Home / Forum / Fit & Gesund / Frustriert, genervt und sauer -.-

Frustriert, genervt und sauer -.-

29. Januar 2015 um 20:01 Letzte Antwort: 30. Januar 2015 um 15:50

Hey ihr Lieben,

Ich bin einfach frustriert, extrem frustriert.
Ich lese so oft von euch, dass ihr so langsam zunehmt (z.B. 1 Kilo in einem Monat).
Ich fühle mich echt verar***t. Nicht von euch, sondern von meinem Körper.

So viele hier kämpfen um jedes Gramm, essen so viel und nehmen so langsam zu und ich? ICH?!?!?!?!
Ich nehme in kürzester Zeit 14 Kilo zu, ohne "viel" zu essen.

Ich habe es so satt.

Ich will zunehmen klar (jetzt muss ich nicht mehr, bin mittlerweile im NG angekommen) und ich war auch dazu bereit aber es ging einfach ZU SCHNELL!!! Mein Kopf kommt immer noch nicht hinterher.
Ich bin im falschen Körper gefangen, ein Körper der in Windeseile wieder zu einem Frauenkörper, zu einem normalen Körper geworden ist.
Ich komm nicht klar... es macht mich so traurig, sauer... .

Ich könnte nur noch weinen.
Ich bin verzweifelt.

Liebe Grüße, Euer Möhrchen

Mehr lesen

29. Januar 2015 um 20:13

Hey
Ich musste/muss zwar nicht zunehmen, aber ich verstehe deine Frustration total.
Fast alle Leute, die hier schreiben sind entweder untergewichtig oder im untersten Normalbereich und ich bin im mittleren.
Ich weiß, dass ich im HSW bin und ich wieder mehr essen muss, aber ich habe vom "mehr essen" schon ein paar Gramm zugenommen, wo ich doch Wochen für diese gekämpft habe.
Ich würde gerne noch ein ganz kleines bisschen abnehmen oder zumindest mein Gewicht halten.
Es ist also echt schwer nicht wieder in alte Muster zu verfallen. Gerade jetzt wo ich von meiner Mutter kontrolliert werde, zumindest teilweise.

Alles Liebe und viel Kraft (:
Lilly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2015 um 20:31

Liebe Möhrchen,
ich kann Deine Gefühle sehr sehr gut verstehen.

Als ich mit Zunehmen angefangen hatte - das war im Spätsommer 2013 - ging alles soo schnell.
Ich hatte keine FAs. Rückwirkend betrachtet habe ich sogar etwas weniger als 2000 Kalorien am Tag gegessen.
Ich habe mir eine kleine Süßigkeit gegönnt, wie zb einen Schokoriegel oder eine Kugel eis, so am Tag.
Habe nicht fettig gekocht usw.
Ich glaube, ich habe innerhalb von 4-6 Wochen 15 KG wieder drauf gehabt.
Ich hatte einen BMI von 16, war nicht im Katabolismus sondern habe nur knallhart einen Jojoeffekt erlebt.
Wie nach einer schnöden Diät.
Obwohl es in meinem Kopf ganz anders aussah als in dem einer frustrierten Hausfrau, die n paar Tage gehungert hat und dann keine Lust mehr hatte.

Ich browste dieses Forum, ich browste REcovery Blogs auf Tumblr. Da war ein Mädchen, die hat fast jeden Tag - ihren Bildern zufolge - ein Pint Ben & Jerrys gegessen. keine Ahnung, jedenfalls waren das immer noch mehr Kalorien als ich zum Zunehmen an einem Tag gefuttert habe.
Alle MAgersüchtigen waren am Futtern, hier im Forum schrieben sonstwie viele Magersüchtige von den Massen an Süßkram und Pizzen, die sie essen....und klagten, nicht zuzunehmen. und ich dachte, ich wäre im falschen Film.
Ich finde es ist ein "toller" zufall, dass wir beide nicht nur dasselbe Gefühl teilen, sondern auch dieselbe Zahl bis zum NG.
Ich betrachte mich nicht als geheilt...ich habe die MS nur im Griff. was ich aber immer wieder merke ist, dass alle Gefühle, die die MS ausgelöst haben, noch voll da sind.
Aber ich meine, die Kunst liegt darin, der MS keinen Raum zu geben, auch wenn sie immer in uns schlummert, verstehst du.

Also ich verstehe deine Wut ,deinen Frust und deine Trauer soooo sehr gut.
Wirklich.
Es ist auch so, dass wenn Mädels hier was von "BMI 14,15,16" schreiben, dass ich noch immer Neid empfinde...
Das sind GEfühle, vlt. werden sie nie weggehen, aber wir müssen sie verscheuchen, wie ne lästige Fliege.

Vlt. hilft es dir zu wissen, dass du damit nicht alleine bist!

Liebe Grüße und ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen wünsche ich Dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2015 um 20:54
In Antwort auf usagi_11900566

Liebe Möhrchen,
ich kann Deine Gefühle sehr sehr gut verstehen.

Als ich mit Zunehmen angefangen hatte - das war im Spätsommer 2013 - ging alles soo schnell.
Ich hatte keine FAs. Rückwirkend betrachtet habe ich sogar etwas weniger als 2000 Kalorien am Tag gegessen.
Ich habe mir eine kleine Süßigkeit gegönnt, wie zb einen Schokoriegel oder eine Kugel eis, so am Tag.
Habe nicht fettig gekocht usw.
Ich glaube, ich habe innerhalb von 4-6 Wochen 15 KG wieder drauf gehabt.
Ich hatte einen BMI von 16, war nicht im Katabolismus sondern habe nur knallhart einen Jojoeffekt erlebt.
Wie nach einer schnöden Diät.
Obwohl es in meinem Kopf ganz anders aussah als in dem einer frustrierten Hausfrau, die n paar Tage gehungert hat und dann keine Lust mehr hatte.

Ich browste dieses Forum, ich browste REcovery Blogs auf Tumblr. Da war ein Mädchen, die hat fast jeden Tag - ihren Bildern zufolge - ein Pint Ben & Jerrys gegessen. keine Ahnung, jedenfalls waren das immer noch mehr Kalorien als ich zum Zunehmen an einem Tag gefuttert habe.
Alle MAgersüchtigen waren am Futtern, hier im Forum schrieben sonstwie viele Magersüchtige von den Massen an Süßkram und Pizzen, die sie essen....und klagten, nicht zuzunehmen. und ich dachte, ich wäre im falschen Film.
Ich finde es ist ein "toller" zufall, dass wir beide nicht nur dasselbe Gefühl teilen, sondern auch dieselbe Zahl bis zum NG.
Ich betrachte mich nicht als geheilt...ich habe die MS nur im Griff. was ich aber immer wieder merke ist, dass alle Gefühle, die die MS ausgelöst haben, noch voll da sind.
Aber ich meine, die Kunst liegt darin, der MS keinen Raum zu geben, auch wenn sie immer in uns schlummert, verstehst du.

Also ich verstehe deine Wut ,deinen Frust und deine Trauer soooo sehr gut.
Wirklich.
Es ist auch so, dass wenn Mädels hier was von "BMI 14,15,16" schreiben, dass ich noch immer Neid empfinde...
Das sind GEfühle, vlt. werden sie nie weggehen, aber wir müssen sie verscheuchen, wie ne lästige Fliege.

Vlt. hilft es dir zu wissen, dass du damit nicht alleine bist!

Liebe Grüße und ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen wünsche ich Dir!

Oh Lux
Ich bin gerade so froh, dass ich nicht alleine dastehe.
Es ist wirklich heftig, dass du in genau derselben Situation bist/warst.
Ich bin froh, dass jemand diese Gedanken von mir nachvollziehen kann!
Ich bin seit 11 Jahren essgestört, habe zugenommen, abgenommen, zugenommen, abgenommen aber nie ging es so schnell wieder nach oben.
Ich frage mich einfach woran das liegt... .
Momentan habe ich mit dem Refeeding Syndrom zu kämpfen und darf meine Kalorien noch nicht steigern (ich esse nur 900 Kalorien am Tag). Ich würde sie so gerne steigern aber muss immer darauf achten, dass es im Rahmen bleibt weil mein Körper eben so durchdreht, wegen den Blutwerten usw... .
Ich habe Angst, dass wenn ich nun das "OK" von meiner Ärztin bekomme, dass ich wieder steigern darf/soll, dass es dann gerade so weitergeht und ich wieder 5 Kilo mehr wiege wenn das überhaupt reicht.

Das Schlimmste ist, dass ich oft noch das Gefühl habe viel leichter zu sein, mit meinem mickrigen BMI noch im tiefen Untergewicht rumzugümpeln. Dabei bin ich im Normalgewicht... . Da sieht man wie sehr mein Kopf und mein Gefühl noch zurück sind. Sie sind einfach nicht mit "schwerer geworden", sie bleiben tief unten in der Schei** stecken.

Weißt du, ich bin gottfroh, dass ich mittlerweile so weit bin, dass ich es endlich schaffe, dass ich trotz dieser "Niederlage" so kämpfe, dass ich mein Essen nicht wieder reduziere, dass ich weiterhin gesund werden will.
Aber es bremst mich irgendwo aus.

Das mit dem Neid auf Andere, das kenne ich und kann es daher sehr gut nachvollziehen.
Ich empfinde genau dasselbe. Aber wie du schon geschrieben hast: Die Essstörung wird IMMER ein Teil von uns bleiben. Und um ehrlich zu sein finde ich das auch nicht schlimm. Es ist wie eine Narbe. Ich habe eine ziemlich große Narbe am Körper ... die trage ich mit Fassung. Sie erzählt eine Geschichte. Und so erzählt auch die Essstörung ihre ganz eigene Geschichte.
Und das ist auch gut so. Man muss dieses Buch das da heißt "ES" nicht in den Müll werfen, man muss es nur ganz nach hinten ins Regal stellen, am besten in einem Tresor veschließen und es einfach nicht mehr lesen.

Weißt du wie ich meine?

Ich danke dir für deine Antwort, das hat mir gerade ganz arg geholfen, wirklich!!!

Fühl' dich gedrückt, Möhrchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2015 um 20:58

Oooh
Ich kann dir leider nicht helfen aber verstehe dich ist bei mir leider auch soo..bin verzweifelt. ich höre hier von soo vielen wie langsam sie bei so viel kcal zunehm & ich hab pro tag (wenn ich nicht erbreche) bis zu 1kg mehr drauf! U das ist für meine psychee zu viel bin auch wieder stark bulimisch geworden

obwohl ich am liebsten abnehm möchte das gaanze zugenomme, weiß ich ja das es falsch ist u der Körper auch nahrung/wasser/vitamine etc braucht u ich daher wenigstens ausreichend zu abend esse u gewicht +/- halte :/ weiß aber auch nicht mehr weiter

Fühl dich gedrückt u bitte gib nicht auf!
Lg,ladandelion

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2015 um 10:06
In Antwort auf moehrchen24

Oh Lux
Ich bin gerade so froh, dass ich nicht alleine dastehe.
Es ist wirklich heftig, dass du in genau derselben Situation bist/warst.
Ich bin froh, dass jemand diese Gedanken von mir nachvollziehen kann!
Ich bin seit 11 Jahren essgestört, habe zugenommen, abgenommen, zugenommen, abgenommen aber nie ging es so schnell wieder nach oben.
Ich frage mich einfach woran das liegt... .
Momentan habe ich mit dem Refeeding Syndrom zu kämpfen und darf meine Kalorien noch nicht steigern (ich esse nur 900 Kalorien am Tag). Ich würde sie so gerne steigern aber muss immer darauf achten, dass es im Rahmen bleibt weil mein Körper eben so durchdreht, wegen den Blutwerten usw... .
Ich habe Angst, dass wenn ich nun das "OK" von meiner Ärztin bekomme, dass ich wieder steigern darf/soll, dass es dann gerade so weitergeht und ich wieder 5 Kilo mehr wiege wenn das überhaupt reicht.

Das Schlimmste ist, dass ich oft noch das Gefühl habe viel leichter zu sein, mit meinem mickrigen BMI noch im tiefen Untergewicht rumzugümpeln. Dabei bin ich im Normalgewicht... . Da sieht man wie sehr mein Kopf und mein Gefühl noch zurück sind. Sie sind einfach nicht mit "schwerer geworden", sie bleiben tief unten in der Schei** stecken.

Weißt du, ich bin gottfroh, dass ich mittlerweile so weit bin, dass ich es endlich schaffe, dass ich trotz dieser "Niederlage" so kämpfe, dass ich mein Essen nicht wieder reduziere, dass ich weiterhin gesund werden will.
Aber es bremst mich irgendwo aus.

Das mit dem Neid auf Andere, das kenne ich und kann es daher sehr gut nachvollziehen.
Ich empfinde genau dasselbe. Aber wie du schon geschrieben hast: Die Essstörung wird IMMER ein Teil von uns bleiben. Und um ehrlich zu sein finde ich das auch nicht schlimm. Es ist wie eine Narbe. Ich habe eine ziemlich große Narbe am Körper ... die trage ich mit Fassung. Sie erzählt eine Geschichte. Und so erzählt auch die Essstörung ihre ganz eigene Geschichte.
Und das ist auch gut so. Man muss dieses Buch das da heißt "ES" nicht in den Müll werfen, man muss es nur ganz nach hinten ins Regal stellen, am besten in einem Tresor veschließen und es einfach nicht mehr lesen.

Weißt du wie ich meine?

Ich danke dir für deine Antwort, das hat mir gerade ganz arg geholfen, wirklich!!!

Fühl' dich gedrückt, Möhrchen

Liebe möhrchen,
ich freue mich sehr, dass ich dich aufbauen konnte

Dein Gleichnis mit dem Buch finde ich total toll.
Es ist sooo wahr. Den satz sollte man sich wirklich einprägen!

Ich fühlte mich noch Monate nach der Zunahme aufgequollen. nein, das war nicht physisch bedingt, sondern Psychisch. ich hatte nie mit Wassereinlagerungen zu tun oder Refeed, zum Glück...ich fühlte mich einfach, als würde ich in einem fremden Körper stecken. Auf einmal rieben die schenkel aneinander, die Knochen waren weg, überall war "Fett" drüber. Ich fühlte mich wie das Michelinmännchen...als hätte man mich aufgepumpt^^
Es dauerte einige Monate, bis das Gefühl weg war.
Seit Frühjahr 2014 aber fühle ich mich wieder halbwegs "heimisch" in meinem Körper. Obwohl ich den "Alten" körper irgendwie vermisse, ist wenigstens das Gefühl weg, dass ich in einer Hülle stecke, die mir nicht gehört.
ja, während der MS fühlte ich mich zum ersten mal wirklich "in mir", so als ob alles stimmte. Aber das ist ja ein Trugschluss.
Also müssen wir eben nicht nur die Zunahme durchhalten, sondern auch das Gewicht wirklich aushalten.
und ich verspreche dir, diese komischen fremden gefühle werden verschwinden.
weil auf eimal andere dinge wichtig werden und dann schafft man es, das buch in dem Tresor verschlossen zu halten =)

klar, grade in der letzten zeit hatte ich manchmal dolle sehnsucht nach der MS
aber wenn man dann nicht wieder anfängt zu diäten, dann gerät man nicht in den strudel. man darf aber wirklich absolut nicht abweichen und sich regeln machen. jede regel, sei sie noch so klein, ist halt wieder der einstieg.
das ist wie bei nem trockenen alkoholiker, selbst ein kleines glas bier kann alles zunichte machen.

halte uns auf jeden fall auf dem laufenden.
das mit dem refeed tut mir echt leid
aber wenn du wieder restikten würdest, dann würde das ganze wahrscheinlich erst recht in einem desaster enden und deinen stoffwechsel total zerstören.
also halte durch!!!

ganz viel kraft sendet dir
lux

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2015 um 10:10
In Antwort auf usagi_11900566

Liebe möhrchen,
ich freue mich sehr, dass ich dich aufbauen konnte

Dein Gleichnis mit dem Buch finde ich total toll.
Es ist sooo wahr. Den satz sollte man sich wirklich einprägen!

Ich fühlte mich noch Monate nach der Zunahme aufgequollen. nein, das war nicht physisch bedingt, sondern Psychisch. ich hatte nie mit Wassereinlagerungen zu tun oder Refeed, zum Glück...ich fühlte mich einfach, als würde ich in einem fremden Körper stecken. Auf einmal rieben die schenkel aneinander, die Knochen waren weg, überall war "Fett" drüber. Ich fühlte mich wie das Michelinmännchen...als hätte man mich aufgepumpt^^
Es dauerte einige Monate, bis das Gefühl weg war.
Seit Frühjahr 2014 aber fühle ich mich wieder halbwegs "heimisch" in meinem Körper. Obwohl ich den "Alten" körper irgendwie vermisse, ist wenigstens das Gefühl weg, dass ich in einer Hülle stecke, die mir nicht gehört.
ja, während der MS fühlte ich mich zum ersten mal wirklich "in mir", so als ob alles stimmte. Aber das ist ja ein Trugschluss.
Also müssen wir eben nicht nur die Zunahme durchhalten, sondern auch das Gewicht wirklich aushalten.
und ich verspreche dir, diese komischen fremden gefühle werden verschwinden.
weil auf eimal andere dinge wichtig werden und dann schafft man es, das buch in dem Tresor verschlossen zu halten =)

klar, grade in der letzten zeit hatte ich manchmal dolle sehnsucht nach der MS
aber wenn man dann nicht wieder anfängt zu diäten, dann gerät man nicht in den strudel. man darf aber wirklich absolut nicht abweichen und sich regeln machen. jede regel, sei sie noch so klein, ist halt wieder der einstieg.
das ist wie bei nem trockenen alkoholiker, selbst ein kleines glas bier kann alles zunichte machen.

halte uns auf jeden fall auf dem laufenden.
das mit dem refeed tut mir echt leid
aber wenn du wieder restikten würdest, dann würde das ganze wahrscheinlich erst recht in einem desaster enden und deinen stoffwechsel total zerstören.
also halte durch!!!

ganz viel kraft sendet dir
lux

Ps:
erst im sommer diesen jahres habe ich mir meine erste hose gekauft^^ ich brauchte also wirklich lange um dinge zu tragen, die nicht meine oberschenkel versteckten und die keinen gummizug hatten. denn der kauf einer hose war ja dann irgendwie die bestätigung, dass ich im NG war. und dass ich wieder 38/40 hatte und nicht mehr 34/36. (ich habe ein breites becken, deswegen hätte mir eine 0 nie gepasst, nichtmal wenn ich bmi 13 gehabt hätte )
also...leider dauert es schon, bis man sich an den "neuen körper" gewoehnt hat. und auch ich hätte minirückfälle, wo ich nur noch gemüse und joghurt aß usw.
und mein körper dankte es mir mit entzündungen..ich hatte solche schmerzen. die zähne, der gehörgang usw.
wenn man nach normalem essen wieder rückfällig wird, dann lässt es einen der körper wirklich spühren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2015 um 15:50
In Antwort auf usagi_11900566

Liebe möhrchen,
ich freue mich sehr, dass ich dich aufbauen konnte

Dein Gleichnis mit dem Buch finde ich total toll.
Es ist sooo wahr. Den satz sollte man sich wirklich einprägen!

Ich fühlte mich noch Monate nach der Zunahme aufgequollen. nein, das war nicht physisch bedingt, sondern Psychisch. ich hatte nie mit Wassereinlagerungen zu tun oder Refeed, zum Glück...ich fühlte mich einfach, als würde ich in einem fremden Körper stecken. Auf einmal rieben die schenkel aneinander, die Knochen waren weg, überall war "Fett" drüber. Ich fühlte mich wie das Michelinmännchen...als hätte man mich aufgepumpt^^
Es dauerte einige Monate, bis das Gefühl weg war.
Seit Frühjahr 2014 aber fühle ich mich wieder halbwegs "heimisch" in meinem Körper. Obwohl ich den "Alten" körper irgendwie vermisse, ist wenigstens das Gefühl weg, dass ich in einer Hülle stecke, die mir nicht gehört.
ja, während der MS fühlte ich mich zum ersten mal wirklich "in mir", so als ob alles stimmte. Aber das ist ja ein Trugschluss.
Also müssen wir eben nicht nur die Zunahme durchhalten, sondern auch das Gewicht wirklich aushalten.
und ich verspreche dir, diese komischen fremden gefühle werden verschwinden.
weil auf eimal andere dinge wichtig werden und dann schafft man es, das buch in dem Tresor verschlossen zu halten =)

klar, grade in der letzten zeit hatte ich manchmal dolle sehnsucht nach der MS
aber wenn man dann nicht wieder anfängt zu diäten, dann gerät man nicht in den strudel. man darf aber wirklich absolut nicht abweichen und sich regeln machen. jede regel, sei sie noch so klein, ist halt wieder der einstieg.
das ist wie bei nem trockenen alkoholiker, selbst ein kleines glas bier kann alles zunichte machen.

halte uns auf jeden fall auf dem laufenden.
das mit dem refeed tut mir echt leid
aber wenn du wieder restikten würdest, dann würde das ganze wahrscheinlich erst recht in einem desaster enden und deinen stoffwechsel total zerstören.
also halte durch!!!

ganz viel kraft sendet dir
lux

Meine Liebe
Das genau gleiche Problem habe ich momentan auch. Ich fühle mich einfach nur aufgedunsen, aufgequollen... Erst heute habe ich von einer Person die ich kenne und dich mich auch in meiner schlimmsten zeit gesehen hatte, ein Kompliment bekommen. Sie sagte, dass ich so GUT aussehe, dass ich wieder so viel Leben ausstrahle.
Das Schlimme daran ist, dass ich das was sie gesagt hat, zwar gehört, aber nicht angenommen habe.
Ich würde es gerne annehmen aber es berührt mich nicht, kein bisschen.
Dieses "Jeansproblem", also das Kaufen neuer Kleidung steht bei mir momentan auch an. Es ist furchtbar in die alten Klamotten nicht mehr hineinzupassen (dabei ist es Kindergröße!!!). Einfach die Bestätigung "dick" zu sein.

Wenn du sagst, dass du eben dann überall das "Fett" gespürt hast, über den Knochen, dann erkenne ich mich darin sehr gut wieder.
Momentan habe ich dieses Problem, es fühlt sich so fremd an... dabei ist es kein wirkliches Fett sondern es ist einfach das Nötigste, das NORMALE, das, was ein Körper braucht und was ihn schützt.
Es ist nun einmal nötig auch Fett im Körper zu haben, es hat ja durchaus seine positiven Funktionen.

Ich wünschte ich wäre einen Schritt weiter aber da ist eben einfach der Heilungsprozess. Auch ich muss da durch.

Viele liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club