Home / Forum / Fit & Gesund / Essattacken aufgeben - hin- und hergerissen

Essattacken aufgeben - hin- und hergerissen

18. Dezember 2012 um 21:27

Hallo ihr lieben!

Ich lese schon seit längerer Zeit einige eurer Beiträge und habe mich eben hier angemeldet. Ich bin wirklich erstaunt, wie viele Leute Probleme mit dem Essen bzw. Essattacken haben und möchte vorab schonmal sagen, dass ich Respekt vor allen Leuten hier im Forum habe, die es geschafft haben, sich Hilfe zu holen und gelernt haben, mit ihrer Essstörung umzugehen bzw. versuchen dagegen anzukämpfen - macht weiter so!


Ich möchte nun auch ein wenig von mir erzählen und zwar habe ich seit längerer Zeit Essattacken, welche sich in der letzten Zeit verringert haben, aber leider immer noch präsent sind. Heute hatte ich leider mal wieder eine FA und habe neben den Hauptmahlzeiten ein Schälchen mit Schoko-Müsli + Streusel mit Milch, Haferflocken + Streusel mit Milch, 2 Brote mit Belag, eine Handvoll Cornflakes, 2 Stücke Obst und viele Nüsse gegessen. Das alles war leider neben den Hauptmahlzeiten, die meiner Meinung nach auch nicht gerade wenig waren. Für mich ist das sehr viel, was ich heute zu mir genommen habe und es wäre bestimmt noch weiter gegangen, aber ich habe es irgendwie geschafft, mich zu stoppen, indem ich mir gesagt habe, wie sinnlos es wäre, jetzt noch mehr Zeit für diese Attacke zu verschwenden.
Wie immer habe ich ein schlechtes Gewissen und Angst davon zuzunehmen, da ich durch die Essattacken leider schon einiges zugenommen hab, aber auch wieder etwas abgenommen - mein BMI liegt zzt. ungefähr im oberen Normalgewicht, womit ich natürlich nicht zufrieden bin.


Zu dem Auslöser von heute kann ich leider wenig sagen, ich weiß es nicht genau, aber ich hatte zum Teil das Gefühl, dass ich wirklich Hunger hatte, auch wenn es vllt. komisch klingt.
Es ist auch oftmals so, dass ich mir in Gedanken ausmale, dass ich extra losfahre und mir Lebensmittel kaufe, die ich sonst nicht esse, weil sie zu viele Kalorien haben. Neulich war ich einkaufen und da kamen auch wieder diese Gedanken, aber zu dem Zeitpunkt hätte ich mich echt nicht getraut, etwas von diesen Lebensmitteln zu kaufen - aus Angst, dass die Leute blöd gucken, weil ich ja nicht gerade dünn bin - kennt das noch jemand von euch?


Ich glaube nicht, dass ich zu wenig esse und achte oft darauf, möglichst gesund zu essen d.h. Vollkornprodukte, viel Obst, mageres Fleisch und ich habe gemerkt, dass es mir hilft, wenn ich mich Leuten zusammen esse. Es ist aber schon auch oft so, dass ich froh bin, wenn ich es schaffe, mal nichts oder etwas nicht zu essen. Manchmal habe ich Hunger und esse absichtlich nichts oder versuche es hinauszuzögern, 3 Mahlzeiten nehme ich aber so gut wie immer zu mir.

Vorhin kam mit dem schlechten Gewissen wegen der Essensmenge auch das schlechte Gewissen, dass ich dadurch leider mal wieder meine Zeit verschwendet habe - ich hätte so viel (Schönes) machen können, habe auch eigentlich ziemlich viel zutun (vor allem kurz vor Weihnachten) und das ist auch einer der Gründe, warum ich mich nun hier angemeldet habe - weil ich es schaffen möchte, die Attacken noch mehr zu reduzieren, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass ich sie brauche...vllt. weil man sich damit gut ablenken kann...

Geht es jemandem von euch ähnlich und wer möchte noch dagegen ankämpfen? Vllt. kann man sich gegenseitig Ratschläge/Tipps geben!

Ich freue mich über jede ernstgemeinte Antwort!

Liebe Grüße,

BelieveInYourself18





Mehr lesen

18. Dezember 2012 um 21:56

Hey
Hey ich kenne dein problem zugut.
Ich hatte heute auch einen FA, obwohl ich mir vorgenommen habe dagegen anzukämpfen, egal wie stark das verlangen danach ist!! Es war zum glück kein extrem großer FA, ich hatte schon viel schlimmere.
Du kannst wenigstens noch Essen einkaufen, ich kann nicht mal mehr das :S das einzigste was ich noch einkaufen kann sind light getränke oder salate aber mehr nicht.
Ich bekomme bei allem was ich esse extrem schlechtes gewissen. Nur wenn ich FA habe dann Fress ich alles egal wie viele kcal, ich mache mir dann keine gedanken mein Gehirn ist dann wie ausgeschalten, und danach Kotze ich.
Hmm ich weiss wie es ist , und du dich fühlst.
Man macht sich gedanken, was andere über einen deken wenn man etwas isst.
Ich kann dir leider keine nützlichen tipps geben ich weiss ja selbst nicht mehr weiter.
Naja eigentlich ist nicht das problem, dass wir nicht wissen was wir zu ändern haben. Sondern das problem ist, uns ist es wichtiger abzunehmen als an unsere Gesundheit zudenken. Aber auch wenn wir einen Gesunden ernährungsplan erstellen, dass grösste problem wird es sein, denn einzuhalten :S

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2012 um 22:17

Der unterschied hier zu nussnougatmischung ist,
dass die posterin nicht aus dem hungermodus heraus essattacken entwickelt, sondern die essattacken teil ihrer essstörung sind ( à la bulimie oder so), da die essattacken teilweise geplant werden und bewusst "ungesundes" oder so gegessen wird.
natürlich herrscht auch hier die angst vor der zunahme und wunsch von der abnahme. aber es sind andere formen von essattacken als bei anorektikerinnen.

vielleicht wäre es für dich ganz nützlich, liebe posterin,wenn du dir überlegst, wann diese attacken am häufigsten vorkommen. kommen sie, wenn du überfordert bist? oder wenn du gelangweilt bist? ist für dich das essen eher kompensation von etwas?
bist du in behandlung deswegen?
liebe grüsse sputnik

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2012 um 22:59
In Antwort auf dario_12081755

Hey
Hey ich kenne dein problem zugut.
Ich hatte heute auch einen FA, obwohl ich mir vorgenommen habe dagegen anzukämpfen, egal wie stark das verlangen danach ist!! Es war zum glück kein extrem großer FA, ich hatte schon viel schlimmere.
Du kannst wenigstens noch Essen einkaufen, ich kann nicht mal mehr das :S das einzigste was ich noch einkaufen kann sind light getränke oder salate aber mehr nicht.
Ich bekomme bei allem was ich esse extrem schlechtes gewissen. Nur wenn ich FA habe dann Fress ich alles egal wie viele kcal, ich mache mir dann keine gedanken mein Gehirn ist dann wie ausgeschalten, und danach Kotze ich.
Hmm ich weiss wie es ist , und du dich fühlst.
Man macht sich gedanken, was andere über einen deken wenn man etwas isst.
Ich kann dir leider keine nützlichen tipps geben ich weiss ja selbst nicht mehr weiter.
Naja eigentlich ist nicht das problem, dass wir nicht wissen was wir zu ändern haben. Sondern das problem ist, uns ist es wichtiger abzunehmen als an unsere Gesundheit zudenken. Aber auch wenn wir einen Gesunden ernährungsplan erstellen, dass grösste problem wird es sein, denn einzuhalten :S

lg

Hey
Ich kenne das auch und leider habe ich auch noch keinen weg heraus gefunden.
Mir hilft es meistens,wenn ich erst mal den tag umgekriegt habe,dann denke ich,es lohnt sich auch nicht mehr,abends anzufangen viel zu essen und gehe dann lieber ne halbe stunde eher ins bett.
Natürlich wäre es auch hilfreich,wenn du gar nicht erst hunger aufkommen lässt.Also regelmäßig essen und kleine zwischenmalzeiten.Vor allem obst finde ich hilft gut.
Und du sagtest ja,du bereust es hinterher und denkst,dass du in dieser Zeit viel schönes hättest machen können.
Wieso nicht auch vorher?
Ruf ne Freundin an,tu das,was dir spaß macht,was dir gut tut und dich ablenkt.Versuch irgendwas enspannendes,oder interessantes zu tun.
Ich weiß,dass manchmal einfach nichts hilft,ansonsten hätte ich es ja auch aus meiner essstörung geschafft.
Aber das sind alles tipps,die dir vielleicht wenigstens etwas helfen können.
Ich habe jetzt eine therapie angefangen,die mich gut unterstützt.Würde auch jedem anderen dazu raten,denn alleine da herauszukommen ist nicht leicht!

Lg,EisblumexXx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2012 um 23:37

Hallo,


ich verstehe was Du meinst! Hatte heute leidr auch wieder einen FA jetzt schmerzt mein Bauch, von dem schlechten Gewissen mal ganz zu schweigen!!! Ich bin völlig verzweifelt weil ich auch so angst habe zuzunehmen, obwohl ich doch eigentlich abnehmen möchte. Heute hab ich schon zum 2. Mal versucht alles wiedr raus zu bekommen...hat nicht geklappt:-\ jetzt hab ich schmerzen im hals und mir geht es noch schlechter!!! Weil ich angst habe da noch weiter rein zu rutschen!
Ich suche auch nach einem weg normal zu leben, weil so ist das ja echt kein zustand.

Vielleicht können wir uns gegenseitig ja ein wenig unterstützen.
LG Dizzy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 17:38
In Antwort auf zenon_12059437

Hallo,


ich verstehe was Du meinst! Hatte heute leidr auch wieder einen FA jetzt schmerzt mein Bauch, von dem schlechten Gewissen mal ganz zu schweigen!!! Ich bin völlig verzweifelt weil ich auch so angst habe zuzunehmen, obwohl ich doch eigentlich abnehmen möchte. Heute hab ich schon zum 2. Mal versucht alles wiedr raus zu bekommen...hat nicht geklappt:-\ jetzt hab ich schmerzen im hals und mir geht es noch schlechter!!! Weil ich angst habe da noch weiter rein zu rutschen!
Ich suche auch nach einem weg normal zu leben, weil so ist das ja echt kein zustand.

Vielleicht können wir uns gegenseitig ja ein wenig unterstützen.
LG Dizzy

Hallo dizzy73,

Ich kann dich sehr gut verstehen und hoffe wirklich, dass es dir inzwischen wieder etwas besser geht. Die Angst (wieder) zuzunehmen spielt auch bei mir eine große Rolle und ich glaube der Druck an sich selber bzw. die Erwartungen, die wir in der Hinsicht an uns haben tragen oftmals zu einer erneuten Attacke bei Verbietest du dir denn viel und isst du ansonsten regelmäßig? Wie lange hast du denn schon diese Essattacken wenn ich fragen darf und hast du öfter schon versucht, diese Attacken durch Erbrechen wieder "rückgängig" zu machen? Ich habe das auch schon ein paar Mal gemacht und manchmal denke ich mir nach der FA, dass ich es wieder tu, aber als die Attacken bei mir in der Vergangenheit so präsent waren, habe ich oftmals versucht, es durch Sport wieder auszugleichen oder weniger zu essen.
Das sehe ich genauso wie du, es ist wirklich kein Zustand und ich wünsche mir, dass dieses schlechte Gewissen aufhört, welches ich leider auch bei "normalen" Mahlzeiten habe.


Das wäre echt schön, wenn wir uns da etwas unterstützen können, du kannst mir auch gerne eine private Nachricht schreiben

LG =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 17:41

Hallo nussnugatmischung,
danke für deinen Beitrag, ich habe viel darüber nachgedacht und vor allem der Satz von dir
"Du hast nur ein Leben, also genieße es" hat mich zum Nachdenken gebracht. Vor ein paar Tagen habe ich noch ein paar Weihnachtseinkäufe erledigt und mir gedacht, wie schön das Leben sein kann und wie schön viele kleine Momente sein können. Es war sehr viel los in der Stadt und es waren natürlich die unterschiedlichsten Menschen unterwegs. Das hat mir irgendwie gutgetan, weil mir dadurch wieder mehr bewusst wurde, dass niemand gleich ist und das auch ganz gut so ist. Dennoch habe ich Angst, dass es bei mir wieder schlimmer wird mit den Attacken und ich mir dadurch viel verbaue. Ich merke, dass ich mir irgendwo selber im Weg stehe, weil ich mir vieles verbiete und die Angst vor einer Zunahme groß ist und auch die Angst, dass Menschen negativ auf mich reagieren bzw. über mein Gewicht/Aussehen reden. Ich kenne einige Leute, die dünner sind als ich und Dinge essen, die ich ohne schlechtes Gewissen nicht essen könnte. Generell mache ich mir viele Gedanken übers Essen und ich versuche, mir nichts zu verbieten, aber es ist schon ziemlich schwer. Ich glaube, dass schlechte Gewissen ist nicht so stark vorhanden, wenn ich an dem Tag viel unterwegs war, also dementsprechend wohl mehr "verbraucht" habe. Ich werde versuchen, mir weniger zu verbieten, auch wenn das nicht leicht wird, aber das ist vllt. der einzige Weg die Attacken zu reduzieren.

Liebe Weihnachtsgrüße natürlich auch an dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 17:45
In Antwort auf nuha_12700736

Der unterschied hier zu nussnougatmischung ist,
dass die posterin nicht aus dem hungermodus heraus essattacken entwickelt, sondern die essattacken teil ihrer essstörung sind ( à la bulimie oder so), da die essattacken teilweise geplant werden und bewusst "ungesundes" oder so gegessen wird.
natürlich herrscht auch hier die angst vor der zunahme und wunsch von der abnahme. aber es sind andere formen von essattacken als bei anorektikerinnen.

vielleicht wäre es für dich ganz nützlich, liebe posterin,wenn du dir überlegst, wann diese attacken am häufigsten vorkommen. kommen sie, wenn du überfordert bist? oder wenn du gelangweilt bist? ist für dich das essen eher kompensation von etwas?
bist du in behandlung deswegen?
liebe grüsse sputnik

Hallo sputnik28,


Ich glaube, dass die Attacken auftreten, wenn ich überfordert bin bzw. manche Dinge damit verdrängen möchte, weil mein Kopf nach den Attacken mit dem schlechten Gewissen und den Gedanken ans essen gefüllt ist. Manchmal ist es vielleicht auch Langeweile und oft bin ich davor innerlich unausgeglichen und unruhig und in diesen Momenten weiß ich leider nicht, was mir am besten helfen würde - zumindest habe ich das bisher noch nicht für mich herausgefunden. Vor einem halben Jahr ungefähr bin ich öfters mal zu einer Sozialpädagogin gegangen, mit der ich über die Attacken gesprochen habe - es hat mir gutgetan, mit ihr zu reden, aber es war keine richtige Therapie. Ich war 2 mal in stationärer Therapie, was aber andere Gründe hatte. Aber auch da hatte ich schon Probleme mit dem Essen und meinem Gewicht. In der 1. Klinik habe ich damals um die 10 kg zugenommen, da ich vor dem Klinikaufenthalt sehr mit dem abnehmen beschäftigt war und auch Diäten wie z.B. Fasten gemacht habe. In der Klinik selber hat sich dann mein Essverhalten abgewechselt mit sehr wenig- und sehr viel essen, es war wirklich krass, was ich an manchen Tagen gegessen habe. In der 2. Klinik, die kurz danach folgte habe ich wieder (gesund) abgenommen und meine Probleme mit dem Essen in einer Therapiesitzung angesprochen und diese wurden zum Glück auch ernstgenommen. Dadurch habe ich erfahren, dass ich zu dem Zeitpunkt vor den Kliniken wahrscheinlich schon tief in einer ES war. Leider hat die Zeit dann nicht mehr gereicht, noch weiter über dieses Problem zu sprechen, aber generell hat mir der Klinikaufenthalt sehr geholfen. Ich habe also seit ungefähr 3 Jahren Probleme mit dem Essen - mal mehr, mal weniger aber die Gedanken sind sehr oft da. Mit den Essattacken habe ich verstärkt seit ungefähr einem Jahr zu kämpfen.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 17:47
In Antwort auf dario_12081755

Hey
Hey ich kenne dein problem zugut.
Ich hatte heute auch einen FA, obwohl ich mir vorgenommen habe dagegen anzukämpfen, egal wie stark das verlangen danach ist!! Es war zum glück kein extrem großer FA, ich hatte schon viel schlimmere.
Du kannst wenigstens noch Essen einkaufen, ich kann nicht mal mehr das :S das einzigste was ich noch einkaufen kann sind light getränke oder salate aber mehr nicht.
Ich bekomme bei allem was ich esse extrem schlechtes gewissen. Nur wenn ich FA habe dann Fress ich alles egal wie viele kcal, ich mache mir dann keine gedanken mein Gehirn ist dann wie ausgeschalten, und danach Kotze ich.
Hmm ich weiss wie es ist , und du dich fühlst.
Man macht sich gedanken, was andere über einen deken wenn man etwas isst.
Ich kann dir leider keine nützlichen tipps geben ich weiss ja selbst nicht mehr weiter.
Naja eigentlich ist nicht das problem, dass wir nicht wissen was wir zu ändern haben. Sondern das problem ist, uns ist es wichtiger abzunehmen als an unsere Gesundheit zudenken. Aber auch wenn wir einen Gesunden ernährungsplan erstellen, dass grösste problem wird es sein, denn einzuhalten :S

lg

Hallo follower4,
ich hoffe, dass es auch dir inzwischen wieder etwas besser geht und sei stolz auf dich, dass der FA von der Menge her geringer war. Natürlich ist es schlimm, dass du einen hattest und es dir deshalb wieder schlecht ging, aber vllt. hilft es dir etwas, es mal von der anderen Seite zu betrachten - ich hoffe es auf jeden Fall für dich. Hast du seit längerer Zeit Probleme mit dem Essen? Scheinbar machst du dir viel, viel Druck mit dem abnehmen. Genau das kenne ich auch - wenn ich eine FA habe, fühlt es sich so an, als ob mein Verstand ausgeschaltet wäre, ich mich teilweise in einer anderen Welt befinde und das in dem Moment nichts anderes zählt... die anderen Dinge sind dann nicht mehr von Bedeutung und erst danach schaltet sich bei mir wieder der Kopf bzw. das schlechte Gewissen ein.
Hast du Freunde, mit denen du darüber sprechen kannst oder bist du in therapeutischer Behandlung?
Ich habe vorhin leider wieder (meines erachtens) viel gegessen, es war keine richtige Attacke, aber trotzdem fühle ich mich nicht gut damit... gib nicht auf, sondern konzentrier dich auf jeden Fortschritt den du machst!

Liebe Grüße an dich =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 17:49
In Antwort auf eisblumexxx

Hey
Ich kenne das auch und leider habe ich auch noch keinen weg heraus gefunden.
Mir hilft es meistens,wenn ich erst mal den tag umgekriegt habe,dann denke ich,es lohnt sich auch nicht mehr,abends anzufangen viel zu essen und gehe dann lieber ne halbe stunde eher ins bett.
Natürlich wäre es auch hilfreich,wenn du gar nicht erst hunger aufkommen lässt.Also regelmäßig essen und kleine zwischenmalzeiten.Vor allem obst finde ich hilft gut.
Und du sagtest ja,du bereust es hinterher und denkst,dass du in dieser Zeit viel schönes hättest machen können.
Wieso nicht auch vorher?
Ruf ne Freundin an,tu das,was dir spaß macht,was dir gut tut und dich ablenkt.Versuch irgendwas enspannendes,oder interessantes zu tun.
Ich weiß,dass manchmal einfach nichts hilft,ansonsten hätte ich es ja auch aus meiner essstörung geschafft.
Aber das sind alles tipps,die dir vielleicht wenigstens etwas helfen können.
Ich habe jetzt eine therapie angefangen,die mich gut unterstützt.Würde auch jedem anderen dazu raten,denn alleine da herauszukommen ist nicht leicht!

Lg,EisblumexXx

Hallo eisblumexxx,
das mit den Zwischenmahlzeiten hört sich gut an, ich werde es mal versuchen und vllt. bringt es auch etwas, seinen Tag zu strukturieren bzw. sich einen Plan zu machen, damit man keine "Zeit" mehr für die Attacken hat bzw. sich seine freie Zeit mit schönen Unternehmungen füllt. Aber wie du auch schon geschrieben hast, manchmal kommt die Attacke trotzdem... ich finde es super, dass du eine Therapie begonnen hast und wünsche dir viel Kraft!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2012 um 11:04
In Antwort auf giza_12255702

Hallo dizzy73,

Ich kann dich sehr gut verstehen und hoffe wirklich, dass es dir inzwischen wieder etwas besser geht. Die Angst (wieder) zuzunehmen spielt auch bei mir eine große Rolle und ich glaube der Druck an sich selber bzw. die Erwartungen, die wir in der Hinsicht an uns haben tragen oftmals zu einer erneuten Attacke bei Verbietest du dir denn viel und isst du ansonsten regelmäßig? Wie lange hast du denn schon diese Essattacken wenn ich fragen darf und hast du öfter schon versucht, diese Attacken durch Erbrechen wieder "rückgängig" zu machen? Ich habe das auch schon ein paar Mal gemacht und manchmal denke ich mir nach der FA, dass ich es wieder tu, aber als die Attacken bei mir in der Vergangenheit so präsent waren, habe ich oftmals versucht, es durch Sport wieder auszugleichen oder weniger zu essen.
Das sehe ich genauso wie du, es ist wirklich kein Zustand und ich wünsche mir, dass dieses schlechte Gewissen aufhört, welches ich leider auch bei "normalen" Mahlzeiten habe.


Das wäre echt schön, wenn wir uns da etwas unterstützen können, du kannst mir auch gerne eine private Nachricht schreiben

LG =)

Hey,
...gerade gestern wars wieder an der Grenze. Hab grade nochmal so die Kurve bekommen und mich abgelenkt
Also, ja ich verbiete mir sehr viel...in Momenten eines FA ist es dann auch bei mir so, dass ich das Gefühl habe mein Kopf ist ausgeschaltet. Dann denke ich mir jooa... andere essen doch auch und das wird Dir jetzt nicht schaden.
Danach bereue ich es dann schrecklich und hasse mich regelrecht dafür.
Einige male habe ich versucht alles eben wieder in die Kloschüssel zu "entsorgen"
dabei fühle ich mich dann aber so elend, ich zittere, weine, und habe keinen Respekt mehr vor mir selber, dass ich beschlossen habe diese Methode für mich nicht in Frage kommen zu lassen. Um das dann aber auszugleichen, muss ich eben Tagelang fasten oder fast nichts essen. Das bekloppte daran ist, dass ich je weiss, dass ich damit nur wieder einen neuen FA provoziere...zu dumm! Aber ich kriegs nicht anders hin.
Essgestört bin ich schätze mal so seit 10 Jahren. Diese FA hab ich jetzt seit ca. 1 Jahr.
Du schreibst Du hast selbst nach normalen Mahlzeiten ein schlechtes Gewissen! Versuch Dir wenigstens die zu gönnen!
Du bist was Du isst heißt es doch so schön

also ich denke wenn wir da irgendwie raus wollen, dann müssen wir in uns den Kern des Problems finden...
ich für mich hab irgendwie festgestellt, dass ich mit keinem Gewicht wirklich Glücklich bin. Und ich eben denke über diesen Weg werd ich mein wahres Glück auch nicht finden!
Ich beneide die Menschen, die völlig entspannt mit essen umgehen können- ich kann es schon lange nicht mehr...
Therapie? Ich weiss nicht! Es gibt Phasen, da denke ich ja! Und dann wieder denke ich nein, ich möchte so bleiben nur um nie wieder dick zu werden! Manchmal denke ich sogar, hey du bist doch gar nicht krank, du achtest eben auf dein Gewicht!
Und dann denke ich wieder- wieviele Leute planan ein Weihnachtsessen kalorientechnisch durch???
das kann ja nicht normal sein
Ich wünsch Dir einen guten Tag! LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2012 um 6:46

Hallo ihr lieben Mitleider!
Erst einmal frohe Weihnachten an euch alle!
Meine Weihnachten waren echt besch.... warum? Ja...ich habe sie mir mal wieder durch einen Fresstag versaut!!! Heiligabend wollte ich eigentlich zu meiner Familie, aber das ist nichts geworden. Da mein Onkel sehr krank ist, ist Weihnachten quasie ausgefallen.... . Also war ich allein mit meinem Freund zu Hause. Das einzige worauf ich mich also noch gefreut habe: Essen bis der Arzt kommt, und zwar nur das, was ich mir sonst nicht gönne: Schokolade, süßes und schön fettiges. Bis mir eben schlecht wird. Darauf freue ich mich immer Tagelang. Es sind also geplante Fresstage....
Das schlimme ist, dass ich mich dann nur noch darauf freue....Aber wenn ich dann so in dem Fressanfall drin bin, geht es mir richtig schlecht. Ja sogar so schlecht, dass ich es wieder auskotzen muss, damit ich nicht den rest des Tages aufm Sofa verbringe, weil mir so schlecht ist...aber dann geht es weiter. Es ist schrecklich. Es fühlt sich schlecht an, und mir geht es dabei schlecht...einfach weil ich so maßlos übertreibe. Und ich schaffe es nicht, es zu bändigen....ja ich freue mich ja sogar Tagelang drauf, und kann es kaum erwarten...nur um dann fest zu stellen, dass es mich doch nicht glücklich macht, sondern ehr das Gegenteil der Fall ist...und das immer und immer wieder. Ich schätze das geht jetzt seid 2-3 Jahren so.
Davor war ich Magersüchtig, und davor ziemlich dick. Also bestimmt das Essen quasie schon fast mein ganzes Leben einen Großteil meines Lebensinhaltes...was mich sehr traurig und auch einsam macht....
Auf die Fresstage folgen dann zwei Wochen Diät....damit ich mein Gewicht halten kann.
Ich WILL DAS NICHT MEHR...HILFE!!
So, und jetzt habe ich mich hier angemeldet...
Ich hoffe mich mit euch austauschen zu können, und mir vielleicht dadurch noch etwas bewusster zu machen, wie schlecht es für mich ist, was ich mir da immer antue..und endlich mal zu lernen, und besser mit mir umzugehen..
Es was schon sehr hilfreich, zu lesen, dass ich nicht allein bin mit diesem Problem
Vor ca. neun Monaten habe ich eine Therapie begonnen. Ich werde mir dadurch bewusster, warum ich diese Esstörungen habe..aber das wars leider erst einmal auch schon. Der Weg ist lang. Schießlich begleitet mich das alles schon fast mein Lebenlang. Das geht eben nicht in neun Monaten auszulöschen.....
Ein weiterer Schritt ist eben, mich hier mit euch auszutauschen. In meinem Alltag (außer bei meiner Therapie) speche ich mit niemanden drüber...ist mir einfach zu unangenehm!! Aber jetzt!!
Allein kommt man da nicht raus. Ich brauche Hilfe, und will auch Hilfe geben...
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2012 um 9:26

Geht mir sehr ähnlich!
Ich bin seit bald 5. Jahren in ambulanter Psychiatrischer Betreuung und hatte auch schon mehrere stationäre Aufenthalte in einer Klinik.
Essen war für mich schon immer ein schwieriges Thema und in den Klinikaufenthalten (da ging es nicht um mein Essverhalten sondern Anderes), habe ich 15kg zugenommen und war dann bei einem BMI von 29!! FAs wurden immer mehr aber ich wollte mir auf keinen Fall eingestehen dass ich evtl. schon eine Essstörung habe. Für mich war zu dem Zeitpunkt klar, es müssen die Psychopharmaka sein die mich aufgehen lassen wie ein Hefeteig. Ich fühlte mich schon seit ich denken kann immer unwohl in meiner Haut und vor allem ZU DICK und zwar auch dann wenn mein Gewicht im unteren Normalbereich war.
Vor ca. 1,5 Jahren habe ich mit dem Weight Watchers Plan begonnen und hatte auch relativ schnell die 15-20kg wieder runter und die FAs waren auch kein Problem mehr. Ich habe mein Zielgewicht von 60kg schon längst erreicht und wüsste genau was zu tun ist, damit ich weder zu- noch abnehme. Nun schwanke ich seit ca 6 Monaten zwischen 52 und 55kg und das wäre eigentlich auch gut so AAABER ich fühle mich sowas von NICHT wohl und immer noch ZU DICK! Ich mache mir ernsthaft sorgen dass ich da noch weiter abrutsche und obwohl ich die FAs verabscheue und mich nach einer regelrechten Fressorgie danach noch tagelang beschissen fühle, sind diese zur Zeit meine einzige Rettung davor nicht ins Untergewicht zu rutschen d.h. Unter die 52. Mein Psychiater hat mich schon darauf angesprochen und ich sagte ich hätte das im Griff. Zeitweise bin ich auch voll davon überzogen, dass ich das im Griff habe doch nach einer FA oder nach mehreren Tagen Diäten bin ich dann doch nicht mehr sicher und ich frage mich ob ich das in der Thera doch mal ansprechen sollte obwohl ich mich so sehr dafür schäme.. Ich würde einfach auch gerne nicht von früh bis spät immer ans Essen denken müssen und mich einfach mal wohl fühlen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2012 um 22:24

Hey ihr Lieben,
auch wenns jetzt fast vorbei ist wünsche ich euch allen noch schöne Weihnachten!
Für mich wars auch schrecklich! Essen, essen, essen und alles in Gesellschaft und dauer beobachtet...aaah Hilfe! Ich wollte mir über Weihnachten auch endlich mal nichts verbieten und geniessen leider fühle ich mich jetzt sooo schrecklich und komm gar nicht damit klar! Hab jetzt mal wieder beschlossen zu fasten bis Silvester um das irgendwie wieder auszugleichen...echt eine endlosschleife:-\ hoffe bei euch lief es besser, Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2012 um 6:34
In Antwort auf eliane_11849720

Geht mir sehr ähnlich!
Ich bin seit bald 5. Jahren in ambulanter Psychiatrischer Betreuung und hatte auch schon mehrere stationäre Aufenthalte in einer Klinik.
Essen war für mich schon immer ein schwieriges Thema und in den Klinikaufenthalten (da ging es nicht um mein Essverhalten sondern Anderes), habe ich 15kg zugenommen und war dann bei einem BMI von 29!! FAs wurden immer mehr aber ich wollte mir auf keinen Fall eingestehen dass ich evtl. schon eine Essstörung habe. Für mich war zu dem Zeitpunkt klar, es müssen die Psychopharmaka sein die mich aufgehen lassen wie ein Hefeteig. Ich fühlte mich schon seit ich denken kann immer unwohl in meiner Haut und vor allem ZU DICK und zwar auch dann wenn mein Gewicht im unteren Normalbereich war.
Vor ca. 1,5 Jahren habe ich mit dem Weight Watchers Plan begonnen und hatte auch relativ schnell die 15-20kg wieder runter und die FAs waren auch kein Problem mehr. Ich habe mein Zielgewicht von 60kg schon längst erreicht und wüsste genau was zu tun ist, damit ich weder zu- noch abnehme. Nun schwanke ich seit ca 6 Monaten zwischen 52 und 55kg und das wäre eigentlich auch gut so AAABER ich fühle mich sowas von NICHT wohl und immer noch ZU DICK! Ich mache mir ernsthaft sorgen dass ich da noch weiter abrutsche und obwohl ich die FAs verabscheue und mich nach einer regelrechten Fressorgie danach noch tagelang beschissen fühle, sind diese zur Zeit meine einzige Rettung davor nicht ins Untergewicht zu rutschen d.h. Unter die 52. Mein Psychiater hat mich schon darauf angesprochen und ich sagte ich hätte das im Griff. Zeitweise bin ich auch voll davon überzogen, dass ich das im Griff habe doch nach einer FA oder nach mehreren Tagen Diäten bin ich dann doch nicht mehr sicher und ich frage mich ob ich das in der Thera doch mal ansprechen sollte obwohl ich mich so sehr dafür schäme.. Ich würde einfach auch gerne nicht von früh bis spät immer ans Essen denken müssen und mich einfach mal wohl fühlen

Hallo Glücksgewitter
Es ist ein Teufelskreis...ich denke auch oft: Ist doch alles ok..alle zwei Wochen sündige ich, und ansonsten passe ich auf!...aber es ist gar nichts ok, meine Gedanken kreisen rund um die Uhr ums Essen. Ich hasse das Wort Essen! Ich beneide die Menschen unendlich, die einfach essen wenn sie hunger haben, und dann auch noch das worauf sie appetit haben...ohne schlechtes Gewissen, ohne Reue. Und dann einfach aufhören, wenn sie satt sind....
mir geht es irgendwie nach JEDEM Essen schlecht. Es ist schrecklich. Ich will das nicht, und kann es doch nicht ausschalten. Das wichtigste aber erst einmal ist für mich, dass diese Fresstage ein Ende haben...zumindest das extreme bis mir Kotzübel ist, und ich mich nur noch schlecht fühle, weil ich mich kaum bewegen kann, durch zu viel Fressen!!!
Ich hasse mich dann soooo sehr!
Und vor allem bringt es mir nichts! Ich genieße es ja nicht einmal, ich schmecke die schokolade gar nicht...sondern stopfe sie nur so in mich rein, bis nichts mehr geht...
Eine Dauerdiät ohne Fressanfälle ist aber auch keine Lösung....dann würde ich wieder immer dünner werden, wie schon einmal vor ein paar Jahren...ich bin verzweifelt!
Na toll...das hat dir jetzt sicher überhaupt nicht geholfen ...aber zumindest weißt du, dass es mir ähnlich geht...
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2012 um 6:39
In Antwort auf zenon_12059437

Hey ihr Lieben,
auch wenns jetzt fast vorbei ist wünsche ich euch allen noch schöne Weihnachten!
Für mich wars auch schrecklich! Essen, essen, essen und alles in Gesellschaft und dauer beobachtet...aaah Hilfe! Ich wollte mir über Weihnachten auch endlich mal nichts verbieten und geniessen leider fühle ich mich jetzt sooo schrecklich und komm gar nicht damit klar! Hab jetzt mal wieder beschlossen zu fasten bis Silvester um das irgendwie wieder auszugleichen...echt eine endlosschleife:-\ hoffe bei euch lief es besser, Lg

Huhu Dizzy
Ich bin unendlich froh, dass Weihnachten vorbei ist....ich habe mir Heiligabend auch alles reingepresst was ging...bis ich bewegungslos und handlungsunfähig aufm Sofa eingeschlafen bin.....dann ins Bett, aber nur mit meiner Schokibox....die ich dann auch noch fast geleert hatte...selbst zum kotz... war ich nicht mehr fähig, weil es zu viel kraft gekostet hätte, und auch nicht immer bei mir klappt....zum glück wahrscheinlich....
Auch ich bin nu wieder in meiner "Diätphase"...mindestens bis Silvester...aber ich denke sogar länger...das schlechte Gewissen ist zu groß....und silvester habe ich bisher nichts vor...lasse ich wohl ausfallen...ich bin trsurig über mein Verhalten. Ich wünsche das niemanden....hoffe du bist nicht so weit Dinge wegen der FAs ausfallen zu lassen....es macht sooooo einsam.....
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2012 um 8:55
In Antwort auf miela_12567378

Hallo Glücksgewitter
Es ist ein Teufelskreis...ich denke auch oft: Ist doch alles ok..alle zwei Wochen sündige ich, und ansonsten passe ich auf!...aber es ist gar nichts ok, meine Gedanken kreisen rund um die Uhr ums Essen. Ich hasse das Wort Essen! Ich beneide die Menschen unendlich, die einfach essen wenn sie hunger haben, und dann auch noch das worauf sie appetit haben...ohne schlechtes Gewissen, ohne Reue. Und dann einfach aufhören, wenn sie satt sind....
mir geht es irgendwie nach JEDEM Essen schlecht. Es ist schrecklich. Ich will das nicht, und kann es doch nicht ausschalten. Das wichtigste aber erst einmal ist für mich, dass diese Fresstage ein Ende haben...zumindest das extreme bis mir Kotzübel ist, und ich mich nur noch schlecht fühle, weil ich mich kaum bewegen kann, durch zu viel Fressen!!!
Ich hasse mich dann soooo sehr!
Und vor allem bringt es mir nichts! Ich genieße es ja nicht einmal, ich schmecke die schokolade gar nicht...sondern stopfe sie nur so in mich rein, bis nichts mehr geht...
Eine Dauerdiät ohne Fressanfälle ist aber auch keine Lösung....dann würde ich wieder immer dünner werden, wie schon einmal vor ein paar Jahren...ich bin verzweifelt!
Na toll...das hat dir jetzt sicher überhaupt nicht geholfen ...aber zumindest weißt du, dass es mir ähnlich geht...
LG

8nannai8 danke für deine antwort!
Zu wissen, dass man nicht als Einzige solche Probleme hat, hilft manchmal mehr als 1000 Ratschläge die wir wahrscheinlich alle eh schon zu oft gehört haben. Denn am Wissen, wie man sich GESUND UND AUSGEWOGEN ernährt fehlt es uns glaube ich nicht. Das absolut schwierige liegt darin, dieses Wissen umzusetzen und dafür gibt es kein Rezept..
Dieser Vorgang ist individuell unterschiedlich.
(Meine Meinung)
Ein erster Versuch an dem ich auch schon
scheitere ist, Essen mit etwas Positivem zu verknülfen und da fängt bei mir das Problem an, denn dazu fällt mir einfach gar nichts Positives ein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2012 um 13:16

Ich hatte
auch wieder zwei Megafressanfalltage.
Zwei Tage hintereinander gefressen,bis mir schlecht wurde und darüber hinaus.
Ich kapier das wirklich nicht.Ich fresse und mir ist kotzübel und ich denke in diesem Moment ich platze und ich werde es nie wieder tun und kann mich kaum bewegen,so voll bin ich und dann,nur ca ne halbe Stunde später klingt die Übelkeit wieder ab und ich fresse weiter.
Am 1ten Weihnachtsfeiertag war ich sogar so voll,dass ich nur noch ins bett gehen konnte und direkt eingeschlafen bin.
Hab mich echt wiederlich gefühlt,konnte echt nicht glauben,dass ich beim Aufstehen schon wieder Fresslust hatte.
Aber naja,so dumm es auch klingt,ich denke ja immer,egal,ob mir übel ist,oder nicht,wenn ein Fresstag geplant ist,dann muss ich ihn auch ausnutzen.

Hoffentlich hilft mir meine Therapie da demnächst weiter! Habe noch etwas Hoffnung für das neue Jahr,auch,wenn ich weiß,dass es nicht leicht werden wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2012 um 14:05

Hallo ihr Lieben,

ich finde es toll, wie viele sich mittlerweile an dem Thread beteiligen und hoffe, dass es für den ein oder anderen eine unterstützend ist, sich darüber auszutauschen. Es tut mir leid für diejenigen, die an Weihnachten bzw. an den Feiertagen mit Essattacken zu kämpfen hatten, ich fühle mit euch! Gerade zu dieser Zeit finde ich es enorm schwierig, gegen die Attacken anzukämpfen. Ich werde auch noch auf einzelne Beiträge antworten und möchte euch jetzt aber auch mal von meinen letzten Tagen berichten. An Heiligabend habe ich mit meiner Familie zusammen gegessen und das lief recht gut, ich war an dem Abend zu keinem Zeitpunkt alleine und habe gute Gespräche gefühlt, die mir im Nachhinein auch noch gutgetan haben. Es war ein schöner Abend, an dem ich mir auch noch ein bisschen was "gegönnt" habe. Am Dienstag bin ich dann zu Freunden von mir gefahren, welche beide essgestört sind/waren. Wir waren viel draußen, haben aber auch über vieles geredet. Gestern war ich dann bei der 2. Freundin und habe ein gutes Gespräch mit ihr geführt. Es war also insgesamt eine schöne Weihnachtszeit, bis ich gestern Abend nach Hause kam und obwohl ich eig. satt war, trotzdem noch einiges an Süßkram gegessen habe. In meinem Kopf waren wieder 2 Stimmen, die eine meinte, dass es ja Weihnachten ist und ich das ja dann darf und es ja nur noch einmal ist. Die andere Stimme wiederum hat gesagt, dass ich in den letzten 2 Tagen eh schon recht wenig gegessen habe und es mir dadurch nicht verbauen sollte, nur leider hat in dem Moment eben die 1. Stimme gesiegt und ich habe Angst, dass diese in der nächsten Zeit noch öfter siegen wird. Ich weiß, wie viel meine Freunde durchgemacht haben, sie sind auf dem Weg der Besserung, aber haben natürlich noch Rückschläge diesbezüglich. Dennoch motiviert mich das, gegen meine Essprobleme anzukämpfen. Diese 2 Stimmen sind stets da und machen es mir schwer, was ich vor allem beim Plätzchenbacken kurz vor Weihnachten gemerkt habe und was leider in einen FA endete. Meine Gedanken haben davor und währenddessen einfach nur gerast, ich war in einem richtigen Zwiespalt und kam nicht mehr richtig mit mir und der Außenwelt klar, ich war irgendwo in mir gefangen. Ich hoffe, dass ihr trotz eurer Rückschläge Weihnachten doch ein wenig genießen konntet, schöne Geschenke bekommen habt und positive Momente dabei waren. Ich kann sehr gut verstehen, wie schwer das ist, vor allem wenn man zuhause ist und das Essen griffbereit daliegt wie bei mir gestern Abend...aber wir müssen immer wieder aufstehen, dürfen nicht aufgeben!
Liebe Grüße und viel Kraft wünsche ich euch allen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2012 um 22:57
In Antwort auf miela_12567378

Huhu Dizzy
Ich bin unendlich froh, dass Weihnachten vorbei ist....ich habe mir Heiligabend auch alles reingepresst was ging...bis ich bewegungslos und handlungsunfähig aufm Sofa eingeschlafen bin.....dann ins Bett, aber nur mit meiner Schokibox....die ich dann auch noch fast geleert hatte...selbst zum kotz... war ich nicht mehr fähig, weil es zu viel kraft gekostet hätte, und auch nicht immer bei mir klappt....zum glück wahrscheinlich....
Auch ich bin nu wieder in meiner "Diätphase"...mindestens bis Silvester...aber ich denke sogar länger...das schlechte Gewissen ist zu groß....und silvester habe ich bisher nichts vor...lasse ich wohl ausfallen...ich bin trsurig über mein Verhalten. Ich wünsche das niemanden....hoffe du bist nicht so weit Dinge wegen der FAs ausfallen zu lassen....es macht sooooo einsam.....
LG

Hey nannai,
oh je da lief es bei Dir ja auch nicht so dolle. Ich fühle mit Dir!
Bei mir ist es gerade sehr schwierig...ich habe Urlaub...meine Kinder haben Ferien...hab gerade einfach zu viel mit dem Thema essen zu tun...ich glaub ich dreh durch!
Ich sage zwar noch nicht wirklich Termine ab, nur wegen meiner essstörung aber ich bin sehr oft extrem gereizt und kenne mich manchmal schon selbst icht mehr!
Ich muss etwa ändern! Ich mache mir auch sorgen, dass ich meine kinder auch "anstecke"
Ich sitze oft am esstisch und esse nicht mit, selbst wenn wir essen gehen schaue ich oft nur zu...
Vielleicht gibst du dir einen ruck und machst silvester doch was aus...wir dürfen uns nicht den ganzen spass am leben nehmen!
Ich hab auch schon wieder angst davor wir haben leute zu uns eingeladen und vorallem der alkohol wird wohl zum problem werden, weil ich mich dann nicht mehr kontrollieren kann. Aber ich möchte eben auch versuchen wenigstens die sozialen kontakte aufrecht zu erhalten.
Ich wünsche dir alles Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2012 um 23:09
In Antwort auf giza_12255702

Hallo ihr Lieben,

ich finde es toll, wie viele sich mittlerweile an dem Thread beteiligen und hoffe, dass es für den ein oder anderen eine unterstützend ist, sich darüber auszutauschen. Es tut mir leid für diejenigen, die an Weihnachten bzw. an den Feiertagen mit Essattacken zu kämpfen hatten, ich fühle mit euch! Gerade zu dieser Zeit finde ich es enorm schwierig, gegen die Attacken anzukämpfen. Ich werde auch noch auf einzelne Beiträge antworten und möchte euch jetzt aber auch mal von meinen letzten Tagen berichten. An Heiligabend habe ich mit meiner Familie zusammen gegessen und das lief recht gut, ich war an dem Abend zu keinem Zeitpunkt alleine und habe gute Gespräche gefühlt, die mir im Nachhinein auch noch gutgetan haben. Es war ein schöner Abend, an dem ich mir auch noch ein bisschen was "gegönnt" habe. Am Dienstag bin ich dann zu Freunden von mir gefahren, welche beide essgestört sind/waren. Wir waren viel draußen, haben aber auch über vieles geredet. Gestern war ich dann bei der 2. Freundin und habe ein gutes Gespräch mit ihr geführt. Es war also insgesamt eine schöne Weihnachtszeit, bis ich gestern Abend nach Hause kam und obwohl ich eig. satt war, trotzdem noch einiges an Süßkram gegessen habe. In meinem Kopf waren wieder 2 Stimmen, die eine meinte, dass es ja Weihnachten ist und ich das ja dann darf und es ja nur noch einmal ist. Die andere Stimme wiederum hat gesagt, dass ich in den letzten 2 Tagen eh schon recht wenig gegessen habe und es mir dadurch nicht verbauen sollte, nur leider hat in dem Moment eben die 1. Stimme gesiegt und ich habe Angst, dass diese in der nächsten Zeit noch öfter siegen wird. Ich weiß, wie viel meine Freunde durchgemacht haben, sie sind auf dem Weg der Besserung, aber haben natürlich noch Rückschläge diesbezüglich. Dennoch motiviert mich das, gegen meine Essprobleme anzukämpfen. Diese 2 Stimmen sind stets da und machen es mir schwer, was ich vor allem beim Plätzchenbacken kurz vor Weihnachten gemerkt habe und was leider in einen FA endete. Meine Gedanken haben davor und währenddessen einfach nur gerast, ich war in einem richtigen Zwiespalt und kam nicht mehr richtig mit mir und der Außenwelt klar, ich war irgendwo in mir gefangen. Ich hoffe, dass ihr trotz eurer Rückschläge Weihnachten doch ein wenig genießen konntet, schöne Geschenke bekommen habt und positive Momente dabei waren. Ich kann sehr gut verstehen, wie schwer das ist, vor allem wenn man zuhause ist und das Essen griffbereit daliegt wie bei mir gestern Abend...aber wir müssen immer wieder aufstehen, dürfen nicht aufgeben!
Liebe Grüße und viel Kraft wünsche ich euch allen!

@believeinyourself
ich finde es auch toll wie viele hier mitlerweile mitschreiben und es tut so gut mit leuten zu sprechen die einen vestehen können!
Hey dein weihnachten hört sich schön an!
Ich kenne das mit den zwei stimmen! Ich hatte mir für mich vorgenommen einfach mal normal zu sein, hab mir aber mit meiner zweiten stimme im kopf alles versaut...
Du hast absolut recht immer wieder aufstehen und nicht aufgeben!
Ich wünsche uns allen, dass 2013 ein gutes Jahr wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club