Forum / Fit & Gesund / Blasenentzündung und Blasenprobleme

Hilfe gegen wiederkehrende Blasenentzündungen

11. Februar 2013 um 14:36 Letzte Antwort: 12. Februar 2013 um 12:15

Liebe Mitleidende!

Nachdem ich im letzten halben Jahr 4 Blasenentzündungen hatte die mit Blut im Urin und Antibiotika endeten, habe ich mich über Alternativen informiert und im Internet zum Teil gute Antworten gefunden die ich hier zusammentragen und mit euch teilen möchte, denn egal ob akut oder als Langzeitbehandlung **Antibiotika ist KEINE Lösung des Problems!** Genau die häufige Verschreibung dieser Medikamente führen dazu, dass die Menschheit je länger je mehr immun dagegen wird, bis irgendwann nichts mehr nützt und eure körpereigenen Abwehrkräfte zunehmend versagen!! Daher ist eine gute Vorbeugung angezeigt:

Ich fange mit den **allgemeineren Tipps** an die man häufiger hört und v.a. bei leichten Entzündungen (v.a. bei sexuell ausgelösten Blasenentzündungen) helfen:

- nach dem Sex direkt aufs Klo um Wasser zu lassen, das spült die Bakterien aus
- beim Stuhlgang nie von hinten nach vorne wischen
- Kälte ist der Feind der Blase: auf warme Füsse achten, bei ersten Reizungen eine Wärmeflasche auf den Bauch legen, lindert die Schmerzen und hilft der Blase sich selbst zu wehren.
- Viel trinken: d.h. mindestens 2 Liter pro Tag (Achtung: Kaffee und Alkohol reizen die Blase, zuckerhaltige Getränke sind Nahrung für die bösen Bakterien)

**Präparate/Natürliche Heilmittel die Helfen:**

- Cranberry-/Preiselbeerkapseln zur Vorbeugung: verhindert dass die Bakterien sich an der Blasenschleimhaut verankern können. Besser Kapseln als Saft, da der Saft oft Zucker und somit die Nahrung der Bakterien enthält.

- Bärentraubenblätter: In Tees (z.B. von Sidroga) oder in den NIeren-/Blasendragees (Apotheke/Drogerie) enthalten. Wirken am besten in basischem Urin. Bitte aber nicht über lange Zeit einnehmen sondern nur wenn die Beschwerden akut sind, da Bärentraubenblätter über lange Zeit schädigend auf die Nieren wirken können.

- D-Mannose: Ist ein zuckerähnlicher Wirkstoff welcher vor allem gegen e.coli sehr wirksam ist. Kann vorbeugend oder bei akuten Beschwerden eingesetzt werden.

- Präparate mit Goldrute stärken die Blase ebenfalls.

- DAS Wundermittel für mich persönlich: Präparate aus Meerrettich und Kapuzinerkresse (z.B. Angocin Anti-Infekt -> für Schweizer übers Internet bestellbar) wirken wie ein natürliches Antibiotikum, ich habe damit schon schwere Blasenentzündungen wegbekommen!

**Lebensmittel die helfen:**

- Meerrettich wirkt antibakteriell
- Ingwer ebenfalls und hat gleichzeitig eine wärmende Wirkung
- Zimt wirkt auch wärmend -> z.B. Apfelstücke (Vitamin C) mit Zimt als Frühstück eignet sich sehr gut zur Vorbeugung.
- Kürbiskerne haben eine blasenstärkende Wirkung. Diese werden aber besser eingeweicht gegessen, da sie sonst die Darmschleimhaut verletzen können wenn sie in grösseren Mengen gegessen werden.

**Wenn alles nichts oder nur bedingt hilft:**

- Lasst eine Bakterienkultur machen wenn ihr eine Entzündung habt. Damit kann der Erreger festgestellt werden. Ist es e.coli, kann eine Immunisierungstherapie mit Uro-Vakom oder Strovac helfen. Das sind zwar nicht mehr natürliche Heilmittel im eigentlichen Sinne, jedoch immer noch besser als x-mal Antibiotika!

- Wenn nichts in der Kultur wächst: Lasst euch und gegebenenfalls euren Partner auf Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasmen testen!

Die Ärzte haben auch mir gesagt, es sei nicht wahrscheinlich, da etwa 80% der Entzündungen durch körpereigene e. coli -Bakterien ausgelöst werden, trotzdem wurden nach dem Abstrich Ureaplasmen gefunden. Mein Partner hat davon überhaupt nichts gemerkt! Schlimm sind die Dinger eigentlich nicht, viele Menschen haben sie und haben keine Beschwerden, sie können jedoch für wiederkehrende Entzündungen verantwortlich sein.


Ich hoffe ich konnte euch etwas weiterhelfen!!

Alles Gute!

Mehr lesen

12. Februar 2013 um 12:15

Nachtrag
Nachtrag:

- Joghurt Tampons z.B. nach den Tagen helfen die Schleimhaut wieder widerstandsfähiger zu machen

- MultiGyn Actigel nach dem Sex kann ebenfalls helfen, die vorhandenen Bakterien abzutöten und die Schleimhaut zu schützen

Gefällt mir