Home / Forum / Fit & Gesund / HILFE - totale Horrorklinik! Erfahrung gesucht.

HILFE - totale Horrorklinik! Erfahrung gesucht.

3. Februar 2014 um 16:40 Letzte Antwort: 4. Februar 2014 um 22:07

Hallo ihr da draußen,

ich bin grad drin. In einer absoluten Horrorklinik. Bin vor einer Woche stationär in die Psychiatrie eines KHs, weil ich aufgrund meiner Magersucht ziemlich im Arsch war. Km hierher mit einem BMI von 16,3 und hatte mich zuvor wochenlang nur noch von Brühe und Naturjogurt ernährt. War also dementsprechend körperlich ziemlich im Keller.
Ich habe folgendes Problem: Niemand wie hier so richtig was er tut. Hatte zu Beginn einen Vertrag mit der Therapeutin gemacht. 500gr. Die Woche soll ich zunehmen. Mit versch. Belohnungsstufen etc.pp. der Standart halt. ABER: Niemand sagt mir so richtig wie ich das machen soll.

Bin hier auf Station die einzige mit MS und habe niemanden zum Austauschen. Hatte ein Gespräch mit einer Ernährungsberaterin, die hat mir einen Schonkostplan ausgearbeitet mit ca. 1500 Kalorien in 6 Mahlzeiten (früh, vormittag, mittag, nachmittag, abend, später) So weit so gut. Aber mit 1500 Kalorien kann ich doch niemals auf Dauer 8 Kilo zunehmen! Klar, mich überfordern selbst diese 1500 sehr sehr oft. Trotz Mini-Mittags-Portion fühle ich mich total vollgefressen, aber nun ja, mein Magen muss das ja erstmal wieder lernen, denke ich. Jedenfalls werde ich komplett allein gelassen mit der Sache. Esse ganz normal mit den andren auf Station, niemand kontrolliert was oder wieviel ich esse. Könnte hier auch nix essen. Es geht nur darum, dass ich die 500gr. Die Woche schaffe. Und da liegt der Knackpunkt: Das hätte ich ja auch allein zuhause versuchen können, oder? Ich wollte ja sationär, damit mir jemand sagt, was ich essen muss, um diese 500gr. zu schaffen! Mit diesem Schonkostplan nehme ich wohl eher wieder ab und das ist ja nicht Sinn der Sache..

Also muss ich jetzt selbst aktiv werden und selbst eigenen Antrieb entwickeln und mir ein Ernährungskonzept ausdenken, mit dem ich zunehme. Habe mir bereits einen Plan erstellt von 2000 Kalorien. Bin mir aber so unsicher, das jetzt auf eigne Faust durchzuziehen!! Habe hier mit einer Schwester gesprochen, die meinte, ich müsse eigentlich essen wie ein Hochleistungssportler um zuzunehmen, auch wenn ich nicht hungrig bin, weil ich das Hunger/Sättigungsgefühl erstmal wieder erlernen muss und das geht nur so! Aber andererseits kontrolliert mich keiner, niemand zwingt mich und ich selbst brauche denk ich diesen Zwang, weil ich mich allein nicht an fettreiche Sachen rantraue oder an größere Portionen. Essen hier als Zwischenmahlzeit oft nur einen Naturjogurt mit 1 Apfel, also eigtl Diät-like.. weil ich mich iwie nicht überwinden kann und mir keiner zeigt wies richtig geht.

Kenne es von andren Kliniken so, dass da die Mahlzeiten vorgegeben werden und jem. Überwacht, dass es auch gegessen wird. Un das mit ganz anderen Kalorienvorgaben (an die 2500-3000).. Das ist bei mir überhaupt nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Manchmal vergisst die Küche sogar mein Dessert mittags oder es fehlt mein Müsli, für meine Zwischenmahlzeit auf dem Frühstückstablett (muss meine Zwischenmahlzeiten irgendwie selbst zusammenwürfeln).. Das kann doch nicht sein, oder? Wie soll ich das so nur schaffen??

Grüße, Falena

Mehr lesen

3. Februar 2014 um 16:49

Ach ja:
habe der Therapeutin meinen eigenen Plan mit 2000 vorgelegt. Und da meinte sie voller Stolz: "Wenn Sie das schaffen, sind Sie schon richtig gut. Andre trauen sich das nicht zu. Da haben Sie sich ja wirklich was vorgenommen.." Na häää? Was soll das heißen? 2000 auf 6 Mahlzeiten sind ja wirklich nicht viel (für einen normalo) und ich soll doch zunehmen und nicht hier in der Klinik einziehen. Sowas irritiert mich total und nimmt mir vollkommen das Vertrauen.. Ich weiß einfach nicht weiter.. Soll ich das jetzt einfach allein durchziehen?? Ich bin hin und hergerissen und weiß nicht was ich tun soll..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Februar 2014 um 19:44

Nun
ich habe erstmal die Kalorien erhöht, auf ca. 2000 (auf 2500 möchte ich noch, wenn ich die Mittagsportionen schaffe). Ich will ja nicht eeewig im Hungerstoffwechsel verbringen, sondern meinen Stoffwechsel hochpushen (schon scheiße, das ICH das in die sage und niemand hier ). Zudem hab ich mich daran orientiert, was ich aus anderen Kliniken weiß.

Früh: 1 Mehrkornbrötchen mit 1x Butter, 1x Marmelade o.ä., 1xKäse/Wurst, 1x Obst, dazu 1 Milchkaffee

ZM-Varianten:
- 1 Obst mit 1 Jogurt
- Portion Müsli mit Milch
- 1x Vollkornbrot mit Aufstrich

Mittags: momentan noch 'ne halbe Portion, dazu Dessert (ist meist Jogurt o.ä.)

ZM-Varianten:
- 1x Gebäck oder 1x Kuchen oder 1x Eis
- 1 Obst mit 1 Jogurt
- 1 Schokoriegel/Müsliriegel (z.B. Milchschnitte)
- 1 Brötchen mit Aufstrich

abends:
- 2 Sch. Vollkornbrot mit 1x Butter, 1x Käse, 1x Wurst, dazu etwas Rohkost und evtl bisschen Beilage wie Eiersalat o.ä.

ZM-Varinten:
- 1 Jogurt
- 1 Banane
- 1x Kakao/Milch mit Honig
- Portion Nüsse

meine Zwischenmahlzeiten muss ich mir zum größten Teil selbst besorgen, weil mir hier nix andres geboten wird als Obst und Jogurt und Filinchen das ist echt der Wahnsinn.. damit nehme ich doch nicht zu..

Ich hatte mir so gewünscht, dass mir jemand diese Kontrolle abnimmt und mir einen Plan gibt, mit dem ich die 500gr. die Woche schaffe. Aber das kann man echt vergessen! Stattdessen ist das hier wien Hotel oder so. Niemand gibt mir mal ne Orientierung und ich muss mich tgtäglich selbst zwingen zu essen, und das obwohl ich denke schon noch in der Phase bin, woo man mir auf die Finger schaun sollte, weil ich gern auch nur halbe Sachen esse, aus Angst vor dem Essen etc. Ich bin dermaßen überfordert..


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Februar 2014 um 22:59
In Antwort auf janet_12318487

Ach ja:
habe der Therapeutin meinen eigenen Plan mit 2000 vorgelegt. Und da meinte sie voller Stolz: "Wenn Sie das schaffen, sind Sie schon richtig gut. Andre trauen sich das nicht zu. Da haben Sie sich ja wirklich was vorgenommen.." Na häää? Was soll das heißen? 2000 auf 6 Mahlzeiten sind ja wirklich nicht viel (für einen normalo) und ich soll doch zunehmen und nicht hier in der Klinik einziehen. Sowas irritiert mich total und nimmt mir vollkommen das Vertrauen.. Ich weiß einfach nicht weiter.. Soll ich das jetzt einfach allein durchziehen?? Ich bin hin und hergerissen und weiß nicht was ich tun soll..

sag mal...
...wo genau bist du denn?
Es gibt bestimmte Krankenhäuser die von Essstörungen echt null Peilung haben und da klingts nun wirklich danach... gibt es die Möglichkeit woanders hin zu gehen für dich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Februar 2014 um 23:04
In Antwort auf janet_12318487

Nun
ich habe erstmal die Kalorien erhöht, auf ca. 2000 (auf 2500 möchte ich noch, wenn ich die Mittagsportionen schaffe). Ich will ja nicht eeewig im Hungerstoffwechsel verbringen, sondern meinen Stoffwechsel hochpushen (schon scheiße, das ICH das in die sage und niemand hier ). Zudem hab ich mich daran orientiert, was ich aus anderen Kliniken weiß.

Früh: 1 Mehrkornbrötchen mit 1x Butter, 1x Marmelade o.ä., 1xKäse/Wurst, 1x Obst, dazu 1 Milchkaffee

ZM-Varianten:
- 1 Obst mit 1 Jogurt
- Portion Müsli mit Milch
- 1x Vollkornbrot mit Aufstrich

Mittags: momentan noch 'ne halbe Portion, dazu Dessert (ist meist Jogurt o.ä.)

ZM-Varianten:
- 1x Gebäck oder 1x Kuchen oder 1x Eis
- 1 Obst mit 1 Jogurt
- 1 Schokoriegel/Müsliriegel (z.B. Milchschnitte)
- 1 Brötchen mit Aufstrich

abends:
- 2 Sch. Vollkornbrot mit 1x Butter, 1x Käse, 1x Wurst, dazu etwas Rohkost und evtl bisschen Beilage wie Eiersalat o.ä.

ZM-Varinten:
- 1 Jogurt
- 1 Banane
- 1x Kakao/Milch mit Honig
- Portion Nüsse

meine Zwischenmahlzeiten muss ich mir zum größten Teil selbst besorgen, weil mir hier nix andres geboten wird als Obst und Jogurt und Filinchen das ist echt der Wahnsinn.. damit nehme ich doch nicht zu..

Ich hatte mir so gewünscht, dass mir jemand diese Kontrolle abnimmt und mir einen Plan gibt, mit dem ich die 500gr. die Woche schaffe. Aber das kann man echt vergessen! Stattdessen ist das hier wien Hotel oder so. Niemand gibt mir mal ne Orientierung und ich muss mich tgtäglich selbst zwingen zu essen, und das obwohl ich denke schon noch in der Phase bin, woo man mir auf die Finger schaun sollte, weil ich gern auch nur halbe Sachen esse, aus Angst vor dem Essen etc. Ich bin dermaßen überfordert..


Ganz ehrlich
probier doch erst mal wie du mit dem plan den sie dir gemacht haben zurecht kommst...du schreibst dass dich sogar die 1500kcal sehr sehr oft überfordern und du dich zwingen musst zu essen und oft nur die hälfte schaffst?!?! dann gewöhn dich doch erstmal daran und steiger dann wenn du davon nicht zunimmst...du wirst natürlich nicht von heute auf morgen 8kg schwerer sein, das dauert ne ganze weile. aber die psyche muss ja auch mitziehen und sich an das regelmäßige essen gewöhnen... wenn du mehr als die 1500 schaffst umso besser . und letztlich finde ich dass es nicht so wichtig ist was die dir sagen, was zählt ist dein wille und so wies aussieht ist der vorhanden
wie gehts dir denn mit den 1500, schaffst du das? und hast du geschafft in der woche die du jetzt im krankenhaus bist zuzunehmen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Februar 2014 um 10:51

Also
@Zimtstern: Ja, esse ja auch nach deren Plan und schaffe es auch. Würde mir auch mehr zutraun. Außer die Mittagsportionen, die sind mir mit meinem kleinen Bäuchlein zu heftig Ich würde mir halt auch mehr zutraun und möchte gern meinen Stofwechsel auf ein normales Level bringen. Auch wenn das ungeduldig klingen mag, ich bin hochmotiviert wieder ein normales Leben zu führen und ich zweifle dieses Konzept einfach an, da ich von anderen ganz anderes Feedback bekomme. Eine Freundin von mir war damals in ner Spezialklinik in München für ES und sie meint, ich müsse eigtl ganz andere Dinge essen. Ich lebe noch viel zu sehr auf dieser Diätschiene, sprich: ich esse Vollkorn und kein Weißmehl, esse als ZM grad Fillinchen oder Obst.. Sie meint, ich müsse schon Vollfett-Käse/Jogurt nehmen, Butter statt Magarine, Weißmehl statt Vollkorn, Stück Kuchen statt Obst.. weil das der Stoffwechsel jetzt einfach braucht um wieder auf ein normales Maß zu kommen. Und das will ich ja und deswegen bin ich so irritiert.

Werde immer Freitag&Dienstag gewogen. Hatte Freitag letzte Woche (innerhalb der ersten 2 Tage also) 300gr. zugenommen. Und heute beim Wiegen wieder 200gr. abgenommen. Jetzt funktioniert aber auch meine Verdauung noch nicht, heißt: ich schleppe zusätzlich noch das Essen von ner Woche in meinem Darm mit mir rum und das macht mir Angst in Wirklichkeit sogar noch mehr abgenommen zu haben. Zumal ich spüre, dass meine Hose noch mehr schlackert als sonst. Echt übel

Die meinen jetzt, solche Schwankungen wären normal.. aber jetzt ist meine Angst natürlich noch größer und mein Vertrauen in deren 1500Kalorien-Konzept noch angekratzter...

@lulufee: Ich musste auf diesen Platz schon eeeewig warten und auf die andren in der Umgebung hätte ich noch länger warten müssen. Denke, das dauert zu lange. Würde mir aber im Notfall auch zutraun, allein zuhause weiter zu machen, wenn ich nur einen konkreten Essensplan hätte, mit dem die Zunahme auch sicher funktioniert..ach man

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Februar 2014 um 11:00
In Antwort auf janet_12318487

Also
@Zimtstern: Ja, esse ja auch nach deren Plan und schaffe es auch. Würde mir auch mehr zutraun. Außer die Mittagsportionen, die sind mir mit meinem kleinen Bäuchlein zu heftig Ich würde mir halt auch mehr zutraun und möchte gern meinen Stofwechsel auf ein normales Level bringen. Auch wenn das ungeduldig klingen mag, ich bin hochmotiviert wieder ein normales Leben zu führen und ich zweifle dieses Konzept einfach an, da ich von anderen ganz anderes Feedback bekomme. Eine Freundin von mir war damals in ner Spezialklinik in München für ES und sie meint, ich müsse eigtl ganz andere Dinge essen. Ich lebe noch viel zu sehr auf dieser Diätschiene, sprich: ich esse Vollkorn und kein Weißmehl, esse als ZM grad Fillinchen oder Obst.. Sie meint, ich müsse schon Vollfett-Käse/Jogurt nehmen, Butter statt Magarine, Weißmehl statt Vollkorn, Stück Kuchen statt Obst.. weil das der Stoffwechsel jetzt einfach braucht um wieder auf ein normales Maß zu kommen. Und das will ich ja und deswegen bin ich so irritiert.

Werde immer Freitag&Dienstag gewogen. Hatte Freitag letzte Woche (innerhalb der ersten 2 Tage also) 300gr. zugenommen. Und heute beim Wiegen wieder 200gr. abgenommen. Jetzt funktioniert aber auch meine Verdauung noch nicht, heißt: ich schleppe zusätzlich noch das Essen von ner Woche in meinem Darm mit mir rum und das macht mir Angst in Wirklichkeit sogar noch mehr abgenommen zu haben. Zumal ich spüre, dass meine Hose noch mehr schlackert als sonst. Echt übel

Die meinen jetzt, solche Schwankungen wären normal.. aber jetzt ist meine Angst natürlich noch größer und mein Vertrauen in deren 1500Kalorien-Konzept noch angekratzter...

@lulufee: Ich musste auf diesen Platz schon eeeewig warten und auf die andren in der Umgebung hätte ich noch länger warten müssen. Denke, das dauert zu lange. Würde mir aber im Notfall auch zutraun, allein zuhause weiter zu machen, wenn ich nur einen konkreten Essensplan hätte, mit dem die Zunahme auch sicher funktioniert..ach man


deine motivation finde ich klasse !! hm ich denke das idealkonzept gibts bei ner therapie für es eh nicht, jeder braucht was anderes. wichtig ist erstmal die gewichtsstablisierung, und das packst du schon gut an. wenn du dich aber in der klinik nicht gut aufgehoben fühlst und sich die mit essstörungen wirklich nicht auskennen, informier dich mal ob du woanders einen platz bekommen kannst...gäbe es denn da noch alternativen, zb in der klinik wo deine freundin war?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Februar 2014 um 11:05
In Antwort auf rosine_12441299


deine motivation finde ich klasse !! hm ich denke das idealkonzept gibts bei ner therapie für es eh nicht, jeder braucht was anderes. wichtig ist erstmal die gewichtsstablisierung, und das packst du schon gut an. wenn du dich aber in der klinik nicht gut aufgehoben fühlst und sich die mit essstörungen wirklich nicht auskennen, informier dich mal ob du woanders einen platz bekommen kannst...gäbe es denn da noch alternativen, zb in der klinik wo deine freundin war?

Oops
hab grad gesehen dass du schon lange warten musstest auf den platz. aber dann nutz diese chance... ich hab oft gelesen dass der perfektionismus den man als magersüchtige oft an den tag legt grad bei der therapie nach hinten losgehen kann und man selbst da nach dem idealen therapiekonzept sucht und alles "perfekt" machen will. überleg dir ob du nicht auch unter den umständen dort an dir und deinem essverhalten arbeiten kannst, und da die kcal-zahl ja offensichtlich tatsächlich nicht ausreicht um zuzunehmen wende dich nochmal an die verantwortlichen und steigere auf 2000 oder mehr... aber es stimmt schon, bei mir gings mit dem gewicht auch erstmal noch weiter bergab. der körper muss seine reserven erstmal wieder auffüllen bevor man an gewicht zulegt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Februar 2014 um 11:08
In Antwort auf janet_12318487

Also
@Zimtstern: Ja, esse ja auch nach deren Plan und schaffe es auch. Würde mir auch mehr zutraun. Außer die Mittagsportionen, die sind mir mit meinem kleinen Bäuchlein zu heftig Ich würde mir halt auch mehr zutraun und möchte gern meinen Stofwechsel auf ein normales Level bringen. Auch wenn das ungeduldig klingen mag, ich bin hochmotiviert wieder ein normales Leben zu führen und ich zweifle dieses Konzept einfach an, da ich von anderen ganz anderes Feedback bekomme. Eine Freundin von mir war damals in ner Spezialklinik in München für ES und sie meint, ich müsse eigtl ganz andere Dinge essen. Ich lebe noch viel zu sehr auf dieser Diätschiene, sprich: ich esse Vollkorn und kein Weißmehl, esse als ZM grad Fillinchen oder Obst.. Sie meint, ich müsse schon Vollfett-Käse/Jogurt nehmen, Butter statt Magarine, Weißmehl statt Vollkorn, Stück Kuchen statt Obst.. weil das der Stoffwechsel jetzt einfach braucht um wieder auf ein normales Maß zu kommen. Und das will ich ja und deswegen bin ich so irritiert.

Werde immer Freitag&Dienstag gewogen. Hatte Freitag letzte Woche (innerhalb der ersten 2 Tage also) 300gr. zugenommen. Und heute beim Wiegen wieder 200gr. abgenommen. Jetzt funktioniert aber auch meine Verdauung noch nicht, heißt: ich schleppe zusätzlich noch das Essen von ner Woche in meinem Darm mit mir rum und das macht mir Angst in Wirklichkeit sogar noch mehr abgenommen zu haben. Zumal ich spüre, dass meine Hose noch mehr schlackert als sonst. Echt übel

Die meinen jetzt, solche Schwankungen wären normal.. aber jetzt ist meine Angst natürlich noch größer und mein Vertrauen in deren 1500Kalorien-Konzept noch angekratzter...

@lulufee: Ich musste auf diesen Platz schon eeeewig warten und auf die andren in der Umgebung hätte ich noch länger warten müssen. Denke, das dauert zu lange. Würde mir aber im Notfall auch zutraun, allein zuhause weiter zu machen, wenn ich nur einen konkreten Essensplan hätte, mit dem die Zunahme auch sicher funktioniert..ach man

Das mit den
1500 kcal finde ich gar nicht so unüblich.das gab es zu meiner klinkzeit auch,aber nur die ersten zwei wochen oder so.es ging darum die angst ein wenig abzubauen und den körper mit stoffwechsel etc.nicht zu überfordern.dann wurde nach und nach gesteigert.ich kenne einige kliniken,in der die esspatienten anfangs nur halbe portionen oder so zu sich nehmen müssen,jedoch normalkost(also mit butter etc.)
jedoch nur wenn es die körperliche situation erlaubt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Februar 2014 um 11:15

@Zimtstern
Ja, das habe ich auch gehört, das mit den Reserven

Ich finde es halt nervig, dass ich mich hauptsächlich selbst mit meinem Körper beschäftigen muss, wie mein Stoffwechsel arbeitet, wieso mein Hungergefühl so im Keller ist und wie man sich richtig ernährt um zuzunehmen usw.. weil mir das hier einfach niemand bietet

Die Therapeutin ist in jedem Falle sehr nett und der Belohnungsplan ist eine ganz gute Motivation sich trotz des fehlenden Hungergefühls zum essen zu zwingen. Das ist das positive was ich dem abgewinnen kann.

Ich hatte vor, der Ernährungsberaterin morgen mal meinen Plan vorzulegen und sie zu fragen, was sie davon hält. Ich habe ja auch so schon immermal außerhalb des Plans gegessen. Wenn meine Eltern oder mein Freund zu Besuch waren, hab ich auch mal ein halbes Stück Kuchen oder einen Kinderriegel gegessen, auch wenn es mir sehr viel Überwindung kostet. Aber ich finde es ja eigentlich auch superlecker - halt nur immernoch die typischen Magersuchtgedanken ("hoffentlich nehme ich davon kein Kilo zu", "war das zu viel??" etc.pp.).. Ich denke, eine stetige Gewichtszunahme von 500gr. würde mir diese Angst auf Dauer aber nehmen (möchte eben nur nicht zu schnell zunehmen.. das könnte ich psychisch nicht verkraften..). Desw. wäre mir bei einem konkreten Plan halt wohler, weil ich dann einfach eine Sicherheit hätte, an die ich mich klammern könnte..

Danke aufjedenfall für das Feedback. Ich kann ja morgen berichten wie es lief

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Februar 2014 um 11:22

@Sputnik
Ok, das ist beruhigend, dass das auch anderswo gemacht wird. Und du hast es anscheinend auch damit geschafft Ich muss nur zusehen, wie meine Tendenz jetzt auf der Waage mit den 1500 ist.. Ich habe vorher halt 2 Jahre extrem viel Sport gemacht und dementsprechen auch noch ziemlich viele Muskeln, besonders an den Beinen sichtbar. Denke mir halt, dass ich evtl ne ganz gute Verbrennung habe. Aber sicher weiß ich das natürlich nicht.. Kommt Zeit kommt Rat, oder so ähnlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Februar 2014 um 22:07

Jap
die Kalorien stehen hier auch überall drauf, aber ich nehme einfach was mir schmeckt. Natürlich wähle ich lieber die Magarine als die Butter oder den halbfett-Jogurt anstatt den Sahnequark, aber nun gut.. das ist eher das Geringe Übel. Das größte Übel ist die fehlende Kontrolle, der mangelhafte Essensplan und die wenigen Therapien bzw. wird nicht groß auf die Essstörung eingegangen, weil hier niemand so ne richtige Ahnung hat..

Die Klinik wechseln möchte ich nicht, da ich wg privater Schwierigkeiten in Heimatnähe bleiben muss. Ich kann nur versuchen, es jetzt mehr oder weniger auf eigene Faust zu schaffen. Morgen habe ich wieder einen Termin mit der Diät-Assistentin und werde sie mal auf einige Sachen ansprechen. Vlt komm ich so ja weiter. An sich sind hier alle sehr sehr freundlich, nur die Peilung fehlt ein Stück, auch wenn ich nicht die erste Anorexie-Patientin bei denen bin. Aber so häufig kommt es wohl auch nicht vor, als dass die ein großes Konzept verfolgen wollen für solche Fälle. Hier sind halt hauptsächlich Leute mit Depressionen oder Trauerbewältigung o.ä., die alerdings genauso wenig auf das Therapiekonzept geben zu wenig Thera, habe teilweise nur eine Therapie am Tag, nur 2 Einzelgespräche in der Woche..) Das einzige was hilft, sind die Mitpatienten und die Schwestern, weil die immer ein offenes Ohr haben. Abbrechen werde ich nicht, weil es ja auch iwie eine schöne Seifenblase ist, in der ich grad bin UND ich muss das Mittagessen nicht selbst zubereiten (was mich wohl momentan vööllig überfordern würde) UND der Belohnungsplan, der mich zum Zunehmen motiviert.

Das einzige was mir grad fehlt, is im Prinzip der Ernährungsplan, weil ich mich ohne Erlaubnis einfach nicht traue, etwas mehr zu essen. Ich weiß, das klingt total bescheuert, aber ist einfach so

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram