Home / Forum / Fit & Gesund / Frust-Schokolade Euer Umgang damit?

Frust-Schokolade Euer Umgang damit?

9. Dezember 2016 um 15:34

Hallo liebe Community,
ich habe mich gerade erst registriert und bin ganz neu hier. Bin 21 und habe seit langem ein Thema, das mich beschäftigt und mir "Leid" beschert.
Ich mache seit ca. 2 Jahren eine harte Zeit durch und habe mir angewöhnt, immer wenn es mir schlecht geht, Schokolade zu "fressen". Es sind FA, allerdings kann ich sie irgendwann stoppen und bin sehr wählerisch, was ich währenddessen esse (nur Schokolade). Das schlechte Gewissen danach ist natürlich riesen groß, ich tue es auch heimlich, habe allerdings nie versucht und würde es auch nie tun, das Aufgenommene irgendwie wieder loszuwerden. Schlecht ist mir trotz der manchmal großen Mengen auch nicht, ich bin lediglich übervoll, habe einen aufgeblähten Bauch und fühle mich einfach lustlos, motivationslos und seelisch schwach danach. Natürlich habe ich auch zugenommen und bin äußerst unzufrieden. Ich bin aber normalgewichtig und immer noch mittel schlank.

Die psychischen Ursachen weiß ich alle und trotzdem spüre ich richtig wie ich meine Emotionen mit Naschattacken versuche, "auszuleben" oder zu verarbeiten.
Kurz vor meinem Abi fing es vorletztes Jahr an, seit dem Abi lässt mich diese Angewohnheit nicht los und seit ich krank geworden bin (bei mir wurde mit 19 ein Tumor diagnostiziert, die 2. OP ist erst 3,5 Monate her und ich muss täglich Medis nehmen (davon kommt es aber nicht, weil ich es schon vorher hatte), davor hatte ich noch einen Sportunfall mit Knie-OP zur Folge) erst recht nicht.

Der Sport war immer mein Lebensinhalt und dort habe ich alles, was mich beschäftigt hat, ausgelebt. Als ich mit "Muskel"-Sport angefangen habe, gingen die FA los, dann Abi und dann der Wegfall des Sports wegen Krankheit.
Ich musste mein 1. Studienjahr aussetzen, war zur Reha und bin nun in dem Wiedereinstieg ins "Leben", es ist wirklich hart und schwierig. Um vor Ort zu sein, musste ich in ein Wohnheim ziehen und in eine schon längst sich gebildete Klasse kommen. Anschluss-Probleme habe ich nicht, habe tolle neue Leute um mich, aber keinen, der meine Zeit mitgemacht hat, mich emotional unterstützen kann oder mich "liebt". Einen Freund hatte ich auch noch nicht, wie auch, wenn man mit 19 kurz bevor eine Beziehung entstanden hätte können ausgebremst wird. 
Mein Umfeld, family, die besten Freunde, die mich unendlich unterstützen habe ich zu Hause. Allerdings bin ich auch am WE zu Hause, das nur 45km entfernt ist.  Eine Therapie wegen der Erlebnisse mache ich auch, das Naschen soll ich mir aber nicht verbieten. Was auch wirklich die blödeste Idee wäre, nur kann ich kein Mittelmaß finden. Bei mir gibt es FA oder Verzicht.

Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte:

Wenn es euch schlecht geht und ihr eigentlich zur Schoki greifen wollt, könnt ihr es irgendwie stoppen?
Habt ihr kreative Ideen, irgendwelche Gedanken, die euch dann abhalten oder etwas (außer Sport), womit ihr den Druck loswerden könnt?
Ich hatte die Idee, mir vorher 15min für die Entscheidung zu geben, ob ich naschen will oder nicht. Und wenn ja nur zu lutschen, also die Schokolade nicht mehr wie ein Brot essen.

Über jeden Trick, Tipp oder individuelle Helfer von euch freue ich mich. 
Liebe Grüße, schoki1995

Mehr lesen

9. Dezember 2016 um 20:12
In Antwort auf schoki1995

Hallo liebe Community,
ich habe mich gerade erst registriert und bin ganz neu hier. Bin 21 und habe seit langem ein Thema, das mich beschäftigt und mir "Leid" beschert.
Ich mache seit ca. 2 Jahren eine harte Zeit durch und habe mir angewöhnt, immer wenn es mir schlecht geht, Schokolade zu "fressen". Es sind FA, allerdings kann ich sie irgendwann stoppen und bin sehr wählerisch, was ich währenddessen esse (nur Schokolade). Das schlechte Gewissen danach ist natürlich riesen groß, ich tue es auch heimlich, habe allerdings nie versucht und würde es auch nie tun, das Aufgenommene irgendwie wieder loszuwerden. Schlecht ist mir trotz der manchmal großen Mengen auch nicht, ich bin lediglich übervoll, habe einen aufgeblähten Bauch und fühle mich einfach lustlos, motivationslos und seelisch schwach danach. Natürlich habe ich auch zugenommen und bin äußerst unzufrieden. Ich bin aber normalgewichtig und immer noch mittel schlank.

Die psychischen Ursachen weiß ich alle und trotzdem spüre ich richtig wie ich meine Emotionen mit Naschattacken versuche, "auszuleben" oder zu verarbeiten.
Kurz vor meinem Abi fing es vorletztes Jahr an, seit dem Abi lässt mich diese Angewohnheit nicht los und seit ich krank geworden bin (bei mir wurde mit 19 ein Tumor diagnostiziert, die 2. OP ist erst 3,5 Monate her und ich muss täglich Medis nehmen (davon kommt es aber nicht, weil ich es schon vorher hatte), davor hatte ich noch einen Sportunfall mit Knie-OP zur Folge) erst recht nicht.

Der Sport war immer mein Lebensinhalt und dort habe ich alles, was mich beschäftigt hat, ausgelebt. Als ich mit "Muskel"-Sport angefangen habe, gingen die FA los, dann Abi und dann der Wegfall des Sports wegen Krankheit.
Ich musste mein 1. Studienjahr aussetzen, war zur Reha und bin nun in dem Wiedereinstieg ins "Leben", es ist wirklich hart und schwierig. Um vor Ort zu sein, musste ich in ein Wohnheim ziehen und in eine schon längst sich gebildete Klasse kommen. Anschluss-Probleme habe ich nicht, habe tolle neue Leute um mich, aber keinen, der meine Zeit mitgemacht hat, mich emotional unterstützen kann oder mich "liebt". Einen Freund hatte ich auch noch nicht, wie auch, wenn man mit 19 kurz bevor eine Beziehung entstanden hätte können ausgebremst wird. 
Mein Umfeld, family, die besten Freunde, die mich unendlich unterstützen habe ich zu Hause. Allerdings bin ich auch am WE zu Hause, das nur 45km entfernt ist.  Eine Therapie wegen der Erlebnisse mache ich auch, das Naschen soll ich mir aber nicht verbieten. Was auch wirklich die blödeste Idee wäre, nur kann ich kein Mittelmaß finden. Bei mir gibt es FA oder Verzicht.

Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte:

Wenn es euch schlecht geht und ihr eigentlich zur Schoki greifen wollt, könnt ihr es irgendwie stoppen?
Habt ihr kreative Ideen, irgendwelche Gedanken, die euch dann abhalten oder etwas (außer Sport), womit ihr den Druck loswerden könnt?
Ich hatte die Idee, mir vorher 15min für die Entscheidung zu geben, ob ich naschen will oder nicht. Und wenn ja nur zu lutschen, also die Schokolade nicht mehr wie ein Brot essen.

Über jeden Trick, Tipp oder individuelle Helfer von euch freue ich mich. 
Liebe Grüße, schoki1995

Hey! Versuche doch mal deinen langfristigen Durchschnittsverbrauch zu reduzieren indem du jeden Tag ein wenig isst... dann kannst du das vielleicht langsam reduzieren und bei 50g ankommen..
Komplettverzicht ist ja auch bei Diäten keine gute empfehlung..
Vielleicht versuchst du auch dich mit gesünderen dingen vorher sattzuessen oder wenigstens kurzfristig den Bauch mit wasser vollzumachen...
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 12:20
In Antwort auf puip

Hey! Versuche doch mal deinen langfristigen Durchschnittsverbrauch zu reduzieren indem du jeden Tag ein wenig isst... dann kannst du das vielleicht langsam reduzieren und bei 50g ankommen..
Komplettverzicht ist ja auch bei Diäten keine gute empfehlung..
Vielleicht versuchst du auch dich mit gesünderen dingen vorher sattzuessen oder wenigstens kurzfristig den Bauch mit wasser vollzumachen...
 

Ja, da könntest du wirklich recht haben, dass ich im Durchschnitt, wenn es sich einpendelt dann weniger esse... Mit jetzt ein paar Tage gaanz viel und dann wieder gar nicht fordert die nächsten FA ja wieder heraus.
Ich probiere es aus, danke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 12:34
In Antwort auf schoki1995

Ja, da könntest du wirklich recht haben, dass ich im Durchschnitt, wenn es sich einpendelt dann weniger esse... Mit jetzt ein paar Tage gaanz viel und dann wieder gar nicht fordert die nächsten FA ja wieder heraus.
Ich probiere es aus, danke.

Nutellabrote wären vielleicht auch eine Möglichkeit. Die machen wegen dem brot auch mehr satt und so isst du vielleicht auch weniger.

Ich mag selbst manchmal auch dringend etwas süßes: 1/3 tasse haferflocken, mit milch auffüllen, 1 Minute Mikrowelle, ein tl nutella unterrühren. ...
Ggf etwas warten
... schon sättigend aber nicht jedermanns sache..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2016 um 12:35

Nutellabrote wären vielleicht auch eine Möglichkeit. Die machen wegen dem brot auch mehr satt und so isst du vielleicht auch weniger.

Ich mag selbst manchmal auch dringend etwas süßes: 1/3 tasse haferflocken, mit milch auffüllen, 1 Minute Mikrowelle, ein tl nutella unterrühren. ...
Ggf etwas warten
... schon sättigend aber nicht jedermanns sache..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2017 um 14:37

Also ich hatte das vor drei Jahren auch so ähnlich eben auch mit Schokolade.
hab das dann so gemacht dass ich ein Stück Schokolade etwa zwei Sekunden gelutscht habe und dann ausgespuckt. Fand ich dann irgendwann so scheiße dass ich keine Lust mehr auf schocki hatte..

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2017 um 21:07
In Antwort auf gain1234

Also ich hatte das vor drei Jahren auch so ähnlich eben auch mit Schokolade.
hab das dann so gemacht dass ich ein Stück Schokolade etwa zwei Sekunden gelutscht habe und dann ausgespuckt. Fand ich dann irgendwann so scheiße dass ich keine Lust mehr auf schocki hatte..

Ha Ha das könnte ich nicht, wenn ich die einmal im Mund habe muss ich sie auch essen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Fitnessprogramm Sophia Thiel
Von: karline2011
neu
16. Januar 2017 um 18:53
Essstörung heilen
Von: tiefgangloesung
neu
16. Januar 2017 um 16:26
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram