Home / Forum / Fit & Gesund / Frage an alle( Dauer)kiffer

Frage an alle( Dauer)kiffer

18. November 2008 um 20:17 Letzte Antwort: 9. Dezember 2013 um 16:33

Frage an alle Dauerkiffer: mein exfreund ist 26 Jahre alt und kifft seit seinem 15 Lebensjahr mehrere Joints täglich. früher sogar bis zu 30 joints am tag, sagte er.Kann solche eine Person überhaupt noch 'normal' denken und fühlen? geschweige denn eine Beziehung führen? denn es dreht sich letztendlich alles nur ums Rauchen.E hat mit mir schluss gemacht nach 3 monaten, da er sich nun eingeengt fühlt und plötzlich keine feste Beziehung will,abends lieber mit kumpels kifft und sich bis spät nachts draussen aufhält, wie er es immer getan hat.

Mehr lesen

20. November 2008 um 13:20

Man ist halt benebelt
Hey

habe gerade deinen beitrag gelesen und da mein freund und ich auch phasenweise extrem kiffen(aber nicht so sehr wie dein ex), denke ich kann ich darauf schon antworten...
das proble4m beim rauchen ist halt,dass man lustlos wird,einem alles egal ist und man halt unbedingt rauchen will...bei uns war das problem, dass wir dabei waren uns auseinanderzuleben, da wir uns gegenüber sehr distanziert haben...ich denke schon das man wenn man kifft,anders fühlt und denkt..da man ja einfach nur benebelt ist, als hätte man ne rosa-rote brille auf...ist halt scheisse,wir haben jetzt auch wieder mal aufgehört mitm rauchen...aber wenn man nicht sehr stabil ist,wie ich es leider auch nicht bin,dann ist es auch verdammt schwer ganz davon wegzukommen...

hoffe,konnte dir ein wenig helfen

glg,jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. November 2008 um 21:42
In Antwort auf mared_12293000

Man ist halt benebelt
Hey

habe gerade deinen beitrag gelesen und da mein freund und ich auch phasenweise extrem kiffen(aber nicht so sehr wie dein ex), denke ich kann ich darauf schon antworten...
das proble4m beim rauchen ist halt,dass man lustlos wird,einem alles egal ist und man halt unbedingt rauchen will...bei uns war das problem, dass wir dabei waren uns auseinanderzuleben, da wir uns gegenüber sehr distanziert haben...ich denke schon das man wenn man kifft,anders fühlt und denkt..da man ja einfach nur benebelt ist, als hätte man ne rosa-rote brille auf...ist halt scheisse,wir haben jetzt auch wieder mal aufgehört mitm rauchen...aber wenn man nicht sehr stabil ist,wie ich es leider auch nicht bin,dann ist es auch verdammt schwer ganz davon wegzukommen...

hoffe,konnte dir ein wenig helfen

glg,jenny

Hmm
wenn einem dann alles egal wird, dann können menschen und (liebes)beziehungen einem auch gleichgültig werden, oder?jedenfalls sagte mein ex auch, dass sein problem wäre, dass ihm nichts im leben freude macht. das ist wirklich traurig. na , ich kann das nicht nachvollziehen, weil ich erst seit kurzem und auch nur ab und zu kiffe. ich wollte eigentlich nur herausfinden, ob er ein anderes empfinden für mich hätte, wenn er nicht kiffen würde. denn ich weiss nicht, ob sein widersprüchliches verhalten auf die kifferei zurückzuführen ist, oder er selber so ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2008 um 17:11
In Antwort auf grethe_12460511

Hmm
wenn einem dann alles egal wird, dann können menschen und (liebes)beziehungen einem auch gleichgültig werden, oder?jedenfalls sagte mein ex auch, dass sein problem wäre, dass ihm nichts im leben freude macht. das ist wirklich traurig. na , ich kann das nicht nachvollziehen, weil ich erst seit kurzem und auch nur ab und zu kiffe. ich wollte eigentlich nur herausfinden, ob er ein anderes empfinden für mich hätte, wenn er nicht kiffen würde. denn ich weiss nicht, ob sein widersprüchliches verhalten auf die kifferei zurückzuführen ist, oder er selber so ist.

...
also gleichgültig kann einer einem schon werden,aber halt nur in der kifferphase...wenn man wieder nen paar tage ohne was in den tag geht,dann merkt man erst wie scheisse eigentlich das kiffen ist und wieviel spass man auch ohne kiffen haben kann...ich denke eher,dass dein freund oder ex,ich will ihm nix unterstellen,aber wenn du sagst,das ihm nichts mehr freude macht,dann sollte er besser eine therapie machen...denn ne depression ist mittlerweile ne volkskrankheit und irgendwie braucht jeder irgendwo nen therapeuten..und er sieht wahrscheinlich das kiffen als ausweg um wieder glücklicher und lustiger zu sein,so ist das bei mir auch immer...nur das problem an der sache ist,wenn man nur noch kifft,ist einem alles gleichgültig und auch dann vergeht die freude und man wird nur noch depressiver..allerdings ist das aufhören auch keine leichte sache,zu mal wenn man auch nur in den kreisen lebt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2008 um 18:25
In Antwort auf mared_12293000

...
also gleichgültig kann einer einem schon werden,aber halt nur in der kifferphase...wenn man wieder nen paar tage ohne was in den tag geht,dann merkt man erst wie scheisse eigentlich das kiffen ist und wieviel spass man auch ohne kiffen haben kann...ich denke eher,dass dein freund oder ex,ich will ihm nix unterstellen,aber wenn du sagst,das ihm nichts mehr freude macht,dann sollte er besser eine therapie machen...denn ne depression ist mittlerweile ne volkskrankheit und irgendwie braucht jeder irgendwo nen therapeuten..und er sieht wahrscheinlich das kiffen als ausweg um wieder glücklicher und lustiger zu sein,so ist das bei mir auch immer...nur das problem an der sache ist,wenn man nur noch kifft,ist einem alles gleichgültig und auch dann vergeht die freude und man wird nur noch depressiver..allerdings ist das aufhören auch keine leichte sache,zu mal wenn man auch nur in den kreisen lebt...

Bei
ihm ist es ja so, dass er keinen tag ohne kiffen über die runden kommt..seit 3 wochen habe ich keinen kontakt mehr. aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er damit aufgehört hat. der wille muss von der person selber kommen aufzuhören. er sagt, er brauche es, ansonsten würde er zuviel nachdenken und fühlen , und das würde ihn verrückt machen..ich finde es schade, denn ich denke dass es unter anderem auch mit dem Rauchen etwas zu tun hat, dass er mit mir schluss gemacht hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2008 um 7:28
In Antwort auf grethe_12460511

Bei
ihm ist es ja so, dass er keinen tag ohne kiffen über die runden kommt..seit 3 wochen habe ich keinen kontakt mehr. aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er damit aufgehört hat. der wille muss von der person selber kommen aufzuhören. er sagt, er brauche es, ansonsten würde er zuviel nachdenken und fühlen , und das würde ihn verrückt machen..ich finde es schade, denn ich denke dass es unter anderem auch mit dem Rauchen etwas zu tun hat, dass er mit mir schluss gemacht hat.

Ja
das stimmt...das rauchen nimmt schon viel einfluss auf einen selber...aber das problem als aussenstehende person ist, dass man soo verdammt hilflos ist,denn derjenige selber muss merken, dass das kiffen einen nur noch mehr zerstört..ich glaub, dein ex braucht einfach mal jemanden,mit dem er über probleme reden kann...denn im prinzip ist das kiffen ja auch so wie alkohol...leute versuchen sich zu benebeln,damit alles gut ist,um die probleme zu verdrängen...

echt mies, kann voll verstehen, wie du dich fühlst, da du ja nichts machen kannst...hmm...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Dezember 2013 um 20:40

Macht nix
bin 62 und kiffe seit 45 jahren,hatte keine ernsten probleme

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Dezember 2013 um 16:33
In Antwort auf mared_12293000

...
also gleichgültig kann einer einem schon werden,aber halt nur in der kifferphase...wenn man wieder nen paar tage ohne was in den tag geht,dann merkt man erst wie scheisse eigentlich das kiffen ist und wieviel spass man auch ohne kiffen haben kann...ich denke eher,dass dein freund oder ex,ich will ihm nix unterstellen,aber wenn du sagst,das ihm nichts mehr freude macht,dann sollte er besser eine therapie machen...denn ne depression ist mittlerweile ne volkskrankheit und irgendwie braucht jeder irgendwo nen therapeuten..und er sieht wahrscheinlich das kiffen als ausweg um wieder glücklicher und lustiger zu sein,so ist das bei mir auch immer...nur das problem an der sache ist,wenn man nur noch kifft,ist einem alles gleichgültig und auch dann vergeht die freude und man wird nur noch depressiver..allerdings ist das aufhören auch keine leichte sache,zu mal wenn man auch nur in den kreisen lebt...


sind ja auch garkeine Pauschal-Aussagen die du hier triffst.
Ich denke schon das man ein wenig Lethargischer wird durch das Kiffen, aber es ist einem doch nicht automatisch alles scheiß egal nur weil man raucht oder sogar viel raucht.
Da muss es schon vorher Tendenzen in die Richtung gegeben haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram