Home / Forum / Fit & Gesund / Freund triggert unbewusst....

Freund triggert unbewusst....

18. Januar 2014 um 14:06 Letzte Antwort: 1. Februar 2014 um 12:59

Hallo ihr da draußen, ich habe mal wieder ein Problem bei dem ich Hilfe benötige.
Ich bin seit etwa 1,5 Jahren in einer Beziehung und seit etwa einem Jahr geht es mit meiner MS wieder bergab... Als ich ihn kennengelernt habe war ich knapp im NG, jetzt muss ich wieder in der Klinik unterstützt werden.
In Gesprächen ist dabei herausgekommen, was ich selbst irgendwie schon ahnte, dass mein Freund mich unbewusst triggert.
Und zwar ist es so, dass er nicht nur blendend gut aussieht sondern auch sehr auf sein Äußeres Wert legt. Er macht jeden Tag viel Sport, in seinem Kühlschrank findet man nur Diät- bzw. Light-Produkte und die Tatsache, dass ich sehr, sehr schlank bin gefällt ihm. Er hat mal gemodelt und sich in entsprechendem Umfeld bewegt und daher ist er Hungerhaken gewöhnt.
Er ist auch, im Gegensatz zu mir, sehr, sehr selbstbewußt. Manche halten ihn sogar für arrogant. Ich dagegen kämpfe jetzt in der Gruppen- und Einzeltherapie darum, mich selbst zu akzeptieren...
Am Anfang der Beziehung hat er mir etwas Selbstbewußtsein gegeben, weil ich mir dachte, dass es doch großartig ist, dass ein so attraktiver und erfolgreicher Mann mich will...
Mittlerweile ist es aber nicht mehr so...
Ich fühle mich ihm immer mehr unterlegen (obwohl viele Männer mich sehr attraktiv finden und ich beruflich auch etwas erreicht habe) und es macht mich aggressiv, wenn er zufrieden aus dem Fitnesstudio kommt und mir zeigt, dass sein Bizeps wieder etwas fester geworden ist.
HILFE!!!
Ich liebe ihn und will mich nicht von ihm trennen aber ein Mädel aus der Gruppe hatte schon gesagt, dass ich mir überlegen sollte, ob er der Richtige für mich ist...
HILFE!!!

Mehr lesen

18. Januar 2014 um 14:24

Ergänzung
Es macht mich ebenfalls aggressiv dass er, wenn wir auswärts essen gehen, fast immer nur Salate bestellt. Auch achtet er stets darauf, wie viel Fett Lebensmittel enthalten und wie die Kalorienmenge ist.
Wenn ich schon den geschmacklosen Magerjoghurt in seinem Kühlschrank sehe könnte ich heulen...
Ach ja, und die beiden Freundinnen, die er vor mir hatte, waren ebenfalls essgestört. Die eine magersüchtig und die davor zuerst magersüchtig und dann auch bulimisch.
Was soll ich tun? Er ist ja ansonsten sehr lieb und zeigt mir auch dass er mich sehr liebt... Wir passen ja auch irgendwo ganz gut zusammen...
Abe ansonsten scheint er Essstörungen zu fördern...

Gefällt mir
18. Januar 2014 um 14:41

Hallo
Hast du mal versucht, offen und ehrlich mit ihm darüber zu reden? Bzw. ist er ein Mensch, mit dem sowas möglich ist?
Ich denke nicht, dass er das alles so bewusst macht, wenn doch, ist er definitiv nicht der Richtige.

Mein Ex-Freund war damals zB auch alles andere als unschuldig an meiner Essstörung. Er hat quasi sämtliche seiner Depressionen auf mein Gewicht abgewelzt, obwohl auch ich schon nur knapp im NG war. Ich wär ihm zu dick, würde immer weiter zunehmen und und und. Letztendlich hat er mich sogar mit einer Prostituierten betrogen mit dieser Begründung. Als ich ihm gesagt habe, dass meine MS wiederkommt, hat er nur stumm vor sich hingestarrt und kein Wort mehr mit mir geredet. Als ich ihm sagte, dass ich eine Therapie wegen besagter Essstörung machen wolle, war seine Reaktion, dass er sich gefreut hat und meinte, dass ich denen ja sagen könne, dass ich endlich abnehmen will aber es nicht schaffe.
DIESER Mensch war der Falsche.
Mein jetziger Freund ist zwar selber auch viel zu dünn, aber es ist bei ihm so veranlagt. Kocht zwar, sagt mir aber, dass ich nicht essen muss wenn ich nicht möchte oder eben nur, soviel wirklich geht. Er unterstützt mich, aber triggert eben auch, indem er bei jedem Gang aus dem Wohnzimmer vermutet, dass ich mich übergeben möchte und mir hinterher kommt oder mich hinterher drauf anspricht.
Ich denke, für Außenstehende ist es nie leicht, mit sowas umzugehen. Sie wissen ja auch nicht, wie. Woher auch.. wir sind in der Situation sehr empfindlich und für uns wird aus jeder Mücke ein Elefant, leider.
Aber wenn du schon meinst, dass seine anderen Ex Freundinnen auch beide Esssgestört waren.. hmm, das gibt einem zu denken.
Wie gesagt, sprich mit ihm und wart ab, wie er reagiert. Wenn er dich liebt und nicht so oberflächlich/arrogant ist, wird er dir helfen und dich mehr unterstützen!

LG

Gefällt mir
18. Januar 2014 um 14:42
In Antwort auf tilda_12628623

Hallo
Hast du mal versucht, offen und ehrlich mit ihm darüber zu reden? Bzw. ist er ein Mensch, mit dem sowas möglich ist?
Ich denke nicht, dass er das alles so bewusst macht, wenn doch, ist er definitiv nicht der Richtige.

Mein Ex-Freund war damals zB auch alles andere als unschuldig an meiner Essstörung. Er hat quasi sämtliche seiner Depressionen auf mein Gewicht abgewelzt, obwohl auch ich schon nur knapp im NG war. Ich wär ihm zu dick, würde immer weiter zunehmen und und und. Letztendlich hat er mich sogar mit einer Prostituierten betrogen mit dieser Begründung. Als ich ihm gesagt habe, dass meine MS wiederkommt, hat er nur stumm vor sich hingestarrt und kein Wort mehr mit mir geredet. Als ich ihm sagte, dass ich eine Therapie wegen besagter Essstörung machen wolle, war seine Reaktion, dass er sich gefreut hat und meinte, dass ich denen ja sagen könne, dass ich endlich abnehmen will aber es nicht schaffe.
DIESER Mensch war der Falsche.
Mein jetziger Freund ist zwar selber auch viel zu dünn, aber es ist bei ihm so veranlagt. Kocht zwar, sagt mir aber, dass ich nicht essen muss wenn ich nicht möchte oder eben nur, soviel wirklich geht. Er unterstützt mich, aber triggert eben auch, indem er bei jedem Gang aus dem Wohnzimmer vermutet, dass ich mich übergeben möchte und mir hinterher kommt oder mich hinterher drauf anspricht.
Ich denke, für Außenstehende ist es nie leicht, mit sowas umzugehen. Sie wissen ja auch nicht, wie. Woher auch.. wir sind in der Situation sehr empfindlich und für uns wird aus jeder Mücke ein Elefant, leider.
Aber wenn du schon meinst, dass seine anderen Ex Freundinnen auch beide Esssgestört waren.. hmm, das gibt einem zu denken.
Wie gesagt, sprich mit ihm und wart ab, wie er reagiert. Wenn er dich liebt und nicht so oberflächlich/arrogant ist, wird er dir helfen und dich mehr unterstützen!

LG

Verschrieben
*nicht so bewusst macht.

Gefällt mir
18. Januar 2014 um 16:20
In Antwort auf fran_12132438

Ergänzung
Es macht mich ebenfalls aggressiv dass er, wenn wir auswärts essen gehen, fast immer nur Salate bestellt. Auch achtet er stets darauf, wie viel Fett Lebensmittel enthalten und wie die Kalorienmenge ist.
Wenn ich schon den geschmacklosen Magerjoghurt in seinem Kühlschrank sehe könnte ich heulen...
Ach ja, und die beiden Freundinnen, die er vor mir hatte, waren ebenfalls essgestört. Die eine magersüchtig und die davor zuerst magersüchtig und dann auch bulimisch.
Was soll ich tun? Er ist ja ansonsten sehr lieb und zeigt mir auch dass er mich sehr liebt... Wir passen ja auch irgendwo ganz gut zusammen...
Abe ansonsten scheint er Essstörungen zu fördern...

Hmm... nicht nur das.
Er scheint selber eine ZU HABEN!

Gefällt mir
18. Januar 2014 um 18:06
In Antwort auf fran_12132438

Ergänzung
Es macht mich ebenfalls aggressiv dass er, wenn wir auswärts essen gehen, fast immer nur Salate bestellt. Auch achtet er stets darauf, wie viel Fett Lebensmittel enthalten und wie die Kalorienmenge ist.
Wenn ich schon den geschmacklosen Magerjoghurt in seinem Kühlschrank sehe könnte ich heulen...
Ach ja, und die beiden Freundinnen, die er vor mir hatte, waren ebenfalls essgestört. Die eine magersüchtig und die davor zuerst magersüchtig und dann auch bulimisch.
Was soll ich tun? Er ist ja ansonsten sehr lieb und zeigt mir auch dass er mich sehr liebt... Wir passen ja auch irgendwo ganz gut zusammen...
Abe ansonsten scheint er Essstörungen zu fördern...

.
Weiß wie du dich fühlst!!!! Meiner sagt auch (bin im mittleren ug bereich) dass ich so ne tolle figur habe zurzeit obwohl ich mindestens 6kg zunehmen muss um ins untere ng zu kommen.. Er hält mich davon ab zuzunehmen.. Hab ihm auch gesagt wie es aussieht aber er lässt die kommentare nicht sein..

Gefällt mir
18. Januar 2014 um 21:11

..
Ja alle sagen dass sie mich beneiden.. Aber mit meinem freund ist halt echt extrem. Er weiß von meiner es und auch dass ich zunehmen muss.. Sagt aber dann immer dass meine figur perfekt ist zurzeit.. Wie soll ich denn da mut gewinnen?

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 20:19


Also diese Antwort finde ich, im Gegensatz zu allen anderen, völlig fehl am Platze und wirklich wenig hilfreich. Ganz im Gegenteil!!!

Du meinst also tatsächlich dass, trotz aller Forschung und Diagnostik die Gesellschaft keinesfalls schuld an den immer mehr Überhand nehmenden Essstörungen auf der Welt ist?
Du meinst, dass die Leute, die orthorektisch dem Fitnesswahn in den Muckibuden fröhnen, sich von Eiweßshakes ernähren und tausend mal am Tag vor dem Spiegel stehen normal und nachahmenswert sind?

ARME GESELLSCHAFT, die du als so bewundernswert und in Ordnung betrachtest.

Und armes Volk, das sich dies zum Vorbild nimmt, sich für den körperlichen Perfektionismus kasteit, Lebensgenuss unterdrückt und in psychische Störungen rennt.

NUR SALAT UND EIWEISS FINDEST DU NORMAL UND POSTEST DAS AUCH NOCH IN EINEM ESSTÖRUNGSFORUM!!!???

WÜTEND macht mich das. Echt.
Das Problem bin ich selbst!!!???
Klar..
Vielen Dank.

Und auch die magersüchtigen jungen Mädels, die ihren Körper wegen dieser kranken Gesellschaft nicht akzeptieren und zu spucken oder zu hungern anfangen, sind auch nur selbst das Problem.
Wurden so geboren ODER WAS!!!???

Schwachsinn.
Eine schwachsinnige Antwort in einem Forum, das dazu da sein soll, sich zu helfen und zu unterstützen.
"Vielen Dank" dafür, dass diejenigen, die deine Antwort jetzt lesen, schlechtes Gewissen bekommen werden, etwas ungesundes zu essen und nicht drei Stunden pro Tag in einer ätzenden Muckibude gewesen zu sein, so wie die ACH SO BEWUNDERNSWERTEN, STARKEN UND DISZIPLINIERTEN Freunde, die du hast.

DANEBEN!!!

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 20:26
In Antwort auf fran_12132438


Also diese Antwort finde ich, im Gegensatz zu allen anderen, völlig fehl am Platze und wirklich wenig hilfreich. Ganz im Gegenteil!!!

Du meinst also tatsächlich dass, trotz aller Forschung und Diagnostik die Gesellschaft keinesfalls schuld an den immer mehr Überhand nehmenden Essstörungen auf der Welt ist?
Du meinst, dass die Leute, die orthorektisch dem Fitnesswahn in den Muckibuden fröhnen, sich von Eiweßshakes ernähren und tausend mal am Tag vor dem Spiegel stehen normal und nachahmenswert sind?

ARME GESELLSCHAFT, die du als so bewundernswert und in Ordnung betrachtest.

Und armes Volk, das sich dies zum Vorbild nimmt, sich für den körperlichen Perfektionismus kasteit, Lebensgenuss unterdrückt und in psychische Störungen rennt.

NUR SALAT UND EIWEISS FINDEST DU NORMAL UND POSTEST DAS AUCH NOCH IN EINEM ESSTÖRUNGSFORUM!!!???

WÜTEND macht mich das. Echt.
Das Problem bin ich selbst!!!???
Klar..
Vielen Dank.

Und auch die magersüchtigen jungen Mädels, die ihren Körper wegen dieser kranken Gesellschaft nicht akzeptieren und zu spucken oder zu hungern anfangen, sind auch nur selbst das Problem.
Wurden so geboren ODER WAS!!!???

Schwachsinn.
Eine schwachsinnige Antwort in einem Forum, das dazu da sein soll, sich zu helfen und zu unterstützen.
"Vielen Dank" dafür, dass diejenigen, die deine Antwort jetzt lesen, schlechtes Gewissen bekommen werden, etwas ungesundes zu essen und nicht drei Stunden pro Tag in einer ätzenden Muckibude gewesen zu sein, so wie die ACH SO BEWUNDERNSWERTEN, STARKEN UND DISZIPLINIERTEN Freunde, die du hast.

DANEBEN!!!

Das ist
einer der wahrsten Beiträge seit langem, Himbeere!


Ich hatte eine Wut in mir, als ich lanas Beitrag las, aber die Wut war so unförmig, unterschwellig, versteckte sich u traute sich selbst nicht über den Weg irgendwie.
Nun lasen wir beide, meine Wut und ich, DEINEN Beitrag u sie stupste mich an und meinte "siehste, da, da, genau das meinte ich".

Daumen hoch.

Mut. Reimt sich auf Wut.

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 20:28
In Antwort auf fran_12132438


Also diese Antwort finde ich, im Gegensatz zu allen anderen, völlig fehl am Platze und wirklich wenig hilfreich. Ganz im Gegenteil!!!

Du meinst also tatsächlich dass, trotz aller Forschung und Diagnostik die Gesellschaft keinesfalls schuld an den immer mehr Überhand nehmenden Essstörungen auf der Welt ist?
Du meinst, dass die Leute, die orthorektisch dem Fitnesswahn in den Muckibuden fröhnen, sich von Eiweßshakes ernähren und tausend mal am Tag vor dem Spiegel stehen normal und nachahmenswert sind?

ARME GESELLSCHAFT, die du als so bewundernswert und in Ordnung betrachtest.

Und armes Volk, das sich dies zum Vorbild nimmt, sich für den körperlichen Perfektionismus kasteit, Lebensgenuss unterdrückt und in psychische Störungen rennt.

NUR SALAT UND EIWEISS FINDEST DU NORMAL UND POSTEST DAS AUCH NOCH IN EINEM ESSTÖRUNGSFORUM!!!???

WÜTEND macht mich das. Echt.
Das Problem bin ich selbst!!!???
Klar..
Vielen Dank.

Und auch die magersüchtigen jungen Mädels, die ihren Körper wegen dieser kranken Gesellschaft nicht akzeptieren und zu spucken oder zu hungern anfangen, sind auch nur selbst das Problem.
Wurden so geboren ODER WAS!!!???

Schwachsinn.
Eine schwachsinnige Antwort in einem Forum, das dazu da sein soll, sich zu helfen und zu unterstützen.
"Vielen Dank" dafür, dass diejenigen, die deine Antwort jetzt lesen, schlechtes Gewissen bekommen werden, etwas ungesundes zu essen und nicht drei Stunden pro Tag in einer ätzenden Muckibude gewesen zu sein, so wie die ACH SO BEWUNDERNSWERTEN, STARKEN UND DISZIPLINIERTEN Freunde, die du hast.

DANEBEN!!!

Ich find lana
hat recht.es liegt extrem an der persönlichkeit ob man sich triggern lässt.ich versteh dass es dich triggert,das ist teil der krankheit.dass man sich ständig vergleicht.runter ziehen lässt.aber das ziel wäre es davon wegzukommen.dich zu akzeptieren wie du bist.deinen körper annehmen wie er ist.und egal was andere denken,egal wie sich andere verhalten.denn du bist du!

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 20:51
In Antwort auf tilda_12628623

Hallo
Hast du mal versucht, offen und ehrlich mit ihm darüber zu reden? Bzw. ist er ein Mensch, mit dem sowas möglich ist?
Ich denke nicht, dass er das alles so bewusst macht, wenn doch, ist er definitiv nicht der Richtige.

Mein Ex-Freund war damals zB auch alles andere als unschuldig an meiner Essstörung. Er hat quasi sämtliche seiner Depressionen auf mein Gewicht abgewelzt, obwohl auch ich schon nur knapp im NG war. Ich wär ihm zu dick, würde immer weiter zunehmen und und und. Letztendlich hat er mich sogar mit einer Prostituierten betrogen mit dieser Begründung. Als ich ihm gesagt habe, dass meine MS wiederkommt, hat er nur stumm vor sich hingestarrt und kein Wort mehr mit mir geredet. Als ich ihm sagte, dass ich eine Therapie wegen besagter Essstörung machen wolle, war seine Reaktion, dass er sich gefreut hat und meinte, dass ich denen ja sagen könne, dass ich endlich abnehmen will aber es nicht schaffe.
DIESER Mensch war der Falsche.
Mein jetziger Freund ist zwar selber auch viel zu dünn, aber es ist bei ihm so veranlagt. Kocht zwar, sagt mir aber, dass ich nicht essen muss wenn ich nicht möchte oder eben nur, soviel wirklich geht. Er unterstützt mich, aber triggert eben auch, indem er bei jedem Gang aus dem Wohnzimmer vermutet, dass ich mich übergeben möchte und mir hinterher kommt oder mich hinterher drauf anspricht.
Ich denke, für Außenstehende ist es nie leicht, mit sowas umzugehen. Sie wissen ja auch nicht, wie. Woher auch.. wir sind in der Situation sehr empfindlich und für uns wird aus jeder Mücke ein Elefant, leider.
Aber wenn du schon meinst, dass seine anderen Ex Freundinnen auch beide Esssgestört waren.. hmm, das gibt einem zu denken.
Wie gesagt, sprich mit ihm und wart ab, wie er reagiert. Wenn er dich liebt und nicht so oberflächlich/arrogant ist, wird er dir helfen und dich mehr unterstützen!

LG

Es ist leider so, dass...
ich mit ihm darüber leider nicht reden kann...
Das ist von mir aus feige, unvernünftig und auf keinen Fall richtig, ich weiß...
Aber ich traue mich, wegen meines mittlerweile so geringen Selbstbewußtseins, gar nicht mehr, eine solche Schwäche zuzugeben...
Er weiß nichts von meiner MS und ich war am Anfang der Beziehung auch SO stolz auf mich, dass ich im NG war und nicht so krank wie seine Ex-Freundinnen...
Ich habe sehr starke Angst, ihm das zu sagen.
Er sagt ja auch jeden Tag, wenn ich nackt vor ihm stehe, wie schön er mich findet... Für ihn bin ich ja gar nicht zu dünn sondern habe einen Catwalk-Körper... Er sieht nichts wirklich krankhaftes an meiner Figur...

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 21:02
In Antwort auf coolilicious

.
Weiß wie du dich fühlst!!!! Meiner sagt auch (bin im mittleren ug bereich) dass ich so ne tolle figur habe zurzeit obwohl ich mindestens 6kg zunehmen muss um ins untere ng zu kommen.. Er hält mich davon ab zuzunehmen.. Hab ihm auch gesagt wie es aussieht aber er lässt die kommentare nicht sein..

Tja...
So ähnlich ist es bei mir auch...
Mir fehlen auch diverse Kilos zum untersten NG und ich habe nicht nur nichts mehr anzuziehen sondern auch noch diverse körperliche Beschwerden.
Ich sitze dauernd mit Wärmflasche an der voll aufgedrehten Heizung, trinke taurinhaltige Getränke, habe blau angelaufene, kalte Hände, Ringe unter den Augen, trockene Haut...
Ich leide darunter... Und ich wäre SO froh, wenn er mal sagen würde, dass ich ihm früher besser gefallen habe... als ich NG hatte... oder dass er es schön finden würde, wenn ich wieder einen Busen hätte... (der ist ja komplett weg... )
Ich habe wirklich das Gefühl, dass er mich immer mehr liebt, je dünner ich bin... Und das ist ganz schrecklich für mich, weil ich ihn sehr liebe, aber ich möchte nicht, dass die MS durch ihn vielleicht sogar noch schlimmer wird...

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 21:03
In Antwort auf fran_12132438


Also diese Antwort finde ich, im Gegensatz zu allen anderen, völlig fehl am Platze und wirklich wenig hilfreich. Ganz im Gegenteil!!!

Du meinst also tatsächlich dass, trotz aller Forschung und Diagnostik die Gesellschaft keinesfalls schuld an den immer mehr Überhand nehmenden Essstörungen auf der Welt ist?
Du meinst, dass die Leute, die orthorektisch dem Fitnesswahn in den Muckibuden fröhnen, sich von Eiweßshakes ernähren und tausend mal am Tag vor dem Spiegel stehen normal und nachahmenswert sind?

ARME GESELLSCHAFT, die du als so bewundernswert und in Ordnung betrachtest.

Und armes Volk, das sich dies zum Vorbild nimmt, sich für den körperlichen Perfektionismus kasteit, Lebensgenuss unterdrückt und in psychische Störungen rennt.

NUR SALAT UND EIWEISS FINDEST DU NORMAL UND POSTEST DAS AUCH NOCH IN EINEM ESSTÖRUNGSFORUM!!!???

WÜTEND macht mich das. Echt.
Das Problem bin ich selbst!!!???
Klar..
Vielen Dank.

Und auch die magersüchtigen jungen Mädels, die ihren Körper wegen dieser kranken Gesellschaft nicht akzeptieren und zu spucken oder zu hungern anfangen, sind auch nur selbst das Problem.
Wurden so geboren ODER WAS!!!???

Schwachsinn.
Eine schwachsinnige Antwort in einem Forum, das dazu da sein soll, sich zu helfen und zu unterstützen.
"Vielen Dank" dafür, dass diejenigen, die deine Antwort jetzt lesen, schlechtes Gewissen bekommen werden, etwas ungesundes zu essen und nicht drei Stunden pro Tag in einer ätzenden Muckibude gewesen zu sein, so wie die ACH SO BEWUNDERNSWERTEN, STARKEN UND DISZIPLINIERTEN Freunde, die du hast.

DANEBEN!!!

Seh ich genauso!
Ich habe mal eher im Hintergrund eure Beiträge verfolgt, und muss sagen, dass ich dir in allem, was du geschrieben hast, zustimmen muss. Klar haben wir alle unterschiedliche Meinungen, aber man sollte, wenn man hier antwortet, versuchen jmd. zu helfen. So denke ich dazu. Das soll auch überhaupt nicht speziell an jmd. gerichtet sein, aber wenn man hier einen Beitrag öffnet erwartet bzw. wünscht man sich doch Hilfe.

Jetzt nochmal zu Dir, ich bin der Meinung, dass die Gesellschaft generell sehr viel zu psychischen Problemen/Erkrankungen beiträgt. Nicht selten, ist sie auch der Hauptverursacher dafür. Man muss ja nur den Fernseher anmachen und schon steht einem z.B. eine perfekte Moderatorin gegenüber. Überall wir einem dieses Ideal vorgelebt, wie soll man denn da noch gesund bleiben?!

Natürlich, das möchte ich auch gar nicht bestreiten, hängt es auch stark von der Persönlichkeit ab, wie stark man sich durch soetwas beeinflussen lässt. Aber es gibt nicht wenige Mädchen, die durch soetwas sehr krank geworden sind. Kommt dann noch bei Dir dein Freund dazu, der Dir unbewusst das Gefühl gibt, perfekt sein zu müssen, kann ich dich schon verstehen, dass es dich zusätzlich weiter runterzieht. Man kann jetzt sagen, dass man da einfach versuchen soll mit umzugehen, aber das ist einfacher gesagt als getan.

Ich will Dich jetzt auch nicht verletzen oder so, aber ich denke, dass dein Freund Dir nicht sehr gut tut. Natürlich hilft er Dir ( eine glückliche Beziehung tut einem immer gut ), aber er hilft Dir nicht, wieder ganz gesund zu werden.

Ich kann Dir auch nur raten, ganz ehrlich mit deinem Freund zu reden. Wenn er dich wirklich liebt, versteht er dich auch.

Alles Gute!

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 21:07

Ja...
... wie schon oben beschrieben... Ich stehe nackt vor ihm und er schwärmt von meinem Körper... Und dabei weiß ich ganz genau, dass mein BMI Krankheit bedeutet, dass ich meinen Körper kaputt mache, ihn quäle, mich quäle...
Man sieht jeden einzelnen meiner Knochen plus Muskeln von exzessivem Training... Kein Busen, kein Po, Keine Hüftrundung...

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 21:12
In Antwort auf coolilicious

..
Ja alle sagen dass sie mich beneiden.. Aber mit meinem freund ist halt echt extrem. Er weiß von meiner es und auch dass ich zunehmen muss.. Sagt aber dann immer dass meine figur perfekt ist zurzeit.. Wie soll ich denn da mut gewinnen?

Mein Freund...
weiß nichts von meiner ES aber er weiß, dass ich aus gesundheitlichen Gründen dringend zunehmen muss... Und trotzdem höre ich jeden Tag wie sexy und perfekt gebaut ich bin...

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 21:21
In Antwort auf almut_12568059

Hmm... nicht nur das.
Er scheint selber eine ZU HABEN!

Ehrlich gesagt...
Habe ich auch schon länger das Gefühl, dass er in Richtung Essstörung tendiert... Er lässt zum Beispiel dauernd Mahlzeiten aus... Es gibt keinen einzigen Tag, an dem er drei Mahlzeiten zu sich nimmt. Und wirklich immer nur Diät-Lebensmittel, nichts was dafür bekannt ist, dick zu machen. Und wenn es mal nicht Light ist, dann geht er sofort trainieren (oft auch mehrmals am Tag) und hat auch immer seine Trainingsuhr am Handgelenk, die ihm anzeigt, wie viele Kalorien er verbrannt hat...

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 22:10
In Antwort auf fran_12132438

Tja...
So ähnlich ist es bei mir auch...
Mir fehlen auch diverse Kilos zum untersten NG und ich habe nicht nur nichts mehr anzuziehen sondern auch noch diverse körperliche Beschwerden.
Ich sitze dauernd mit Wärmflasche an der voll aufgedrehten Heizung, trinke taurinhaltige Getränke, habe blau angelaufene, kalte Hände, Ringe unter den Augen, trockene Haut...
Ich leide darunter... Und ich wäre SO froh, wenn er mal sagen würde, dass ich ihm früher besser gefallen habe... als ich NG hatte... oder dass er es schön finden würde, wenn ich wieder einen Busen hätte... (der ist ja komplett weg... )
Ich habe wirklich das Gefühl, dass er mich immer mehr liebt, je dünner ich bin... Und das ist ganz schrecklich für mich, weil ich ihn sehr liebe, aber ich möchte nicht, dass die MS durch ihn vielleicht sogar noch schlimmer wird...

..
Genau so geht es mir auch.. Es ist eine zwickmühle.. :/ ich habe gar keinen antrieb zuzunehmen dadurch..

Gefällt mir
19. Januar 2014 um 22:19

Genau
dieses Verhalten meine ich, Lana.
Du postest alles in so einem schroffen Ton, das geht gar nicht.
Denk doch mal nach, bevor du sowas postest.
Wirkt langsam so, als würdest du dich für was sehr viel besseres halten und sowas ist hier fehl am Platz.

Gefällt mir
20. Januar 2014 um 1:38

Doch, er weiß dass ich krank bin...
aber nicht, dass ich direkt auch MS habe. Er weiß, dass die Ärztin gesagt hat, ich müsse aus gesundheitlichen Gründen dringend zunehmen, jedoch geht er davon aus, dass die Gewichtsabnahme die Folge meiner Depression und Angststörung ist...
Ja, ich esse vor ihm, WENN wir zusammen essen.
Und dann esse ich auch normal.
Doch das ist halt aufgrund seines Essverhaltens nicht so einfach. Er nimmt immer nur maximal zwei Mahlzeiten pro Tag zu sich, gemeinsames Frühstück findet nicht statt, da er nicht frühstückt...
Wenn ich dann also MAL mit ihm gegessen habe, esse ich danach sehr restriktiv oder gar nicht, weil er mich halt triggert nicht zu essen... er tut es ja auch nicht richtig...
Er lebt von Müsli, Bananen, Magerquark, Eiweißshakes...
Vollständige Mahlzeiten sind nur selten und sehr unregelmäßig, etwa ein Mal am Tag...
Er spricht davon, mit mir zusammenzuziehen. Ich frage mich, wie das möglich sein soll... Er sagte, "dann kannst du ja für dich alleine kochen". Ha, ha, ha.
Ich habe versucht mit ihm darüber zu sprechen, dass normales Essverhalten bedeutet, mindestens drei vollständige Mahlzeiten zu sich zu nehmen... Seine Reaktion darauf war sehr unerfreulich und uneinsichtig. Und ich brauche dringend Harmonie und nicht Konflikte....

Gefällt mir
20. Januar 2014 um 1:44

Bei 38 bin ich mir nicht so sicher...
...denn seine Nachbarin schätze ich auf eine 38, ich finde sie hat eine wunderbare, sportlich-weibliche Figur, aber nach seiner Meinung sind "die Schenkel und der Hintern zu dick". Ich bin mir ehrlich gesagt manchmal nicht sicher, ob er mich mit 38 auch lieben würde.
Und die MS sagt mir natürlich: NEIN, würde er nicht.

Gefällt mir
20. Januar 2014 um 10:40

Danke schön...
für die stärkenden Worte...
Ja, ich denke über kurz oder lang werde ich mit ihm reden müssen.
Ich habe wirklich schreckliche Angst, dass ich durch ihn mein Leben gefährde wenn das so weiter geht.
Denn je länger wir zusammen sind, desto schlimmer wird die MS. Und vor ihm war ich sozusagen "geheilt". Also latent geheilt, denn so richtig wird man das ja nie los, aber ich hatte NG, eine weibliche Figur, die ich auch ganz, ganz ehrlich sehr gemocht habe. Ich habe mir ein Mal im Monat schöne, sexy Klamotten gekauft, um mich selbst darin zu bestärken, dass ich toll aussehe und Knochen das am wenigsten Erstrebenswerte an der Figur einer Frau sind... es hat funktioniert...
Und jetzt ist die ganze Arbeit dahin...
Und die MS redet dauernd auf mich ein: Nein, du darfst nicht essen, du musst, wie er, Kalorien zählen, exzessiv Sport treiben, Mahlzeiten auslassen, ohne Frühstück über den Vormittag kommen, denn er ist ja mit diesem Verhalten SO angesehen und erfolgreich...
F**K!

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 7:31

Na toll...
Ich bin wieder sowas von VOLL drin!

Ich bekomme bald meine Tage und, logisch, habe eineinhalb Kilo mehr...
Und mein Tag ist sowas von GELAUFEN!


Ich war echt mit sowas durch!
Ich war latent gesund, wusste, dass das Gewicht schwankt, fand mich auch vor der Regel schön...

Und jetzt, seit meinem Freund, bin ich wieder die voll psychisch gestörte Anorektikerin, die sich nun mit BMI 17,9 viel zu fett findet.


Ich habe natürlich auch schon sämtliche Hosen an und aus gezogen, um zu schauen, ob sie enger sitzen und bin total AGGRO, weil sie es natürlich tun.
Klar, die Logik sagt mir: Wasseransammlung vor der Regel.
Aber die MS sagt wieder, du bist ein fettes, undiszipliniertes Schwein, weil du schließlich gestern zwei Prinzenrolle gegessen hast.


UND WISST IHR, WAS ER MACHT???
Er ist im Fitnesstudio. Seit zwei Stunden. Er steht jeden Morgen um 5:30 auf, um noch vor der Arbeit in die Muckibude zu gehen. Jeden Tag!
Und am Wochenende trainiert er auch!
Und natürlich geht er ohne frühstück los und ich sitze hier und heule und hungere wieder heute wie bescheuert!!!






Vielen lieben Dank für eure vielen Antworten.
Ich muss mir wirklich überlegen, ob er der Richtige ist für mich.
Ich bin NICHT GLÜCKLICH.



Gefällt mir
21. Januar 2014 um 7:46


Bin echt sowas von fertig.
HILFE!!!

Da bin ich fast gesund, sehe toll aus, habe einen schönen, weiblichen Körper und muss mir dann ein männliches Topmodel anlachen, das mich kaputt macht...

ES IST DIE HÖLLE!!!

Und, ganz ehrlich, so langsam kotzt mich seine Schönheit an und ich träume von einem durchschnittlich aussehenden Normalo, der mit mir zusammen in die Pizzeria geht und mir sagt: "Also echt, iss die verdammte Pizza komplett auf, weil deine Knochen die gehen ja gar nicht!"

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 8:52

Was ich auch so herzlos finde...
wenn ich jetzt genauer darüber nachdenke, ist, dass es ihm so egal ist, dass ich nichts esse.
Wenn ich zum Beispiel das Wochenende bei ihm verbringe, dann bekomme ich kein Frühstück, im Kühlschrank ist nur Diät-Joghurt, kein Brot, keine Brötchen...
Und das was ER isst, kommt ja für mich gar nicht in Frage. Ich habe mir den Diät-Kram erfolgreich abgewöhnt und esse lieber gar nichts als geschmacklosen Käse mit 11% Fett... Und auch sein Finn Crisp "Brot" kotzt mich an.
WIE soll man SOWAS denn essen ohne dass es einem zu den Ohren rauskommt???
Und WOMIT soll ich es essen??? So TROCKEN wie er es isst, zum Diät-Joghurt???
Und wenn ich zwei Tage bei ihm bin dann kommt er gar nicht auf die Idee, dass Mittagszeit ist und ich eventuell eine vollständige Mahlzeit brauche!!!

MANN BIN ICH HEUTE AGGRO!!!
HILFE!!!

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 9:23
In Antwort auf fran_12132438


Bin echt sowas von fertig.
HILFE!!!

Da bin ich fast gesund, sehe toll aus, habe einen schönen, weiblichen Körper und muss mir dann ein männliches Topmodel anlachen, das mich kaputt macht...

ES IST DIE HÖLLE!!!

Und, ganz ehrlich, so langsam kotzt mich seine Schönheit an und ich träume von einem durchschnittlich aussehenden Normalo, der mit mir zusammen in die Pizzeria geht und mir sagt: "Also echt, iss die verdammte Pizza komplett auf, weil deine Knochen die gehen ja gar nicht!"

Oh man,
Es tut mir so leid für dich, dass dein Freund da so überhaupt keine Gedanken macht. Ich kann dich voll verstehen das dich das ankotzt, aber bitte versuche etwas zu essen, hungern bringt dich nur noch mehr in den Strudel der MS. Er tut dir wirklich nicht gut und das hast du ja schon selbst erkannt. Ich weiß, es klingt hart, aber eine Trennung von ihm wäre denke ich die beste Lösung. Er wird sich nicht ändern, aber du kannst was ändern, für dich und deine Seele! Er hat dich nicht verdient, wenn es ihm egal ist wie es dir geht und du in seinen Augen genau so leben sollst.
Ich drück dich mal ganz lieb, du bist nicht allein!

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 14:32

Man kann sich sehr wohl reinsteigern... leider...
wenn man den Mann trotz allem sehr liebt und aber seit Monaten am hungern ist. Das kennt doch jede von uns. Nach einiger Zeit kommen Depressionen, Traurigkeit, Wut, Hoffnungslosigkeit, Selbstzweifel, Mischung aus diffusen Gefühlen... Ich weiß nicht, ob du jemals einen Mann so geliebt hast, dass du für ihn ins Feuer springen würdest.... Und deshalb suche ich hier Hilfe. Ich bin in einem grausamen Zwiespalt und will mir meine Sorgen von der Seele schreiben, verurteile mich also bitte nicht so dafür. Was soll ich sonst tun? Ich bin im Moment nicht so stark, dass ich mich einfach so von ihm lösen kann und auch nicht so stark, dass ich ohne Klinik auskomme und normal essen kann... Also bleibt mir neben der Klinik nur das Forum hier. Und bisher hilft es auch tatsächlich etwas... Immerhin habe ich heute schon zwei Mahlzeiten gegessen...

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 14:37

Ich gebe ihm nicht die Schuld dafür...
die diffuse Wut, die ich habe, richtet sich ja hauptsächlich gegen mich selbst, auch wenn ich sie hier etwas verlagert darstelle. Das waren jedenfalls eben die Worte der Therapeuten. Und dass ich im Moment auch nicht den Mut habe, mit ihm darüber zu sprechen, weil ich zu schwach bin, kann man in meiner Situation verstehen, wurde mir gesagt.

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 14:46

Außerdem habe ich wirklich versucht mit ihm zu reden...
und ihm vor ein paar Monaten gesagt, dass wenn er so weiter macht, ich eine Essstörung entwickeln werde, weil ich schon mal essgestört war. Daraufhin hat er sehr wütend reagiert und ich hatte dann Angst, weiter darauf einzugehen. Und ich habe auch versucht, ihm ein gesundes Essverhalten nahezubringen, mit mindestens drei Mahlzeiten am Tag, gesunden Snacks zwischendurch. Auch da wurde er ungemütlich, ablehnend und sagte, dass er auf keinen Fall so eine Lebensweise teilen wird. Aber ich liebe ihn nunmal. Es ist doch nicht so einfach, insbesondere mit einer durch die MS geschwächten Psyche, jemanden zu verlassen. Oder weiter versuchen zu kämpfen, wenn der Kampfversuch schon mal schiefgegangen ist...

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 15:22
In Antwort auf lallie_11895641

Oh man,
Es tut mir so leid für dich, dass dein Freund da so überhaupt keine Gedanken macht. Ich kann dich voll verstehen das dich das ankotzt, aber bitte versuche etwas zu essen, hungern bringt dich nur noch mehr in den Strudel der MS. Er tut dir wirklich nicht gut und das hast du ja schon selbst erkannt. Ich weiß, es klingt hart, aber eine Trennung von ihm wäre denke ich die beste Lösung. Er wird sich nicht ändern, aber du kannst was ändern, für dich und deine Seele! Er hat dich nicht verdient, wenn es ihm egal ist wie es dir geht und du in seinen Augen genau so leben sollst.
Ich drück dich mal ganz lieb, du bist nicht allein!

Ich kann da fantasy nur recht geben
Ich würde dir auch raten ein bisschen Abstand zu bekommen. Ich kann mir vorstellen das es schwer ist, er ist nunmal dein Freund, aber auf Dauer wird dir das nicht gut tun - zumindest nicht wenn du es nicht mit ihm klärst!!
Schau mal ich habe das gleiche Problem schon seit Jahren mit meiner Schwester. Ihr Verhalten/ ihre Essensweise mir gegenüber hat mich einfach ständig belastet und ich wurde immer mehr getrieben. Sie ist nicht krank, so wie ich aber isst einfach für mich triggernd! "Jede Frau versucht keine Kohlehydrate zu essen" -eine Ihrer Antworten wenn ich versucht habe es zu klären. Nun ja ich habe mich distanziert, anders hätte ICH mich kaputt gemacht. Nein, es ist nicht ihre Aufgabe in meiner Anwesenheit anders zu essen/ Kohlehydrate zu essen nur damit es mich nicht runterzieht. Es ist schade das es so ist, ich sehe sie mittlerweile nur noch selten und das ist für mich was die ES betrifft auch gut so.
Es ist traurig das ich deswegen zu meiner Schwester so eine distanzierte Beziehung entwickelt habe, aber ich kann damit einfach nicht umgehen und somit war das meine einige Rettung.

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 15:42
In Antwort auf julian_12967934

Ich kann da fantasy nur recht geben
Ich würde dir auch raten ein bisschen Abstand zu bekommen. Ich kann mir vorstellen das es schwer ist, er ist nunmal dein Freund, aber auf Dauer wird dir das nicht gut tun - zumindest nicht wenn du es nicht mit ihm klärst!!
Schau mal ich habe das gleiche Problem schon seit Jahren mit meiner Schwester. Ihr Verhalten/ ihre Essensweise mir gegenüber hat mich einfach ständig belastet und ich wurde immer mehr getrieben. Sie ist nicht krank, so wie ich aber isst einfach für mich triggernd! "Jede Frau versucht keine Kohlehydrate zu essen" -eine Ihrer Antworten wenn ich versucht habe es zu klären. Nun ja ich habe mich distanziert, anders hätte ICH mich kaputt gemacht. Nein, es ist nicht ihre Aufgabe in meiner Anwesenheit anders zu essen/ Kohlehydrate zu essen nur damit es mich nicht runterzieht. Es ist schade das es so ist, ich sehe sie mittlerweile nur noch selten und das ist für mich was die ES betrifft auch gut so.
Es ist traurig das ich deswegen zu meiner Schwester so eine distanzierte Beziehung entwickelt habe, aber ich kann damit einfach nicht umgehen und somit war das meine einige Rettung.

Hut ab ubtouchable
ich kann mir vorstellen,dass dir das distanzieren nicht leicht gefallen ist.ich finds jedenfalls stark,dass du herausgefunden hast was dir gut tut und was nicht.dass du für dich eingestanden bist.geschaut,wie es dir besser geht! und wer weiss,vielleicht triggert dich die einstellung deiner schwester eines tages nicht mehr und ihr kommt einander wieder näher....andere menschen verändern wollen kann man nicht und wäre in meinen augen auch falsch.man kann aber einen umgang finden.und ein möglicher umgang ist wie in deinem beispiel distanz.das ist ja nicht unbedingt lebenslang.

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 15:52
In Antwort auf fran_12132438

Außerdem habe ich wirklich versucht mit ihm zu reden...
und ihm vor ein paar Monaten gesagt, dass wenn er so weiter macht, ich eine Essstörung entwickeln werde, weil ich schon mal essgestört war. Daraufhin hat er sehr wütend reagiert und ich hatte dann Angst, weiter darauf einzugehen. Und ich habe auch versucht, ihm ein gesundes Essverhalten nahezubringen, mit mindestens drei Mahlzeiten am Tag, gesunden Snacks zwischendurch. Auch da wurde er ungemütlich, ablehnend und sagte, dass er auf keinen Fall so eine Lebensweise teilen wird. Aber ich liebe ihn nunmal. Es ist doch nicht so einfach, insbesondere mit einer durch die MS geschwächten Psyche, jemanden zu verlassen. Oder weiter versuchen zu kämpfen, wenn der Kampfversuch schon mal schiefgegangen ist...

Verstehen
kann ich dich, dass du ihn liebst auch, aber wenn er so reagiert wie du es geschrieben hast bezweifle ich das er dich auch liebt. Manchmal muss man sich von jemandem lösen auch wenn es noch so schwer fällt. Keiner kann dich zwingen, aber du solltest dir wirklich Gedanken machen ob dir die Anwesenheit und seine Verhaltensweisen von ihm stören oder nicht. Für die MS kann er nichts, daran musst du selbst was ändern. Wenn er so leben möchte ist das seine Entscheidung, wenn du mit ihm zusammen bleiben möchtest, musst du lernen damit umzugehen ohne zu hungern. Und wie gesagt, ob er dich liebt wenn er solche Aussagen macht kann ich mir nicht vorstellen. Ich selbst habe das Essen und Gewicht oft zum Schlachtfeld mit meiner Ex gemacht, letztlich hat das auch vieles kaputt gemacht. Wir selbst machen uns zur Sklavin der ES, nicht die anderen! Aber ich finde es gut das du heute schon gegessen hast. Daumen hoch.

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 16:52

Damit nicht alle immer...
...hier so rumscrollen müssen, antworte ich jetzt mal hier ganz oben Habe aber alle Beiträge bis jetzt - auch alle da unten - gelesen.

Himbeere, was du hier beschreibst, passt irgendwie nicht zu den Begriff 'LIEBE", finde ich. Ich weiß, das macht dich sicher sofort schrecklich wütend, aber hör erstmal zu... So ernst ich dich nehme in deinen Gefühlen für ihn - es hört sich mehr nach Abhängigkeit an; denn schließlich behandelt er dich schlecht, und du "liebst" ihn dennoch. Er verhält sich aber doch nicht in einer "liebenswerten" Weise, sondern eher geradezu feindlich und zerstörererisch, oder seh ich das falsch?! Es fühlt sich an wie Liebe, das glaube ich dir hundertprozentig...

Was ich sagen will, ist, dass dein psychischer Konflikt ein viel viel grundlegenderer zu sein scheint und sich in deiner Essstörung und in diesem 'krankhaften Beziehungsmuster' (googel doch diesen Begriff einfach mal) äußert. Beides sind aber vllt nur Symptome für eine in der Kindheit verursachte Selbstwertproblematik - weiter kann ich aber hier nicht denken, denn das hier ist ein anonymes Internetformum u an sich kann keine von uns einer anderen irgendeine psychische Störung, Krankheit, Auffälligkeit oder was auch immer andichten. Es sind lediglich Vermutungen oder - wie jetzt hier bei mir - persönliche Eindrücke aufgrund des hier von dir Geschriebenen.

Ich war - und bin wahrscheinlich immer noch - genauso drauf übrigens. Habe aber ganz ganz viel schon über mich erfahren die letzten zwei Jahre, in denen ich in Therapie bin (inklusive einem teilstationären und einem vollstationären Klinikaufenthalt). Ich habe eben in diesen Therapien verstanden, dass sich ein viel tieferer, komplexerer seelischer Notruf äußert in der Essstörung aber eben auch in dieser unendlichen Sehnsucht nach dem Mann, den ich zu lieben vermeinte. Ich liebte ihn zu Tode sozusagen, vergaß mich für ihn, die Sehnsucht empfand ich als geradezu körperlichen Schmerz.... Guck mal die zweite Silbe des Begriffs "Sehn.sucht" übrigens...

Vllt ist dir das aber auch schon alles längst aufgefallen u du hast nur nicht den Mut, hinzuhören auf deine eigene innere Stimme, die dich sicherlich längst schon selber vor ihm gewarnt hat. Nur ist die andere - die sehnsüchtige Seite in dir - ungleich stärker... ich kenne das, glaub mir.

Ich habe es übrigens geschafft, mich von diesem Mann zu trennen trotz dieser übergroßen unendlichen Liebe, es war wie ein Gewaltakt gegen mich selbst. Aber es war richtig. Zerstörerisch war diese Liebe übrigens in meinem Falle so sehr, dass ich sogar durch ihn und in Liebe zu ihm und wegen ihm (oder wie auch immer, weiß auch nicht) sogar mit Drogen in Kontakt gekommen war... Eines Tages aber platzte irgendeine Leitung und ich warf ihn einfach raus; raus aus der Wohnung und aus meinem Leben. Einen Tag später hatte ich einen Nervenzusammenbruch, es folgte Therapeut, Klinik, erstmaliges Sprechen über meine über 20 Jahre andauernde Essstörung und und und.... Ich habe also damit viel losgetreten; alles so mega schmerzhaft, aber heilsam! Der Tag meines Nervenzusammenbruchs jährt sich im Februar übrigens zum zweiten Mal; es ist zwei Jahre her, dass ich ihn rausgeworfen habe; zwei Jahre her, dass ich krank geschrieben bin (mir steht eine Arbeitsunfähigkeiteserklärung bevor, wenn ich nicht die Kurve kriege bald), zwei Jahre aber eben auch her, dass ich mich ENDLICH auf den Weg gemacht habe zu mir selbst.. zu dem, was ich wirklich bin!

Weiß nicht, was du von dem hältst, was ich hier geschrieben habe...

Ob du wohl mal deine Gedanken dazu schreibst, liebe Himbeere? Sag einfach ganz spontan, ob du das Quatsch findest, ob es dich sogar verletzt, oder ob du ein bisschen davon nachfühlen kannst, vllt sogar ein bisschen verstehen. Sag einfach ehrlich....

ganz liebe Grüße

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 18:00
In Antwort auf almut_12568059

Damit nicht alle immer...
...hier so rumscrollen müssen, antworte ich jetzt mal hier ganz oben Habe aber alle Beiträge bis jetzt - auch alle da unten - gelesen.

Himbeere, was du hier beschreibst, passt irgendwie nicht zu den Begriff 'LIEBE", finde ich. Ich weiß, das macht dich sicher sofort schrecklich wütend, aber hör erstmal zu... So ernst ich dich nehme in deinen Gefühlen für ihn - es hört sich mehr nach Abhängigkeit an; denn schließlich behandelt er dich schlecht, und du "liebst" ihn dennoch. Er verhält sich aber doch nicht in einer "liebenswerten" Weise, sondern eher geradezu feindlich und zerstörererisch, oder seh ich das falsch?! Es fühlt sich an wie Liebe, das glaube ich dir hundertprozentig...

Was ich sagen will, ist, dass dein psychischer Konflikt ein viel viel grundlegenderer zu sein scheint und sich in deiner Essstörung und in diesem 'krankhaften Beziehungsmuster' (googel doch diesen Begriff einfach mal) äußert. Beides sind aber vllt nur Symptome für eine in der Kindheit verursachte Selbstwertproblematik - weiter kann ich aber hier nicht denken, denn das hier ist ein anonymes Internetformum u an sich kann keine von uns einer anderen irgendeine psychische Störung, Krankheit, Auffälligkeit oder was auch immer andichten. Es sind lediglich Vermutungen oder - wie jetzt hier bei mir - persönliche Eindrücke aufgrund des hier von dir Geschriebenen.

Ich war - und bin wahrscheinlich immer noch - genauso drauf übrigens. Habe aber ganz ganz viel schon über mich erfahren die letzten zwei Jahre, in denen ich in Therapie bin (inklusive einem teilstationären und einem vollstationären Klinikaufenthalt). Ich habe eben in diesen Therapien verstanden, dass sich ein viel tieferer, komplexerer seelischer Notruf äußert in der Essstörung aber eben auch in dieser unendlichen Sehnsucht nach dem Mann, den ich zu lieben vermeinte. Ich liebte ihn zu Tode sozusagen, vergaß mich für ihn, die Sehnsucht empfand ich als geradezu körperlichen Schmerz.... Guck mal die zweite Silbe des Begriffs "Sehn.sucht" übrigens...

Vllt ist dir das aber auch schon alles längst aufgefallen u du hast nur nicht den Mut, hinzuhören auf deine eigene innere Stimme, die dich sicherlich längst schon selber vor ihm gewarnt hat. Nur ist die andere - die sehnsüchtige Seite in dir - ungleich stärker... ich kenne das, glaub mir.

Ich habe es übrigens geschafft, mich von diesem Mann zu trennen trotz dieser übergroßen unendlichen Liebe, es war wie ein Gewaltakt gegen mich selbst. Aber es war richtig. Zerstörerisch war diese Liebe übrigens in meinem Falle so sehr, dass ich sogar durch ihn und in Liebe zu ihm und wegen ihm (oder wie auch immer, weiß auch nicht) sogar mit Drogen in Kontakt gekommen war... Eines Tages aber platzte irgendeine Leitung und ich warf ihn einfach raus; raus aus der Wohnung und aus meinem Leben. Einen Tag später hatte ich einen Nervenzusammenbruch, es folgte Therapeut, Klinik, erstmaliges Sprechen über meine über 20 Jahre andauernde Essstörung und und und.... Ich habe also damit viel losgetreten; alles so mega schmerzhaft, aber heilsam! Der Tag meines Nervenzusammenbruchs jährt sich im Februar übrigens zum zweiten Mal; es ist zwei Jahre her, dass ich ihn rausgeworfen habe; zwei Jahre her, dass ich krank geschrieben bin (mir steht eine Arbeitsunfähigkeiteserklärung bevor, wenn ich nicht die Kurve kriege bald), zwei Jahre aber eben auch her, dass ich mich ENDLICH auf den Weg gemacht habe zu mir selbst.. zu dem, was ich wirklich bin!

Weiß nicht, was du von dem hältst, was ich hier geschrieben habe...

Ob du wohl mal deine Gedanken dazu schreibst, liebe Himbeere? Sag einfach ganz spontan, ob du das Quatsch findest, ob es dich sogar verletzt, oder ob du ein bisschen davon nachfühlen kannst, vllt sogar ein bisschen verstehen. Sag einfach ehrlich....

ganz liebe Grüße


Du bist ein sehr intelligenter Mensch mit sehr, sehr ausgeprägter Intuition und Menschenkenntnis, wolfsfrau. Danke für deinen Beitrag. Ich kann mich darin auch erstaunlich deutlich selbst erkennen. Wenn ich Zeit finde, dann würde ich dir gerne eine PN schreiben.

Gefällt mir
21. Januar 2014 um 18:11

Ich mache ihn nicht dafür verantwortlich, Lana...
wirklich nicht. Ich bin momentan wohl nur wütend auf mich selbst, auf ihn, dass er sich anscheinend auch kaputt macht... Meine Gruppe war heute der Meinung, dass er auch ein Problem hat. Und das hat er... Da sind auch suchterzeugende Substanzen im Spiel und vermutlich ist meine Wut darin begründet, dass ich mir einerseits Sorgen um ihn mache und ihn nicht ändern kann und andererseits auch auf mich selbst wütend bin, weil ich ihm irgendwie hörig bin und da nicht rauskomme obwohl mich die Beziehung so belastet dass ich hungere und mich quäle... In der Beziehung bleiben macht mich kaputt und die Beziehung beenden ist unvorstellbar schwer. Ich habe heute sehr lange darüber gesprochen und im Prinzip müsste ich wirklich daran etwas ändern aber ich bin noch zu schwach...

Gefällt mir
22. Januar 2014 um 7:34
In Antwort auf nuha_12700736

Hut ab ubtouchable
ich kann mir vorstellen,dass dir das distanzieren nicht leicht gefallen ist.ich finds jedenfalls stark,dass du herausgefunden hast was dir gut tut und was nicht.dass du für dich eingestanden bist.geschaut,wie es dir besser geht! und wer weiss,vielleicht triggert dich die einstellung deiner schwester eines tages nicht mehr und ihr kommt einander wieder näher....andere menschen verändern wollen kann man nicht und wäre in meinen augen auch falsch.man kann aber einen umgang finden.und ein möglicher umgang ist wie in deinem beispiel distanz.das ist ja nicht unbedingt lebenslang.

Danke!
Ja, ich hoffe auch, dass ich irgendwann soweit bin und mich nicht mehr von ihr und ihrem Essverhalten beeinflussen und runterziehen lassen werde! Aber bis jetzt habe ich es noch nicht geschafft. Oft denke ich mir auch, wenn ich weiß morgen werd ich sie sehen und es wird gegessen, das ich einfach drüber stehe und selbstbewusst sein werd. Aber wenn es dann soweit ist, klappt es einfach nicht. Da bringt das selbst gut zureden leider nichts
Anfangs hatte ich ein schlechtes Gewissen, dass ich vor dem Problem weglaufen als mich zu stellen wenn ich mich distanziere. Aber vielleicht muss man sich manchmal auch einfach selbst schützen und wenn man dann gestärkt ist kann man sich dem Problem stellen.
Ich hoffe wirklich das es besser wird! Ich arbeite daran...

Gefällt mir
22. Januar 2014 um 9:10
In Antwort auf julian_12967934

Ich kann da fantasy nur recht geben
Ich würde dir auch raten ein bisschen Abstand zu bekommen. Ich kann mir vorstellen das es schwer ist, er ist nunmal dein Freund, aber auf Dauer wird dir das nicht gut tun - zumindest nicht wenn du es nicht mit ihm klärst!!
Schau mal ich habe das gleiche Problem schon seit Jahren mit meiner Schwester. Ihr Verhalten/ ihre Essensweise mir gegenüber hat mich einfach ständig belastet und ich wurde immer mehr getrieben. Sie ist nicht krank, so wie ich aber isst einfach für mich triggernd! "Jede Frau versucht keine Kohlehydrate zu essen" -eine Ihrer Antworten wenn ich versucht habe es zu klären. Nun ja ich habe mich distanziert, anders hätte ICH mich kaputt gemacht. Nein, es ist nicht ihre Aufgabe in meiner Anwesenheit anders zu essen/ Kohlehydrate zu essen nur damit es mich nicht runterzieht. Es ist schade das es so ist, ich sehe sie mittlerweile nur noch selten und das ist für mich was die ES betrifft auch gut so.
Es ist traurig das ich deswegen zu meiner Schwester so eine distanzierte Beziehung entwickelt habe, aber ich kann damit einfach nicht umgehen und somit war das meine einige Rettung.

Ja... Ich sollte mir an dir ein Beispiel nehmen...
Distanz zu einem Menschen, der einem am Herzen liegt aufzubauen ist, insbesondere mit einer durch die ES geschwächten Psyche, sehr, sehr schwer...
Alleine wenn ich jetzt daran denke macht es mir noch Angst... Dass du das geschafft hast finde ich sehr bewundernswert und ich werde mir deine Worte zu Herzen nehmen.
Sein Ernährungsverhalten und sein sehr extremer Narzismus ziehen mich wirklich sehr in den MS-Sog. Das merke ich immer mehr. Und dass ich jemals SO stark werde, dass ich damit umgehen kann und mich nicht triggern lasse, wird, fürchte ich, nicht funktionieren.

Gefällt mir
1. Februar 2014 um 0:57

Danke schön für die Nachfrage.
Ich habe es durchgezogen und mich von ihm getrennt.
Ich leide und er fehlt mir, aber andererseits habe ich angefangen richtig gut zu essen und merke, dass die Entscheidung richtig war. Ich habe auch schon zugenommen. Und sowohl Freunde als auch Familie sind glücklich darüber, denn es haben alle gemerkt, dass er nicht gut zu mir war. Ich hätte es schon viel früher merken sollen aber ich war ihm einfach irgendwie hörig...

Gefällt mir
1. Februar 2014 um 12:59

Danke schön...
Ja, ich bin wirklich stolz, denn es ist für mich wirklich nicht einfach, jemanden aufzugeben. Ich hänge immer sehr an Menschen und auch wenn sie nicht gut zu mir sind oder mir weh tun habe ich große Trennungsschmerzen...
Ich darf mich aber nicht wieder weichklopfen lassen und muss ihm fernbleiben...
Ebenso wie vielen anderen Menschen, die mich triggern oder zu wenig wertschätzen.
Oder nur wegen meiner Dürrheit wertschätzen.
Davon habe ich auch genug Leute in meinem Umfeld.
Wenn jemand sagt:
"Du bist ja superschlank, wie machst du das denn? Toll!" dann drehe ich mich sofort um und gehe.
Oder ich antworte:
"Ich bin krank und will gar nicht so dürr sein!"
oder so...
Er war nicht gut zu mir und trotzdem tut es SOO weh und ich breche hier immer wieder in Tränen aus... Aber ich muss stark bleiben und da durch... Denn ich will gesund und WIRKLICH glücklich sein...

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers