Home / Forum / Fit & Gesund / Hilfe für Borreliose?

Hilfe für Borreliose?

1. Juni 2006 um 12:00 Letzte Antwort: 18. Mai 2016 um 11:39

Liebe Forummitglieder,
eine sehr gute Freundin von mir hat schon
seit ein paar Jahren Borreliose.
Sie hat Lähmungen und immer das Gefühl, das
noch Gift von der Zecke in Ihr ist und sie noch
sehr davon beeinflußt wird. Sie verfügt über keinen Computer und kann sich deswegen nicht selber hier
anmelden.
Hat jemand hier Erfahrungen mit Borreliose
und deren Behandlung?
Gute Erfahrung mit einer bestimmten Behandlung gemacht,
oder kann mir ein anderes Forum empfehlen?
Ich bin Euch sehr dankbar!

Mehr lesen

4. Juni 2006 um 21:02

Zecken
haben kein Gift, sondern übertragen Bakterien oder Viren.
Borreliose wird mit Antibiotika behandelt.

2 LikesGefällt mir
5. Juni 2006 um 11:53

Hallo Julianamaramis!
Habe eine Seite im Net entdeckt, die hoffentlich alle Fragen beantwortet!

www.borreliose.ch/d.neulinks.html


Bester Arzt auf diesem Gebiet ist Dr.Dieter Hassler
(Findet ihr auch auf dieser Seite)

Auch wenn Ihr weit reisen solltet, dieser Arzt kann helfen!
Besucht mal seine Seite im Net!
(Ihr müsst nicht immer dort im Behandlung bleiben- einmal reicht und der Doc macht einen Therapieplan für Deinen behandelnden Arzt fertig!)


Habe selber genug mit diesem Thema zu tun gehabt und kenne mich da ziemlich gut aus!

Euch alles Gute und viel Kraft!!!


Gruß
Sommersprosse


Gefällt mir
5. Juni 2006 um 15:41

Www.borrelioseforum.de
www.borrelioseforum.de

Gefällt mir
8. Juni 2006 um 20:23
In Antwort auf an0N_1266931699z

Zecken
haben kein Gift, sondern übertragen Bakterien oder Viren.
Borreliose wird mit Antibiotika behandelt.

Ich glaube
deine Freundin hat sich da etwas in den kopf gesetzt, bei mir war es ganz genauso. Ich hatte zwar kein Zeckenbiss, mir hat man Drogen ins Glas geschüttet, damals bekam ich Taube Beine, Herzrasen usw. Später bekam ich diese Sympthome immer wieder. Das problem dabei, man bildet sich das alles ein. Deine Freundin hat vileicht so eine Angst gehabt, das sie sic jetzt einbildet sowas immer wieder zu haben.
Da ich sehr große Angst vor Zecken habe, habe ich mich gründlich mit diesem Thema auseinander gesetzt, ich kann mir nicht vorstellen, das deine Freundin noch Gift im Blut hat, weil es mit Antibiotika behandelt wird. Ich glaube wirklch das deine Freundin sich da etwas in den Kopf gesetzt hat, leider (so weiß ich aus eigener Erfahrung) ist es sehr schwierig sowas wieder aus den Kopf zu bekommen.
Vielleicht sollte deine Freundin mal zu einer Therapeutin gehen, die Bachblütentherapie anbietet, somit habe ich auch diese Flausen aus meinem Kopf bekommen.Ich wünsce alles gute...
LG
Jenny

P.S.Bei weiteren Fragen, einfach schreiben

Gefällt mir
10. Juni 2006 um 9:25
In Antwort auf kathie_12363831

Ich glaube
deine Freundin hat sich da etwas in den kopf gesetzt, bei mir war es ganz genauso. Ich hatte zwar kein Zeckenbiss, mir hat man Drogen ins Glas geschüttet, damals bekam ich Taube Beine, Herzrasen usw. Später bekam ich diese Sympthome immer wieder. Das problem dabei, man bildet sich das alles ein. Deine Freundin hat vileicht so eine Angst gehabt, das sie sic jetzt einbildet sowas immer wieder zu haben.
Da ich sehr große Angst vor Zecken habe, habe ich mich gründlich mit diesem Thema auseinander gesetzt, ich kann mir nicht vorstellen, das deine Freundin noch Gift im Blut hat, weil es mit Antibiotika behandelt wird. Ich glaube wirklch das deine Freundin sich da etwas in den Kopf gesetzt hat, leider (so weiß ich aus eigener Erfahrung) ist es sehr schwierig sowas wieder aus den Kopf zu bekommen.
Vielleicht sollte deine Freundin mal zu einer Therapeutin gehen, die Bachblütentherapie anbietet, somit habe ich auch diese Flausen aus meinem Kopf bekommen.Ich wünsce alles gute...
LG
Jenny

P.S.Bei weiteren Fragen, einfach schreiben

So ein Quatsch Jenny!
Wenn es richtig ausgetestet wurde und eine Borreliose vorliegt, sind sehr viele Beschwerden möglich!
Diese Krankheit bekämpft man nicht "mal eben so"!!!
Diese Krankheit ist grausam!!!

Es gibt furchtbar viele Menschen, die unter dieser Krankheit leiden und sogar schon mehr als 10 Jahre Antibiotika einnehmen müssen!!!
(Glaubst Du nicht?) Dann lies Dir mal diese ganzen Seiten durch, die ich mit meinem Link (oben) in dieses Forum gesetzt habe!

Und noch was...
Da diese Krankheit so individuell ist, ist diese oftmals schwer zu diagnostizieren!
Wie viele Menschen erleiden derzeitig eine echte Borreliose und werden als Simulant abgestellt!
Unfassbar!!!

Wer diese Krankheit noch nicht am eigenen Leib ertragen musste, soll mehr als dankbar sein!
Aber davon mal ab, diese fürchterliche Seuche ist auf dem Vormasch!!!
Sich gründlich darüber zu infomieren, was genau diese Krankheit ist usw. usw. kann ich nur JEDEM empfehlen!!!
Vielleicht leidet hier in diesem Forum oder ein Bekannter von Euch selber unter einer nicht entdekten Borreliose und wird vielleicht selber als Simulant abgestempelt!

In diesem Sinne

Sommersprosse

Gefällt mir
21. Oktober 2009 um 11:19
In Antwort auf an0N_1266931699z

Zecken
haben kein Gift, sondern übertragen Bakterien oder Viren.
Borreliose wird mit Antibiotika behandelt.

zecken haben...
sehr wohl nervengifte!
nur mal so zur info

Gefällt mir
11. November 2009 um 19:51

Gute Heilungschancen mit Naturheilkunde
Gute Heilungschancen gegen Borreliose mit Naturheilkunde. Meine Krankengeschichte:

Im Juli hatte ich einen Zechenbiss in der Kniekehle. Eine Woche später noch einen am Unterarm. Mein Heilpraktiker war leider zu der Zeit 2 Wochen im Urlaub, ansonsten hätte er sofort zuverlässig mit dem Biotensor austesten können, ob die Bisse infiziert sind.

Nach 2 Wochen hatte ich die ersten Borreliose-Symptome: Kleine Streurötungen um den einen Biss, später immer mehr kleine Rötungen an Beinen und Armen (sahen aus wie kleine Mückenstiche, aber mit weißem Ring drum), dann Kribbeln und Brennen in den Beinen, Nackenschmerzen, Schweregefühl in den Beinen und extreme Mundtrockenheit.

Ich habe meinen Heilpraktiker gefragt, ob man da mit Alternativmedizin überhaupt eine Chance hat gegen Borreliose, weil ich da auch skeptisch war. Er meinte, mit klassischer Homoöpathie, nicht, aber mit Naturheilkunde schon. Also, Borrelien-Nosode, Karde und Zistrose und was da sonst noch auf dem Markt ist, keine zuverlässige Heilungschance, aber mit Sanum-Präperaten schon ! Beide Bisse waren bei mir infiziert und es ging bis Potenz 200, also schon schön was aufgesackt.

Ich habe dann das Sanum-Präperat Utilin S D4 stark verschrieben bekommen, das ist eine Nosode gegen Mycobakterien, das ist derselbe Bakterienstamm wie Borrelien, deshalb hilft es. Ist z.B. auch gegen so heftige Krankheiten wie Tbc und Lupus und Einiges mehr. Ich habe 5 Kapseln alle 3-4 Tage genommen. Die Dosis wird mit dem Biotensor ermittelt. Am Tag bevor ich die Utilin bekam, war ich schon richtig krank, starkes Krankheitsgefühl und Nackenschmerzen. Nach der ersten Kapsel waren die starken Symptome wie weggeblasen und ich hatte lediglich erträgliche Symptome und konnte wieder arbeiten. Im Gegensatz zu Antibiotika wird das Immunsystem durch Utilin nicht ausgeschaltet, sondern aktiviert, die Borrelien rauszuhauen, das zeigt sich in Form von Ausscheidungssyptomen meist über Haut und Stuhlgang. Man kann dabei zusehen. Ich hatte insgesamt so nach und nach 7 große juckende Quaddeln an Armen und Beinen, die unspektaluär abheilten und einen Durchfall, aber ohne Krämpfe. Alles absolut easy. Danach waren die Borrelien, die sich in der Blutbahn befanden aus dem Körper raus.

Nun ist es mit Borrelien so, dass man sowohl mit Utilin als auch mit Antibiotika eben nur die Borrelien erwischt, die sich in der Blutbahn befinden, ein Teil versteckt sich in den Zellen von Muskeln, Nerven usw. oder hängen sich an Blutzellen oder Lymphzellen dran und können so vom Immunsystem nicht mehr vernichtet werden. Die Borrelien können dann später wieder im fortgeschrittenen Stadium ausbrechen, sie können, bes. bei wiederholten Antibiotikagaben, immer destruktivere Überlebensstratgien entwickeln und irgendwann kann man gar nichts mehr machen.

Bei mir saßen restliche Borrelien im Lymphsystem. Meine Heilpraktiker hat dafür eine Ausleitungstechnik, er macht das "manuell" mit best. Nosoden usw., andere machen sowas über energetische Schwingungen mit Geräten oder PC, was die gleiche Wirkung hat. Nach der Ausleitungstechnik habe ich noch 6 Wochen lang zur Unterstützung das Mittel Phönix-Thuja-Lachesis genommen, damti der Körper die Reste ausleiten kann. Ich hatte nur noch minimale Syptome und von dem Mittel noch mal zwei Auswurf-Quaddeln. Seit Mitte Oktober ist alles vorbei, keine Borrelien mehr nachweisbar.

Zum Utilin muss ich noch sagen, dass es dies auf dem deutschen Markt nicht mehr gibt, man muss in den Apotheken eine Direktbestellung beim Hersteller veranlassen. Viele Apotheken finden das MIttel nicht mehr und geben sich auch keine Mühe, es zu finden, weil es seit den EU-Richtlinien etwas umbenannt wurde. Ich bin auch verzweifelt von einer Apotheke zur anderen bis mein Heilpraktiker mir eine engagierte Apotheke nannte. Hier die Adresse des Hersteller: Sanum Kehlbeck GmbH & CO.KG, Arzneimittelherstellung, Postfach 1355, D-27316. Zur Zeit kommt das Mittel über Österreich und es kann 5 Tage dauern, bis es da ist. 5 Kapseln kosten ca. 20 , Thuja-Lachesis ebenfalls ca. 20 . Für manche Patienten ist zusätzlich zum Utilin auch Syphillinum gut. Kann ein guter Heilpraktiker alles mit dem Biotensor ermitteln.

Also, falls euch meine Krankengeschichte Mut macht, sucht euch einen erfahrenen Heilpraktiker und nicht aufgeben bei den Apotheken, die behaupten, Utilin gäbe es nicht mehr. Unbedingt beim Heilpraktiker nachfragen, ob er Erfahrung mit Sanum-Präperaten hat und er eine Ausleitungstechnik zur Verfügung hat, für die Borrelien, die schon in den Zellen sitzen. Von Sanum gibt es auch zwei andere Präperate gegen Borreliose. Notakehl D5, Injektion ein paar Stunden oder Tage nach dem Biss verhindert zuverlässig eine Borrelieninfektion. Quentakehl D5 bei Neuroborreliose, reduziert und verhindert die Ausbreitung von Borrelien im Nervensystem. Genauere Informationen zur Wirkung von Sanum-Präperaten mal bei Google den Namen Günter Weigel / HP eingeben. Das ist zwar nicht der HP, bei dem ich war, aber er hat gute Infos ins Netz gestellt.

Und noch eine gute Nachricht für alle, die schon schulmedzinisch vorbehandelt sind und auf ihre Borreliose schon Antibiotika genommen haben, bzw. die Borreliose immer wieder ausbricht. Auch da kann man bei vielen immer noch was mit Naturheilkunde machen wie Ausleitungstechnik und Quentakehl, das Fortschreiten und Folgeschäden verhindern, so dass man nur noch vorübergehende und geringe Beschwerden hat.

Und noch eine gute Nachricht zur Vorbeugung gegen Zeckenbisse. Während meine Borreliose noch am Ausheilen war, hatte ich einen 3. Zeckenbiss. Schock !!!! Mein Heilpraktiker hat sofort mit dem Biotensor ausgetestet, dass derr Biss diesmal nicht infiziert war, aber ich hätte wohl diesen Sommer eine Disposition für Zecken, warum auch immer, denn zuvor hab ich kaum was mit Zecken zu schaffen gehabt. Es ist da ja eine Menge Vorbeugendes gegen Zeckenbisse auf dem Markt, sowohl aus der Pharmaindustrie als auch aus der Naturheilkunde, mit mäßigem Erfolg. Was wirklich hilft, ist Isobuttersäure D 800 (muss man sich von Heilpraktiker herstellen lassen), das verändert die die Zusammensetzung des Blutes etwas, zusätzlich nimmt man Vitamin B1 200 mg. Es wird ja viel spekuliert, warum manche Menschen von Zecken geplagt werden und andere gar nicht. Ob es die Köperwärme ist oder Schweiß, bes. männlicher Schweiß. Ausschlaggebend ist aber die ondologische Zusammensetzung des Blutes, die wird Iosbuttersäure etwas verändert. Bis jetzt hatte ich keinen weiteren Zeckenbiss. Erfahrung von meinem Heilpraktiker: Er gibt das Mittel seinen Patienten mit, die in Zeckengebieten Urlaub machen und bis jetzt ist noch keiner mit einem Biss wiedergekommen !

Gefällt mir
11. Juni 2011 um 14:33

Mit Borreliose ist nicht zu spaßen - über 800.000 Neu-Erkrankte allein in 2009
Hallo,
ich habe diese Diskussion hier ein wenig verfolgt. Zur Zeit liest man ja immer wieder die Impfaufrufe wg. FSME. Die Impfstoffhersteller verdienen gut am Impfstoff, obwohl im Schnitt nur 200 - 300 Menschen in D pro Jahr daran erkranken. Über die Borreliose, die bei vielen Menschen chronisch wird, schreibt kaum jemand. Und wenn, dann eher bagatellisierend. Sie sei mit Antibiotika "behandelbar" heißt es dann, genau - "behandelbar", nicht unbedingt "heilbar".
Krankenkassenberechnungen ergaben, dass Ärzte 2009 per ICD-Code über 800.000 Mal alleine das Borreliose-Frühstadium Erythema migrans (die Wanderröte) abrechneten. Leider bekommt nur gerade mal die Hälfte der Infizierten eine Wanderröte; der Rest wundert sich Wochen, Monate oder sogar Jahre später über unspezifische Symptome wie ständige Erschöpfung, Schweißausbrüche, "Sommergrippe", Lähmungserscheinungen. Der Suchtest auf Borreliose ist völlig unzuverlässig und nicht-standardisiert. Wenn Blut eingeschickt wird, kann man im einen Labor positiv sein, im 2. grenzwertig und im 3. negativ. So erhält man häufig Fehldiagnosen wie Multiple Sklerose, Rheuma, Chron. Erschöpfungssyndrom u. v. m. - die Patienten laufen von Arzt zu Arzt und wundern sich, dass sie nicht mehr richtig gesund werden. Ich kann nur allen raten, sich im Zweifelsfall an einen Arzt zu wenden, der sich häufig mit Borreliose beschäftigt und sich auskennt. Gleiches gilt für das Labor.
Alles Gute!

Gefällt mir
18. Oktober 2011 um 16:52

Selbsterfahrung
habe seit 8 jahren borreliose und eine vielzahl an symthomen,
schwindel, ohnmacht, energielosigkeit, sehstörungen, gleichgewichtsstörungen, und hab durch diese krankheit auch einen herzschrittmacher bekommen... die ärzte sind echt hilflos, egal was euch empfohlen wird, es funktioniert einfach nichts.
ich behandle mich seit 10 wochen mit MMS 1 u. MMS 2 und habe jetzt erst, seit jahren keine symthome mehr. kauft euch das buch, : MMS krankheiten einfach heilen, und befolgt die angaben.
bitte unbedingt das buch lesen, die angaben im internet stimmen nicht immer. gebt diese info weiter egal was ihr zu hören bekommt, MMS wirkt absolut zuverlässig. lg erich

Gefällt mir
26. September 2012 um 22:45

Verzweifelt
Hallo Ihr alle,
Vor kurzem bin ich umgezogen und habe heute Abend einen dicken Brief von meinem ehemaligen Hausarzt erhalten, dass ich borroliose habe anbei lagen laborwerte und rezepte und kleine beschreibungszettel wie man was einnimmt. Ich bin echt fertig da auch andere Baustellen aufgedeckt wurden.
Ich weiß das ich schon länger infiziert sein muss, nach dem Ergebniss und habe ich mich jetzt etwas informiert und bemerkt dass ich viele Symptome habe und es immer mit einer Erkältung, Verspannungen, Stress, Stürzen in Zusammenhang gebracht wurde.
Kann im moment mit keinem drüber reden da meine Eltern bis Januar im Ausland sind und meine beste Freundin morgen heiratet und ich auch nicht weiß wie man das sagt.

Ich wäre echt dankbar für Kontakt

Viele Grüße und den anderen viel Kraft

Gefällt mir
8. Juni 2013 um 21:52

Borelliose
Das kraut gegen Borelliose heisst Cistus Incanus.
Bei der Pflanze Cistus Incanus (Cistus Incanus ssp. tauricus), handelt es sich um eine Heilpflanze, welche der Gattung der Zistrosen angehörig ist. Im Volksmund wird die Cistus Incanus Pflanze auch als graubehaarte Zistrose bezeichnet. Diese ist seit jeher als uraltes Heilmittel aus der Pflanzenwelt bekannt und kann auf eine lange Tradition der Anwendung zurück blicken. Bereits die Götter der Antike sollen von der herausragenden Kraft der Zistrose gewusst haben.
Cistus Incanus gilt als eine der polyphenolhaltigsten essbaren Pflanzen die in Europa beheimatet sind. Polyphenole gehören dabei zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe. Im Bereich der Naturheilkunde werden diese auch als Phytamine bezeichnet. Sekundäre Pflanzenstoffe haben für den Menschen einen herausragenden Stellenwert.

Zentrale Punkte der Cistus Incanus:

Wurde 1999 als Europas Pflanze des Jahres gekürt

Ist bekannt aus etlichen Berichten in den Medien

Zeichnet sich vor allem durch ihre sehr hohe Konzentration an Polyphenolen aus

Besitzt dadurch ein großes antioxidatives Potential

keinerlei Nebenwirkung bisher bekannt

ein bisher einzigartiger Naturwirkstoff

Gefällt mir
12. Juni 2013 um 4:02

Entgiftung hat mir endlich geholfen!
http://www.horoskop.to/meine-borreliose-behandlung/

Gefällt mir
9. November 2013 um 11:18
In Antwort auf mars_12945269

Selbsterfahrung
habe seit 8 jahren borreliose und eine vielzahl an symthomen,
schwindel, ohnmacht, energielosigkeit, sehstörungen, gleichgewichtsstörungen, und hab durch diese krankheit auch einen herzschrittmacher bekommen... die ärzte sind echt hilflos, egal was euch empfohlen wird, es funktioniert einfach nichts.
ich behandle mich seit 10 wochen mit MMS 1 u. MMS 2 und habe jetzt erst, seit jahren keine symthome mehr. kauft euch das buch, : MMS krankheiten einfach heilen, und befolgt die angaben.
bitte unbedingt das buch lesen, die angaben im internet stimmen nicht immer. gebt diese info weiter egal was ihr zu hören bekommt, MMS wirkt absolut zuverlässig. lg erich

MMS
Hallo Erich!
Ich bin auch schon seit 17 Jahren krank durch Borreliose,von denen ich die ersten 7 jahren nicht wußte was ich hatte.
Ich nehme jetzt auch seit einigen Wochen MMS .

Mein Herz wurde vor einigen Jahren in Münster wegen extremer Herzrythmusstörungen und Vorhofflimmern verödet.
Das hat super funktioniert.Denke aber das dieses auch von der Borreliose ausgelöst wurde.

Auch mir geht es Durch MMS eindeutig besser,aber leider will der Schwindel bzw die Gleichgewichtsstörungen bei mir einfach nicht verschwinden und diese stören mich doch sehr.

Kannst du mir bitte schreiben,wie du MMS eingenommen hast und wo du es einkaufst.Meines habe ich hier gekauft. http://www.miraclems.de/modules/shop/index.php?location_id=10

Und was ist MMS 1 und MMS 2 ?
Wäre sehr lieb wenn du mir schreiben könntest.

Lieben Gruß

casi1966

Gefällt mir
16. Februar 2014 um 11:17
In Antwort auf hellen_12878648

Gute Heilungschancen mit Naturheilkunde
Gute Heilungschancen gegen Borreliose mit Naturheilkunde. Meine Krankengeschichte:

Im Juli hatte ich einen Zechenbiss in der Kniekehle. Eine Woche später noch einen am Unterarm. Mein Heilpraktiker war leider zu der Zeit 2 Wochen im Urlaub, ansonsten hätte er sofort zuverlässig mit dem Biotensor austesten können, ob die Bisse infiziert sind.

Nach 2 Wochen hatte ich die ersten Borreliose-Symptome: Kleine Streurötungen um den einen Biss, später immer mehr kleine Rötungen an Beinen und Armen (sahen aus wie kleine Mückenstiche, aber mit weißem Ring drum), dann Kribbeln und Brennen in den Beinen, Nackenschmerzen, Schweregefühl in den Beinen und extreme Mundtrockenheit.

Ich habe meinen Heilpraktiker gefragt, ob man da mit Alternativmedizin überhaupt eine Chance hat gegen Borreliose, weil ich da auch skeptisch war. Er meinte, mit klassischer Homoöpathie, nicht, aber mit Naturheilkunde schon. Also, Borrelien-Nosode, Karde und Zistrose und was da sonst noch auf dem Markt ist, keine zuverlässige Heilungschance, aber mit Sanum-Präperaten schon ! Beide Bisse waren bei mir infiziert und es ging bis Potenz 200, also schon schön was aufgesackt.

Ich habe dann das Sanum-Präperat Utilin S D4 stark verschrieben bekommen, das ist eine Nosode gegen Mycobakterien, das ist derselbe Bakterienstamm wie Borrelien, deshalb hilft es. Ist z.B. auch gegen so heftige Krankheiten wie Tbc und Lupus und Einiges mehr. Ich habe 5 Kapseln alle 3-4 Tage genommen. Die Dosis wird mit dem Biotensor ermittelt. Am Tag bevor ich die Utilin bekam, war ich schon richtig krank, starkes Krankheitsgefühl und Nackenschmerzen. Nach der ersten Kapsel waren die starken Symptome wie weggeblasen und ich hatte lediglich erträgliche Symptome und konnte wieder arbeiten. Im Gegensatz zu Antibiotika wird das Immunsystem durch Utilin nicht ausgeschaltet, sondern aktiviert, die Borrelien rauszuhauen, das zeigt sich in Form von Ausscheidungssyptomen meist über Haut und Stuhlgang. Man kann dabei zusehen. Ich hatte insgesamt so nach und nach 7 große juckende Quaddeln an Armen und Beinen, die unspektaluär abheilten und einen Durchfall, aber ohne Krämpfe. Alles absolut easy. Danach waren die Borrelien, die sich in der Blutbahn befanden aus dem Körper raus.

Nun ist es mit Borrelien so, dass man sowohl mit Utilin als auch mit Antibiotika eben nur die Borrelien erwischt, die sich in der Blutbahn befinden, ein Teil versteckt sich in den Zellen von Muskeln, Nerven usw. oder hängen sich an Blutzellen oder Lymphzellen dran und können so vom Immunsystem nicht mehr vernichtet werden. Die Borrelien können dann später wieder im fortgeschrittenen Stadium ausbrechen, sie können, bes. bei wiederholten Antibiotikagaben, immer destruktivere Überlebensstratgien entwickeln und irgendwann kann man gar nichts mehr machen.

Bei mir saßen restliche Borrelien im Lymphsystem. Meine Heilpraktiker hat dafür eine Ausleitungstechnik, er macht das "manuell" mit best. Nosoden usw., andere machen sowas über energetische Schwingungen mit Geräten oder PC, was die gleiche Wirkung hat. Nach der Ausleitungstechnik habe ich noch 6 Wochen lang zur Unterstützung das Mittel Phönix-Thuja-Lachesis genommen, damti der Körper die Reste ausleiten kann. Ich hatte nur noch minimale Syptome und von dem Mittel noch mal zwei Auswurf-Quaddeln. Seit Mitte Oktober ist alles vorbei, keine Borrelien mehr nachweisbar.

Zum Utilin muss ich noch sagen, dass es dies auf dem deutschen Markt nicht mehr gibt, man muss in den Apotheken eine Direktbestellung beim Hersteller veranlassen. Viele Apotheken finden das MIttel nicht mehr und geben sich auch keine Mühe, es zu finden, weil es seit den EU-Richtlinien etwas umbenannt wurde. Ich bin auch verzweifelt von einer Apotheke zur anderen bis mein Heilpraktiker mir eine engagierte Apotheke nannte. Hier die Adresse des Hersteller: Sanum Kehlbeck GmbH & CO.KG, Arzneimittelherstellung, Postfach 1355, D-27316. Zur Zeit kommt das Mittel über Österreich und es kann 5 Tage dauern, bis es da ist. 5 Kapseln kosten ca. 20 , Thuja-Lachesis ebenfalls ca. 20 . Für manche Patienten ist zusätzlich zum Utilin auch Syphillinum gut. Kann ein guter Heilpraktiker alles mit dem Biotensor ermitteln.

Also, falls euch meine Krankengeschichte Mut macht, sucht euch einen erfahrenen Heilpraktiker und nicht aufgeben bei den Apotheken, die behaupten, Utilin gäbe es nicht mehr. Unbedingt beim Heilpraktiker nachfragen, ob er Erfahrung mit Sanum-Präperaten hat und er eine Ausleitungstechnik zur Verfügung hat, für die Borrelien, die schon in den Zellen sitzen. Von Sanum gibt es auch zwei andere Präperate gegen Borreliose. Notakehl D5, Injektion ein paar Stunden oder Tage nach dem Biss verhindert zuverlässig eine Borrelieninfektion. Quentakehl D5 bei Neuroborreliose, reduziert und verhindert die Ausbreitung von Borrelien im Nervensystem. Genauere Informationen zur Wirkung von Sanum-Präperaten mal bei Google den Namen Günter Weigel / HP eingeben. Das ist zwar nicht der HP, bei dem ich war, aber er hat gute Infos ins Netz gestellt.

Und noch eine gute Nachricht für alle, die schon schulmedzinisch vorbehandelt sind und auf ihre Borreliose schon Antibiotika genommen haben, bzw. die Borreliose immer wieder ausbricht. Auch da kann man bei vielen immer noch was mit Naturheilkunde machen wie Ausleitungstechnik und Quentakehl, das Fortschreiten und Folgeschäden verhindern, so dass man nur noch vorübergehende und geringe Beschwerden hat.

Und noch eine gute Nachricht zur Vorbeugung gegen Zeckenbisse. Während meine Borreliose noch am Ausheilen war, hatte ich einen 3. Zeckenbiss. Schock !!!! Mein Heilpraktiker hat sofort mit dem Biotensor ausgetestet, dass derr Biss diesmal nicht infiziert war, aber ich hätte wohl diesen Sommer eine Disposition für Zecken, warum auch immer, denn zuvor hab ich kaum was mit Zecken zu schaffen gehabt. Es ist da ja eine Menge Vorbeugendes gegen Zeckenbisse auf dem Markt, sowohl aus der Pharmaindustrie als auch aus der Naturheilkunde, mit mäßigem Erfolg. Was wirklich hilft, ist Isobuttersäure D 800 (muss man sich von Heilpraktiker herstellen lassen), das verändert die die Zusammensetzung des Blutes etwas, zusätzlich nimmt man Vitamin B1 200 mg. Es wird ja viel spekuliert, warum manche Menschen von Zecken geplagt werden und andere gar nicht. Ob es die Köperwärme ist oder Schweiß, bes. männlicher Schweiß. Ausschlaggebend ist aber die ondologische Zusammensetzung des Blutes, die wird Iosbuttersäure etwas verändert. Bis jetzt hatte ich keinen weiteren Zeckenbiss. Erfahrung von meinem Heilpraktiker: Er gibt das Mittel seinen Patienten mit, die in Zeckengebieten Urlaub machen und bis jetzt ist noch keiner mit einem Biss wiedergekommen !

Halloo
ich würde gerne mit dir in kontakt treten da ich seit 2 Jahren weiß, dass ich Borreliose habe, Bitte - wir sind uns unbekannt, aber ruf mich bitte an - habe große angst vor dieser Krankheit. Meine Nummer: 01734508284, bei Kontakt ist Hausanschluss möglich, Herzlichen Dank im Voraus Frenzi8

Gefällt mir
8. November 2014 um 8:20

Borrelien / Borreliose leicht therapiert?
Hallo Julianamara, hallo Gofeminin-Mitstreiterinnen
Ich habe zum Thema Borrelliosetherapie einen super interessanten Artikel in einem Ärzteforum gefunden, allerdings kann ich ihn nicht zu Ende lesen da ich keine Ärztin bin. Kommt hier jemand rein? Die Ärzte unterhalten sich direkt über Borreliosetherapie und tauschen die besten Kniffe aus:
http://www.esanum.de/beitrag/...borreliose/312

Es grüßt
Sybille

Gefällt mir
2. Juli 2015 um 9:27

Bitte meine Webseiten beachtenund Zeckenfibel
Bitte sehen Sie sich meine Webseiten an und machen Sie dne kostenlosen Download meiner 5.Neuaflage der Zeckenfibel unter www.zeckenbiss-borreliose.com

Gefällt mir
25. April 2016 um 21:16
In Antwort auf hellen_12878648

Gute Heilungschancen mit Naturheilkunde
Gute Heilungschancen gegen Borreliose mit Naturheilkunde. Meine Krankengeschichte:

Im Juli hatte ich einen Zechenbiss in der Kniekehle. Eine Woche später noch einen am Unterarm. Mein Heilpraktiker war leider zu der Zeit 2 Wochen im Urlaub, ansonsten hätte er sofort zuverlässig mit dem Biotensor austesten können, ob die Bisse infiziert sind.

Nach 2 Wochen hatte ich die ersten Borreliose-Symptome: Kleine Streurötungen um den einen Biss, später immer mehr kleine Rötungen an Beinen und Armen (sahen aus wie kleine Mückenstiche, aber mit weißem Ring drum), dann Kribbeln und Brennen in den Beinen, Nackenschmerzen, Schweregefühl in den Beinen und extreme Mundtrockenheit.

Ich habe meinen Heilpraktiker gefragt, ob man da mit Alternativmedizin überhaupt eine Chance hat gegen Borreliose, weil ich da auch skeptisch war. Er meinte, mit klassischer Homoöpathie, nicht, aber mit Naturheilkunde schon. Also, Borrelien-Nosode, Karde und Zistrose und was da sonst noch auf dem Markt ist, keine zuverlässige Heilungschance, aber mit Sanum-Präperaten schon ! Beide Bisse waren bei mir infiziert und es ging bis Potenz 200, also schon schön was aufgesackt.

Ich habe dann das Sanum-Präperat Utilin S D4 stark verschrieben bekommen, das ist eine Nosode gegen Mycobakterien, das ist derselbe Bakterienstamm wie Borrelien, deshalb hilft es. Ist z.B. auch gegen so heftige Krankheiten wie Tbc und Lupus und Einiges mehr. Ich habe 5 Kapseln alle 3-4 Tage genommen. Die Dosis wird mit dem Biotensor ermittelt. Am Tag bevor ich die Utilin bekam, war ich schon richtig krank, starkes Krankheitsgefühl und Nackenschmerzen. Nach der ersten Kapsel waren die starken Symptome wie weggeblasen und ich hatte lediglich erträgliche Symptome und konnte wieder arbeiten. Im Gegensatz zu Antibiotika wird das Immunsystem durch Utilin nicht ausgeschaltet, sondern aktiviert, die Borrelien rauszuhauen, das zeigt sich in Form von Ausscheidungssyptomen meist über Haut und Stuhlgang. Man kann dabei zusehen. Ich hatte insgesamt so nach und nach 7 große juckende Quaddeln an Armen und Beinen, die unspektaluär abheilten und einen Durchfall, aber ohne Krämpfe. Alles absolut easy. Danach waren die Borrelien, die sich in der Blutbahn befanden aus dem Körper raus.

Nun ist es mit Borrelien so, dass man sowohl mit Utilin als auch mit Antibiotika eben nur die Borrelien erwischt, die sich in der Blutbahn befinden, ein Teil versteckt sich in den Zellen von Muskeln, Nerven usw. oder hängen sich an Blutzellen oder Lymphzellen dran und können so vom Immunsystem nicht mehr vernichtet werden. Die Borrelien können dann später wieder im fortgeschrittenen Stadium ausbrechen, sie können, bes. bei wiederholten Antibiotikagaben, immer destruktivere Überlebensstratgien entwickeln und irgendwann kann man gar nichts mehr machen.

Bei mir saßen restliche Borrelien im Lymphsystem. Meine Heilpraktiker hat dafür eine Ausleitungstechnik, er macht das "manuell" mit best. Nosoden usw., andere machen sowas über energetische Schwingungen mit Geräten oder PC, was die gleiche Wirkung hat. Nach der Ausleitungstechnik habe ich noch 6 Wochen lang zur Unterstützung das Mittel Phönix-Thuja-Lachesis genommen, damti der Körper die Reste ausleiten kann. Ich hatte nur noch minimale Syptome und von dem Mittel noch mal zwei Auswurf-Quaddeln. Seit Mitte Oktober ist alles vorbei, keine Borrelien mehr nachweisbar.

Zum Utilin muss ich noch sagen, dass es dies auf dem deutschen Markt nicht mehr gibt, man muss in den Apotheken eine Direktbestellung beim Hersteller veranlassen. Viele Apotheken finden das MIttel nicht mehr und geben sich auch keine Mühe, es zu finden, weil es seit den EU-Richtlinien etwas umbenannt wurde. Ich bin auch verzweifelt von einer Apotheke zur anderen bis mein Heilpraktiker mir eine engagierte Apotheke nannte. Hier die Adresse des Hersteller: Sanum Kehlbeck GmbH & CO.KG, Arzneimittelherstellung, Postfach 1355, D-27316. Zur Zeit kommt das Mittel über Österreich und es kann 5 Tage dauern, bis es da ist. 5 Kapseln kosten ca. 20 , Thuja-Lachesis ebenfalls ca. 20 . Für manche Patienten ist zusätzlich zum Utilin auch Syphillinum gut. Kann ein guter Heilpraktiker alles mit dem Biotensor ermitteln.

Also, falls euch meine Krankengeschichte Mut macht, sucht euch einen erfahrenen Heilpraktiker und nicht aufgeben bei den Apotheken, die behaupten, Utilin gäbe es nicht mehr. Unbedingt beim Heilpraktiker nachfragen, ob er Erfahrung mit Sanum-Präperaten hat und er eine Ausleitungstechnik zur Verfügung hat, für die Borrelien, die schon in den Zellen sitzen. Von Sanum gibt es auch zwei andere Präperate gegen Borreliose. Notakehl D5, Injektion ein paar Stunden oder Tage nach dem Biss verhindert zuverlässig eine Borrelieninfektion. Quentakehl D5 bei Neuroborreliose, reduziert und verhindert die Ausbreitung von Borrelien im Nervensystem. Genauere Informationen zur Wirkung von Sanum-Präperaten mal bei Google den Namen Günter Weigel / HP eingeben. Das ist zwar nicht der HP, bei dem ich war, aber er hat gute Infos ins Netz gestellt.

Und noch eine gute Nachricht für alle, die schon schulmedzinisch vorbehandelt sind und auf ihre Borreliose schon Antibiotika genommen haben, bzw. die Borreliose immer wieder ausbricht. Auch da kann man bei vielen immer noch was mit Naturheilkunde machen wie Ausleitungstechnik und Quentakehl, das Fortschreiten und Folgeschäden verhindern, so dass man nur noch vorübergehende und geringe Beschwerden hat.

Und noch eine gute Nachricht zur Vorbeugung gegen Zeckenbisse. Während meine Borreliose noch am Ausheilen war, hatte ich einen 3. Zeckenbiss. Schock !!!! Mein Heilpraktiker hat sofort mit dem Biotensor ausgetestet, dass derr Biss diesmal nicht infiziert war, aber ich hätte wohl diesen Sommer eine Disposition für Zecken, warum auch immer, denn zuvor hab ich kaum was mit Zecken zu schaffen gehabt. Es ist da ja eine Menge Vorbeugendes gegen Zeckenbisse auf dem Markt, sowohl aus der Pharmaindustrie als auch aus der Naturheilkunde, mit mäßigem Erfolg. Was wirklich hilft, ist Isobuttersäure D 800 (muss man sich von Heilpraktiker herstellen lassen), das verändert die die Zusammensetzung des Blutes etwas, zusätzlich nimmt man Vitamin B1 200 mg. Es wird ja viel spekuliert, warum manche Menschen von Zecken geplagt werden und andere gar nicht. Ob es die Köperwärme ist oder Schweiß, bes. männlicher Schweiß. Ausschlaggebend ist aber die ondologische Zusammensetzung des Blutes, die wird Iosbuttersäure etwas verändert. Bis jetzt hatte ich keinen weiteren Zeckenbiss. Erfahrung von meinem Heilpraktiker: Er gibt das Mittel seinen Patienten mit, die in Zeckengebieten Urlaub machen und bis jetzt ist noch keiner mit einem Biss wiedergekommen !

Borreliose
Hallo Sylvie,
Ich bin auf der Suche nach einem guten Heilpraktiker der sich mit der Behandlung von Boreliose auskennt. Evtl. Sanum Präparate und Tensor und kein Antibiothika. Kannst du mir den Namen deines Heilpraktikers senden? Ich glaube das mein Sohn 2 Jahre betroffen ist.
Besten Dank vorab.
LG Martin

Gefällt mir
18. Mai 2016 um 11:39
In Antwort auf marya_12776258

Halloo
ich würde gerne mit dir in kontakt treten da ich seit 2 Jahren weiß, dass ich Borreliose habe, Bitte - wir sind uns unbekannt, aber ruf mich bitte an - habe große angst vor dieser Krankheit. Meine Nummer: 01734508284, bei Kontakt ist Hausanschluss möglich, Herzlichen Dank im Voraus Frenzi8

Hallo, habe deinen Hilferuf gelesen,
hast Du MMS schon ausprobiert?
Mach Dir keine Sorgen, nimm keine sogenante Medizin der Chemischen Industrie, achte auf deine Ernährung, so naturbelassen wie möglich, verzichte vollständig auf Zusatzstoffe, verszichte auf Kunststoffe, dann lebst Du gesund und bleibst gesund...
MMS Heilt viele Krankheiten....

Bestimme dein Leben selbst, las dir von Ärzten nichts sagen, die sind in diesem System selbst drin.... Es gibt nur wenige Ärzte die offen sagen was Dir wirklich hilft.
Heilen ist in Deutschland verboten....
Warum wohl, weil die Chemische Industie viele Milliarden damit verdienst, ebenso Ärzte.....
Probiers aus, benutze es selbst....
Las dich nicht entmutigen....
Viel Erfolg...

1 LikesGefällt mir