Home / Forum / Fit & Gesund / Eure Erfahrungen mit Heilpraktikern/innen ??

Eure Erfahrungen mit Heilpraktikern/innen ??

2. Januar 2013 um 21:29

Mich würde mal allgemein Eure Erfahrungen mit Heilpraktikern/innen interessieren...
Ob die Euch helfen konnten, oder vielleicht - im Endeffekt - nur abgezockt haben ??
Wenn ihr mögt, auch schreiben, was ihr pro Sitzung so bezahlt habt..
Muß man an deren Können glauben oder wirkt deren *Anwendung* auf jeden Fall ??

Habe vor, demnächst selbst eine HP auf zu suchen, da die *Engel in Weiß* mir nicht wirklich weiter helfen können (oder wollen?)

Danke
lg
pedi

P.s.: Könnt natürlich auch via PN an mich schreiben

Mehr lesen

9. Februar 2013 um 21:53


Also ich kann dir eher von "der anderen Seite" berichten. Ich lerne nämlich gerade wie ein Blöde, um mich auf die Heilpraktikerprüfung vorzubereiten

Jeder ab 25 Jahren mit mind. Hauptschulabschluß, einwandfreiem polizeilichen Führungszeugnis und Gesundheitsattest (also man muß körperlich und geistig in der Lage sein, diesen Beruf auszuüben) kann die Prüfung ablegen.

Die Prüfung ist eine amtsärztliche Überprüfung, d.h. man wird schriftlich und mündlich, eventuell auch mit einem praktischen Teil (spritzen, erste Hilfe...) geprüft. Die Prüfer sind Ärzte, Heilpraktiker (jeweils vom Bundesland berufen) und eventuell Juristen.

Soweit ich bisher anhand der Lernstoffmenge gesehen habe, wird es heftig werden. Soweit ich bisher von anderen gehört habe, ist es richtig knacke schwer.

Mein Fazit also erstmal: Wer die Zulassung zum Heilpraktiker bekommt, ist keine geistige Hohlnuß

So, dann kommt es darauf an, was dein Problem ist und was der Heilpraktiker an Behandlungsmethoden anbietet. Paßt das zusammen?
Da ist mein rat an dich: Nutze das Internet und mach dich schlau! Meiner Meinung nach ist nämlich die einzige Möglichkeit für Laien einen guten Heilpraktiker zu erkennen die, die wahrscheinlich miesen auszusortieren. Mit "mies" meine ich die, die alles Mögliche anbieten, aber nichts davon so wirklich beherrschen. Medizinisch haben ALLE ein gutes Basiswissen, das heißt aber nicht automatisch, daß sie das auch in ihrer gewählten Behandlungsart haben.

Heilpraktiker, die bis zu 7-8 verschiedene Behandlungsmethoden anbieten sind mir persönlich suspekt. Meist dauern nämlich Zusatzausbildungen (z.B. Akupunktur, Homöopathie, Phytologie, Kinesiologie etc.) zwischen 3-5 Jahren, bis man sie beherrscht bzw. Prüfungen ablegen kann (Osteopathie).
Von demher würde ich lieber zu jemandem gehen, der nur 1-3 Methoden anbietet, dafür aber die, die mir selbst am Erfolgversprechendsten scheint.

Bei Beschwerden des Bewegungsapparates (Blockaden) würde ich auf jeden Fall zum Chiropraktor gehen (das ist hier in Deutschland auch ein Heilpraktiker. Der hat aber im Ausland 5 Jahre an einer Uni studiert).

Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Allergien...das läßt sich sehr gut mit Akupunktur behandeln. Hier würde ich Wert darauf legen, daß mir der Akupunkteur wenigstens ein bißchen erklärt, was er da tut und warum.

Die Kosten sind meist sehr ähnlich, da privat Versicherte die Sitzungen bei ihrer Krankenkasse einreichen können. Von demher muß da der Satz einigermaßen übereinstimmen. Die erste Sitzung bei einem Heilpraktiker sollte sehr umfangreich sein. er sollte dich KOMPLETT! durchchecken und befragen. Man nennt das Erstanamnese, sie dauert ca. 1-2h. Bei 2h wird ein Satz um die 150 Euro fällig.

Stundensätze betragen meist zwischen 70-80 Euro, wobei aber nicht jeder Termin eine volle Stunde umfassen muß. Akupunktursitzungen z.B. dauern meist ca. 30 min, da bist du dann mit ca 30-40 Euro/Sitzung dabei, wenn mehrere Sitzungen nötig sind, bieten viele etwas günstigere Komplettpreise an (nach dem Motto "nimm 10, zahl 9").

Wenn du zu einem Homöopathen gehen willst, dann -das ist jetzt MEINE! Meinung - erkennst du einen guten daran, daß er dir nur Einzelmittel verschreibt., keine Kombipräparate. Und auch hier gilt, daß er dich befragt. Nicht nur nach deiner krankheit "oh, schlaflos.....", sondern auch nach deinem seelischen befinden, dein Aussehen (blaß, gerötet....) mit einbezieht. Die Mittelwahl kann dann mitunter einige Zeit in Anspruch nehmen, dafür paßt das gewählte Mittel dann auch zu dir.

Hmm...ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen

LG Zimt

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Februar 2013 um 15:05
In Antwort auf kristi_11897686


Also ich kann dir eher von "der anderen Seite" berichten. Ich lerne nämlich gerade wie ein Blöde, um mich auf die Heilpraktikerprüfung vorzubereiten

Jeder ab 25 Jahren mit mind. Hauptschulabschluß, einwandfreiem polizeilichen Führungszeugnis und Gesundheitsattest (also man muß körperlich und geistig in der Lage sein, diesen Beruf auszuüben) kann die Prüfung ablegen.

Die Prüfung ist eine amtsärztliche Überprüfung, d.h. man wird schriftlich und mündlich, eventuell auch mit einem praktischen Teil (spritzen, erste Hilfe...) geprüft. Die Prüfer sind Ärzte, Heilpraktiker (jeweils vom Bundesland berufen) und eventuell Juristen.

Soweit ich bisher anhand der Lernstoffmenge gesehen habe, wird es heftig werden. Soweit ich bisher von anderen gehört habe, ist es richtig knacke schwer.

Mein Fazit also erstmal: Wer die Zulassung zum Heilpraktiker bekommt, ist keine geistige Hohlnuß

So, dann kommt es darauf an, was dein Problem ist und was der Heilpraktiker an Behandlungsmethoden anbietet. Paßt das zusammen?
Da ist mein rat an dich: Nutze das Internet und mach dich schlau! Meiner Meinung nach ist nämlich die einzige Möglichkeit für Laien einen guten Heilpraktiker zu erkennen die, die wahrscheinlich miesen auszusortieren. Mit "mies" meine ich die, die alles Mögliche anbieten, aber nichts davon so wirklich beherrschen. Medizinisch haben ALLE ein gutes Basiswissen, das heißt aber nicht automatisch, daß sie das auch in ihrer gewählten Behandlungsart haben.

Heilpraktiker, die bis zu 7-8 verschiedene Behandlungsmethoden anbieten sind mir persönlich suspekt. Meist dauern nämlich Zusatzausbildungen (z.B. Akupunktur, Homöopathie, Phytologie, Kinesiologie etc.) zwischen 3-5 Jahren, bis man sie beherrscht bzw. Prüfungen ablegen kann (Osteopathie).
Von demher würde ich lieber zu jemandem gehen, der nur 1-3 Methoden anbietet, dafür aber die, die mir selbst am Erfolgversprechendsten scheint.

Bei Beschwerden des Bewegungsapparates (Blockaden) würde ich auf jeden Fall zum Chiropraktor gehen (das ist hier in Deutschland auch ein Heilpraktiker. Der hat aber im Ausland 5 Jahre an einer Uni studiert).

Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Allergien...das läßt sich sehr gut mit Akupunktur behandeln. Hier würde ich Wert darauf legen, daß mir der Akupunkteur wenigstens ein bißchen erklärt, was er da tut und warum.

Die Kosten sind meist sehr ähnlich, da privat Versicherte die Sitzungen bei ihrer Krankenkasse einreichen können. Von demher muß da der Satz einigermaßen übereinstimmen. Die erste Sitzung bei einem Heilpraktiker sollte sehr umfangreich sein. er sollte dich KOMPLETT! durchchecken und befragen. Man nennt das Erstanamnese, sie dauert ca. 1-2h. Bei 2h wird ein Satz um die 150 Euro fällig.

Stundensätze betragen meist zwischen 70-80 Euro, wobei aber nicht jeder Termin eine volle Stunde umfassen muß. Akupunktursitzungen z.B. dauern meist ca. 30 min, da bist du dann mit ca 30-40 Euro/Sitzung dabei, wenn mehrere Sitzungen nötig sind, bieten viele etwas günstigere Komplettpreise an (nach dem Motto "nimm 10, zahl 9").

Wenn du zu einem Homöopathen gehen willst, dann -das ist jetzt MEINE! Meinung - erkennst du einen guten daran, daß er dir nur Einzelmittel verschreibt., keine Kombipräparate. Und auch hier gilt, daß er dich befragt. Nicht nur nach deiner krankheit "oh, schlaflos.....", sondern auch nach deinem seelischen befinden, dein Aussehen (blaß, gerötet....) mit einbezieht. Die Mittelwahl kann dann mitunter einige Zeit in Anspruch nehmen, dafür paßt das gewählte Mittel dann auch zu dir.

Hmm...ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen

LG Zimt

@ zimt
Lieben Dank für Deine ausführliche Antwort !!
Sie hat mir auf jeden Fall was weiter geholfen

Mittlerweile war ich bei einer Heilpraktikerin, die auch schon guten Freunden von mir helfen konnte..
Habe nach der 1. *Sitzung* 40 Euro bezahlt. Es dauerte etwa 1 1/2- 2 Std.
Und tatsächlich hat sie mich auch nach meinen Lebensumständen gefragt, nach meinem Seelenfrieden, wie ich mich ernähre, schlafe, Sport treibe usw.
Was ich jetzt so feststellen konnte, bietet sie keine unzähligen Behandlungsmethoden an, eher auch viel Homöopathie..
Denn sie hat mir u.a. 2 Schüßler Salze aufgeschrieben, die ich nehmen soll (was ich auch mache).
In ca. 2 Wochen soll ich wieder zur *Kontrolle* kommen.

Sie hat auch bei mir eine Bioresonanz(Therapie) angewendet, kennst Du das auch bezw. mußt das erlernen ??

Für Dich auf jeden Fall viel Glück für Deine Prüfung !!!

Lg
pedi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2013 um 14:37
In Antwort auf gitta_12673134

@ zimt
Lieben Dank für Deine ausführliche Antwort !!
Sie hat mir auf jeden Fall was weiter geholfen

Mittlerweile war ich bei einer Heilpraktikerin, die auch schon guten Freunden von mir helfen konnte..
Habe nach der 1. *Sitzung* 40 Euro bezahlt. Es dauerte etwa 1 1/2- 2 Std.
Und tatsächlich hat sie mich auch nach meinen Lebensumständen gefragt, nach meinem Seelenfrieden, wie ich mich ernähre, schlafe, Sport treibe usw.
Was ich jetzt so feststellen konnte, bietet sie keine unzähligen Behandlungsmethoden an, eher auch viel Homöopathie..
Denn sie hat mir u.a. 2 Schüßler Salze aufgeschrieben, die ich nehmen soll (was ich auch mache).
In ca. 2 Wochen soll ich wieder zur *Kontrolle* kommen.

Sie hat auch bei mir eine Bioresonanz(Therapie) angewendet, kennst Du das auch bezw. mußt das erlernen ??

Für Dich auf jeden Fall viel Glück für Deine Prüfung !!!

Lg
pedi

Hi
Bioresonanz ist eine Behandlungsmethode, die erlernt werden muß. Ebenso wie Homöopathie, Akupunktur usw.

Ich kenne mich damit überhaupt nicht aus , habe aber von Freunden schon einige positive Dinge darüber gehört.

Freut mich erstmal, daß du einen positiven Eindruck bekommen hast und ich hoffe natürlich, daß dir die Heilpraktikerin weiterhelfen kann.

Ich stehe noch ganz am Anfang mit meiner Lernerei. Ich habe schon einige Kurse im Bereich Akupunktur und Homöopathie mitgemacht, aber auch da bin ich noch blutige Anfängerin. Heißt also, ich "behandle" mich selbst (sonst darf ich ja auch nicht ) und freiwillige Opfer aus dem Freundeskreis...manchmal allerdings mit erstaunlichen Ergebnissen Meine Mutter wollte ich gegen Knieschmerzen helfen, stattdessen braucht sie nun keine Entwässerungstabletten mehr zu nehmen....naja....hat auch etwas Gutes *LOL*.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2013 um 14:52

Hey
Hallo,
ich habe eine chronische Darmerkrankung (Colitis Ulcerosa-momentan geht es mir aber gut)
Die Engel in Weiß konnten mir auch nicht mehr weiterhelfen. Ich habe auch etwas länger gesucht, bis ich einen HP gefunden habe.
Die Preise waren ziemlich unterschiedlich, genau wie die Heilpraktiker
Natürlich gibt es auch unter den Heilpraktikern auch schwarze Schafe, aber ich würde mich an deiner Stelle im Netz oder bei Bekannten informieren, die schon einen HP in deiner Umgebung aufgesucht haben.

Ich hatte Glück und habe nach 4 HP (die mir nicht zugesagt haben) die "Richtige" gefunden

Viel Erfolg!

LG Aline

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2013 um 22:37

Engel in weiß
Lach, also ich trage auch weiße Praxisbekleidung und bin fertige Heilpraktikerin in eigener Praxis. Ich nehme zum Beispiel den festgelegten Tarif von 60 Euro die Stunde, außer jemand ist Privatversichert, da kann ich dann Prüfziffern abrechnen.
Schwarze Schafe wird es wohl leider so lange geben, bis man eine einheitliche Ausbildung zum HP einführt. Ich habe zum Beispiel 3 Jahre eine duale Ausbildung besucht, die mich in den Fertigkeiten eines HPs und in dem kompletten Medizischen Wissen ausgebildet hat. Blöd ist es, einen Heilpraktiker zu erwischen, der bloß irgendwie die Prüfung gemacht hat (indem man stur das Prüfungswissen lernt) und der dann den Titel trägt ohne wirklich eine fundierte Ausbildung zu haben. Deswegen ist es wichtig, dass Du Dir die Homepage anschaust, was er oder sie für eine Ausbildung genossen hat und man kann auch Heilpraktiker direkt beim Fachverband für Heilpraktiker suchen.
Die nehmen nämlich nur HPs auf, die lückenlos ihre Ausbildung dokumentieren können, ich zum Beispiel bin auch in dem Verband eingetragen

Alles Gute
Virginia
Heilpraktikerin und Hypnosetherapeutin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest