Home / Forum / Fit & Gesund / Hashi und total verzweifelt

Hashi und total verzweifelt

29. März 2011 um 23:02 Letzte Antwort: 28. April 2011 um 21:52

Hallo ihr Lieben,

Vor über einem Jahr wurde bei mir eine Autoimmunkrankheit der Schilddrüse diagnostiziert, bei der zig Symptome auftreten. Seitdem bin ich total empfindlich und übersensibel, wenn ich spüre, dass mein Körper nicht so will wie ich. Und ja, seitdem geht es mir auch nicht mehr so gut, wie vorher Immer wenn ich irgendwas spüre, denke ich sofort, dass ich wieder krank bin oder doch noch was schlimmeres habe. Dann kriege ich Panik und steigere mich da rein. Ich bin dann nur noch darauf fokussiert und dann werden die Symptome nur noch schlimmer..
Ich hab das Gefühl mein Leben und meine Lebensfreude gleiten mir irgendwie aus den Händen und ich erkenne mich absolut nicht mehr wieder.. Das ist so ein beängstigendes Gefühl irgendwie!
Ich hab Angst mein Leben richtig "zu leben", vor die Tür zu gehen und einfach die Dinge zu tun, die ich tun muss. Für mich ist es mittlerweile schon eine Herausforderung mich nur in die Bahn zu setzen und in die Innenstadt zu setzen. Ständig geht das Gedankenkarussel in meinem Kopf los. Ich hab das Gefühl, dass ich irgendwie "minderwertig" bin gegenüber den anderen Leuten auf der Straße, mir ist es unangenehm, wenn mich wer anstarrt und ich fühle mich einfach unwohl, wenn ich alleine irgendwo unterwegs bin.
Auch die Uni macht mir total Kummer. Eigentlich bin ich echt gut, habe super Noten und muss mich nicht mal richtig anstrengen dafür, aber trotzdem ist da dieser enorme Druck in mir drin, der mir jeden Tag zur Hölle macht. Ich muss demnächst 3 Tage die Woche neben der Uni ein Praktikum machen und habe jetzt schon total Angst davor, dass ich es nicht schaffe, weil ich körperlich so kaputt gehe. Mit körperlich kaputt gehen meine ich, dass mich der Druck irgendwie total einschränkt: Ich habe das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können weil irgendwas blockiert, ich kann nicht richtig schlucken dann, mir ist schwindelig, ich bin total hibbelig, habe so komischen Druck auf den Ohren und habe immer und immer wieder Herzstolpern. Das macht mir total zu schaffen und deswegen trau ich mich nur sehr ungern vor die Tür... Und gerade deswegen habe ich Angst nicht leistungsfähig zu sein für die Uni und das Praktikum. Ich will da einfach nicht versagen! Irgendwie habe ich mir selber den Druck aufgebaut, dass es keine Alternative gibt, außer alle Pflichten zu schaffen..
Ich weiß nicht mehr weiter Irgendwie kämpf ich mich mittlerweile nur noch förmlich durch jeden Tag. Zwischendurch habe ich ein paar Hochs und fühle mich endlich befreit und dann holt mich der Schwindel und dieses Zusammenkrampfen im Bauch ganz plötzlich wieder ein und reißt mich aus meiner lebensfrohen Stimmung..
Ich habe jetzt auch wieder angefangen Autogenes Training zu machen, aber das ist auch so schwierig, weil es natürlich länger dauert, bis es wirkt.. War auch schon mal in der Uni bei der Psychologischen Beratung, aber irgendwie hat es mir bisher nichts geholfen und man muss auf die Termine sehr lange warten mittlerweile..
War zuerst nur bei meinem Hausarzt, aber irgendwann hab ich dann gemerkt, dass er sich nur an meinen Werten orientiert und mein Befinden irgendwie als nichtig abtut.. Jetzt bin ich bei einem Endokrinologen in Düsseldorf, aber auch dort habe ich das Gefühl, dass er mich nich wirklich ernst nimmt.. Da es mir aber momentan wieder so schlecht geht und ich mich einfach psychisch so am Ende fühle, werde ich Do nochmal zur Blutabnahme. Meine Werte wurden mir bisher nie rausgegeben, also kann ich die euch leider nicht sagen... Ich fühle mich generell irgendwie allein gelassen mit der Krankheit Denn irgendwie versteht mich kein Arzt. Ich hab ständig das Gefühl, was falsches zu essen, weil es mir kurz danach mit Herzstolpern etc wieder so schlecht geht und dann dieses ständige Gedanken-Hin-und-Her.. Ich bin echt am Ende...
Ich wollte mir das einfach mal alles von der Seele schreiben und würde mich über ein paar Kommentare oder Ratschläge freuen! Ich kann nämlich eigentlich mit niemandem darüber reden ohne schief angeguckt zu werden und dass es heißt "Stell dich nicht so an"...
Ich freu mich auf eure Meinungen!

Gruß, Eva

Mehr lesen

7. April 2011 um 13:33

Frage
Was genau beinhaltet deine Krankheit, Symptome,Medikamente ect...?
Schränkt sich Dich ein, oder schränkst du dich ein?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. April 2011 um 16:34

Ich kenn das!
glaube mir, ich weiß GENAU was du durchmachst! den wichtigsten tipp, den ich dir geben kann, ist, dass du dich nicht verunsichern lassen darfst, nur weil ärzte das abtun. melde dich im ht-mb-forum an, da findest du ganz viele gleichgesinnte, die dir mutmachen udn alle dieses gefühl kennen!
wichtig ist auf jeden fall, dass deine hormone gut eingestellt werden, denn für hashi-patienten gelten die normalen referenzwerte nicht (ths sollte niedriger sein als bei nicht-hashis).
außerdem gibt es die möglichkeit mit selen gegen zu steuern, aber kläre das mit einem arzt, der sich mit hashi auskennt (such solange, bis du einen findest, der dir hilft!). auch bei der krankenkasse mal anrufen. ganz wichtig: nicht aufgeben und die prioritäten in deinem leben ggf. mal überdenken (den druck, den dir selber machst, kannst du ja leicht abstellen, indem du deine ansichten mal aus einem anderen blickwinkel betrachtest, bei druck von anderen musst du dich auch befreien).
ganz wichtig ist auch, dass du diese krankheit annimmst. das ist natürlich nicht immer einfach, aber siehs positiv. damit siebst du sozusagen auch die wichtigsten menschen in deinem leben aus (denn den freunden, die für dich kein verständnis haben, solltest du auch nciht emhr entsprechen wollen).
ich wünsch dir ganz viel glück, und verspreche dir, dass es auch wieder gute tage geben wird (das befinden hängt dem eingestellten ths einige monate nach).
ganz liebe grüße,
manu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. April 2011 um 21:52

Kopf hoch
ich bin 16 jahre und seit ca. 5 jahre habe ich schilddrüsenprobleme,und seit 4 jahren habe ich hashi..ich kann das ganz und gar nachvollziehen ich hatte auch so meine zeit in der wircklich total sensibel war was dieses thema anging, wichtig ist aber das du über deine probleme redest,mir hat es sehr geholfen und ich sehe mich und meine krankheit mit völlig anderen augen,ich habe mir immer gesagt wenn es nur das ist .es gibt noch so viel schlimmere krankheiten und wir sind ja nicht sterbenskrank versuch nicht so eng zu nehmen !geh einfach regelmäßig zum artzt laß deine werte checken nimm deine tabletten aber zerbrech dir nicht denn kopf ,wenn es dir wircklich schlecht gehen sollte dann geh zum artz .du solltest dein leben bestimmen und nicht deine krankheiten ,wie gesagt nehm es locker.
liebe grüße isabell

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest