indem ich sie ignoriere und einfach alle Termine absage, obwohl ich Zeit hätte  - ich nehme mir dann die geplante Zeit zum essen. einfach nur zum reinstopfen.

Ich halte das so wirklich nicht mehr aus, niemand versteht mich, ich finde mich nurnoch schrecklich, leide einfach so stark darunter und kriege es nicht unter Kontrolle. ich will es aber unbedingt schaffen, der urlaub steht in 2 Monaten an. 

Ich brauche Eure Hilfe.... 

Mehr lesen

30. März 2017 um 20:42

Leider schreibst du nicht, welchen Sport du machst und wie du dich ernährst.
Aber bei Heisshungerattacken gehe ich mal davon aus, du isst einfach das falsche,
sonst hättest du diese Attacken nicht, denn in den Momenten giert dein Körper
nach Energie, die du eigentlich noch haben müsstest, wenn du richtig essen würdest.
Wenn du das erreichen willst, was du dir vorgenommen hast, dann rate ich zu
Krafttraining und eisweissreicher Ernährung dabei aber nicht auf Ballaststoffe verzichten.
Für das gute Gefühl baust du einfach einen Tag in der Woche ein, an dem du auf
alle Vorgaben schei**t und dir alles das was du gern hast und soviel davon wie du magst
in dich reinschiebst. Wenn du das durchziehst kommt irgendwann auch der Tag, an dem
du deinen Cheat-Day nicht nutzt, weil es dir schon beim Anblick der fetten Pizza hochkommt.
Das wird sicherlich nicht immer der Fall sein, manchmal muss man einfach schlemmen,
das tut dann der Seele so gut, wie das Training den Rest der Woche dem Körper gut tut.
Wenn du dich selbst gut motivieren kannst (ja, gerade am Anfang ist es nicht so einfach den
inneren Schweinehund zu überwinden, obwohl es nicht mal ne Stunde ist), dann tut es
eigentlich schon ein Kurzhantel Set und einen Trainingsplan zum loslegen, wenn die
Eigenmotivation nicht so hoch ist such dir einen Partner (deinen Freund?) und melde
dich in einem Studio an, dann könnt ihr euch gegenseitig in den Hintern treten.
Wenn das alles nix ist, dann schau dir mal freeletics an, das hat mich damals aus
meine physischen Lethargie gerissen, bevor ich mir ein paar Hanteln zugelegt hatte.

Gefällt mir
1. April 2017 um 9:25

Ich würde dich gerne mal beim Arzt sehen.
Entweder hast du z.B. Probleme mit der Schilddrüse.... wie auch immer. Wenn es nichts körperliches ist, brauchst du trotzdem Hilfe! Sonst rutscht du nämlich in eine Ess-Störung, wenn du nicht schon mitten drin bist.
Du darfst dir den Zucker nicht komplett verbieten. Erlaube dir am Tag eine kleine Menge.
Geh raus, unternimm etwas. Fahre Fahrrad, das Wetter wird besser!
Iss dich morgens satt! Sonst hast du später am Tag super mega hunger und schwupps, hast du dich wieder vollgestopft. Wähle noch ungesüßtes Vollkornmüsli für den Quark oder doch Vollkornbrot.

Gefällt mir
1. April 2017 um 20:43
In Antwort auf iamonn_12307073

Hallo ihr Lieben,
ich habe mich neu angemeldet und starte somit einen leisen Hilfeschrei.
Zu mir, ich bin 22 Jahre alt, Erzieherin, wohne alleine, habe einen Freund, bin 1,69m groß und wiege zur Zeit 69 Kilo.

Ich fühle mich einfach nur dick und unwohl. 
Von meinen lieben, wirklich lieben Lieblingsmenschen bekomme ich immer wieder gesagt: Du bist so hübsch, du siehst gut aus, rede dir nichts ein, du spinnst, ...
Habe also von denen schonmal keinerlei Verständnis über mein Unwohlsein. 

Dadruch, dass ich einfach und schnell und möglichst viel abnehmen möchte, verbiete ich mir sehr viel. Ich möchte auf Zucker verzichten, in jeglicher Form.

Zum Frühstück esse ich meistens Quark mit Früchten, mittags herum mit den Kindern im Kindergarten einen kleinen Teller.. und wenn ich dann alleine nach Hause gehe, ESSE ich alles, was dort rum liegt. STOPP, sehr oft gehe ich nach dem Mittagessen im Kiga an den Kühlschrank und esse die Schokolade heimlich weg. und da kenne ich einfach keine Grenzen, da reicht mir kein Stück. Dann denke ich immer Jetzt ist es eh zu spät, was solls. 

Seit zwei Wochen ist das ganze ausgeartet. Ich esse ununterbrochen, ich kann es einfach garnicht mehr aufzählen. ich fühle mich danach so beschissen, dass ich mich selbst noch ätzender finde, einfach nur heule und meine Mitmenschen verletzte, indem ich sie ignoriere und einfach alle Termine absage, obwohl ich Zeit hätte  - ich nehme mir dann die geplante Zeit zum essen. einfach nur zum reinstopfen.

Ich halte das so wirklich nicht mehr aus, niemand versteht mich, ich finde mich nurnoch schrecklich, leide einfach so stark darunter und kriege es nicht unter Kontrolle. ich will es aber unbedingt schaffen, der urlaub steht in 2 Monaten an. 

Ich brauche Eure Hilfe.... 

Hallo Johanni94,
Mensch du Arme, ich kann total nachvollziehen, wie du dich fühlst. Meiner Meinung nach rutscht du da voll in eine Essstörung rein.Hattest du schon öfters solche Phasen in deinem Leben?
Wie es sich anhört setzt du dich total unter Druck vor allem mit der Situation mit dem Urlaub. Je mehr du dich unter Druck setzt desto mehr wirst du es wahrscheinlich unterbewusst mit dem Essen kompensieren wollen.
ICh glaube auch, dass das ganze vom Kopf ausgeht.
Was fehlt dir? Bist du unzufrieden, traurig, wütend, fehlt dir irgendwo der Sinn? Für was steht das Essen? Welche Leere möchtest du damit füllen?
Ich kann dir sagen, was dir hilft. Aber es wird dir nicht gefallen.
Lass los!!!! Je mehr du kämpfst um so schlimmer wird es werden.
Es muss dir egal sein, wie du im Urlaub aussiehst und andere von dir denken. Dir muss wichtig sein, dass du dich selber liebst und akzeptierst. 
Stell dir vor, du hast eine Tochter und die hat das gleiche Problem wie du. Findet ihren Körper nicht schönt genug oder schämt sich sogar dafür. Was würdest du tun? Ihr sagen, dass sie sich gefälligst zusammenreißen und nicht so viel essen soll? und sie dann auch noch dafür verachten, dass sie von einem Fressanfall in den nächsten rutscht?
Nein das würdest du mit Sicherheit nicht, oder?
Ich würde sie in den Arm nehmen und sagen"Schatz du bist so wunderschön und ich liebe dich genau so, wie du bist!!!Egal auch wenn du zunehmen würdest"
Und jetzt stell dir vor, dass du dich selber in den Arm nimmst und dir dieses Gefühl gibst.

Ich habe leider sehr viel Erfahrungen mit Essstörungen und ich hoffe nicht, dass du diesen langen schweren Weg gehen musst um zu lernen, dich zu akzeptieren, wie du bist.
Wenn nötig hol dir Hilfe bei einem Therapeuten.
Ich musste einen sehr harten Weg gehen und  hab erst mein Traumgewicht bekommen nachdem ich mein erstes Kind bekommen habe und mir dachte "so jetzt darfst du endlich seien wie du bist".
Ich war nämlich immer etwas weiblicher (169cm mit 76kg). Nach der Geburt dachte ich, dass man als Mami ja "legal" mehr auf den Hüften haben darf. 
Plötzlich habe ich ganz normal gegessen (3 Mahlzeiten am Tag zu gleichen Zeiten) viel mehr als vorher, aber halt gesund und ohne an die Kalorien zu denken.
Somit hatte ich dann nach einem halben Jahr nach der Schwangerschaft (und da war mein Höchstgewicht 96kg)  63kg!!
Mein Geheimnis war, dass ich einfach losgelassen habe. 
Nach jahrelangem Kämpfen gegen mein Gewicht und Körper habe ich plötzlich abgenommen. Und ich hatte wirklich ALLES ausprobiert und es nix geholfen.
Deswegen suche die Lösung bei dir selber.
Kein Mittelchen der Welt wird die helfen (sonst hätte es schon jeder)
Es gibt einen Grund für deine Fressanfälle! Begebe dich auf die Suche! 
Die einzigen praktischen Tips, die ich dir noch mitgeben kann sind:
-Meditation (schau mal auf youtube, da findest du ganz viel, auch Abnehmhypnosen, aber vergiss nicht es geht vor allem um loslassen und dich selber fühlen)
-lenke deinen Fokus nicht auf die Dinge, die du nicht Essen darfst, sondern, was du essen kannst, was gesund ist(viele haben ihre Essstörung überwunden, weil sie sich z.b. vegan ernährt haben und sich damit beschäftigt haben, was sie alles essen durften und sich ihr Ziel verändert hat, warum sie etwas bestimmtes nicht essen durften)
-Koche dir gesunde Dinge und wenn du wirklich nicht aufhören kannst zu essen, esse dich an dem gesunden satt bis zum Gehtnichtmehr (z.B. Brokkolisuppe)

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen!
Liebe Grüße und ganz viel Liebe für dich!!!!
Butterflyyyy

 

Gefällt mir
2. April 2017 um 23:19
In Antwort auf iamonn_12307073

Hallo ihr Lieben,
ich habe mich neu angemeldet und starte somit einen leisen Hilfeschrei.
Zu mir, ich bin 22 Jahre alt, Erzieherin, wohne alleine, habe einen Freund, bin 1,69m groß und wiege zur Zeit 69 Kilo.

Ich fühle mich einfach nur dick und unwohl. 
Von meinen lieben, wirklich lieben Lieblingsmenschen bekomme ich immer wieder gesagt: Du bist so hübsch, du siehst gut aus, rede dir nichts ein, du spinnst, ...
Habe also von denen schonmal keinerlei Verständnis über mein Unwohlsein. 

Dadruch, dass ich einfach und schnell und möglichst viel abnehmen möchte, verbiete ich mir sehr viel. Ich möchte auf Zucker verzichten, in jeglicher Form.

Zum Frühstück esse ich meistens Quark mit Früchten, mittags herum mit den Kindern im Kindergarten einen kleinen Teller.. und wenn ich dann alleine nach Hause gehe, ESSE ich alles, was dort rum liegt. STOPP, sehr oft gehe ich nach dem Mittagessen im Kiga an den Kühlschrank und esse die Schokolade heimlich weg. und da kenne ich einfach keine Grenzen, da reicht mir kein Stück. Dann denke ich immer Jetzt ist es eh zu spät, was solls. 

Seit zwei Wochen ist das ganze ausgeartet. Ich esse ununterbrochen, ich kann es einfach garnicht mehr aufzählen. ich fühle mich danach so beschissen, dass ich mich selbst noch ätzender finde, einfach nur heule und meine Mitmenschen verletzte, indem ich sie ignoriere und einfach alle Termine absage, obwohl ich Zeit hätte  - ich nehme mir dann die geplante Zeit zum essen. einfach nur zum reinstopfen.

Ich halte das so wirklich nicht mehr aus, niemand versteht mich, ich finde mich nurnoch schrecklich, leide einfach so stark darunter und kriege es nicht unter Kontrolle. ich will es aber unbedingt schaffen, der urlaub steht in 2 Monaten an. 

Ich brauche Eure Hilfe.... 

Hallo johanni94, 

das was du schreibst, kenne ich, weil ich auch mal da drin war. Diesen Gedanken "Jetzt ist es eh egal", kenne ich. Hatte ich immer. Ich habe das ganze aber in den Griff bekommen. 

Als erstes: Wenn du dein gestörtes Essverhalten wirklich heilen willst, kannst du es vergessen, in zwei Monaten "dünn" zu sein. Klar, du kannst kurzfristig abnehmen. Danach wird aber alles wieder weiter gehen wie vorher. Dein Körper schreit nach Nahrung und dein Verstand, der sagt: Das ist ungesund, macht dick usw...kommt dagegen nicht an. 

Wie habe ich es geschafft? Ich habe im Internet die Seite "the Fuck- It- Diet" gefunden. Es geht darum, auf alles zu schei*** und sich alles zu erlauben. Das geht nicht! Doch! Denn wenn du das tust unnd zwar ganz ehrlich, dann kannst du darauf vertrauen, dass dein Körper irgendwann mekrt, dass er immer genug kriegt und dann wirst du nie wieder zu viel essen. Ich schwöre, dass ich, seitdem ich das vor etwa einem Jahr gemacht habe, nie wieder eine Heißhungerattacke hatte und mich nie voll gegessen habe-ohne die geringste Disziplin, es ist nur einfach das Bedürfnis nicht da. Lies auch das Buch Intuitive Eating. Das hat mir auch geholfen, aber es hat auch wieder einige Regeln. Das "Einfach essen, egal wann, egal was, egal wo" hat mir am meisten geholfen. Jetzt esse ich freiwillig "gesund", weil ich es will...ich kann vor einer Torte sitzen und habe keinerlei Bedürfnis, die zu essen. Es wäre aber auch nicht mehr schlimm, sie essen zu wollen, weil ich aufhören könnte, wenn ich genug hatte. Dadurch lernt man, auf seinen Körper zu hören und genau so viel zu sich zu nehmen, wie man braucht, um sein Idealgewicht zu halten. 

Wenn du das ganze alleine nicht hinkriegst, kannst du dir auch Hilfe holen, denn dasist ja schon ein gestörtes Essverhalten.

Der PUnkt ist: Solange es in deinem Kopf Einschränkungen gibt, wirst du nicht aufhören können, zuviel zu essen. Ich weiß das, weil ich teilweise mich wochenlang vollgestopft habe bis zum geht nicht mehr. 
Du kannst entweder sagen: Jetzt ist Schluss, ich vertraue auf meinen Körper oder du machst dein ganzes Leben so weiter: Diät, weniger essen, Fressanfall, Heißhunger, sich hassen usw....dein Körper will dir niemals etwas böses, er will dich am Leben halten und wenn er denkt, dass er hungern muss, tut er alles, um dich zu retten. 
Auch, wenn das Essen mit psychologischen Verhaltensweisen (zb  essen bei Stress, Angst usw) zusammenhöngt, kann man, wenn man sich alles erlaubt, dafür sorgen, dass das Essen diesen "Zauber" verliert, der dafür sorgt, dass man es dafür nutzt, um Zb zu entspannen. Es ist dann nur noch Narung, die man mit Genuss essen kann, die man aber nicht mehr braucht, wenn es einem schlecht geht. 
Am Anfang, falls du dich entscheidest, ALLE Regeln über Bord zu werfen, wirst du vielleicht noch mehr essen, du wirst vielleicht zunehmen, du wirst denken, dass du nie mehr aufhörst zu essen. Aber glaub mir: Das wird nicht so sein, es wird, je nachdem, wie lange du schon die Probleme hast, einige Wochen oder MOnate dauern, bei manchen bestimmten Lebensmitteln, die du dir konkret verboten hast (zb Schokolade oder Eis) auch etwas länger. Manchmal wirst du vielleicht einen Tag lang nur Süßigkeiten essen wollen und du denkst: Das geht nicht! Aber wenn du dir das erlaubst, dann wird sich alles einpendeln und irgendwann kannst du dann auf deinen Körper hören und der wird dir mit Sicherheit sagen: Ich möchte jetzt Brokkoli. Und zum Nachtisch ein Stück Schokolade. Und nach einem Stück bist du dann zufrieden und brauchst nicht mehr. 

Ich wünsche dir alles Gute und falls du noch Fragen hast, melde dich!

Gefällt mir
3. April 2017 um 11:22

* normal bei den Hauptmahlzeiten essen (genug Kohlehydrate essen! Haferflocken/Brot)
* eine Rohkostbox parat haben (Möhren, Kohlrabi, Paprika, ...)
* gönn dir jeden Tag (bei mir abends) etwas Süßes (nicht zu viel)
* führe ein Ernährungstagebuch

Gefällt mir