Home / Forum / Fit & Gesund / FA stellt verschiedene Diagnosen

FA stellt verschiedene Diagnosen

23. Januar 2014 um 18:01 Letzte Antwort: 7. Februar 2014 um 12:00

Hallo,

Ich habe seit dem 06.01.14 starke Unterleibschmerzen und dachte das wäre der Blinddarm, aber meine HA hat durch Ultraschalluntersuchung eine vergrößerte Gebärmutter festgestellt, das bestätigte auch die FA bei ihrer Untersuchung. Dazu kam noch eine starke Blutung die mit einer Micropille behandel wurde und nach vier Tage aufhörte. Sie sprach das eine Ausschabung gemacht werden muss später. Heute war davon nicht mehr die Rede: Gebärmutter unauffällig.
Wie kann das sein? Sie gab mir heute eine Überweisung zum Proktologen mit, es muss was mit dem Darm sein, war ihre heutige Diagnose
Ich bin verwirrt und meine Schmerzen weiß ich nicht wo kommen sie her.
Ich habe einen Termin für den 18.02.14. bei dem Proktologen .
Und was soll ich machen damit die schmerzen aufhören? Ich lebe was nur noch von Schmerztabletten, das ist auf die Dauer sicher nicht gesund.
Die Schmerzen behindern mich auch bei meiner Arbeit. Ich arbeite in einen Seniorenheim in der Hauswirtschaft. Wenn ich schwerhebe ist es wie ein Messerstich in den Unterleib.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ich habe das Gefühl das man mich für eine Simulantin hält.
Ich bin 43 Jahre alt falls das wichtig ist.


Ekyra

Mehr lesen

24. Januar 2014 um 11:43

Diagnose
Hallo,

.Ich habe ein Myom das ist jetzt sicher war heute bei einem anderen Arzt der auf diese Erkennung wohl spezialisiert ist. Mene FA hat blöd ggeschaucht auf das Ultraschallbild. SIe hat keinen gemacht.Meine Gebärmutterr sieht aus we n Ballon, richtg rund und prall. Ist auch dreimal so groß wie normal und drückt auf alle mögliche innere Organe.
Ich frage mich nur wie meine FA das Übersehen konnte.

Gefällt mir
7. Februar 2014 um 12:00

Neue Fragen
Hallo,

ich habe mittlerweile die Gebärmutter (28.01.14) entfernt bekommen und fühle mich richtig wohl.Viele Beschwerden sind weg. Ein paar Schmerzen habe ich, aber die sind im Gegensatz zu vorher penuts.
Bei mir wurde ein Bauchschnitt gemacht und ich soll laut KH 4-6 Wochen zu Hause bleiben und mich schonen. Entlassen wurde ich am 03.02.14 Meine FA schreibt mich aber nur 14 Tage krank und meint das wäre so gesetzlich geregelt, länger dürfte sie mich nicht Krankschreiben, Sie macht aber ein verlängerung nach den 14 Tagen. Wenn mann weiß das jemand mindestens 4 Wochen nach eine OP zu Hause bleiben muss, wieso darf er dann nicht dieses Zeitraum direkt in die AU eintragen?
Mir geht es jedenfalls jeden Tag besser und ich muss mich immer daran erinnern das ich vieles nicht darf. Man meistens vermisse ich das baden, da ich ja nur Duschen darf. Ich lieb es aber ein Wellnessbad zu nehmen. Leider weiß ich auch nicht wie lange ich auf Alkohol verzichten muss, darauf bekam ich von meiner FA keine Antwort nur eien komischen Blick. Im KH habe ich vergessen zu fragen. Ich trinke nicht viel Alkohol nur hhin und wieder mal ein Glas Wien oder mal ein Kaffee mit Schuss mit Freundinnen. Wie Lange muss ich darauf verzichten? Kann mir das einer sagen? Ich kann ohne diese Getränke auskommen aber ich wurde schon gerne wissen ob ich da auch 4-6 Wochen oder länger nichts trinekn darf.
Ich wäre erfreut wenn jemand antworten würde,
Ekyra

Gefällt mir