Home / Forum / Fit & Gesund / Extreme Hormonprobleme in der 1. Zyklushälfte?!

Extreme Hormonprobleme in der 1. Zyklushälfte?!

22. Juli um 22:01 Letzte Antwort: 31. Juli um 21:02

Hallo ihr lieben, 
Ich bin erst neu hier und hoffe darauf, jemanden zu finden, die genauso "leiden" muss, wie ich.
Ich bin 33 Jahre jung und habe keine Kinder, auch verhüte ich nicht, da ein Kinderwunsch besteht der leider schon seit mehreren Jahren unerfüllt ist.

Nun zu meinem Problem... 
Seit ungefähr 3 Jahren habe ich Probleme. Schwindel Anfälle, Halsschmerzen, Übelkeit, Herzklopfen und Schweißausbrüche. 
Bisher hat kein Arzt was gefunden. Ich bin von Kopf bis Fuß durchgechekt. Alles ohne Befund.
Aber wr irgendwo her muss es ja kommen. 
Ziemlich verzweifelt habe ich nun angefangen meine Symptome in einem Kalender einzutragen. Komischerweise spielt sich alles, bis auf die Übelkeit, in der 1. Zyklushälfte ab, mit dem Eisprung ist dann alles gegessen und mir geht es richtig richtig gut, bis aus 2-3 Tage vor Periode, dann kommt die Übelkeit. Mein Zyklus ist immer 27 Tage lang, ich kann die Uhr danach stellen.
Ich hab auch schon meinen Hormonstatus testen lassen. Bis auf erhöhte Cortisol Werte ist wohl alles ok.
Im November 2019 bekam ich Zwischenblutungen, sogar ziemlich lange, bis zu 13 Tage, immer ab dem 11. Zyklus Tag. 
Das ging bis Februar, weil meine alte Frauenärztin nichts machen wollte und auch keinen Grund fand, hab ich mir eine zweite Meinung eingeholt. Diese Ärztin sagte sofort: Gelbkörperschwäche, ohne irgendwas zu testen und verschrieb mir Gestergene. 
Die habe ich leider nicht vertragen. 
Daraufhin versuchte ich es mit Mönchspfeffer. 3 Monate ohne Erfolg. 
Meine 1. Zyklushälfte ist echt die Hölle. 
Ich hab auch keine Ahnung was ich noch machen soll. 
Ist hier vielleicht jemand, mit ähnlichen Problemen und kann sich mit mir austauschen? 
Und bitte nicht auf die Psyche schieben, das haben andere Ärzte schon getan und es ging nach hinten los, Antidepressiva machten es noch schlimmer. 

Liebe Grüße 
Blacky

 

Mehr lesen

24. Juli um 19:57
In Antwort auf blacky86

Hallo ihr lieben, 
Ich bin erst neu hier und hoffe darauf, jemanden zu finden, die genauso "leiden" muss, wie ich.
Ich bin 33 Jahre jung und habe keine Kinder, auch verhüte ich nicht, da ein Kinderwunsch besteht der leider schon seit mehreren Jahren unerfüllt ist.

Nun zu meinem Problem... 
Seit ungefähr 3 Jahren habe ich Probleme. Schwindel Anfälle, Halsschmerzen, Übelkeit, Herzklopfen und Schweißausbrüche. 
Bisher hat kein Arzt was gefunden. Ich bin von Kopf bis Fuß durchgechekt. Alles ohne Befund.
Aber wr irgendwo her muss es ja kommen. 
Ziemlich verzweifelt habe ich nun angefangen meine Symptome in einem Kalender einzutragen. Komischerweise spielt sich alles, bis auf die Übelkeit, in der 1. Zyklushälfte ab, mit dem Eisprung ist dann alles gegessen und mir geht es richtig richtig gut, bis aus 2-3 Tage vor Periode, dann kommt die Übelkeit. Mein Zyklus ist immer 27 Tage lang, ich kann die Uhr danach stellen.
Ich hab auch schon meinen Hormonstatus testen lassen. Bis auf erhöhte Cortisol Werte ist wohl alles ok.
Im November 2019 bekam ich Zwischenblutungen, sogar ziemlich lange, bis zu 13 Tage, immer ab dem 11. Zyklus Tag. 
Das ging bis Februar, weil meine alte Frauenärztin nichts machen wollte und auch keinen Grund fand, hab ich mir eine zweite Meinung eingeholt. Diese Ärztin sagte sofort: Gelbkörperschwäche, ohne irgendwas zu testen und verschrieb mir Gestergene. 
Die habe ich leider nicht vertragen. 
Daraufhin versuchte ich es mit Mönchspfeffer. 3 Monate ohne Erfolg. 
Meine 1. Zyklushälfte ist echt die Hölle. 
Ich hab auch keine Ahnung was ich noch machen soll. 
Ist hier vielleicht jemand, mit ähnlichen Problemen und kann sich mit mir austauschen? 
Und bitte nicht auf die Psyche schieben, das haben andere Ärzte schon getan und es ging nach hinten los, Antidepressiva machten es noch schlimmer. 

Liebe Grüße 
Blacky

 

Ach Gott jemand dem es so geht wie mir. 
Ich hab da auch ne Odysee durch und versuch einfach nur noch mit zu Leben.
Bei mir ging es 1-2 Wochen vor meiner Periode los und gipfelte dann 1 bis 2 Tage davor im völligen Chaos.
Ich hab nen niedrigen Blutdruck der in dieser Zeit echt stark schwankt bis hin zu Kreislaufzusammenbrüchen.
Schmerzen im unteren Rücken die in die Beine ausstrahlen, Panikattacken mit Heulkrämpfen, Kopfschmerzen, Schwindel, depressive Verstimmungen, Magen Darm Beschwerden die mir auch noch auf die Blase drücken, ich krieg das immer viel zu spät mit das ich auf Toilette muss.
Vor 6 Jahren hatte ich die Pille abgesetzt und da wurde es eigentlich auch erst so schlimm.
Beim Ultraschall jedes Jahr wurde ne Zyste entdeckt von der die Ärztin immer sagte ich soll mir keine Sorgen machen die verschwindet in 2 bis 3 Monaten aber sie ist immer noch da


So ich hab jetzt ne neue Frauenärztin, hab gesagt ich will die Pille wieder nehmen und zwar so das mein Zyklus keine Beschwerden mehr verursacht. 
Hat mir dann eine In Dauerzyklus verschrieben. Muss auch im September nochmal hin, sie meinte erst genauso, sie haben ne Zyste machen sie sich keine Sorgen die verschwindet wieder und ich meinte dann diesmal ne die ist da schon seit 5 Jahren langsam mach ich mir sorgen 
Naja jetzt wird nochmal überprüft ob sie dann verschwunden ist 

Ich find das so ätzend das man da überhaupt nciht ernst genommen wird. Es wird immer abgetan mit alles ist normal oder es kommt von der psyche 
Aber mir geht es die anderen Wochen blendend 
Ich kann dich sehr gut verstehen 
Vielleicht mal nen männlichen Arzt aufsuchen ich hab mal gelesen die sind da verständnissvoller weil Frauen das von sich selber meist nicht kennen und dann davon ausgehen das es so schlimm nicht sein kann und man sich einfach mal zusammen reißen soll. 

Naja mit der Pille geht es insofern das ich stressresistenter bin das dauert auch ne weile bis mein körper sich umgestellt hat 
Ich hatte bis jetzt zum glück nur eine panikattacke und man sagte mir ich wirke wieder glücklicher und so fühle ich mich auch 
Es ist noch schwer in den Zeiten wo ich normalerweise meine Tage bekam aber ich hoffe das legt sich noch 

Fühl dich gedrückt 
Du bist nicht allein und das ist auch keine Einbildung lass dir nichts anderes erzählen! 

Gefällt mir
25. Juli um 11:12
In Antwort auf user1935759014

Ach Gott jemand dem es so geht wie mir. 
Ich hab da auch ne Odysee durch und versuch einfach nur noch mit zu Leben.
Bei mir ging es 1-2 Wochen vor meiner Periode los und gipfelte dann 1 bis 2 Tage davor im völligen Chaos.
Ich hab nen niedrigen Blutdruck der in dieser Zeit echt stark schwankt bis hin zu Kreislaufzusammenbrüchen.
Schmerzen im unteren Rücken die in die Beine ausstrahlen, Panikattacken mit Heulkrämpfen, Kopfschmerzen, Schwindel, depressive Verstimmungen, Magen Darm Beschwerden die mir auch noch auf die Blase drücken, ich krieg das immer viel zu spät mit das ich auf Toilette muss.
Vor 6 Jahren hatte ich die Pille abgesetzt und da wurde es eigentlich auch erst so schlimm.
Beim Ultraschall jedes Jahr wurde ne Zyste entdeckt von der die Ärztin immer sagte ich soll mir keine Sorgen machen die verschwindet in 2 bis 3 Monaten aber sie ist immer noch da


So ich hab jetzt ne neue Frauenärztin, hab gesagt ich will die Pille wieder nehmen und zwar so das mein Zyklus keine Beschwerden mehr verursacht. 
Hat mir dann eine In Dauerzyklus verschrieben. Muss auch im September nochmal hin, sie meinte erst genauso, sie haben ne Zyste machen sie sich keine Sorgen die verschwindet wieder und ich meinte dann diesmal ne die ist da schon seit 5 Jahren langsam mach ich mir sorgen 
Naja jetzt wird nochmal überprüft ob sie dann verschwunden ist 

Ich find das so ätzend das man da überhaupt nciht ernst genommen wird. Es wird immer abgetan mit alles ist normal oder es kommt von der psyche 
Aber mir geht es die anderen Wochen blendend 
Ich kann dich sehr gut verstehen 
Vielleicht mal nen männlichen Arzt aufsuchen ich hab mal gelesen die sind da verständnissvoller weil Frauen das von sich selber meist nicht kennen und dann davon ausgehen das es so schlimm nicht sein kann und man sich einfach mal zusammen reißen soll. 

Naja mit der Pille geht es insofern das ich stressresistenter bin das dauert auch ne weile bis mein körper sich umgestellt hat 
Ich hatte bis jetzt zum glück nur eine panikattacke und man sagte mir ich wirke wieder glücklicher und so fühle ich mich auch 
Es ist noch schwer in den Zeiten wo ich normalerweise meine Tage bekam aber ich hoffe das legt sich noch 

Fühl dich gedrückt 
Du bist nicht allein und das ist auch keine Einbildung lass dir nichts anderes erzählen! 

Hallo, 

Vielen Dank für deine Antwort. 
Ja, es ist nicht leicht. Mir fällt es schwer, einfach damit zu leben. Ich habe auch schon überlegt, wieder die Pille zu nehmen. Aber, es besteht ja ein Kinderwunsch. Obwohl ich auch schon öfters gehört habe, dass die Pille da förderlich sein kann. Klingt merkwürdig, aber die Pille kann den Zyklus regulieren und nach dem Absetzen kann es dann ganz fix funktionieren. Ich weiß es aber nicht. Ich werde definitiv nochmal mit meiner Ärztin darüber sprechen, weil so geht es nicht mehr weiter. Jeden Tag ist gefühlt irgendwas anderes und die paar Tage, an denen es mir gut geht, sammel ich Kraft für die nächsten Schübe die definitiv kommen. 
Kennst du das auch mit den Halsschmerzen? Die finde ich extrem belastend.... 

Danke für deine lieben Worte, sie zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht 😊

Gefällt mir
26. Juli um 23:05
In Antwort auf blacky86

Hallo, 

Vielen Dank für deine Antwort. 
Ja, es ist nicht leicht. Mir fällt es schwer, einfach damit zu leben. Ich habe auch schon überlegt, wieder die Pille zu nehmen. Aber, es besteht ja ein Kinderwunsch. Obwohl ich auch schon öfters gehört habe, dass die Pille da förderlich sein kann. Klingt merkwürdig, aber die Pille kann den Zyklus regulieren und nach dem Absetzen kann es dann ganz fix funktionieren. Ich weiß es aber nicht. Ich werde definitiv nochmal mit meiner Ärztin darüber sprechen, weil so geht es nicht mehr weiter. Jeden Tag ist gefühlt irgendwas anderes und die paar Tage, an denen es mir gut geht, sammel ich Kraft für die nächsten Schübe die definitiv kommen. 
Kennst du das auch mit den Halsschmerzen? Die finde ich extrem belastend.... 

Danke für deine lieben Worte, sie zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht 😊

Ja das mit dem kinderwunsch ist so ne Sache, ich hab schon richtig schiss davor wen das mal ansteht, weil ich jetzt schon Weiss das es die Hölle wird. Jeden Tag diese Schmerzen und das auf und ab.. Ätzend
Ich glaub da gibt es auch noch Homonersatztherapien vielleicht solltest du dich auch mal an ne Hömoopathin wenden..
Mh Halsschmerzen hab ich eher nicht wen eher so Krämpfe im Hals die mich ganz schlecht schlucken lassen das ist eklig aber geht dann wieder vorbei..

Das ist auch ne ganz eigenartige Geschichte, es wird einem ja geraten Meditation und sowas zu machen und das funktioniert in Zeiten ohne "Schub" richtig gut aber wen die Hormone wieder durchdrehen garnicht
Da ist der Cortisol spiegel am Morgen anscheinend schon so hoch das ich den garnicht mehr runter reguliert krieg egal was ich entspannendes unternehme.. 
Es soll ja durch Stress angeblich befeuert werden deshalb hab ich da diverse entspannungstechniken auch schon durch 😂

Es wird manchmal besser mit Magnesium. Ich hab mir auch so nen Saft in der Drogerie geholt mit Eisen ich hab das Gefühl es wird dadurch auch nen bisschen angenehmer oder halt vitamin B.. 
Aber das war alles im Selbstversuch wen du dir nicht sicher bist frag lieber deinen Arzt wen du sowas ausprobieren möchtest. 
Ich glaub so nen Allheilmittel gibt es dafür nicht, leider, man muss sich da nen bisschen durchprobieren auch mal die Ernährung überdenken. 
Ich hab auch das Gefühl das es im Alter schlimmer wird.. Mit Anfang 20 hatte ich so ne Probleme garnicht aber da hab ich auch noch die Pille genommen 

Ich hoffe es klappt bei dir mit dem Kinderwunsch 
Manchmal stecken hinter solchen Beschwerden ja auch ernsthafte hormonstörungen die die Sache komplizierter machen 
Ich hatte zu Beginn, als ich die Pille abgesetzt habe, leider auch ne Fehlgeburt 
Dabei wurde die Zyste festgestellt aber auch nicht in Zusammenhang Gestellt, das kann also einfach blöd gelaufen sein 
Ich drück dir die Daumen das da alles reibungslos abläuft 
Ich hoffe du findest da einen guten Weg für dich, ich Weiss wie kräftezehrend das alles sein kann und wieviel Geduld sowas erfordert.. 
Und ich hoffe du hast da ne verständnissvollere Ärztin die die Beschwerden nicht einfach abtut sondern ernst nimmt 
 

Gefällt mir
31. Juli um 21:02
In Antwort auf blacky86

Hallo ihr lieben, 
Ich bin erst neu hier und hoffe darauf, jemanden zu finden, die genauso "leiden" muss, wie ich.
Ich bin 33 Jahre jung und habe keine Kinder, auch verhüte ich nicht, da ein Kinderwunsch besteht der leider schon seit mehreren Jahren unerfüllt ist.

Nun zu meinem Problem... 
Seit ungefähr 3 Jahren habe ich Probleme. Schwindel Anfälle, Halsschmerzen, Übelkeit, Herzklopfen und Schweißausbrüche. 
Bisher hat kein Arzt was gefunden. Ich bin von Kopf bis Fuß durchgechekt. Alles ohne Befund.
Aber wr irgendwo her muss es ja kommen. 
Ziemlich verzweifelt habe ich nun angefangen meine Symptome in einem Kalender einzutragen. Komischerweise spielt sich alles, bis auf die Übelkeit, in der 1. Zyklushälfte ab, mit dem Eisprung ist dann alles gegessen und mir geht es richtig richtig gut, bis aus 2-3 Tage vor Periode, dann kommt die Übelkeit. Mein Zyklus ist immer 27 Tage lang, ich kann die Uhr danach stellen.
Ich hab auch schon meinen Hormonstatus testen lassen. Bis auf erhöhte Cortisol Werte ist wohl alles ok.
Im November 2019 bekam ich Zwischenblutungen, sogar ziemlich lange, bis zu 13 Tage, immer ab dem 11. Zyklus Tag. 
Das ging bis Februar, weil meine alte Frauenärztin nichts machen wollte und auch keinen Grund fand, hab ich mir eine zweite Meinung eingeholt. Diese Ärztin sagte sofort: Gelbkörperschwäche, ohne irgendwas zu testen und verschrieb mir Gestergene. 
Die habe ich leider nicht vertragen. 
Daraufhin versuchte ich es mit Mönchspfeffer. 3 Monate ohne Erfolg. 
Meine 1. Zyklushälfte ist echt die Hölle. 
Ich hab auch keine Ahnung was ich noch machen soll. 
Ist hier vielleicht jemand, mit ähnlichen Problemen und kann sich mit mir austauschen? 
Und bitte nicht auf die Psyche schieben, das haben andere Ärzte schon getan und es ging nach hinten los, Antidepressiva machten es noch schlimmer. 

Liebe Grüße 
Blacky

 

Wurde denn auch die Schilddrüse getestet und ggf. auch mit Ultraschall untersucht? 

Gefällt mir