Home / Forum / Fit & Gesund / Extra Fressen kaufen für Fressanfälle :/

Extra Fressen kaufen für Fressanfälle :/

19. Februar 2013 um 21:02 Letzte Antwort: 6. Juni 2013 um 14:00

Ich bin ja schon so lange in einer ES aber
seit ca. 1 Monat habe ich überhaupt keine Hunger Tage mehr sondern nur noch Fressanfälle und das jeden Tag. Früher war es immer so 5 Tage Hungern und 2 Fress Tage mit anschliessend Kotzen.
Aber jetzt ist es so das ich mir jeden tag vornehme nichts zuessen, aber dann am abend kann ich nicht anders als zu fressen. Aber es geht mir mittlerweile nicht nur hauptsächlich ums abnehmen, wenn ich das mache dann vergesse ich für eine kurze zeit alles. Es ist wie eine art meine Gefühle zuverdrängen.

Ich komme mir schon vor wie eine richtige Bulimikerin , jeden tag Fresse ich mir denn Bauch voll. Bis ich richtig starke schmerzen habe und es schon fast von alleine hoch kommt. Doch mittlerweile ist es aufgefallen, und ich kann es nicht mehr so auffällig machen.

Ich komm mir schon richtig gestört vor, ich gehe jetzt schon extra essen kaufen für einen FA.
Zb. Heute Ich kaufte 2 Tafeln Schokolade, 1 Packung Schoko Müsli. Als ich zuhause war,
ass ich 1 Portion Pasta und 1 Portion Müsli und die 2 Tafeln schokolade. Ich habe es dann gekotzt.
Und dann hatte ich wieder einen FA.
2 Sandwiches, 1 Müsli, Kekse.

Naja das waren noch kleinere FA's. Sonst ist es das 3 Fache. Bis zu ( 6000 kcal manchmal)

Ich habe mengen von Süsskram / schokolade in meinem Schrank versteckt, wie eine Droge.
Wenn ich in der Öffentlichkeit esse, dann habe ich das gefühl ich tue was verbotenes.

hmm es ist so schlimm, es wird nie aufhören.

( ich erwarte mir keine hilfe, oder das es was bringt es hier zuschreiben. Da mir sowieso niemand helfen kann. Aber vielleicht geht es ja einigen gleich wie mir.)

Mehr lesen

19. Februar 2013 um 23:15

Tja, damit bist Du leider nicht allein...
Hey follower4
Ich kann das sehr gut nachfühlen. Bin jetzt offiziell "bulimisch". Angefangen hat es mit einer Magersucht-ähnlichen Phase, ich hab nie mehr als 1000 kcal pro Tag gegessen, möglichst jeden Tag ne Stunde Sport getrieben, war hyperaktiv d.h. ich hatte so n Bewegungsdrang. Dann kam ich in Therapie mit Ernährungsberatung. Ich war NIE im UG. Sollte dann wieder normal essen, hab Portionengrössen etc. eingeübt.
Ich hatte so eine panische Angst zuzunehmen, aber nach meiner Crash-Diät war es kein Wunder, dass genau das geschah... Ich hab jetzt alle 10 kg (!) wieder drauf. Während der Therapie hab ich angefangen zu kotzen. Ich bin einfach nicht klar gekommen mit dem vielen Essen, hatte öfters Heisshungerattacken, aber in Mini-Mengen im Gegensatz zu heute - ein Essanfall betrug damals so um die 300 kcal. Schöne, alte Zeiten...
Ich war letztes Jahr in ner Klinik wegen Depressionen. Zu Beginn erbrach ich ca. einmal monatlich. Kam nicht mit dem Essen klar, hab denen immer wieder gesagt, ich packs nicht und brauche mehr Hilfe. Nix da. Sie haben mir geantwortet, mein Essproblem sei nicht so wichtig, ich sei ja schliesslich wegen der Depression bei ihnen. Nur so zum Vergleich: Bei der Entlassung nach drei Monaten hab ich täglich mind. einmal gekotzt. Soviel zum System.

Ich habe mittlerweile auch richtige Fressattacken. Ich fühle mich so schlecht deswegen. So gierig... und nutzlos und unfähig und verfressen. Und vor allem: Fett und undiszipliniert. Wieso kann ich nicht mehr hungern? Meine Therapeutin sagt, der Körper holt sich halt, was er braucht. Ich bin so verzweifelt.

Lg

P.S. Schreib mir ruhig mal ne Nachricht auf meinen persönlichen Account. Würde mich sehr freuen, mich mit jemandem auszutauschen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Februar 2013 um 20:55
In Antwort auf huan_12430704

Tja, damit bist Du leider nicht allein...
Hey follower4
Ich kann das sehr gut nachfühlen. Bin jetzt offiziell "bulimisch". Angefangen hat es mit einer Magersucht-ähnlichen Phase, ich hab nie mehr als 1000 kcal pro Tag gegessen, möglichst jeden Tag ne Stunde Sport getrieben, war hyperaktiv d.h. ich hatte so n Bewegungsdrang. Dann kam ich in Therapie mit Ernährungsberatung. Ich war NIE im UG. Sollte dann wieder normal essen, hab Portionengrössen etc. eingeübt.
Ich hatte so eine panische Angst zuzunehmen, aber nach meiner Crash-Diät war es kein Wunder, dass genau das geschah... Ich hab jetzt alle 10 kg (!) wieder drauf. Während der Therapie hab ich angefangen zu kotzen. Ich bin einfach nicht klar gekommen mit dem vielen Essen, hatte öfters Heisshungerattacken, aber in Mini-Mengen im Gegensatz zu heute - ein Essanfall betrug damals so um die 300 kcal. Schöne, alte Zeiten...
Ich war letztes Jahr in ner Klinik wegen Depressionen. Zu Beginn erbrach ich ca. einmal monatlich. Kam nicht mit dem Essen klar, hab denen immer wieder gesagt, ich packs nicht und brauche mehr Hilfe. Nix da. Sie haben mir geantwortet, mein Essproblem sei nicht so wichtig, ich sei ja schliesslich wegen der Depression bei ihnen. Nur so zum Vergleich: Bei der Entlassung nach drei Monaten hab ich täglich mind. einmal gekotzt. Soviel zum System.

Ich habe mittlerweile auch richtige Fressattacken. Ich fühle mich so schlecht deswegen. So gierig... und nutzlos und unfähig und verfressen. Und vor allem: Fett und undiszipliniert. Wieso kann ich nicht mehr hungern? Meine Therapeutin sagt, der Körper holt sich halt, was er braucht. Ich bin so verzweifelt.

Lg

P.S. Schreib mir ruhig mal ne Nachricht auf meinen persönlichen Account. Würde mich sehr freuen, mich mit jemandem auszutauschen.

Ich
habe das auch.
Ich plante/plane auch Fresstage und kaufe am letzten Hungertag immer extra dafür ein.
Ich bin dann immer voll überfordert von der Lebensmittelvielfalt in den geschäften und würde am liebsten alles mitnehmen und nehme auch immer viel mehr,als auf meiner Einkaufsliste steht.
Danach fühle ich mich mies,weil ich weiß,dass ich Fressanfälle kriege,bis von dem Zeug im Haus nichts mehr da ist.Ich kaufe natürlich nur Dinge,die ich mag und auf die ich Heißhunger habe.
Ich versuche die Fressanfälle weniger werden zu lassen,doch das ist extrem schwierig,aber ich bin dabei etwas zu finden,was mich so ausfüllen könnte,wie meine Essstörung.
Ich denke,das sollten wir alle finden.
Meistens plane ich die Fresstage,aber in letzter Zeit überkam es mich zwei mal,einmal,als ich den ganzen Tag über nichts aß und abends kam dann der Fressanfall und einmal,als es mir körperlich furchtbar ging und ich am Ende war.Da wollte ich zuerst nur essen,damit es mir wieder gut geht und mein Körper wieder zu Kräften kommt,aber dann war es im Endeffekt doch wieder zu viel,weil ich immer mehr Lust aufs Essen kriegte und mir gleichtzeitig dachte,dass es doch eh egal ist,da ich ja eh zu viel gegessen habe,also kann ich auch noch mehr essen.(keine Logik,ich weiß)
Ich fresse bis zur Übelkeit und noch weiter und mein Bauch ist voll,dass ich nicht einmal einschlafen kann und am nächsten Tag ist er auch meistens noch furchtbar aufgebläht.

Ich versuche auch herauszukriegen,wofür ich diese Hunger und Fresstage noch brauche.
Weil irgendwas in mir füllen sie aus.

LG EisblumexXx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Februar 2013 um 20:57
In Antwort auf an0N_1213957299z

Ich
habe das auch.
Ich plante/plane auch Fresstage und kaufe am letzten Hungertag immer extra dafür ein.
Ich bin dann immer voll überfordert von der Lebensmittelvielfalt in den geschäften und würde am liebsten alles mitnehmen und nehme auch immer viel mehr,als auf meiner Einkaufsliste steht.
Danach fühle ich mich mies,weil ich weiß,dass ich Fressanfälle kriege,bis von dem Zeug im Haus nichts mehr da ist.Ich kaufe natürlich nur Dinge,die ich mag und auf die ich Heißhunger habe.
Ich versuche die Fressanfälle weniger werden zu lassen,doch das ist extrem schwierig,aber ich bin dabei etwas zu finden,was mich so ausfüllen könnte,wie meine Essstörung.
Ich denke,das sollten wir alle finden.
Meistens plane ich die Fresstage,aber in letzter Zeit überkam es mich zwei mal,einmal,als ich den ganzen Tag über nichts aß und abends kam dann der Fressanfall und einmal,als es mir körperlich furchtbar ging und ich am Ende war.Da wollte ich zuerst nur essen,damit es mir wieder gut geht und mein Körper wieder zu Kräften kommt,aber dann war es im Endeffekt doch wieder zu viel,weil ich immer mehr Lust aufs Essen kriegte und mir gleichtzeitig dachte,dass es doch eh egal ist,da ich ja eh zu viel gegessen habe,also kann ich auch noch mehr essen.(keine Logik,ich weiß)
Ich fresse bis zur Übelkeit und noch weiter und mein Bauch ist voll,dass ich nicht einmal einschlafen kann und am nächsten Tag ist er auch meistens noch furchtbar aufgebläht.

Ich versuche auch herauszukriegen,wofür ich diese Hunger und Fresstage noch brauche.
Weil irgendwas in mir füllen sie aus.

LG EisblumexXx

Achso
Und ich fresse meist das 8 fache von dem,was du schilderst,weil es bei mir ganze Fresstage sind.Ich denke immer,kein Mensch glaubt mir,dass ich so viel essen kann und ich denke auch gar nicht mehr drüber nach,weil es einfach furchtbar große Mengen sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Februar 2013 um 21:41
In Antwort auf an0N_1213957299z

Achso
Und ich fresse meist das 8 fache von dem,was du schilderst,weil es bei mir ganze Fresstage sind.Ich denke immer,kein Mensch glaubt mir,dass ich so viel essen kann und ich denke auch gar nicht mehr drüber nach,weil es einfach furchtbar große Mengen sind.

Same
ich esse mehrere std am stück...so ein teufeskreis
(((

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Februar 2013 um 21:05
In Antwort auf huan_12430704

Tja, damit bist Du leider nicht allein...
Hey follower4
Ich kann das sehr gut nachfühlen. Bin jetzt offiziell "bulimisch". Angefangen hat es mit einer Magersucht-ähnlichen Phase, ich hab nie mehr als 1000 kcal pro Tag gegessen, möglichst jeden Tag ne Stunde Sport getrieben, war hyperaktiv d.h. ich hatte so n Bewegungsdrang. Dann kam ich in Therapie mit Ernährungsberatung. Ich war NIE im UG. Sollte dann wieder normal essen, hab Portionengrössen etc. eingeübt.
Ich hatte so eine panische Angst zuzunehmen, aber nach meiner Crash-Diät war es kein Wunder, dass genau das geschah... Ich hab jetzt alle 10 kg (!) wieder drauf. Während der Therapie hab ich angefangen zu kotzen. Ich bin einfach nicht klar gekommen mit dem vielen Essen, hatte öfters Heisshungerattacken, aber in Mini-Mengen im Gegensatz zu heute - ein Essanfall betrug damals so um die 300 kcal. Schöne, alte Zeiten...
Ich war letztes Jahr in ner Klinik wegen Depressionen. Zu Beginn erbrach ich ca. einmal monatlich. Kam nicht mit dem Essen klar, hab denen immer wieder gesagt, ich packs nicht und brauche mehr Hilfe. Nix da. Sie haben mir geantwortet, mein Essproblem sei nicht so wichtig, ich sei ja schliesslich wegen der Depression bei ihnen. Nur so zum Vergleich: Bei der Entlassung nach drei Monaten hab ich täglich mind. einmal gekotzt. Soviel zum System.

Ich habe mittlerweile auch richtige Fressattacken. Ich fühle mich so schlecht deswegen. So gierig... und nutzlos und unfähig und verfressen. Und vor allem: Fett und undiszipliniert. Wieso kann ich nicht mehr hungern? Meine Therapeutin sagt, der Körper holt sich halt, was er braucht. Ich bin so verzweifelt.

Lg

P.S. Schreib mir ruhig mal ne Nachricht auf meinen persönlichen Account. Würde mich sehr freuen, mich mit jemandem auszutauschen.

Hey danke für eure antworten
@lebenhoch2

Ich kann auch nicht mehr hungern, ich versuche jetzt schon seit 2 Wochen wieder zuhungern aber es klappt nicht mehr
Das hatte ich noch nie so lange ohne Hungern.
Das macht mich voll fertig, ich habe schon ganze 4 kg in 3 Wochen zugenommen. Es muss einfach stoppen, morgen darf ich keinen FA mehr haben. Ich habe richtig angst das ich Übergewichtig werde, dass wäre der horror für mich.
Ich fühle mich jetzt schon richtig fett, ich sehe schlimm aus einfach nur noch fett.

Heute war ein extrem schlimmer Tag.
Ich wollte ja eigentlich nichts essen, aber es fing schon morgens an mit dem Fressen und Kotzen.

Morgens; 2 Pancakes mit Nutella, Kekse, 1 Müsli, Schoko Riegel.

Mittag; 2 Sandwiches, 1 stück Kuchen, Kekse, Müsli.

Abend; Kekse, Müsli

Es war ein Fress und kotz tag, und ich habe das gefühl das meiste noch im Bauch zuhaben

Es ist so schlimm, ich bin so fett und werde über Nacht noch fetter !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich könnte schreien, ich hasse es soo fett zu sein. Ich muss wieder abnehmen. Ich bin lieber MS als so fett wie ich jetzt bin. Ich kann nicht glücklich sein wenn ich so fett bin.

Ich habe in dieser Woche viele Kurse und Prüfungen, ich schäme mich so unter die Menschen zutreten. Aber da muss ich durch als fette kuh ! ES ist so schlimm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Februar 2013 um 23:35
In Antwort auf bice_12924220

Same
ich esse mehrere std am stück...so ein teufeskreis
(((

....
Bei mir wird es in letzter zeit(=erst se
It ein paar tagen ) wieder besser. Liegt daran das uch die lebensmittel vermansche und wegschmeisse( nur die, die uch nicht essen darf und ja , ich weis dass es menschen gibt die verhungern und das find ich auch voll schlimm, aber uch kann grad nicht anders damit umgehen) und meiner mutter sage sie soll die schoki verstecken ( die frau ist so ne schlechte versteckerin)
.... Vielleicht ( die methode ist mir vor ein paar tagen eingefallen) kannst du dir ne box machen und in die tust du das ,
was du am tag essen willst und die kannst du dann ja über den tag verteilt essen oder aber du isst alles auf einmal . Oh und ganz wichtig ist das du nicht mehr so viel schoki kaufst ( in masen ist es aber schon okay) ( z. B. N twix oder sowas) .

Oder aber du suchst dir total kcal arme lebensmittel und stopfst dich mit denen anstatt mit schoki voll ( bei mir klappt das)

( ps: das sollte jetzt nicht ms anregend sein)
Vg und lg dummi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2013 um 1:04
In Antwort auf lynna_11849578

....
Bei mir wird es in letzter zeit(=erst se
It ein paar tagen ) wieder besser. Liegt daran das uch die lebensmittel vermansche und wegschmeisse( nur die, die uch nicht essen darf und ja , ich weis dass es menschen gibt die verhungern und das find ich auch voll schlimm, aber uch kann grad nicht anders damit umgehen) und meiner mutter sage sie soll die schoki verstecken ( die frau ist so ne schlechte versteckerin)
.... Vielleicht ( die methode ist mir vor ein paar tagen eingefallen) kannst du dir ne box machen und in die tust du das ,
was du am tag essen willst und die kannst du dann ja über den tag verteilt essen oder aber du isst alles auf einmal . Oh und ganz wichtig ist das du nicht mehr so viel schoki kaufst ( in masen ist es aber schon okay) ( z. B. N twix oder sowas) .

Oder aber du suchst dir total kcal arme lebensmittel und stopfst dich mit denen anstatt mit schoki voll ( bei mir klappt das)

( ps: das sollte jetzt nicht ms anregend sein)
Vg und lg dummi

Endschuldige,
Ich weiß ja das es ein teufelskreis ist... Und es überhAupt nicht leicht ist aufzuhören, aber ich glaube, wenn du es wirklich willst, kannst du es auch mit gurken schaffen! (Das klang echt voll schnulzig, aber hey, ich mein es ernst! Also nochmal vg! )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2013 um 10:13

Kenne ich sehr gut,,,
Ich hatte bis vor kurzem auch regelmäßig solche Fressanfälle. (etwa 9.000 Kalorien an einem Tag) Früher habe ich es immer geschafft, das so weit unter Kontrolle zu behalten, dass ich immer nur dann gefressen hab, wenn ich wieder mein Ausgangsgewicht hatte. Dann immer so lange weniger gegessen und viel Sport gemacht, bis ich die Fressanfall-Pfunde wieder weg hatte. Und sofort einkaufen gerannt und MASSIG geld für diese Sch**** ausgegeben. Ich hab's gehasst, aber auch geliebt, es war einfach schön den ganzen Tag alles zu essen, was man sich sonst nicht erlaubt. (Ging ca 1einhalb Jahre so)

Aber hinterher ging es mir einfach schrecklich. Und deswegen habe ich damit auch aufgehört. Ich will meinen Körper nicht kaputtmachen.

Inzwischen habe ich schon länger keine FA's mehr gehabt... Und es geht mir wirklich besser damit. Ich kann natürlich nicht behaupten, dass ich nieee Heißhunger hab. Klar, ich hab immer noch manchmal Lust mich richtig vollzustopfen, aber ich hab's in den Griff bekommen, ich denke, das schaffst du auch.

Stattdessen mach ich mir jetzt immer riesige Portionen zum Mittagessen, damit ich immer noch manchmal das Gefühl habe, richtig satt zu sein. Meistens besteht das dann fast nur aus Gemüse, weil's eben sonst n bisschen zu viel Kalorien wären, aber der Effekt ist trotzdem nich schlecht. Ich weiß nicht, ob das die optimale Lösung ist, aber es ist auf jeden Fall gesünder als immer so viel ungesundes Zeug zu essen.

Aber versuch, nicht so etwas zu denken, dass dir eh keiner helfen könnte etc.Das ist echt die falsche Einstellung... Es bringt viel mehr, wenn man darauf hofft, dass sich das alles bessern wird. Damit geht's einem auch echt besser

Ich wünsche dir jedenfalls, dass du es schaffst, da rauszukommen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2013 um 19:19
In Antwort auf odette_12355495

Kenne ich sehr gut,,,
Ich hatte bis vor kurzem auch regelmäßig solche Fressanfälle. (etwa 9.000 Kalorien an einem Tag) Früher habe ich es immer geschafft, das so weit unter Kontrolle zu behalten, dass ich immer nur dann gefressen hab, wenn ich wieder mein Ausgangsgewicht hatte. Dann immer so lange weniger gegessen und viel Sport gemacht, bis ich die Fressanfall-Pfunde wieder weg hatte. Und sofort einkaufen gerannt und MASSIG geld für diese Sch**** ausgegeben. Ich hab's gehasst, aber auch geliebt, es war einfach schön den ganzen Tag alles zu essen, was man sich sonst nicht erlaubt. (Ging ca 1einhalb Jahre so)

Aber hinterher ging es mir einfach schrecklich. Und deswegen habe ich damit auch aufgehört. Ich will meinen Körper nicht kaputtmachen.

Inzwischen habe ich schon länger keine FA's mehr gehabt... Und es geht mir wirklich besser damit. Ich kann natürlich nicht behaupten, dass ich nieee Heißhunger hab. Klar, ich hab immer noch manchmal Lust mich richtig vollzustopfen, aber ich hab's in den Griff bekommen, ich denke, das schaffst du auch.

Stattdessen mach ich mir jetzt immer riesige Portionen zum Mittagessen, damit ich immer noch manchmal das Gefühl habe, richtig satt zu sein. Meistens besteht das dann fast nur aus Gemüse, weil's eben sonst n bisschen zu viel Kalorien wären, aber der Effekt ist trotzdem nich schlecht. Ich weiß nicht, ob das die optimale Lösung ist, aber es ist auf jeden Fall gesünder als immer so viel ungesundes Zeug zu essen.

Aber versuch, nicht so etwas zu denken, dass dir eh keiner helfen könnte etc.Das ist echt die falsche Einstellung... Es bringt viel mehr, wenn man darauf hofft, dass sich das alles bessern wird. Damit geht's einem auch echt besser

Ich wünsche dir jedenfalls, dass du es schaffst, da rauszukommen!

Das ist ja echt klasse!
Du hast meinen vollsten Respekt. Wie hast du es denn geschafft?
Hast du es geschafft mit ganzem Willen gegen die Krankheit anzukämpfen?
Und helfen dir nur die großen Portionen in Kombination mit dem Gefühl satt zu sein,oder hättest du auch noch andere Tipps?
Ich versuche momentan nämlich auch aus den Fressanfällen herauszukommen,aber ich merke,wie ich immer wieder in mein altes Verhaltensmuster zurückfalle.Was für Tipps könnten einem denn vielleicht den Einstieg in ein gesundes Essverhalten einfacher machen?

Lg EisblumexXx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2013 um 19:32
In Antwort auf dario_12081755

Hey danke für eure antworten
@lebenhoch2

Ich kann auch nicht mehr hungern, ich versuche jetzt schon seit 2 Wochen wieder zuhungern aber es klappt nicht mehr
Das hatte ich noch nie so lange ohne Hungern.
Das macht mich voll fertig, ich habe schon ganze 4 kg in 3 Wochen zugenommen. Es muss einfach stoppen, morgen darf ich keinen FA mehr haben. Ich habe richtig angst das ich Übergewichtig werde, dass wäre der horror für mich.
Ich fühle mich jetzt schon richtig fett, ich sehe schlimm aus einfach nur noch fett.

Heute war ein extrem schlimmer Tag.
Ich wollte ja eigentlich nichts essen, aber es fing schon morgens an mit dem Fressen und Kotzen.

Morgens; 2 Pancakes mit Nutella, Kekse, 1 Müsli, Schoko Riegel.

Mittag; 2 Sandwiches, 1 stück Kuchen, Kekse, Müsli.

Abend; Kekse, Müsli

Es war ein Fress und kotz tag, und ich habe das gefühl das meiste noch im Bauch zuhaben

Es ist so schlimm, ich bin so fett und werde über Nacht noch fetter !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich könnte schreien, ich hasse es soo fett zu sein. Ich muss wieder abnehmen. Ich bin lieber MS als so fett wie ich jetzt bin. Ich kann nicht glücklich sein wenn ich so fett bin.

Ich habe in dieser Woche viele Kurse und Prüfungen, ich schäme mich so unter die Menschen zutreten. Aber da muss ich durch als fette kuh ! ES ist so schlimm

Hey!
Ich kann vieles nachvollziehen,was du geschildert hast.Ich habe in letzter Zeit auch immer größere Probleme mit meinen Hungertagen.Vor allem,wenn wie am Wochenende ein Geburtstag dazwischen kommt.Mache immer einen Fresstag und benötige ca. 3 Hungertage,um wieder zu meinem Ausgangsgewicht zurückzukommen.Aber in letzter Zeit überkommen mich immer ungeplante Fressanfälle.
Zum Beispiel an Karneval,da habe ich abends alles in mich hereingestopft,was ich gefunden habe,obwohl ich den ganzen Tag lang durchgehalten hatte.Das wäre mir früher nie passiert.
Und dann letztens,an meinem 2. Hungertag habe ich auch gefressen,weil ich auf nem Geburtstag war.
Mir ging es voll mies.
Ich war total auf dieses Essen fixiert.
Ich hatte den ganzen Tag etwas eingespart,aber eigentlich nicht viel zu wenig gegessen und mich aufs Essen gefreut,aber auf der Hinfahrt zum Geburtstag habe ich mir eigentlich gewünscht,dass es da kein Essen gibt,weil ich wusste,das es wieder ausarten würde.
Und so war es aus.
Zuerst war ich noch zögerlich am Buffett,aber dann habe ich 3 Teller voll gefressen,Chips und Salzstangen noch zwischendurch und danach noch ein Stück Kuchen und habe mich danach unwohl und wiederlich gefühlt und für mich war der Abend gelaufen und ich wollte nur noch nach Hause und weiterfessen.
Da ging dann noch ca ne halbe Tafel Schokolade,eine halbe Reiswaffel und ein Schokoriegel,ein Keks und eine Milchschnitte bei drauf.
Dementsprechend wiege ich momentan auch mehr,als sonst,nach den fresstagen.Ganze 3 Kilo mehr.Habe zwar Normalgewicht,aber das ist das Gewicht,was ich mit 14 Jahren vor der Krankheit hatte und das ist irgendwie ein kritischer Punkt bei mir,obwohl ich versandsmäßig weiß,dass das dumm ist.
Auf jeden Fall habe ich jetzt aus lauter Angst Hungertage gemacht,aber natürlich mein Akzeptanzgewicht nicht erreicht und morgen habe ich eine Klausur und da will ich auf jeden Fall wieder essen und auch das,was mir schmeckt,aber habe Angst,dass das wieder ausartet.
Wie kommt man nur daraus?
Ich nehme es mir immer wieder vor,ich wünschte,ich könnte mich endlich an diesen dummen Fresstagen kontrollieren.

Nur eine Sache,die du geschrieben kannst,sehe ich etwas anders

"Ich kann nicht glücklich sein wenn ich so fett bin"

Ich kann mir total gut vorstellen,dass du das denkst und dich ekelhaft fühlst(ohne objektiven Grund),das kenne ich ja auch von mir und ich denke auch immer,dass ich glücklicher wäre,wenn ich dünner bin.Aber das stimmt nicht.Das ist ein zielloses Streben nach Glück,was man nie erreichen wird.Unser eigentliches Problem ist doch nicht nur das Gewicht.Das kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.Deswegen versuche doch mal darüber nachzudenken,ob dich außer dem Essen/Verzichten noch etwas glücklich machen könnte?

Ich kann nur von mir sagen,dass es mir,seitdem ich 14 bin,mit keinem Gewicht,dass ich je hatte mehr gut ging und das ging von der Grenze zum Übergewicht zur Grenze vom Untergewicht und ist nun im Normalgewichtsbereich.

Vielleicht könntest du dir ja da mal drüber Gedanken machen!

Wünsche dir Glück!

LG,EisblumexXx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2013 um 23:28
In Antwort auf an0N_1213957299z

Das ist ja echt klasse!
Du hast meinen vollsten Respekt. Wie hast du es denn geschafft?
Hast du es geschafft mit ganzem Willen gegen die Krankheit anzukämpfen?
Und helfen dir nur die großen Portionen in Kombination mit dem Gefühl satt zu sein,oder hättest du auch noch andere Tipps?
Ich versuche momentan nämlich auch aus den Fressanfällen herauszukommen,aber ich merke,wie ich immer wieder in mein altes Verhaltensmuster zurückfalle.Was für Tipps könnten einem denn vielleicht den Einstieg in ein gesundes Essverhalten einfacher machen?

Lg EisblumexXx

Danke Eisblume!
Ich find's super nett, dass du das sagst Ich habe gerade versucht, hier aufzuschreiben was ich noch für Tipps habe, um gegen diese Fresstage anzukämpfen, aber ahbe festgestellt, dass das total lange Absätze werden. Deswegen schreib ich dir jetzt lieber eine PN. Hoffe, das ist okay

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Februar 2013 um 5:26

Ich war ana und mia....
Ich hatte nie so krasse FAe. komisch....habe bei FAe höchstens 500 bis 800 kcal gefressen und ausgekotzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Februar 2013 um 5:34
In Antwort auf dario_12081755

Hey danke für eure antworten
@lebenhoch2

Ich kann auch nicht mehr hungern, ich versuche jetzt schon seit 2 Wochen wieder zuhungern aber es klappt nicht mehr
Das hatte ich noch nie so lange ohne Hungern.
Das macht mich voll fertig, ich habe schon ganze 4 kg in 3 Wochen zugenommen. Es muss einfach stoppen, morgen darf ich keinen FA mehr haben. Ich habe richtig angst das ich Übergewichtig werde, dass wäre der horror für mich.
Ich fühle mich jetzt schon richtig fett, ich sehe schlimm aus einfach nur noch fett.

Heute war ein extrem schlimmer Tag.
Ich wollte ja eigentlich nichts essen, aber es fing schon morgens an mit dem Fressen und Kotzen.

Morgens; 2 Pancakes mit Nutella, Kekse, 1 Müsli, Schoko Riegel.

Mittag; 2 Sandwiches, 1 stück Kuchen, Kekse, Müsli.

Abend; Kekse, Müsli

Es war ein Fress und kotz tag, und ich habe das gefühl das meiste noch im Bauch zuhaben

Es ist so schlimm, ich bin so fett und werde über Nacht noch fetter !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich könnte schreien, ich hasse es soo fett zu sein. Ich muss wieder abnehmen. Ich bin lieber MS als so fett wie ich jetzt bin. Ich kann nicht glücklich sein wenn ich so fett bin.

Ich habe in dieser Woche viele Kurse und Prüfungen, ich schäme mich so unter die Menschen zutreten. Aber da muss ich durch als fette kuh ! ES ist so schlimm

Ich kann sehr gut hungern, allerdings..
Bekomme ich abends heisshunger. das dumme ist, dass ich nachts nicht schlafen kann. würde am liebsten schon um. 22 uhr schlafen. schlafe aber erst um 2.oder 3 oder.6 uhr.ein. heute gar nicht. ich bekomme nachts putzanfälle und ordnungswahn. hab icv schon immer. ich habe heute um 22 uhr vier brote gegessen. eines mit nutella. dabei esse ich voll selten nutella. drei mal.im.jahr. jjoa. ich hasse abends.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Februar 2013 um 5:37
In Antwort auf an0N_1213957299z

Hey!
Ich kann vieles nachvollziehen,was du geschildert hast.Ich habe in letzter Zeit auch immer größere Probleme mit meinen Hungertagen.Vor allem,wenn wie am Wochenende ein Geburtstag dazwischen kommt.Mache immer einen Fresstag und benötige ca. 3 Hungertage,um wieder zu meinem Ausgangsgewicht zurückzukommen.Aber in letzter Zeit überkommen mich immer ungeplante Fressanfälle.
Zum Beispiel an Karneval,da habe ich abends alles in mich hereingestopft,was ich gefunden habe,obwohl ich den ganzen Tag lang durchgehalten hatte.Das wäre mir früher nie passiert.
Und dann letztens,an meinem 2. Hungertag habe ich auch gefressen,weil ich auf nem Geburtstag war.
Mir ging es voll mies.
Ich war total auf dieses Essen fixiert.
Ich hatte den ganzen Tag etwas eingespart,aber eigentlich nicht viel zu wenig gegessen und mich aufs Essen gefreut,aber auf der Hinfahrt zum Geburtstag habe ich mir eigentlich gewünscht,dass es da kein Essen gibt,weil ich wusste,das es wieder ausarten würde.
Und so war es aus.
Zuerst war ich noch zögerlich am Buffett,aber dann habe ich 3 Teller voll gefressen,Chips und Salzstangen noch zwischendurch und danach noch ein Stück Kuchen und habe mich danach unwohl und wiederlich gefühlt und für mich war der Abend gelaufen und ich wollte nur noch nach Hause und weiterfessen.
Da ging dann noch ca ne halbe Tafel Schokolade,eine halbe Reiswaffel und ein Schokoriegel,ein Keks und eine Milchschnitte bei drauf.
Dementsprechend wiege ich momentan auch mehr,als sonst,nach den fresstagen.Ganze 3 Kilo mehr.Habe zwar Normalgewicht,aber das ist das Gewicht,was ich mit 14 Jahren vor der Krankheit hatte und das ist irgendwie ein kritischer Punkt bei mir,obwohl ich versandsmäßig weiß,dass das dumm ist.
Auf jeden Fall habe ich jetzt aus lauter Angst Hungertage gemacht,aber natürlich mein Akzeptanzgewicht nicht erreicht und morgen habe ich eine Klausur und da will ich auf jeden Fall wieder essen und auch das,was mir schmeckt,aber habe Angst,dass das wieder ausartet.
Wie kommt man nur daraus?
Ich nehme es mir immer wieder vor,ich wünschte,ich könnte mich endlich an diesen dummen Fresstagen kontrollieren.

Nur eine Sache,die du geschrieben kannst,sehe ich etwas anders

"Ich kann nicht glücklich sein wenn ich so fett bin"

Ich kann mir total gut vorstellen,dass du das denkst und dich ekelhaft fühlst(ohne objektiven Grund),das kenne ich ja auch von mir und ich denke auch immer,dass ich glücklicher wäre,wenn ich dünner bin.Aber das stimmt nicht.Das ist ein zielloses Streben nach Glück,was man nie erreichen wird.Unser eigentliches Problem ist doch nicht nur das Gewicht.Das kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.Deswegen versuche doch mal darüber nachzudenken,ob dich außer dem Essen/Verzichten noch etwas glücklich machen könnte?

Ich kann nur von mir sagen,dass es mir,seitdem ich 14 bin,mit keinem Gewicht,dass ich je hatte mehr gut ging und das ging von der Grenze zum Übergewicht zur Grenze vom Untergewicht und ist nun im Normalgewichtsbereich.

Vielleicht könntest du dir ja da mal drüber Gedanken machen!

Wünsche dir Glück!

LG,EisblumexXx

Früher hatte ich nie ein hungergefühl selbst abends nicht.
Heute habe ich es. vor allem, wenn ich in der schule.sitze
oder.sport gemacht habe. früher nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Februar 2013 um 5:41
In Antwort auf an0N_1213957299z

Ich
habe das auch.
Ich plante/plane auch Fresstage und kaufe am letzten Hungertag immer extra dafür ein.
Ich bin dann immer voll überfordert von der Lebensmittelvielfalt in den geschäften und würde am liebsten alles mitnehmen und nehme auch immer viel mehr,als auf meiner Einkaufsliste steht.
Danach fühle ich mich mies,weil ich weiß,dass ich Fressanfälle kriege,bis von dem Zeug im Haus nichts mehr da ist.Ich kaufe natürlich nur Dinge,die ich mag und auf die ich Heißhunger habe.
Ich versuche die Fressanfälle weniger werden zu lassen,doch das ist extrem schwierig,aber ich bin dabei etwas zu finden,was mich so ausfüllen könnte,wie meine Essstörung.
Ich denke,das sollten wir alle finden.
Meistens plane ich die Fresstage,aber in letzter Zeit überkam es mich zwei mal,einmal,als ich den ganzen Tag über nichts aß und abends kam dann der Fressanfall und einmal,als es mir körperlich furchtbar ging und ich am Ende war.Da wollte ich zuerst nur essen,damit es mir wieder gut geht und mein Körper wieder zu Kräften kommt,aber dann war es im Endeffekt doch wieder zu viel,weil ich immer mehr Lust aufs Essen kriegte und mir gleichtzeitig dachte,dass es doch eh egal ist,da ich ja eh zu viel gegessen habe,also kann ich auch noch mehr essen.(keine Logik,ich weiß)
Ich fresse bis zur Übelkeit und noch weiter und mein Bauch ist voll,dass ich nicht einmal einschlafen kann und am nächsten Tag ist er auch meistens noch furchtbar aufgebläht.

Ich versuche auch herauszukriegen,wofür ich diese Hunger und Fresstage noch brauche.
Weil irgendwas in mir füllen sie aus.

LG EisblumexXx

Wenn du daheim nichts hast....
Kannst du es auch nicht fressen. ganz easy und wenn du kurz vorm durchdrehen bist....leg dich hin und schlaf !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Februar 2013 um 21:16
In Antwort auf ksenia_12731553

Wenn du daheim nichts hast....
Kannst du es auch nicht fressen. ganz easy und wenn du kurz vorm durchdrehen bist....leg dich hin und schlaf !!!

Das
Problem ist,dass es einfach an allen Ecken etwas zu Essen zu kaufen gibt und man immer wieder damit konfrontiert wird und ich habe auch Schlafprobleme in letzter Zeit.Meistens wache ich nach Hungertagen extrem früh auf und kann nicht mehr einschlafen,mir geht es dann körperlich mies und ich bin total unruhig.
Ich möchte irgendeinen Weg finden mich MIT dem NORMALEN ESSEN zurechtzufinden,aber es dennoch nicht zu meiden !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Februar 2013 um 21:17
In Antwort auf an0N_1213957299z

Das
Problem ist,dass es einfach an allen Ecken etwas zu Essen zu kaufen gibt und man immer wieder damit konfrontiert wird und ich habe auch Schlafprobleme in letzter Zeit.Meistens wache ich nach Hungertagen extrem früh auf und kann nicht mehr einschlafen,mir geht es dann körperlich mies und ich bin total unruhig.
Ich möchte irgendeinen Weg finden mich MIT dem NORMALEN ESSEN zurechtzufinden,aber es dennoch nicht zu meiden !

Trotzdem
danke für deine Tipps,wenn ich dann mal schlafen kann,hilft mir das auch oft gut !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Februar 2013 um 13:45

Hallo follower4
hallo follower4,

ich weiß ich habe länger nichts mehr von mir hören lassen, aber ich möchte dich wissen lassen, dass ich dich sehr gut verstehen kann. In der letzten Zeit kam es bei mir auch häufiger vor, dass ich mir extra Lebensmittel gekauft habe (unter anderem Müsli, Cornflakes, Schokolade usw...) und das dann für einen FA benutzt habe. Ich weiß genau, wie das Gefühl danach ist, außer, dass ich danach nicht erbreche, weil ich viel zu große Angst davor habe, dass es auffliegen könnte. Neulich war ich auch wieder einkaufen und habe an einem Abend davon fast eine Packung Müsli gegessen und das war kurz nach dem Abendessen, aber ich war nicht so richtig satt. Und genau das möchte ich dir gerne ans Herz legen, dass du versuchst, bewusst und langsam zu essen, bis du wirklich satt bist. Ich weiß, dass die Umsetzung sehr schwierig ist, vor allem, wenn man die FAs so gewohnt ist und praktisch schon zu einem Bestandteil des Lebens geworden sind.


Bei mir halten sie jetzt seit ca. über einem Jahr an und ich befürchte, dass diese ein stückweit zum Ventil für mich geworden sind um z.B. meine Gefühle zu unterdrücken, mich zu beruhigen und vllt. auch manchmal zu belohnen. Auch bekomme ich öfters den Drang nach einer FA, wenn ich eigentlich lernen müsste (bin Fernschülerin und mache bald meinen Abschluss) Mir hat schon immer die Musik sehr dabei geholfen, mit Problemen klarzukommen oder mich aus einem Tief zu holen und ich bin nun am versuchen, meine Fas stärker zu bekämpfen, in dem ich mich wieder mehr der Musik widme und vllt. auch mal das Malen ausprobieren werde, um Gefühle rauszulassen. Hast du auch solche Dinge, die dir Kraft geben, die dich aufbauen und dir Spaß machen? Vielleicht können dir genau diese Dinge helfen, dich Schritt für Schritt aus diesem Teufelskreis zu befreien. Bei mir ist es zurzeit auch so, dass ich in meinen Schränken Lebensmittel "versteckt" habe, weil es mir schlichtweg ein Gefühl von Sicherheit gibt, geht es dir da ähnlich?

Aber es sind auch Lebensmittel dabei, die gesünder sind z.B. Studentenfutter und Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil. Ich versuche es seit dieser Woche wieder verstärkt mit einer gesunden Ernährung und momentan steht bei mir nicht so sehr die Gewichtsabnahme im Vordergrund. Und eigentlich ist es sehr schade, wenn man sein Geld für diese Fressattacken ausgibt und es einem hinterher noch schlechter geht, da bekomme ich noch ein stärkeres schlechtes Gewissen. Wie geht es dir denn im Moment und wie verlief deine Woche bisher? Fühl dich lieb gedrückt von mir, ich fühle mit dir!
Du kannst mir auch gerne eine private Nachricht schreiben, wenn du magst.

Liebe Grüße,

BelieveInYourself18

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. März 2013 um 15:27

Hey,
ich habe dir eine PN geschrieben, hoffe die hast du gelesen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Juni 2013 um 20:13

@eisblumexxx
es stimmt was du sagst, das eigentliche problem ist nicht unser gewicht sondern unsere psyche. Wir sollten uns so mögen wie wir sind, und nicht wie wir aussehen.
Es gibt viele Menschen die nicht gut aussehen, aber sich so akptzeptieren wie sie sind.

Doch das problem ist ich kann es nicht, und auch wenn ich dünner bin sehr wahrscheinlich nicht.

Doch das abnehmen gibt mir auf eine art hoffnung, ich denke immer wenn ich erst mal dünner bin wird alles besser, doch in wirklichkeit weiss ich das es nicht besser wird.

Ich habe einfach eine kranke psyche das ist mein Hauptproblem, denn ich habe überhaupt kein schlechtes leben, ich habe materiel alles was ich mir wünsche, ich bekomme immer alles was ich möchte und ich habe auch eine tolle familie, arbeit,freunde usw. eigentlich alles.
Wie gesagt ich bin mein grösstes problem.

Doch das spielt keine rolle, denn das kann ich nicht ändern, ist unmöglich. Ich hatte immer schon mit mir selbst probleme, mein leben lang schon.


Jetzt zum eigentlichen thema.

Das mit denn fressanfällen habe ich nicht in den griff bekommen, mittlerweile habe ich es jeden tag. Und das seit monaten.

Ich habe durch das tägliche kotzen 7 kg abgenommen. Und bin vom normalgewicht ins Untergewicht.
Meinen Eltern ist es aufgefallen das ich immer dünner werde obwohl ich jeden tag so viel fresse.
Ich muss jetzt zu einem psycholgen gehen, aber es bringt mir nichts. Ich möchte keine Hilfe und schon gar nicht darüber sprechen, deshalb spreche ich mit ihm auch nicht.


Es ist einfach alles so beschissen!!!!
Ich möchte wieder normal leben, doch ich kann mir nicht helfen lassen. Ich kann es nicht mal zugeben das ich bulimie habe, ich streite es immer noch ab.
Ich habe es nicht mal vor es irgendwann jemals zuerzählen.

Seit genau 1 Jahr habe ich jetzt schon richtig krass eine ES.
Das gibt mir echt zudenken.

Ich hatte gestern viel gegessen und konnte nicht kotzen, und heute bin ich 2 kg schwerer.
Das alleine macht mich schon fertig.

ohhh man ich kann nicht mehr, jeder tag ist ein neuer kampf gegen mich selbst.

ich weiss nicht, ob ihr mich verstehen könnt?





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Juni 2013 um 20:25
In Antwort auf giza_12255702

Hallo follower4
hallo follower4,

ich weiß ich habe länger nichts mehr von mir hören lassen, aber ich möchte dich wissen lassen, dass ich dich sehr gut verstehen kann. In der letzten Zeit kam es bei mir auch häufiger vor, dass ich mir extra Lebensmittel gekauft habe (unter anderem Müsli, Cornflakes, Schokolade usw...) und das dann für einen FA benutzt habe. Ich weiß genau, wie das Gefühl danach ist, außer, dass ich danach nicht erbreche, weil ich viel zu große Angst davor habe, dass es auffliegen könnte. Neulich war ich auch wieder einkaufen und habe an einem Abend davon fast eine Packung Müsli gegessen und das war kurz nach dem Abendessen, aber ich war nicht so richtig satt. Und genau das möchte ich dir gerne ans Herz legen, dass du versuchst, bewusst und langsam zu essen, bis du wirklich satt bist. Ich weiß, dass die Umsetzung sehr schwierig ist, vor allem, wenn man die FAs so gewohnt ist und praktisch schon zu einem Bestandteil des Lebens geworden sind.


Bei mir halten sie jetzt seit ca. über einem Jahr an und ich befürchte, dass diese ein stückweit zum Ventil für mich geworden sind um z.B. meine Gefühle zu unterdrücken, mich zu beruhigen und vllt. auch manchmal zu belohnen. Auch bekomme ich öfters den Drang nach einer FA, wenn ich eigentlich lernen müsste (bin Fernschülerin und mache bald meinen Abschluss) Mir hat schon immer die Musik sehr dabei geholfen, mit Problemen klarzukommen oder mich aus einem Tief zu holen und ich bin nun am versuchen, meine Fas stärker zu bekämpfen, in dem ich mich wieder mehr der Musik widme und vllt. auch mal das Malen ausprobieren werde, um Gefühle rauszulassen. Hast du auch solche Dinge, die dir Kraft geben, die dich aufbauen und dir Spaß machen? Vielleicht können dir genau diese Dinge helfen, dich Schritt für Schritt aus diesem Teufelskreis zu befreien. Bei mir ist es zurzeit auch so, dass ich in meinen Schränken Lebensmittel "versteckt" habe, weil es mir schlichtweg ein Gefühl von Sicherheit gibt, geht es dir da ähnlich?

Aber es sind auch Lebensmittel dabei, die gesünder sind z.B. Studentenfutter und Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil. Ich versuche es seit dieser Woche wieder verstärkt mit einer gesunden Ernährung und momentan steht bei mir nicht so sehr die Gewichtsabnahme im Vordergrund. Und eigentlich ist es sehr schade, wenn man sein Geld für diese Fressattacken ausgibt und es einem hinterher noch schlechter geht, da bekomme ich noch ein stärkeres schlechtes Gewissen. Wie geht es dir denn im Moment und wie verlief deine Woche bisher? Fühl dich lieb gedrückt von mir, ich fühle mit dir!
Du kannst mir auch gerne eine private Nachricht schreiben, wenn du magst.

Liebe Grüße,

BelieveInYourself18

Könntest du
dir denn ein stationären aufenthalt vorstellen?
Wenn du es allein nicht in den Griff bekommst, solltest du vll dir professionelle Hilfe in Form eines stationären Aufenthalts holen. Wäre dies eine Option für dich?
Dein leidensdruck ist so groß, dass du es zu Hause alleine nicht mehr meistern kannst und auch insgesamt nicht in den Griff bekommen wirst. Eine Möglichkeit wäre dann ein stationären Aufenthalt. du kannst dich fallen lassen und einfach mal tun und lassen, was dir gut tut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Juni 2013 um 20:38
In Antwort auf dario_12081755

@eisblumexxx
es stimmt was du sagst, das eigentliche problem ist nicht unser gewicht sondern unsere psyche. Wir sollten uns so mögen wie wir sind, und nicht wie wir aussehen.
Es gibt viele Menschen die nicht gut aussehen, aber sich so akptzeptieren wie sie sind.

Doch das problem ist ich kann es nicht, und auch wenn ich dünner bin sehr wahrscheinlich nicht.

Doch das abnehmen gibt mir auf eine art hoffnung, ich denke immer wenn ich erst mal dünner bin wird alles besser, doch in wirklichkeit weiss ich das es nicht besser wird.

Ich habe einfach eine kranke psyche das ist mein Hauptproblem, denn ich habe überhaupt kein schlechtes leben, ich habe materiel alles was ich mir wünsche, ich bekomme immer alles was ich möchte und ich habe auch eine tolle familie, arbeit,freunde usw. eigentlich alles.
Wie gesagt ich bin mein grösstes problem.

Doch das spielt keine rolle, denn das kann ich nicht ändern, ist unmöglich. Ich hatte immer schon mit mir selbst probleme, mein leben lang schon.


Jetzt zum eigentlichen thema.

Das mit denn fressanfällen habe ich nicht in den griff bekommen, mittlerweile habe ich es jeden tag. Und das seit monaten.

Ich habe durch das tägliche kotzen 7 kg abgenommen. Und bin vom normalgewicht ins Untergewicht.
Meinen Eltern ist es aufgefallen das ich immer dünner werde obwohl ich jeden tag so viel fresse.
Ich muss jetzt zu einem psycholgen gehen, aber es bringt mir nichts. Ich möchte keine Hilfe und schon gar nicht darüber sprechen, deshalb spreche ich mit ihm auch nicht.


Es ist einfach alles so beschissen!!!!
Ich möchte wieder normal leben, doch ich kann mir nicht helfen lassen. Ich kann es nicht mal zugeben das ich bulimie habe, ich streite es immer noch ab.
Ich habe es nicht mal vor es irgendwann jemals zuerzählen.

Seit genau 1 Jahr habe ich jetzt schon richtig krass eine ES.
Das gibt mir echt zudenken.

Ich hatte gestern viel gegessen und konnte nicht kotzen, und heute bin ich 2 kg schwerer.
Das alleine macht mich schon fertig.

ohhh man ich kann nicht mehr, jeder tag ist ein neuer kampf gegen mich selbst.

ich weiss nicht, ob ihr mich verstehen könnt?





Ich poste es nochmal. Hab es an der falschen Stelle gepostet
Könntest du dir denn ein stationären aufenthalt vorstellen?
Wenn du es allein nicht in den Griff bekommst, solltest du vll dir professionelle Hilfe in Form eines stationären Aufenthalts holen. Wäre dies eine Option für dich?
Dein leidensdruck ist so groß, dass du es zu Hause alleine nicht mehr meistern kannst und auch insgesamt nicht in den Griff bekommen wirst. Eine Möglichkeit wäre dann ein stationären Aufenthalt. du kannst dich fallen lassen und einfach mal tun und lassen, was dir gut tut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Juni 2013 um 21:54
In Antwort auf varg_12279032

Ich poste es nochmal. Hab es an der falschen Stelle gepostet
Könntest du dir denn ein stationären aufenthalt vorstellen?
Wenn du es allein nicht in den Griff bekommst, solltest du vll dir professionelle Hilfe in Form eines stationären Aufenthalts holen. Wäre dies eine Option für dich?
Dein leidensdruck ist so groß, dass du es zu Hause alleine nicht mehr meistern kannst und auch insgesamt nicht in den Griff bekommen wirst. Eine Möglichkeit wäre dann ein stationären Aufenthalt. du kannst dich fallen lassen und einfach mal tun und lassen, was dir gut tut.

Danke für deine antwort
Ich habe schon voll depressionen, am liebsten würde ich überhaupt nicht mehr leben. Mir geht es jeden tag schlecht, okay es kann mir auch gut gehen für ein paar momente. Doch dann geht es mir wieder schlecht, obwohl es mir nicht schlecht gehen müsste. Echt krank. Jeden morgen wenn ich zur arbeit gehe, denke ich wie scheisse mein leben ist und wie fett und hässlich ich bin, dabei bin ich nicht mal hässlich. Ich werde jeden tag von typen auf der strasse angemacht wegen meines aussehens.
Ich bekomme täglich koplimente, doch das bringt bei mir alles nichts.

Eigentlich liegt mir überhaupt nichts mehr an mir, und ich lebe auch nur noch wegen meiner familie. Ich könnte mich nie umbringen, und das nur weil ich meiner mutter das nie antun könnte aber auch meinem vater nicht.

Therapie würde mir nichts helfen, bin bereits bei einem psychologen doch bringt mir nichts.

Ich werde einfach weiter leben wie immer , eine glückliche person spielen und mir nichts anmerken lassen.

ich wirke ja auch nicht depressiv, wenn man mich sieht würde man nie denken, dass ich so denke wie ich denke.

Ich habe eigentlich auch 0 gründe um depressiv zu sein, ich wünschte ich hätte eine bessere persönlichkeit,

ich bin einfach nur ein undankbarer mensch!


Habe gerade Nachrichten geschaut. Es ist schon traurig, was alles in unserer Welt passiert. So viel Unglück und Dinge, die wirklich schlimm sind.
Doch für uns geht schon die Welt unter, wenn wir zunehmen, unser Handy kein Akku mehr hat oder wir einmal eine schlechte Note schreiben. Es gibt so viele Menschen, denen es wirklich schlecht geht.
In der Zeit, in der wir uns mit unserem Gewicht beschäftigen oder mit Freunden über kleine Dinge streiten, haben andere mit wirklichen Problemen zu kämpfen. Wir sind alle so undankbar für das was wir haben und das es uns gut geht! Die Menschheit ist oberflächlich und es sind ganz andere Dinge wichtig in unserem Leben als die, die es wirklich sein sollten.
Wir sollten schätzen, das wir ein 'normales' Leben führen können. Ohne massive Probleme.
Doch heute sieht das praktisch keiner mehr. Wir sehen nur noch das, was wir wollen und uns nicht zu sehr schadet.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Juni 2013 um 22:02
In Antwort auf dario_12081755

Danke für deine antwort
Ich habe schon voll depressionen, am liebsten würde ich überhaupt nicht mehr leben. Mir geht es jeden tag schlecht, okay es kann mir auch gut gehen für ein paar momente. Doch dann geht es mir wieder schlecht, obwohl es mir nicht schlecht gehen müsste. Echt krank. Jeden morgen wenn ich zur arbeit gehe, denke ich wie scheisse mein leben ist und wie fett und hässlich ich bin, dabei bin ich nicht mal hässlich. Ich werde jeden tag von typen auf der strasse angemacht wegen meines aussehens.
Ich bekomme täglich koplimente, doch das bringt bei mir alles nichts.

Eigentlich liegt mir überhaupt nichts mehr an mir, und ich lebe auch nur noch wegen meiner familie. Ich könnte mich nie umbringen, und das nur weil ich meiner mutter das nie antun könnte aber auch meinem vater nicht.

Therapie würde mir nichts helfen, bin bereits bei einem psychologen doch bringt mir nichts.

Ich werde einfach weiter leben wie immer , eine glückliche person spielen und mir nichts anmerken lassen.

ich wirke ja auch nicht depressiv, wenn man mich sieht würde man nie denken, dass ich so denke wie ich denke.

Ich habe eigentlich auch 0 gründe um depressiv zu sein, ich wünschte ich hätte eine bessere persönlichkeit,

ich bin einfach nur ein undankbarer mensch!


Habe gerade Nachrichten geschaut. Es ist schon traurig, was alles in unserer Welt passiert. So viel Unglück und Dinge, die wirklich schlimm sind.
Doch für uns geht schon die Welt unter, wenn wir zunehmen, unser Handy kein Akku mehr hat oder wir einmal eine schlechte Note schreiben. Es gibt so viele Menschen, denen es wirklich schlecht geht.
In der Zeit, in der wir uns mit unserem Gewicht beschäftigen oder mit Freunden über kleine Dinge streiten, haben andere mit wirklichen Problemen zu kämpfen. Wir sind alle so undankbar für das was wir haben und das es uns gut geht! Die Menschheit ist oberflächlich und es sind ganz andere Dinge wichtig in unserem Leben als die, die es wirklich sein sollten.
Wir sollten schätzen, das wir ein 'normales' Leben führen können. Ohne massive Probleme.
Doch heute sieht das praktisch keiner mehr. Wir sehen nur noch das, was wir wollen und uns nicht zu sehr schadet.


Das macht mich echt traurig, was du da schreibst
Du solltest unbedingt!!! in eine Klinik, den schlechter als jetzt kann es dir ja kaum noch gehen. Es gibt nicht umsonst so viele Kliniken, die bringen schon was. Man muss es nur wirklich wollen und dahinter stehen. Sprich man muss daran glauben, dass es einem besser gehen kann. Dies lehnst du von vornerein ab. Wieso denn? lass dich doch mal auf eine Therapie ein, besser noch auf einen stationären Aufenthalt. Deine pessimistische Lebensgrundeinstellung hat einen Grund, der dir bis jetzt vll einfach noch gar nicht bewusst ist und vll zu weit in deiner Kindheit zurückliegt, so dass du dich daran nicht mehr erinnern kannst. Könnte das der Grund sein, eventuell?

Kannst du es denn dir gar nicht vorstellen dich mal fallen zu lassen und Hilfe in einer klinik zu bekommen?
Wie kannst du dies vor deiner Familie geheim halten. DAs ist doch ein tägliches Schauspielen, Verstellen...-das stelle ich mich verdammt anstrengend vor...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Juni 2013 um 14:36

Genau wie bei mir
Hey mir geht es ganz genauso wie dir nur mt dem unterschied das ich es nicht auskotze... ich hasee es so bei mir ist es auch so das es inzwischen schon fast täglich ist und das mit der droge....genau wie bei mir, oh ich hasse es sooo (((

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2013 um 14:00

Re
hallo
ich kenne das was du beschreibst ich habe bulemie seit 13 jahren und schon alle möglichen phasen durchgemacht und nein das hat nichts mit gestört zu tun also du hast keinen dachschaden oder so es ist eine krankheit die man wenn man auch ein bisschen will besiegen vlt kann ich dir n bisschen helfen und tipps geben wenn du das möchstest bin sehr offen damit
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram