Home / Forum / Fit & Gesund / Essen in der Klinik am Korso

Essen in der Klinik am Korso

12. Juni 2016 um 14:15 Letzte Antwort: 13. Juni 2016 um 22:31

Hallo ihr lieben,
Ich wollte einmal fragen, wie es so mit dem Essen in der Klinik am Korso verläuft.
Kriegt man dort, wie in anderen Kliniken, einen Essplan?
Kann man täglich wählen, was man essen möchte?
Isst man in Gruppen?
Ist das Essen dort lecker?
Habt ihr zugenommen oder ist es auf den Gesamtumsatz ausgelegt?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Vielen lieben Dank im Voraus!

Mehr lesen

12. Juni 2016 um 15:01

Hi
Also, ich kann da ein bisschen was dazu erzählen:
Das Essen findet täglich in einem großen Speisesaal statt, dort sitzt du mit den Mitpatienten/Mitpatientinnen aus deiner Gruppe. Es gibt auch einen Sitzplan, der nach Absprache mit der Gruppentherapeutin geändert werden kann (z.B. neue PatientInnen kommen in der Regel neben Leute, die schon länger da sind und zumindest einigermaßen zurecht kommen, sodass man sich wenn man neu ist ganz gut daran orientieren kann, man hilft sich gegenseitig auch wenn es mal schwer fällt. Man bekommt das Essen von der Küche immer pro Tisch und portioniert selbst. Anfangs war das für mich die totale Herausforderung genug zu nehmen, aber auch da helfen die, die schon länger da sind. Nach Bedarf gibt es auch portioniertes Essen, das muss man mit der Ernährungstherapeutin abklären und beantragen. Wenn man alle zwei Wochen (oder so) Gruppenkochen hat, isst man in der Gruppe gemeinsam in der Lehrküche das selbstgekochte Essen. Am Wochenende kann man sich nach einer gewissen Zeit auch mal für eine Mahlzeit befreien lassen und auswärts essen. Zwischenmahlzeiten können auch entweder im Speisesaal oder nach der Sperrzeit auch außerhalb eingenommen werden. Wenn es vom Gewicht nicht passt bekommt man nach Absprache extra Portionen, z.B. zur Zwischenmahlzeit morgens. Man kann nicht wählen was man essen möchte, man kann nur vegetarisch oder normal wählen. Fleisch gibt es glaube ich immer Montags und Mittwochs (oder so) und Freitags Fisch. Es gibt auch immer einen Nachtisch, der in die Gesamtkalorienzahl eingerechnet ist und quasi "dazugehört" Für das Essen hat man jeweils glaube ich eine halbe Stunde zeit. Essen auf dem Zimmer darf man generell nicht haben, nur was auf dem "Naschzettel" steht, der den Umgang mit Süßigkeiten trainieren soll, auch hier wieder nur abgesprochene Nahrungsmittel (wenn bei einer Zimmerkontrolle was gefunden wird, was nicht auf dem Naschzettel stand gibt es einen Verweis, drei darf man haben)
Generell wird nicht kontrolliert, ob du alles aufisst oder reduzierst, dafür bist du selbst verantwortlich - macht es dir nach der Klinik auf jeden Fall leichter. Es fällt eben nur natürlich durch das Gewicht auf, wenn man nicht isst wie man sollte. Ich fand das Essen eigentlich ganz gut Auch noch erwähnenswert finde ich, dass alle im Prinzip (abgesehen von abgesprochenen Zusätzen) das gleiche bekommen, egal ob adipös, bulimisch oder anorektisch - alle haben mit einer Essstörung und am Tisch mit dem gleichen Essen und normalerweise mit der gleichen Menge zu kämpfen.
Wenn du anfangs in die Basisgruppe kommst ist es ein bisschen anders, da sitzt auf jeden Fall immer eine Ernährungstherapeutin oder so mit am Tisch, was sonst alles anders ist weiß ich leider nicht.
So ich hoffe, dass dir das etwas geholfen hat, mehr fällt mir im Moment zum Essen nicht ein
Liebe Grüße

2 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. Juni 2016 um 15:12
In Antwort auf bodil_12705125

Hi
Also, ich kann da ein bisschen was dazu erzählen:
Das Essen findet täglich in einem großen Speisesaal statt, dort sitzt du mit den Mitpatienten/Mitpatientinnen aus deiner Gruppe. Es gibt auch einen Sitzplan, der nach Absprache mit der Gruppentherapeutin geändert werden kann (z.B. neue PatientInnen kommen in der Regel neben Leute, die schon länger da sind und zumindest einigermaßen zurecht kommen, sodass man sich wenn man neu ist ganz gut daran orientieren kann, man hilft sich gegenseitig auch wenn es mal schwer fällt. Man bekommt das Essen von der Küche immer pro Tisch und portioniert selbst. Anfangs war das für mich die totale Herausforderung genug zu nehmen, aber auch da helfen die, die schon länger da sind. Nach Bedarf gibt es auch portioniertes Essen, das muss man mit der Ernährungstherapeutin abklären und beantragen. Wenn man alle zwei Wochen (oder so) Gruppenkochen hat, isst man in der Gruppe gemeinsam in der Lehrküche das selbstgekochte Essen. Am Wochenende kann man sich nach einer gewissen Zeit auch mal für eine Mahlzeit befreien lassen und auswärts essen. Zwischenmahlzeiten können auch entweder im Speisesaal oder nach der Sperrzeit auch außerhalb eingenommen werden. Wenn es vom Gewicht nicht passt bekommt man nach Absprache extra Portionen, z.B. zur Zwischenmahlzeit morgens. Man kann nicht wählen was man essen möchte, man kann nur vegetarisch oder normal wählen. Fleisch gibt es glaube ich immer Montags und Mittwochs (oder so) und Freitags Fisch. Es gibt auch immer einen Nachtisch, der in die Gesamtkalorienzahl eingerechnet ist und quasi "dazugehört" Für das Essen hat man jeweils glaube ich eine halbe Stunde zeit. Essen auf dem Zimmer darf man generell nicht haben, nur was auf dem "Naschzettel" steht, der den Umgang mit Süßigkeiten trainieren soll, auch hier wieder nur abgesprochene Nahrungsmittel (wenn bei einer Zimmerkontrolle was gefunden wird, was nicht auf dem Naschzettel stand gibt es einen Verweis, drei darf man haben)
Generell wird nicht kontrolliert, ob du alles aufisst oder reduzierst, dafür bist du selbst verantwortlich - macht es dir nach der Klinik auf jeden Fall leichter. Es fällt eben nur natürlich durch das Gewicht auf, wenn man nicht isst wie man sollte. Ich fand das Essen eigentlich ganz gut Auch noch erwähnenswert finde ich, dass alle im Prinzip (abgesehen von abgesprochenen Zusätzen) das gleiche bekommen, egal ob adipös, bulimisch oder anorektisch - alle haben mit einer Essstörung und am Tisch mit dem gleichen Essen und normalerweise mit der gleichen Menge zu kämpfen.
Wenn du anfangs in die Basisgruppe kommst ist es ein bisschen anders, da sitzt auf jeden Fall immer eine Ernährungstherapeutin oder so mit am Tisch, was sonst alles anders ist weiß ich leider nicht.
So ich hoffe, dass dir das etwas geholfen hat, mehr fällt mir im Moment zum Essen nicht ein
Liebe Grüße

Vielen Dank erst einmal,
Das hat mir schon sehr geholfen. Meine Frage wäre, da es ja, wie ich es verstanden habe, nach Kalorien berechnet ist, muss dann nicht das Essen vorportioniert sein? Und die Zwischenmahlzeiten bestimmt?
Viele liebe Grüße

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. Juni 2016 um 16:16
In Antwort auf tanit_11883168

Vielen Dank erst einmal,
Das hat mir schon sehr geholfen. Meine Frage wäre, da es ja, wie ich es verstanden habe, nach Kalorien berechnet ist, muss dann nicht das Essen vorportioniert sein? Und die Zwischenmahlzeiten bestimmt?
Viele liebe Grüße

Aalso,
das Essen ist quasi immer pro 4er Tisch portioniert, man bekommt dann eben beispielsweise eine Schüssel Gemüse, eine Schüssel Nudeln, eine mit Soße etc. und muss sich das mit seinen Tischnachbarn aufteilen. Wer neu ist neigt ja oft dazu von manchen Dingen mehr, von manchen weniger zu nehmen, meistens klappt das ganz gut dass man sich das gemeinsam einteilt, manche nehmen dann aber nicht alles auf den Teller, wenn ein/e Adipöse/r neben einer/einem Magersüchtigen sitzt kann sowas ja auch eher passieren, da stimmt man sich aber oft gemeinsam ab, was gerecht geteilt ist.
Die Zwischenmahlzeiten sind, wenn man sie im Speisesaal zu sich nimmt auch vorportioniert, also in der Regel ein mal am Tag Joghurt oder Obst, ein mal etwas Süßes (i.d.R. ein... was auch immer, Joghurt, Apfel, Kinderriegel, etc.) nur eben wer mehr braucht bekommt statt einem normalen Joghurt einen Milchreis, Sahnejoghurt, oder so.
Ich hoffe das war verständlich
wann geht's denn los? Oder überlegst du grade erst noch ob du überhaupt in diese Klinik gehst?

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. Juni 2016 um 18:25

Zimmerkontrollen
Ja, dabei meinte ich ja bereits, was auf dem Naschzettel steht darf man auch im Zimmer haben, alles andere, auch Getränke, außer Wasser, sowie Medikamente (die nicht von Arzt oder Schwester erlaubt und gekennzeichnet wurden) sind nicht erlaubt. Die Zimmerkontrollen sind unangekündigt und werden in der Regel stichprobenartig durchgeführt und es wird überall(!) gesucht hat ja auch alles seinen Sinn

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Juni 2016 um 10:01

Essen in der Klinikss
Hallo,
Vielen Dank ffuer die Infos übe die Klinik. Ich bin auch am Überlegen dort hinzugehen. Daher hoffe ich dass ich auch Fragen stellen darf.
Was isst man zum Frühstück? Darf man da wählen welchen Belag oder welche Brötchen Volkornbroetchen oder weisse?
Was issst man Abends? Darf man da waehlen ob Volkornbrot oder Weisses?
Darf man den Belag waehlen? Danke ffuer die Antworten. Lg

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Juni 2016 um 12:01
In Antwort auf canute_12830286

Essen in der Klinikss
Hallo,
Vielen Dank ffuer die Infos übe die Klinik. Ich bin auch am Überlegen dort hinzugehen. Daher hoffe ich dass ich auch Fragen stellen darf.
Was isst man zum Frühstück? Darf man da wählen welchen Belag oder welche Brötchen Volkornbroetchen oder weisse?
Was issst man Abends? Darf man da waehlen ob Volkornbrot oder Weisses?
Darf man den Belag waehlen? Danke ffuer die Antworten. Lg

In einem Forum darf jeder Fragen stellen, denke ich
Hi,
also ich meine, dass es weiße Brötchen nur sehr selten gibt, in der Regel ist es ein Mehrkornbrötchen und ein Weltmeisterbrötchen, soweit ich mich erinnere. ich glaube zwei oder drei mal pro Woche kann man sich auch Müsli holen, da gibt es dann Haferflocken, Kornflakes oder so, keine Ahnung, da muss ich sagen, das habe ich mich nie getraut. Und den Belag kann man auch wählen. Man hat immer ein kleines Schüsselchen Quark (ich glaube dass es Magerquark ist), Marmelade, Butter, Käse und zwei mal die Woche kann man sich ein Frühstücksei holen und es gibt (manchmal) Wurst und an den Tagen an denen es Müsli gibt Honig, irgendwann auch so kleine Nutella Porionen, Philadelphia, mal Zuckerrübensirup etc. Wann es was gibt ist festgelegt aber alles weiß ich nicht mehr, also es gibt nicht alles jeden Tag.
Ganz vergessen zu erwähnen, es gibt jeden Tag ein kleines Schüsselchen Salat, entweder vor dem Mittagessen oder vor dem Abendessen und der ist wirklich super lecker!
Abends gibt es dann in der Regel Brot, eine Scheibe Knäckebrot, eine so Bauernbrot und eine Sonnenblumenkernbrot oder irgendwie so, aber da wird auch mal untereinander getauscht, je nachdem wer was mehr mag. Freitags gibts immer eine Laugenstange und dazu Kräuterquark und eine Möhre Highlight der Woche!!
ein mal pro Woche hat man Abends die Möglichkeit einen Teil des Essens durch eine warme Komponente auszutauschen.
Und wenn man in der "WG" wohnt, das ist zu einem späten Zeitpunkt für ein paar PatientInnen möglich, dann isst man dort zu Abend, da kann man dann etwas freier wählen, dafür geht man auch selbst einkaufen.

Ich glaube ich war zu lange da, so viel wie mir noch im Kopf ist
Solltest du noch weitere fragen hast, frag ruhig

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Juni 2016 um 12:12

Tagesablauf
Hi,
Frühstück ist glaube ich immer von 7.30 bis 8.00, dann hat man nochmal eine kleine Pause, später ist die erste Zwischenmahlzeit zu der man aber auch nicht muss. Manche heben sich dafür noch was vom Frühstück auf, soweit nicht verordnet ist da aber sonst keine eigentliche Mahlzeit geplant. Man kann da aber dann Tee oder Caro-Kaffee trinken (die Zwischenmahlzeiten wurden von uns deshalb immer Caro genannt)
ich glaube von 10.00 bis 11.30 ist dann Gruppentherapie, je nachdem in welcher Gruppe du bist sind die Pläne natürlich unterschiedlich, an welchem Tag welche Therapie ist. Gestaltung und Körpertherapie ist immer Vor- und Nachmittags, die normale Gruppentherapie mit der Gruppentherapeutin nur Vor- oder Nachmittags. Mittagessen ist immer schon recht früh, ich glaube um 11.45 oder so, bin mir nicht mehr sicher. Dann ist Mittagsruhe, Freitags kann man zu "Entspannung" gehen, so autogenes Training in der Turnhalle. Dann ist wieder eine Caro ab 14.00 oder so, danach dann wieder Therapie. Ab 17.00 meine ich kann man dann auch raus und vom Gelände, sofern man aus der Sperrzeit ist und der Ausgang nicht verboten wurde. Um 18.45 ist dann Abendessen, danach werden Spaziergänge in unterschiedlichen längen angeboten, danach nochmal eine Caro und dann Schlummern.
An ein oder zwei Nachmittagen hat man frei, an solchen Tagen kann man auch mal als Gruppe gemeinsam nach Bad Oeynhausen, einen Kaffee trinken gehen, sofern die Therapeutin das genehmigt. Am Wochenende und an Feiertagen sind Besuchszeiten und es werden 3 mal am Tag Spaziergänge angeboten, außerdem ist Samstags meistens ein Vortrag zu dem man gehen kann, manchmal werden noch andere Sachen angeboten, was das genau ist wird immer Donnerstags angekündigt, da versammeln sich alle PatientInnen im "großen Plenum", neue werden begrüßt, Patienten die gehen verabschieden sich. Ernährungstherapie hat man einmal die Woche, alle 2 Wochen wird gemeinsam gekocht. Und einzelne Therapiestunden kann man dann legen wie man eben frei hat.
So, ich glaube mehr fällt mir gerade nicht ein

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Juni 2016 um 20:19
In Antwort auf bodil_12705125

In einem Forum darf jeder Fragen stellen, denke ich
Hi,
also ich meine, dass es weiße Brötchen nur sehr selten gibt, in der Regel ist es ein Mehrkornbrötchen und ein Weltmeisterbrötchen, soweit ich mich erinnere. ich glaube zwei oder drei mal pro Woche kann man sich auch Müsli holen, da gibt es dann Haferflocken, Kornflakes oder so, keine Ahnung, da muss ich sagen, das habe ich mich nie getraut. Und den Belag kann man auch wählen. Man hat immer ein kleines Schüsselchen Quark (ich glaube dass es Magerquark ist), Marmelade, Butter, Käse und zwei mal die Woche kann man sich ein Frühstücksei holen und es gibt (manchmal) Wurst und an den Tagen an denen es Müsli gibt Honig, irgendwann auch so kleine Nutella Porionen, Philadelphia, mal Zuckerrübensirup etc. Wann es was gibt ist festgelegt aber alles weiß ich nicht mehr, also es gibt nicht alles jeden Tag.
Ganz vergessen zu erwähnen, es gibt jeden Tag ein kleines Schüsselchen Salat, entweder vor dem Mittagessen oder vor dem Abendessen und der ist wirklich super lecker!
Abends gibt es dann in der Regel Brot, eine Scheibe Knäckebrot, eine so Bauernbrot und eine Sonnenblumenkernbrot oder irgendwie so, aber da wird auch mal untereinander getauscht, je nachdem wer was mehr mag. Freitags gibts immer eine Laugenstange und dazu Kräuterquark und eine Möhre Highlight der Woche!!
ein mal pro Woche hat man Abends die Möglichkeit einen Teil des Essens durch eine warme Komponente auszutauschen.
Und wenn man in der "WG" wohnt, das ist zu einem späten Zeitpunkt für ein paar PatientInnen möglich, dann isst man dort zu Abend, da kann man dann etwas freier wählen, dafür geht man auch selbst einkaufen.

Ich glaube ich war zu lange da, so viel wie mir noch im Kopf ist
Solltest du noch weitere fragen hast, frag ruhig

Hallo,
Wow, vielen Dank, erst einmal, für die vielen Infortmationen!
Trotz deines sehr informativem und langem Text, habe ich dennoch ein paar offene Fragen.
Ich frage mich die ganze Zeit, wie es dort gehandhabt wird, dass jeder (wenn er möchte) so viel isst, das hält der Tagesbedarf gedeckt ist. Man hat mir beim Vorgespräch gesagt, dass das Essen nach dem Tagesbedarf ausgerichtet ist. Heißt das nicht, dass ich zwischen bestimmten Dingen wählen kann, aber trotzdem immer eine bestimmte Menge einhalten muss? Wie ist das festgelegt? Muss ich dann zum Beispiel, wenn ich Marmelade nehme etwas bestimmtes dazu nehmen, oder, irgendwie so, damit ich auch auf diesen Bedarf komme? Wird bei Magersüchtigen das Essen vorportioniert ?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Vielen lieben Dank im Voraus!
Liebe Grüße
Angelina

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Juni 2016 um 22:31
In Antwort auf tanit_11883168

Hallo,
Wow, vielen Dank, erst einmal, für die vielen Infortmationen!
Trotz deines sehr informativem und langem Text, habe ich dennoch ein paar offene Fragen.
Ich frage mich die ganze Zeit, wie es dort gehandhabt wird, dass jeder (wenn er möchte) so viel isst, das hält der Tagesbedarf gedeckt ist. Man hat mir beim Vorgespräch gesagt, dass das Essen nach dem Tagesbedarf ausgerichtet ist. Heißt das nicht, dass ich zwischen bestimmten Dingen wählen kann, aber trotzdem immer eine bestimmte Menge einhalten muss? Wie ist das festgelegt? Muss ich dann zum Beispiel, wenn ich Marmelade nehme etwas bestimmtes dazu nehmen, oder, irgendwie so, damit ich auch auf diesen Bedarf komme? Wird bei Magersüchtigen das Essen vorportioniert ?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Vielen lieben Dank im Voraus!
Liebe Grüße
Angelina


Also ich war dort wegen Bulimie, deswegen kann ich nur sagen wie ich das bei den anderen mitbekommen habe. Also wenn du sehr untergewichtig bist und zunehmen musst bekommst du wahrscheinlich immer zusätzlich Fortimels, es wird schon darauf geachtet, dass das vom Gewicht passt und du auf die Kalorien kommst, wenn du es mit Zusätzen beim Essen nicht schaffst (ich glaube es ist auch möglich bei den Hauptmahlzeiten was dazu zu bekommen, mehr Nudeln oder beim Frühstück noch was dazu oder so, mir wurde das mal angeboten, was ich aber nicht konnte, ich musste mal Fortimel zwischendurch trinken, aber das war nur eine kurze Zeit.)

Du kannst schon zwischen bestimmten Dingen wählen, das stimmt und wenn du Marmelade aufs Brötchen nimmst gehört da eigentlich auch Butter drunter (heißt nicht dass ich das mache oder mir das leicht fällt), und es sollte nicht nur eine Messerspitze von beidem sein. Wir hatten ganz oft Fragen, was man durch was ersetzen kann, was quasi gleichgesetzt werden kann, was eigentlich wirklich dazu gehört und man sich dann durchkämpfen muss. Auch solche Sachen kannst du in Einzelgesprächen oder in der Gruppe mit der Ernährungstherapeutin klären oder Mitpatientinnen fragen. Dir wird da auf jeden Fall geholfen und solche Probleme haben da die meisten, deswegen wirst du bei solchen Fragen auch ernst genommen. Versuche dir davor nicht zu viele Gedanken zu machen. Ich weiß, dass das schwer ist und viel Angst macht!!
Ich hatte das glaube ich schon irgendwo erwähnt, wenn es nicht klappt, selbst zu portionieren kann man das mit der Ernährungstherapeutin absprechen, dass das in der Küche beantragt wird, dann geht das auch vorportioniert.
Beim Portionieren muss man sich einfach immer wieder sagen "hier gewinnt nicht der, der so viel bescheißt wie möglich und so wenig wie möglich von den kalorienhaltigeren Nahrungsmitteln nimmt. Hier gewinnt der, der am besten für sich und einen gesunden Körper und Geist sorgt!" Ich hatte mir das immer wieder gesagt und auch einer Freundin irgendwann, die das sehr hilfreich fand.

Ich weiß nicht ob das jetzt deine Frage wirklich beantwortet hat. Wenn nicht sag einfach nochmal Bescheid, du kannst mir auch eine PN schreiben wenn du magst.

Die Klinik ist auf jeden Fall eine gute Entscheidung! Und du wirst so viele liebe neue Menschen kennenlernen!

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook