Forum / Fit & Gesund

Hilfe Ernährungsumstellung!

8. Oktober 2006 um 22:05 Letzte Antwort: 16. Oktober 2006 um 23:29

Hi!
Ich habe abgenommen und würde mein Gewicht gerne halten und zwar für immer!
Mich würde interessieren welche Nahrung man wann am besten zu sich nehmen sollte!

Dabei stelle ich mir einige Fragen...

z.B.

- Was sind gute und was schlechte Nahrungsmittel?
- Was esse ich zwischendurch am besten wenn mich der kleine Hunger überkommt?!... lieber eine Brezel, ein belegtest Brötchen vom Becker oder zB ein Fischbrötchen eine Salat... usw

Danke schonmal im vorraus!

Mehr lesen

9. Oktober 2006 um 0:28

Hallo vanillakizz
Wann welche Lebensmittel gegessen werden sollen, spielt keine Rolle. Das ist lediglich eine merkwürdige Regel diverser Diätformate, die keinerlei Bestand hat.

Generell lässt sich sagen: Je naturbelassener ein Lebensmittel ist, desto besser ist es für die Gesundheit und auch für das Gewicht. Jede Form von industrieller Raffination, Entfettung oder denaturierte Nahrungsmittel sollten aus einer gesunden Ernährung draußen bleiben. Besonders die "leeren" Kohlenhydratträger wie diverse Zuckerarten und Auszugsmehlprodukte sollten in einer gesunden Ernährung nicht vorkommen. Ihnen fehlen immer sämtliche vom Körper und zur Verdauung benötigten Nähr- und Vitalstoffe, daher können sie zu Stoffwechselstörungen und Übergewicht und weiteren Beschwerden führen.

Alle Lebensmittel einzeln aufzuführen würde an dieser Stelle wohl zu weit führen. Ich kann Dir aber ein sehr gutes Einstiegsbuch für eine gesunde Ernährung empfehlen: von Ilse Gutjahr "Die vitalstoffreiche Vollwertkost nach Dr. M.O. Bruker". Kostet nur 8 Euro, aber dieser Ernährungsratgeber informiert sehr gut und ausführlich über eine gesunde Ernährung, bietet viele interessante Hintergrundinfos, räumt mit Ernährungsmärchen auf und hat auch einen schönen Rezeptteil enthalten. Ist auch eins meiner Lieblingsbücher
Liebe Grüße!!

Gefällt mir

9. Oktober 2006 um 16:07
In Antwort auf

Hallo vanillakizz
Wann welche Lebensmittel gegessen werden sollen, spielt keine Rolle. Das ist lediglich eine merkwürdige Regel diverser Diätformate, die keinerlei Bestand hat.

Generell lässt sich sagen: Je naturbelassener ein Lebensmittel ist, desto besser ist es für die Gesundheit und auch für das Gewicht. Jede Form von industrieller Raffination, Entfettung oder denaturierte Nahrungsmittel sollten aus einer gesunden Ernährung draußen bleiben. Besonders die "leeren" Kohlenhydratträger wie diverse Zuckerarten und Auszugsmehlprodukte sollten in einer gesunden Ernährung nicht vorkommen. Ihnen fehlen immer sämtliche vom Körper und zur Verdauung benötigten Nähr- und Vitalstoffe, daher können sie zu Stoffwechselstörungen und Übergewicht und weiteren Beschwerden führen.

Alle Lebensmittel einzeln aufzuführen würde an dieser Stelle wohl zu weit führen. Ich kann Dir aber ein sehr gutes Einstiegsbuch für eine gesunde Ernährung empfehlen: von Ilse Gutjahr "Die vitalstoffreiche Vollwertkost nach Dr. M.O. Bruker". Kostet nur 8 Euro, aber dieser Ernährungsratgeber informiert sehr gut und ausführlich über eine gesunde Ernährung, bietet viele interessante Hintergrundinfos, räumt mit Ernährungsmärchen auf und hat auch einen schönen Rezeptteil enthalten. Ist auch eins meiner Lieblingsbücher
Liebe Grüße!!

Danke morro77
Danke für die Infos... ich werde mich mal erkundigen!
Wobei die Frage mit dem besten Lebensmittel vom Bäcker mich immernoch nicht loslässt!
Das ist miestens nämlich meine einzige Möglichkeit etwas zur Mittagszeit zu mir zu nehmen bevor ich dann um 4 Uhr warm esse!

Gefällt mir

9. Oktober 2006 um 17:11
In Antwort auf

Danke morro77
Danke für die Infos... ich werde mich mal erkundigen!
Wobei die Frage mit dem besten Lebensmittel vom Bäcker mich immernoch nicht loslässt!
Das ist miestens nämlich meine einzige Möglichkeit etwas zur Mittagszeit zu mir zu nehmen bevor ich dann um 4 Uhr warm esse!

Je nachdem in welcher
Gegend Du wohnst und welche Geschäfte sich jeweils anbieten, würde ich Dir empfehlen einen ausgewiesenen Vollkornbäcker aufzusuchen. Es gibt aber auch oft in Bio-Supermärkten spezielle Vollkornbäckereien, die wirklich erstklassige und vor allem nahrhafte Backwaren anbieten! Hier in Berlin ist es z.b. das "Märkische Landbrot". Von denen wird man dann auch tatsächlich satt und gut ernährt. Die meisten Bäckereien stellen ihre Möchte-gern-Vollkornbrötchen bis zu 70% aus minderwertigen Auszugs- und Lagermehlen her, anstatt aus 100% frisch gemahlenem Vollkorn.
Bei den echten Vollkorn-Backwaren gibt es kaum preisliche Unterschiede, das ist das Gute daran
Liebe Grüße!!

Gefällt mir

9. Oktober 2006 um 17:14
In Antwort auf

Je nachdem in welcher
Gegend Du wohnst und welche Geschäfte sich jeweils anbieten, würde ich Dir empfehlen einen ausgewiesenen Vollkornbäcker aufzusuchen. Es gibt aber auch oft in Bio-Supermärkten spezielle Vollkornbäckereien, die wirklich erstklassige und vor allem nahrhafte Backwaren anbieten! Hier in Berlin ist es z.b. das "Märkische Landbrot". Von denen wird man dann auch tatsächlich satt und gut ernährt. Die meisten Bäckereien stellen ihre Möchte-gern-Vollkornbrötchen bis zu 70% aus minderwertigen Auszugs- und Lagermehlen her, anstatt aus 100% frisch gemahlenem Vollkorn.
Bei den echten Vollkorn-Backwaren gibt es kaum preisliche Unterschiede, das ist das Gute daran
Liebe Grüße!!

Ja genau
.. deswegen. Die Produkte werden als was ausgegeben, was sie nicht sind.
Aber das mit dem Bioläden ist ein guter Tipp! Ich werde mich da mal informieren ob es da vielleicht Fertigsandwiches/brötchen oder sonstiges gibt!
Hier in Darmstadt wird sowas nur sehr schwer zu finden sein

Gefällt mir

9. Oktober 2006 um 17:56
In Antwort auf

Ja genau
.. deswegen. Die Produkte werden als was ausgegeben, was sie nicht sind.
Aber das mit dem Bioläden ist ein guter Tipp! Ich werde mich da mal informieren ob es da vielleicht Fertigsandwiches/brötchen oder sonstiges gibt!
Hier in Darmstadt wird sowas nur sehr schwer zu finden sein

Das klappt schon
..man muss nur mal die Augen aufhalten, weil man ja vorher nie auf solche Läden geachtet hat

PS: Dein Nagelproblem verschweindet nach der Ernährungsumstellung dann bald komplett von selbst. Ging mir nach 3-4 Monaten ganz genauso!!
Grüßle!!

Gefällt mir

9. Oktober 2006 um 18:05
In Antwort auf

Das klappt schon
..man muss nur mal die Augen aufhalten, weil man ja vorher nie auf solche Läden geachtet hat

PS: Dein Nagelproblem verschweindet nach der Ernährungsumstellung dann bald komplett von selbst. Ging mir nach 3-4 Monaten ganz genauso!!
Grüßle!!

Ähm okay
haha danke... gleich 2 Problemfragen auf einmall gelöst
Du Held! :p

Gefällt mir

11. Oktober 2006 um 23:24
In Antwort auf

Hallo vanillakizz
Wann welche Lebensmittel gegessen werden sollen, spielt keine Rolle. Das ist lediglich eine merkwürdige Regel diverser Diätformate, die keinerlei Bestand hat.

Generell lässt sich sagen: Je naturbelassener ein Lebensmittel ist, desto besser ist es für die Gesundheit und auch für das Gewicht. Jede Form von industrieller Raffination, Entfettung oder denaturierte Nahrungsmittel sollten aus einer gesunden Ernährung draußen bleiben. Besonders die "leeren" Kohlenhydratträger wie diverse Zuckerarten und Auszugsmehlprodukte sollten in einer gesunden Ernährung nicht vorkommen. Ihnen fehlen immer sämtliche vom Körper und zur Verdauung benötigten Nähr- und Vitalstoffe, daher können sie zu Stoffwechselstörungen und Übergewicht und weiteren Beschwerden führen.

Alle Lebensmittel einzeln aufzuführen würde an dieser Stelle wohl zu weit führen. Ich kann Dir aber ein sehr gutes Einstiegsbuch für eine gesunde Ernährung empfehlen: von Ilse Gutjahr "Die vitalstoffreiche Vollwertkost nach Dr. M.O. Bruker". Kostet nur 8 Euro, aber dieser Ernährungsratgeber informiert sehr gut und ausführlich über eine gesunde Ernährung, bietet viele interessante Hintergrundinfos, räumt mit Ernährungsmärchen auf und hat auch einen schönen Rezeptteil enthalten. Ist auch eins meiner Lieblingsbücher
Liebe Grüße!!

Stimmt nicht ganz,
Obst sollte immer morgens auf nüchternen Magen gegessen werden. Das ist keine Spinnerei sondern hat etwas mit der Zeit zu tun die der Magen braucht um die Lebensmittel zu verdauen. So wird am schnellsten Melone verdaut, am längsten bei Obst dauert Banane.
Stell dir einfach vor du ißt morgens einen Apfel, der wird in einer halben Stunde verdaut, die Vitamine werden vom Darm aufgenommen und liefern den guten Start in den Tag.
Iß einen Apfel auf ein Rindersteak für das der Körper ca 3 Stunden zum verdauen braucht. Das Steak liegt unten, der Apfel darüber. Da er schneller verdaut wird, aber nicht weg kann, fängt er im Magen an zu gären, Resultat Blähungen. Die Vitamine gehen verloren, der Körper übersäuert.
Also ist eine Fausregel (wenn man das will) Morgens Obst, Mittags Gemüse, Abends Fleisch.
Nach neuesten Erkenntnissen ist es auch gut Eiweiß Abends zu essen und das ist Fleisch.

Gefällt mir

12. Oktober 2006 um 0:50
In Antwort auf

Stimmt nicht ganz,
Obst sollte immer morgens auf nüchternen Magen gegessen werden. Das ist keine Spinnerei sondern hat etwas mit der Zeit zu tun die der Magen braucht um die Lebensmittel zu verdauen. So wird am schnellsten Melone verdaut, am längsten bei Obst dauert Banane.
Stell dir einfach vor du ißt morgens einen Apfel, der wird in einer halben Stunde verdaut, die Vitamine werden vom Darm aufgenommen und liefern den guten Start in den Tag.
Iß einen Apfel auf ein Rindersteak für das der Körper ca 3 Stunden zum verdauen braucht. Das Steak liegt unten, der Apfel darüber. Da er schneller verdaut wird, aber nicht weg kann, fängt er im Magen an zu gären, Resultat Blähungen. Die Vitamine gehen verloren, der Körper übersäuert.
Also ist eine Fausregel (wenn man das will) Morgens Obst, Mittags Gemüse, Abends Fleisch.
Nach neuesten Erkenntnissen ist es auch gut Eiweiß Abends zu essen und das ist Fleisch.

Wie soll das denn gehen?
Wenn ich nach einem Stück Fleisch einen Apfel esse, werden doch nicht ernsthaft im Magen die Lebensmittel streng "nach der Reihe" verdaut.... Der menschliche Verdauungstakt ist ja kein stumpfer Apparat, wo jeder Posten vereinzelt bzw. separat abgefertigt wird. Ein bisserl komplexer und flexibler ist das schon aufgebaut, die Natur ist ja kein Kurpfuscher

Eine Gärung im Darm tritt in der Regel dann auf, wenn die Nahrung an sich keinerlei Vitalstoffe mit sich bringt. Der Zucker ist auch ein gutes Beispiel dafür: völlig frei von Vitalstoffen. Kein Wunder, dass sein Verzehr zu Unverträglichkeiten führt.

Fleisch ist nicht der einzige oder gar wichtigste Eiweißlieferant auf der Welt. Wessen Erkenntnisse sollen das sein? Im Gegensatz zum erhitzten, denaturierten tierischen Eiweiß ist das pflanzliche native Eiweiß sogar noch wertvoller in der Ernährung. Aber diese Tatsache vergessen Low Carb-Fans vermutlich manchmal.

Gefällt mir

12. Oktober 2006 um 9:05
In Antwort auf

Wie soll das denn gehen?
Wenn ich nach einem Stück Fleisch einen Apfel esse, werden doch nicht ernsthaft im Magen die Lebensmittel streng "nach der Reihe" verdaut.... Der menschliche Verdauungstakt ist ja kein stumpfer Apparat, wo jeder Posten vereinzelt bzw. separat abgefertigt wird. Ein bisserl komplexer und flexibler ist das schon aufgebaut, die Natur ist ja kein Kurpfuscher

Eine Gärung im Darm tritt in der Regel dann auf, wenn die Nahrung an sich keinerlei Vitalstoffe mit sich bringt. Der Zucker ist auch ein gutes Beispiel dafür: völlig frei von Vitalstoffen. Kein Wunder, dass sein Verzehr zu Unverträglichkeiten führt.

Fleisch ist nicht der einzige oder gar wichtigste Eiweißlieferant auf der Welt. Wessen Erkenntnisse sollen das sein? Im Gegensatz zum erhitzten, denaturierten tierischen Eiweiß ist das pflanzliche native Eiweiß sogar noch wertvoller in der Ernährung. Aber diese Tatsache vergessen Low Carb-Fans vermutlich manchmal.

Eiweiß
Guten Morgen Morro,

wo ist pflazliches natives Eiweiß drin? Meinst Du damit Öl? Aber davon isst man täglich ja nur eine kleine Menge, an Eiweiß reicht das bestimmt nicht.
Isst Du gar keine erhitzten Eiweiße? Was für Eiweiß isst Du so?

Gruß, Laura Lee

Gefällt mir

12. Oktober 2006 um 13:41
In Antwort auf

Eiweiß
Guten Morgen Morro,

wo ist pflazliches natives Eiweiß drin? Meinst Du damit Öl? Aber davon isst man täglich ja nur eine kleine Menge, an Eiweiß reicht das bestimmt nicht.
Isst Du gar keine erhitzten Eiweiße? Was für Eiweiß isst Du so?

Gruß, Laura Lee

Hallo!!
Zu den besten nativen pflanzlichen Eiweisquellen zählen in erster Linie Nüsse und natürlich Getreide (z.b. in unerhitzter Form zubereitet als Frischkorn-Früchtemüsli). Ferner die erhitzen Quellen wie Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Getreideprodukte. Jedes Eiweiß gleich welcher Herkunft ist aber ab einer Temperatur von 42 Grad einem Denaturierungsprozeß ausgesetzt. Fleisch ist diesem Prozeß also zwangsläufig unterworfen, es sei denn man verzehrt es tatsächlich ausschließlich in Rohform. Der wesentliche Unterschied bei den erhitzten Eiweißträgern besteht nur darin, dass das tierische Eiweiß im Gegensatz zum pflanzlichen Eiweißträger, eben Säuren provoziert. Auch die Untersuchungen zum Säure/Basenhaushalt unterstreichen diesen Aspekt, dass tierische Eiweiße in dieser Hinsicht nicht so vorteilhaft sind.

Mein Eiweißbedarf deckt sich ganz automatisch auch meiner Ernährung. Täglich zum Frühstück mein Frischkornmüsli (natives Eiweiß) hin und wieder zum Knabbern am Abend ein paar Nüsse. Ansonsten gibt es viel pflanzliches Eiweiß in Kartoffelgerichten, Gemüse/Getreidebratlingen, auch z.b. Linsengerichte, Vollkornbrot und vieles mehr. Fleisch gibt es bei mir nur selten. Also unterversorgt bin ich damit sicherlich nicht. Selbst bei den Japanern, die bekanntlich ja weit über tausend Jahre lang ein rein veganes Volk waren, sind Eiweißmängel aufgrund der hochwertigen pflanzlichen Eiweißquellen praktisch nicht aufgetreten.
Liebe Grüße!!

Gefällt mir

12. Oktober 2006 um 22:26
In Antwort auf

Wie soll das denn gehen?
Wenn ich nach einem Stück Fleisch einen Apfel esse, werden doch nicht ernsthaft im Magen die Lebensmittel streng "nach der Reihe" verdaut.... Der menschliche Verdauungstakt ist ja kein stumpfer Apparat, wo jeder Posten vereinzelt bzw. separat abgefertigt wird. Ein bisserl komplexer und flexibler ist das schon aufgebaut, die Natur ist ja kein Kurpfuscher

Eine Gärung im Darm tritt in der Regel dann auf, wenn die Nahrung an sich keinerlei Vitalstoffe mit sich bringt. Der Zucker ist auch ein gutes Beispiel dafür: völlig frei von Vitalstoffen. Kein Wunder, dass sein Verzehr zu Unverträglichkeiten führt.

Fleisch ist nicht der einzige oder gar wichtigste Eiweißlieferant auf der Welt. Wessen Erkenntnisse sollen das sein? Im Gegensatz zum erhitzten, denaturierten tierischen Eiweiß ist das pflanzliche native Eiweiß sogar noch wertvoller in der Ernährung. Aber diese Tatsache vergessen Low Carb-Fans vermutlich manchmal.

Ist doch einleuchtend
wie ichs beschrieben habe, was ist daran nicht zu verstehen?

Du ißt Fleisch, dein Magen fängt an zu verdauen und braucht für das Fleisch 3 Stunden...
Du ißt Apfel danach der in 1/2 Stunde verdaut ist. Und das Fleisch liegt drunter. So groß ist der Magen nicht das der Apfel sich drunter mogeln kann, es funktioniert schon so.
Es gibt nicht umsonst so viele Menschen die nach dem Essen Beschwerden haben, Sodbrennen usw.Deine Vitalstoffe in allen Ehren, aber es gibt verdauungstechnisch noch mehr als diese. Und es gibt viele gesunde Lebensmittel die von Menschen nicht vertragen werden weil sie einfach falsch gegessen werden.
Trink mal nach dem Abendessen ein paar Gläser Traubensaft und schreib mir was passiert!
Und trink mal früh auf nüchternen Magen Traubensaft....völlig andere Wirkung!

Gefällt mir

12. Oktober 2006 um 22:38
In Antwort auf

Hallo!!
Zu den besten nativen pflanzlichen Eiweisquellen zählen in erster Linie Nüsse und natürlich Getreide (z.b. in unerhitzter Form zubereitet als Frischkorn-Früchtemüsli). Ferner die erhitzen Quellen wie Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Getreideprodukte. Jedes Eiweiß gleich welcher Herkunft ist aber ab einer Temperatur von 42 Grad einem Denaturierungsprozeß ausgesetzt. Fleisch ist diesem Prozeß also zwangsläufig unterworfen, es sei denn man verzehrt es tatsächlich ausschließlich in Rohform. Der wesentliche Unterschied bei den erhitzten Eiweißträgern besteht nur darin, dass das tierische Eiweiß im Gegensatz zum pflanzlichen Eiweißträger, eben Säuren provoziert. Auch die Untersuchungen zum Säure/Basenhaushalt unterstreichen diesen Aspekt, dass tierische Eiweiße in dieser Hinsicht nicht so vorteilhaft sind.

Mein Eiweißbedarf deckt sich ganz automatisch auch meiner Ernährung. Täglich zum Frühstück mein Frischkornmüsli (natives Eiweiß) hin und wieder zum Knabbern am Abend ein paar Nüsse. Ansonsten gibt es viel pflanzliches Eiweiß in Kartoffelgerichten, Gemüse/Getreidebratlingen, auch z.b. Linsengerichte, Vollkornbrot und vieles mehr. Fleisch gibt es bei mir nur selten. Also unterversorgt bin ich damit sicherlich nicht. Selbst bei den Japanern, die bekanntlich ja weit über tausend Jahre lang ein rein veganes Volk waren, sind Eiweißmängel aufgrund der hochwertigen pflanzlichen Eiweißquellen praktisch nicht aufgetreten.
Liebe Grüße!!

Du darfst nicht vergessen
das die Japaner sich von Sojabohnen ernähren, die kannst du nicht mit Getreidekörnern vergleichen.
Außerdem ist Fisch ein wichtiger Bestandteil auf der japanischen Speisekart.
Und wenn wir bei Soja sind, Soja ist eine der kohlehydratarmen (ÖL)Pflanzen aus denen Mehl, Öl, Tofu, und viele andere Lebensmittel hergestellt werden. Glasnudeln haben z.B. im Gegensatz zu zu unseren herkömmlichen und auch Vollkornnudeln dank Sojamehl nur 30 Kohlehydrate auf 100g, unsere Nudelprodukte ca 70!
Sojaprodukte haben einen sehr hohen Eiweiß oder Proteingehalt, ca 38%!Das Besondere am Sojaprotein ist, dass es den Körper mit allen acht essenziellen Aminosäuren versorgt und damit tierischen Proteinlieferanten wie Hühnereiweiß und Kuhmilch gleichwertig ist.

Gefällt mir

13. Oktober 2006 um 11:54
In Antwort auf

Hallo!!
Zu den besten nativen pflanzlichen Eiweisquellen zählen in erster Linie Nüsse und natürlich Getreide (z.b. in unerhitzter Form zubereitet als Frischkorn-Früchtemüsli). Ferner die erhitzen Quellen wie Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Getreideprodukte. Jedes Eiweiß gleich welcher Herkunft ist aber ab einer Temperatur von 42 Grad einem Denaturierungsprozeß ausgesetzt. Fleisch ist diesem Prozeß also zwangsläufig unterworfen, es sei denn man verzehrt es tatsächlich ausschließlich in Rohform. Der wesentliche Unterschied bei den erhitzten Eiweißträgern besteht nur darin, dass das tierische Eiweiß im Gegensatz zum pflanzlichen Eiweißträger, eben Säuren provoziert. Auch die Untersuchungen zum Säure/Basenhaushalt unterstreichen diesen Aspekt, dass tierische Eiweiße in dieser Hinsicht nicht so vorteilhaft sind.

Mein Eiweißbedarf deckt sich ganz automatisch auch meiner Ernährung. Täglich zum Frühstück mein Frischkornmüsli (natives Eiweiß) hin und wieder zum Knabbern am Abend ein paar Nüsse. Ansonsten gibt es viel pflanzliches Eiweiß in Kartoffelgerichten, Gemüse/Getreidebratlingen, auch z.b. Linsengerichte, Vollkornbrot und vieles mehr. Fleisch gibt es bei mir nur selten. Also unterversorgt bin ich damit sicherlich nicht. Selbst bei den Japanern, die bekanntlich ja weit über tausend Jahre lang ein rein veganes Volk waren, sind Eiweißmängel aufgrund der hochwertigen pflanzlichen Eiweißquellen praktisch nicht aufgetreten.
Liebe Grüße!!

Joghurt
Hallo Morro,

Du isst also keine Milchprodukte? Gibt es einen Unterschied in erhitztem pflanzlichen Eiweiß (Kartoffeln, Soja) und tierischem (Fleisch, Milch)? Oder säuern alle erhitzten Eiweiße gleich?

Morgens isst Du Frischkornmüsli - mit Milchprodukten oder nur Körner und Obst oder wie?
Was isst Du mittags und abends?

Über eine Antwort auf meine Fragen würde ich mich wirklich freuen. Denn ich möchte mich wirklich gesünder ernähren, aber dazu muss mir auch einleuchten, warum ich was esse. Außerdem bietet Deine gesunde Ernährung eine prima Orientierung.

Lg,
Laura Lee

Gefällt mir

13. Oktober 2006 um 16:09
In Antwort auf

Ist doch einleuchtend
wie ichs beschrieben habe, was ist daran nicht zu verstehen?

Du ißt Fleisch, dein Magen fängt an zu verdauen und braucht für das Fleisch 3 Stunden...
Du ißt Apfel danach der in 1/2 Stunde verdaut ist. Und das Fleisch liegt drunter. So groß ist der Magen nicht das der Apfel sich drunter mogeln kann, es funktioniert schon so.
Es gibt nicht umsonst so viele Menschen die nach dem Essen Beschwerden haben, Sodbrennen usw.Deine Vitalstoffe in allen Ehren, aber es gibt verdauungstechnisch noch mehr als diese. Und es gibt viele gesunde Lebensmittel die von Menschen nicht vertragen werden weil sie einfach falsch gegessen werden.
Trink mal nach dem Abendessen ein paar Gläser Traubensaft und schreib mir was passiert!
Und trink mal früh auf nüchternen Magen Traubensaft....völlig andere Wirkung!

Ist das die Haysche Trennkost von der Du sprichst?
Hay hatte die Vorstellung, daß der Organismus immer nur einen Nährstoff gleichzeitig verdauuen kann und man sie daher trennen müßte. Das ist aber Unsinn - natürlich laufen alle Verdauungsvorgänge gleichzeitig und parallel ab.

Es ist richtig, daß bestimmte Nahrungsmittel länger im Magen bleiben als andere, das hängt aber in erster Linie vom Anteil der Kohlenhydrate und anderen Stoffen ab. Unter den Kohlenhydraten hat die Glukose die längste Verweildauer im Magen. Die Vitamine werden primär zur Verdauung und Verstoffwechslung der Nahrung benötigt, sie liefern genausowenig einen "guten Start in den Tag" wie andere Vitalstoffe. Sie müssen einfach vorhanden sein, damit die Nahrung korrekt abgebaut und verstoffwechselt werden kann.

Abgesehen davon würde eine Gärung im Magen mit Gasbildung zu Aufstoßen führen und nicht zu Blähungen. Aber im Magen gärt nichts. Eine Gärung würde das Vorhandensein von Hefen oder Bakterien erfordern und die haben im Magen ganz schlechte Karten. Denn ab dem Magen ist der Nahrungsbrei keimfrei. Wenn der Apfel länger im Magen liegt, dauert es eben länger bis er weiter verdaut wird. Nur deshalb soll man Frischkost ja auch vor der erhitzten Nahrung essen.

Dass dabei Vitamine verloren gehen sollen ist hinsichtlich der Trennkost auch nicht schlüssig. Die Vitamine bleiben natürlich erhalten. Und welcher Teil des Körpers davon übersäuern soll, müßte auch erstmal geklärt werden. Generell übersäuert "der Körper" nicht, schon gar nicht durch einen Apfel nach einem Steak. Selbst wenn es zu einer Säurebildung kommt, hat der Organismus entsprechende Puffersysteme, um das auszugleichen.

Und wessen neueste Erkenntnisse sollen das sein, die den Fleischverzehr am Abend gut heißen bzw. empfehlen?

Zu den Vitalstoffen... Sie sind lediglich ein zusammenfassender Überbegriff von biologischen Wirkstoffen in der Nahrung. Außer den Vitaminen gehören dazu die Mineralstoffe, Spurenelemente, Fermente (auch Enzyme genannt), die ungesättigten Fettsäuren, sowie Aroma- und Faserstoffe/Ballaststoffe.
Ohne Zweifel sind sie für den menschlichen Körper, zu dessen Gesunderhaltung sowie zur Verdauung unabdingbar.

Ein "paar Gläser" Traubensaft würde ich zu keiner Zeit trinken. Erstens sind selbst handelsübliche naturbelassene Säfte durch Erhitzung bzw. Pasteurisierung haltbar gemacht und zweitens sind so große Mengen auf einmal nicht unbedingt empfehlenswert. Allein für etwa 0,5-1,0 Liter Traubensaft müssten schon massig Trauben verarbeitet werden. Ein Saft ist daher eine konzentrierte Form der Frucht. Wie lange würde man wohl brauchen um die gleiche Menge als Frucht zu "essen"? Ich betrachte Säfte daher eher als Genußmittel, dass man sich hin und wieder gerne gönnt.
Grüßle!!

Gefällt mir

13. Oktober 2006 um 20:20
In Antwort auf

Ist das die Haysche Trennkost von der Du sprichst?
Hay hatte die Vorstellung, daß der Organismus immer nur einen Nährstoff gleichzeitig verdauuen kann und man sie daher trennen müßte. Das ist aber Unsinn - natürlich laufen alle Verdauungsvorgänge gleichzeitig und parallel ab.

Es ist richtig, daß bestimmte Nahrungsmittel länger im Magen bleiben als andere, das hängt aber in erster Linie vom Anteil der Kohlenhydrate und anderen Stoffen ab. Unter den Kohlenhydraten hat die Glukose die längste Verweildauer im Magen. Die Vitamine werden primär zur Verdauung und Verstoffwechslung der Nahrung benötigt, sie liefern genausowenig einen "guten Start in den Tag" wie andere Vitalstoffe. Sie müssen einfach vorhanden sein, damit die Nahrung korrekt abgebaut und verstoffwechselt werden kann.

Abgesehen davon würde eine Gärung im Magen mit Gasbildung zu Aufstoßen führen und nicht zu Blähungen. Aber im Magen gärt nichts. Eine Gärung würde das Vorhandensein von Hefen oder Bakterien erfordern und die haben im Magen ganz schlechte Karten. Denn ab dem Magen ist der Nahrungsbrei keimfrei. Wenn der Apfel länger im Magen liegt, dauert es eben länger bis er weiter verdaut wird. Nur deshalb soll man Frischkost ja auch vor der erhitzten Nahrung essen.

Dass dabei Vitamine verloren gehen sollen ist hinsichtlich der Trennkost auch nicht schlüssig. Die Vitamine bleiben natürlich erhalten. Und welcher Teil des Körpers davon übersäuern soll, müßte auch erstmal geklärt werden. Generell übersäuert "der Körper" nicht, schon gar nicht durch einen Apfel nach einem Steak. Selbst wenn es zu einer Säurebildung kommt, hat der Organismus entsprechende Puffersysteme, um das auszugleichen.

Und wessen neueste Erkenntnisse sollen das sein, die den Fleischverzehr am Abend gut heißen bzw. empfehlen?

Zu den Vitalstoffen... Sie sind lediglich ein zusammenfassender Überbegriff von biologischen Wirkstoffen in der Nahrung. Außer den Vitaminen gehören dazu die Mineralstoffe, Spurenelemente, Fermente (auch Enzyme genannt), die ungesättigten Fettsäuren, sowie Aroma- und Faserstoffe/Ballaststoffe.
Ohne Zweifel sind sie für den menschlichen Körper, zu dessen Gesunderhaltung sowie zur Verdauung unabdingbar.

Ein "paar Gläser" Traubensaft würde ich zu keiner Zeit trinken. Erstens sind selbst handelsübliche naturbelassene Säfte durch Erhitzung bzw. Pasteurisierung haltbar gemacht und zweitens sind so große Mengen auf einmal nicht unbedingt empfehlenswert. Allein für etwa 0,5-1,0 Liter Traubensaft müssten schon massig Trauben verarbeitet werden. Ein Saft ist daher eine konzentrierte Form der Frucht. Wie lange würde man wohl brauchen um die gleiche Menge als Frucht zu "essen"? Ich betrachte Säfte daher eher als Genußmittel, dass man sich hin und wieder gerne gönnt.
Grüßle!!

Ja
so ähnlich wie Trennkost. Hab vor Jahren mal in einer Wühlkiste das Buch Fit for Life gefunden.
http://www.inform24.de/ffl.html
Das Buch gelesen und ich fands einleuchtend. Dann stand es eine ganze Zeit im Bücherschrank bis meine Mutter krank wurde.
Sie hatte u.a. Gicht, richtig dick geschwollene Hände und immer Schmerzen (abgesehen von unregelmäßigem Herzschlag und anderen Beschwerden).Da ich wußte das sie ungesund ißt habe ich ihr eine Kiste Obst und Gemüse geholt, einen Entsafter und das Buch beigelegt. 2 Wochen später erzählte sie mir freudestrahlend das sie Dank des Buchs und der Ernährungsumstellung weniger Tabletten nehmen muß und ihre Ringe wieder auf die Finger bekommt.
Sie hat sich mit dieser Ernährung entschlackt, (aber nicht abgenommen) weil sie viel Obst und Gemüse gegessen hat.

Über die Gärung im Magen und Darm will ich mich mit dir nicht streiten, wenn die Nahrung keimfrei verdaut würde hätte kein Mensch jemals Blähungen, also gehe ich davon aus das im Magen und im Darm chemische Reaktionen vor sich gehen die Gase bilden können und sobald sich Gase bilden gehen sie durch den Darm auch durchaus in den Bauchraum und ins Blut und sind auf jeden Fall ungesund. (Sonst würde uns vom Gestank eines Furz nicht übel werden)
Ich hab leider heute nicht die Zeit viel zu schreiben.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

Gefällt mir

13. Oktober 2006 um 23:34
In Antwort auf

Joghurt
Hallo Morro,

Du isst also keine Milchprodukte? Gibt es einen Unterschied in erhitztem pflanzlichen Eiweiß (Kartoffeln, Soja) und tierischem (Fleisch, Milch)? Oder säuern alle erhitzten Eiweiße gleich?

Morgens isst Du Frischkornmüsli - mit Milchprodukten oder nur Körner und Obst oder wie?
Was isst Du mittags und abends?

Über eine Antwort auf meine Fragen würde ich mich wirklich freuen. Denn ich möchte mich wirklich gesünder ernähren, aber dazu muss mir auch einleuchten, warum ich was esse. Außerdem bietet Deine gesunde Ernährung eine prima Orientierung.

Lg,
Laura Lee

Essen...
Bei den erhitzten Eiweißen gibt es wenige Unterschiede, ab einer Temperatur von etwa 42-43 Grad wird jedes Eiweiß denaturiert. Doch bei Krankheiten wie z.b. Allergien, Neurodermitis und Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises ist das tierische Eiweiß sehr unvorteilhaft. Es ist zwar nicht die Ursache dieser Krankheiten, jedoch können sie eine Ausheilung verzögern oder sogar ganz unterbinden. Das kann bei pflanzlichen Eiweißträgern gar nicht passieren. Und genau dieser Aspekt wird im Säure-/Basenhaushalt eben auch mit berücksichtigt.

Doch, ich esse hin und wieder auch Milchprodukte. Bei diesen achte ich lediglich darauf, dass sie möglichst unbehandelt sind. Egal ob es sich um Käse, Sahne, Milch und Butter handelt. Hauptsache sie sind möglichst naturbelassen, bestenfalls unerhitzt und auf keinen Fall homogenisiert oder gar fettreduziert. Dann kann sie der gesunde Körper auch optimal verstoffwechseln. Fleisch gibt es bei mir nur sehr selten.

Mein Frischkornmüsli bereite ich immer aus frisch geschrotetem und gequelltem Getreide mit vielerlei Obst, Nüssen oder großen Kokoschips und einem Schuß frischer Sahne zu. Beim Getreide wechsle ich täglich auch die Sorten

Vor den Haupt-Mahlzeiten esse ich grundsätzlich einen großen Salat. Ansonsten gibt es bei mir unterschiedliche Gerichte wie z.b. Auberginen-Vollkornpizza mit Feta, Kürbispfannkuchen, Gemüse/Getreidebratlinge mit verschiedenen deftigen Soßen, thailändische Karotten-Mango-Suppe mit frischem Koriander oder auch Kürbissuppe, diverse Gemüseaufläufe oder Kartoffelgerichte, oder mal Vollkornnudeln mit Champignon-Rahmsoße mit oder ohne Geschnetzteltem, Spinatgnocchis, Lasagne, oder Currylinsen mit Honiggemüse (Auberginen+Champignons) usw. usw..... da ist schon jede Menge Abwechslung drin
Lg!!

Gefällt mir

14. Oktober 2006 um 0:19
In Antwort auf

Ja
so ähnlich wie Trennkost. Hab vor Jahren mal in einer Wühlkiste das Buch Fit for Life gefunden.
http://www.inform24.de/ffl.html
Das Buch gelesen und ich fands einleuchtend. Dann stand es eine ganze Zeit im Bücherschrank bis meine Mutter krank wurde.
Sie hatte u.a. Gicht, richtig dick geschwollene Hände und immer Schmerzen (abgesehen von unregelmäßigem Herzschlag und anderen Beschwerden).Da ich wußte das sie ungesund ißt habe ich ihr eine Kiste Obst und Gemüse geholt, einen Entsafter und das Buch beigelegt. 2 Wochen später erzählte sie mir freudestrahlend das sie Dank des Buchs und der Ernährungsumstellung weniger Tabletten nehmen muß und ihre Ringe wieder auf die Finger bekommt.
Sie hat sich mit dieser Ernährung entschlackt, (aber nicht abgenommen) weil sie viel Obst und Gemüse gegessen hat.

Über die Gärung im Magen und Darm will ich mich mit dir nicht streiten, wenn die Nahrung keimfrei verdaut würde hätte kein Mensch jemals Blähungen, also gehe ich davon aus das im Magen und im Darm chemische Reaktionen vor sich gehen die Gase bilden können und sobald sich Gase bilden gehen sie durch den Darm auch durchaus in den Bauchraum und ins Blut und sind auf jeden Fall ungesund. (Sonst würde uns vom Gestank eines Furz nicht übel werden)
Ich hab leider heute nicht die Zeit viel zu schreiben.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

Aloaheee!
Die Trennkost hat ja auch gute Ansätze in der Wahl der Lebensmittel und ist damit wesentlich gesünder orientiert als die heute übliche Zivilisationskost. Du kennst das ja sicherlich auch von Seiten Nicolai Worms.

Lediglich die seltsamen Essensregeln der TK machen wenig Sinn und verunsichern den Verbraucher letzten Endes nur noch mehr. Denn wie konnten die Menschen bis heute (gesund) überleben, ohne von der Trennkost zu wissen und sich daran zu halten Die gibt's ja eh erst seit den 70er Jahren und erlebt nun hin und wieder ein Revival.....

Keine Sorge, da muss man sich wirklich nicht streiten. Die Dinge, die ich anführte, kenne ich aus der Bruker-Literatur sowie dem regelmäßigen und intensiven Austausch mit einem Gesundheits- bzw. Ernährungsberater der GGB. Bei N. Worms ist es ja ähnlich: Wenn die Lebensmittel hochwertig sind und kein Zucker sowie Auszugsmehle gegessen werden, bilden sich in der Regel kaum nennenswerte Blähungen im Darm. Bei besonders empfindlichen Menschen können aber auch Fruchtsäfte (erhitzt) zu leichten Beschwerden führen.

Das mit den Blähungen fängt natürlich schon im Dünndarm an, der ja ziemlich weit oben sitzt, eben in der Bauchgegend. Ich kenne es z.b. von Verstopfungen her, dass der Dickdarm als recht durchlässiges Organ die eigentlich auszuscheidenden Stoffe zu lange in sich trägt und diese Stoffe teilweise so auf diesem Wege ungefiltert zurück in den Blutkreislauf gelangen. Das ist schon richtig. Die Verstopfung ist ja von der Natur nicht vorgesehen! Deswegen ist an dieser Stelle auch kein weiteres Filterorgan mehr vorhanden. Erst die ungesunde Zivilisationskost führt zu besagten Verstopfungen, daher ist es ja so ratsam, dass die Lebensmittel möglichst naturbelassen sind. Ob ein Furz jetzt auch in die Blutbahn überzugehen vermag, denke und hoffe ich mal nicht. Darüber hab ich aber noch nichts gelesen.

Dir auch liebe Grüße!! Hoffe, Du hast nicht zuviel Stress. Ich bekomm ja auch noch netten Besuch und werde gut am WE zu tun haben. Also bis bald!

Gefällt mir

14. Oktober 2006 um 22:42
In Antwort auf

Aloaheee!
Die Trennkost hat ja auch gute Ansätze in der Wahl der Lebensmittel und ist damit wesentlich gesünder orientiert als die heute übliche Zivilisationskost. Du kennst das ja sicherlich auch von Seiten Nicolai Worms.

Lediglich die seltsamen Essensregeln der TK machen wenig Sinn und verunsichern den Verbraucher letzten Endes nur noch mehr. Denn wie konnten die Menschen bis heute (gesund) überleben, ohne von der Trennkost zu wissen und sich daran zu halten Die gibt's ja eh erst seit den 70er Jahren und erlebt nun hin und wieder ein Revival.....

Keine Sorge, da muss man sich wirklich nicht streiten. Die Dinge, die ich anführte, kenne ich aus der Bruker-Literatur sowie dem regelmäßigen und intensiven Austausch mit einem Gesundheits- bzw. Ernährungsberater der GGB. Bei N. Worms ist es ja ähnlich: Wenn die Lebensmittel hochwertig sind und kein Zucker sowie Auszugsmehle gegessen werden, bilden sich in der Regel kaum nennenswerte Blähungen im Darm. Bei besonders empfindlichen Menschen können aber auch Fruchtsäfte (erhitzt) zu leichten Beschwerden führen.

Das mit den Blähungen fängt natürlich schon im Dünndarm an, der ja ziemlich weit oben sitzt, eben in der Bauchgegend. Ich kenne es z.b. von Verstopfungen her, dass der Dickdarm als recht durchlässiges Organ die eigentlich auszuscheidenden Stoffe zu lange in sich trägt und diese Stoffe teilweise so auf diesem Wege ungefiltert zurück in den Blutkreislauf gelangen. Das ist schon richtig. Die Verstopfung ist ja von der Natur nicht vorgesehen! Deswegen ist an dieser Stelle auch kein weiteres Filterorgan mehr vorhanden. Erst die ungesunde Zivilisationskost führt zu besagten Verstopfungen, daher ist es ja so ratsam, dass die Lebensmittel möglichst naturbelassen sind. Ob ein Furz jetzt auch in die Blutbahn überzugehen vermag, denke und hoffe ich mal nicht. Darüber hab ich aber noch nichts gelesen.

Dir auch liebe Grüße!! Hoffe, Du hast nicht zuviel Stress. Ich bekomm ja auch noch netten Besuch und werde gut am WE zu tun haben. Also bis bald!

Danke,
ich konnte gerade herzlich lachen...
über den Furz!

Gefällt mir

15. Oktober 2006 um 13:07
In Antwort auf

Aloaheee!
Die Trennkost hat ja auch gute Ansätze in der Wahl der Lebensmittel und ist damit wesentlich gesünder orientiert als die heute übliche Zivilisationskost. Du kennst das ja sicherlich auch von Seiten Nicolai Worms.

Lediglich die seltsamen Essensregeln der TK machen wenig Sinn und verunsichern den Verbraucher letzten Endes nur noch mehr. Denn wie konnten die Menschen bis heute (gesund) überleben, ohne von der Trennkost zu wissen und sich daran zu halten Die gibt's ja eh erst seit den 70er Jahren und erlebt nun hin und wieder ein Revival.....

Keine Sorge, da muss man sich wirklich nicht streiten. Die Dinge, die ich anführte, kenne ich aus der Bruker-Literatur sowie dem regelmäßigen und intensiven Austausch mit einem Gesundheits- bzw. Ernährungsberater der GGB. Bei N. Worms ist es ja ähnlich: Wenn die Lebensmittel hochwertig sind und kein Zucker sowie Auszugsmehle gegessen werden, bilden sich in der Regel kaum nennenswerte Blähungen im Darm. Bei besonders empfindlichen Menschen können aber auch Fruchtsäfte (erhitzt) zu leichten Beschwerden führen.

Das mit den Blähungen fängt natürlich schon im Dünndarm an, der ja ziemlich weit oben sitzt, eben in der Bauchgegend. Ich kenne es z.b. von Verstopfungen her, dass der Dickdarm als recht durchlässiges Organ die eigentlich auszuscheidenden Stoffe zu lange in sich trägt und diese Stoffe teilweise so auf diesem Wege ungefiltert zurück in den Blutkreislauf gelangen. Das ist schon richtig. Die Verstopfung ist ja von der Natur nicht vorgesehen! Deswegen ist an dieser Stelle auch kein weiteres Filterorgan mehr vorhanden. Erst die ungesunde Zivilisationskost führt zu besagten Verstopfungen, daher ist es ja so ratsam, dass die Lebensmittel möglichst naturbelassen sind. Ob ein Furz jetzt auch in die Blutbahn überzugehen vermag, denke und hoffe ich mal nicht. Darüber hab ich aber noch nichts gelesen.

Dir auch liebe Grüße!! Hoffe, Du hast nicht zuviel Stress. Ich bekomm ja auch noch netten Besuch und werde gut am WE zu tun haben. Also bis bald!

Zucker und blähungen
Dass Zucker Blähungen verursacht, kann ich nur bestätigen. Ich bekomme ganz schlimme Blähungen wenn ich Süßes und Weißmehlprodukte gegessen habe.
Leider habe ich es noch nicht geschafft, ganz auf diese Dinge zu verzichten...

Aber vielleicht schaffe ich es jetzt: Ich habe heute neue Fotos angeschaut - ich war bestürzt, wie fett meine Oberschenkel und Po sind! Sooo viel Ungesundes esse ich doch gar nicht! Und Sport treibe ich auch. Ich bin entsetzt! Hoffentlich gibt mir das einen "Kick" zur geünderen Ernährung! Ich sollte einfach ab und zu an diese F*** Fotos denken.

Gruß von der verzweifelten Laura Lee

Gefällt mir

15. Oktober 2006 um 16:57
In Antwort auf

Zucker und blähungen
Dass Zucker Blähungen verursacht, kann ich nur bestätigen. Ich bekomme ganz schlimme Blähungen wenn ich Süßes und Weißmehlprodukte gegessen habe.
Leider habe ich es noch nicht geschafft, ganz auf diese Dinge zu verzichten...

Aber vielleicht schaffe ich es jetzt: Ich habe heute neue Fotos angeschaut - ich war bestürzt, wie fett meine Oberschenkel und Po sind! Sooo viel Ungesundes esse ich doch gar nicht! Und Sport treibe ich auch. Ich bin entsetzt! Hoffentlich gibt mir das einen "Kick" zur geünderen Ernährung! Ich sollte einfach ab und zu an diese F*** Fotos denken.

Gruß von der verzweifelten Laura Lee

Zucker
ist ja auch oft und massig in fertigen Nahrungsmittel mit versteckt, wo man ihn erst gar nicht vermuten mag. z.b. in Wurst, Senf, Joghurt, oft sogar auch in billigen Balsamicoessigen (erkennbar am Wort Traubenmost"konzentrat"). Da hilft beim Einkaufen immer ein kleiner Blick aufs Etikett, so kann man die Zuckerfallen locker umgehen und andere Varianten einkaufen.
Lg!!

Gefällt mir

16. Oktober 2006 um 23:29

Suprise!!
Ich habe gerade mal auf einer Seite nachgeschaut wegen bestimmten Backwaren und war sehr überrascht...

Stimmt es, dass ein Käsebrötchen (also mit Käse überbacken- nicht belegt) weniger Kalorien als ein Roggenbrötchen hat?
Und wie sieht das mit Laugengebäck (Brzele, Stange, Brötchen) aus?

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers