Home / Forum / Fit & Gesund / Ausgewogene Ernährung / HA Nahrung und Zufütterung

HA Nahrung und Zufütterung

21. Februar 2007 um 17:26 Letzte Antwort: 22. Februar 2007 um 13:04

hallo..unser baby soll HA Nahrung bekommen, da mein partner und ich beide stark allergiebehaftet sind.

nun hör ich von allen seiten nur:....das darf es dann nicht und das nicht und das nicht..

ich bin schon ganz irritiert und weiß überhaupt nicht mehr was ich dann später füttern soll...

soll ich wirklich ein ganzes jahr lang nur HA trinknahrung geben??

*stille nicht wegen medikamenten*

kann man dann gar keine breie und festere nahrung geben??

und kein obst????

soll das baby wirklich nur kartoffel-möhrenbrei dürfen???

wäre schön wenn vielleicht eine mami von einem stark allergie gefährdeten baby von ihren erfahrungen berichten könnte

Mehr lesen

21. Februar 2007 um 21:17

Oje, dann
...sind wir sicher Rabeneltern

Ich weiß nicht, was für Allergien ihr habt, aber mein Mann und ich haben beide Heuschnupfen (ich gegen so gut wie alles von Birke/Hasel bis Beifuß, Gräser, Hausstaub) und wir haben z.T. auch die passenden Lebensmittel-Kreuzallergien (Stein- und Kernobst, rohe Karotten und Sellerie).

Mein erstes Kind war ein Frühchen und verbrachte seine ersten 8 Wochen im Krankenhaus. Obwohl unsere Allergiegeschichte da bekannt war, bekam sie keine HA-Nahrung mit der Begründung, das würde neuesten Studien zufolge nichts nützen (Kinder, die eine Kuhmilchallergie haben, können oft auch kein HA bekommen, denn die ist auch auf Kuhmilchbasis hergestellt). Ich weiß, dass die herrschende "Lehrmeinung" eine andere ist, aber von da an habe ich jedenfalls darauf verzichtet, meine Kinder (drei inzwischen) speziell allergenarm zu ernähren. Ich war immer behutsam beim Einführen von neuen Lebensmitteln (immer eins zur Zeit, damit man bei einer evtl. Allergie mit ziemlicher Sicherheit sagen kann, wo sie herkommt) - was ich auch euch empfehle - und habe ein waches Auge auf Haut und Schnupfen etc. gehabt, aber ich habe "normales" Milchpulver gefüttert (ich habe gar nicht gestillt aus Gründen, die hier nicht Thema sind) und auch die Beikost in normalem Umfang eingeführt.

Und nun? Eine Lebensmittelallergie hat keins von meinen Kindern, außer meinem mittleren Sohn, der auf rote Lebensmittelfarben empfindlich ist - das hat er ererbt (kommt in der Familie häufiger vor), das hätte sich mit HA nicht verhindern lassen und vor allem kann man das vermeiden. Ansonsten haben die beiden Großen (fast 8 und 9 Jahre alt) natürlich Heuschnupfen, im Moment noch nicht sehr stark, aber auch das kommt bei uns von sämtlichen (!) Eltern- und Großelternseiten (wobei mein Mann und ich Stillkinder waren!) und war daher fast zu 100 % sicher.

Ich habe kürzlich gelesen, dass man neuerdings festgestellt hat, dass Allergien in Ländern, wo man mit der Beikost nicht so zögerlich ist wie in D, Allergien auch nicht häufiger auftreten als hier (beispielsweise wird in Südeuropa selbstverständlich im 1. Lebensjahr Fisch gegeben, was ja hier verpönt ist). Auch Zöliakie tritt offenbar nicht häufiger auf, wenn man nicht so einen Tanz um die glutenfreie Anfangsgetreidenahrung macht wie bei uns.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich halte nichts von spezieller Babynahrung, es sei denn, die Allergie betrifft Kuhmilcheiweiß und man kann nicht stillen oder Gluten - dann muss man natürlich Spezialnahrung geben. Der vorbeugende Effekt etwa gegen Heuschnupfen scheint doch recht gering (falls überhaupt vorhanden) zu sein.

Dies meine Meinung - ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit

Tiny

PS: Karotten sind natürlich sehr allergen Deswegen füttert man heutzutage am Anfang Zucchini, Kürbis oder Pastinaken. Übrigens stopfen Karotten auch sehr, was wirklich dagegen spricht, damit anzufangen.

Gefällt mir
21. Februar 2007 um 22:42
In Antwort auf birgit_11892245

Oje, dann
...sind wir sicher Rabeneltern

Ich weiß nicht, was für Allergien ihr habt, aber mein Mann und ich haben beide Heuschnupfen (ich gegen so gut wie alles von Birke/Hasel bis Beifuß, Gräser, Hausstaub) und wir haben z.T. auch die passenden Lebensmittel-Kreuzallergien (Stein- und Kernobst, rohe Karotten und Sellerie).

Mein erstes Kind war ein Frühchen und verbrachte seine ersten 8 Wochen im Krankenhaus. Obwohl unsere Allergiegeschichte da bekannt war, bekam sie keine HA-Nahrung mit der Begründung, das würde neuesten Studien zufolge nichts nützen (Kinder, die eine Kuhmilchallergie haben, können oft auch kein HA bekommen, denn die ist auch auf Kuhmilchbasis hergestellt). Ich weiß, dass die herrschende "Lehrmeinung" eine andere ist, aber von da an habe ich jedenfalls darauf verzichtet, meine Kinder (drei inzwischen) speziell allergenarm zu ernähren. Ich war immer behutsam beim Einführen von neuen Lebensmitteln (immer eins zur Zeit, damit man bei einer evtl. Allergie mit ziemlicher Sicherheit sagen kann, wo sie herkommt) - was ich auch euch empfehle - und habe ein waches Auge auf Haut und Schnupfen etc. gehabt, aber ich habe "normales" Milchpulver gefüttert (ich habe gar nicht gestillt aus Gründen, die hier nicht Thema sind) und auch die Beikost in normalem Umfang eingeführt.

Und nun? Eine Lebensmittelallergie hat keins von meinen Kindern, außer meinem mittleren Sohn, der auf rote Lebensmittelfarben empfindlich ist - das hat er ererbt (kommt in der Familie häufiger vor), das hätte sich mit HA nicht verhindern lassen und vor allem kann man das vermeiden. Ansonsten haben die beiden Großen (fast 8 und 9 Jahre alt) natürlich Heuschnupfen, im Moment noch nicht sehr stark, aber auch das kommt bei uns von sämtlichen (!) Eltern- und Großelternseiten (wobei mein Mann und ich Stillkinder waren!) und war daher fast zu 100 % sicher.

Ich habe kürzlich gelesen, dass man neuerdings festgestellt hat, dass Allergien in Ländern, wo man mit der Beikost nicht so zögerlich ist wie in D, Allergien auch nicht häufiger auftreten als hier (beispielsweise wird in Südeuropa selbstverständlich im 1. Lebensjahr Fisch gegeben, was ja hier verpönt ist). Auch Zöliakie tritt offenbar nicht häufiger auf, wenn man nicht so einen Tanz um die glutenfreie Anfangsgetreidenahrung macht wie bei uns.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich halte nichts von spezieller Babynahrung, es sei denn, die Allergie betrifft Kuhmilcheiweiß und man kann nicht stillen oder Gluten - dann muss man natürlich Spezialnahrung geben. Der vorbeugende Effekt etwa gegen Heuschnupfen scheint doch recht gering (falls überhaupt vorhanden) zu sein.

Dies meine Meinung - ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit

Tiny

PS: Karotten sind natürlich sehr allergen Deswegen füttert man heutzutage am Anfang Zucchini, Kürbis oder Pastinaken. Übrigens stopfen Karotten auch sehr, was wirklich dagegen spricht, damit anzufangen.

Karotten
sind allergen??? man lernt nie aus..seufz

wir haben sehr viele allergien, mein partner gegen katzen,zitrusfrüchte,klebstoffe und versch. medikamenteninhaltsstoffe...ich gegen versch. lebensmittel,medikamenteninhaltsstoffe,katzen*wir haben ne katze..grins*gräser,heuschnupfen,pollen,umweltalle-rgien...etc...
zudem haben wir beide asthma

wir wollen schon versuchen vorsichtig zu sein und hoffen das unser kind nicht allzuviel abbekommt.

Gefällt mir
21. Februar 2007 um 23:33
In Antwort auf ursula_12352820

Karotten
sind allergen??? man lernt nie aus..seufz

wir haben sehr viele allergien, mein partner gegen katzen,zitrusfrüchte,klebstoffe und versch. medikamenteninhaltsstoffe...ich gegen versch. lebensmittel,medikamenteninhaltsstoffe,katzen*wir haben ne katze..grins*gräser,heuschnupfen,pollen,umweltalle-rgien...etc...
zudem haben wir beide asthma

wir wollen schon versuchen vorsichtig zu sein und hoffen das unser kind nicht allzuviel abbekommt.

Ach, man kann
offenbar auf die verrücktesten Dinge Allergien entwickeln Auf Karotten bin ich ja zufällig selbst allergisch Mal was anderes: Wenn ihr 'ne Katzenallergie habt und dazu eine Katze, dann hilft eurem Baby - falls ihr das vererbt - auch keine HA-Nahrung...

Tiny

Gefällt mir
22. Februar 2007 um 13:03
In Antwort auf birgit_11892245

Ach, man kann
offenbar auf die verrücktesten Dinge Allergien entwickeln Auf Karotten bin ich ja zufällig selbst allergisch Mal was anderes: Wenn ihr 'ne Katzenallergie habt und dazu eine Katze, dann hilft eurem Baby - falls ihr das vererbt - auch keine HA-Nahrung...

Tiny

Ich weiß
aber es ist ja nicht gesagt das das baby ausgerechnet diese allergie abbekommt.ausserdem sind unsere katzenallergien sehr gering ausgeprägt.

mein partner hatte früher 2 katzen und seine frau auch viele allergien...seine beiden kinder haben keine einzige allergie.

Gefällt mir
22. Februar 2007 um 13:04
In Antwort auf ursula_12352820

Ich weiß
aber es ist ja nicht gesagt das das baby ausgerechnet diese allergie abbekommt.ausserdem sind unsere katzenallergien sehr gering ausgeprägt.

mein partner hatte früher 2 katzen und seine frau auch viele allergien...seine beiden kinder haben keine einzige allergie.

Achja
tenside kann ich auch nicht ab und viele versch.kosmetikinhaltsstoffe auch nicht...wenn ichs mir recht überlege is es ein wunder das ich noch lebe..grins

Gefällt mir