Forum / Fit & Gesund

Frauen wollen "lausen" und Männer wollen Sex

29. November 2006 um 9:43 Letzte Antwort: 29. November 2006 um 19:54

Wie die zahlreichen Beiträge zum Thema "Meine Frau hat keine Lust auf Sex" hier zeigen, handelt es sich offenbar um ein sehr weit verbreitetes Phänomen. Auch die im Freundes- und Bekanntenkreis immer wieder beliebten Scherze über dieses Thema bestätigen die große Verbreitung.
Zunächst einmal, ich bin kein Frauenversteher und vertrete auch nicht den Standpunkt der Frau, schließlich bin ich ein Mann und ticke daher ganz anders als eine Frau.
Dennoch ist dieser Beitrag für die geschätzte weibliche Leserschaft gedacht.
Vernachlässigen wir den Beginn einer Beziehung, welcher oftmals auch auf der Seite der Frau durch eine erhöhte Sexualbereitschaft geprägt ist, schließlich geht es ja darum einen Partner und damit den Vater für die zukünftigen Kinder zu finden, und wenden wir uns direkt der bestehenden und "gefestigten" Alltagsbeziehung und den damit verbundenen, immer wieder notwendigen Bestätigungen für die soziale Bindung.
Frauen ziehen diese Bestätigung, wie viele Primaten, aus dem gegenseitigen "lausen" - Berührungen; Händchenhalten und zärtliche Gesten. Die Wiederholung dieser gesten gibt den Frauen das Gefühl der sozialen Sicherheit. Mein Partner ist da, es droht mir keine Gefahr und ich werde beschützt.
Männer brauchen diese Bestätigung auch, praktizieren jedoch eine vollkommen andere Art um diese zu erhalten: Männer wollen Sex.
Der Sex gibt uns Männern die notwendige Bestätigung, dass die Partnerschaft noch besteht und auch stabil ist. So wie Frauen auf die fehlenden Berührungen mit Frustration und Distanz zum Partner reagieren, so reagieren auch wir Männer auf den fehlenden, oder auch nicht ausreichenden Sex.
Im Gegensatz zu den Frauen jedoch, die dadurch oftmals zwar an der Bindung zweifeln, aber dennoch nicht zu einer Trennung bereit sind, wenden wir Männer uns ab. Wir halten Ausschau nach alternativen Sexualpartnern, schließlich brauchen wir die "Bestätigung" auch dazu um in dem täglichen Lebenskampf als "starkes Geschlecht" zu bestehen. Auch sind wir keine Monster oder gefühlskalt, ganz im Gegenteil, aber unsere Urinstinkte orientieren sich anders.
Kurz gesagt, Männer und Frauen gehören zwar zur selben Gattung, aber zu einer anderen Art. Vielleicht vergleichbar mit den Schimpansen (für die Frauen) und den Bonobos (für die Männer).

Mehr lesen

29. November 2006 um 11:01

Nachtrag
Ja, ich vergaß zu betonen, dass der Beitrag natürlich nicht allgemeingültigen Charakter hat und auch nicht haben sollte. Ich bin weit davon entfernt solche Pauschalaussagen, von denen ich mich ausdrücklich distanziere, zu treffen.

Gefällt mir

29. November 2006 um 11:28

Männer sind keine Monster
Hallo developer,

ich finde Deinen Beitrag eigentlich ganz gut aber ich glaube es ist viel komplizierter. Die Unterscheidung Frauen = Kuscheln / Männer = Sex ist zu einfach.

Ich als Mann liebe auch das Kuscheln, Küssen, Streicheln, Umarmen usw. sehr. Es ist für mich ein ganz wichtiger Liebesbeweis. Die körperliche Nähe gibt mir das Gefühl von Wärme, Geborgenheit und Zusammengehörigkeit. Dazu gehören auch verbale Liebesbekenntnisse und Gespräche. Ganz wichtig ist das alltägliche Verhalten der Partnerin. Deutet es von Wertschätzung, Anerkennung und Respekt, fühle ich mich geliebt.

Ich stimme aber auch mit Dir überein, das Der Sex eine ganz wichtige Rolle spielt. Da ich in meiner Ehe sexuell sehr vernachlässigt werde, spüre ich die Folgen einer sexuellen Disharmonie am eigenen Leib.

Ich fühle mich von meiner Frau nicht mehr begehrt. Aber es ist nicht der fehlende Sex, der mich so sehr verletzt sondern die Tatsache, das meine Frau trotz unzähliger Gespräche und anderer Maßnahmen nichts an der Situation ändert. Durch ihr Verhalten spüre ich nicht die Wertschätzung und Anerkennung, die ich brauche.

Es macht mich unglücklich und da bislang alle Bemühungen zur Lösung des Problems nicht fruchten, distanziere ich mich tatsächlich nach und nach von meiner Ehefrau. Ich bin dann eben auch nicht mehr bereit, alles für die Partnerschaft zu geben.

Die Ausschau nach alternativen Sexualpartner kann ich nachvollziehen. Irgend wann denkt Mann:

Liebe Frau, wenn Du meine Liebe (gemeint ist aber Sex) nicht willst, warum soll ich sie dann nicht jemand anderem schenken?" Männer denken dabei nicht immer gleich an Trennung.

Immer wieder ließt man in diesem Forum, was Männer doch für "schwanzgesteuerte" Lügner und Betrüger sind. Ja, es gibt solche Typen. Aber ich glaube die meisten sind sensibel, voller Sehnsucht und möchten einfach nur lieben und geliebt werden.


Gefällt mir

29. November 2006 um 12:05
In Antwort auf

Männer sind keine Monster
Hallo developer,

ich finde Deinen Beitrag eigentlich ganz gut aber ich glaube es ist viel komplizierter. Die Unterscheidung Frauen = Kuscheln / Männer = Sex ist zu einfach.

Ich als Mann liebe auch das Kuscheln, Küssen, Streicheln, Umarmen usw. sehr. Es ist für mich ein ganz wichtiger Liebesbeweis. Die körperliche Nähe gibt mir das Gefühl von Wärme, Geborgenheit und Zusammengehörigkeit. Dazu gehören auch verbale Liebesbekenntnisse und Gespräche. Ganz wichtig ist das alltägliche Verhalten der Partnerin. Deutet es von Wertschätzung, Anerkennung und Respekt, fühle ich mich geliebt.

Ich stimme aber auch mit Dir überein, das Der Sex eine ganz wichtige Rolle spielt. Da ich in meiner Ehe sexuell sehr vernachlässigt werde, spüre ich die Folgen einer sexuellen Disharmonie am eigenen Leib.

Ich fühle mich von meiner Frau nicht mehr begehrt. Aber es ist nicht der fehlende Sex, der mich so sehr verletzt sondern die Tatsache, das meine Frau trotz unzähliger Gespräche und anderer Maßnahmen nichts an der Situation ändert. Durch ihr Verhalten spüre ich nicht die Wertschätzung und Anerkennung, die ich brauche.

Es macht mich unglücklich und da bislang alle Bemühungen zur Lösung des Problems nicht fruchten, distanziere ich mich tatsächlich nach und nach von meiner Ehefrau. Ich bin dann eben auch nicht mehr bereit, alles für die Partnerschaft zu geben.

Die Ausschau nach alternativen Sexualpartner kann ich nachvollziehen. Irgend wann denkt Mann:

Liebe Frau, wenn Du meine Liebe (gemeint ist aber Sex) nicht willst, warum soll ich sie dann nicht jemand anderem schenken?" Männer denken dabei nicht immer gleich an Trennung.

Immer wieder ließt man in diesem Forum, was Männer doch für "schwanzgesteuerte" Lügner und Betrüger sind. Ja, es gibt solche Typen. Aber ich glaube die meisten sind sensibel, voller Sehnsucht und möchten einfach nur lieben und geliebt werden.


Männer sind - zumindest aus der Sicht vieler Frauen - doch Monster
Lieber Wuenschelbaer, auch ich denke, dass "kuscheln" manchmal ganz nett ist. Aber seien wir doch mal ehrlich, für Männer ist kuscheln = Vorspiel oder zumindest eine Einladung zu deutlich eindeutigeren sexuellen Handlungen. Kein Mann kann mir erzählen, dass er mit einer Frau "kuschelt" und dann hochzufrieden in einen seligen Dämmerschlaf verfällt. Ich denke, Frauen können das, wir Männer nicht. Wir Männer wollen, sehr häufig, den Beweis das unser Weibchen (ironisch gemeint) nur von uns dominiert und 'begattet' wird. Währund bei der Frau das Kuscheln als Ziel definiert ist, ist es für uns Männer nur der Weg zum Ziel.

Gefällt mir

29. November 2006 um 14:46
In Antwort auf

Männer sind - zumindest aus der Sicht vieler Frauen - doch Monster
Lieber Wuenschelbaer, auch ich denke, dass "kuscheln" manchmal ganz nett ist. Aber seien wir doch mal ehrlich, für Männer ist kuscheln = Vorspiel oder zumindest eine Einladung zu deutlich eindeutigeren sexuellen Handlungen. Kein Mann kann mir erzählen, dass er mit einer Frau "kuschelt" und dann hochzufrieden in einen seligen Dämmerschlaf verfällt. Ich denke, Frauen können das, wir Männer nicht. Wir Männer wollen, sehr häufig, den Beweis das unser Weibchen (ironisch gemeint) nur von uns dominiert und 'begattet' wird. Währund bei der Frau das Kuscheln als Ziel definiert ist, ist es für uns Männer nur der Weg zum Ziel.

Nur Kuscheln geht auch
Developer, ich muss Dich enttäuschen. Manchmal reicht mir wirklich "nur" das Kuscheln. Kuscheln ist eine tolle Vorspeise aber auch als Hauptgericht ein Genuss. Es tut meiner Seele gut und ich brauche es genauso sehr wie ein erfülltes Sexleben.

Es stimmt aber auch, dass ich öfters als meine Frau beim Kuscheln an Sex denke und mich eingeladen fühle.
Leider lag ich damit schon oft falsch.

Die Rollen "Dominator" und "Begatter" treffen auf mich nicht zu. Zum Dominieren bin ich nicht geboren. Ich schätze Frauen viel zu sehr, um sie zu unterwerfen. Allerdings liebe ich leidenschaftlichen Sex und es erregt mich auch sehr, wenn eine Frau einfach nur mal wilden Sex haben möchte. Als meine männliche Bestimmung sehe ich einen "Begattungstrieb" aber nicht.


Gefällt mir

29. November 2006 um 19:54

Zu verallgemeinert...
ich kenne viele männer, die viel kuscheln wollen und da wollen die frauen den sex...und bekommen ihn nicht..

ich finde, hier wird etwas zu sehr verallgemeinert...

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers