Home / Forum / Fit & Gesund / Essstörungen und Ämter

Essstörungen und Ämter

5. Oktober 2013 um 14:39

Hallo an alle,

ich weiß gar nicht ob mein Titel so passend ist aber dennoch wollte ich mich mal mit einer Frage an dieses Forum wenden.
Ich habe im Juni meine Ausbildung abgebrochen.. der Beruf lag mir nicht wirklich musste ich feststellen aber der Hauptauslöser war meine ES. Ich hatte in den letzen Monaten um April / Mai / Juni rum jeden Tag heftigste Fressanfälle am abend sprich das "normale" essen kommt auch noch obendrauf. ( FA lag bei 3000-5000kcal pro Tag, das nenne ich lediglich damit ihr nicht denkt ich "übertreibe) . Natürlich habe ich dadurch zugenommen aber auch einiges wieder ab. Also ich die Ausbildung angfeangen habe hatte ich einen BMI von ca 15 und den auch das erste Ausbildungsjahr zwanghaft gehalten ( es war die Hölle, da ich eine Ausbildung im Servicebreich gemacht habe in einem Hotel was sehr anstrengend war). Zu dem Zeitpunkt habe ich aber nicht eingesehen das es nicht normal ist was ich mache und war somit bis heute auch nie in Therapie etc. Ich würde aber jetzt 2 Jahr später sagen ich bin recht früh in die Magersucht gerutscht sprich vor 4 Jahren und heute bin ich 20 und habe immer wieder bulimiesche Phasen... wenn man wenig isst kann man sich ja immer noch was vor machen aber wenn man sich dann regelmässig beim Kotzen erwischt merkt man ja das etwas nicht stimmt Jedenfalls ging es mir den ganzen Sommer auf Grund der FA , Zunahme und Unmengen an Abführmitteln psychisch wirklich beschissen! Ich hab NICHTS unternommen, kann nichts mehr genießen...
Momentan bin ich arbeitslos gemeldet worauf ich natürlich nicht stolz bin aber von irgendetwas muss ich ja vorrübergehend leben... Ich habe am Montag ein Gespräch bei einer Beratung für ES die mich hoffentlich an einen guten Therapeuten vermitteln können oder mir sagen was ich tun kann!!! Jedenfalls soll ich von der Arbeitsagentur nun ein Praktikum machen oder irgendwelche Maßnahmen ... das ding ist aber das ich aktuell gar kein Kopf dafür habe mich um ein Praktikum zu bemühen bzw mir den Kopf darüber zu zerbrechen welchen Beruf ich denn nun ausführen will.. Ich bekomme beinahe richtige Panikatacken wenn ich an Zukunftspläne denke und werde dann total depressiv und muss weinen
>>> Bevor das hier alles zu lang wird, soll ich es der Arbeitsvermittlung sagen das ich eine ES habe und die nun erstmal aus dem Wegräumen möchte bevor ich überstürzt eine Ausbildung im Feb anfange und die dann doch wieder abbreche ?? <<< Also dass ich in Therapie gehen will ? Ich will mich nicht darauf ausruhen aber momentan kann ich einfach nicht 8 Stunden irgendwo sitzen...Habt ihr einen Tipp für mich .. ich weiß einfach nicht mehr wie es weiter gehen kann... Wie geht es euch mit ES und Beruf ?

Danke fürs lesen,
Tara

Mehr lesen

5. Oktober 2013 um 16:08

Danke!!!!
danke für die schnellen Antworten!
Ist AD = Antidepressiva ?
Das mit der Krankenkasse wusste ich gar nicht, wenn das für mich auch machbar ist wäre das vorerst die bessere Lösung als das AA. Ich bin irgendwie so erleichtert das für Montag schon den Termin bei der Beratungsstelle bekommen habe aber habe auch etwas Angst.. das sie mich nicht ernst nehmen Zum Hausarzt gehen wegen der Krankschreibung traue ich mich nicht da mein BMI jetzt fast 19 ist!!!! Und Hausärzte sind ja bekanntlich mit Essstörungen nicht so vertraut und können nicht nachweisen das es Kopfsache ist oder ?
Soll ich dann beim AA schon ankündigen das ich in Therapie gehe, da muss ich nämlich Mittwoch schon wieder hin und bis dahin werde ich wohl kaum ein Therapieplatz bekommen :P

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2013 um 16:15

Ach und
Ich würde mir gerne einen Nebenjob suchen geht das überhaupt wenn ich dann krank geschrieben sein soll ? Also einfach 1 - 2 x die Woche.. ich glaube das würde mir ganz gut tun da ich durch die ES eigentlich so gut wie alle meine Freunde zu tun habe und mich sonst noch zu Tode langweile...Vielleicht weißt Du das auch noch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2013 um 15:09

Hallo
ich dachte ich melde mich hier nochmal zurück
Am Montag war ich ja bei der Bertaungsstelle waren wirklich sehr nett. Es war sehr erleichternd nach so langer Zeit mal irgendwem davon zu erzählen.
Jetzt habe ich eine Liste mit Therapeuten bekommen und schon abtelefoniert ... das Problem ist vor Januar 2014 hat niemand Platz / Zeit mir einen Vorstellungstermin zu geben Ist das so üblich ? Ich meine was ist wenn ich auch dann keinen Therapieplatz bekomme ? Was passiert mit den Mädchen die nie einen Platz bekommen ? Wie lange hat das bei Euch so gedauert ? ich weiß nicht ob ich das so lange noch aushalte alleine damit fertig zu werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2013 um 23:11
In Antwort auf maegan_12123915

Hallo
ich dachte ich melde mich hier nochmal zurück
Am Montag war ich ja bei der Bertaungsstelle waren wirklich sehr nett. Es war sehr erleichternd nach so langer Zeit mal irgendwem davon zu erzählen.
Jetzt habe ich eine Liste mit Therapeuten bekommen und schon abtelefoniert ... das Problem ist vor Januar 2014 hat niemand Platz / Zeit mir einen Vorstellungstermin zu geben Ist das so üblich ? Ich meine was ist wenn ich auch dann keinen Therapieplatz bekomme ? Was passiert mit den Mädchen die nie einen Platz bekommen ? Wie lange hat das bei Euch so gedauert ? ich weiß nicht ob ich das so lange noch aushalte alleine damit fertig zu werden

Hey
Ja, das ist bei ambulanter Therapie leider so, das Wartezeiten bis zu 6 Monaten normal sind, ich kenne das auch, aber lass dich einfach bei so vielen wie möglich auf die Warteliste setzen, ich hatte das Glück und habe schon einen Termin nach zwei Monaten bekommen, weil dem Therapeuten jemand abgesprungen ist...
Und wenn du es dir überhaupt nicht vorstellen kannst so lange zu warten, dann solltest du evtl mal über einen Klinikaufenthalt nachdenken, da geht das meistens schneller bezüglich einer Aufnahme, aber das musst du für dich entscheiden
Alles gute dir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2013 um 0:49
In Antwort auf nala_11900542

Hey
Ja, das ist bei ambulanter Therapie leider so, das Wartezeiten bis zu 6 Monaten normal sind, ich kenne das auch, aber lass dich einfach bei so vielen wie möglich auf die Warteliste setzen, ich hatte das Glück und habe schon einen Termin nach zwei Monaten bekommen, weil dem Therapeuten jemand abgesprungen ist...
Und wenn du es dir überhaupt nicht vorstellen kannst so lange zu warten, dann solltest du evtl mal über einen Klinikaufenthalt nachdenken, da geht das meistens schneller bezüglich einer Aufnahme, aber das musst du für dich entscheiden
Alles gute dir

Ambulant vs Klinik
bei der Beratung sagte man mir das die Chance auf die Kostenübernahme eines Klinikaufenthaltes sehr gering ist wenn man vorher keine ambulante Therapie gemacht oder versucht hat ?! Werde einfach weiter suchen vielleicht habe ich Glück und finde ganz bald was

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2013 um 12:29
In Antwort auf maegan_12123915

Ambulant vs Klinik
bei der Beratung sagte man mir das die Chance auf die Kostenübernahme eines Klinikaufenthaltes sehr gering ist wenn man vorher keine ambulante Therapie gemacht oder versucht hat ?! Werde einfach weiter suchen vielleicht habe ich Glück und finde ganz bald was

Okay
Das weiß ich jetzt nicht so genau, ich hatte immer eher das Problem, dass zu wenig Zeit zwischen Klinik, ambulater Therapie und wieder Klinik war, wobei sich meine Kasse mir da nie in den Weg gestellt hat.. Ist wahrscheinlich auch sehr abhängig davon, bei wem man versichert ist...
Im Zweifelsfall einfach ausprobieren, die können dir nicht den Kopf abreißen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2013 um 12:31
In Antwort auf nala_11900542

Okay
Das weiß ich jetzt nicht so genau, ich hatte immer eher das Problem, dass zu wenig Zeit zwischen Klinik, ambulater Therapie und wieder Klinik war, wobei sich meine Kasse mir da nie in den Weg gestellt hat.. Ist wahrscheinlich auch sehr abhängig davon, bei wem man versichert ist...
Im Zweifelsfall einfach ausprobieren, die können dir nicht den Kopf abreißen...

P.s.
Im Zweifelsfall sollte aber die Begründung ausreichend sein, wenn du sagst, dass du ja gerne eine ambulante Therapie machen würdest, aber die Wartezeit zu lange ist und du alleine nicht mehr klar kommst..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2013 um 13:19

Dnke für die antworten
ich würde auf jeden fall eine ambulante therapie bevorzugen.
ich bin ja schon im unteren normalgewicht also körperlich geht es mir gut. ich musshalt lernen normal zu essen also gesund und genug und keine fa zu haben, mich zu akzeptieren und meine rituale ablehnen und dann die depressionen. da reicht es doch ambulant ? klinik ist doch sinnvoller wenn man im gefährlichen untergewicht ist oder ? weil zunehmen will ich nicht noch weiter! ich habe erst für den 16.10 einen termin beim hausrzt mal sehen wie es wird ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club